Die sequestrierte Population in den Lagern von Tindouf, die Erste, die unter dem Konflikt der
Sahara leidet (Jeune Afrique...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Die sequestrierte population in den lagern von tindouf, die erste, die unter dem konflikt der sahara leidet (jeune afrique)

19 views
7 views

Published on

Die sequestrierte Population in den Lagern von Tindouf im algerischen Hoheitsgebiet ist die Erste, die unter dem Konflikt der Sahara leidet, schreibt die Wochenzeitschrift „Jeune Afrique“ in ihrer rezenten Lieferung.

Published in: News & Politics
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
19
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Die sequestrierte population in den lagern von tindouf, die erste, die unter dem konflikt der sahara leidet (jeune afrique)

  1. 1. Die sequestrierte Population in den Lagern von Tindouf, die Erste, die unter dem Konflikt der Sahara leidet (Jeune Afrique) Die sequestrierte Population in den Lagern von Tindouf im algerischen Hoheitsgebiet ist die Erste, die unter dem Konflikt der Sahara leidet, schreibt die Wochenzeitschrift „Jeune Afrique“ in ihrer rezenten Lieferung. Betonend, dass die Separatisten der Polisario nie eine internationale Zählung akzeptiert haben, stellt die Zeitschrift fest, dass diese Population seit ungefähr 40 Jahren in prekären Bedingungen unter der Anleitung „eines Chefs lebt, der zu 11 Malen gewählt wurde und dessen historische Uhr in den 70er Jahren stillgestanden hat, bevor der große Wind der Menschenrechte wehte“. Die Abdrift zahlreicher sequestrierter Jugendlicher in diesen Lagern zwischen illegaler Einwanderung nach Europa und Dschihad im Sahel ist das Anzeichen dieser Hoffnungslosigkeit, lässt die Veröffentlichung beobachten, notierend, dass „die Sahraouis in ihrer Mehrheit nicht die Unabhängigkeit beanspruchen, aber den Respekt und die Anerkennung ihrer Spezifitäten, was ihnen der marokkanische Autonomievorschlag in der Sahara garantiert“. Daran erinnernd, dass die Option des Referendums als „unrealistisch“ seitens des ehemaligen Sonderbeauftragten der UNO, Peter Van Valsum, qualifiziert wurde, weist die Zeitschrift darauf hin, dass Marokko 2007 einen „ehrgeizigen, aufgeschlossenen und modulbaren“ Autonomieplan unterbreitet hat, der die Zukunft der Sahara in den Rahmen der Dezentralisierung und der demokratischen Aufgeschlossenheit des Königreichs einfügt. Die Zeitschrift beschrieb darüber hinaus die Sperrung der Landgrenzen zwischen Marokko und Algerien trotz „der mehrmaligen Vorschläge des Königreichs, sie wieder zu öffnen“, das Engagement seiner Majestät des Königs mitteilend, den Prozess der Autonomie fortzusetzen, der seitens der internationalen Gemeinschaft als „die einzige durchführbare Lösung“ für den Konflikt der Sahara aufgefasst wird. Quellen: http://www.corcas.com http://www.sahara-online.net http://www.sahara-culture.com http://www.sahara-villes.com http://www.sahara-developpement.com http://www.sahara-social.com

×