Die italienischen medien entlarven die bewährten beziehungen zwischen der polisario und der terrororganisation aqim
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Die italienischen medien entlarven die bewährten beziehungen zwischen der polisario und der terrororganisation aqim

on

  • 72 views

Die Fakten vor Ort zeigen die Existenz "fast öffentlicher" Beziehungen zwischen Al Qaida im islamischen Maghreb (AQIM) und der Polisario, einschließlich mit "dem Big Boss", Mohamed Abdelaziz, der in ...

Die Fakten vor Ort zeigen die Existenz "fast öffentlicher" Beziehungen zwischen Al Qaida im islamischen Maghreb (AQIM) und der Polisario, einschließlich mit "dem Big Boss", Mohamed Abdelaziz, der in den Lagern von Tinduf "einen Regime“ eingeführt hat, (zwischen Klammer, weil Tinduf eine symbolische Hauptstadt im algerischen Territorium ist), der vom nordkoreanischen Modell inspiriert ist", unterstreicht man in einer Fernsehsendung.

Statistics

Views

Total Views
72
Views on SlideShare
72
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Die italienischen medien entlarven die bewährten beziehungen zwischen der polisario und der terrororganisation aqim Die italienischen medien entlarven die bewährten beziehungen zwischen der polisario und der terrororganisation aqim Document Transcript

  • Die italienischen Medien entlarven die bewährten Beziehungen zwischen der Polisario und der Terrororganisation AQIM Die Fakten vor Ort zeigen die Existenz "fast öffentlicher" Beziehungen zwischen Al Qaida im islamischen Maghreb (AQIM) und der Polisario, einschließlich mit "dem Big Boss", Mohamed Abdelaziz, der in den Lagern von Tinduf "einen Regime“ eingeführt hat, (zwischen Klammer, weil Tinduf eine symbolische Hauptstadt im algerischen Territorium ist), der vom nordkoreanischen Modell inspiriert ist", unterstreicht man in einer Fernsehsendung. Es bestehen "eine bewährte Infiltration in den Lagern von Tinduf und fast öffentliche Kontakte zwischen der Polisario und Al Qaida im islamischen Maghreb", sagte der Moderator der wöchentlichen Fernsehsendung, "Mezzi Toni", die am Sonntagabend via Kanal 'TG24'' von Mediaset ausgestrahlt wurde, die der Verbreitung von Terrorgruppen im Sahel gewidmet ist. Dieser Spezialist internationaler Fragen, Toni Capuozzo, unter Hinweis unter anderem auf die Entführung einer italienischen Humanitäre in Tindouf durch "eine fundamentalistische Organisation", mit der Komplizenschaft der Elemente in den Lagern, warf die Frage auf, wie "diese Realität einigen italienischen Parlamentariern entkommen war, die eine unbedeutende Konferenz der Polisario unterstützt haben, die in den letzten Tagen in der Region Latium in Rom stattfand." "Diese Konferenz sah das seltsame Engagement der italienischen Parlamentarier, davon einer Delegation, die sogar von der Präsidentin der Abgeordnetenkammer, Carla Boldrini, empfangen wurde", fügte er hinzu. Der Gast der Fernsehsendung, Arturo Barrelli, ein Experte des internationalen Terrorismus, sagte seinerseits, dass die Kontakte zwischen der Polisario und den terroristische Gruppen "tatsächlich existieren." "Die neue Generation dieser Bewegung stärken nur die Reihen der Al Qaida im islamischen Maghreb und ihre verschiedenen Niederlassungen (MUJAO, Ansar Dine), und kontrollieren das Territorium, sich allen Arten des Handels mit Drogen, Waffen, Zigaretten und Menschen hingebend." "Dieser Handel ist in der Tat eine Quelle des Lebensunterhalts für die Bewegung in einer schwierigen Region", fuhr er fort. Darüber hinaus waren die Teilnehmer an diesem Programm einhellig in der Betonung der Gefahr, die Europa bedroht, angesichts der Verbreitung der Terrorgruppen im Sahel, "einer instabilen Region, wo alle Arten des schwarzen Handels grassieren." "Einige Italiener unterschätzen diese Gefahr. Doch in Wirklichkeit betrifft sie uns", stellte einer der Redner fest, auf die erhöhten Sicherheitsmaßnahmen an den Flughäfen und auf wirtschaftlichen Interessen Italiens in der Sahelzone hinweisend, infolge der erhöhten Zahl der illegalen Einwanderer, die an die Küste des Landes hinströmen. Ihrerseits unterstreicht die italienische große Zeitung "Al Foglio" die bewährten Beziehungen zwischen der Polisario und den Terrororganisationen AQIM, Ansar Dine und Mujao und berichtet, dass 650 junge Sahrawis in den Lagern von Tindouf durch diese terroristischen Gruppen rekrutiert wurden, um verschiedene Operationen zu durchführen, einschließlich den Handel mit Personen, Drogen und Waffen.
  • Die Zeitung, die eine Quelle der arabischen Intelligenz zitiert, zeigt auch, dass mindestens 25 Sahrawis aus Tindouf, die Mitglieder der "Katiba" sind, kaltblütig zwei französische Journalisten von Radio France Internationale (RFI), am laufenden 4. November, in der Nähe von Kidal im Norden Malis getötet werden, angebend, dass andere Sahrawis aus den Lagern von Tindouf sich der Terrorgruppe Mokhtar Bel Mokhtar angeschlossen haben, die in verschiedenen Operationen hineinverwickelt ist. Diese Verbindungen mit terroristischen Organisationen "sind zusammen mit der Persistenz der Machtkämpfe in den Lagern von Tinduf einhergegangen, wo die verschlechterte Situation unerträgliche Grenzen unter der korrupten und diktatorischen Führung von Mohamed Abdelaziz erreicht hat", so der Zeitung in einem Artikel zufolge, das am Vorabend einer sogenannten Konferenz "zur Unterstützung der Polisario" am Freitag und Samstag in Rom veröffentlicht wurde. Unter solchen Bedingungen, schreibt der Autor des Artikels, "war es für Al Qaida im islamischen Maghreb (AQIM) und für die Bewegung für Einheit und Jihad in Westafrika (Mujao) einfach, Hunderte junger Sahrawis zu rekrutieren, die Anfang 2012 in Tinduf versucht hatten, sich Mohamed Abdelaziz zu widersetzen." "Wie man es bereits in den Spalten dieser Zeitung im vergangenen März unterstrichen hat, bestehen mehrere Denkfabriken weiterhin auf die konkrete Gefahr durch die Verbreitung von DschihadAktivitäten in den Lagern in Tinduf", fährt der Journalist fort, der in diesem Zusammenhang den Bericht vom 13. März 2013, der Stiftung der Carnegie Endowment for International Peace zitiert, wo die amerikanische NGO einschließlich feststellt, dass Al-Qaida ihren Bündnis mit der Polisario stärkt, um ohne Zweifel eine größere und stärkere Terrororganisation zu gebären. Die Zeitung fordert auch die Italiener "nicht zu vergessen, dass Sahrawis aus den Lagern von Tindouf direkt, in Tindouf, an der Entführung von Rossella Urru, am 23. Oktober 2010, teilgenommen haben, sowie an der Entführung von Maria Sandra Mariani, im Süden Algeriens, am 2. Februar 2011“. Und zu beklagen: "Was verschlimmert die Situation ist die Entscheidung der algerischen Regierung, die am vergangenen Mittwoch in der elektronischen Zeitschrift +Aljazaer Times+ offenbarte, 750 Millionen Dollars bereitzustellen, um Media-Kampagnen, internationale Konferenzen und andere Initiativen zu finanzieren, um Marokko zu delegitimieren und die These der Polisario-Separatisten zu unterstützen". Quellen: http://www.corcas.com http://www.sahara-online.net http://www.sahara-culture.com http://www.sahara-villes.com http://www.sahara-developpement.com http://www.sahara-social.com