Der Präsident des CORCAS war Gast des MAP-Forums
Weder die MINURSO noch die UNO haben das Recht, Marokko eine internationa...
http://www.sahara-developpement.com
http://www.sahara-social.com
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Der präsident des corcas war gast des map forums

20

Published on

Der Autonomievorschlag in den südlichen Provinzen Marokkos hat eine wichtige Förderung der Menschenrechte und eine Konsolidierung der Freiheiten im Rahmen der marokkanischen Gesetzlichkeit zugelassen, hat am Dienstag, den 15. April in Rabat der Präsident des Königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten (CORCAS), Herr Khalihenna Ould Errachid, angegeben.

Published in: News & Politics
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
20
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Der präsident des corcas war gast des map forums"

  1. 1. Der Präsident des CORCAS war Gast des MAP-Forums Weder die MINURSO noch die UNO haben das Recht, Marokko eine internationale Beobachtung der Menschenrechte in seinen südlichen Provinzen aufzuzwingen Der Autonomievorschlag in den südlichen Provinzen Marokkos hat eine wichtige Förderung der Menschenrechte und eine Konsolidierung der Freiheiten im Rahmen der marokkanischen Gesetzlichkeit zugelassen, hat am Dienstag, den 15. April in Rabat der Präsident des Königlichen Konsultativrates für Saharaangelegenheiten (CORCAS), Herr Khalihenna Ould Errachid, angegeben. Infolge der durch diesen Vorschlag freigesetzten Dynamik, „wird die Problematik der Menschenrechte in den südlichen Provinzen nicht mehr aufgeworfen“, hat Ould Errachid hinzugefügt, der Gast des MAP-Forums mit dem Thema „die Gouvernance in den südlichen Provinzen und die neuen Errungenschaften im Bereich der Menschenrechte“ war. Herrn Khalihenna Ould Errachid zufolge, bestand die erste Herausforderung darin, diese Region auf das Niveau der übrigen Regionen Marokkos hinaufzuhissen und ihrer Population das akzeptable Minimalrecht der Lebensbedingungen sicherzustellen, da nun die Region über keine wirtschaftliche, soziale und kulturelle Infrastruktur verfügte. Die immense geleistete Anstrengung seitens Marokkos in diesem Bereich wirkte sich immens auf die Entwicklung der Menschenrechte in der Region der Sahara aus, gab Herr Ould Errachid. Er hat unterstrichen, dass die Entscheidung seiner Majestät des Königs Mohammed VI, einen Autonomiestatut den südlichen Provinzen zu gewähren, „einen ausschlaggebenden Wendepunkt“ in der Geschichte in der Region konstituiert hat, hinzufügend, dass „diese historische und ehrgeizige“ Entscheidung die erste politische Herangehensweise ist, die im Stande ist, globale Lösungen für allzu meisternden Herausforderungen mit sich zu bringen. Der marokkanische Vorschlag, der seitens allen Sahraouis begrüßt wurde, hat nicht versäumt, die Beobachter zu „überraschen“ und die Gleichung dieses artifiziellen Konflikts um die marokkanische Sahara zu ändern, hat Herr Ould Errachid unterstrichen. Herr Ould Errachid hat betont, dass Marokko über das Recht verfügt, jeglichen Vorschlag abzulehnen, der seine Rechte antastet. Er hat als „Maskerade“ jeglichen Vorschlag qualifiziert, der darauf abzielt, die Mission der MINURSO auszubauen, in dem die Menschenrechte in der marokkanischen Sahara miteinbezogen werden. Weder die MINURSO noch die UNO haben das Recht, Marokko eine internationale Beobachtung der Menschenrechte in seinen südlichen Provinzen aufzuzwingen, hat er abschließend erklärt. Quellen: http://www.corcas.com http://www.sahara-online.net http://www.sahara-culture.com http://www.sahara-villes.com
  2. 2. http://www.sahara-developpement.com http://www.sahara-social.com

×