Das Telefongespräch zwischen seiner Majestät dem König und Ban Ki-mon: „eine große Klärung
der Herausforderungen und der P...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Das telefongespräch zwischen seiner majestät dem könig und ban ki mon eine große klärung der herausforderungen und der positionen (huffington post)

94 views

Published on

Das Telefongespräch, am vergangenen Samstag, zwischen seiner Majestät dem König Mohammed VI und dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon, ist „eine große Klärung der Herausforderungen und der Positionen am Vorabend der entscheidenden Fälligkeitsdaten“, schreibt am Donnerstag die Zeitung "Huffington Post" in ihrer französischen Version.

Published in: News & Politics
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
94
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Das telefongespräch zwischen seiner majestät dem könig und ban ki mon eine große klärung der herausforderungen und der positionen (huffington post)

  1. 1. Das Telefongespräch zwischen seiner Majestät dem König und Ban Ki-mon: „eine große Klärung der Herausforderungen und der Positionen" (Huffington Post) Das Telefongespräch, am vergangenen Samstag, zwischen seiner Majestät dem König Mohammed VI und dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon, ist „eine große Klärung der Herausforderungen und der Positionen am Vorabend der entscheidenden Fälligkeitsdaten“, schreibt am Donnerstag die Zeitung "Huffington Post" in ihrer französischen Version. Diese Fälligkeitsdaten sind die Veröffentlichung des Berichts der UNO und die Verlängerung des Mandats der MINURSO, notiert die Zeitung, daran erinnernd, dass die algerische Diplomatie, Partei in diesem Konflikt, die Alles unternommen hat, um vorzuschlagen, das Mandat dieser Menschenrechte in die Beobachtung der Menschenrechte auszubauen, ihr nicht gelungen ist, eine Veränderung der Spielregeln der UNO aufzuzwingen und dass „eine nette und kategorische“ Ablehnung einer solchen Initiative ihr gegenübergestellt wurde. „Die laufenden Missionen der UNO abändern, ohne dass das betroffene Land, im vorliegenden Fall Marokko, sie nicht validiert, ähnelt einer gefährlichen Beschleunigung der Ereignisse, die entweder in die Sackgasse oder in eine Radikalisierung der Positionen führen würde“, stellt der Autor des Artikels fest, bemerkend, dass seine Majestät der König, um dieses Szenario zu vermeiden, „es als nützlich und opportun betrachtet hat, die Herausforderungen dem Generalsekretär der Vereinten Nationen zu klären.“ Für die Zeitung hat der Souverän diese Initiative ergriffen, „um Zeit den unterschiedlichen internationalen Protagonisten dieser Krise zu geben, um die Konsequenzen und die Herausforderungen zu kalkulieren“, mit dem Ziel, „jegliches Gleiten und Ausrutschen zu vermeiden, die zu einem Punkt führen können, von dem es kein Zurück mehr gibt". Die Zeitung betont darüber hinaus, dass zahlreiche Länder ihre Anerkennung der Separatisten der Polisario zugunsten der aktiven Diplomatie Marokko zurückziehen, der es gelungen ist, die großen internationalen Partner von der politischen Validität des Autonomieplans zu überzeugen. „Es steht Marokko zu, zu verhindern, dass die Arbeit der UNO durch die Totengräber seiner nationalen Einheit schmarotzt wird“, gibt die Zeitung an, den politischen und diplomatischen Willen Marokko gegen die Lobbying der Polisario und deren algerischen Patenter in einigen Einfluss-und Machtkreisen in Europa hervorhebend. Quellen: http://www.corcas.com http://www.sahara-online.net http://www.sahara-culture.com http://www.sahara-villes.com http://www.sahara-developpement.com http://www.sahara-social.com

×