Argentinischer Forscher: „obskure“ Korrelationen zwischen Algerien und den Terrorgruppen in der
Region der Sahara und des ...
Das Einvernehmen zwischen Marokko und Algerien, sagte Professor Carlos Agozino, ist die
Grundvoraussetzung dafür. Das wäre...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Argentinischer forscher „obskure“ korrelationen zwischen algerien und den terrorgruppen in der region der sahara und des sahels

88 views

Published on

Carlos Adalberto Agozino ist ein argentinischer Forscher. Er hat ein Werk bei dem Verlag "Dosyuna Ediciones Argentinas" mit dem Titel "Geopolitik der Sahara und des Sahels" veröffentlicht.

Published in: News & Politics
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
88
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Argentinischer forscher „obskure“ korrelationen zwischen algerien und den terrorgruppen in der region der sahara und des sahels

  1. 1. Argentinischer Forscher: „obskure“ Korrelationen zwischen Algerien und den Terrorgruppen in der Region der Sahara und des Sahels Carlos Adalberto Agozino ist ein argentinischer Forscher. Er hat ein Werk bei dem Verlag "Dosyuna Ediciones Argentinas" mit dem Titel "Geopolitik der Sahara und des Sahels" veröffentlicht. Algerien pflegt „obskure“ Korrelationen mit den terroristischen Organisationen, die in der Region der Sahara und des Sahels operieren, hat der argentinische Forscher in seinem Werk unterstrichen. Nicht nur in Algerien, wo Al-Qaida im islamischen Maghreb (AQIM) ihre Wurzeln schöpft, früher als die Salafisten-Gruppe für Predigt und Kampf (GSPC) bekannt, bevor sie ihre neue Bezeichnung adoptiert hat, aber es ist auch das Ursprungsland der wichtigsten Führer dieser Organisation, fügt Carlos Agozino hinzu, und dies bei der Vorstellung seines Werks im Sitz des renommierten argentinischen Rats für auswärtige Beziehungen (CARI) in Buenos Aires/Argentinien. Die Salafisten der AQIM waren schon immer ein "nützliches" Werkzeug für Algerien, um seinen geopolitischen Interessen in der Region zu dienen, sagte der Autor des Werks, hinzufügend, dass Algier die Aktivitäten der Dschihadisten instrumentalisiert, um die Hilfe und die militärische Unterstützung der Vereinigten Staaten zu ergattern, vor allem nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001. Algerien instrumentalisiert auch AQIM, um sein Image in der Region zu fördern, nämlich als das Image des einzigen Staats, der in der Lage ist, dem Grassieren des Terrorismus in der Sahel-SaharaRegion ein Ende zu bereiten, unterstrich immer noch der Professor Carlos Agozino, ihm nach, dass die Hartnäckigkeit Algiers, andere regionale Mächte wie Marokko und extraregionale Akteure wie die Europäische Union vom Dialog und von der regionalen Zusammenarbeit auszuschließen, darauf abzielt, seinen Einfluss in der Sahel-Sahara-Region zu verfestigen. „Das Misstrauen Europas gegenüber dem Land wuchs aufgrund der inkonsistenten Politik Algiers gegenüber den Dschihad-Rebellen, die im Norden Malis operieren", stellte er fest, unter Hinweis auf die Beziehungen, die der Chef der terroristischen Gruppe "Ansar Eddine", Iyad Al Ghali, mit dem algerischen Geheimdienst unterhielt. Als der Tuareg-Aufstand im Jahr 2012 ausbrach, war Algerien gegen eine militärische Intervention im Norden Malis, einschließlich gegen das Depeschieren einer Stabilisierungstruppe der Wirtschaftsgemeinschaft der westafrikanischen Staaten (CEDEAO), erinnert der argentinische Forscher daran, ihm zufolge, dass die Nachrichtendienste Algiers eine große Verantwortung bei der Installation der algerischen Dschihadisten im Norden Malis übernehmen. Algerien hatte auch alles unternommen, um jede Initiative der Länder der Union des Arabischen Maghreb zu obstruieren, eine Lösung für die Krise in Mali zu finden, wie es auch in der Vergangenheit auf die Beteiligung aller Parteien bei den diplomatischen Verhandlungen bestand, einschließlich der Extremisten von Ansar Eddine. In Bezug auf den regionalen Konflikt um die marokkanische Sahara, notierte der argentinische Forscher, dass die Pseudo „DARS“, ein bankrottes Unternehmen, ohne die Unterstützung Algiers, längst verschwunden gewesen wäre, erachtend, dass es Zeit für die beiden Länder ist, eine "realistische" Lösung für die Frage der Sahara zu finden, weit entfernt von "extremen" Lösungen.
  2. 2. Das Einvernehmen zwischen Marokko und Algerien, sagte Professor Carlos Agozino, ist die Grundvoraussetzung dafür. Das wäre der Ausgangspunkt für jeglichen nachhaltigen Prozess, mit dem Ziel, die Entwicklung und die Sicherheit in der Region sicherzustellen, sagte er abschließend. Quellen: http://www.corcas.com http://www.sahara-online.net http://www.sahara-culture.com http://www.sahara-villes.com http://www.sahara-developpement.com http://www.sahara-social.com

×