• Save
!
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

!

on

  • 1,114 views

gruppenbing! - das Gruppending mit bing!

gruppenbing! - das Gruppending mit bing!

Statistics

Views

Total Views
1,114
Views on SlideShare
1,114
Embed Views
0

Actions

Likes
1
Downloads
0
Comments
1

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
  • gruppenbing! kann effektiv helfen, wenn viele Beteiligte mit unterschiedlichem Wissen große Herausforderungen in kurzer Zeit bewältigen sollen!
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

! ! Presentation Transcript

  • in grossen gruppen schlummern riesige potenziale:machen wir sie wach!
  • gruppenbing! ist innovative Kommunikation für große Gruppen.die Personen werden effizient vernetzt, deren Wissen verteilt und für großeverfahrens- Lösungen nutzbar gemacht.innovation gruppenbing! wirkt zuverlässig und schnell. Resultate von Monaten in wenigen Tagen!
  • kleine gruppen und teams:die köcheund der brei ... • effektiv und schnell • schwer zu koordinieren • nicht alle Sichtweisen können einbezogen werdenwarum • Umsetzung scheitert deswegen oftbraucht man an Widerständen ?gruppenbing?
  • grosse gruppen, konferenzen:die köcheund der brei ... • sehr viel Wissen und große Kraft • unproduktiv und wenig Resultate • die Lautesten und Redestärksten be- stimmen Inhalt, Verlauf und Ergebniswarum • Ergebnis: ein Minimalkonsens, den ?braucht man eigentlich keiner willgruppenbing?
  • gruppenbing!erfolgreiche • ist effiziente Kommunikationkommunikation • kleine Gruppen werden vernetzthat methode! • Wissen und Vielfalt wird genutzt, Sichtweisen werden integriert • Ergebnis: ein von allen getragener Maximalkonsens
  • die fragestellung a b • Das Problem bzw. die schwierige cwie es Frage wird von den Teilnehmern in dfunktioniert einem Brainstorming untersucht e • das Problem wird anschließend f ? in 12 Themenblöcke geteilt g h ieine frage j k l
  • produktqualität die arbeitsform prozesssteuerung services • die 12 Themenblöcke werdenwie es auf einen Würfel projiziert organisationfunktioniert kundenwünsche erstellungskosten kostenbewusstsein liquiditätssteigerungzwölf themen preispolitik führung und kultur absatzstrukturen sortimentssteuerung
  • die teilnehmer • die Stärken der 18 - 42 Teilnehmerwie es werden ermittelt und gewichtetfunktioniert18 - 42teilnehmer
  • die rollen a b • jedem Thema werden 3 - 7 cwie es Themenmacher zugeordnet dfunktioniert • jedem Themenmacher werden e genau 2 Themen zugeordnet f g hthemenmacher idiskutieren j k l
  • die rollen a b • als Kritiker reflektiert jeder cwie es die Arbeit in 2 Themenrunden dfunktioniert • jedes Thema hat so viele e Kritiker wie Themenmacher f g hkritiker ireflektieren j k l
  • die rollen a b • als Überbringer beobachtet cwie es jeder die Arbeit in 4 Themen- dfunktioniert runden e f g hüberbringer ibeobachten j k l
  • der ablaufplan • es werden immer 2 Themen parallelwie es bearbeitet.funktioniert6 parallelethemenrunden
  • der ablaufplan • 3 Wiederholungen der Themenrundenwie es mit unterschiedlichem Fokusfunktioniert tag 1: ist tag 2: soll tag 3: ziele 8:30 - 9:45 a h a h a h 10:00 - 11:15 b i b i b i 11:30 - 12:45 c j c j c j3 tage 14:00 - 15:15 d f d f d f 15:30 - 16:45 e l e l e l 17:00 - 18:15 g k g k g k zwischen- und abschlußplenum
  • die themenrunden • während des Events sind stets allewie es Teilnehmer eingebundenfunktioniert • lediglich die Überbringer dürfen zwischen den Räumen wechselnalle sind a hgefragt
  • die themenrunden • Themenrunden dauern 75 Minutenwie es • Sie enden mit dem Verfassen einesfunktioniert Statement für alle Teilnehmeralles zu Überbringer beobachtenseiner zeit Kritiker reflektieren 20 Min. 5 20 5 10 15 Themenmacher bearbeiten aktiv Statement der Themenmacher
  • die regeln • Ablaufplan und Zeiten genauwie es einhaltenfunktioniert • Rollen einhalten • keine Störung während dereinfache Themenrunden: Handy ausregeln • stets die Fragestellung im Blick haben
  • das wissen verteilt sich • Informationen fließen strukturiert zwischen den Teilnehmernes • jeder ist autonom in seinem Verant-funktioniert! wortungsbereich: Kritik wird nützlich reflektieren wahrnehmen verantworten rollenwechsel
  • ein stabiles netz entsteht • durch Feedback und Beobachtung erhalten Themen neue Sichtweisenes • die Themen bleiben autonom:funktioniert! Themenmacher sind verantwortlich
  • das wissen verteilt sich • Informationen fließen zielgerichtet zwischen den Themenes • die Aufgabenstellung wird aus allenfunktioniert! Blickwinkeln betrachtet a f g b l h e c k i d j
  • die seminare • Algorithmen für jede Gruppenstärke: beste Ergebnisse ab 24 Teilnehmeresfunktioniert! • für 6-21 Personen stehen Algorithmen für Kompaktseminare zur Verfügung: beste Ergebnisse ab 12 Teilnehmer • Konferenz-Varianten mit hunderten Teilnehmern möglich
  • die seminare • Moderation erfolgt nicht steuernd, Themenrunden werden unterstützt,es Ablauf extrem straff und fokussiertfunktioniert! • Teilnehmer organisieren sich selbst, und vernetzen Informationen effizient • Phasen von Konzentration und Ent- spannung begünstigt Wissenstransfer
  • die seminare • Ergebnisse der Themenrunden fügen sich zu einer ganzheitlichen Lösungesfunktioniert! • alle finden sich in den Entscheidungen wieder und stehen dahinter • das Erlebnis wirkt nachhaltig auf das Kommunikationsgeschehen: wissen wirkt weiter
  • die seminare • Interaktiv: Themenbestimmung und Zuordnung der Personen vor Ort • IT-gestützte Produktion persönlicher Unterlagen mit Themen/Zuordnungenwissenwirkt weiter
  • anwendungsfelder:der perfekte • Organisationsentwicklungbaustein • strategische Planungen • Veränderungsprozesse • Innovationsprozesse • Ablaufverbesserungwissen macht • Kostenoptimierungbing! • Krisenbewältigung • Mediation • ...
  • das gruppending mit bing!eine runde Eigene Informationen durchlaufen diesache gesamte Gruppe. Sie kommen angerei- chert wieder zurück. Wie ein Echo, das von innen kommt: Es macht bing!wissen machtbing!
  • alle mit bing! - die varianten:gruppenbing! gruppenbing! kompakt gruppenbing! kompakt• 12 Themen • 8 Themen • 6 Themen• 18 - 42 Personen • 21 - 28 Personen • 9-21 Personen • optimal ab 24 Pers. • optimal mit 24 Pers. • optimal ab 12 Pers.• 3,5 bis 4,5 Tage • 2,5 Tage • 2 bis 2,5 Tagewirksamste Variante, effizienteste Kurzvariante, schnellste Variante, löst schwierigste Frage- für komplexes Projektma- für Projektmanagement stellungen und Projekte, nagement und schwierige und Fragestellungen aller auch für konfliktträchtige Fragestellungen (mit ge- Art (mit geringem Kon-Themen geeignet ringem Konfliktpotenzial) fliktpotenzial)
  • das bing! im webin grossen www.gruppenbing.degruppenschlummernriesige www.facebook.com/gruppenbingpotenziale:machen wir siewach! www.twitter.com/gruppenbing