Steckt der Online-Journalismus in der Aktualitätsfalle?

2,280
-1

Published on

Published in: Education

Steckt der Online-Journalismus in der Aktualitätsfalle?

  1. 1. Qualitätssicherung auf der Datenautobahn Steckt der Online-Journalismus in der Aktualitätsfalle?
  2. 2. Steckt der Online-Journalismus in der Aktualitätsfalle? (Screenshot: bildblog.de) Bild.de v. 18. Dezember 2008:
  3. 3. Steckt der Online-Journalismus in der Aktualitätsfalle? (Screenshots: stefan-niggemeier.de) Spiegel Online v. 28. Mai 2008: Welt Online v. 28. Mai 2008:
  4. 4. (Screenshots: stefan-niggemeier.de) Spiegel Online v. 28. Mai 2008: Welt Online v. 28. Mai 2008: Bild.de v. 28. Mai 2008:
  5. 5. (Screenshots: stefan-niggemeier.de) Spiegel Online v. 28. Mai 2008: Welt Online v. 28. Mai 2008: Bild.de v. 28. Mai 2008: tagesschau.de v. 28. Mai 2008:
  6. 6. (Screenshots: stefan-niggemeier.de) Spiegel Online v. 28. Mai 2008: Welt Online v. 28. Mai 2008: Bild.de v. 28. Mai 2008: tagesschau.de v. 28. Mai 2008: heute.de v. 28. Mai 2008:
  7. 7. (Screenshots: stefan-niggemeier.de) Spiegel Online v. 28. Mai 2008: Welt Online v. 28. Mai 2008: Bild.de v. 28. Mai 2008: tagesschau.de v. 28. Mai 2008: heute.de v. 28. Mai 2008: taz.de v. 28. Mai 2008:
  8. 8. (Screenshots: stefan-niggemeier.de) Spiegel Online v. 28. Mai 2008: Welt Online v. 28. Mai 2008: Bild.de v. 28. Mai 2008: tagesschau.de v. 28. Mai 2008: heute.de v. 28. Mai 2008: taz.de v. 28. Mai 2008: abendblatt.de v. 28. Mai 2008:
  9. 9. Steckt der Online-Journalismus in der Aktualitätsfalle?
  10. 10. Steckt der Online-Journalismus in der Aktualitätsfalle? <ul><li>Wo lassen sich – forschungsgeleitet – Problemzonen des aktuellen Online-Journalismus identifizieren? </li></ul><ul><li>Wo liegen die besonderen Potenziale des Online-Journalismus? </li></ul><ul><li>Welche Konsequenzen lassen sich aus der aktuellen Forschung für die redaktionelle Praxis ableiten? </li></ul>
  11. 11. Steckt der Online-Journalismus in der Aktualitätsfalle? <ul><li>Dimensionen journalistischer Qualität </li></ul><ul><li>Qualität im Online-Journalismus </li></ul><ul><li>Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung </li></ul><ul><li>Theoretische Rahmung </li></ul><ul><li>Fazit </li></ul><ul><li>Literatur </li></ul>
  12. 12. Dimensionen journalistischer Qualität <ul><li>Nach Rager (1994): </li></ul><ul><li>Aktualität </li></ul><ul><li>Relevanz </li></ul><ul><li>Richtigkeit </li></ul><ul><li>Vermittlung </li></ul>
  13. 13. Dimensionen journalistischer Qualität <ul><li>Nach Rager (1994): </li></ul><ul><li>Aktualität </li></ul><ul><li>Relevanz </li></ul><ul><li>Richtigkeit </li></ul><ul><li>Vermittlung </li></ul><ul><li>Zwischenfazit: Optimale journalistische Qualität ist nicht erreichbar, da viele Qualitätsmerkmale in einem offenen Widerspruch zueinander stehen. Je nach Zielsetzung müssen journalistische Akteure für sie besonders relevante Qualitätskriterien in den Vordergrund stellen und andere damit zwangsläufig vernachlässigen. </li></ul>
  14. 14. <ul><li>Nach Pöttker (2000): </li></ul><ul><li>Richtigkeit </li></ul><ul><li>Vollständigkeit/Relevanz </li></ul><ul><li>Wahrhaftigkeit </li></ul><ul><li>Verschiedenartigkeit/Universalität </li></ul><ul><li>Wechselseitigkeit </li></ul>Dimensionen journalistischer Qualität <ul><li>Unabhängigkeit </li></ul><ul><li>Zeitigkeit/Aktualität </li></ul><ul><li>Verständlichkeit </li></ul><ul><li>Unterhaltsamkeit </li></ul><ul><li>Sorgfalt </li></ul>
  15. 15. Dimensionen journalistischer Qualität <ul><li>Nach Pöttker (2000): </li></ul><ul><li>Richtigkeit </li></ul><ul><li>Vollständigkeit/Relevanz </li></ul><ul><li>Wahrhaftigkeit </li></ul><ul><li>Verschiedenartigkeit/Universalität </li></ul><ul><li>Wechselseitigkeit </li></ul><ul><li>Unabhängigkeit </li></ul><ul><li>Zeitigkeit/Aktualität </li></ul><ul><li>Verständlichkeit </li></ul><ul><li>Unterhaltsamkeit </li></ul><ul><li>Sorgfalt </li></ul>Zwischenfazit: Die Qualitätsvorstellungen journalistischer Akteure müssen nicht zwingend mit denen des Publikums übereinstimmen. Je nach Zielgruppe können Rezipienten eher an Gefühlsbetontheit, Unterhaltsamkeit oder Vertrautheit der Berichterstattung interessiert sein als an der Erfüllung der für viele Journalisten maßgeblichen öffentlichen Aufgabe.
  16. 16. Qualität im Online-Journalismus <ul><li>Neue Herausforderungen für die redaktionelle Praxis (vgl. Neuberger 2004): </li></ul><ul><li>Sorgfaltspflicht </li></ul><ul><ul><li>Aktualisierung </li></ul></ul><ul><ul><li>Archivierung und Veränderbarkeit </li></ul></ul><ul><ul><li>Externe Links </li></ul></ul><ul><ul><li>Internetrecherche </li></ul></ul><ul><li>Journalistische Unabhängigkeit </li></ul><ul><li>Beziehungen zu Online-Nutzern </li></ul><ul><li>Transparenzregel </li></ul>
  17. 17. Qualität im Online-Journalismus <ul><li>Auf redaktionelles Handeln bezogene </li></ul><ul><li>Qualitäten: </li></ul><ul><li>Unabhängigkeit und Trennungsnorm </li></ul><ul><li>Richtigkeit, Originalität und Recherchequalität </li></ul><ul><li>Aktualität </li></ul><ul><li>Interaktivität </li></ul><ul><li>Crossmedialität </li></ul><ul><li>Produktbezogene Qualitäten: </li></ul><ul><li>Vielfalt der Perspektiven </li></ul><ul><li>Verständlichkeit und Usability </li></ul><ul><li>Nutzwert </li></ul><ul><li>Spannung, Sinnlichkeit und Anschaulichkeit </li></ul><ul><li>Transparenz </li></ul>Spezifische Qualitätskriterien für den Online-Journalismus? (vgl. Meier 2003)
  18. 18. Qualität im Online-Journalismus <ul><li>Zwischenfazit: Eine eindeutige Rangliste journalistischer Qualitätsmerkmale ist nicht konstruierbar. Sie muss zwangsläufig von Medium zu Medium variieren. Gerade im Online-Journalismus sind bislang noch keine allgemeingültigen Kriterienkataloge definiert. </li></ul><ul><li>Aber: Es gibt Qualitätsmerkmale des Onlinejournalismus, die im traditionellen Journalismus in dieser Form nicht existieren! </li></ul>
  19. 19. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung <ul><li>Gliederung anhand der verschiedenen Programme journalistischer Produktion </li></ul><ul><li>(vgl. Blöbaum 1994: 277ff.): </li></ul><ul><li>Ordnungsprogramme </li></ul><ul><li>Selektionsprogramme </li></ul><ul><li>Programme zur Informationssammlung </li></ul><ul><li>Darstellungsprogramme </li></ul><ul><li>Prüfprogramme </li></ul><ul><li>Leitfrage: Welche Konsequenz hat die analysierte Entwicklung für die </li></ul><ul><li>journalistische Qualität? </li></ul>
  20. 20. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Ordnungsprogramme <ul><li>„ Jetzt erst recht. Crossmedia-Strategien können die journalistische Qualität verbessern“ (Brüggemann 2004) </li></ul><ul><li>These: Eine gute Crossmedia-Strategie kann sowohl sparen helfen, als auch die Qualität der Angebote verbessern. </li></ul><ul><li>Leitfragen: Unter welchen Bedingungen sind Crossmedia-Strategien ökonomisch erfolgreich? Wie sind diese Crossmedia-Strategien unter Gesichtspunkten publizistischer Qualität zu bewerten? </li></ul><ul><li>Methode: Leitfadengestützte Interviews mit Redaktionsleitern und Verlagschefs der Print- und Onlineangebote von verschiedenen Leitmedien in Deutschland und den USA </li></ul>
  21. 21. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Ordnungsprogramme (Quelle: Brüggemann 2004: 228)
  22. 22. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Ordnungsprogramme <ul><li>„ Crossmediale Visionen und redaktioneller Arbeitsalltag gehen auch bei den führenden Qualitätsmedien weit auseinander.“ (Brüggemann 2004: 224) </li></ul><ul><li>Hürden crossmedialer Zusammenarbeit: </li></ul><ul><ul><li>Unterschiedliche Produktionszyklen in den Print- und Onlineredaktionen </li></ul></ul><ul><ul><li>Oft nur ein sehr kleines Budget für Onlineredaktionen </li></ul></ul><ul><ul><li>Einschränkungen durch die gewachsenen Strukturen im Verlag (formale Regeln) und die Unternehmenskultur (Werte und Normen) </li></ul></ul><ul><ul><li>Unterschiedliche Primärinteressen von Print- und Onlineredaktionen </li></ul></ul><ul><ul><li>Logistische Hindernisse </li></ul></ul>
  23. 23. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Ordnungsprogramme <ul><li>Fazit im Sinne der Ausgangsfrage: </li></ul><ul><li>Crossmediale Strategien können dazu genutzt werden, die journalistische Qualität zu steigern. </li></ul><ul><li>Aber: Die verwendeten Strategien sind vielen Fällen eher an ökonomischen Kriterien orientiert als an journalistischer Qualität. </li></ul>
  24. 24. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Selektionsprogramme <ul><li>„ Meinungsführer oder Populärmedium? Das journalistische Profil von Spiegel Online“ (Bönisch 2006) </li></ul><ul><li>Leitfragen : Kann eine Website als „Agenda-Setter“ für Redaktionen fungieren? Konkret: Orientieren sich andere Redaktionen an der Themenauswahl von Spiegel Online? Hat Spiegel Online Einfluss auf Themenauswahl und -platzierung in anderen Medien? </li></ul><ul><li>Methode : Online-Umfrage unter deutschsprachigen Nachrichtenjournalisten </li></ul>
  25. 25. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Selektionsprogramme Nutzung verschiedener Online-Medien (in %): (Quelle: Bönisch 2006: 113) 34,3 38,5 21,0 6,3 Faznet.de 35,7 36,4 17,5 10,5 Welt.de 40,6 28,0 11,2 20,3 Netzeitung.de 18,2 35,0 32,9 14,0 Sueddeutsche.de 23,1 29,4 30,1 17,5 N-tv.de 18,9 30,1 33,6 17,5 Heute.de 25,2 24,5 20,3 30,1 Bild.de 16,1 17,5 35,0 31,5 Tagesschau.de 19,6 15,4 21,0 44,1 Google News 4,2 14,7 21,0 60,1 Spiegel.de nie selten gelegentlich häufig
  26. 26. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Selektionsprogramme (Quelle: Bönisch 2006: 124) Nutzungsmotive der Journalisten, die Spiegel Online besuchen (in %):
  27. 27. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Selektionsprogramme (Quelle: Bönisch 2006: 127) Zustimmung zu Eigenschaften von Spiegel Online (in %):
  28. 28. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Selektionsprogramme (Quelle: Bönisch 2006: 131) Zuschreibung von Agenda-Setting-Eigenschaften zu Spiegel Online (in %):
  29. 29. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Selektionsprogramme <ul><li>Fazit im Sinne der Ausgangsfrage: </li></ul><ul><li>Spiegel Online kann als Indikator dafür gelten, in welche Richtung sich die Qualität im Online-Journalismus verschiebt – im positiven wie im negativen Sinne. </li></ul><ul><li>Problematisch: Spiegel Online überzeugt besonders in punkto Aktualität und Schnelligkeit, während andere Qualitätskriterien tw. zu kurz kommen. </li></ul><ul><li>Folge: Andere Online-Medien eifern diesem Vorbild nach und sorgen damit für eine generelle Beschleunigung im Online-Journalismus. </li></ul><ul><li>Aber: Es lassen sich auch Indizien zur Gegensteuerung aufspüren („Seite 2“)! </li></ul>
  30. 30. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Informationssammelprogramme <ul><li>„ Journalistische Recherche im Internet“ (Machill/Beiler/Zenker 2008) </li></ul><ul><li>Leitfragen: </li></ul><ul><li>Wie binden Journalisten Online-Recherchierverfahren in ihren Gesamtrechercheprozess ein? </li></ul><ul><li>Wie bewerten Journalisten das Internet und spezielle Online-Recherchierverfahren? </li></ul><ul><li>Verfügen Journalisten über die notwendigen Kompetenzen, um Online-Recherchierverfahren effektiv zu nutzen? </li></ul><ul><li>Methode: </li></ul><ul><li>Beobachtung des journalistischen Rechercheprozesses im Redaktionsalltag </li></ul><ul><li>Befragung von Journalisten zu ihrer Online- und Suchmaschinennutzung und -beurteilung sowie zum Technikverständnis </li></ul><ul><li>Experiment zur Suchmaschinenkompetenz von Journalisten </li></ul>
  31. 31. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Informationssammelprogramme Computergestützte Recherche-mittel haben sich auf breiter Ebene etabliert. (Quelle: Machill et al. 2008: 123)
  32. 32. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Informationssammelprogramme Journalisten beobachten die Nachrichten- und Themenlage vor allem mit der Hilfe von Agenturen und anderen Medien. (Quelle: Machill et al. 2008: 141)
  33. 33. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Informationssammelprogramme Eine Überprüfungsrecherche findet kaum noch statt. (Quelle: Machill et al. 2008: 103)
  34. 34. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Informationssammelprogramme Journalistische Arbeit ist ohne das Internet nicht mehr denkbar. (Quelle: Machill et al. 2008: 202)
  35. 35. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Informationssammelprogramme Die Googleisierung der Suchmaschinenrecherche ist Realität. (Quelle: Machill et al. 2008: 206)
  36. 36. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Informationssammelprogramme Journalisten wissen, dass Suchmaschinen keine neutralen Suchergebnisse liefern, schätzen sie aber dennoch als unentbehrlich ein. (Quelle: Machill et al. 2008: 209)
  37. 37. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Informationssammelprogramme Hauptergebnis des Experiments: Die meisten Journalisten recherchierten befriedigend, aber nicht gut. (Analoge Befunde bei Springer/Wolling 2008)
  38. 38. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Informationssammelprogramme <ul><li>Fazit im Sinne der Ausgangsfrage: </li></ul><ul><li>Computergestützte Recherchemittel sind ein fester Bestandteil der redaktionellen Arbeit geworden. </li></ul><ul><li>Positiv: Dadurch ist eine schnellere und bequemere Recherche möglich. </li></ul><ul><li>Aber: Journalisten haben Defizite bei der Online-Recherche! </li></ul><ul><li>Dadurch: weniger Vielfalt, weniger Gegenchecks </li></ul>
  39. 39. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Darstellungsprogramme <ul><li>„ Online-Medien. Leistungsprofil eines neuen Massenmediums“ (Trappel 2007) </li></ul><ul><li>Leitfrage: In welchem Ausmaß machen Online-Medien von den Differenzierungskriterien Gebrauch, die ihnen gegenüber anderen Massenmedien Alleinstellungsmerkmale verleihen? </li></ul><ul><li>Methode : Inhaltsanalyse von 30 Online-Medien in Deutschland, Österreich und der Schweiz </li></ul>
  40. 40. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Darstellungsprogramme Internet-spezifische Dienstleistungen auf Nachrichten-Einstiegsseiten (in %) (Quelle: Trappel 2007: 157) 49 53 43 57 Gesamt 0 17 17 0 Österreich 52 69 54 69 Deutschland 73 55 45 73 Schweiz Dossiers RSS-Feed Archiv Ticker Nach Ländern
  41. 41. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Darstellungsprogramme Interaktionsniveau der Nachrichten-Einstiegsseiten (in %) (Quelle: Trappel 2007: 159) 23 44 23 10 Gesamt 33 17 33 17 Österreich 31 32 22 15 Deutschland 9 73 18 0 Schweiz keines niedrig mittel hoch Nach Ländern
  42. 42. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Darstellungsprogramme User-generated Content auf Nachrichten-Einstiegsseiten (in %) (Quelle: Trappel 2007: 160) 81 7 12 Gesamt 97 0 3 Österreich 75 8 17 Deutschland 80 9 11 Schweiz keine eine mehrere Nach Ländern
  43. 43. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Darstellungsprogramme Bilder, Grafiken, Videos und Audios auf Nachrichten-Einstiegsseiten (in %) (Quelle: Trappel 2007: 161) 9 33 38 67 Gesamt 0 17 0 67 Österreich 17 54 58 86 Deutschland 5 29 35 44 Schweiz Audio Video Grafiken > 10 Bilder Nach Ländern
  44. 44. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Darstellungsprogramme Darstellungsformen der Beiträge in Online-Medien (in %) Dunkler Balken: Einstiegsseite; heller Balken: 2. Navigations-ebene (Quelle: Trappel 2007: 167)
  45. 45. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Darstellungsprogramme Beiträge mit Hyperlinks auf Nachrichten-Einstiegsseiten (in %) (Quelle: Trappel 2007: 161) 33 28 19 20 Gesamt 21 35 9 35 Österreich 38 31 20 11 Deutschland 35 19 23 23 Schweiz > 10 4 bis 9 1 bis 3 keiner Nach Ländern
  46. 46. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Darstellungsprogramme <ul><li>Fazit im Sinne der Leitfrage: </li></ul><ul><li>Die besonderen Alleinstellungsmerkmale des Online-Journalismus sind zwar in der theoretischen Diskussion bekannt, werden in der Praxis allerdings noch sehr zaghaft umgesetzt. </li></ul><ul><li>Aber: Es gibt einige positive Ausnahmen, z. B. autonome Online-Redaktionen oder die crossmedial bestückten Internet-Angebote der Rundfunkanstalten! </li></ul>
  47. 47. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Prüfprogramme <ul><li>„ Weblogs und Qualitätssicherung. Zu den Potenzialen weblogbasierter Kritik im Journalismus“ (Wied/Schmidt 2008) </li></ul><ul><li>Leitfrage : Inwiefern können Weblogs als Instrument der journalistischen Qualitätssicherung dienen? </li></ul><ul><li>Methode : leitfadengestützte Interviews mit Journalisten, deren Redaktionen Redaktions- und/oder Kritikerblogs in ihre journalistischen Angebote integriert haben </li></ul>
  48. 48. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Prüfprogramme <ul><li>Ergebnisse: Gründe für die Einbindung von Weblogs in das Onlineangebot </li></ul><ul><li>des eigenen Mediums </li></ul><ul><li>Partizipation der Nutzer – mit dem Ziel einer besseren Leser-Blatt-Bindung </li></ul><ul><li>Quelle für die eigene Berichterstattung </li></ul><ul><li>Expertise der Nutzer zur Verbesserung der eigenen Arbeit </li></ul><ul><li>Selbstreflexion </li></ul><ul><li>Transparenz </li></ul><ul><li>Angebot zusätzlicher Formate </li></ul><ul><li>Platzierung des Themas Weblog im eigenen Angebot </li></ul><ul><li>Heranführung von Weblog-Nutzern an das Medium der Zeitung </li></ul>
  49. 49. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Prüfprogramme <ul><li>Ergebnisse: Potenziale von Redaktions- und Kritikerblogs </li></ul><ul><li>Insgesamt: Hohes Potenzial zur Qualitätssicherung bzw. -verbesserung </li></ul><ul><li>Hintergrund: Öffentlichkeit der Kritik erzeugt Handlungsdruck </li></ul><ul><li>Konkrete journalistische Qualitätsverbesserungen: </li></ul><ul><ul><li>Mangelnde Vielfalt an Positionen/Objektivität </li></ul></ul><ul><ul><li>Formalien </li></ul></ul><ul><ul><li>Technische Probleme </li></ul></ul><ul><ul><li>Aktualität/Relevanz </li></ul></ul><ul><ul><li>Veränderung von etablierten Routinen und Selbstbildern der Journalisten </li></ul></ul>
  50. 50. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Prüfprogramme <ul><li>Fazit im Sinne der Ausgangsfrage: </li></ul><ul><li>Weblogs können ein sinnvolles Instrument der journalistischen Qualitätssicherung sein. </li></ul><ul><li>Aber: In der Redaktion muss eine Offenheit für das Medienformat und die damit verbundenen Kommunikations- und Kritikregeln vorherrschen! </li></ul><ul><li>Und: Momentan ist die Anzahl der intensiv rezipierten Medienblogs in Deutschland noch vergleichsweise gering! </li></ul>
  51. 51. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Zusammenfassung <ul><li>Auf der einen Seite: problematische Befunde! </li></ul><ul><li>Crossmedia bedeutet in vielen Redaktionen eher Rationalisierung. Die journalistische Qualität bleibt auf der Strecke. </li></ul><ul><li>Die Themensetzung im Online-Journalismus ist klar durch ein Medium dominiert. </li></ul><ul><li>Die zunehmende Recherche im Internet verstärkt die Selbstreferentialität des Journalismus. Zudem finden weniger Überprüfungsrecherchen statt. </li></ul><ul><li>Eigene Darstellungsprogramme im Online-Journalismus werden nur sehr zögerlich umgesetzt. </li></ul><ul><li>Der Umgang mit neuen Formen der Qualitätssicherung ist noch zurückhaltend. </li></ul>
  52. 52. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Zusammenfassung <ul><li>Auf der anderen Seite: neue Potenziale! </li></ul><ul><li>Wenigstens teilweise setzen sich innovative crossmediale Strategien der Redaktionsorganisation durch. </li></ul><ul><li>Der Qualitätsführer unter den Online-Medien experimentiert mit „Entschleunigung“. </li></ul><ul><li>Durch das Internet ergeben sich komfortablere und schnellere Recherchemöglichkeiten. </li></ul><ul><li>Wenigstens dort, wo Online-Medien autonom arbeiten oder wo sie an einen Rundfunkbetreiber angekoppelt sind, nehmen innovative Darstellungsprogramme zu. </li></ul><ul><li>Das Social Web eröffnet neue Möglichkeiten der publizistischen Qualitätssicherung. </li></ul>
  53. 53. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Zusammenfassung <ul><li>Insgesamt gilt: Die theoretischen Potenziale des Online-Journalismus sollten nicht nur diskutiert, sondern auch praktisch umgesetzt werden! </li></ul>
  54. 54. Online-Journalismus im Spiegel der empirischen Forschung: Zusammenfassung <ul><li>Theoretische Nachbemerkung: </li></ul><ul><li>Die fünf gliederungsleitenden Programme (vgl. Blöbaum 1994) sind typisch für den traditionellen Journalismus. </li></ul><ul><li>Aber: Die Formen redaktionellen Arbeitens sind im Online-Journalismus einem Wandel unterzogen. (vgl. Quandt 2005: 410ff.) </li></ul><ul><li>Schlussfolgerung: Um die gegenwärtigen Entwicklungen im Online-Journalismus angemessen beschreiben zu können, ist eine Revision der gängigen theoretischen Herangehensweisen notwendig! </li></ul>
  55. 55. Theoretische Rahmung <ul><li>Gegenwärtiger Mainstream der Journalismustheorie: Systemtheoretische </li></ul><ul><li>Perspektive </li></ul><ul><li>Dabei zentral: </li></ul><ul><li>Bestimmung der Außengrenzen des Systems Journalismus </li></ul><ul><li>Beschreibung der Struktur des Systems Journalismus </li></ul><ul><li>Problem: </li></ul><ul><li>Es wird immer schwieriger, (Online-)Journalismus von anderen Publikationsformen im Netz abzugrenzen! </li></ul><ul><li>Die traditionellen Binnenstrukturen des Journalismus verändern sich! </li></ul>
  56. 56. Theoretische Rahmung <ul><li>Ausweg: Netzwerktheoretische Perspektive (vgl. Quandt 2007; Singer 2008) </li></ul><ul><li>Anwendungsmöglichkeiten: </li></ul><ul><li>Beschreibung formaler Netzwerkstrukturen des Medienmarktes </li></ul><ul><li>Beschreibung von Produktionsnetzwerken </li></ul><ul><li>Analyse (online)journalistischer Inhalte </li></ul><ul><li>Vorteile: </li></ul><ul><li>Netzwerke sind im Gegensatz zu Systemen als nicht klar abgrenzbar und variabel zu denken. </li></ul><ul><li>Dadurch wird eine Beschreibung der Dynamisierung und des Wandels im Journalismus möglich. </li></ul>
  57. 57. Theoretische Rahmung <ul><li>Interessanter Ansatz: Bruno Latours Akteur-Netzwerk-Theorie (vgl. einführend </li></ul><ul><li>Belliger/Krieger 2006; Latour 2007) </li></ul><ul><li>Theoriestrategie zur Entgrenzung des Sozialen </li></ul><ul><li>Gesellschaft und Natur gelten nicht länger als getrennte Einheiten </li></ul><ul><li>Neben Menschen sind auch natürliche und artifizielle Objekte Teil der Sozialwelt, d.h. auch Dinge verfügen über Handlungspotenzial </li></ul><ul><li>Konzept des „Kollektivs“ beschreibt die fortwährende Verquickung von menschlichen und nicht-menschlichen Wesen, von Technik und Gesellschaft </li></ul><ul><li>Netzwerke bestehen nicht allein aus menschlichen Akteuren: Akteure sind sämtliche Einheiten, denen ein Handlungspotenzial zugeschrieben wird </li></ul><ul><li>Begriff des „hybriden“ Akteurs </li></ul>
  58. 58. Theoretische Rahmung <ul><li>Transfer auf den Online-Journalismus: </li></ul><ul><li>Auch hier zunehmender Einfluss durch Technik („Hybride“) </li></ul><ul><li>Folge: Wachstums- und Beschleunigungszwänge </li></ul><ul><li>dadurch: Fehlentwicklung im Hinblick auf die journalistische Qualität </li></ul><ul><li>Ziel im Sinne Latours: Überwindung der Gegnerschaft zwischen Gesellschaft und Natur, zwischen Mensch und Technik </li></ul><ul><li>D.h.: auch die „Hybriden“ als Akteure journalistischen Handelns anerkennen und reflexiv in die Produktionsprozesse einbeziehen („Kollektivierung“) </li></ul><ul><li>Dadurch: Innovation statt De-Professionalisierung </li></ul>
  59. 59. Fazit <ul><li>Optimale journalistische Qualität gibt es nicht. </li></ul><ul><li>Die Qualitätsvorstellungen journalistischer Akteure müssen nicht zwingend mit denen des Publikums übereinstimmen. </li></ul><ul><li>Die Qualität des Online-Journalismus wird in vielen Fällen am Kriterium der Aktualität gemessen. </li></ul><ul><li>Dabei verfügt Online-Journalismus über andere Alleinstellungsmerkmale, die im traditionellen Journalismus nicht existieren. </li></ul><ul><li>Trotz einiger Fehlleistungen ist der Online-Journalismus nicht für den Untergang der journalistischen Qualität verantwortlich. Im Zuge seiner fortschreitenden Institutionalisierung und Professionalisierung kann er sogar für eine Qualitätssteigerung journalistischer Kommunikation sorgen, sofern seine theoretischen Potenziale sinnvoll genutzt werden. </li></ul>
  60. 60. Literatur <ul><li>Belliger, Andréa/Krieger, David J. (Hrsg.): ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie. Bielefeld. </li></ul><ul><li>Blöbaum, Bernd (1994): Journalismus als soziales System. Geschichte, Ausdifferenzierung und Verselbständigung. Opladen. </li></ul><ul><li>Bönisch, Julia (2006): Meinungsführer oder Populärmedium? Das journalistische Profil von Spiegel Online. Berlin. </li></ul><ul><li>Brüggemann, Michael (2004): Jetzt erst recht. Crossmedia-Strategien können die journalistische Qualität verbessern. In: Beck, Klaus/Schweiger, Wolfgang/Wirth, Werner (Hrsg.): Gute Seiten – schlechte Seiten. Qualität in der Onlinekommunikation. München, S. 222-232. </li></ul><ul><li>Latour, Bruno (2007): Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. Aus dem Englischen von Gustav Roßler. Frankfurt am Main. </li></ul><ul><li>Machill, Marcel/Beiler, Markus/Zenker, Martin (2008): Journalistische Recherche im Internet. Bestandsaufnahme journalistischer Arbeitsweisen in Zeitungen, Hörfunk, Fernsehen und Online. Berlin. </li></ul><ul><li>Meier, Klaus (2003): Qualität im Online-Journalismus. In: Bucher, Hans-Jürgen/Altmeppen, Klaus-Dieter (Hrsg.): Qualität im Journalismus. Grundlagen – Dimensionen – Praxismodelle. Wiesbaden, S. 247-268. </li></ul><ul><li>Neuberger, Christoph (2004): Qualität im Onlinejournalismus. In: Beck, Klaus/Schweiger, Wolfgang/Wirth, Werner (Hrsg.): Gute Seiten – schlechte Seiten. Qualität in der Onlinekommunikation. München, S. 32-57. </li></ul><ul><li>Pöttker, Horst (2000): Kompensation von Komplexität. Journalismustheorie als Begründung journalistischer Qualitätsmaßstäbe. In: Löffelholz, Martin (Hrsg.): Theorien des Journalismus. Wiesbaden, S. 373-390. </li></ul>
  61. 61. Literatur <ul><li>Quandt, Thorsten (2005): Journalisten im Netz. Eine Untersuchung journalistischen Handelns in Online-Redaktionen. Wiesbaden. </li></ul><ul><li>Quandt, Thorsten (2007): Netzwerkansätze: Potenziale für die Journalismusforschung. In: Altmeppen, Klaus-Dieter/Hanitzsch, Thomas/Schlüter, Carsten (Hrsg.): Journalismustheorie: Next Generation. Soziologische Grundlegung und theoretische Innovation. Wiesbaden, S. 371-392. </li></ul><ul><li>Rager, Günther (1994): Dimensionen der Qualität. Weg von den allseitig offenen Richterskalen? In: Bentele, Günther/Hesse, Kurt R. (Hrsg.): Publizistik in der Gesellschaft. Festschrift für Manfred Rühl. Konstanz, S. 189-209. </li></ul><ul><li>Singer, Jane B. (2008): Journalism Research in the United States. Paradigm Shift in a Networked World. In: Löffelholz, Martin/Weaver, David (Hrsg.): Global Journalism Research. Theories, Methods, Findings, Future. Malden (MA), Oxford (UK), Carlton (AUS), S. 145-157. </li></ul><ul><li>Springer, Nina/Wolling, Jens (2008): Recherchooglen. Wie Zeitungsjournalisten das Internet für ihre Arbeit nutzen. In: Quandt, Thorsten/Schweiger, Wolfgang (Hrsg.): Journalismus online – Partizipation oder Profession? Wiesbaden, S. 45-59. </li></ul><ul><li>Trappel, Josef (2007): Online-Medien. Leistungsprofil eines neuen Massenmediums. Konstanz. </li></ul><ul><li>Wied, Kristina/Schmidt, Jan (2008): Weblogs und Qualitätssicherung. Zu Potenzialen weblogbasierter Kritik im Journalismus. In: Quandt, Thorsten/Schweiger, Wolfgang (Hrsg.): Journalismus online – Partizipation oder Profession? Wiesbaden, S. 173-192. </li></ul><ul><li>Titelfoto: poschle/pixelio.de </li></ul>
  62. 62. Qualitätssicherung auf der Datenautobahn Steckt der Online-Journalismus in der Aktualitätsfalle? <ul><li>Kontaktadresse: </li></ul><ul><li>Dipl.-Journ. Tobias Eberwein </li></ul><ul><li>Institut für Journalistik </li></ul><ul><li>Technische Universität Dortmund </li></ul><ul><li>Emil-Figge-Str. 50 </li></ul><ul><li>44227 Dortmund </li></ul><ul><li>E-Mail: [email_address] </li></ul><ul><li>Homepage: http://www.journalistik-dortmund.de </li></ul><ul><li>Weblog: http://www.coolepark.de </li></ul>Dipl.-Journ. Tobias Eberwein | Dortmund, 9. Januar 2009 technische universität dortmund
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×