Social Media im Test: niedrige Kosten, grosser Effekt?
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Social Media im Test: niedrige Kosten, grosser Effekt?

on

  • 2,935 views

Die Unterlage versucht das Konzept von Social Media einzuordnen und zu erklären. Es stellt Beispiele dar wie Social Media heute genutzt wird. Die Unterlage entwickelt konkrete Handlungsoptionen für ...

Die Unterlage versucht das Konzept von Social Media einzuordnen und zu erklären. Es stellt Beispiele dar wie Social Media heute genutzt wird. Die Unterlage entwickelt konkrete Handlungsoptionen für Unternehmen, die in die Nutzung der Social Media einsteigen wollen.

Statistics

Views

Total Views
2,935
Views on SlideShare
2,806
Embed Views
129

Actions

Likes
2
Downloads
44
Comments
0

5 Embeds 129

http://www.halalati.com 110
http://muellero.posterous.com 9
http://www.slideshare.net 7
http://www.halalati.de 2
http://translate.googleusercontent.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Social Media im Test: niedrige Kosten, grosser Effekt? Social Media im Test: niedrige Kosten, grosser Effekt? Presentation Transcript

  • Social Media im TestNiedrige Kosten, großer Effekt?
    Dr. Thomas Langenberg
    Dr. Alexander Schellong,
    Webinar - 18.02.2010
  • Dr. Thomas Langenberg & Dr. Alexander Schellong führen Sie durch das heutige Webinar, Alexander Handke moderiert
    Einführung & Vorstellung
    Referent
    Dr. Thomas Langenberg
    Geschäftsführer Halalati.com
    Referent
    Dr. Alexander Schellong
    Business Development & Management Consulting, Public Sector
    Moderator
    Alexander Handke
    Business Development, Public Sector
  • Social Media: Jeder redet darüber, jeder will es machen, doch was ist das genau und wo fängt man an?
    Ausgangslage
    Quelle: http://www.politics280.com
  • Sie können den Begriff Social Media konzeptionell einordnen und kennen konkrete Handlungsansätze für Ihr Geschäft
    Ziel des heutigen Webinars
    • Wir stellen eine mögliche konzeptionelle Erklärung des Begriffes Social Media vor
    • Wir arbeiten unterschiedliche Formen der Nutzung der Social Media heraus
    • Wir stellen Handlungsoptionen im Bereich Social Media für Ihr Geschäft dar
  • Was genau ist Social Media?
    Wie genau wird Social Media heute genutzt?
    Was können Sie heute tun, um Social Media zu nutzen?
    Agenda
  • Online Netzwerke wie Facebook & Dienste wie Twitter spielen eine große Rolle bei der Informationssuche und -bewertung
    Ausgangssituation
    Online Dienste mit hohem 'Time-Spent'
    Nutzungsintensität
    Vertrauen als Kernelement
    des Onlineaustausch
    Quelle: Economist
  • Im Internet können Informationen über einen Vielzahl von frei verfügbaren Tools beliebig erzeugt und rasant verteilt werden
    Ausgangssituation
    Dienst Typen
    Umgang mit Information
    Beispiele für Online Dienste
  • Das Internet ermöglicht eine komplett dezentrale Erzeugung und Verteilung von Informationen, die kaum kontrollierbar ist
    Herausforderung
    Medium
    Kommunikationsstruktur
    Ort / Zeit
    Reichweite
    Kosten
    1:1
    1:N
    N:1
    N:N
    Ort = Ort
    Zeit = Zeit
    Niedrig
    Lokal
    Mensch
    Niedrig/Hoch
    Ort ≠ OrtZeit ≠ Zeit
    (gobal)
    Telefon
    Ort ≠ OrtZeit ≠ Zeit
    Niedrig/
    Mittel
    Internet
    global
    TV
    Ort ≠ OrtZeit = Zeit
    Mittel/Hoch
    (global)
    Print
    Ort ≠ OrtZeit ≠ Zeit
    (global)
    Niedrig/Mittel
  • In derklassischenMedienarbeitwerdenInhaltedeshalbzentral und nachwirtschaftlichenKriterienerzeugt und verteilt
    Situation der klassischen Medien- und PR Arbeit
    Ziel
    Erzeugung von Inhalten
    Verteilung von Inhalten
    Monetarisierung von Inhalten
    • Journalisten & Autoren
    • Agenturen & PR Abteilungen
    • Funk, Fernsehen, Print
    • Broschüren, Publikationen
    • Handel, Abo-Gebühren & Werbung
    • Marketing RoI
    Klassische
    Medienarbeit
    Profit > 0
    Quelle: halalati.com
  • Social Media hingegen ist die durch soziale Relevanz und Dezentralität getriebene Erzeugung & Verteilung von Inhalten
    Wertschöpfungskette der Medien
    Ultimatives
    Ziel
    Erzeugung von Inhalten durch
    Verteilung von Inhalten über
    Monetarisierung von Inhalten über
    • Journalisten & Autoren
    • Agenturen & PR Abteilungen
    • Funk, Fernsehen, Print
    • Broschüren, Publikationen
    • Handel, Abo-Gebühren & Werbung
    • Marketing RoI
    Klassische
    Medienarbeit
    Profit > 0
    • Soziale Anerkennung & Ranking
    • Relevanz in der Zielgruppe
    Social
    Media
    • Twitter User
    • Blogger Artikel
    • Facebook Fan Pages
    Zahl der
    User > 0
    • Online
    • Mobile
    Quelle: halalati.com
  • Social Media ist zu einer durch das Internet getriebenen gesell-schaftlichen Bewegung geworden & nicht nur ein IT Tool
    Begriffseinordnung
    Social Media entsteht als Resultat dreier Entwicklungen im Internet …
    … und beeinflusst die Interaktion zwischen den Akteuren im Internet
    Modell
    • B2B & B2C Anwendungen
    • G2C & G2G Anwendungen
    Freie
    Anwen-
    dungen &
    Tools
    Akteure
    Organisationen
    G/B
    Kom-
    muni-
    kations-
    kanal
    (Web) 2.0
    Prinzipien
    Gesellschaft
    Kunden
    • Transparenz & Offenheit
    • Flache Hierarchien
    • Ermächtigung
    • Wenig Regulierung
    • Hohe Durchdringung
    • 'Sucht' Charakter
  • Social Media ist für Unternehmen nur schwer kontrollierbar, es gibt jedoch Hebel die Social Media effektiv einzusetzen
    Zusammenfassung
    • Social Media beschreibt die dezentrale Erzeugung und Verteilung von Informationen und Inhalten
    1
    2
    • Informationen und Inhalte die über die Social Media erzeugt werden sind nicht kontrollierbar sondern nur 'manage'-bar
    3
    • Für Organisationen gibt es drei Hebel an denen sie ansetzen können, um von den Social Media zu profitieren
    • Erstellung von Inhalten
    • Verteilung von Inhalten
    • Monetarisierung von Inhalten
  • Agenda
    Was genau ist Social Media?
    Wie genau wird Social Media heute genutzt?
    Was können Sie heute tun, um Social Media zu nutzen?
  • Im G2C/B2C werden Produktionsmittel zur Verfügung gestellt, um die Fähigkeiten der Social Media Nutzer zu monetarisieren
    Beispielaktivitäten
    Im Folgenden detailliert
    Erzeugung von Inhalten ermöglichen
    Verteilung von Inhalten freigeben
    Monetarisierung von Inhalten steuern
    Aktivität
    Bereitstellung von kostenlosen Tools zur Produktion von Inhalten & Produkten
    Anbindung der Tools an web-basierte Kommuni-kationskanäle zur Vermarktung der Proukte
    Verkauf der erzeugten Produkte & Erhebung von Zugangsgebüh-ren für Inhalte
    1
    1
    1
    Beispiel
    • Spreadshirt: T- Shirt Designer
    • XING: Profil- generator
    • Data.gov: Aufrufzu Apps for Gov contests
    • Apple:Entwicklungs-umgebungfür Apps
    • Spreadshirt: Erstellung eigener Online Shops
    • XING: “User die mein Profil besucht haben”
    • Data.gov: Bereit-stellung von Daten
    • Apple: Virale On- und Offline Kanäle
    • Spreadshirt: Provision je T-Shirt
    • XING: Zugangs-gebühr
    • Data.gov: Nutzung der Apps zur Kostensenkung
    • Apple: 30% Pro-vision je App
    2
    2
    2
    Quelle: halalati.com
  • Spreadshirt stellt die Logistik zur Verfügung und verkauft nur die Produkte, die die Kunden selbst kreieren
    1
    Monetarisierung von Kommunikationskanälen: Spreadshirt
    Erzeugung von Inhalten ermöglichen
    Verteilung von Inhalten freigeben
    Monetarisierung von Inhalten steuern
    Aktivität
    Designer kreieren kostenfrei neue T-Shirts über eigene Software
    Designer nutzen die Plattform von Spread-shirt und bieten die T-Shirts ihrer Zielgruppe an
    Spreadshirt verdient eine Gebühr an jedem verkauften T-Shirt
    Beispiel
    Quelle: halalati.com, spreadshirt.de
  • XING monetarisiert die Vernetzung von Nutzerprofilen, die die Kunden selbständig entwickeln und aktualisieren
    2
    Monetarisierung von Vernetzung: XING
    Erzeugung von Inhalten ermöglichen
    Verteilung von Inhalten freigeben
    Monetarisierung von Inhalten steuern
    Nutzer erstellen selbständig Ihr Profil
    Nutzer vernetzen sich innerhalb des XING Netzwerkes
    XING monetarisiert den Zugang zwischen den Nutzerprofilen
    Aktivität
    Beispiel
    Quelle: halalati.com, xing.com
  • Im G2G/B2B wird Social Media zur Plattform gemacht, externe Mitarbeiter in die betriebliche Wertschöpfung zu integrieren
    Beispielaktivitäten
    Im Folgenden detailliert
    Erzeugung von Inhalten ermöglichen
    Verteilung von Inhalten freigeben
    Monetarisierung von Inhalten steuern
    1
    F&E
    Bereitstellung von Open Innovation Plattformen
    Einladung externer Forscher & Entwickler zur Problemlösung
    Internalisierung der Forschungs-ergebnisse
    Produktion
    2
    Marketing
    Anreizsysteme für Internetnutzer zur Verfügung stellen
    Den Mund-zu-Mund Austausch über online Kanäle ermöglichen
    Die erzeugte Reichweite nutzen und Sales generieren
    Sales
  • Durch Öffnung von Entwicklungsprozessen können Unternehmen Ihre F&E Profitabilität steigern
    1
    >2,175
    B2B Crowdsourcing am Beispiel Innocentive
    Business Case
    Enterprise 2.0 Plattform: Innocentive
    Return on R&D Invest.
    in %
    • Unternehmen delegieren über Innocentive Ihre F&E Probleme an eine globale F&E Gemeinschaft
    • Lösungsvorschläge (Inhalte) aus aller Welt werden über Innocentive eingereicht
    Impact2
    USD millions
    10,300
    9,906
    334
    60
    Profit
    Internal R&D costs
    Seeker
    fees
    Gross value created
    Quelle: http://discussionleader.hbsp.com/hmu/2008/02/a-better-way-to-rd.php,
    compete.com, Harvard Business Publishing
  • 5
    Twitter Nutzer eröffenen Google & Bing ein enormes Werbepotential im Rahmen der Real-Time Suche
    2
    Nutzung von Social Media im B2B: das Beispiel Twitter
    Twitter ermöglicht Google & Bing die Erschliessung neuer Umsatzquellen
    Twitter als Social Media Akteur & Profiteur
    Twitter wird profitabel
    Umsatz in Mio USD
    Monetari-sierung
    ~25
    Erzeugung
    Verteilung
    Twitter als Nachrichten-dienst für Kurzmel-dungen
    Verteilung über dezentrales Twitter Netzwerk
    Twitter: Verkauf des Zugriffs auf Nachrichten
    Google: Steige-rung des Um-satzes aus Online Werbung durch erhöhten Traffic
    Vor Bing & Google Deal
    Nach Bing & Google Deal
    Quelle: halalati.com
  • Über Industriesektoren hinweg werden die Social Media aktiv in die Wertschöpfung von Organisationen mit eingebunden
    Beispielaktivitäten
    Ausgesuchte
    Beispiele
  • Agenda
    Was genau ist Social Media?
    Wie genau wird Social Media heute genutzt?
    Was können Sie heute tun, um Social Media zu nutzen?
  • DefinierenSieeinZiel und entscheidenSiedamitwelcheElemente von Social Media Sienutzenmöchten
    Im Folgenden detailliert
    Mögliche Elemente eines Social Media Projektes
    1
    2
    3
    Erzeugung von Inhalten
    Verteilung von Inhalten
    Monetarisierung von Inhalten
    Definition der Aus-gangs-situation
    Welche Inhalte, Daten, Produkte & Kontakte generieren Mehrwert für Ihre Aktivitäten?
    Welche Kanäle sind für die Verteilung & Sammlung dieser Daten, Produkte & Kontakte relevant?
    Wollen Sie und wenn ja wie wollen Sie die erzeugten & gesammelten Inhalte monetarisieren?
    Mögliche Mecha-nismen zur Aktivierung der Social Media
    • Crowdsourcing
    • Wettbewerbe
    • ‚Buzz‘ Kreierung
    • Online Distribution (z. B. virale Plattformen)
    • Mobile Distribution
    • Erschliessung neuer Umsatz-quellen
    • Realisierung von Kosteneinspa-rungen
    Aufwand
    ca 6 Monate
    ca 6-12 Monate
    ca 12-24 Monate
    Quelle: halalati.com
  • Welche Inhalte, Daten, Produkte & Kontakte generieren Mehrwert für Ihre Aktivitäten?
    1
    ZUR DISKUSSION
    Erzeugung von Inhalten
    Inhalte die für Sie Mehrwert generieren
    Mechanismen die Sie nutzen können
    Geschätzer Aufwand
    Erfolgs-quote
    Erfolgreiche Bei-spiele/Plattform
    Ideenwettbewerbe
    Definition der Geschäftsstrategie
    1-2 Monate
    Mittel
    Cisco Billion Dollar Business
    Optimierungsideen für Produktinhalte
    Crowdsourcing, Wettbewerbe
    3-6 Monate
    Hoch
    Data.gov und Apps for Democracy
    Mammut & Mary Woodbridge
    Werbbotschaften für Ihr Produkt
    6-12 Monate
    Hoch
    ‘Buzz’ Erzeugung
    Beispiele, alternative Inhalte denkbar
    Quelle: halalati.com
  • Welche Kanäle sind für die Verteilung & Sammlung dieser Daten, Produkte & Kontakte relevant?
    2
    ZUR DISKUSSION
    Verteilung von Inhalten – Teil 1
    Kanäle die Sie ansprechen
    Plattformen, die zur Verfügung stehen
    Nächste Handlungs-schritte
    Zeitdauer & Aufwand
    Eigenschaften der Plattform
    Mikroblogs (z. B. Twitter)
    Blogs (z. B. Wordpress)
    Online Distribution
    Definieren Sie Spielregeln
    Setzen Sie einen Microblog auf
    Legen Sie Inhalte & Zeitrahmen fest
    Bennen Sie Verantwortliche & Ziele
    Bauen Sie Reputation auf, laden Sie zu Ihrem Konto ein & seien Sie geduldig
    1 Monat
    0.5 Monate
    1 Monat
    1 Monat
    3-6 Monate
    • Vergleichbar mit ‘News Ticker’
    • 140 Zeichen pro Nachricht
    • Kurzer Informations-lebenszyklus
    • Vergleichbar mit Online Magazin
    • Darstellung redaktionellen Inhaltes
    • Medienwirksame Inhalte
    Definieren Sie Spielregeln
    Setzen Sie einen Blog auf
    Legen Sie Inhalte & Zeitrahmen fest
    Benennen Sie Verantwortliche & Ziele
    Nutzen Sie PR, um Blog zu vermarkten
    Erregen Sie mit durchdachten Artikeln das Interesse der Leser
    1 Monat
    0.5 Monate
    1 Monat
    1 Monat
    1 Monat
    6-12 Monate
    Quelle: halalati.com
  • Welche Kanäle sind für die Verteilung & Sammlung dieser Daten, Produkte & Kontakte relevant?
    2
    ZUR DISKUSSION
    Verteilung von Inhalten – Teil 2
    Kanäle die Sie ansprechen
    Plattformen, die zur Verfügung stehen
    Nächste Handlungs-schritte
    Zeitdauer & Aufwand
    Eigenschaften der Plattform
    Online Distribution
    Definieren Sie Spielregeln nach denen Sie die Community betreiben wollen
    Legen Sie Inhalte fest, die Sie über den Kanal transportieren wollen
    Legen Sie ein Netzwerk, eine Gruppe oder eine Fan Page an
    Bennen Sie einen Verantwortlichen & Definieren Sie zu erreichende Ziele
    Informieren Sie über Pressearbeit, Direkt Mailings und gezielte Events über Ihre Plattform & haben Sie Geduld
    1 Monat
    1 Monat
    1 Monat
    1 Monat
    6-18 Monate
    Social Networks / Online Communities
    (z. B. Facebook)
    • Zeitaufwendig im Aufbau under der Moderation
    • Stark öffentlich-keitswirksamer Charakter
    • Vergleichbar zum Intranet, nur mit exter-ner Mitarbeit
    Mobile
    Mobile Apps (z. B. Apple, Google Android)
    • Stark Interaktiv
    • Öffentlichkeits-wirksam
    • Einfache Imple-mentierung
    1 Monat
    6 Monate
    1 Monat
    Definieren Sie Ziel & Zweck Ihrer App
    Definieren Sie den Geschäftsprozess und implementieren Sie die App
    Informieren Sie über Pressearbeit, Mailings und Online Kanäle über Verfügbarkeit
    Quelle: halalati.com
  • Wollen Sie und wenn ja wie wollen Sie die erzeugten & gesammelten Inhalte monetarisieren?
    3
    ZUR DISKUSSION
    Monetarisierung von Inhalten
    Monetarisierung der Inhalte
    Hebel die bedient werden
    Beispiele
    Zeitdauer & Aufwand
    Nächste Hand-lungsschritte
    • Umsatzstärkung aus bestehenden Produkten durch Erhöhung Marken-bewusstsein & Reichweite
    • Umsatzstärkung aus neuen Produkten & Services
    Erschließung neuer Umsatzquellen
    • Lancierung eines neuen Produktes über eine Facebook Kampagne
    • Entwicklung und Verkauf von Mobile Apps (z. B. Ticketing, ePayment)
    12-24 Monate
    • Analyse des für die Monetarisierung der in Schritt 1 definierten Inhalte passenden Modells
    • Definition der Umsatz-potentiale und Ableitung eines Maßnahmeplans
    Realisierung von Kostenein-sparungen
    • Personalintensität (z. B. durch den Einsatz von Wettbewerben)
    • Material & Maschinen-intensität (z. B. durch Crowdsourcing von Entwicklungsprozessen)
    • Softwareentwicklung über Programmier-wettbewerbe
    • Öffnung von Entwicklungspro-zessen nach außen (z. B. über Innocentive)
    12-24 Monate
    • Analyse der evtl. zu öffnenden Geschäfts-prozesse
    • Defintion möglicher ‚Crowdsourcing‘ Potentiale
    • Defintion & Umsetzung einer ‚Crowdsourcing‘ Strategie
    Quelle: halalati.com
  • Sich mit Social Media einlassen heißt profitieren, aber auch Kontrolle abgeben & Inhalte aktiv managen zu müssen
    Take-Away Message
    Mythen über Social Media
    Empfehlungen zu Social Media
    • Social Media sind ein Risiko für die Organisation
    • Social Media Aktivitäten sind Selbstläufer
    • Der Return on Investment von Social Media Aktivitäten ist quantifizierbar
    • Social Media hilft vor allem die Zusammenarbeit von bestehenden Gruppen zu verbessern
    • Social Media dient vor allem der gemeinsamen Informationsgenerierung
    • Seien Sie bereit Kontrolle abzugeben
    • Nutzen Sie die Transparenz im Internet und managen Sie aktiv die für Sie relevanten Social Media
    • Nehmen Sie sich Zeit, arbeiten Sie mit Hingabe und definieren Sie klare Verantwortlichkeiten und Ziele
    • Ein hoher Capex ist nicht notwendig, Aufwandstreiber ist die Arbeitszeit der Verantwortlichen Social Media Manager
    • Social Media macht Spaß, spüren Sie das
    Quelle: Harvard Business Review 2009, halalati.com
  • Vielen Dank fürIhreAufmerksamkeit
    Kontakt
    Dr. Thomas Langenberg
    Email: thomas.langenberg@halalati.com
    Tel: +49.89.63857049
    Dr. Alexander Schellong
    Email: aschellong@csc.com
    Tel: +49.174.3067074
  • Save thedate – Weitere Webinare in 2010
    Quelle: www.de.csc.com