Your SlideShare is downloading. ×
0
VO Step1 Globalisierung
VO Step1 Globalisierung
VO Step1 Globalisierung
VO Step1 Globalisierung
VO Step1 Globalisierung
VO Step1 Globalisierung
VO Step1 Globalisierung
VO Step1 Globalisierung
VO Step1 Globalisierung
VO Step1 Globalisierung
VO Step1 Globalisierung
VO Step1 Globalisierung
VO Step1 Globalisierung
VO Step1 Globalisierung
VO Step1 Globalisierung
VO Step1 Globalisierung
VO Step1 Globalisierung
VO Step1 Globalisierung
VO Step1 Globalisierung
VO Step1 Globalisierung
VO Step1 Globalisierung
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

VO Step1 Globalisierung

1,521

Published on

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,521
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
9
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Globalisierung im Kontext von Medienkommunikation O. Univ. Prof. Dr. Thomas A. Bauer Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft www.thomasbauer.at In der Mediengesellschaft versteht die Welt, wer die Medien versteht VO STEP1 Globalisierung Thomas A. Bauer
  • 2. Globalisierung der Medienkommunikation <ul><li>Was ist Globalisierung (Bestimmung) </li></ul><ul><li>Was tut / was kann Globalisierung (Konzepte) </li></ul><ul><li>Globalisierung der Medienkulturen </li></ul><ul><li>Effekte der Medien-Globalisierung </li></ul><ul><li>Paradigmatische Themen, Probleme, Perspektiven </li></ul>VO STEP1 Globalisierung Thomas A. Bauer
  • 3. Globalisierung der Medienkommunikation Wissenschaftstheoretische Prämissen Globalisierung - ein Wissensmodell, kein Beweismodell Globalisierung - ein Beobachtungsmodell, kein Gegenstand Globalisierung - eine analytisch-deskriptive Metapher Bisher : Denkfigur aus polit-ökonomischem Erkenntnisinteresse Nun notwendig : eine kommunikations-&amp; kulturtheoretische Interpretation: Das verlangt : einen Perspektivenwechsel: von affirmativem zu emanzipatorisches Erkenntnisinteresse - Globalisierung als kritische Metapher Trotz der normativen Kraft des Faktischen ist die Konstruktion einer globalen Wirtschaftsordnung (affirmative Ökonomie) nicht gleich der Konstitution einer globalen sozialen, ethisch verträglichen Ordnung (Wertegemeinschaft) VO STEP1 Globalisierung Thomas A. Bauer
  • 4. Was ist Globalisierung? Polit-ökonomische Perspektive <ul><li>Das komplexe Phänomen: </li></ul><ul><li>zunehmender internationaler und transnationaler Vernetzung wirtschaftlicher Strategien und Abläufe </li></ul><ul><li>(in P roduktion, Technologie, Distribution, Vermarktung, Verbrauch ) </li></ul><ul><li>und marktbildender Strukturen </li></ul><ul><li>(Standardisierung von Images, Werbung, Konsumkultur) </li></ul><ul><li>In der Absicht: </li></ul><ul><ul><li>Minimierung von Ablaufkosten </li></ul></ul><ul><ul><li>( Produktion, Organisation, Kommunikation ) </li></ul></ul><ul><ul><li>Maximierung und Kumulierung von Kapital und Erfolg </li></ul></ul><ul><ul><li>Ausdehnung der reichweite (Markterweiterung) </li></ul></ul><ul><ul><li>Vertiefung Marktpräsenz (Marktpenetration) </li></ul></ul>VO STEP1 Globalisierung Thomas A. Bauer
  • 5. Was ist Globalisierung? Effekte <ul><li>Neuverteilung räumlicher und sozialer Arrangements im transnationalen Kontext: </li></ul><ul><li>Deregulierung von national-administrativen Grenzen (einzelstaatliche Vorgaben, Bestimmungen, Routinen), </li></ul><ul><li>Neue Zentrum-Peripherie- Verhältnisse (strukturelle Arrangements zur Konzentration dominierender Kräfte (Kapital, Wissen, Technologien) zur Positionierung von Vormachtstellungen, </li></ul><ul><li>Umleitung der Ströme (Kapital, Ressourcen, Information, Wissen, Konsumgüter) </li></ul><ul><li>Nachhaltige Veränderung der sozialen Landkarten, </li></ul><ul><li>Auflösung der Grenzen von Raum, Zeit, Nation, Geschichte </li></ul><ul><li>Etablierung konzentrischer Märkte in allen Sektoren (Steuerung der Warenzirkulation, internationale Standardisierung von Dienstleistung, Marktbefähigung und Ökonomisierung von meritorischen Gütern) </li></ul>VO STEP1 Globalisierung Thomas A. Bauer
  • 6. Was ist Globalisierung? Ideologie &amp; Strategie <ul><li>Neoliberales Konzept </li></ul><ul><li>(Orthodoxe Konzeption: Reagan, Thatcher) </li></ul><ul><li>Sicherstellung der Profite durch Liberalisierung der Rechte im internationalen Import-Export-Geschäft: Patente, Löhne, Strukturen der Arbeitsteilung (Produktion, Distribution, Konsum) </li></ul><ul><li>Deregulierung - Auflösung existierender politischer Arrangements und politischer Kompromisse </li></ul><ul><li>Entwicklung von Geschäftsfeldern jenseits gängiger Kompetenzzuweisungen </li></ul><ul><li>z.B. Produktion von Programminhalten jenseits gängiger struktureller Kompetenzen (Zeitungen produzieren Fernsehen) </li></ul>VO STEP1 Globalisierung Thomas A. Bauer
  • 7. Was ist Globalisierung? Ideologische Anpassungen <ul><li>„ Dritter Weg“ </li></ul><ul><li>( Konzeptinterpretation: Clinton, Blair, Schröder): </li></ul><ul><li>Bekämpfung des Keynesianismus (Staatliche Planung sorgt für Vollbeschäftigung) und für individuelle Leistung und Individualisierung von Risiko </li></ul><ul><li>Der Staat (Politik) versteht sich als Vermittler zwischen transnationaler Marktdisziplin und Binnenökonomie (Ökonomisierung von Politik) </li></ul><ul><li>Zunehmend werden die demokratischen Kontrollmechanismen abseits gestellt (Gewerkschaften, Parteien, Parlamente) - Entpolitisierung der wirtschaftlichen Verhältnisse </li></ul>VO STEP1 Globalisierung Thomas A. Bauer
  • 8. Was tut Globalisierung? Diskurs <ul><li>Die Diskurse der Globalisierung und des Neoliberalismus schaffen Realverhältnisse: Sie legitimieren und affirmieren durch die theoretische Expertise die neoliberale Ordnung </li></ul><ul><li>Mit dem herrschenden Diskurs verbindet sich eine tief greifende Transformation der Haltungen und Einstellungen: kapitalistischer Habitus </li></ul><ul><li>Sie produziert Mythen: des Ende von Territorialität, Souveränität, Entfernung, Nationalstaaten, Geschichte </li></ul>VO STEP1 Globalisierung Thomas A. Bauer
  • 9. Medien im Globalisierungskontext - Mythen des Paradigmenwechsels <ul><li>Mythen der Globalisierung : </li></ul><ul><li>Eine enger zusammenrückende Welt (Sterben von Entfernungen, von Grenzen und- z.B. administrativen Begrenzungen) wäre zugleich eine demokratischere Welt </li></ul><ul><li>Vor allem US-amerikanische Medienunternehmungen verstehen sich zunehmend als Faktoren einer neuen Weltordnung und als Garanten für eine bessere Welt (Wirtschaft und Moral in „amerikanischer“ Verknüpfung): Coca Cola, McDonalds, CNN etc. stehen für den Mythos einer internationalen Interessensharmonie </li></ul><ul><li>Kritik: nicht internationale Interessensharmonie, sondern „transnationale kulturelle Dominanz“ (Imperialismusthese) </li></ul>VO STEP1 Globalisierung Thomas A. Bauer
  • 10. Globalisierung im Medienkontext <ul><li>Ein begriffliche Fassung der Beobachtung </li></ul><ul><li>einer wirtschaftlich getriebenen, sozial, kulturell und politisch sich auswirkenden Entwicklung zunehmender internationaler Vernetzung und Interdependenz der Verfahrensweisen in Produktion, Handel, Verkehr und Vertrieb von medienvermittelten Kommunikationsgütern mit Folgen für Routinen der medialen Kommunikation in Produktion und Rezeption, </li></ul><ul><li>in die Medien dreifach eingebunden sind: </li></ul><ul><ul><li>als abstrakte Metapher der Modernisierung und der Etablierung einer Mediengesellschaft (Mediatisierung / Medialisierung) </li></ul></ul><ul><ul><li>Als Agentur der Modernisierung: Medien als Trendsetter </li></ul></ul><ul><ul><li>Als Spiegel der Modernisierung: Medien als Beobachtungsinstanz </li></ul></ul>VO STEP1 Globalisierung Thomas A. Bauer
  • 11. Was tut Globalisierung? Im Medienkontext <ul><li>Globalisierung der Massenkommunikation </li></ul><ul><li>- ein komplexer Prozess der Internationalisierung der Informationsströme - mit unterschiedlichem Tempo und auf unterschiedlichen Ebenen </li></ul><ul><li>- Beschleunigung in Technologie und Infrastruktur, Beschleunigungsstress bei Mediengebrauch und bei der Entwicklung von Institutionen (Recht, Kontrolle, Ethik etc.) </li></ul><ul><li>- Hybridisierung der gesellschaftlich relevanten Diskurse </li></ul><ul><li>- Konvergenz der Medientechnologien, der Medienstrukturen, der Medienprogramme </li></ul><ul><li> </li></ul>VO STEP1 Globalisierung Thomas A. Bauer
  • 12. Medien im Globalisierungskontext - Euphorisierungen <ul><li>Globalisierung als euphorische Metapher: </li></ul><ul><li>Global Village (M.McLuhan) </li></ul><ul><li>One World (MTV) </li></ul><ul><li>Think globally, act locally (Sony) </li></ul><ul><li>Visionen demokratischer Weltkultur (Internet) </li></ul><ul><li>One Dream – One World (Beijing 2008) </li></ul><ul><li>Der globale Konsument: Be the First to know (CNN) </li></ul>VO STEP1 Globalisierung Thomas A. Bauer
  • 13. Medien im Globalisierungskontext - Kritische Interpretationen <ul><li>Globalisierung als pejorative Metapher: </li></ul><ul><li>Westlicher Kulturimperialismus </li></ul><ul><li>Amerikanisierung </li></ul><ul><li>Hybridisierung der Kulturen </li></ul><ul><li>Identitäts- und Authentizitätsverlust </li></ul>VO STEP1 Globalisierung Thomas A. Bauer
  • 14. Medien im Globalisierungskontext - Positionen des Paradigmenwechsels <ul><li>Von nationalen zu globalen Medien: </li></ul><ul><li>Es war einmal: </li></ul><ul><li>(In Europa: BBC, ORF, ARD/ZDF, ORTF, aber auch in den USA: CBS, NBC) </li></ul><ul><ul><li>Bereitstellung nationaler Programme (in öffentlich-rechtlichen Medien): </li></ul></ul><ul><ul><li>Beitrag zur nationalen Integration, </li></ul></ul><ul><ul><li>Aufbau nationaler Einheitsgefühle, </li></ul></ul><ul><ul><li>Verbindung zwischen Rezipienten - symbolische Gemeinschaft, </li></ul></ul><ul><ul><li>FS als zentraler Mechanismus für die Konstruktion des kollektiven Lebens und die Nationalkultur </li></ul></ul><ul><ul><li>Radio &amp; FS bisher die politische öffentliche Sphäre des Nationalstaates, Mittelpunkt nationaler kultureller Identifikation </li></ul></ul>VO STEP1 Globalisierung Thomas A. Bauer
  • 15. Medien im Globalisierungskontext - Positionen des Paradigmenwechsels <ul><li>Nun gilt (für öffentl. Rechtl Medien) eine </li></ul><ul><li>Neue Medienordnung : </li></ul><ul><li>Gesetzliche Regelungen entstehen aufgrund wirtschaftlicher Erfordernisse (Deregulierung) </li></ul><ul><li>Zuschauer/Hörer nicht mehr als Bürger eines Nationalstaates angesprochen, sondern als wirtschaftliche Adressaten (Zielgruppen), als Teilnehmer eines Verbrauchermarktes </li></ul><ul><li>Politische und soziale Ideale (Demokratie, öffentliches Leben, nationale Kultur &amp; Identität) zunehmend als Hemmfaktoren der internationalen Medienentwicklung gewertet </li></ul><ul><li>Medien nicht länger Träger einer öffentlichen Philosophie, </li></ul><ul><li>sondern Träger &amp; Objekt von Markinteressen </li></ul>VO STEP1 Globalisierung Thomas A. Bauer
  • 16. Medien im Globalisierungskontext - Logik des Paradigmenwechsels <ul><li>Logik der Globalisierung ist die des Profits und Wettbewerbs: </li></ul><ul><li>Produktion in größtmöglichem Maß </li></ul><ul><li>Verteilung in größtmöglicher Zahl, </li></ul><ul><li>An die größtmögliche Menge von Konsumenten </li></ul><ul><li>Ziel der neuen (neoliberalen) Medienordnung ist: </li></ul><ul><li>- der Abbau von Handelsbarrieren </li></ul><ul><li>- die Maximierung der Wahlmöglichkeiten für den Konsumenten </li></ul><ul><li>- der Ausbau großer audiovisueller Räume jenseits der symbolischen Räume der Nationalkulturen (Entstehen einer neuen audiovisuellen Geografie) </li></ul>VO STEP1 Globalisierung Thomas A. Bauer
  • 17. Medien im Globalisierungskontext - Problemthemen <ul><li>Hybridisierung: </li></ul><ul><li>Die Logik des globalisierten Marktes verlangt: </li></ul><ul><li>Standardisierung, Reduktion von Komplexität, Trivialisierung: </li></ul><ul><li>Infotainment: Informationen werden unterhaltungsorientiert aufbereitet / Unterhaltung wird mit Populärwissen vermischt </li></ul><ul><li>Globalisierte Formate : Quer durch alle Kulturen werden gleiche Sendekonzepte realisiert: Big Brother, Millionenshow etc. </li></ul><ul><li>Kulturelle Konvergenz : Globale Unternehmen sichern sich die Kontrolle über die Programmgestaltung (Produktionen, Archive, Vertrieb, Übermittlungs- und Übertragungssysteme) </li></ul><ul><li>Amerikanische Dominanz : augenfälligstes Charakteristikum der Globalisierung </li></ul><ul><li>Hybride Diskurse : Vermischung heterogener kultureller Diskurse zu einer globalen Assimilation </li></ul>VO STEP1 Globalisierung Thomas A. Bauer
  • 18. Medien im Globalisierungskontext - Problemthemen <ul><li>Kulturimperialismus: </li></ul><ul><li>Die Hypothese ist: der hohe Anteil an Produktionen aus US/Westen beeinflusst die Weltwahrnehmung zum Nachteil bestehender Kulturen </li></ul><ul><li>Imperialismuskritik - eine Folge der Methodologie: die kommunikationwissenschaftliche Globalisierungsforschung im Sog der Analyse des des Wandels politökonomischer Strukturen </li></ul><ul><li>Der Überhang amerikanischer/westlicher Produktionen verleitet zur These (Kurzschluss zwischen Produktion und Konsumtion) der Verwestlichung / Amerikanisierung der (Medienkulturen) </li></ul><ul><li>Zu bedenken aber ist: die Möglichkeit der oppositionellen Lesart (Decodierung) </li></ul><ul><li>In Rechnung zu stellen ist auch: der Regionalisierungseffekt der Globalisierung </li></ul>VO STEP1 Globalisierung Thomas A. Bauer
  • 19. Medien im Globalisierungskontext - Problemthemen <ul><li>Nationale Identitäten: </li></ul><ul><li>Die Hypothese ist: Kulturelle Homogenisierung. </li></ul><ul><li>Aufgrund transnationaler Medienkonglomerate ist der Verlust an medienpolitischer Kontrollmacht der Nationalstaaten relativ hoch und deshalb die Transformation nationaler Identitäten unvermeidlich. </li></ul><ul><li>Die globalen Nachrichtenprogramme (CNN, BBC, Deutsche Welle etc) übertönen die nationalen Programme, vor allem die der Entwicklungsländer, </li></ul><ul><li>Globale Nachrichtenprogramme sind allerdings in der Regel gegenüber regionalen/nationalen benachteiligt („Glokalisierung“) </li></ul><ul><li>Globale Unternehmen entdecken zunehmend die Notwendigkeit der regionalen Anpassung (Mc Donalds) </li></ul>VO STEP1 Globalisierung Thomas A. Bauer
  • 20. Medien im Globalisierungskontext - Thesen zu Perspektiven <ul><li>Es gibt keine medienfreie Existenz in der Mediengesellschaft </li></ul><ul><li>Die Frage ist nicht, was die Medien mit den Rezipienten machen, sondern was die Rezipienten mit den Medien machen </li></ul><ul><li>Medien werden zu Agenturen der sozialen Praxis erst durch ihren Gebrauch </li></ul><ul><li>Medialität statt Medien - die Vertiefung der Mediendefinition von der Strukturbetrachtung zur Kulturbetrachtung </li></ul>VO STEP1 Globalisierung Thomas A. Bauer
  • 21. Medien im Globalisierungskontext Literaturverweise <ul><li>Bauer, Thomas A. (2003): Vom Strukturblick zum Kulturblick. Entwürfe zu einem Blended Theorie-Modell. In: Karmasin, Matthias / Winter, Carsten (Hrsg.); Kulturwissenschaft als Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden, S. 127 – 167 </li></ul><ul><li>Bauer, Thomas A. (2008): Signaturen der Mediengesellschaft: Stilbildung und Ästhetik des Lebens im Fluidum von Medialität. In: Bauer, Thomas A. / Ortner, Gerhard E.: Bildung für Europa. Politische Ansprüche und Anregungen für die Praxis. Paderborn (B&amp;B),S. 122-145 </li></ul><ul><li>Fukuyama, Francis (1992): das Ende der Geschichte. Wo stehen wir? München </li></ul><ul><li>Habermas, Jürgen (1998): Die postnationale Konstellation. Frankfurt/M. (suhrkamp) </li></ul><ul><li>Habermas, Jürgen (2001): Zeit der Übergänge. Frankfurt/M. (suhrkamp) </li></ul><ul><li>Jotte, Josef (2006): Überpoer: The Imperial Temptation of America. New York (Norton) </li></ul><ul><li>Meredith, Robyn (2007): The Elephant and the Dragon. The Rise of India and China and What it Means for All of Us. New York (Norton) </li></ul><ul><li>Müller, Eggo: Globalisierung und Medien. www.montage-av.de/pdf/ </li></ul><ul><li>Morley, David / Robins, Kevin (2002): Globalisierung als Identitätskrise. Die neue globale Medienlandschaft. In: Hepp, Andreas / Löffelholz, Martin (Hrsg.): Grundlagentexte zur transkulturellen Kommunikation. Konstanz, S. 533 – 560 </li></ul><ul><li>Zakaria, Fareed (2008): The Post-American World. New York (Norton) </li></ul>VO STEP1 Globalisierung Thomas A. Bauer

×