Fundierte Basis für Entscheider
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Fundierte Basis für Entscheider

on

  • 595 views

Laut Gartner Group ist heute für die Mehrzahl der Hersteller die mangelhafte Integration von Fertigungssystemen in Unternehmensanwendungen die größte Herausforderung. Es fehlt die transparente, ...

Laut Gartner Group ist heute für die Mehrzahl der Hersteller die mangelhafte Integration von Fertigungssystemen in Unternehmensanwendungen die größte Herausforderung. Es fehlt die transparente, durchgängige Sicht auf die Fertigung, was die Möglichkeiten zur schnellen Reaktion auf Ereignisse und Prozesse stark einschränkt.

Statistics

Views

Total Views
595
Views on SlideShare
594
Embed Views
1

Actions

Likes
0
Downloads
2
Comments
1

1 Embed 1

http://www.linkedin.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Fundierte Basis für Entscheider Fundierte Basis für Entscheider Document Transcript

  • LÖSUNGI O N S P R O Z E S S PRODUKT Halle 11, Stand C60 Fundierte Basis für Entscheider Laut Gartner Group ist heute für die Mehrzahl der Hersteller die mangelhafte Integration von Ferti- gungssystemen in Unternehmens- anwendungen die größte Heraus- forderung. Es fehlt die transparen- te, durchgängige Sicht auf die Fer- tigung, was die Möglichkeiten zur schnellen Reaktion auf Ereignisse und Prozesse stark einschränkt. F ertigungsunternehmen durch- laufen derzeit einen Wandel zum modernen Dienstlei- und, um wirtschaftlich bestehen zu können, optimieren. Unternehmen, die diese Aufga- be beherrschen, werden die Sieger beim Marktanforderungen erfolgreich zu begeg- nen. MES-Systeme bieten Lösungswege, die Verknüpfung zwischen den offenen Prozess- stungsunternehmen. Die Produktion muss Kampf um die Marktführerschaft sein. Ein leitsystemen auf der Fertigungsebene einer- alle an der Wertschöpfung beteiligten Lei- modernes Manufacturing Execution System seits und der Unternehmensleitebene mit stungen zwischen dem Kunden, dem Pro- (MES) gibt Unternehmen die notwendige ihren Logistik- oder Finanzsystemen ande- duzenten und Sublieferanten koordinieren Entscheidungssicherheit um den aktuellen rerseits zu realisieren. Sie verbinden in Echt- zeit betriebswirtschaftliche ERP-Anwen- dungen und Steuerungssysteme in der Pro- duktionswelt mit dem Ziel, die Prozesse schneller, wirtschaftlicher und sicherer zu gestalten. Gleichzeitig werden Lagerbestän- de und Produktionskosten reduziert. Die Produktivität des Fertigers wird so nachhal- tig verbessert. Die Folge ist eine wesentliche Erhöhung der Lieferbereitschaft, was zu einer Steigerung der Kundenzufriedenheit führt. Grundlage für ein integriertes, modu- lar aufgebautes MES-System ist das unter- lagerte Fabrikdatenmodell, basierend auf dem ISA S95-Standard. Leistungsfähige Datenmanagementfunktionen sichern die Bereitstellung von Stammdaten zu den Res- sourcen-, Produkt- und Prozessmodellen. Darin enthalten sind unter anderem Daten der Artikel, der Kapazitäten, des Personals sowie Informationen zu Schichtmodellen. Anfallende Wartungen bzw. die Zuordnung der Maschinen und Anlagen zu den Pro- duktionsaufträgen mit den entsprechenden Rückmeldungen aus dem eigentlichen Pro- duktionsprozess sind ebenfalls verfügbar. Diese Daten werden durch moderne Bild 1: Bi-Direktionale Einplanung von Fertigungsaufträgen Modellierungswerkzeuge angelegt und ver- waltet. 20 Production IV/2006
  • LÖSUNGI O N S P R O Z E S S PRODUKT Typische MES-Funktionalitäten lung ist, desto schneller können die richti- mit Portal-Funktionalität jederzeit einen gen Entscheidungen in Bezug auf die Pro- aktuellen Einblick in laufende Produktions- Erster Schritt der Produktionsplanung ist duktion getroffen werden. In Abhängigkeit prozesse. die simultane Durchlaufterminierung. der Zugriffsrechte können alle im MES- Dabei werden die freigegebenen Ferti- System verfügbaren Daten als Informatio- gungsaufträge als Grobplanung vom ERP- nen dargestellt werden. Unterstützende gra- Info System über eine bidirektionale Verbindung fische Darstellungen, aber auch einfache Autor Dipl.-Ing. Thomas Schulz verant- übernommen. Neben der Suche nach zuläs- Textdarstellungen können auf verschiedene wortet als Account Manager bei Rockwell sigen Plänen wird bei der Feinplanung häu- Weise in alle gängigen Formate wie bei- Automation den Bereich Software in Nord- fig noch die Optimierung der erzeugten spielsweise HTML, XML oder auch als deutschland Pläne gewünscht. Das Kriterium dafür kann Excel- bzw. PDF-Datei exportiert werden. durch quantifizierbare Funktionen vorgege- Neben der Prozesshistorie bietet ein MES www.rockwell.com ben werden oder durch eine expli- – Anzeige – zite Darstellung von Präferenzen zwischen Planalternativen. Die Kopplung mit dem Datenerfas- sungsmodul ermöglicht dabei dem System, die an den Maschinen und Anlagen gewonnenen Ist-Daten mit den Soll-Daten abzugleichen und gegebenenfalls zu korrigieren. Prognostizierte Endtermine kön- nen so realitätsnah berechnet wer- den. Ausfälle von Maschinen oder Anlagen werden dem Fertigungs- planer zeitnah gemeldet, dieser kann dann umgehend eine Neu- planung der Aufträge veranlassen. Diese Auftragsplanung erfolgt nach definierten Regeln, eine manuelle Korrektur kann per drag & drop jederzeit durchgeführt werden. Für eine effiziente und lückenlose Rückverfolgbarkeit der einzelnen Produktionsschritte werden alle Daten schon während der Produk- tion erfasst, im System verwaltet und dokumentiert. Voraussetzung hierfür ist eine vollständige Abbil- dung sämtlicher Produkt- und Pro- duktionsdaten. Auf diese Weise kann nach dem Herstellungspro- zess der einzelnen Charge oder des Loses genau nachvollzogen werden, in welchem Endprodukt welche Rohstoffe oder Halbzeuge von wel- chem Lieferanten wann und unter welchen Produktionsbedingungen verarbeitet wurden. Hierbei wird der gesamte Produktionsverlauf vom Eingang der Waren bis zum Versand der Fertigerzeugnisse kom- plett erfasst. Jeder einzelne Prozess- schritt oder Arbeitsgang ist mit all seinen Parametern wie zum Bei- spiel Maschinen-, Betriebs- und Qualitätsdaten lückenlos doku- mentiert. Ein integriertes Report- wesen ist die Voraussetzung für fundierte Entscheidungen des Managements. Je transparenter und feingliedriger die Reporterstel- IV/2006 Production 21