How to write CV deutsch

2,796 views
2,592 views

Published on

Published in: Career
0 Comments
4 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
2,796
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
904
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
4
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

How to write CV deutsch

  1. 1. SO SCHREIBEN SIEEINEN ANSPRECHEN-DEN LEBENSLAUF
  2. 2. 2Um potenzielle Arbeitgeber von den eigenen Stärken zu überzeugen, nutzen wir heute vieleverschiedene Kanäle, von Online-Portfolios hin zu sozialen Netzwerken. Doch der gute alteLebenslauf spielt bei der Suche nach dem Traumjob nach wie vor eine wichtige Rolle.Je nach Markt gibt es allerdings Unterschiede, was die Präsentation Ihres Curriculum Vitaebetrifft. Lebensläufe werden von Land zu Land anders geschrieben und gelesen.In Europa zeichnen Sie mit dem CV tatsächlich Ihren „Lebensweg“ nach. Hier ist es wichtig,ins Detail zu gehen, Ihre Zuständigkeiten und Fortschritte zu beschreiben und nicht bloß einechronologische Auflistung von Stellenbezeichnungen und Aufgaben zu geben.Bei der Gestaltung sind Sie natürlich flexibel, doch sollten Sie aufpassen: Es gibt durchauseinige Fallen!Sehen wir uns also einmal etwas genauer an, welche Art von Lebenslauf Arbeitgeber heuteanspricht.WIE SIEHT ER AUS,IHR LEBENSWEG?
  3. 3. 3DAS RICHTIGE FORMATAuf welche Stelle bewerben Sie sich? Auf welcher Karrierestufe befinden Sie sichzurzeit? Diese Fragen sind maßgeblich für die Wahl des richtigen Lebenslauf-Formats.Hier einmal die vier grundlegenden Formate:Funktionaler Lebenslauf: Dieses Format istzu empfehlen, wenn Sie sich auf eine Stellebewerben, die ein großer Karriereschrittwäre, außerhalb Ihrer Kernkompetenzen oderIhrer Branche liegt oder wenn Sie nach einerAuszeit ins Arbeitsleben zurückkehren möcht-en. Der Fokus liegt eher auf Kompetenzenund Fähigkeiten – weniger auf dem chronol-ogischen Ablauf Ihrer Beschäftigungsver-hältnisse. Geben Sie zunächst Ihr Karrierezielan und erörtern Sie dann ausführlich IhreFertigkeiten und Qualifikationen. Gehen Siedetailliert auf alle relevanten technischenKompetenzen ein. Listen Sie Ihre Aus- undWeiterbildungen in einem separaten Ab-schnitt auf und bereiten Sie Ihre Beschäf-tigungsgeschichte und das Gelernte ohneDatumsangaben bzw. Zeitrahmen auf. SeienSie so detailliert wie möglich und nennen SieStellenbezeichnungen und die Namen IhrerArbeitgeber.Chronologischer Lebenslauf: Hier werdenall Ihre Stellen und Verantwortungsbere-iche aufgelistet, beginnend mit der jüng-sten Beschäftigung. Führen Sie, sofernrelevant, sowohl bezahlte als auch unbe-zahlte Positionen an. Dieser Lebenslauftypist in Europa der gängigste. Listen SieTeilzeitbeschäftigungen in umgekehrterchronologischer Reihenfolge auf, genauwie Sie es mit Vollzeitstellen machenwürden. Wenn Sie für eine Personalver-mittlung gearbeitet haben, listen Sie dieseals Ihren Arbeitgeber auf und gruppierenSie darunter die Einsätze, die Ihnen vonihr übertragen wurden. Geben Sie klarzu erkennen, dass die Einsätze befristetwaren.Kombinierter Lebenslauf: Verbinden SieElemente aus dem funktionalen und demchronologischen Lebenslauf, um alle Kom-petenzaspekte zu beleuchten, besonderswenn Sie über Qualifikationen verfügen,die in bestimmten Rollen nicht zum Tragenkamen.Visueller Lebenslauf: Dieses Lebenslauffor-mat wird immer beliebter. Hier können Siealle Arten von visuellen Elementen, wie Fo-tos, Videos, Infografiken, Tabellen und Dia-gramme, kombinieren. Besonders geeignetfür alle, die Ihre Karriere gerade beginnenund noch nicht viel vorzuweisen haben –aber zeigen wollen, was sie können.2 341
  4. 4. 4ANALYSIEREN SIE IHREN MARKTImmer mehr Menschen suchen grenzübergreifend nach Arbeit. Da ist es wichtig, dass die Bewerbung auch an den entsprechen-den Markt angepasst wird. In Frankreich etwa sollten Lebensläufe auf Französisch verfasst und zusammen mit einem handschrift-lichen Anschreiben eingereicht werden. Während es in Deutschland üblich ist, dem Lebenslauf ein Foto beizulegen, würdenArbeitgeber in den USA Lebensläufe mit Bild aussortieren. Etwas Recherche ist also durchaus angebracht. Wenn Sie sich unsi-cher sind, nehmen Sie Kontakt zu einem Recruiter oder Personalberater auf, der Sie berät und Ihnen praktische Beispiele gibt.Zielgerichtete, effektive Bewerbungen schreiben bedeutet, zu wissen, worauf es ankommt.Ein Beispiel: Europäischen Arbeitgebern kommt es beim Lebenslauf oft weniger auf die Länge als auf die Struktur an. Ver-meiden Sie außerdem abgegriffene Phrasen für Ihre Branche oder Ihren Standort. Im Internet finden Sie Listen gängigerModewörter in bestimmten Regionen mit entsprechenden Alternativvorschlägen. Darüber hinaus gilt vielerorts die Regel„Show, don’t tell“: Zeigen Sie Arbeitgebern anhand konkreter Beispiele oder über die Gestaltung Ihres Lebenslaufs, dass Sieüber Fähigkeiten wie Kreativität, Motivation oder Problemlösungskompetenz verfügen.Gehen Sie detailliert auf Ihre Qualifikationen ein, da diese oft von Land zu Land schwierig zu vergleichen sind. Nennen Sie wich-tige Fakten zu den Schulen und Hochschulen, die Sie besucht haben, damit auch jemand, dem diese nicht geläufig sind, vonihrem guten Ruf überzeugt wird. Seien Sie vorsichtig bei den Formulierungen. Englisch ist für die meisten eine Fremdsprache.Komplizierte technische Ausdrucksweisen oder Branchensprech führen zu Verständnisproblemen beim Leser.Ebenfalls vermeiden bei internationalen Bewerbungen sollten Sie schwierige Formatierungs- oder Druckstandards.Achten Sie also auf das richtige Papierformat, wenn Sie sich aus Europa in den USA (oder umgekehrt) bewerben.
  5. 5. 5DER NEUE DIGITALE LEBENSLAUFDas digitale Lebenslaufformat mitbunten Infografiken wird immerbeliebter. Auch Personaler stehenunter Zeitdruck. Tools wie vizualize.me helfen Jobsuchenden, HR-Verantwortliche mit lebendigen,visuellen Dokumenten zu begeistern,statt sie mit althergebrachtenPapierlebensläufen aufzuhalten.Dieser leserfreundliche Lebenslauftypkann mit Links zu Ihren sozialenNetzwerken angereichert werden undermöglicht Ihnen, Ihre Fähigkeiten undLeistungen auf einzigartige Art undWeise hervorzuheben. Verweisen Siein Ihrer Bewerbung auf einen digitalenLebenslauf, und Sie heben sich positivvon Ihren Mitbewerbern ab. Besondersin hart umkämpften Bereichen.
  6. 6. 6DO’s UND DON’TsWas sich bei einem grenzübergreifenden Lebenslauf in der Region EMEA gehört und was nicht, erschließt sich oft nicht von al-lein. Wir haben Recruiting-Profis aus den verschiedenen Ländern um ihre drei besten Tipps gebeten:Frankreich1. Nennen Sie oben im Lebenslauf klardie Stelle, auf die Sie sich bewerben.Sie können – ebenfalls oben – auch eineFremdsprache erwähnen, sofern Sie dieseFLIESSEND beherrschen.2. Ihre Berufserfahrung: Dieser Teil Ihres Lebenslaufs ist grundsätzlich der Wichtig-ste, es sei denn, Sie sind Berufseinsteigerohne Erfahrung. Stellen Sie zu jedemBeschäftigungsverhältnis die folgendenInformationen bereit:• Datumsangaben (Anfang/Ende), Stel-lenbezeichnung, Name des Unterneh-mens, Standort• Eigene Erfolge/Leistungen mit konk-reten Zahlenbeispielen• Verwenden Sie auch Schlagwörter ausder Stellenanzeige3. Vermeiden Sie es, persönliche Informa-tionen und wertlose Daten bereitzustellenund achten Sie auf eine makellose Präsen-tation. Verwenden Sie kein beidseitigbedrucktes Papier und versenden Siekeine Fotokopien oder geknickten Blät-ter. Erwähnen Sie unbedingt Ihre Fremd-sprachen- und Computerkenntnisse, wenndie Position diese erfordert.Deutschland1. Fügen Sie oben links oder rechts einprofessionelles Bewerbungsfoto ein.2. Ihr Lebenslauf darf bis zu zwei Seitenlang sein. Packen Sie diese aber nicht vollmit klein gedruckten Informationen. SeienSie leserfreundlich. Wählen Sie Ihre Wortemit Bedacht und verwenden Sie mind-estens Schriftgröße 11.3. Folgende persönliche Daten solltenSie angeben:• Nachname, Vorname• Geburtsdatum• Geburtsort• Staatsbürgerschaft(en).GB1. Der Lebenslauf sollte höchstens dreiSeiten lang sein.2. Bewerbungsfotos sind aufgrundvon Antidiskriminierungsvorschriften inGroßbritannien nicht zu empfehlen. Ausdemselben Grund sind auch Angabenzu Geschlecht, Alter und Familienstandunnötig.3. Vermeiden Sie Klischees.
  7. 7. 7DO’s UND DON’TsSchweiz1. Beschreiben Sie die Aufgaben, dieSie in ihren letzten Stellen bewältigenmussten, und schlagen Sie einen Bogenzur Stelle, auf die Sie sich bewerben.2. Befolgen Sie diese Struktur: Persön-liche Daten und Foto, Berufserfahrung,Bildung und Ausbildung, Sprachen,EDV-Kenntnisse, besondere Anerkennun-gen/Zertifikate, Hobbys, optional Referen-zen (können auch angefordert werden).3. Ein ansprechend gestalteter Lebenslaufist immer ein Pluspunkt. Bringen Sie etwasFarbe oder ein Hintergrunddesign insSpiel und gliedern Sie den Text so, dass erleserfreundlich ist.Russland1. Wenn Sie sich auf eine Position im mit-tleren oder höheren Management bewer-ben, geben Sie nie eine unprofessionellwirkende, private E-Mail-Adresse (wie z. B.partyanimal@hotmail.com) im Lebenslauf an.2. Recruiter in Russland bevorzugen Leb-ensläufe mit Foto. Verwenden Sie unbed-ingt ein professionelles Bewerbungsfotomit klarem, weißem Hintergrund.3. Schreiben Sie immer über Ziele, die Siein Ihrem Berufsleben erreicht haben, undunterfüttern Sie sie mit konkreten Zahlen.Niederlande1. Fassen Sie sich kurz. Zwei bis drei Seit-en Lebenslauf müssen reichen.2. Recruiter bevorzugen eine chronolo-gische, klare Struktur. Fangen Sie mit ihrenjüngsten Berufserfahrung ganz oben an.3. Zeigen Sie Persönlichkeit: Fügen Sieauch persönliche Interessen und Hobbysim Lebenslauf an.Portugal1. Auch hier gilt: In der Kürze liegt dieWürze. Ein guter Lebenslauf sollte nichtlänger als zwei Seiten sein.2. Layout: Übersichtlichkeit ist Trumpf.3. Entwerfen Sie verschiedene Versionen,immer individuell zugeschnitten auf dieStelle, auf die Sie sich bewerben.
  8. 8. 8ACHTEN SIE AUF DETAILSWenn Sie wissen möchten, wie andere bei der Jobsuche und beim Verfassen ihrer Lebensläufe vorge-hen (und was Sie besser vermeiden sollten), lohnt sich ein Blick auf Tools wie die Analyse-Seite vonLinkedIn. Diese Punkte sind besonders wichtig:Machen Sie Ihre Ziele deutlichNehmen Sie sich bei der Formulierung IhrerZielsetzungen Zeit. Hier sollten Sie klar kom-munizieren, wie Sie Ihre Karriere sehen. WennSie die Arbeit mit Kunden motiviert, dannsagen Sie das. Wenn Ihnen Aufstiegschancenund Führungsverantwortung wichtig sind,sagen Sie es. Und wenn Sie vor allem de-shalb in einem Unternehmen arbeiten möcht-en, weil die Unternehmenskultur, die Pro-dukte oder Leistungen sie überzeugen, dannsagen Sie auch das. Seien Sie konkret!Geben Sie (Zahlen-)BeispieleAuch bei Ihren bisherigen beruflichen Leis-tungen müssen Sie konkret sein. Sie habenin einem großen Team an einem Projektgearbeitet? Schreiben Sie in der Wir- stattin der Ich-Form und erläutern Sie, was IhreAufgaben und Zuständig keiten waren. WennSie Kosten- oder Zeitersparnisse angeben,nennen Sie Zahlen, statt nur schwammigeAngaben wie „erhebliche“ oder „beträchtli-che Ersparnisse“ zu machen. Wenn Sie einenProzess verbessert haben, schildern Sie, wasSie getan haben und wie Ihr Unternehmendavon profitiert hat.Treffen Sie den richtigen TonFormulieren Sie professionell, direkt und aufden Punkt. Drücken Sie sich objektiv undpräzise aus. Beschreibungen wie „kommu-nikativ“ oder „ergebnisorientiert“ sind sehrabgegriffen – verwenden Sie sie nur, wennSie sie auch mit Beispielen belegen können.Teamfähigkeit oder andere Softskills sindtoll, doch wenn das nicht Ihre Stärken sind,sollten Sie sich auch nicht damit brüsten.Ohne Beispiele sind solche Aussagen näm-lich wenig wert.Listen Sie all Ihre KontaktdetailsaufDas mag selbstverständlich erscheinen,doch sollten Sie Ihre Telefonnummern,E-Mail- und Postadressen gründlich über-prüfen. Führen Sie, falls passend, auchIhren Twitternamen, Ihre Website und einenVerweis auf Ihr LinkedIn-Profil auf, da Ar-beitgeber sich hier weiterführend über IhreEignung für den Job informieren können.
  9. 9. 9FRAGEN SIE SICH, WAS DERARBEITGEBER WIRKLICHWISSEN WILLWer auch immer Ihren Lebenslauf liest, hat immer die folgenden Fragen im Hinterkopf.Wenn Sie diese beantworten können, sind Sie auf dem richtigen Weg:“Was können Sie für mich tun?”Überlegen Sie, ob Ihr Lebenslauf das In-teresse der Leser weckt. Sind Ihre Stärken,Ihre Persönlichkeit und das, was Sie insUnternehmen einbringen können, klarumrissen?“Sind Sie ein wertvoller Mitar-beiter?”Zeigen Sie im Lebenslauf unbedingt, dassSie auch andernorts einen echten Beitraggeleistet haben. Das müssen nicht immerandere Arbeitgeber sein – gehen Sie auchauf Ihr Aktivitäten während der Schul- undUniversitätslaufbahn ein, auf ehrenamtlicheTätigkeiten oder Ihr Engagement vor Ort.“Haben Sie die benötigtenQualifikationen?”Streuen Sie Schlagwörter oder ganze Sätzeaus der Stellenanzeige in Ihren Lebenslaufein. Ordnen Sie Ihre Kompetenzen so, dassganz oben die Qualifikation steht, die fürdie jeweilige Rolle am wichtigsten ist.“Sind Sie erfahren genug?”Eine Stellenbezeichnung allein sagt mögli-cherweise nicht genug über Ihre Berufser-fahrung aus. Vielleicht sollten Sie deshalbin Stichpunkten kurz erläutern, was Sie inder früheren Position so geleistet haben.Formulieren Sie hier knapp und griffig.“Verfügen Sie über die pas-sende Ausbildung?”Zeigen Sie Recruitern oder Leben-slauf-Scannern mit der richtigen Terminol-ogie und passenden Schlagwörtern, dassSie sich im Metier auskennen.“Was macht Sie einzigartig?”Versuchen Sie, schon vor einem Bewer-bungsgespräch aus der Masse der Bewer-ber herauszuragen. Heben Sie hervor, woSie anders arbeiten als Ihre Mitbewerber,und machen Sie auf Zusatzqualifikationenwie Fremdsprachenkenntnisse oder tech-nisches Fachwissen aufmerksam.
  10. 10. 10Lesen Sie Ihren Lebenslauf gründlich Korrekturund holen Sie sich Feedback. Wenn Sie unsichersind, ob Sie die Fragen oben gut beantwortethaben, bitten Sie Freunde oder Kollegen umRat. Oft fallen einem unabhängigen BetrachterUnstimmigkeiten, Fehler oder ein ungewolltnegativer Ton eher auf.
  11. 11. 11FALLEN SIE NICHT DURCHS RASTERSie können nicht davon ausgehen, dass Ihr Lebenslauf im ersten Schritt gleich von einem men-schlichen Recruiter gelesen wird. Viele Unternehmen sortieren eingehende Bewerbungen heutezunächst mit Softwaretools, den sogenannten ATS (Applicant Tracking Systems). Gerade in Europa –und besonders in großen Konzernen – sind diese Werkzeuge verbreitet. Das gilt es bei einer Bewer-bung zu beachten!Die Systeme sind oft fehleranfällig und recht einfach gestrickt, was die Einordnung von Daten ange-ht. Stellen Sie sicher, dass Ihr Lebenslauf nicht durch das Raster des Suchroboters fällt, und hinterlas-sen Sie direkt einen guten Eindruck.Verwenden Sie das passende Format: Word-Dokumentesind immer noch am besten. PDF-Dateien und andereFormate können der Software Schwierigkeiten beim Importbereiten. Vermeiden Sie grundsätzlich Bildelemente – dieTools importieren nur Text.Drücken Sie sich deutlich aus: Jeder Abschnitt sollte klargekennzeichnet werden, damit das ATS die korrekten Datenin die passenden Felder importiert. Wählen Sie also für Ihreberufliche Laufbahn z. B. eine griffige Überschrift wie „Be-rufserfahrung“ oder „berufliche Stationen“.Machen Sie klare Angaben bei Stellenbezeichnungen undArbeitgebern: Zu viel Kreativität ist hier nur schädlich. ListenSie die Dinge knapp und prägnant auf, damit Ihre Informa-tionen vom ATS korrekt importiert werden. Gerade dieserPunkt ist für Recruiter entscheidend, daher sollten Sie ihnauch zu Ihrer Priorität machenOrientieren Sie sich an der Stellenanzeige: Achten Sie aufSchlagwörter in der Stellenbeschreibung und lassen Siediese im Lebenslauf fallen.2341
  12. 12. 12* www.cio.com, „5 Insider Secrets for Beating Applicant Tracking Systems“(5 Insidertipps, wie Sie Applicant-Tracking-Systeme austricksen)ATS können die Chancenvon Bewerbern auf einBewerbungsgespräch um 75 %reduzieren.*
  13. 13. 13Selbst, wenn Sie gerade nicht aktiv auf Stellensuche sind, lohnt es sich, bei der Karriereplanung proaktiv zusein. Arbeitgeber suchen auch nach Ihnen, und das an verschiedenen Orten. Mit einer breit angelegten On-line-Präsenz erhöhen Sie die Chance, dass Ihre Wunscharbeitgeber auf Sie aufmerksam werden.Social Media, Netzwerkveranstaltungen oder Online-Jobbörsen – all das wird immer wichtiger. Verlassen Sie sichdeshalb nicht auf Ihren zweiseitigen Lebenslauf allein.Steigern Sie Ihre Auffind-barkeit:• Vernetzen Sie sich mit Kolleginnenund Kollegen und Menschen, die ähn-lich denken wie Sie (on- und offline).• Beteiligen Sie sich an Diskussionenauf Blogs und Branchen-Websites.• Treten Sie Gruppen bei und tauschenSie sich mit anderen aus, um IhreNetzwerke zu erweitern.• Positionieren Sie sich mit Publika-tionen als Vordenker/Experte aufIhrem Gebiet.Prüfen Sie, ob ein digitales Portfolio dasRichtige für Sie wäre. Diese können Siemit Tools wie weebly oder about.me an-legen.Werden Sie in beruflich orientierten so-zialen Netzwerken wie LinkedIn aktiv.Sie können Ihren Lebenslauf auch in einanimiertes PDF- oder PowerPoint-Formatbringen. Versenden Sie ihn jedoch nichtin diesen Formaten an Recruiter, da erdort durch ein ATS herausgefiltert werdenkönnte.Veröffentlichen Sie den Lebenslauf aufSeiten wie Slideshare, Careerbuilderoder anderen Orten im Web, die für IhreBranche wichtig sind.2341SEIEN SIE AKTIV, NICHT STATISCH
  14. 14. 14Crowdsourcing über die Experten bei Kelly:kellyservices.comAlle Markenzeichen sind Eigentum ihrer jeweiligen Rechteinhaber. An Equal Opportunity Employer © 2012 Kelly Services, Inc.Das Kelly-VersprechenSie haben Ihre ganz eigenen Vorstellungen und Wünsche – das ist es, was Sie einzigartig macht! Bei Kelly wissen wir, dass nicht jeder dieselben Ziele und Ansichten hat, wenn es um die Arbeit geht. Ob Sie alsogerade ins Berufsleben einsteigen oder schon viele Jahre Erfahrung haben, wir wollen Ihnen bei der Suche nach der perfekten Rolle helfen. Natürlich muss jeder seinen eigenen Weg finden, und in der heutigenArbeitswelt fällt die Orientierung häufig schwer. Deshalb bieten wir Ihnen auf unserer Website www.kellyservices.de nützliche und praxisorientierte Karriereinfos. Kontaktieren Sie uns auch gerne direkt. Wir werdenuns genauso leidenschaftlich und zielstrebig wie Sie der Aufgabe widmen, neue Herausforderungen für Sie zu finden. In zeitlich befristeten und flexiblen Arbeitsverhältnissen ebenso wie in Festanstellung. Kellyunterstützt Sie bei jedem Schritt Ihres Weges.Über Kelly Services®Kelly Services, Inc. (NASDAQ: KELYA, KELYB) ist ein weltweit führender Anbieter von Personallösungen. Kelly® bietet ein umfangreiches Leistungsspektrum sowohl für Outsourcinglösungen und Personalberatungals auch für Dienstleistungen von der Arbeitnehmerüberlassung über temp-to-hire bis zur Festanstellung. Für einen weltweiten Kundenstamm vermittelt Kelly jährlich über 550.000 Arbeitsplätze. Der Umsatz in2011 betrug 5,6 Milliarden US-Dollar. Besuchen Sie unsere Website und vernetzen Sie sich mit uns auf Facebook, LinkedIn und Twitter.Stefan RenzewitzStefan ist Operations Leadfor Talent Sourcing in derRegion D-A-CH. Er verfügtüber umfassende Erfahrungin Sachen Karriere-Eventsund Employer Brandingund kennt sich bestens mitTalent-Relationship-Lösungenaus. Ein Schwerpunkt ist diePlanung und Ausführungvon Kampagnen, die sichan Absolventen und YoungProfessionals in den BereichenBWL, Ingenieurswesen undInformatik richten.Sally HunterAls RPO Practice Lead EMEA fürKellyOCG ist es Sallys Aufgabe,die Vorteile von RecruitmentProcess Outsourcing zu kommu-nizieren – ob in der Kunden-betreuung zusammen mit demAccount-Managment-Teamoder bei der Beratung vonPersonalabteilungen. Sally kannweitreichende Erfahrungen imHumankapitalbereich vorweisenund hatte bereits Führungsrol-len im strategischen AccountManagement für Personal-dienstleister und im operativenGeschäft inne.Bence BakBence Bak ist EMEA SourcingManager. Er hat bereits vierJahre Erfahrung bei der Sucheund Akquise verschiedensterKandidatentypen in derIT-Branche. Derzeit ist er fürSchulungen und die Pflegeder Wissensgrundlage diverserStakeholder verantwortlichund entwickelt dabei neueStandards und Prozesse zurproaktiven Suche. Ebenfallszu seinen Aufgaben zählt dieImplementierung eines neuen,internationalen EDV-Systems.Lauren ClovisLauren widmet sich alsEMEA Marketing Managerden SchwerpunktenEmployer Branding,Bewerberkommunikationund Eventorganisation.Sie hat Erfahrungen in derPersonalbeschaffung für dieFinanzbranche und arbeitete inihrer Vergangenheit oft direktvor Ort beim Kunden, wo SieZeitarbeitslösungen entwickelte.Damit kennt Lauren sich alsosowohl im B2B-, als auch imB2C-Bereich gut aus.Astrid AkseAstrid arbeitet als HR ManagerEMEA bei Kelly Services.Sie blickt auf mehrereJahre in verschiedenenFührungspositionen imRecruitment zurück und istheute für den Bereich HR inder gesamten EMEA-Regionverantwortlich. Astrid arbeitetinternational und ist derzeitunter anderem auch für dasinterne Recruitment zuständig.Stefano GiorgettiStefano ist Managing Directorund Vice President of KellyServices in Italien. Er ist schonlange in der Recruitmentbranchezuhause und konzentriertsich derzeit darauf, neueInnovationen für Kelly inden Bereichen Bewerber-und Kundenbetreuungvoranzutreiben.

×