Brasilienbeilae. Handelsblatt
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Brasilienbeilae. Handelsblatt

on

  • 974 views

Latest News on Brazil and the importance of this country for Swiss Companies.

Latest News on Brazil and the importance of this country for Swiss Companies.

Statistics

Views

Total Views
974
Views on SlideShare
971
Embed Views
3

Actions

Likes
0
Downloads
5
Comments
0

2 Embeds 3

https://www.linkedin.com 2
http://www.linkedin.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Brasilienbeilae. Handelsblatt Document Transcript

  • 1. Handelszeitung | Nr. 3 | 20. Januar 2011 Boomender Binnenkonsum Für Anleger werden inwww.handelszeitung.ch Brasilien kotierte Aktien immer interessanter. Seite 48Special BrasilienINHALTVom Schwellenlandzur WirtschaftsmachtDrei Schweizer Experten sagen, weshalb dasbrasilianische Wunder nicht unter der Krisegelitten hat – und warum die Aussichten nochbesser werden: Wilhelm Meier (SchweizerBotschafter in Brasilien), Nora Wassermann(Lateinamerika-Analystin der Credit Suisse),Christian Hanssen (Präsident Schweizerisch-Brasilianische Handelskammer). Seite 44Swiss Business HubBrazil hat viel zu tun KeystoneMartin Matter ist Direktor des Swiss BusinessHub Brazil. Im Interview spricht er über sei-nen Arbeitsort São Paulo, die Kriminalität inBrasilien, die Schweizer Exportförderung fürBrasilien, die Erfolgschancen für einen Markt-eintritt und die baldigen Freihandels- undDoppelbesteuerungsabkommen. Seite 46Schweizer Firmenvor QuantensprungDie sportlichen Grossereignisse werfen ihreSchatten voraus: Von der Fussball-WM 2014und der Olympiade 2016 in Brasilien wollenauch Schweizer Firmen profitieren, beispiels-weise der Genfer Event-Spezialist MCI und derThurgauer Tribünen-Bauer Nüssli. Unabhän-gig davon expandiert der Basler Logistikkon-zern Panalpina auch 2011 weiter. Seite 49VERANTWORTLICH FÜR DIESEN SPECIAL:NORmAN C. BANDI UNweTTer IN BrASILIeN Verheerende Regenfälle und Erdrutsche in der Nähe von Rio de Janeiro trafen vor allem die Stadt Nova Friburgo, die von Aus- landschweizern gegründet wurde. Bislang BilDAgentuR-online sind fast 700 menschen ums Leben gekom- men. Die Regierung Brasiliens hat noch keine internationale Hilfe angefordert. Die Glückskette verfolgt die Lage daher weiter und prüft mögliche Hilfsaktionen. OrDeM e PrOGreSSO: «Ordnung und Fortschritt» heisst es auf der Flagge Brasiliens – die wirtschaft stand lange im Schatten. O-TON «Brasilien ist im Begriff, Den Zug nicht verpassen MArkTeINTrITT Die Mitglieder von swissrail stimmen darüber ab, ob die schweizer Bahnzulieferer Brasilien sein wirtschaftliches gemeinsam erobern wollen. Dass die Chancen intakt sind, beweist der erste Millionen-Auftrag von stadler Rail. Potenzial zu realisieren.» NORmAN C. BANDI einigung mit Sitz in Bern gehören nebst liche Afrika als die interessantesten Ziel- WM 2014 und die Olympiade 2016 in den bedeutendsten im spurgebundenen gebiete definiert, so Stöckli. Brasilien werde der Öffentliche Verkehr Donnerstag, 20. Januar 2011, 14.00 Uhr. Verkehr tätigen Ingenieur- sowie Indus- «Brasilien schneidet im Vergleich mit massiv ausgebaut, was durchaus eine Jean-Daniel Gerber Ein voller Sitzungsraum im Hotel Kreuz triekonzernen eine Vielzahl mittlerer den fünf Mitbewerbern gut ab», sagt die intakte Chance für Schweizer Bahnzu- Staatssekretär für in Bern. Die Spannung ist förmlich zu und kleinerer Schweizer Unternehmen. Swissrail-Geschäftsführerin – ohne das lieferer sei. «Dafür sind die Hürden für Wirtschaft, Bern spüren. Rund die Hälfte der gegen 100 Vor allem die KMU wollen nicht zuletzt Resultat der Abstimmung vorwegneh- den Einstieg in Brasilien relativ hoch, angeschlossenen Schweizer Bahnzu- aufgrund der anhaltenden Schwäche men zu wollen, die am 20. Januar 2011 was die Attraktivität des Marktes schmä- lieferer haben sich versammelt. Hier des Euro vermehrt ausserhalb dieses unter den anwesenden Mitgliedern lert – vor allem für unsere KMU.» und heute entscheiden die Mitglieder Währungsraumes Geschäfte machen. durchgeführt wird. «Es geht dabei vor Dass sie zu überwinden sind, hat von Swissrail über ihren neuen Aus- Aus diesem Grund hat Swissrail bei allem darum, das Bauchgefühl festzu- Stadler Rail letztes Jahr bewiesen: Das Seite 43 landsmarkt, den sie fortan mit vereinten der Aussenwirtschaftsförderin Osec ver- halten», ergänzt Stöckli. Was dieser erste Unternehmen von Peter Spuhler baut Kräften erschliessen wollen: Brasilien ist gangenes Jahr eine Studie in Auftrag ge- Eindruck wert sei, werde eine zweite für die brasilianische Cargofirma MRS einer von sechs Kandidaten. geben, um die aussichtsreichsten Aus- Wahl zeigen. Diese wird im Nachgang Logistica die grösste und stärkste Zahn- «Unser Fokus ist es, vor allem die landsmärkte zu analysieren. Diese Re- zum Treffen unter allen Mitgliedern radlok der Welt. Für die Güterstrecke Exportchancen unserer Mitgliedsfirmen sultate werden nun präsentiert. Im Vor- durchgeführt – und definitiv sein. von São Paulo zum Hafen in Santos hat DoMiniKA sutteR zu stärken», erklärt Michaela Stöckli, feld der Erhebung wurden die BRIC- Zu den Potenzialen und Hindernis- MRS bei Stadler sieben dieser Fahrzeuge Geschäftsführerin der Swissrail Industry Staaten (Brasilien, Russland, Indien, sen des brasilianischen Dossiers meint im Wert von 60 Millionen Franken be- Association. Zur privatrechtlichen Ver- China) sowie Nordamerika und das süd- Stöckli: Im Hinblick auf die Fussball- stellt. Die Auslieferung erfolgt ab 2012.
  • 2. HANDELSZEITUNG | nr. 3 | 20. Januar 2011 Brasilien | 43 BiLdagentur-onLine Rio de JAneiRo: ein Ausflug auf den 395 Meter hohen zuckerhut ist am späten nachmittag zu empfehlen, um den sonnenuntergang bei einer Caipirinha zu geniessen. Herausfordernde Einstiegschancen V on meiner Mission im Juli 2010 in Gleichwohl steht Brasilien vor grossen kunftsträchtigen brasilianischen Marktes mit Brasilien sind mir unzählige Ein­ Herausforderungen. Die Ungleichheiten sind seinen bald 200 Millionen Einwohnern und drücke in Erinnerung: Der Hoch­ beträchtlich, die Kriminalitätsrate hoch. Das einer wachsenden Mittelschicht noch nicht betrieb auf den Strassen, die florie­ Land erlebt einen Investitionsschub, ist jedoch ausgeschöpft ist. Entsprechend hat der Bun­ rende Wirtschaft und der Stolz der aufgrund der tiefen Sparquote stark auf auslän­ desrat im Dezember 2006 eine Aussenwirt­ Menschen, in den kommenden Jahren gleich disches Kapital angewiesen. Der massive Ein­ schaftsstrategie für Brasilien verabschiedet. zweimal hintereinander im Rampenlicht der fluss von ausländischen Geldern droht den Diese soll dazu dienen, den Marktzugang für Weltöffentlichkeit zu stehen – 2014 mit der Kurs des Real weiter in die Höhe zu treiben und Schweizer Produkte und Dienstleistungen zu Fussball­WM und 2016 mit der Olympiade. gefährdet somit die lokale Exportindustrie. verbessern und den Rechtsrahmen für die von Während meiner Mission wurde mir aber ins­ Schweizer Unternehmer tun sich in Brasi­ Schweizer Unternehmen getätigten Investi­ besondere klar: Das Land ist im Begriff, sein Jean-daniel Gerber lien besonders mit den administrativen Hürden tionen in Brasilien auszubauen. Längerfristig wirtschaftliches Potenzial zu realisieren. staatssekretär für wirtschaft, Bern und der Komplexität des Steuergesetzes schwer. sind die Hauptanliegen von Schweizer Seite Diese Entwicklung hat nicht erst mit der Dies widerspiegelt sich auch im neuen «Doing sicherlich der Abschluss eines bilateralen Ab­ Entdeckung der spektakulären Tiefseeerdöl­ Business Report» der Weltbank, in dem das kommens im Bereich Investitionsschutz sowie vorkommen vor Rio de Janeiro eingesetzt. Seit Anfang des neuen Jahrtausends hat eine ver­ «Trotz ausgesprochen Land lediglich Platz 128 erreicht. Trotzdem wusste die Schweizer Wirtschaft im letzten die Aufnahme von Freihandelsverhandlungen zwischen der EFTA und dem Mercosur. antwortungsvolle Wirtschaftspolitik Brasilien makroökonomische Stabilität sowie verhältnis­ guter Entwicklung Jahrzehnt vom Aufschwung ihres weitaus wich­ tigsten Partners in Lateinamerika zu profitie­ Neue Brasilien-Strategie sorgt mässig hohe Wachstumsraten beschert. Ent­ sprechend war das Land auch in der Lage, die unserer bilateralen ren. Unser bilateraler Handel mit Brasilien hat zwischen 2000 und 2010 um gut 55 Prozent zu­ für erste wirtschaftliche Erfolge Finanz­ und Wirtschaftskrise relativ ohne Scha­ den zu überstehen, wobei weitere Faktoren wie Handelsbeziehungen genommen, die Schweizer Exporte nach Brasi­ lien haben sich in diesem Zeitraum gar knapp Nach nunmehr vier Jahren seit der Verab­ schiedung der Brasilien­Strategie konnten ver­ das beschränkte Auslandengagement der bra­ silianischen Banken oder der anhaltend hohe ist das Potenzial des verdoppelt. Noch dynamischer war die Ent­ wicklung im Bereich der Schweizer Direktin­ schiedene Fortschritte erzielt werden. Einen Höhepunkt bildete die Schaffung einer ge­ Inlandkonsum ebenfalls zu einem milderen Verlauf der Krise beigetragen haben. zukunftsträchtigen vestitionen, die mit einem Bestand von knapp 13 Milliarden Franken per Ende 2009 beinahe mischten Wirtschaftskommission, die seit ihrer formellen Lancierung im Oktober 2007 bereits Schweizer Firmen tun sich mit brasilianischen doppelt so hoch waren wie in China. Schweizer Unternehmen beschäftigen in dreimal getagt hat und in deren Rahmen auch Firmen­ und Branchenvertreter die Möglich­ administrativen Hürden schwer Marktes noch nicht Brasilien 106 000 Mitarbeitende. Viele unserer Firmen sind seit Jahrzehnten in Brasilien ver­ keit haben, konkrete Fragen an die verantwort­ lichen Behörden zu richten. Ausserdem gelang Bezüglich seiner Kreditwürdigkeit hat das Land indes auch eine Kehrtwende vollbracht: ausgeschöpft.» treten und werden von der Bevölkerung nicht mehr als ausländische, sondern vielmehr als es, 2009 ein bilaterales Abkommen zur wissen­ schaftlichen und technologischen Zusammen­ Während Investoren 2001 noch mit einem Zah­ lokale Unternehmen wahrgenommen. arbeit abzuschliessen und 2010 die Verhand­ lungsausfall gerechnet hatten, wurde Brasilien Obwohl sich die brasilianischen Direktin­ lungen für ein bilaterales Doppelbesteuerungs­ 2008 ebenso von der dritten grossen Rating­ vestitionen in der Schweiz vorläufig noch auf abkommen wiederaufzunehmen. Agentur der begehrte «Investment Grade» ver­ tiefem Niveau bewegen, bin ich überzeugt, dass Wir sind uns bewusst, dass ein Schwellen­ liehen. Mittlerweile ist das Land im IMF zu in Zukunft vermehrt auch brasilianische Fir­ markt wie Brasilien unsere Unternehmen auch einem bedeutenden Finanzgeber geworden men die Standortvorteile der Schweiz entdecken weiterhin vor grosse Herausforderungen stellen und hat dem Währungsfonds unlängst 13 Milli­ werden. So hat der weltweit grösste Eisenerz­ wird. Für ein exportorientiertes Land wie die arden Dollar geliehen. Brasilien fällt seit ge­ hersteller, die Bergbaugesellschaft Vale, ein Ge­ Schweiz gilt es, sich diesen zu stellen und die raumer Zeit international durch ein selbstbe­ schäftszentrum am Genfersee eröffnet. sich bietenden Chancen zu nutzen. wusstes Auftreten auf. So kommt dem Land Trotz der ausgesprochen guten Entwicklung etwa als Anführer der G20 in den Doha­Ver­ unserer bilateralen Handelsbeziehungen ist Jean-Daniel Gerber ist seit 2004 Staatssekretär und handlungen der WTO eine zentrale Rolle zu. das Seco der Ansicht, dass das Potenzial des zu­ Direktor des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco). AussenhAndelsbilAnz lAnd und leuteSchweizer Exporte nach Brasilien 2010 (Januar bis November) 2009 (Januar bis Dezember)Warenartgruppe(n) Kilogramm +/– (in %) Franken +/– (in %) Kilogramm +/– (in %) Franken +/– (in %)Land- und forstwirtschaftliche Produkte, Fischerei 5 773 271 144.53 46 121 461 47.86 2 643 744 0.62 34 108 488 6.22Energieträger 227 972 53.78 643 736 56.03 163 287 5.06 475 163 15.35Textilien, Bekleidung, Schuhe 483 448 68.08 10 625 476 –14.29 339 044 –18.90 13 035 906 –17.03Papier, Papierwaren, grafische Erzeugnisse 2 895 301 –50.24 11 765 023 –23.72 6 597 759 63.65 17 337 873 20.77Leder, Kautschuk, Kunststoffe 1 699 677 –4.33 18 907 524 22.83 1 910 913 7.69 16 807 181 –8.14Chemikalien, verwandte Erzeugnisse 26 386 821 37.60 1 367 024 080 14.63 21 113 875 –28.31 1 281 148 122 –16.18Steine, Erden 112 185 38.19 3 091 230 37.46 83 679 –10.53 2 446 888 –1.94Metalle 4 699 164 91.84 67 726 560 56.89 2 594 548 –32.56 47 188 404 –22.02Maschinen, Apparate, Elektronik 8 000 920 25.50 455 594 139 21.49 6 922 004 –37.87 415 261 479 –23.45Fahrzeuge 993 674 –2.92 13 818 123 –2.16 1 208 244 44.08 19 883 605 60.50Präzisionsinstrumente, Uhren, Bijouterie 169 379 41.67 159 682 465 16.40 129 493 –34.90 147 550 116 –16.50Wohnungseinrichtungen, Spielzeuge 69 956 –27.28 2 774 010 17.48 99 147 –7.49 2 489 316 –11.76Edelmetalle, Edel- und Schmucksteine 3 –90.00 58 269 –55.87 30 –44.44 132 031 –11.79Kunstgegenstände, Antiquitäten 266 –27.32 1 851 741 269.47 489 244.37 777 574 –54.68Total 51 512 037 29.71 2 159 683 837 17.24 43 806 256 –19.90 1 998 642 146 –17.02 staatsform: Präsidiale BundesrepublikSchweizer Importe aus Brasilien 2010 (Januar bis November) 2009 (Januar bis Dezember) staatsoberhaupt: Dilma Vana RousseffWarenartgruppe(n) Kilogramm +/– (in %) Franken +/– (in %) Kilogramm +/– (in %) Franken +/– (in %) Amtssprache: PortugiesischLand- und forstwirtschaftliche Produkte, Fischerei 283 635 494 –3.52 383 633 360 1.10 316 251 123 –1.56 415 597 807 –3.43 Währung: Real (BRL)Energieträger 106 400 –65.31 84 941 –53.88 306 710 * 184 156 * Fläche: 8 514 877 km²Textilien, Bekleidung, Schuhe 234 582 –13.17 5 077 149 –6.67 274 805 –5.94 5 574 598 –11.13Papier, Papierwaren, grafische Erzeugnisse 70 250 712 42.13 54 647 551 95.46 56 130 201 34.61 32 245 272 –2.30 (Schweiz: 41 290 km²)Leder, Kautschuk, Kunststoffe 315 356 32.91 3 179 781 –1.26 250 621 –32.66 3 392 234 –18.42 einwohner: 198,7 MillionenChemikalien, verwandte Erzeugnisse 8 463 015 23.47 90 760 662 81.37 7 737 706 –7.25 54 448 264 –62.58 (Schweiz: 7,8 Millionen)Steine, Erden 3 531 146 –1.95 3 492 711 –6.42 3 878 232 2.45 3 943 571 –8.10 hauptstadt: Brasilia (2 455 903Metalle 84 586 459 130.73 200 327 975 122.56 42 812 425 –40.33 103 988 908 –52.61 Einwohner; per 1. April 2007)Maschinen, Apparate, Elektronik 505 975 –47.44 18 409 721 8.06 1 004 713 –32.73 17 637 385 –8.97 Grösste städte: São Paulo (10 886 518Fahrzeuge 599 536 6.36 7 568 842 –42.74 675 968 –35.88 14 556 045 –85.80 Einwohner), Rio de Janeiro (6 093 472),Präzisionsinstrumente, Uhren, Bijouterie 26 587 42.13 4 595 361 –9.36 18 968 –3.85 5 454 828 –40.42Wohnungseinrichtungen, Spielzeuge 276 416 27.53 1 143 260 –4.32 264 093 –39.48 1 494 785 –12.73 Salvador da Bahia (2 892 625)Edelmetalle, Edel- und Schmucksteine 38 374 9.60 1 383 062 110.24 35 037 –33.97 676 278 –52.91 bruttoinlandprodukt (biP): 2023,5Kunstgegenstände, Antiquitäten 739 221.30 1 468 565 10.10 337 –85.51 1 369 458 163.47 Milliarden Dollar (Schätzung fürTotal 452 570 791 15.11 775 772 941 29.60 429 640 939 –4.65 660 563 589 –32.44 2010; plus 7,5 Prozent zu 2009)Legende: * = Veränderungsrate > 999.99 % QueLLe: eidgenössische ZoLLVerwaLtung (eZV) QueLLen: osec, seco und wikipedia
  • 3. 44 | Brasilien HANDELSZEITUNG | nr. 3 | 20. Januar 2011 Keystone/François GohierFoz do Iguaçu: Es ist eines der schönsten Naturschauspiele der Erde – die gigantischen Wasserfälle bilden eine imposante grenze zwischen Brasilien und argentinien.«Brasilien wird bald die fünftgrösste Volkswirtschaft sein»1. Ist Brasilien tatsächlich immer noch 3. Brasiliens Bevölkerung ist noch jung Drei Kenner, im Schatten? Es ist nach Fläche und und meist im arbeitsfähigen Alter.Bevölkerung das fünftgrösste Land derErde und wird bald auch die fünftgrössteVolkswirtschaft sein. In vielen Wirtschafts­ Das Land verfügt somit über einen interes­ santen Binnenmarkt. Dutzende von Mil­ lionen Brasilianern befinden sich im so­ Damit dasbereichen besitzt Brasilien zudem klarekomparative Vorteile gegenüber den an­deren BRIC­Staaten. Das Land hat grosse zialen und wirtschaftlichen Aufstieg, was das Nachfragepotenzial beträchtlich stei­ gert. Brasiliens Rohstoffvorkommen, Bo­ sechs Abenteuersoziale Fortschritte gemacht, internatio­nal an Respekt und Einfluss gewonnen. den­ sowie Wasserressourcen sind wei­ tere gute Voraussetzungen für eine blü­ hende Wirtschaft. Auch ist Brasilien in Wilhelm Meier schweizer Botschafter in Brasilien, embaixada da suíça, Brasilia. Fragen keines wird2. Brasilien ist im Krisenjahr 2009 mit einer Wachstumsdelle von –0,6 Pro­ der Lage, bei der globalen Gouvernanz die Agenda mitzubestimmen. wertete Real beeinträchtigt die Exporte, ChECklIstE ein osec-experte sagt, worauf es vor dem schritt 1.zent davongekommen. Der Finanzsektor und in der Infrastruktur sind wegen der W  arumstehtbeihatte die Lehren aus früheren Krisen ge­zogen und erwies sich nun als solid. 4. Aufgrund der tiefen Sparquote ist Brasilien weiter auf ausländisches Beanspruchung Engpässe offensichtlich. denBRIC-Staaten nach Brasilien zu achten gilt.Wichtig war auch, dass die Regierung ab2002 die bereits begonnene Sanierungder Staatsfinanzen fortgesetzt hat. Dies Kapital angewiesen. Die Auslandsver­ schuldung ist zwar stark reduziert und die Staatsfinanzen sind insgesamt sa­ 5. Die neue Präsidentin Rousseff wird wohl keinen fundamental anderen Kurs fahren als ihr Vorgänger Lula. Brasilienimmer nochimSchatten Thomas foersTerlaubte es bei Ausbruch der Krise, anti­ niert, aber die Qualität der öffentlichen vonRussland,In- Diese acht Punkte sollten sich Schweizer dienundChina?zyklisch Gegensteuer zu geben. Zudemprofitierte Brasilien von der steigendenNachfrage Asiens nach landwirtschaft­ Dienstleistungen entspricht noch nicht der relativ hohen Steuerbelastung. Brasi­ lien leidet bis zu einem gewissen Grad 6. Ich bin überzeugt, dass der bilate­ rale Handel mit Gütern und Dienst­ leistungen sowie die Direktinvestitionen Schliesslichbefin- Unternehmen vor der Expansion nach Brasilien gut überlegen bzw. abklären: • Haben Sie eine klare Geschäftsstrategielichen und mineralischen Rohstoffen. auch unter seinem Erfolg: Der hoch be­ markant zunehmen werden. detsichBrasilien für Brasilien ausgearbeitet (Business­Plan, imunaufhalt- Eintrittsstrategie, Partnerstrategie)? samenAufstieg • Verfügt Ihr Unternehmen über genug Know­how über den Markt? Haben Sie«Ein nachhaltig stark wachsender Konsummarkt» vomSchwellen- landzurWirt- eine Marktanalyse erstellt? Unterfragen dazu lauten: Kennen Sie die Importbe­1. Brasilien steht deutlich weniger im Schatten der anderen BRIC­Staatenals noch vor zehn Jahren. Die demogra­ Stabilität hat auch eine wichtige Rolle in der Krisenbewältigung gespielt. schaftsmacht. stimmungen und Einfuhrzölle in Brasi­ lien? Kennen Sie die regulatorischen An­ forderungen der lokalen Behörden (Regis­fische Entwicklung ist ähnlich wie in In­dien, vorteilhafter als in China und deut­lich besser als in Russland. Die UNO 3. Brasilien hat vor allem zwei Dinge: Einerseits die wachsende Mittel­ schicht, die das Interesse einiger auslän­ 2. B  rasilienhatdie Wirtschaftskrise scheinbarunbe- trierungen, technische Standards)? Ken­ nen Sie die lokale Konkurrenz, deren Ver­ triebskanäle sowie deren USP? Sind Ihreschätzt, dass die Arbeitsbevölkerung in discher Firmen wie Autobauer, Banken Preise und Kosten konkurrenzfähig gegen­Brasilien wächst, während sie in China oder Konsumgüterhersteller geweckt hat. schadetüberstan- über der Konkurrenz vor Ort? Haben Siestagniert und in Russland abnimmt. Andererseits seinen Reichtum an natür­ Nora Wassermann den.Wiewardas die Eintrittsstrategie passend zu den loka­ lichen Ressourcen. Brasilien zählt zu den economic research analyst for Latin machbar? len Gegebenheiten gewählt (Export, stra­2. Einer der wichtigsten Faktoren, die dazu beigetragen haben, ist die Stär­ weltweit grössten Produzenten und Ex­ porteuren von Soja und Rindfleisch und america, Credit suisse, Zürich. tegische Allianz, Produktion vor Ort)? • Benötigen Ihre Produkte Anpassungenke des Binnenmarktes, getrieben durchLohnsteigerungen und Zunahme der imformellen Sektor arbeitenden Bevölke­ ist Weltmarktführer bei Zucker, Kaffee und Orangen. Auch im Abbau ist Brasi­ lien führend und beheimatet den grössten die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten oder ausbauen zu können. 3. W  elcheökono- mischenVorteile ortenSiefürdas für den Markt (Verpackungen, Garantien, sprachliche Anpassungen)? Müssen Wer­ bung und Kommunikation angepasst wer­rung sowie wachsende Kreditvergabe.Ausserdem hat der wachsende Rohstoff­export durch entsprechende Nachfrage Eisenerz­ und zweitgrössten Nickelpro­ duzenten. Ausserdem ist das Land reich an Energiequellen, etwa Ölreserven. 5. Politische und wirtschaftliche Ver­ änderungen wird es kaum geben. Landimglobalen den (Sprache, Semantik, Publikum)? • Ist Ihre Organisation fit, um einen neuen Markt zu bearbeiten (sprachliche Kennt­ Vergleich?aus Asien einen wichtigen Beitrag zurKrisenresistenz geleistet, was jüngst 4. Die Währungsaufwertung stellt eine 6. Brasilien ist ein nachhaltig stark wachsender Konsummarkt. Brasi­ nisse, zeitliche Ressourcen, Personal)? • Haben Sie allfällige Geschäftspartner imdurch die Preissteigerungen weiter un­terstützt wurde. Die vor der Krise errun­gene makropolitische sowie finanzielle grosse Herausforderung dar. Brasili­ ens Unternehmen werden kontinuierlich ihre Effizienz steigern müssen, um damit lien hat vermutlich Deutschland als welt­ weit viertgrössten Autoabsatzmarkt – ge­ messen an Registrierungen – eingeholt. 4. W  elcheökono- mischenDefizite ortenSiefürdas Zielmarkt sorgfältig unter die Lupe ge­ nommen? Haben Sie diese persönlich kennengelernt und sind diese bereit, mit Ihnen eine Beziehung einzugehen? Ken­ Landimglobalen nen Sie die lokale Geschäftskultur?«Brasilien kennt seit zehn Jahren ein solides Banksystem» Vergleich? • Haben Sie Ihre Produkte geschützt (Mar­ ken, Patente, Internet­Domains)? • Lassen Sie sich von einem Anwalt bei der1. Wir sind überzeugt, dass brasilia­ nische Töchter von Schweizer Fir­men diese Aussage nicht so unterschrei­ Nachfrage zu erhöhen und die nationale Industrie, die weitgehend auf dem loka­ len Konsum basiert, zu stützen. 5. A  ufStaatschefLuiz InacioLuladaSil- vafolgteAnfang Vertragsgestaltung beraten, der ebenfalls das brasilianische Gesetz kennt. • Geben Sie sich und Ihrem neuen Partnerben. Es kann jedoch sein, dass das nega­ genügend Zeit in der Vorbereitung und für JahrDilmaVanative Image von Brasilien – etwa die galop­pierende Inflation – immer noch weit 3. Ich möchte drei Vorteile erwähnen: 1. Ein interner Markt, der durch fast Rousseffalserste das gegenseitige Kennenlernen.verbreitet ist. Brasilien macht auch we­ 200 Millionen Einwohner definiert ist. PräsidentinBrasi- Thomas foerst ist seit 2008 südamerika-Beraternig, um vom Image Fussball und Copaca­ Viele dieser Leute haben zunehmende bei der aussenwirtschaftsförderin osec in Zürich.bana wegzukommen. Denn: Wer weiss, Ressourcen. 2. In Aussicht auf die kom­ Christian hanssen liens–wirdnundass der weltweit drittgrösste Flugzeug­ menden Sportanlässe, aber auch infolge Präsident, schweizerisch-Brasilianische wirtschaftlichundhersteller brasilianisch ist? der wachsenden Wirtschaft wird Brasi­ handelskammer (swisscam), são Paulo. politischallesbes- koNtaktE lien grosse Investitionen in Infrastruktur­ seroderanders?2. Dies hat drei Gründe: 1. Die Wirt­ schaftskrise hat als Bankenkrise an­ erweiterungen tätigen, etwa Transport und Energie. Dies bietet auch für Schwei­ 5. Es ist jetzt noch zu früh, eine ernst­ hafte Prognose abzugeben. Dilma Beratungen osec (aussenwirtschaftsför- derin), Zürich, www.osec.ch; swiss Busi-gefangen. Brasilien kennt aber seit mehrals zehn Jahren ein solides Banksystem.Institute mit negativen Bilanzen wurden zer Firmen Chancen. 3. Brasilien hat eine ausgeglichene Energiebilanz. Rousseff kommt aus demselben Lager wie ihr Vorgänger Lula da Silva. Es sieht jedoch so aus, als sei sie weniger politisch 6. W  asmachtBrasili- ensWirtschaftfür SchweizerUnter- ness hub Brazil, c/o Consulado geral da suíça, são Paulo, www.osec.ch/sbhbrazil.eliminiert. 2. Der Konsumentenkreditwar zu diesem Zeitpunkt in Brasilien imVergleich zu anderen Ländern relativ tief. 4. Der aufgeblähte und oft ineffiziente Staatsapparat ist der Hauptverant­ wortliche für hohe Operationskosten wie orientiert. Dies könnte bedeuten, dass lang ausstehende Reformen nun in An­ griff genommen werden könnten. nehmeninZukunft handelskammern Câmara de Comércio suíço-Brasileira (swisscam), são Paulo, www.swisscam.com.br; Latin americanDeshalb gab es auch wenig Probleme mit Steuern, Abgaben und Lohnnebenkos­ (noch)attraktiver? Chamber of Commerce (Latcam), c/o dPsInsolvenzen der Privatkonsumenten. 3.Die Einkommen sind in Brasilien real an­gestiegen. Dies hat geholfen, die interne ten. Weiter gibt es einen Mangel an qua­ lifizierten Arbeitskräften, bedingt durch ein mangelhaftes Bildungssystem. 6. Es gibt hier knapp 200 Millionen Be­ wohner, die in einem politisch sta­ bilen und demokratischen Land leben. Umfrage: NormaN C. BaNdi Communications, Zürich, www.latcam.ch. Botschaften embaixada da suíça, Brasi- lia, www.eda.admin.ch/brasilia; embai- xada do Brasil, Bern, www.brasbern.ch.
  • 4. 46 | Brasilien HANDELSZEITUNG | nr. 3 | 20. Januar 2011 KEyStonE são Paulo: Die Millionen-Metropole ist Brasiliens Finanz- und Dienstleistungszentrum; der Gliedstaat kommt für einen Drittel der Wirtschaftsleistung des landes auf.«Auf Hemmnisse gefasst machen»Martin Matter Der Direktor des Swiss Business Hub Brazil über seinen Arbeitsort São Paulo, die Kriminalität in Brasilien, die SchweizerExportförderung für Brasilien, die Erfolgschancen für einen Markteintritt sowie baldige Freihandels- und Doppelbesteuerungsabkommen.IntervIew: norman C. BandI Wie viele Schweizer Unternehmen lösen selbstverständlich auch negative nahe zwei Drittel unserer Exporte nach Zur Person konnten Sie letztes Jahr vermitteln? Reaktionen bei den einheimischen Kon- Brasilien ausmachen. Das hat wohl damitSie leiten seit zwei Jahren den Swiss Busi- Matter: Wir haben rund 50 Mandate abge- kurrenten aus. Es ist unter diesen Umstän- zu tun, dass die brasilianische Konkurrenz name: martin matterness Hub Brazil in São Paulo. Wie lebt es wickelt und damit eine deutliche Steige- den nicht einfach, Fuss zu fassen. Es ist in diesen Sektoren noch vergleichsweise Funktion: direktor des Swiss Businesssich in einer Megacity, die viel mehr Ein- rung gegenüber den Vorjahren erzielt. auch keineswegs so, dass wir allen Schwei- schwach ist. Brasilien setzt aber viel daran, Hub Brazil, São Paulowohner hat als die gesamte Schweiz? zer Firmen vorbehaltlos empfehlen, den eine eigenständige Pharmaindustrie auf- Karriere: der ehemalige JournalistMartin Matter: São Paulo ist eine Stadt, in Was verstehen Sie unter Mandaten? Schritt nach Brasilien zu wagen – ein sol- zubauen. Neben der Produktion von Ge- («der Bund») ist 1997 in den diplo­der vor allem gearbeitet wird. Dass die Matter: Das sind einzelne Aufträge von cher strategischer Entscheid setzt gründ- nerika wird zunehmend auch geforscht. matischen dienst eingetreten. vonLeute dabei auch anständig etwas verdie- Firmen, also zum Beispiel eine Marktstu- liche Abklärungen voraus. Allgemein Daraus könnten sich für Schweizer Zu- 2003 bis 2006 war matter Berater desnen, spürt man schon, wenn man eines die oder eine Partnersuche. Die Osec, spricht aber vieles dafür, dass der brasilia- lieferer durchaus interessante Geschäfts- Schweizer Botschafters in Peru, vonder zahlreichen Einkaufszentren oder deren Methodologie wir anwenden, un- nische Markt in den nächsten Jahren wei- möglichkeiten ergeben. 2006 bis 2008 Koordinator für Süd­schicken Restaurants besucht. Oder auf terscheidet zwischen Basis- und Detailbe- ter wachsen wird. und Zentralamerika in der PolitischenSão Paulos Strassen, die täglich rund 1000 ratung, Letztere ist kostenpflichtig und In welchen Wirtschaftszweigen orten Sie direktion des eidgenössischen depar­neue Fahrzeuge aufnehmen müssen. erfolgt in Form von Mandaten. Was muss man als Schweizer Unterneh- noch Lücken, die es zu schliessen gilt? tements für auswärtige angelegen­ men wissen, wenn man mit Brasilianern Matter: Die brasilianische Industrie muss heiten (eda). Seit 2009 ist matter alsIst die 11-Millionen-Menschen-Metropole Gab es viele Schweizer Firmen, die es sich ins Geschäft kommen will? ihre Produktionskapazitäten erweitern vizegeneralkonsul direktor des Swissmehr Brasiliens Zürich, Genf oder Bern? infolge der Wirtschaftskrise anders über- Matter: Vor dem ersten Kontakt sollte man und gleichzeitig ihre Konkurrenzfähigkeit Business Hub Brazil.Matter: Mir kommt São Paulo eher wie ein legt haben? sich gründlich informieren und sicherstel- verbessern. Die Unternehmen müssenübergrosses Mailand vor. Die Stadt besteht Matter: Viele Schweizer Firmen sind dank len, dass man mit der richtigen Person also in Effizienz, Qualität und Innovation swiss Business Hub das Ziel eineszur Hälfte aus Nachfahren italienischer der Krise auf Brasilien aufmerksam ge- spricht – je höher, desto besser. Man sollte investieren. Solche Investitionen sind in Swiss Business Hub (SBH) ist es, in Ko­Einwanderer. Das hat Spuren hinterlassen. worden, denn das Land hat die Krise sich auf Terminverschiebungen gefasst der Vergangenheit zu kurz gekommen, operation mit der nationalen aussen­Früher war es der Ort der Kaffeebarone, schneller gemeistert als die europäischen machen und ein wenig Geduld mitbringen aber jetzt ist mehr Kapital vorhanden. Das wirtschaftsförderin osec, Schweizer Volkswirtschaften. Es gab 2009 zwar eine – nicht erwarten, dass beim ersten Kontakt dürfte schweizerischen Herstellern von und Liechtensteiner KmU beim markt­«Es ist keineswegs so, dass kurze Rezession, aber die Stimmung blieb bereits ein Deal zustande kommt, und es hochentwickelten Investitionsgütern ent- eintritt in ein Land zu unterstützen. optimistisch und der Binnenkonsum war auch nicht überbewerten, wenn einem gegenkommen. Ich bin überzeugt, dass nach der eröffnung des neusten SBHwir allen Schweizer Firmen entsprechend stark. Davon können auch der brasilianische Geschäftspartner in spe hier noch Potenzial brachliegt. mitte Januar in toronto (Kanada) ver­empfehlen, den Schritt nach ausländische Anbieter profitieren: Die Im- auf die Schultern klopft. Man sollte aber fügt die osec über 18 solcher aussen­ porte haben 2010 stark angezogen. dranbleiben und auf den ersten bald den Im Infrastrukturbereich muss in Brasilien stellen, die meisten von ihnen zusam­Brasilien zu wagen.» zweiten Kontakt folgen lassen. mit Blick auf die Fussball-WM 2014 und men mit dem eda. der Swiss Business Warum ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um die Olympiade 2016 noch einiges gehen. Hub Brazil wurde 2002 in São Paulodann eine Industriestadt, heute ist São als Schweizer Betrieb in Brasilien aktiv zu In welchen Wirtschaftszweigen sind die Wo und wie kann die Schweiz mitspielen? begründet. er befindet sich in denPaulo das Finanz- und Dienstleistungs- werden? Schweizer Betriebe in Brasilien stark? Matter: Die brasilianische Regierung wird räumlichkeiten des Schweizer Gene­zentrum Brasiliens; immer hat es wirt- Matter: Der richtige Zeitpunkt wäre viel- Matter: Von den grossen Schweizer Kon- mit Sicherheit und zu Recht, weil das Land ralkonsulats. das team besteht aktuellschaftlich eine führende Rolle gespielt. leicht vor fünf Jahren gewesen … Im Ernst: zernen sind die meisten seit Jahrzehnten an keine Abkommen gebunden ist, alles aus vier Personen.Und mit seinen 40 Millionen Einwohnern Wer jetzt nach Brasilien expandiert, darf in Brasilien präsent. Viele haben auch lo- daransetzen, die öffentlichen Aufträge so– so viele wie ganz Argentinien – kommt nicht erwarten, dass der Markt auf ihn ge- kale Produktionsanlagen aufgebaut und weit als möglich an einheimische Anbieterder gesamte Gliedstaat São Paulo immer wartet hat. Zahlreiche ausländische An- sind entsprechend gut im Markt veran- zu vergeben. Schweizer Firmen dürfennoch für rund einen Drittel der brasilia- bieter drängen herein, buhlen um die kert. Eine besonders starke Stellung haben also keine Bauaufträge für ganze Fussball- Matter: Brasilien ist nicht das unter-nischen Wirtschaftsleistung auf. besten Partner und Vertriebskanäle und Chemie und Pharma, die zusammen bei- stadien erwarten. In einzelnen Bereichen nehmerfreundlichste Land – es sieht sich – denken wir an Tribünen oder ans Ticke- dem internationalen StandortwettbewerbWie erleben Sie die Kriminalität in Brasi- ting – könnten aber Nischenanbieter zum weniger ausgesetzt, weil es über einenlien, die bei uns oft beschworen wird? Zuge kommen. Ich erwarte, dass die Fuss- Binnenmarkt von mehr als 190 MillionenMatter: Ich denke, die Polizei hat bei der ball-WM 2014 in den zwölf Austragungs- Konsumenten verfügt, das ist die HälfteVerbrechensbekämpfung doch gewisse orten die überfälligen Investitionen in den Südamerikas. Wer in Brasilien investiert,Fortschritte gemacht. In Rio de Janeiro hat Ausbau der Flughäfen sowie des öffent- tut es wegen dieses Binnenmarkts undder Staat die Kontrolle über einige Stadt- lichen Nahverkehrs beschleunigen wird – nimmt widrige Rahmenbedingungen ingebiete zurückerobert, die davor von der ganz einfach, weil sie einen Termin setzt, Kauf, etwa den extremen FormalismusDrogenmafia kontrolliert wurden. Dabei den die verantwortlichen brasilianischen staatlicher Behörden. Das gilt auch fürsind übrigens auch einige Radpanzer aus Politiker nicht ignorieren können. Schweizer Firmen, die sich hier niederge-schweizerischer Herstellung zum Einsatz lassen haben. Wer nach Brasilien expor-gekommen. Entscheidend wird aber sein, Seit Kurzem wird in Brasilien der Ruf nach tiert, muss sich auf eine relativ hohe Zoll-ob es der Polizei gelingen wird, durch ihre Arbeitskräften laut, da auch hier in gewis- belastung und auf nichttarifäre Handels-Präsenz das Vertrauen der Bewohner von sen Sektoren die Fachleute ausgehen. Ist hemmnisse, zum Beispiel administrativeElendsquartieren zu gewinnen. das ein Problem für Schweizer Firmen? Verzögerungen bei der Zollabwicklung, Matter: Die Arbeitslosigkeit in Brasilien gefasst machen.Schweizerische Radpanzer? befindet sich zurzeit auf einem histo-Matter: Piranhas von Mowag. rischen Tiefstand. Viele brasilianische Fir- Erst seit 2000 gibt es zwischen der Schweiz men – auch die Betriebsstätten von und Brasilien eine Zusammenarbeits-Welches sind die Hauptaufgaben des Swiss Schweizer Firmen in Brasilien – haben erklärung. Wie wichtig sind ein echtesBusiness Hub Brazil? Mühe, geeignete Arbeitskräfte zu finden. Freihandelsabkommen und ein baldigesMatter: Er nimmt die Aufgaben der Ex- Dies verstärkt natürlich den Druck auf die Doppelbesteuerungsabkommen?port- und Standortförderung vor Ort wahr. Produktivität und wird entsprechende In- Matter: Brasilien und seine Mercosur-Es geht einerseits darum, schweizerischen vestitionen in Kapitalgüter auslösen. Pro- Partner Argentinien, Uruguay und Para-Unternehmen – in erster Linie den KMU – gnostiker erwarten, dass die Investitions- guay waren bisher sehr zurückhaltendbeim Einstieg in Brasilien behilflich zu quote 2011 erstmals seit langer Zeit wieder beim Abschluss von Freihandelsabkom-sein. Dies tun wir, indem wir Marktstudien über 20 Prozent des BIP steigen wird. Dies, men ausserhalb der Region. Im Vergleichfür einzelne Firmen erstellen und für sie martin matter: obwohl die Zinsen voraussichtlich steigen mit unseren wichtigsten Konkurrentenpotenzielle Geschäfts- oder Vertriebspart- «wer jetzt nach werden und die staatliche Konjunktur- waren die Schweizer Exporteure daherner identifizieren. Wir arbeiten dabei eng Brasilien expan­ stützung allmählich abgebaut wird. Weil nicht diskriminiert. Das könnte sich än-mit der Osec in Zürich sowie mit einem diert, darf nicht gleichzeitig der Real gegenüber den meis- dern, wenn die laufenden VerhandlungenNetzwerk brasilianischer Konsulenten zu- erwarten, dass ten anderen Währungen aufgewertet hat, über ein Assoziationsabkommen mit dersammen. In der Standortförderung ande- der markt auf ihn beschaffen die Unternehmen ihre Kapital- EU erfolgreich abgeschlossen werden.rerseits geht es darum, brasilianische In- gewartet hat.» güter vorzugsweise im Ausland. Gegen- Dann sollte die EFTA wenn möglich nach-vestoren in die Schweiz zu locken. Nach- über dem Franken ist der Real immerhin ziehen. Über ein Doppelbesteuerungsab-dem sie lange Zeit auf den Binnenmarkt stabil geblieben. kommen verhandeln die Schweiz undkonzentriert waren, haben brasilianische Brasilien momentan bilateral. DiesesFirmen nämlich begonnen, ins Ausland zu Welche wirtschaftlichen Schranken wirken würde die Rechtssicherheit für Schweizerexpandieren. Wir versuchen sie für den hinderlich oder hemmend auf Schweizer Investoren massiv erhöhen und wäre zvgStandort Schweiz zu begeistern. Aktivitäten in Brasilien? daher zu begrüssen.
  • 5. HANDELSZEITUNG | nr. 3 | 20. Januar 2011 Brasilien | 47 Keystone/AndreAs M. Gross Salvador da Bahia: die drittgrösste Stadt Brasiliens bietet diverse oasen der ruhe; etwa das ehemalige Karmelitenkloster (anno 1562), das heute ein luxushotel ist.Wie man sich benimmt So kommt man amBuSineSS-etiKette nützliche tipps eines schweizerisch-brasilianischen Geschäftsmanns. schnellsten ans ZielMichael Bonin kommen, sondern muss Zeit in den Small- zu einer Übereinkunft kommt. Das Wort FlugverBindungen Alle Wege führen wöchentlich via Frankfurt nach São Paulo talk investieren. Sicher wird man Sie auf und ein Handschlag werden als bindend nach Rom. Doch nur eine Flugverbindung bzw. Rio de Janeiro;O ftmals scheitern Geschäfte zwi- Ihre Familie ansprechen – aber private und ausreichend betrachtet. Schriftliche ohne Umsteigen von der Schweiz nach • Flüge mit der portugiesischen TAP ab/ schen Schweizern und Brasilia- Themen zu erörtern, ist keine gute Idee. Vereinbarungen werden nicht als endgül- Brasilien: Die Swiss verkehrt täglich zwi- bis Zürich oder Genf via Lissabon mehr- nern im Vorfeld an unterschied- Mit persönlichem Engagement und inter- tig verstanden, sie können nach brasilia- schen Zürich und São Paulo. Der Hinflug mals wöchentlich nach São Paulo, Rio delichen Vorstellungen und Arbeitsweisen. kulturellem Verständnis erreichen Sie viel- nischer Sicht noch geändert werden. startet in Zürich um 22.40 Uhr und dauert Janeiro bzw. Brasilia (ab Anfang Juni 2011Die Gründe liegen zumeist in der Unge- fach mehr als mit Zahlen und Fakten. Normalerweise brauchen die Dinge in 12 Stunden 5 Minuten; der Rückflug star- offeriert TAP von Lissabon aus zehn stattduld der mitteleuropäischen Neulinge Brasilien etwas länger. Auch wenn heutzu- tet in São Paulo um 20.30 Uhr und dauert neun brasilianische Ziele nonstop);oder dem Bedürfnis der Südamerikaner Brasilianer nie für dumm verkaufen tage schon einige Brasilianer Auslander- 11 Stunden 35 Minuten. Zum Einsatz • Flüge mit der spanischen Iberia ab/bisnach einer Vertrauensbasis. Bereiten Sie Man darf Brasilianer nicht unterschät- fahrungen in Europa und Amerika gesam- kommt ein Airbus A340-300, der neben Zürich oder Genf via Madrid täglich nachsich auf viele Sitzungen vor, bevor die de- zen. Sie verfügen in ihrem Fachgebiet melt haben, geben sie dem Begriff Dring- 172 Sitzen in der Economy Class auch über São Paulo bzw. Rio de Janeiro;finitive Entscheidung getroffen wird. meist über aktuelles Wissen. Eine profes- lichkeit eine andere Bedeutung, als Sie es 48 in der Business und 8 in der First ver- • Flüge mit der deutschen Lufthansa ab/ Brasilianer, die international tätig sind, sionelle Gestaltung Ihrer Präsentationen gewohnt sind. Wenn Sie Deadlines setzen, fügt. Die Preisspanne reicht je nach Klasse bis Zürich, Basel oder Genf via Frankfurtsprechen meist Englisch, sind damit aber wird daher erwartet. Denken Sie aber da- planen Sie stets einen Zeitpuffer ein. von 785 bis 9529 Franken pro Weg. oder München täglich nach São Paulo.die Ausnahme. Es ist in Brasilien auch ran, dass das Geschmacksempfinden vari- Übrigens: Brasilianer interessieren sich Daneben gibt es aber eine Reihe von Darüber hinaus bieten etwa diesenicht üblich, Verhandlungen in einer iert. Punkten können Sie mit Kenntnissen sehr viel mehr für Sie, wenn Sie glücklich direkten Flugverbindungen, sprich mit europäischen Gesellschaften regelmäs-Fremdsprache zu führen. Sollten Sie kein zur aktuellen Situation in Brasilien – und sowie begeisterungsfähig erscheinen. Umsteigen, dank denen man von der sige Flugverbindungen von ihren HubsPortugiesisch sprechen, engagieren Sie natürlich zum brasilianischen Fussball. Äusserliche Ernsthaftigkeit kann Sie an Schweiz nach Brasilien gelangen kann, so nach Brasilien an: Air France/KLM, Bri-lieber einen Dolmetscher. Auch alle Doku- Die Wirtschaft ist in Brasilien von Hie- Ihrem Fortschritt hindern. Ein natürliches Gabriela Stauffer, Geschäftsführerin von tish Airways oder Alitalia.mente und Unterlagen müssen auf Portu- rarchien geprägt. Nur der ranghöchste Ge- Lächeln bewirkt häufig das Gegenteil. Dorado Latin Tours in Adliswil, der auf Neu kann man ab Ende März 2011 mitgiesisch sein. Hilfreich kann daher auch sprächspartner wird am Ende die Ent- Südamerika spezialisierten Kuoni-Toch- Singapore Airlines via Barcelona nach Sãoein brasilianischer Mittelsmann sein. scheidung treffen – er kann auch schon Michael Bonin ist inhaber der consulting-Firma Brazil ter. Sie nennt folgende Beispiele: Paulo reisen – die brasilianische Metro- Verhandlungen in Brasilien erfordern mal Rangtiefere übergehen. Verträge wer- insider. Der schweizerisch-brasilianische Doppelbürger • Flüge mit der brasilianischen TAM ab/ pole wird das erste Flugziel des asiatischenGeduld. Man kann nicht gleich zur Sache den nicht sofort unterzeichnet, wenn man lebt und arbeitet seit 1995 in Rio de Janeiro. bis Zürich, Basel oder Genf mehrmals Unternehmens in Südamerika. (ncb)AnzeiGe
  • 6. 48 | Brasilien HANDELSZEITUNG | nr. 3 | 20. Januar 2011 Keystone/sue Cunningham AmAzonAs: Das Gebiet mit dem gleichnamigen Fluss nimmt zwar mehr als die Hälfte der staatsfläche ein, wird aber nur von etwa sieben millionen menschen bewohnt.Boomender BinnenkonsumInvestIeren Für anleger Aktien-Baskets zusammenstellt. «Die star- prüft und in das Programm aufgenom- zu BNY Mellon Asset Management gehö- kate an, wie das Voncert auf Brazilian ken Einkommenszuwächse der Mittel- men. Die Käufer der Wohnungen können renden Vermögensverwaltungsboutique, Growth Basket, das über einen breitwerden in Brasilien kotierte schicht und positive demographische Ver- je nach Salärniveau profitieren, entweder sind die beiden Sport-Events wichtig, um diversifizierten Korb von 16 in São Pauloaktien, die vom lokalen markt änderungen treiben das Wachstum. Wenn von Subventionen oder von zinsvergüns- das Thema Infrastruktur hervorzuheben, börsenkotierten Aktientiteln verfügt, dieprofitieren, interessanter. im Westen die Nachfrageschwäche weiter- tigsten Finanzierungen durch die Caixa aber sie stellen nicht den Hauptgrund für aus zehn verschiedenen Wirtschaftssek- geht oder es gar zu einem Double Dip Econômica, eine brasilianische Förder- den wachsenden Markt dar. «Brasilien toren stark auf den Binnenmarkt ausge- kommt, dann ist Brasilien nicht dermas- bank. Im Falle von Subventionen sind dem braucht Infrastruktur für ein nachhaltiges richtet sind. «Die Idee ist, den AnlegernIsabelle schäfer sen betroffen», sagt er. Fremdfinanzie- Entwickler zum Beispiel Preis und Abnah- Wachstum. Es ist einfach eine Notwendig- Investments in Brasilien zu ermöglichen, rungen würde es auf dem brasilianischen me garantiert. «Das heisst, wenn das Pro- keit», sagt Gorra. Wichtige Faktoren seien und das nicht über den brasilianischenD as B in BRIC steht für Brasilien, Markt kaum geben. Er rät Anleger dazu, jekt gut strukturiert ist, Investoren gute etwa der Bau von Strassen und Zugglei- Bovespa-Index, der sehr minen- und ener- könnte aber auch für Binnenmarkt vermehrt auf in lokaler Währung kotierte Renditen erzielen und dabei ein soziales sen. In den nächsten vier Jahren wird er- gielastig ist, sondern über den Binnen- stehen – denn dieser ist es, was Bra- Konsum- und Bauwerte zu setzen anstatt Projekt mitgestalten können», so Bittner. wartet, dass Investitionen im Infrastruk- markt Brasiliens», erklärt Eric Blattmann,silien langfristig für Investoren attraktiv auf indexgetriebene und zu sehr in Roh- turbereich 4,3 Prozent des brasilianischen Head of Public Distribution Financial Pro-macht. Brasiliens Wachstum hängt ver- stoff und Energie investierte Fonds. Sport-Events wichtig, aber nicht zentral BIP repräsentieren. BNY Mellon Asset Ma- ducts bei Vontobel. Das Produkt ist aufmehrt vom inländischen Konsum der im- Als ein Beispiel nennt er den Immobi- Ausserdem herrscht in Brasilien Man- nagement hat deshalb ein neues Produkt, vier Jahre terminiert. «Das sollte auch dermer grösser werdenden Mittelschicht ab, lienmarkt. Die Nachfrage sei riesig. Laut gel an Hotels der Mittelklasse, vor allem in den Latin America Infrastructure Fund, Horizont sein, in dem die Entwicklungsagen Experten. Laut der brasilianischen Zahlen von Ernst & Young existierte 2005 Hinsicht auf die Fussball-WM 2014 und auf den Markt gebracht, das vor allem auf sich in den Börsenkursen abzeichnenGetúlio-Vargas-Stiftung ist diese zwischen ein Wohnungsdefizit von 7,8 Millionen die Olympiade 2016. «Wenn diese Hotels brasilianischen Infrastrukturunterneh- sollte», meint er. Weil die Aktien in brasili-2003 und 2009 um ungefährt 29 Millionen Einheiten. «Jedes Jahr braucht es ungefähr über die nächsten Jahre gebaut werden, men basiert, unter anderem in der Trans- anischen Real gehandelt werden, bestehtMenschen reicher geworden – das bedeutet, 1,3 Millionen Wohneinheiten mehr, um dann befriedigt das nur den Bedarf, der port-, Logistik- und Telekommunikations- ein Währungsrisiko, fügt er hinzu, diesdass die Mittelschicht jetzt knapp mehr als die neue Nachfrage zu befriedigen», sagt jetzt schon existiert», meint Bittner. Auch branche. «Für 2011 erwarten wir, dass Bra- könnte bei einer Festigung der Währungdie Hälfte der Bevölkerung repräsentiert. Bittner. Unter anderem will die brasili- im Transport- und Infrastrukturbereich silien die anderen Märkte verhältnismäs- auch eine positive Seite haben. «Wichtig Der Trend wird anhalten, meint Daniel anische Regierung durch soziale Wohn- gebe es noch viel zu tun, die Nachfrage sig übertreffen wird», meint Gorra. ist, dass die Anleger über Risiken infor-Bittner, CEO der Arsago Latin Finance, ein bauprogramme – öffentlich-private Part- werde folglich nicht absacken. Für Schweizer Anleger gibt es durchaus miert sind.» Seit Kurzem gibt es wegen derPortfolioberater und Assetmanager, der nerschaften – diese Defizite aufholen. Bau- Für Alex Gorra, Brasilien-Experte und Möglichkeiten, in den brasilianischen starken Nachfrage eine zweite Emissionzum Beispiel mit der Schweizer Privat- projekte privater Entwickler werden von Head of International Platform beim Fi- Markt zu investieren. Die Schweizer Pri- bei Vontobel, die Anlegern ermöglicht, inbank Vontobel für interessierte Anleger zuständigen staatlichen Behörden über- nanzdienstleister BNY Mellon ARX, einer vatbank Vontobel bietet Tracker-Zertifi- Brasiliens Binnenmarkt zu investieren.anzeige
  • 7. HANDELSZEITUNG | nr. 3 | 20. Januar 2011 Brasilien | 49 KEystonE/suE CunningHam Rio De JaneiRo: neben dem Zuckerhut und der Copacabana ist die 38 Meter hohe Christusfigur auf dem Corcovado das Wahrzeichen der zweitgrössten stadt Brasiliens.Schweizer Firmen wollen mitspielenspoRt-events Die Fussball-Wm 2014 und die olympiade 2016 bringen wohl kein massengeschäft, sind für nischen-Player jedoch eine Chance.daNiel tsChudy 44 Büros mit über 900 Angestellten. 2010 auch ein tolles Tourismusangebot; und Rio Im Firmenbereich ist das Interesse laut Ce- und sucht nun ähnliche Aufträge über erzielte MCI wie 2009 einen Gesamtum- ist praktisch nur wegen der Copacabana rezales sowieso gross; MCI arbeitet derzeit dem Atlantischen Ozean. «Wir sind über-D as Karussell dreht sich wieder … satz von rund 230 Millionen Euro. bekannt.» bereits mit den brasilianischen Niederlas- zeugt, dass wir mit unserer langjährigen Nach Aufenthalten in Peking Selber aktiver Sportler, unter anderem MCI Brazil wird unter anderem eng mit sungen von Weltkonzernen wie General Expertise einen wertvollen Beitrag für die (Olympiade 2008) und Südafrika Marathonläufer, freut sich Cerezales ex- der Zentrale in Genf und dem Zürcher Motors oder Novartis zusammen. Entwicklung und den Bau der Event-(Fussball-WM 2010) zieht die Karawane trem auf die kommenden Sportanlässe in Büro in Glattbrugg zusammenarbeiten, Infrastrukturen in Brasilien leisten kön-der weltgrössten Sport-Events weiter, vor- seinem neuen Heimatland. Auf der einen um Brasilien auch als Destination für Hüttwiler Nüssli ist in den Startblöcken nen. Unsere meist modularen, abbau- underst nach Brasilien: Vom 13. Juni bis 13. Juli Seite sieht er die Bedürfnisse Brasiliens vor Firmen-Events bekannt zu machen. Und Die Thurgauer Nüssli-Gruppe, die be- wiederverwendbaren Materialien sind auf2014 trifft sich die Fussballwelt in zwölf allem im infrastrukturellen Bereich: «Bra- mit der Aufmerksamkeit, die Brasilien in reits 1941 als Zimmerei in Hüttwilen ent- Nachhaltigkeit ausgerichtet, was auch anStädten Brasiliens und kurz darauf finden silien braucht einen funktionierenden stand, hat schon in den 1980er-Jahren Fussballturnieren und Olympischen Spie-vom 5. bis 21. August 2016 die Sommer- Öffentlichen Verkehr und bessere Di- erste Erfahrungen in Brasilien gesam- len ein zentrales Thema ist.» Nüssli hat zuspiele in Rio de Janeiro statt. rektverbindungen; primär zwischen melt. Damals baute sie in Zusammen- diesem Zeitpunkt noch keine verläss- Wiederum kämpfen Tausende von Be- den Grossstädten Rio de Janeiro und arbeit mit der Regierung am Strand lichen Zusagen, ist gemäss Quenzer aberratern und Firmen um Mandate und Ge- São Paulo. Man spricht seit 50 Jahren von Recife eine Multifunktionsarena sicher, sowohl an der Fussball-WM alsschäfte – und wie immer werden es nur von einem Hochgeschwindigkeitszug für Jugendliche. Inzwischen ist das auch an der Olympiade – die Thurgauerwenige sein, die effektiv von diesen inter- zwischen diesen Metropolen – und Schweizer Unternehmen zu einem haben bereits an zwölf Olympiaden mit-nationalen Mega-Ereignissen profitieren die beiden Gross-Events könnten dies führenden und weltweit tätigen An- gewirkt – vor Ort tätig zu sein. Dazu dürftekönnen. Folgende zwei Schweizer Firmen nun möglich machen.» Auf der ande- bieter von temporären Bauten für dann ein Planungsbüro in Rio de Janeirokönnten darunter sein: Die Nüssli-Gruppe ren Seite, auch wenn Brasilien wirt- Events, Messen und Ausstellungen ge- eingerichtet werden, ähnlich wie sie diesaus dem thurgauischen Hüttwilen und die schaftlich immer einflussreicher wird, wachsen. So konstruierte Nüssli etwa bereits in Südafrika gemacht haben.MCI Group mit Sitz in Genf. irgendwie hat die Welt das Land am an der letztjährigen Weltausstellung in Gerade in Rio de Janeiro sieht Quenzer Amazonas noch nicht richtig wahrge- Schanghai die Pavillons von Deutsch- grosse Chancen für Nüssli: «Es machtGenfer MCI seit Kurzem vor Ort präsent nommen. Ein bisschen Tourismus land und der Schweiz. Aber auch nati- heutzutage einfach keinen Sinn mehr, Der gebürtige Katalane Oscar Cereza- hier, ein bisschen Fussball da – aber Brasi- den kommenden Jahren erhält, glaubt Ce- onal machte Nüssli 2010 mit temporären Sportanlagen grösser als den Bedarf in derles führt seit einem drei viertel Jahr die lien hat sich noch nie richtig gut verkauft, rezales, auch das internationale Verbands- Anlagen Furore, etwa an der Rad-Welt- Nachnutzung zu bauen. Die Lücke zwi-neuen Niederlassungen der MCI Group in so Cerezales. «Vor allem Rio de Janeiro und geschäft von und nach Südamerika stei- meisterschaft in Mendrisio oder beim schen Nachnutzung und AnforderungenRio de Janeiro und São Paulo. Das Schwei- São Paulo werden eine Chance erhalten, gern zu können. So betreut MCI als Bei- Schwing- und Älplerfest in Frauenfeld. des IOC kann problemlos mit temporärenzer Unternehmen ist seit über 20 Jahren sich für viel mehr zu verkaufen, als man spiel den Kongress der International Asso- Rainer Quenzer, Head of Business Unit Bauten geschlossen werden. Und zwarein globaler Player in der Veranstaltungs- bisher von ihnen weiss. So ist São Paulo als ciation of Dentistry Research, der sich 2012 Planning, führte Nüsslis Mandate an der ohne Qualitätseinbusse, aber dafür zu ge-und Kongressszene und betreibt weltweit Geschäftsstadt bekannt, offeriert aber mit 7000 Delegierten in Rio de Janeiro trifft. letztjährigen Fussball-WM in Südafrika ringeren Kosten und Bauzeiten.»Den Samba direkt Basler Expansionsschubin die Alpen holen im brasilianischen MarktReisen schweiz tourismus plant niederlassung in Brasilien. Logistik Panalpina eröffnet in Zwei Neuheiten zeugen davon: Anfang für Luft- und Seefracht oder die Erweite- Oktober 2010 wurde ein eigener Express- rung der Agenturtätigkeiten. Darüber hi- Brasilien ein weiteres Lagerhaus dienst nach Brasilien aufgenommen. Die- naus will Panalpina das Angebot für Öl-roBert Wildi strumente der elektronischen Werbung, und lanciert einen Luftfracht- ser verbindet mit einer Laufzeit von 30 und Gasunternehmen erweitern. Und der Medienarbeit sowie eine intensive Be- Expressdienst nach Hongkong. Stunden (von Flughafen zu Flughafen) sollte die Nachfrage für den ExpressdienstSie gehören zu den ausgabefreudigsten treuung der lokalen Reiseveranstalter. Hongkong via Huntsville (Alabama, USA) weiter zunehmen, sei ebenso eine Auf-Touristen in der Schweiz. Die Besucher Den brasilianischen Gästen soll ver- mit São Paulo. «Wir kommen damit der stockung der eigenen Flugoperationenaus Brasilien lassen hierzulande täglich mehrt das Schweizer Berg- und Natur- NormaN C. BaNdi hohen Nachfrage nach schnellen und zu- nach Brasilien denkbar.270 Franken liegen. Teurer gestalten ihre erlebnis schmackhaft gemacht werden. verlässigen Verbindungen zwischen Asienhiesigen Ferientage nur wenige andere «Bei uns erleben die Besucher den totalen Panalpina ist 1977 mit vier Angestellten in und Brasilien entgegen», erklärt Karl Zweitgrösste Helikopterflotte der WeltGästegruppen, etwa die Chinesen, Russen Kontrast zu Copacabana und Amazonas», den brasilianischen Markt eingetreten. Weyeneth, Chief Operating Officer der Panalpina offeriert in Brasilien das ge-oder Araber. Kommt dazu, dass sich die erklärt Schmid. Die Städte werden als Aus- Heute betreibt der Schweizer Transport- Panalpina Group. Der Expressdienst wird samte Spektrum der Gruppe. BesondersSchweiz für Reisende aus dem bevölke- gangspunkte für abwechslungsreiche Tou- und Logistikdienstleister in Brasilien zwölf in Kooperation mit Atlas Air betrieben. sind etwa folgende Tätigkeitsfelder: Manrungsreichsten Land Süd- Standorte und beschäftigt 517 Mitarbei- ist als Marktführer für dieamerikas zum Trendziel ent- tende; weltweit sind rund 15 000 Personen brasilianische Telekomindu-wickelt. Von Januar bis No- in über 80 Ländern für den Konzern mit strie auf Produktdistributionvember 2010 wurden fast «Für die Expansion Sitz in Basel tätig. «Wir bauen auf und -installation speziali-160 000 Logiernächte von Noch sind die Kennzahlen für 2010 des siert; die brasilianische Auto-Brasilianern gezählt, eine ist ein Budget von an der SIX notierten Unternehmens nicht unsere starke lokale mobilindustrie ist die viert-Steigerung von 18 Prozent 2 Millionen Franken publiziert. Trotzdem kann davon ausge- Erfahrung – für ganz grösste der Welt und dergegen über der Vorjahrespe- gangen werden, dass Panalpina auch in Schweizer Konzern bedientriode. Am beliebtesten sind vorgesehen.» Brasilien nochmals zulegen konnte. 2009 Lateinamerika.» hier nicht nur die «originalStädte wie Zürich, Genf, Ba- steuerten Zentral- und Südamerika 12 equipment manufacturers», Jürg schmid Daniel setzsel, Lausanne oder Luzern. Prozent zum Nettoumsatz der Gruppe bei: sondern ist auch ein Partner direktor schweiz tourismus manager Panalpina Brazil Für Jürg Schmid, Direktor Dieser betrug fast 6 Milliarden Franken. der Zulieferer, die «just invon Schweiz Tourismus (ST), time solutions» benötigen.ist diese Entwicklung Grund genug, sich ren zu den alpinen Sehenswürdigkeiten Handel von Asien nach Brasilien boomt Die zweite Neuheit steht in Brasilien Anlässlich der Entdeckung neuer Ölvor-künftig noch intensiver mit Brasilien zu beworben. Die wichtigsten Monate für «Brasilien ist für uns von strategischer selbst: Anfang Januar 2011 wurde in Caja- kommen vor der brasilianischen Küste hatbeschäftigen. ST definiert das Land neu Schweiz-Ferien brasilianischer Gäste sind Bedeutung», sagt Daniel Setz, Country mar City, im Gliedstaat São Paulo, ein wei- Panalpina begonnen, die Öl- und Gasun-als strategischen Wachstumsmarkt und Januar, Juli, September sowie Oktober. Manager Panalpina Brazil, «wir bauen auf teres Lagerhaus eröffnet. Dieses bietet auf ternehmen mit verlässlichen Transportenstockt die Marketingmittel vor Ort auf. «In Bei Schweiz Tourismus ist man zuver- unsere starke lokale Erfahrung und sind 8760 m² nach eigenen Angaben «state-of- zu bedienen; ebenso die Dienstleister imden nächsten Jahren ist für die Expansion sichtlich, dass sich die Bemühungen be- optimistisch für künftiges Wachstum the-art warehousing and logistics ser- Nahrungsmittelsektor (etwa Zucker oderein Budget von gesamthaft 2 Millionen zahlt machen werden. Für die Jahre 2011 dieses Logistikmarktes – nicht nur in vices» für alle möglichen Branchen. Das Baumwolle) oder in der Gesundheitsin-Franken vorgesehen», sagt er. Mit dem bis 2014 rechnet Jürg Schmid defensiv mit Brasilien, sondern für ganz Lateinamerika. Lagerhaus ist, so Country Manager Daniel dustrie, die genauso auf fristgerechte Lie-Geld soll Anfang 2012 eine eigene Nieder- einem weiteren Gästewachstum aus Bra- Sowohl die interregionalen Handelsvolu- Setz, eine der grössten Investitionen des ferungen angewiesen sind. Speziell istlassung in der Wirtschaftsmetropole São silien um 30 bis 40 Prozent. Darüber freut men als auch diejenigen zwischen Asien, Dienstleisters in Brasilien in diesem Jahr. noch, dass Brasilien über die zweitgrösstePaolo mit drei Mitarbeitenden eröffnet sich auch die Schweizer Hotellerie, denn insbesondere China, und Brasilien boo- Als weitere brasilianische Expansions- private Helikopterflotte der Welt verfügt;werden. Agieren will ST vor Ort mit dem gut zwei Drittel der brasilianischen Gäste men.» Entsprechend spiele Brasilien bei felder ortet Panalpina beispielsweise den hier ist Panalpina ein führender Spediteurganzen Marketingmix. Dazu gehören In- logieren in Vier- oder Fünfsternehäusern. den Expansionsplänen eine vitale Rolle. Ausbau des Tür-zu-Tür-Produktportfolios von Ersatzteilen oder Hubschraubern.