Your SlideShare is downloading. ×
Möglichkeiten des Web 2.0 für Fachportale
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Introducing the official SlideShare app

Stunning, full-screen experience for iPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Möglichkeiten des Web 2.0 für Fachportale

1,442
views

Published on

Mein Vortrag widmet sich der Frage, wie eine Virtuelle Fachbibliothek die Möglichkeiten des Web 2.0 nutzen kann, sowohl auf der inhaltlichen Ebene als auch unter Marketing-Gesichtspunkten. Anhand neu …

Mein Vortrag widmet sich der Frage, wie eine Virtuelle Fachbibliothek die Möglichkeiten des Web 2.0 nutzen kann, sowohl auf der inhaltlichen Ebene als auch unter Marketing-Gesichtspunkten. Anhand neu eingeführter Module bei cibera (Blog, Wiki, Social Bookmarking) wird eine kritische Evaluierung vorgenommen und es werden Hinweise zur Übernahme bewährter Verfahren in andere ViFas gegeben.

Workshop vascoda / SUB HH: 25./26. August 2009 an der ZBW HH: Verfügbarkeitsnachweise, Authentifizierung und Autorisierung / Möglichkeiten des Web 2.0

Published in: Education, Technology

0 Comments
3 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,442
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
5
Comments
0
Likes
3
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Möglichkeiten des Web 2.0 für Fachportale Aufgezeigt anhand der Web-2.0-Erweiterungen der Virtuellen Fachbibliothek cibera Workshop vascoda / SUB HH: 25./26. August 2009 Verfügbarkeitsnachweise, Authentifizierung und Autorisierung / Möglichkeiten des Web 2.0 Markus Trapp Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg
  • 2. c ibera wird gemeinsam betrieben von: Markus Trapp | Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg
    • Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg
    • Ibero-Amerikanisches Institut Berlin
    • Weitere Projektpartner:
    • - GIGA Institut für Lateinamerika-Studien Hamburg - Staats- und Universitätsbibliothek Bremen - Westfälische Wilhelms-Universität Münster - u.a.
  • 3. DFG Antrag c ibera 2.0 Markus Trapp | Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg
    • ViFa cibera online seit Nov. 2004
    • Seit Mai 2005 auch unter Beteiligung der SUB HH
    • Förderphase SUB HH Mai 2005 – April 2007
    • Förderphase SUB HH Dez. 2007 – Nov. 2009
    • 3 Säulen des DFG Antrages:
    • Weblog
    • Wiki (Forscher-Verzeichnis)
    • Social Bookmarking
  • 4. ciberaBlog: Seit März 2008 hat cibera ein Blog. Gehostet auf dem Server der Stabi Hamburg. Betrieben mit der freien Software WordPress (Open Source) Autoren des Blogs: Mitarbeiter der ViFa und Gastautoren aus der Wissenschaft Markus Trapp | Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg blog . cibera .de
  • 5. Wer schreibt im Blog? Markus Trapp | Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg
    • Die MitarbeiterInnen der ViFa cibera
    • GastautorInnen aus der Fachwissenschaft Beispiele: Portrait Katalanistin , Almodóvar , Volltext
    • Institutionen aus dem Umfeld des SSG Spanien/Portugal: z.B. Kulturabteilung der Spanischen Botschaft
  • 6. Was wird im Blog veröffentlicht? Markus Trapp | Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg
    • Inhalte der ViFa (Monographien, Internetquellen, Volltexte)
    • Vorstellung von Weblogs und Web 2.0 Diensten
    • Nachrichten zu SSG-relevanten Themen
    • Gastbeiträge aus der Fachwissenschaft (Veranstaltungshinweise, Forschungsergebnisse, Projekte) Desweiteren:
    • Screencast -Reihe (Video-Tutorien zu Recherchen in der ViFa)
    • Kommende Module in cibera ( ForscherWiki , Social Bookmarking)
  • 7. Ziele des Blogs: Markus Trapp | Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg
    • Stärkere Vernetzung mit der Wissenschaft
    • Inhalte der ViFa besser sichtbar machen
    • Bekanntheitsgrad der ViFa erweitern - Präsenz in versch. Diensten - Nutzer dort abholen, wo sie sind, z.B. Google
    • Mittel- bis längerfristig: Austausch- und Informationsforum für die Wissenschaft
  • 8. ForscherWiki: Markus Trapp | Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Erstmalig: Umfassender Überblick zur Deutschsprachigen Forschung zu Lateinamerika, Spanien und Portugal Erfasst: ~1.100 Forscherinnen & Forscher Die cibera ForscherInnen-Datenbank wurde um ForscherInnen zu Spanien und Portugal erweitert und in ein Wiki umgewandelt. Eingesetzte Software: MediaWiki (Wikipedia) Die ForscherInnen werden in Zukunft ihre Einträge selbst aktualisieren. wiki . cibera .de
  • 9. Social Bookmarking Markus Trapp | Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg cibera bringt ca. 8.500 Internetquellen des FI-Führers I berolinks in die beiden bekanntesten Social Bookmarking Portale Delicious und Mister Wong ein.
    • Zu evaluieren:
    • Werden die cibera-Quellen nachgenutzt?
    • Entdecken Nutzer über Soc.BM die ViFa?
    • Lassen sich bei anderen Nutzern interes. Quellen für den FI-Führer finden?
  • 10. Selbstlernkurs 13 Dinge Markus Trapp | Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Edlef Stabenau und Christian Hauschke haben einen Selbstlernkurs für Bibliothekswesen eingerichtet: http://13dinge. wordpress . com Praxisbezogene Übungen: Bloggen, RSS Feeds, Tagging, Wikis, Podcasts, Online-Anwendungen Video- und Fotohostingseiten
  • 11. Fragen zu cibera 2.0 ? Sie haben Fragen zu cibera oder zu den Web 2.0-Erweiterungen bei cibera ? Dann besteht hier die Möglichkeit dazu! Sollten sich Fragen erst später einstellen, Sie erreichen mich unter [email_address] und natürlich unter http://blog.cibera.de . ;-) Markus Trapp | Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Workshop vascoda / SUB HH: 25./26. August 2009 Verfügbarkeitsnachweise, Authentifizierung und Autorisierung / Möglichkeiten des Web 2.0