• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Der Erste Satz (kommentiert)
 

Der Erste Satz (kommentiert)

on

  • 4,171 views

A commented PDF about texts on business websites.

A commented PDF about texts on business websites.
Starttexte auf Unternehmens-Webseiten: Ist nach dem ersten Absatz klar, was die Webseite wem bietet?

Statistics

Views

Total Views
4,171
Views on SlideShare
4,142
Embed Views
29

Actions

Likes
1
Downloads
12
Comments
0

2 Embeds 29

http://www.slideshare.net 28
http://paper.li 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Der Erste Satz (kommentiert) Der Erste Satz (kommentiert) Presentation Transcript

    • Der erste Satz Kurzweiliges über Einstiegstexte auf Internetseiten Nicolai Schwarz textformer.de
    • Session für das BarCamp Ruhr: Der erste Satz kommentierte Fassung, 21. März 2008 Es heißt zwar immer „content is king“, dennoch kommt Text in den meisten Fällen viel zu kurz, wenn es um Webseiten geht. Deshalb geht es in dieser Session um Text, genauer um die Einstiegstexte von Unternehmens-Webseiten. Das heißt auch, dass es explizit nicht um das Design geht. Ich habe in dieser Fassung ein paar weiße Seiten mit Kommentaren eingefügt, damit man sich zumindest grob zusammenreimen kann, worum es geht. Wer trotzdem nicht durchsteigt, besuche eben beim nächsten Mal ein Barcamp und dort meine Session! Bis auf einige Ausnahmen habe ich die Beispiel-Seiten wahllos zusammengesucht. Insofern kann ich nichts über die angestrebte Zielgruppe oder das genaue Ziel der Webseite sagen. Trotzdem lässt sich erkennen, wer sich über seinen Einstiegstext Gedanken gemacht hat und wer nicht. In der Live-Session bin ich viel stärker auf die Texte eingegangen. In dieser Fassung werde ich mich größtenteils auf gute Beispiele beschränken. Es wäre unhöflich, hier auch auf die schlechten Beispiele einzudreschen. Und natürlich: Dies hier ist kein Fachartikel, sondern lediglich eine vorbereitete Session. Ich habe meine Kommentare dazu nur runtergehackt. Bei Webseiten solltet ihr mehr Wert auf den Text legen. Oder ihr kauft euch ‘nen Texter. Dazu sind die Leute da.
    • Ein bisschen Theorie gewiss nicht vollständig
    • Was will die Webseite?
    • Was will die Webseite? fi Sachlich informieren
    • Was will die Webseite? fi Sachlich informieren fi bietet einen Service
    • Was will die Webseite? fi Sachlich informieren fi bietet einen Service fi informiert über ein Unternehmen
    • Was will die Webseite? fi Sachlich informieren fi bietet einen Service fi informiert über ein Unternehmen fi will Produkte verkaufen fi …
    • Was will die Webseite? fi Sachlich informieren fi bietet einen Service fi informiert über ein Unternehmen fi will Produkte verkaufen fi private Homepage fi Kunstprojekt fi Community fi …
    • Wer ist die Zielgruppe?
    • Wer ist die Zielgruppe? fi Alle
    • Wer ist die Zielgruppe? fi Alle fi eingeschränkte Personengruppen
    • Wer ist die Zielgruppe? fi Alle fi eingeschränkte Personengruppen fi Eingeweihte fi …
    • Woher kommt der User?
    • Woher kommt der User? fi URL direkt angesteuert Visitenkarten, Telefon, Xing
    • Woher kommt der User? fi URL direkt angesteuert Visitenkarten, Telefon, Xing fi kontextbezogener Link Durch Berichte auf anderen Webseiten
    • Woher kommt der User? fi URL direkt angesteuert Visitenkarten, Telefon, Xing fi kontextbezogener Link Durch Berichte auf anderen Webseiten fi allgemeine Suche etwa nach „Steuerberater Essen“ fi …
    • Was ist bekannt?
    • Was ist bekannt? fi Ist das Unternehmen bekannt?
    • Was ist bekannt? fi Ist das Unternehmen bekannt? fi Ist die Webseite bekannt?
    • Was ist bekannt? fi Ist das Unternehmen bekannt? fi Ist die Webseite bekannt? fi Welche Fachbegriffe kann man verwenden? fi …
    • Spielarten Text Journalistisch fi Artikel fi Kommentar fi Feature fi Interview fi Portrait fi Reportage fi Leitartikel fi Glosse fi …
    • Spielarten Text Werbung fi Frage: Sind Sie ständig schlaff und müde? fi Aufforderung: Kaufen Sie den neuen Ford! fi Schlagworte: Größer! Besser! Neu!
    • Spielarten Text Literarisch fi Kurzgeschichte fi Gedichte fi Experimentelle Texte fi …
    • These Nach dem ersten Satz muss klar sein, worum es geht!
    • Journalistische W-Fragen fi Wer? Max Mustermann fi Wo? Hamburg fi Wann? um 14 Uhr fi Was? Autounfall fi Wie? durch Glatteis fi Warum? durch Unaufmerksamkeit fi Welche Folgen? ein gebrochenes Bein fi [Woher?] Quelle angeben
    • Die Ws für Unternehmen fi Was wird angeboten? fi Wem nützt es? fi Warum ist das notwendig? fi Wie kommt man dran? fi Wer bietet es an? fi Wo und wann falls notwendig
    • Die Theorie Worauf es mir ankommt: Wenn es sich nicht gerade um eine bekannte Webseite (beim Spiegel weiß man, dass es um Nachrichten geht) oder ein bekanntes Unternehmen handelt (Mercedes stellt Autos her), sollte man im ersten Satz oder spätestens im ersten Absatz klar herausstellen, was die Webseite will. Im Minimum: Was wird angeboten und für wen ist das Angebot gedacht? Im Anschluss sollte der Leser geführt werden: Klicken Sie auf Produkte, Leistungen, Kontakt etc. Auch bei Unternehmen, die erst einmal eine klar umrissene Leistung erbringen – etwa Steuerberater, Rechtsanwälte oder Zahnärzte – kann es nicht schaden, Spezialgebiete gleich am Anfang zu benennen. Gänzlich ungeschickt ist es, wenn ein Leser nach dem ersten Absatz nicht weiß, worum es geht. Auch Text sollte dem wunderbaren Leitspruch „Don’t make me think!“ folgen. Nicht zufällig auch der Titel eines ebenso wunderbaren Buches von Steve Krug, das jeder Webworker im Regal stehen haben sollte. Ach, was schreib ich da, Regal, unter‘m Kopf- kissen sollte es liegen!
    • In der Praxis
    • Steuerberater Essen
    • Steuerberater Esssen Hier habe ich einfach mal „Steuerberater Essen“ in eine Suchmaschine eingegeben und ein paar Ergebnisse angeschaut. Hervorheben möchte ich mal die CFL Pues GmbH, die in Ihrem Starttext zunächst die Zielgruppe umreißt, dann einen Satz über das Unternehmen verliert, die Schwerpunkte der eigenen Leistungen deutlich benennt und am Ende auf die Kontaktmöglichkeiten verweist. Das ist mal eine klare Aussage.
    • Webworker
    • Webworker Hier kann man wunderbar sehen, wie sich Webworker an unterschiedliche Zielgruppen richten. Gerrit van Aaken spricht den Endkunden an, der Text von Stefan Nitzsche ist für Agenturen gedacht und Manuela Hoffmann (pixelgraphix) legt Ihren Schwerpunkt auf Blogger/Blogleser. Hervorheben möchte ich mal Dirk Hesses minimalistisches „Ich gestalte Websites“, wobei der erste Absatz weitere Infos liefert. Zu meinem eigenen Auftritt (textformer mediendesign) kann ich mehr sagen: Für sich genommen sind der linke (kurz und sachlich) und rechte (werbender) Text schön und gut. Zusammengenommen gibt es Irritationen, weil ich links von „ich“ spreche, rechts aber von „wir“. Was denn nun? Das hat historische Gründe, weil wir mal zu fünft wa- ren, aber das interessiert keinen, also ist das einfach schlecht abgestimmt. Nach dem rechten Text kommt als nächster Block ein Verweis auf mein Blog. Für die angepeilte Zielgruppe der Endkunden wäre ein Verweis aufs Portfolio viel sinniger. (Natürlich sind mir die negativen Punkte schmerzlich bekannt. Ich wollte nur meine Startseite nicht künstlich verbessern, nur weil ich eine Session zum ersten Satz halte.)
    • Dies und das
    • Dies und Das Als besonders blödes Beispiel soll hier ononemap dienen. Ich habe die Seite bei einer Suche nach dem Stichwort „web 2.0“ gefunden. Bei so einem Hype-Wort könnte man meinen, dass da Webprofis hinterstecken. Das mag auch so sein, trotzdem ist auf der gesamten Startseite nicht ein Satz darüber zu finden, was die Webseite wem bietet. Noch dazu der dumme Hinweis „You need to zoom in“. Wenn das System schon weiß, dass ich reinzoomen muss, warum bekomme ich nicht gleich eine andere Ansicht geboten? Clever hingegen ist der Text von Railslove. Vergleichsweise wenig Text, dafür aber ge- nau auf den Punkt. Man kann sogar nur die Headlines lesen und weiß Bescheid. Und wer nicht weiß, was „web applications“ sind, gehört ohnehin nicht zur Zielgruppe. Mein Favorit ist aber der erste Satz bei Twitter. Ein Satz, der erklärt, um was es geht und an wen sich der Service richtet. One sentence to rule them all. Oder so.
    • Der erste Satz
    • Der erste Satz fi Klar und auf den Punkt sagen, was die Webseite will
    • Der erste Satz fi Klar und auf den Punkt sagen, was die Webseite will fi Ansprache im Stil des Unternehmens
    • Der erste Satz fi Klar und auf den Punkt sagen, was die Webseite will fi Ansprache im Stil des Unternehmens fi Den Leser an die Hand nehmen und weiterführen
    • Der letzte Satz Sessions halten macht Spaß. Sessions vorbereiten macht Arbeit. Sessions kommentiert ins Netz zu stellen, macht nochmal Arbeit. Dabei hab ich schon genug Arbeit. Zum Beispiel steht auf meiner To-Do-List nun: Eigenen ersten Satz updaten. Auf der Liste steht aber ohnehin schon seit einem Jahr: Eigene Webseite redesignen. Wird also auf später verschoben, wie üblich. Zur Person Nicolai Schwarz ist ausgebildeter Multimedia NewsDesigner und arbeitet seit 2003 als selbstständiger Mediendesigner in Dortmund. Neben dem Tagesgeschäft engagiert er sich als Vorsitzender des Vereins “51° Nord – das Dortmunder Kreativnetzwerk”, um Dortmunder Design zu fördern: www.51nord.de Außerdem ist er Redakteur bei den Webkrauts, einer Vereinigung von deutsch- sprachigen Webdesignern, die für moderne Websites nach Webstandards werben: www.webkrauts.de Kontakt textformer mediendesign Nicolai Schwarz E-Mail: schwarz@textformer.de Webseite: www.textformer.de