• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Globalinvacom
 

Globalinvacom

on

  • 419 views

 

Statistics

Views

Total Views
419
Views on SlideShare
419
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
1
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Globalinvacom Globalinvacom Document Transcript

    • COMPANY REPORT Fibre Optic Products by Global Invacom Global Invacom goes Fibre DTT Alexander Wiese Die britische Firma Global Invacom ist den TELE-satellite- Lesern mittlerweile bestens vertraut als Erfinder und Hersteller der sensationellen Fiber-optischen LNB-Systeme (siehe TELE- satellite 04-05/2008 und 08-09/2009). Mit einem optischen System spielen Entfernungen keine Rolle mehr, denn die Dämpfung eines optischen Kabels ist so gut wie Null. Ein tolles System also, wenn es nicht einen kleinen Schwachpunkt gäbe: heutzutage will man neben Satelliten-TV auch das digitale Angebot der terrestrischen Programme sehen. Das bedeutete bislang dann doch wieder zwei getrennte Leitungen bis zum Flachbildschirm im Wohnzimmer: eine Leitung für die Satellitensignale und eine Leitung für die TELE-satellite World www.TELE-satellite.com/... Download this report in other languages from the Internet: Arabic ‫العربية‬ www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-1005/ara/globalinvacom.pdf terrestrischen Digital-TV-Signale. Indonesian Bulgarian Indonesia www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-1005/bid/globalinvacom.pdf Български www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-1005/bul/globalinvacom.pdf Czech Česky www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-1005/ces/globalinvacom.pdf German Deutsch www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-1005/deu/globalinvacom.pdf English English www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-1005/eng/globalinvacom.pdf Spanish Español www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-1005/esp/globalinvacom.pdf Farsi ‫فارس ي‬ www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-1005/far/globalinvacom.pdf French Français www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-1005/fra/globalinvacom.pdf Hebrew ‫עברית‬ www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-1005/heb/globalinvacom.pdf Greek Ελληνικά www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-1005/hel/globalinvacom.pdf Croatian Hrvatski www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-1005/hrv/globalinvacom.pdf Italian Italiano www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-1005/ita/globalinvacom.pdf Hungarian Magyar www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-1005/mag/globalinvacom.pdf Mandarin 中文 www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-1005/man/globalinvacom.pdf Dutch Nederlands www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-1005/ned/globalinvacom.pdf Polish Polski www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-1005/pol/globalinvacom.pdf Portuguese Português www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-1005/por/globalinvacom.pdf Romanian Românesc www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-1005/rom/globalinvacom.pdf Russian Русский www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-1005/rus/globalinvacom.pdf Swedish Svenska www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-1005/sve/globalinvacom.pdf Turkish Türkçe www.TELE-satellite.com/TELE-satellite-1005/tur/globalinvacom.pdf Available online starting from 2 April 2010 ■ Global Invacom ist in London an zwei Standorten zuhause: hier sehen wir das Zentrale von Global Invacom in Althorne (Essex) 80 TELE-satellite — Global Digital TV Magazine — 04-05/2010 — www.TELE-satellite.com
    • ■ Ivan Horrocks, Director Sales and Marketing bei Global Invacom, zeigt uns hier das neue F-IRS LNB (Fibre Integrated Reception System): das neue LNB verfügt statt eines optischen Anschlußes über einen koaxialen N-Anschluß, über den der Frequenzbereich 0.95 bis 5.45 GHz über ein 1,5m langes Koaxkabel an die F-IRS ODU32 (Out Door Unit) geführt wird. Global Invacom hat sich für den Koaxanschluß des guten alten N-Steckers erinnert: „Dieses Steck- system ist hervorragend geeignet für den hohen Frequenzbereich und vor allem gibt es hier ausgezeichnete wasserdichte Steckverbindun- gen.“ erläutert Ivan Horrocks den Grund, warum Global Invacom hier nicht den sonst üblichen F-Anschluß verwendet. Das war gestern! Heute genügt ein einziges optisches Kabel, um beides zu transportieren: das Satellitensignal wie auch das DTT Signal. Denn Global Invacom hat sein System um die Kom- ponente des DTT erweitert. Wie das funktioniert, erklärt uns Ivan Horrocks, Director Sales and Marketing: “Wir haben das im optischen Kabel übertra- gene Satellitensignal mit den terrestri- schen DTT-Signalen kombiniert, jetzt kann man beide Signalarten auf einem einzigen optischen Kabel verbreiten.” Global Invacom hat dazu ein neues System entworfen, das unter dem Begriff “Wholeband” oder, so die offi- zielle Bezeichnung, F-IRS (Fibre - Inte- grated Reception System), angeboten wird. Dazu sehen wir uns nochmal an, ■ David Fugeman, Sales and Marketing Director, zeigt wie das optische System von Global uns die neue Converterbox F-IRS GTU: sie wird beim Invacom funktioniert: im optischen LNB Endkunden montiert und hier schließt der Kunde maximal 4 Satelliten-Receiver sowie seinen DTT-Receiver an. „Wir (Typ: Universal-LNB) werden die vier haben zwei neue Features integriert“, erläutert David Satelliten-Bereiche, also das untere und Fugeman: „eine LED zeigt an, ob ein optisches Signal das obere Band der horizontalen sowie anliegt, und die zweite LED zeigt an, ob die Stromversor- gung funktioniert.“ das untere und obere Band der vertika- len Ebenen aufeinandergetürmt (sta- cker), sodaß alle 4 Frequenzbereiche parallel in einem einzigen Bereich über das optischen Kabel übertragen werden können. Jeder der vier Bereiche umfaßt 1000 MHz, wenn man diese aufeinan- derschichtet ergibt dies eine Bandbreite von 4 GHz. Soweit der Satellitenbereich. Wie ergänzt man nun hier den terres- trischen DTT Bereich? Ganz einfach, man packt die beiden Frequenzbereiche (horizontale und vertikale Polarisation der terrestrischen Kanäle) in einen eige- nen Laser mit einer anderen Frequenz und kombiniert die beiden. Dazu mußte Global Invacom allerdings sein LNB-System abändern: der opti- sche LNB hat den Laser ja bereits ein- gebaut, damit das optische Kabel direkt am LNB angeschlossen werden kann. Um das terrestrische Signal ergänzen zu können, hätte Global Invacom also noch einen Anschluß für die terrestrische Antenne beim LNB integrieren müssen mitsamt der dafür notwendigen Elektro- nik. “Das wäre zwar theoretisch mach- 82 TELE-satellite — Global Digital TV Magazine — 04-05/2010 — www.TELE-satellite.com
    • bar gewesen,” erläutert Ivan Horrocks, Wie lief denn der Start des optischen das optische Signal zurückverwandeln “aber in der Praxis macht das keinen Systems? David blickt zurück: “Der in ein Satelliten-Receiver-Signal. “Im Sinn, denn der LNB wäre viel zu schwer tatsächliche Verkaufstart in großen ersten Halbjahr nach dem Verkaufs- und unförmig geworden, ganz abgese- Mengen war im Juli 2009. Bis zum Ende start war das Verhältnis 6 zu 1: auf je hen von den praktischen Schwierigkei- des Jahres, also in den ersten 6 Mona- 6 Converter wurde 1 LNB ausgeliefert,” ten für den Installateur, am LNB noch ten des Verkaufs, erzielten wir einen erläutert David Fugeman und fährt fort: ein zusätzliches Kabel anzuschliessen.” Umsatz im Bereich Fiber Optik von etwa “Wir erkennen aber bereits jetzt, dass Die Lösung hieß: das auf 0.95 - 5.45 2.5 Millionen Euro. Für das Jahr 2010 sich das Verhältnis stark ändern wird: GHz umgesetzte Satellitensignal wird erwarten wir eine Steigerung für das bis Ende 2010 erwarten wir ein Verhält- über ein kurzes Hochfrequenz-Koax- Gesamtjahr auf 8 Millionen Euro.” Ivan nis von 15 Convertern für jeden LNB.” kabel - Global Invacom wählte hierfür Horrocks wirft ein, dass die meisten Die Erklärung dafür liefert uns Ivan eine standardisierte Länge von 1.5m LNB-Systeme in Europa und im Mittleren Horrocks: “Am Anfang haben die Ins- - an eine neuentwickelte Outdoor Unit Osten gekauft und eingesetzt werden. tallationsfirmen erst einmal probiert geführt, die F-IRS ODU32. An diese wet- Er schätzt, dass in diesen beiden Regi- und 1 Converter und 1 LNB gekauft. terfeste Box, die der Antenneninstalla- onen 60% aller bisher verkauften Sys- Dann, als die Techniker mit dem System teur entweder direkt am Antennenmast teme verwendet werden. Dass das klarkamen, wurden die ersten kleinen montieren kann oder an der Befesti- optisch System in anderen Regionen Empfangsanlagen mit dem optischen gungsmauer, landen nun alle Leitun- noch nicht so populär geworden ist, System ausgerüstet und in 2010, wenn gen: das Koaxkabel vom optischen LNB, liegt auch daran, dass Global Invacom viele unserer Kunden immer vertrau- die Leitung der terrestrischen Antenne bislang nur Universal-LNB anbietet für ter mit dem optischen System werden, (über einen digitalen Umwandler) und Offsetantennen. Dies ändert sich aber erweitern sie ihre Installationen auf der 12V Netzanschluß. Die F-IRS ODU32 gerade: mit Erscheinen dieser TELE- die großen Gemeinschaftsanlagen.” Je verfügt über zwei optische Ausgänge, satellite gibt es das optische System größer eine Gemeinschaftsanlage ist, mit denen über 4fach-Verteiler je ODU- auch mit Flansch-LNB (C120) - einen Ausgang maximal 32 F-IRS GTU Conver- ersten Erfahrungsbericht über dieses ter angeschlossen werden können. An System finden Sie an anderer Stelle in jeden (Quad) Converter können 4 Satel- dieser TELE-satellite Ausgabe. Damit litenreceiver sowie ein DTT-Receiver wird sich Global Invacom insbesondere betreiben werden, sodaß dieses System den professionellen Markt der Großge- maximal 256 Satelliten-Receiver und meinschaftsanlagenbetreiber erschlie- 64 DTT-Receiver versorgen kann. Aber ßen, die für den Satellitenempfang eher damit nicht genug: smart wie die Inge- Prime-Focus-Spiegel verwenden als Off- nieure von Global Invacom nun mal setspiegel. Weiter in der Zukunft denkt sind, haben sie die Möglichkeit, dass aus dem optischen LNB jetzt ein Koaxi- alkabel mit den gestackten Frequenz- bändern austritt, gleich ausgenutzt und einen aktiven 4fach-Verteiler entwi- ckelt: so kann dieses Koaxsignal gleich auf 4 ODU geleitet werden und das ver- vierfacht auf einen Schlag die Anzahl der maximal mgölichen Anschlüsse, d.h. also es können dann unglaubliche 1024 Satelliten-Receiver und 256 DTT-Recei- ver an einen einzigen F-IRS LNB + eine terrestrsische Antenne angeschlossen werden: wer viele Wohnungen versor- ■ Einen der ersten Prototypen gen muß (Großgemeinschaftsanlagen) des F-IRS ODU32 oder wer sehr lange Strecken über- zeigt uns hier Samantha Bransgrove, Marketing und brücken muß, der kann nun beide TV- Communication bei Global Empfangsarten, Satellit und DTT, im Invacom. Das Koaxialkabel des F-IRS LNB wird hier eingesteckt, optischen System übertragen. Dieses dazu die terrestrische Antenne und neue System stellt Global Invacom in an den beiden optischen Ausgän- 2010 auf der ANGA in Köln vor und wer gen liegt dann das Gesamtsignal mit Satelliten-TV und DTT an. diesen Termin nicht wahrnehmen kann, dem bietet sich eine weitere Chance in Singapur auf der CommunicAsia sowie Global Invacom über PLäne nach, auch in Amsterdam auf der IBC. Oder aber C-Band LNB und LNB mit abweichen- Sie warten ab, bis wir dieses System in den Oszillatorfrequenzen (wie z.B. für einer der nächsten TELE-satellite-Aus- Australien) azubieten. “Unsere Ingeni- gaben in einem Testbericht in der Praxis eure arbeiten an all diesen Lösungen,” testen werden. bestätigt Ivan Horrocks, “aber wann sie angeboten werden können, wissen Nach sovielen Neuigkeiten von Global wir zur Zeit noch nicht.” Interessant ist Invacom wenden wir uns an David Fuge- das Verkaufsverhältnis von optischen man, Sales and Marketing Director: LNB zu den zugehörigen Convertern, die www.TELE-satellite.com — 04-05/2010 — TELE-satellite — Global Digital TV Magazine 83
    • desto mehr Converter werden benö- heißt das: wer optische Kabel und Split- tigt, während für den Empfangsspiegel ter bei darauf spezialisierten Anbietern ja genau wie bei einer kleinen Emp- einkauft, zahlt unter Umständen mehr! fangsanlage nur ein LNB benötigt wird. “Vor allem aber bieten wir die Gewähr, Global Invacom erobert sich mit der dass mit den von uns angebotenen opti- selbstentwickelten fiber-optischen Emp- schen Kabeln unser System einwandfrei fangs- und Verteiltechnik einen eigenen funktioniert,” ergänzt David Fugeman. neuen Markt. Dabei beschränkt sich Global Invacom nicht nur auf die selbst- Eine sehr gute Marketingstrategie, wentwickelten Produkte LNB und Con- denn wer eine komplette Produktgruppe verter, sondern bietet auch das darauf anbietet und das noch zu günstigen abgestimmte Zubehör an, also die opti- Preisen wird sich damit schnell den schen Kabel und Splitter. Ivan Horrocks Markt erobern! macht eine interessante Bemerkung: “Da wir im Bereich der optischen Kabel ■ Beim Endabnehmer werden diese Converter montiert: oben die Quad-Variante zum direkten einen Service für unsere Kunden sehen Anschluß von 4 Satelliten-Receivern und 1 und nicht unser Kerngeschäft, geben terrestrsichen Receiver. Unten die Quattro- Ausführung für den Anschluß z.B. an einen wir unsere günstigen Einkaufspreise Multischalter, um mehr als 4 Satelliten-Receiver an unsere Kunden weiter.” Im Klartext versorgen zu können. ■ Das komplette Outdoor Installationskit mit dem neuen FIRS-LNB und dem exakt abgemessenen Koaxiakabel mit 1,5m Länge zum Anschluß an die Outdoor Unit. Dort wird auch die terrestrische Antenne sowie die 12V Spannungsversorgung angeschlossen. Das gemeinsame Signal wird über zwei gleichwertige optische Anschlüsse ausgegeben. 84 TELE-satellite — Global Digital TV Magazine — 04-05/2010 — www.TELE-satellite.com
    • ■ Schaltdiagramme von Global Invacom‘s neuem System: im oberen Bild wird das Satellitensignal zusammen mit dem terrestrischen Signal über 32+4 optische 4fach-Verteiler und zwei 2fach Verteiler auf insgesamt 64 Endpunkte verteilt. An jedem Endpunkt kann eine Converterbox F-IRS GTU angeschlossen werden, an die wiederum bis zu 4 Satelliten Receiver und 1 terrestrischer Receiver angeschlossen werden kann. Auf diese Weise können maximal 256 Satelliten Receiver und 64 terrestrische Receiver versorgt werden. Wem dies nicht genug ist, der splittet das umgesetzte Satellitensignal auf vier optische Sträng. Auf diese Weise können dann maximal 1024 Satelliten Receiver und 256 terrestrische Receiver ange- schlossen werden können. L-BAND SATELLITE & DVB-T Over Fibre Ivan Horrocks February 2010 www.global-invacom.com Commercial & Confidential www.globalinvacom.com © Copyright 2010 Commercial & Confidential With the introduction of the wholeband splitter, the system is easily expandable to 128, 192 or 256 points. www.TELE-satellite.com — 04-05/2010 — TELE-satellite — Global Digital TV Magazine 85