FEATURE             Bildverhältnis



                                                           Das Bildverhältnis –
    ...
www.TELE-satellite.com — 12-01/2008 — TELE-satellite & Broadband   19
Signal tatsächlich 4:3 ist, dann
                                                         gibt es natürlich kein Problem,
...
Ein 4:3 Signal auf einem           Bildqualität wäre dabei jedoch        Von Zeit zu Zeit müssen
16:9 Fernsehgerät        ...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Feature

247
-1

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
247
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Feature

  1. 1. FEATURE Bildverhältnis Das Bildverhältnis – eine klare Sache, oder? Jacek Pawlowski Das Bildverhältnis definiert das Verhältnis von Bildhöhe zu Bild- breite. Obwohl im Laufe der Jahrzehnte zahlreiche verschiedene Formate im Einsatz waren, die von 1,19:1 bis zu 4:1 reichten, sind wir heute im Digitalfernsehen in der Praxis mit zwei Formaten kon- frontiert, nämlich 1,33:1 (oder 4:3) und 1,56:1 (oder 16:9). Fernsehprogramme mit Hinzugefügt sollte hier Standardauflösung (SDTV) werden, dass bei Pan & Scan werden zumeist im Format 4:3 nicht notwendigerweise die übertragen, wenngleich man Mitte des ursprünglichen Bildes immer wieder auch auf SDTV- (wie in Abbildung 2) gezeigt Übertragungen in 16:9 trifft. wird, da bei der Kodierung des Letzteres Format besitzt zwar Signals die Koordinaten jener dasselbe Bildverhältnis wie Bildstellen eingefügt werden HDTV, hat deshalb aber noch können, die für die jeweilige lange keine HDTV-Qualität! Dies Szene am wichtigsten sind. ist klar in Abbildung 1 ersicht- Daher wird entweder der lich. Wie man erkennen kann, mittige Teil des ursprüngli- werden bei HDTV wesentlich chen Bildes gezeigt, oder ein mehr Pixel für dieselbe Bildflä- rechts bzw. links davon liegen- che übertragen als bei SDTV. der Teil. In anderen Worten heißt das, Das alles geschieht ganz dass ein SDTV-Bild in 16:9 zwar automatisch, sodass wir nichts dasselbe Seitenverhältnis hat davon bemerken. wie ein HDTV-Bild, jedoch eine Falls Sie mir das nicht glau- wesentlich geringere Bildauf- ben, stellen Sie einfach einen lösung. Dazu kommt, dass bei 4:3 Fernseher über einen 16:9 SDTV in 4:3 und bei HDTV in Fernseher und beobachten Sie 16:9 jedes Pixel ein fast per- dasselbe 16:9 Bild auf beiden fektes Quadrat bildet, während Geräten. bei SDTV in 16:9 die Pixel in der Am besten kann man das Breite gedehnt werden. nachverfolgen, wenn beide Wie werden nun Signale mit Geräte dieselbe Bildhöhe unterschiedlichen Bildverhält- haben. nissen auf dem Fernsehgerät dargestellt? Das hängt von den Einstellungen im Satellitenreceiver und im Fernseh- gerät ab. Sehen wir uns die einzel- Abb. 1: Bildverhältnisse von SDTV, Breitbild-SDTV und HDTV. Der nen Szenarien an. vergrößerte Bildausschnitt veranschaulicht die Form und Größe der einzelnen Pixel. Abb. 2: Ein 16:9 Signal auf einem 4:3 TV-Gerät Ein 16:9 Signal auf wir empfangen bzw. was der lung ist oberhalb und unter- einem 4:3 Fernsehgerät Receiver zum Fernsehgerät halb des eigentlichen Bildes schickt. Abbildung 2 zeigt ein schwarzer Balken zu Herkömmliche 4:3 Fern- die beiden Einstellungen, sehen, während bei Pan & seher besitzen im Regelfall die am Receiver gewählt Scan diese lästigen Balken keinen Signalprozessor für werden können, nämlich zwar verschwinden, jedoch das Bildverhältnis. Daher Pan & Scan oder Letterbox. nicht mehr das vollständige sehen wir genau das, was Bei der Letterbox-Einstel- Bild dargestellt wird. 18 TELE-satellite & Broadband — 12-01/2008 — www.TELE-satellite.com
  2. 2. www.TELE-satellite.com — 12-01/2008 — TELE-satellite & Broadband 19
  3. 3. Signal tatsächlich 4:3 ist, dann gibt es natürlich kein Problem, und die Mehrzahl der Satelliten- sender verwendet auch diese Übertragungsart. Es kommt jedoch gelegentlich auch vor, dass ein Film in Breitbild als 4:3 Signal übertragen wird. Sehen Sie sich dazu Abbildung 3 an. Wenn ein 4:3 Signal bereits schwarze Balken enthält, dann sehen wir diese Balken am 4:3 Fernsehgerät, und zwar unab- hängig von der Einstellung im Ein 4:3 Signal auf einem auch für das terrestrische ana- 4:3 Fernsehgerät loge Fernsehen verwendet und dann über einen Uplink zum Warum wir dieses Szenario Satellit geschickt wird haben wir überhaupt eigens behandeln? Verständnis für diese Vorgangs- Nun, wenn das eingehende weise. Satellitenreceiver. Beim ana- logen Fernsehen ist Ihnen das sicher auch früher oft aufge- fallen. Über Digitalsatellit soll- ten solche Signale eigentlich nicht übertragen werden, aber vor allem wenn dasselbe Signal Abb. 3: Wenn ein 4:3 Signal bereits schwarze Balken enthält (z.B. wenn es sich um einen Film in Kinoformat handelt), dann sind diese Balken unabhängig von der Receivereinstellung sichtbar. 20 TELE-satellite & Broadband — 12-01/2008 — www.TELE-satellite.com
  4. 4. Ein 4:3 Signal auf einem Bildqualität wäre dabei jedoch Von Zeit zu Zeit müssen 16:9 Fernsehgerät schlechter, da wir zuerst über wir die Einstellungen an den Receiver ein kleines Bild Receiver und Fernsehge- Kommen wir nun zum kniff- ausgeben, das dann vom Fern- rät ändern, wenn sich die ligen Teil. Wir haben einen sehgerät vergrößert wird. Eigenschaften des emp- modernen LCD- oder Plasma- schirm oder einen nicht ganz Es ist immer empfehlens- so modernen 16:9 Röhrenfern- wert, das größtmögliche Bild seher und empfangen ein nicht vom Receiver ausgeben zu passendes Signal. Zuvor habe lassen. ich schon die verschiedenen Ein- stellungen erwähnt, die wir am Satellitenreceiver oder Fernseh- gerät vornehmen können. Jeder Receiver hat im Prinzip zwei Optionen, die je nach Her- steller unterschiedlich benannt sein können: Letterbox und Pan & Scan. Einige Receiver haben auch einen Vollbildmodus, bei dem das eingehende Bild auf die volle Bildschirmhöhe (Bild 16:9, Fernsehgerät 4:3) bzw. –breite (Bild 4:3, Fernsehgerät 16:9) gedehnt wird. Diese Möglichkeit wird in der Praxis jedoch nicht sehr häufig verwendet, daher haben wir keine eigene Abbil- Abb. 4: Darstellung eines dung dafür erstellt. 4:3 Signals auf einem 16:9 In den meisten Fällen wird das TV-Gerät Fernsehgerät das Signal ohne Signalbearbeitung wiedergeben (zweite Spalte von Abbildung 4), es dehnen oder vergrößern (dritte Spalte in Abbildung 4). Die meisten Anwender wählen wahrscheinlich die Letterbox- Zusammenfassung Option im Receiver und die Möglichkeit zur nicht-linearen Wie sollen wir also nun unse- Dehnung am Fernsehgerät. ren Receiver und unser Fern- Dabei wird das Bild zwar ver- sehgerät einstellen? Es gibt zerrt, in erster Linie aber in den in Wirklichkeit keine für alle linken und rechten Ecken und Empfangssituationen gültige nicht in der Bildmitte. Antwort. Zudem hängt es auch Falls das 4:3 Signal jedoch davon ab, ob Sie persönlich die einen Film im Kinoformat über- schwarzen Balken stören oder trägt, dann sind diese Einstel- nicht. Wenn Sie einen wirklich lungen nicht optimal (siehe den großen Bildschirm besitzen und untersten Bereich der Zeich- Wert auf eine möglichst original- fangenen Signals ändern. Es Zum Glück passen HDTV nung). In diesem Fall wäre die getreue Wiedergabe legen, dann gibt dabei jedoch eine Dau- und die HDTV-Fernsehgeräte beste Kombination Pan & Scan nehmen Sie wahrscheinlich die menregel: verwenden Sie die mit 16:9 perfekt zusammen. im Receiver und Normalmodus Balken gerne in Kauf, denn wer Signalbearbeitung des Fern- Wenn einmal alle Sender die im Fernsehgerät. möchte schon eine aufgebla- sehgerätes so wenig wie mög- Umstellung auf HDTV vollzogen Ein ähnliches Ergebnis erhält sene und verzerrte Miss World lich. Lassen Sie den Receiver haben, gehört diese gesamte man auch, wenn man Letterbox im Fernsehen sehen? Naja, so diese Arbeit übernehmen, um Problematik der Vergangenheit und Zoom kombiniert (nicht in manch eifersüchtige Zuseherin so die bestmögliche Bildquali- an. Und bis dahin müssen wir der Abbildung dargestellt) – die vielleicht... tät zu erreichen. uns in Geduld üben. www.TELE-satellite.com — 12-01/2008 — TELE-satellite & Broadband 21

×