Zukunftspotential, Human Centered Design - Erdmann

762
-1

Published on

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
762
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Zukunftspotential, Human Centered Design - Erdmann

  1. 1. ZukunftspotentialHuman Centered DesignDesign ThinkingKriterien für die ProduktentwicklungenCorporate Strategy, Feed ForwardMedical DesignUsability: Eine vermessene Idee,24 Stunden Monitoring für den Rücken. 1 11.05.11
  2. 2. User ExperienceOut of 362 organisations80%said they delivered a superiorend user experience 2 11.05.11
  3. 3. Customers ExperienceIn those cases8%of the customers agreed 3 11.05.11
  4. 4. 4 11.05.11
  5. 5. 5 11.05.11
  6. 6. 6 11.05.11
  7. 7. 7 11.05.11
  8. 8. 8 11.05.11
  9. 9. Design ThinkingCultural UnderstandingCorporate Values
  10. 10. 14 11.05.11
  11. 11. Strategy and Leadership:Moderator, Coach, Innovator,Mediator, Producer, Director,Stabiliser, Informationmanager
  12. 12. Mood board und IdeeSparkling Fruit Juice10% hochwertigen Fruchtsaft90% reines Mineralquellwasserund CO2 und Vitamine A, C
  13. 13. MessageNatürlich und GutEhrlich und AuthentischPure und Simple
  14. 14. Positioning authentisch natürlichtraditionell innovativlangweilig kultigmainstream neu „Böse Brause
  15. 15. Kriterien für das erfolgreicheProdukt:Welche Fragen müssen durchdie Produktentwicklung generellgeklärt werden?
  16. 16. Visionäre Ideen 23 11.05.11
  17. 17. Erfindergeist 24 11.05.11
  18. 18. Herkunft25 11.05.11
  19. 19. Industrie Standards 26 11.05.11
  20. 20. Kundenverständnis 27 11.05.11
  21. 21. Lebensgefühle 28 11.05.11
  22. 22. Gebrauchskultur 29 11.05.11
  23. 23. Haptischer Logo 30 11.05.11
  24. 24. Marketing 31 11.05.11
  25. 25. Kundenbindung 32 11.05.11
  26. 26. Corporate Strategy7 Punktefür einen erfolgreichenDesignprozess. 33 11.05.11
  27. 27. Einfache Bedienung.Optimierung der Prozesse.Wir analysieren immer vor Ort.«Dive in Methode»«Experience Map»«Usability Standards» 34 11.05.11
  28. 28. 35 11.05.11
  29. 29. Frühe Teambildung.Ausrichten aller Kräfte auf dasvereinbarte Projektziel.Wir animieren Ideen und Prozesse.«Design Management Methoden»«Aufbrechen der Denkkreise»«Ideenfindung Workshop» 36 11.05.11
  30. 30. 37 11.05.11
  31. 31. Neue Ideen.Chancen, Risiken, Ängste.Wir entwerfen mit generativenEntwicklungsverfahren.«Praxistest mit Anwendern»«Innovationsrisikoanalyse» 38 11.05.11
  32. 32. 39 11.05.11
  33. 33. Neue Fragestellungen.Prüfen der Innovationskraft.Wir befragen die Anwender mitVariantenmodellen.«Feed Forward Methode»«Usability Check»«Kundenbedürfnisse verstehen» 40 11.05.11
  34. 34. 41 11.05.11
  35. 35. Neue Technologien.Human Centered Design einParadigmenwechsel.Wir strukturieren die Kontexte«Simulation der Abläufe»«Strategische Absichten» 42 11.05.11
  36. 36. 43 11.05.11
  37. 37. Sympathien für die Interaktion.Entscheidungen werden emotionalgetroffen und im Anschluss rationalbegründet.Wir kreieren Werte-Propositionen«Nutzen der Chancen von branchen-übergreifenden Kompetenzen» 44 11.05.11
  38. 38. 45 11.05.11
  39. 39. Markterfolg bildet Vertrauen. DieProbleme werden relativiert.Wir kommunizieren den Erfolgund den Stolz des Unternehmens.«Brand DNA Strategie»«Innovations-Management» 46 11.05.11
  40. 40. 47 11.05.11
  41. 41. Unsere Methode...Mit dem «Dive-in» Prozess starten wir die Zusammenarbeit.Designprozesse entwickeln die neuen Unternehmenswerte.Status Quo Service Design Identity 48 11.05.11
  42. 42. … und unser Prozess Brand Markt Service Design Architectural Design Industrial Design Marketing Design Graphic Design Corporate Design Basic Design Unternehmen 49 11.05.11
  43. 43. Integration der QualitätsprozesseWelche Qualität leben wir?Kennen alle die Audit-Modelle?Wer vermittelt die Erkenntnisse? 50 11.05.11
  44. 44. Präsentation an der Medica 52 11.05.11
  45. 45. Präsentation an der Medica 53 11.05.11
  46. 46. Mangelnde Usability nervt.Hervorragendes Design undkundenfreundliche Produktevermitteln Zufriedenheit undminimieren Fehler. 54 11.05.11
  47. 47. DIN EN Gebrauchstauglichkeitvon Medizinalprodukten 62366Akte der Gebrauchstauglichkeit:Restrisiko, Sicherheitshinweise,Hauptbedienfunktionen,verifizieren, validieren, schulen 56 11.05.11
  48. 48. 57 11.05.11
  49. 49. Corporate Deign Sprache 58 11.05.11
  50. 50. Design in der MedizinRisikomanagement mit höchster Personensicherheit.Beispiel Stryker, Kalamazoo MI USA15 jährige Zusammenarbeit in der navigierten Chirurgie. 59 11.05.11
  51. 51. 60 11.05.11
  52. 52. 61 11.05.11
  53. 53. 62 11.05.11
  54. 54. 63 11.05.11
  55. 55. 64 11.05.11
  56. 56. 65 11.05.11
  57. 57. 66 11.05.11
  58. 58. 72 11.05.11
  59. 59. 73 11.05.11
  60. 60. Corporate Design macht dieUnternehmenswerte sichtbar.The Stryker Brand.
  61. 61. 76 11.05.11
  62. 62. 77 11.05.11
  63. 63. 79 11.05.11
  64. 64. 80 11.05.11
  65. 65. 81 11.05.11
  66. 66. Unsere NeugierWir wollen möglichst vieleEntwicklungsfehler schon amAnfang machen und dieErkenntnisse daraus mit Design-Modellen präsentieren. 89 11.05.11
  67. 67. Entwicklung LED-Lampemit PBL an Universitäten
  68. 68. Technische Möglichkeiten
  69. 69. Modelle für die Studiendes Lichts im Raum
  70. 70. Bewegliche Elemente
  71. 71. Modulare Bauweise
  72. 72. Design ThinkingUser Centered Design für Epionics Monitoring,ein neuer Goldstandard in der Diagnose vonKreuzschmerzen.Markt RechercheWissenschaftliche PartnerEntwickeln der Experience MapIndustrial Design ModeleUsability Standard
  73. 73. Medizin Recherche 96 11.05.11
  74. 74. Expertenwissen abfragen 97 11.05.11
  75. 75. Aufbrechen der Denkkreise 98 11.05.11
  76. 76. Corporate Thinking 99 11.05.11
  77. 77. Experience maping 100 11.05.11
  78. 78. Gebrauchstaugliche Modelle 101 11.05.11
  79. 79. Verifizieren des System Design 102 11.05.11
  80. 80. Benutzer-Produkt Schnittstelle 103 11.05.11
  81. 81. Klinische Testergebnisse 104 11.05.11
  82. 82. Corpotrate Branding 105 11.05.11
  83. 83. Validieren der Prototypen 106 11.05.11
  84. 84. Start-up mit Corporate Culture 107 11.05.11
  85. 85. Piktogramm Studien 108 11.05.11
  86. 86. GUI Design-Sprache 109 11.05.11
  87. 87. SystemkontrolleSystemüberwachung 110 11.05.11
  88. 88. PiktogrammeChoreografie Ablauf 111 11.05.11
  89. 89. PiktogrammeFehlfunktion 112 11.05.11
  90. 90. Segmentale BeurteilungSegmentale Beurteilung 113 11.05.11
  91. 91. PiktogrammeLangzeit 24h Darstellung 114 11.05.11
  92. 92. 24 Stunden Messung 115 11.05.11
  93. 93. Kontakte zur Sportmedizin 116 11.05.11
  94. 94. Kontext und Usability testen 117 11.05.11
  95. 95. Kurzzeit Messung118 11.05.11
  96. 96. Diagnose Besprechung 119 11.05.11
  97. 97. Fazit der HerausforderungEntwickler sind gemeinsam am StartMarktrecherchen und wissenschaftliche Partnerminimieren das Innovationsrisiko.Schneller am ZielDie Experience Map definiert Abläufe, Nutzen,Serviceleistungen und den Lebenszyklus der Produkte.Usability StandardsHuman Centered Design fördert die exzellenteKonstruktion und vereinfacht die komplexenProduktionsprozesse. 120 11.05.11
  98. 98. Danke für Ihre Aufmerksamkeit.Ihre Fragen beantworte ich gerne.Für weitere Informationen zu unseren Projekten:www.erdmann.ch 121 11.05.11

×