Jahresbericht 2011  Annual Report 2011   Weltweit engagiert. Für die Freiheit.  Active Worldwide. For Freedom.
„… Freiheit ist eine ganz persönliche Angelegenheit,und wenn sie das nicht ist, dann gibt es keine freien   Staaten und ke...
2 Weltweit im Einsatz für die Freiheit In Action for Freedom All over the World Das Jahr 2011 war das Jahr des Arabischen ...
3Dr. Wolfgang Gerhardt MdBVorsitzender des VorstandsBoard of Directors - President                                        ...
5InhaltsverzeichnisContentsVorwortPreface	                                                                     2Große Vera...
6
7Begabtenförderung für Botschafter der FreiheitScholarships for Ambassadors of Freedom	                      48Botschafter...
8
9Große Veranstaltungenfür die Freiheit6 große Veranstaltungen zur Zukunft der Freiheit mit Peter                          ...
10 Rede zur Freiheit im Allianz-Forum am Brandenburger Tor, Berlin Speech on Freedom in the “Allianz-Forum” at the Branden...
11Freiheitskongress im Langenbeck-Virchow-Haus in BerlinFreedom Congress in the Langenbeck-Virchow House in Berlin        ...
12                                                                                                          Franz Müntefer...
13        Prof. Dr. Peter Sloterdijk bei der Berliner Rede zur Freiheit        Prof. Dr. Peter Sloterdijk at the Berlin Sp...
14                                                                                          Rede zur Freiheit im Haus der ...
15                    Vince Ebert bei der Rede zur Freiheit in Hamburg                    Vince Ebert at the Freedom Speec...
16          Gesundheitsminister Daniel Bahr MdB beim Kongress          „          ­ Das ­ esundheitssystem der Zukunft“ in...
17                                                                              Dr. h.  c. Rolf Berndt, Dr. Rolf Böhme, Re...
18
19Internationale PolitikMit allen Kräften für        eine liberale Welt: In über 60 Ländernist die Stiftung im Einsatz für...
20  Hafen von Sansibar, Tansania  Port of Zanzibar, Tanzania  Einsatz für freie Wahlen und Menschenrechte in Afrika  Engag...
21Werner Nowak, Projektleiter Westafrika, beim MedieninterviewWerner Nowak, Project Director West Africa, being interviewe...
22  Europa und der Stier vor dem EU-Ratsgebäude  Europe and the bull in front of the EU Council Building  25 Jahre Dialogp...
23Harald Leibrecht MdB, Dr. Werner Hoyer und Claus Gramckow bei einerDiskussion in Washington, DCHarald Leibrecht MP, Dr. ...
24  RELIAL-Jahreskongress „Forum da Liberdade“ in Ecuador mit dem Nobelpreisträger für Literatur Mario Vargas Llosa (6. vo...
25Theodor-Heuss-Gastprofessor Prof. Dr. Bernhard Neumärker mit Studenten in MexikoTheodor Heuss guest lecturer Prof. Dr. B...
26  Demonstranten in Kairo  Protesters in Cairo  Im Zeichen des Arabischen Frühlings  Focus on the Arab Spring  Auf die Um...
27Wahlbeobachter in Tunesien nach dem TrainingElection observer in Tunesia after their training                           ...
28  Liberale Stiftungsarbeit in Kirgisistan  Conveying liberal ideas in Kyrgyzstan  Liberale Akzente unter schwierigen Bed...
29                                                              Junge Liberale vom „Liberal Youth Network in the Caucasus ...
30  Gespräch zwischen Abgeordneten und Bürgern in Mumbai  Conversation between MPs and citizens in Mumbai  Südasien: Für F...
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011

1,965

Published on

Alljährlich im Frühjahr präsentiert die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit ihre Bilanz - jetzt ist der Jahresbericht 2011 erschienen.

Auf 92 Seiten finden Sie einen Überblick über die Tätigkeiten der Stiftung im Inland und im Ausland.

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,965
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

FNF Annual Report 2011 / FNSt Jahresbericht 2011

  1. 1. Jahresbericht 2011  Annual Report 2011 Weltweit engagiert. Für die Freiheit.  Active Worldwide. For Freedom.
  2. 2. „… Freiheit ist eine ganz persönliche Angelegenheit,und wenn sie das nicht ist, dann gibt es keine freien Staaten und keine freien Kulturen.“ Zitat aus „Das Ideal der Freiheit“, Friedrich Naumann, 1905Friedrich Naumann, Theologe und Politiker – geboren 1860, gestorben1919 – Mitbegründer und Vorsitzender der 1918 ins Leben gerufenenDeutschen Demokratischen Partei, Abgeordneter der verfassunggebendenNationalversammlung in Weimar, Herausgeber der Zeitschrift „Die Hilfe“und erfolgreicher Autor politischer Sachbücher. Namensgeber der liberalenFriedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit. “… Freedom is a very personal affair and if this is not the case, then there can be no free nations and no free civilizations.” Quotation from “The Ideal of Freedom”, Friedrich Naumann, 1905 Friedrich Naumann, theologian and politician – born 1860, died 1919 – co-founder and chairman of the German Demo- cratic Party founded in 1918, MP of the constituent National Assembly in Weimar, editor of “Die Hilfe” magazine and suc- cessful author of political books. Name-giver of the liberal Friedrich Naumann Foundation for Freedom.
  3. 3. 2 Weltweit im Einsatz für die Freiheit In Action for Freedom All over the World Das Jahr 2011 war das Jahr des Arabischen Frühlings und der europäischen 2011 was the year of the Arab Spring and the European crisis Krisengipfel. Während in der arabischen Welt die Menschen für ihren summits. While people in the Arab world took to the streets F ­ reiheitskampf gegen autoritäre Regime auf die Straße gingen, spannten in their struggle for freedom from authoritarian regimes, europäische Politiker Rettungsschirme in nicht gekannten Dimensionen European politicians were offering rescue packages of un- auf. Die sogenannte Arabellion erkämpfte vielen Menschen in der Region precedented size. The so-called “Arabellion” (as the German neue Freiheitsräume – zu demonstrieren, zu kandidieren, zu wählen. Die media dubbed the unrests) won many people new areas of europäischen Schuldenberge schränkten dagegen die ökonomischen Hand­ freedom – to demonstrate, to stand for elections, to vote. The lungsräume vieler Europäer immer weiter ein. Wie freiheitlich und demo- European debt mountains, on the other hand, restricted the kratisch werden die arabischen Staaten sein, wie wird Europa aus der economic scope for action of many Europeans. How free and Währungskrise herausfinden? Die Zukunft wird zeigen, ob das Jahr 2011 democratic will the Arab states be, how will Europe find her ein Schlüsseljahr für diese Fragen war. way out of the debt crisis? Time will tell if 2011 was a pivotal year for these questions. Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit hat die Freiheitsbewe- The Friedrich Naumann Foundation for Freedom supported gungen in der arabischen Welt aus nächster Nähe begleitet. Es ist eine the freedom movements in the Arab world at close range. historische Chance, entstehende Demokratien zu unterstützen und vor This is a historic opportunity to support emerging democra- Ort die Entfaltung der noch jungen Zivilgesellschaften zu fördern. Die cies and nurture newly developing civil societies. The Foun- S ­ tiftung für die Freiheit leistet dazu ebenfalls ihren Beitrag: In Ägypten dation for Freedom plays its part: in Egypt, training courses bot sie Lehrgänge für Mitglieder und Kandidaten liberaler Parteien an; for members and candidates of liberal parties were offered; in Tunesien, wo sie 1964 ihre Auslandsarbeit startete, eröffnete sie ein in Tunisia, where the Foundation’s international work began neues Stiftungsbüro; in Libyen organisierte sie Bildungsprogramme für in 1964, a new office was opened; in Libya, capacity building Journalisten. was organised for journalists.
  4. 4. 3Dr. Wolfgang Gerhardt MdBVorsitzender des VorstandsBoard of Directors - President Dr. h. c. Rolf Berndt Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Board of Directors - Executive ChairmanSeit 25 Jahren ist das Dialogprogramm Brüssel der Stiftung im europäi- For the last 25 years, the Foundation’s dialogue programmeschen Diskurs aktiv vertreten. Es hat mit einer Reihe von deutschen und in Brussels has been active in the European discourse. At ainternationalen Experten auf Informationsveranstaltungen und Konferen- wide range of events featuring German and internationalzen nicht nur europäische Themen debattiert, sondern auch die aktuelle experts not only general European topics were debated, butDiskussion über die einheitliche europäische Währung eng begleitet. close attention was particularly paid to the ongoing discus- sion about the common European currency.Als politische Stiftung stehen wir abseits der Tagespolitik, aber mitten As a political foundation we keep a distance from day-to-dayim politischen Leben. Mit unseren über tausend Veranstaltungen im Be- politics, but are at the centre of political life. With over areich der Politischen Bildung im Inland, mit der Bildungsförderung junger thousand political education events in Germany, with schol-M­ enschen sowie mit unseren zahlreichen Projekten im Ausland und viel- arships, with numerous international projects and extensivefältigen Publikationen stützen wir die freiheitlichen Grundwerte unserer publications, we support the basic liberal values our societyGesellschaft. Freiheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und soziale Markt- is built on. Freedom, democracy, the rule of law and a socialwirtschaft sind die Elemente unserer Kernbotschaft, die wir auch in Zu- market economy are elements of our core message that wekunft sowohl in Deutschland als auch im Ausland hochhalten werden. shall continue to hold high both in Germany and abroad.
  5. 5. 5InhaltsverzeichnisContentsVorwortPreface 2Große Veranstaltungen für die FreiheitMajor Freedom Events 8Freiheitskongress in Berlin: „Zwischen Populismus und Aufklärung“Freedom Congress in Berlin: “Between Populism and Enlightenment” 10Internationale Konferenz zum Arabischen Frühling in Berlin:„Gehört die Zukunft der Freiheit?“International Conference about the Arab Spring in Berlin:“The Dawn of Freedom - Is There a Democratic Future for the Arab World?” 11Liberalismuskonferenz in Gummersbach: „Zukunft der Freiheit“Conference on Liberalism in Gummersbach: “The Future of Freedom” 12Berliner Rede zur Freiheit: „Stress und Freiheit“ mit Peter SloterdijkBerlin Speech on Freedom: “Stress and Freedom” by Peter Sloterdijk 13Zweite Rede zur Freiheit in Hamburg: „Freiheit ist alles!“Second Freedom Speech in Hamburg: “Freedom is Everything!” 14Gesundheitskongress in Berlin: Daniel Bahrs VersorgungsgesetzHealth Congress in Berlin: Daniel Bahr’s Health Care Law 1540 Jahre Freiburger Thesen40 Years ‘Freiburger Thesen’ 16Internationale PolitikInternational Politics 18Einsatz für freie Wahlen und Menschenrechte in AfrikaEngagement for Free Elections and Human Rights in Africa 2025 Jahre Dialogprogramme Brüssel und Washington25 Years of Dialogue Programmes in Brussels and Washington 22Wachstumspotenzial: Für die Freiheit in LateinamerikaPotential for Growth: Working for Freedom in Latin America 24Im Zeichen des Arabischen FrühlingsFocus on the Arab Spring 26Liberale Akzente unter schwierigen BedingungenSetting a Liberal Agenda in Difficult Circumstances 28Südasien: Für Frieden, Freiheit, Frauen- und BürgerrechteSouth Asia: For Peace, Freedom, Women’s and Civil Rights 30It’s All about Freedom: Zur Lage der Freiheit in SüdostasienIt’s All about Freedom: The State of Freedom in Southeast Asia 32Neue Demokratiebewegungen im FokusFocusing on New Democratic Movements 34Minister stärken Auslandsarbeit der StiftungMinisters Support the International Work of the Foundation 36Liberale Politische Bildung in DeutschlandLiberal Political Education in Germany 38Freiheit lernen, Freiheit (er)lebenExperiencing Liberalism in Theory and Practice 40Das Regionalprogramm – die HighlightsHighlights of the Regional Programme 42
  6. 6. 6
  7. 7. 7Begabtenförderung für Botschafter der FreiheitScholarships for Ambassadors of Freedom 48Botschafter der Freiheit: Die StipendiatenAmbassadors for Freedom: The Scholarship Holders 50Generationenübergreifendes Netzwerk für die FreiheitA Network for Freedom across Generations 52Digitale MedienDigital Media 54Like it! www.freiheit.orgLike it! www.freiheit.org 56Politische Bildung online: Zehn Jahre Virtuelle AkademieVirtual Academy: Ten Years of Political Education Online 58Gebloggt: Denken für die FreiheitBlogging: Free Thinking 59Grundsatz und Forschung – Wissenschaft FreiheitLiberal Theory and Research – Freedom as a Science 60Denkwerkstatt für die Freiheit: Das Liberale InstitutThink Tank for Freedom: The Liberal Institute 62Lebendige Erinnerung mit dem Archiv des LiberalismusThe Liberal Archive: Living Memory 66StiftungsorganisationThe Organisational Structure of the Foundation 70Bericht aus dem KuratoriumReport from the Board of Trustees 72Vorstand und KuratoriumBoard of Directors and Board of Trustees 74Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit in der WeltThe Friedrich Naumann Foundation for Freedom Worldwide 76OrganigrammOrganisational Structure 78Danksagung an Stifter, Spender und SponsorenAcknowledgment to Our Donors, Donators & Sponsors 80Stiftung in ZahlenThe Foundation in Figures 82Die liberale BilanzThe Liberal Balance 84Zum Selbstverständnis der politischen StiftungenThe Self-Conception of the Political ­ oundations F 90ImpressumImprint 92
  8. 8. 8
  9. 9. 9Große Veranstaltungenfür die Freiheit6 große Veranstaltungen zur Zukunft der Freiheit mit Peter Sloterdijk,Daniel Bahr, Franz Müntefering, Werner Hoyer,Vince Ebert, Christian Lindner und vielen anderen Sternstundenpolitischer Debatten mit über 2000 Besuchern zum Liberalismusheute und morgen an Orten der Freiheit in Hamburg, Berlin, Freiburg undGummersbachMajor Freedom Events6 major events about the future of freedom with Peter Sloterdijk, DanielBahr, Franz Müntefering, Werner Hoyer, Vince Ebert,Christian Lindner and many others inspiring political debates about liberalismtoday and tomorrow with more than 2000 guests at freedom locations in Hamburg,Berlin, Freiburg and Gummersbach
  10. 10. 10 Rede zur Freiheit im Allianz-Forum am Brandenburger Tor, Berlin Speech on Freedom in the “Allianz-Forum” at the Brandenburg Gate, Berlin Große Veranstaltungen für die Freiheit Major Freedom Events Seit über vier Jahren steht die Friedrich-Naumann-Stif- For more than four years, the Foundation has tung auch in ihrem Namen engagiert FÜR DIE FREIHEIT. shown its engagement FOR FREEDOM as part Die Veranstaltungs-Höhepunkte vermitteln den Kern des of its name. These signature events highlight liberalen politischen Bekenntnisses. the core elements of its liberal political creed. Freiheitskongress in Berlin: Freedom Congress in Berlin „Zwischen Populismus und Aufklärung“ “Between Populism and Enlightenment” Gegen eine „Republik der Panikmacher“ stellte sich der 4. Freiheitskon- The 4th Freedom Congress in March 2011, entitled “Between gress „Zwischen Populismus und Aufklärung“ im März 2011. Rund 250 Populism and Enlightenment”, took a stance against a “re- Teil­ ehmer lud die Stiftung ins Berliner Langenbeck-Virchow-Haus, um n public of alarmists.” Around 250 guests had accepted the über ­ mweltschutz, Biowissenschaften, Klimawandel, Energieversorgung U Foundation’s invitation to the Langenbeck-Virchow House und Gentechnik zu sprechen – ernste Themen, denen der Kabarettist und in Berlin. The congress had a scientific focus, dealing with D ­ iplom-Physiker Vince Ebert eine heitere Note verpasste. Der Entertainer, questions related to the protection of the environment, bio- der mit seinem Programm „Freiheit ist alles“ erfolgreich auf Tournee ging, sciences, climate change, energy supply and gene technology. schien für einen Auftritt bei der Stiftung für die Freiheit nicht nur quali­ A humorous note was struck by the cabaret artist – and fiziert, sondern geradezu prädestiniert. physicist – Vince Ebert, who used to tour with a show called “Freedom is Everything”, a title that not merely qualified, Der Stiftungschef Wolfgang Gerhardt begrüßte in seiner Eröffnung Refe- but simply predestined him to perform at the Foundation for renten und Podiumsgäste: Ebert Walter Krämer, Wirtschafts- und Sozial­ Freedom. statistiker an der Technischen Universität Dortmund und Autor des Buches In his opening speech, the Foundation’s president, Wolfgang „Lexikon der populären Irrtümer“, Christel Happach-Kasan, Vorsitzende Gerhardt, welcomed speakers and panellists: Ebert Walter der Arbeitsgruppe Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz der Krämer, lecturer for economic and social statistics at the
  11. 11. 11Freiheitskongress im Langenbeck-Virchow-Haus in BerlinFreedom Congress in the Langenbeck-Virchow House in Berlin Dr. Werner Hoyer bei der Internationalen Konferenz zum Arabischen Frühling in Berlin Dr. Werner Hoyer at the International Conference about the Arab Spring in BerlinFDP-Bundestagsfraktion, und Hans von Storch, Klimaforscher, Leiter Technical University Dortmund and author of the book “Dic-des Instituts für Küstenforschung am Helmholtz-Zentrum in Geesthacht. tionary of Popular Errors”, Christel Happach-Kasan, chair ofDie Podiumsdiskussion wurde von Volker Panzer, Journalist des ZDF the Working Group for Food, Agriculture and Consumer Pro-N­ acht­ tudio, mo­ eriert. Alle Impulsreferate sind als Videoclips unter s d tection of the FDP parliamentary group, and Hans von Storch,www. freiheit.org/Aktuelles-Inland/616c17950i4p/index.html abrufbar. climatologist and director of the Institute for Coastal Re- search at the Helmholtz Centre in Geesthacht. The panelInternationale Konferenz zum Arabischen Frühling in Berlin: was chaired by Volker Panzer from the ZDF “Nachtstudio”.„Gehört die Zukunft der Freiheit?“ The link to videos of all presentations can be found on ­­Der demokratische Aufbruch in vielen arabischen Ländern prägte den www.freiheit.org/Aktuelles-Inland/616c17950i4p/index.html.B­ eginn des Jahres 2011. Mit einer international besetzten Diskussions­veranstaltung im März im Berliner Thomas-Dehler-Haus thematisierte “The Dawn of Freedom - Is There a Democratic Futuredie Stiftung die aktuelle Entwicklung in Tunesien, Ägypten und anderen for the Arab World?” – International Conference aboutLändern. Im Mittelpunkt stand die Frage: Gibt es eine demokratische the Arab SpringZ­ ukunft für die arabische Welt? The beginning of 2011 was characterised by a democratic revolution in many parts of the Arab world. The FoundationWerner Hoyer zeigte sich optimistisch und schloss eine Rückkehr zu addressed the developments in Tunisia, Egypt and othera­ utokratischen Systemen aus: „Ich glaube, dass der ‚point of no return’ countries at an international conference in Berlin in March.längst erreicht ist“, sagte der FDP-Politiker, der von 2009 bis 2011 als The focus was on the question: Is there a democratic futureStaatsminister im Auswärtigen Amt tätig war und seit dem 1. Januar for the Arab World?2012 als ­ räsident der Europäischen Investitionsbank (EIB) wirkt. Von P Werner Hoyer, at that time minister of state in the GermanT­ unesien über Ägypten sei beinahe die gesamte arabische Welt von Foreign Office, was optimistic, and discounted the possibilitye­ inem Prozess erfasst worden, der wohl bald als „Arabische Revolution“ of a return to autocratic systems: “I believe that the point ofin die Geschichts­ ücher eingehen werde, meinte Hoyer. b no return has long been reached.” The FDP politician, since 1 January 2012 president of the European Investment BankMit ihm diskutierten auf dem Podium Osama El Ghazali Harb, Vorsitzender (EIB), shared his view that, from Tunisia to Egypt, nearly theder ägyptischen Demokratic Front Party und einer der wichtigen ­ kteure A entire Arab world had been caught up in a process that wouldder demokratischen Revolution in Ägypten, Fares Mabrouk, ­ i­ ektor des Dr probably go down in the history books as the ‘Arab revolution’.Arab Policy Institute in Tunis, Marina Schuster, Sprecherin der FDP-Bun- Panellists were Osama El Ghazali Harb, chairman of the De­destagsfraktion für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, und Oliver mo­ ratic Front Party, and one of the key players in the demo- cSchlumberger, Politikwissenschaftler und Nahost-Experte der Universität cratic revolution in Egypt, Fares Mabrouk, director of the
  12. 12. 12 Franz Müntefering MdB bei der Liberalismus-Konferenz in der T ­ heodor-Heuss-Akademie in Gummersbach Franz Müntefering MP at the Liberalism Conference in the Theodor Heuss Academy in Gummersbach Christian Lindner MdB bei der Liberalismus-Konferenz in der Theodor-Heuss-Akademie in Gummersbach Christian Lindner MP at the Liberalism Conference in the Theodor Heuss Academy in Gummersbach Tübingen. Der Aufbruch in die Freiheit habe begonnen, befand auch Ronald Arab Policy Institute in Tunis, Marina Schuster, the FDP’s par- Meinardus, Leiter des Regionalbüros Mittelmeerländer der Stiftung in Kairo liamentary spokesperson for human rights and ­ umanitarian h in seinem Schlusswort: „Die Erfahrung der Freiheit bedeutet ein grundlegend aid, as well as Oliver Schlumberger, political scientist and neues Leben.“ expert on the Middle East at the University of Tübingen. The dawn of freedom had begun, agreed Ronald Meinardus, the Liberalismuskonferenz in Gummersbach: „Zukunft der Freiheit“ Foundation’s regional director for the Middle East and North- Die „Zukunft der Freiheit“ war auch Thema der 1. Liberalismuskonferenz ern Africa, in his closing remarks: “The experience of freedom in Gummersbach Anfang April. Um Perspektiven zu öffnen, tauschten is life-changing.” V ­ ertreter verschiedener politischer Lager ihre Meinungen aus, darunter der ehemalige Bundesminister und Ex-SPD-Chef Franz Müntefering und Conference on Liberalism in Gummersbach Oswald Metzger, vormals Grünen-Parlamentarier, seit 2008 CDU-Mitglied. The “Future of Freedom” was also the topic of the 1st Confer- ence on Liberalism, taking place in Gummersbach. To present Müntefering referierte über „Freiheit und die soziale Frage“ und erhielt different perspectives, representatives from different parts of für viele seiner Thesen auch von Liberalen Applaus. Wichtig seien poli­ the political spectrum took part in the debate, including the tische Teilhabe und Bildung, erklärte der SPD-Politiker. Man dürfe mora­ former federal minister and SPD chairman Franz Müntefering lische Orientierung nicht vom Staat erwarten – sie müsse aus der Zivil­ as well as Oswald Metzger, a former Green MP who joined gesellschaft kommen. Das Grundgesetz stelle nicht den Staat oder das the CDU in 2008. Volk in den Mittelpunkt – sondern den Menschen. Müntefering spoke about the topic “Freedom and the Social Question”. Many of his ideas appealed to the Liberals as well. Eine weitere Sternstunde intensiver politischer Debatte auf der Liberalis- Political dialogue and education were of great importance, muskonferenz bot die Diskussion des Politologen Volker Kronenberg (Uni- according to the SPD politician. Moral guidance should not versität Bonn) mit Katja Dörner, die für die Grünen im Bundestag sitzt, be expected from the state but from civil society, human und Jorgo Chatzimarkakis, FDP-Abgeordneter im Europäischen Parlament. beings were the focus of the Constitution, not the state or „Was verbindet Grün und Gelb?“, lautete die provokante Frage. Chatzi­ the people. markakis gab eine pointierte Antwort: Man habe in der Schule ähnliche Another highlight was the panel discussion between Volker Freunde gehabt, in den Pausen aber trotzdem in unterschiedlichen Ecken Kronenberg, political scientist at the University of Bonn, des Schulhofs gestanden. the Green MP Katja Dörner and Jorgo Chatzimarkakis, MEP for the FDP, focusing on the challenging question: “What Christian Lindner, bis Dezember 2011 FDP-Generalsekretär, sprach über do Green and Yellow have in Common?” Chatzimarkakis Bil­ ung, Integration und Sozialpolitik. Was für John F. Kennedy einmal das d a ­ nswered pointedly that one had had similar friends at
  13. 13. 13 Prof. Dr. Peter Sloterdijk bei der Berliner Rede zur Freiheit Prof. Dr. Peter Sloterdijk at the Berlin Speech on FreedomRaumfahrtprogramm war, formulierte Lindner zugespitzt, das müsste für school, but nonetheless had spent breaks in different cornersdie Liberalen die Bildungspolitik sein. Es gelte, das deutsche Bildungssys- of the schoolyard.tem in den nächsten Jahren an die Weltspitze zu bringen. Christian Lindner, general secretary of the FDP until Decem- ber 2011, talked about education, integration and socialDen Abschlussvortrag hielt Oswald Metzger, der auf die offene Flanke sei- p ­ olicy. He demanded that the Liberals should take the samener ehemaligen Partei Bündnis 90    ie Grünen bei den Themen sozialer, /D approach to educational policy as John F. Kennedy took toökonomischer und finanzpolitischer Nachhaltigkeit hinwies. the space programme in his time: the German educational system had to become top of the world.Berliner Rede zur Freiheit: „Stress und Freiheit“ Oswald Metzger gave the closing speech, explaining that hemit Peter Sloterdijk felt the Achilles’ heel of the BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, hisEinen anspruchsvollen, gut einstündigen Vortrag hielt der Philosoph Peter former party, was social, economic and financial sustainability.Sloterdijk vor rund 600 Zuhörern, die am 6. April ins Allianz-Forum am Pa­riser Platz zur „5. Berliner Rede zur Freiheit am Brandenburger Tor“ kamen. Berlin Speech on Freedom: “Stress and Freedom” by Peter SloterdijkZwei Beispiele illustrierten den Vortragstitel: Da ist einmal die Lucretia- The philosopher Peter Sloterdijk gave a challenging one-hourRevolte, mit der die Römer das Joch der etruskisch-tarquinischen Königs- speech in front of around 600 guests attending the 5th “Ber-herrschaft abschüttelten – Sloterdijk bezeichnete dieses Ereignis als lin Speech on Freedom at the Brandenburg Gate”.„­ Geburt der republikanischen Freiheit aus der kollektiven Empörung“. Sloterdijk used two examples to illustrate why he had chosenZum anderen verwies der Redner auf eine Szene aus dem „Fünften Spa- this title for his speech: one was the revolt sparked by theziergang“ in Jean-Jacques Rousseaus „Träumereien“ – und interpretierte rape of Lucretia which led to the Romans shaking off thesie als „Freiheit eines Träumers im Wachzustand“, bei der das Subjekt der yoke of the Etruscan-Tarquinian monarchy – Sloterdijk calledFreiheit sich ausschließlich auf seine gespürte Existenz berufe, jenseits this “the birth of republican freedom out of collective out-aller Leistungen und Verpflichtungen. rage.” His other example was a scene from the “Fifth Walk” in ­ ousseau’s “Reveries of a Solitary Walker”, interpreting it RDie Unfreiheit, gegen die sich die Lucretia-Revolte stemmte, resultiere as “the freedom of a daydreamer”, where the subject experi­aus der politischen Unterdrückung, während Rousseaus Schilderung eine encing freedom invokes solely his own felt existence, beyondBedrückung durch die äußere Realität meine. all obligations and pressure to succeed. The revolt of Lucre­ ia was a reaction against political sup- tGanz konkret nahm der Philosoph Bezug auf die nötige „intellektuelle Re- pression and a lack of ­ olitical freedom, while Rousseau was pgeneration des politischen Liberalismus“. Diese gelinge nur, wenn man von concerned with the feeling of being oppressed through exter-
  14. 14. 14 Rede zur Freiheit im Haus der Patriotischen Gesellschaft in Hamburg Freedom Speech in the “Haus der Patriotischen Gesellschaft” in Hamburg Axel Hoffmann, Dr. Wolf-Dieter Zumpfort, Dr. Hermann Otto Solms MdB und Dr. h. c. Rolf Berndt bei der Berliner Rede zur Freiheit Axel Hoffmann, Dr. Wolf-Dieter Zumpfort, Dr. Hermann Otto Solms MdB and Dr. h. c. Rolf Berndt at the Berlin Speech on Freedom einer grundlegenden Erkenntnis ausgehe: Menschen, betonte Sloterdijk, nal realities. On a less abstract note, the philosopher spoke seien eben nicht nur gierige, süchtige, brauchende, „habenwollende“ about the “intellectual regeneration of political liberalism.” W ­ esen. Genauso verfügten sie über das „Potenzial zu gebenwollendem, The starting point, emphasised Sloterdijk, has to be the re­ großzügigem und souveränem Verhalten“. alisation that human beings are not just greedy, voracious, needy and dependent; they also carry within them “the po- Der Begriff Liberalismus stehe zurzeit eher für „ein Leben auf der Galeere tential to be giving, ­ enerous and confident.” g der Habsucht“, resümierte Peter Sloterdijk. „Wir verteidigen die Sache der The term liberalism currently “stands more for a life of ava- Freiheit, indem wir das Wort Liberalismus wieder zu einem Synonym für rice,” concluded Sloterdijk. “We defend the cause of freedom Generosität machen – und das Wort Liberalität zu einer Chiffre für die by making the term liberalism a synonym for generosity – and Sympathie mit allem, was Menschen von Despotien jeder Art emanzipiert.“ the term liberal to a cypher for sympathy with everything that helps people emancipate themselves from any kind of Zweite Rede zur Freiheit in Hamburg: „Freiheit ist alles!“ despotism.” Traditionell initiiert die Stiftung jährlich im Spätsommer eine weitere Rede zur Freiheit – an einem für den Liberalismus geschichtsträchtigen Ort. Second Freedom Speech in Hamburg by Vince Ebert: Diesmal sprach im Hamburger Haus der Patriotischen Gesellschaft der “Freedom is Everything!” E ­ ntertainer Vince Ebert, der das liberale Publikum bereits auf dem FNF- It is a tradition of the Foundation to host the second Free- Freiheitskongress in Berlin begeistert hatte. „Machen Sie sich frei. Denn dom Speech in late summer at a place with a historic con- Freiheit ist alles!“ nannte Ebert seine Hamburger Rede. nection to liberalism. In 2011, the entertainer Vince Ebert, who had already received an enthusiastic reception at the Auch in Hamburg meisterte der Kabarettist den Spagat zwischen Comedy Freedom Congress in Berlin, was chosen as speaker in the und Philosophie mit Bravour. Vor rund 200 Gästen erinnerte Vince Ebert “Haus der Patriotischen Gesellschaft” in Hamburg, calling daran, dass die Welt viel zufälliger abläuft, als gemeinhin angenommen. his speech: “Liberate Yourselves because Freedom is Every- Das eigentliche Geheimnis von geheimen Erfolgsrezepten an der Börse sei thing.” demnach, „dass es keine gibt. Und das ist gut so. Denn genau das ist Frei- In Ham­ urg, too, the cabaret artist perfectly balanced comedy b heit.“ Freiheit gebe es nicht nur beim Aktienhandel eben nur um den Preis and philosophy. Ebert reminded the 200 guests that events in der Unberechenbarkeit. the world happen much more randomly than we can imagine. The real secret of secret recipes for success at the stock mar- Auch in Sachen Demokratie nahm der Kabarettist die Meinungsfreiheit ket, therefore, is “that there aren’t any. And that’s good, be- beim Wort: Die bloße Tatsache, dass der Wille des Volkes in einer freien cause that, precisely, is freedom.” The price of freedom, not Wahl zum Ausdruck kommt, sei noch nicht entscheidend, denn „im Grunde just on the stock market, is its unpredictability.
  15. 15. 15 Vince Ebert bei der Rede zur Freiheit in Hamburg Vince Ebert at the Freedom Speech in Hamburggenommen bedeutet Demokratie lediglich, dass zehn Füchse und ein Hase Regarding democracy, Ebert took the concept of freedom ofdarüber abstimmen können, was es zum Abendessen gibt“. Freiheit dage- speech literally: The simple fact that the will of the peoplegen heiße, dass der Hase mit einer Schrotflinte die Wahl anfechten kann. is expressed in free elections is not in itself very significant. “Essentially, democracy only means that ten foxes and oneNicht zuletzt deshalb bedauerte der Kabarettist, dass der Wert zum Bei- hare vote what will be for dinner.” Freedom, on the otherspiel der Meinungsfreiheit in Deutschland zurzeit so wenig gelte: Sobald hand, means that the hare can challenge the election withirgendwo eine Lurch-Art gefährdet sei, „kann man‘s nicht erwarten, eine a shotgun in his hand.Bürger­nitiative zu gründen. Aber wenn dänische Karikaturisten mit dem i The entertainer regretted that freedom of speech, for example,Tode bedroht werden, wenn es also wirklich um die westlichen Werte der was currently not highly valued in Germany. The moment anFreiheit geht, duckt man sich weg und faselt was von ‚Respekt gegenüber endangered amphibian is discovered, “they cannot wait toa­ nderen Kulturen‘.“ launch a citizen’s initiative. But when Danish cartoonists are receiving death threats, i. e. when it is really about the West-Freiheit, und damit schloss der Redner, bedeute eben nicht, das Richtige ern values of freedom, they duck away and mutter somethingzu tun. Es sei sogar besser, freiwillig ins Unglück zu laufen, als zu seinem about ‘respecting other cultures’.”Glück gezwungen zu werden. „Machen sie sich frei“, appellierte Ebert, Freedom, concluded Ebert, does not necessarily mean doing„Freiheit ist alles!“ the right thing. It is better to voluntarily embrace unhappi- ness than to be forced into happiness. His appeal: “LiberateGesundheitskongress in Berlin: yourselves, because freedom is everything!”Daniel Bahrs VersorgungsgesetzGesundheitspolitik als Sachpolitik, nicht als ideologisches Hauen und Health Congress in Berlin: Daniel Bahr’s Health Care LawStechen – dieser Devise folgte der 2. Gesundheitskongress, zu dem die Health policy should be practical policy, not governed byFriedrich-Naumann-Stiftung nach Berlin einlud. i ­deology– the 2nd Health Congress hosted by the Friedrich Naumann Foundation in Berlin followed that principle.Gesundheitsminister Daniel Bahr informierte über das „Gesetz zur Verbes- The speech by Health Minister Daniel Bahr focused on theserung der Versorgungsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversiche- “Law for the Improvement of Health Care Structures withinrung“. Den sperrigen Namen ersetzte man in der Diskussion immer häufiger the Statutory Health Insurance”. This cumbersome namemit „Versorgungsgesetz“, das nötig wurde, um für alle Regionen Deutsch- f ­ requently got abbreviated to “Health Care Law” as the de-lands genügend Ärztinnen und Ärzte zur Verfügung zu stellen. Das Gesetz bate wore on, referring to a law that is aimed at enoughsoll eine gute und flächendeckende Versorgung auch langfristig sichern. d ­ octors and an adequate regional distribution of them nowGäste auf dem Podium waren Max Kaplan, Vizepräsident der Bundes­ rzte­ ä and in the future.
  16. 16. 16 Gesundheitsminister Daniel Bahr MdB beim Kongress „ ­ Das ­ esundheitssystem der Zukunft“ in Berlin G Health Minister Daniel Bahr MP at the Congress “The Health System of the Future” in Berlin Fragen aus dem Publikum beim Gesundheitskongress Questions from the audience at the Health Congress kammer, Bernhard Gibis von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung,  Following that, a panel discussion took place amongst Max D ­ oris Pfeiffer, Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, und  Kaplan, vice president of the German Medical Association, H ­ arald Stender, Geschäftsführer der Westküstenkliniken Brunsbüttel Bernhard Gibis of the National Association of Statutory und Heide gGmbH. Der Rechtsanwalt und Autor Carlos A. Gebauer Health Insurance Physicians, Doris Pfeiffer, chairman of m d ­ o­ erierte die Diskussion. the board of “GVK-Spitzenverband” and Harald Stender, managing director of the “Westküstenkliniken, Brunsbüttel 40 Jahre Freiburger Thesen und Heide GmbH”. The panel was chaired by Carlos A. Ge- Das liberale Grundsatzprogramm von 1971 mit seinem sozialen Schwer- bauer, lawyer and author. punkt, das die Partei auch als Reaktion auf 5,8 Prozent der Stimmen für die FDP bei der Bundestagswahl 1969 erarbeitete, findet bis heute 40 Years ‘Freiburger Thesen’ B a ­ e­ chtung, obwohl es 1974 durch die eher wirtschaftsliberalen Kieler The 1971 liberal party manifesto with its social emphasis that Thesen abgelöst wurde. Vierzig Jahre nach Verabschiedung der Frei­ ur­ b the party had produced at least partly as a reaction to gaining ger Thesen lud die Stiftung zu einem Symposium mit Vertretern aus only 5.8 % of all votes in the federal election of 1969 still W ­ issenschaft und Politik nach Freiburg ein. attracts attention today, even though it was replaced in 1974 by the ‘Kieler Thesen’ with a more economic focus. Forty years Uwe Wagschal, Politikwissenschaftler an der Albert-Ludwigs-Universität after the adoption of the Freiburg manifesto, the Foundation Freiburg, sprach die Bedeutung der Freiburger Thesen an – und die Funk- organised a symposium with representatives of academia and tion von Parteiprogrammen ganz allgemein. Parteiprogramme seien ­ ein „ politics in Freiburg. Blumenstrauß von Wünschen, verbunden mit den jeweiligen Grundposi­ Uwe Wagschal, political scientist at the Albert Ludwig Uni- tionen“ und erfüllten somit auch die Funktion einer Selbstvergewisserung versity, Freiburg, talked about the importance of the ‘Frei­ ur­ b der Parteien. Im Hinblick auf die aktuelle Programmdebatte der FDP sagte ger Thesen’ and the purpose of party manifestos in general. Wagschal, dass es „der besondere Mix aus klassischen materiellen, im­ They were “a bouquet of wishes, combined with the respec- materiellen und postmodernen Werten“ sei, der in den Freiburger Thesen tive basic political positions,” thereby also functioning as a a ­ ngesprochen werde und der Partei ihre Erfolge beschert habe. reassurance of a party’s identity. With regard to the current programmatic debate within the FDP, Wagner said that it Die Podiumsdiskussion im Anschluss fragte danach, zu welchen politi- was “the special blend of traditional material, intangible and schen Herausforderungen ein liberales Grundsatzprogramm heute eigent- post-modern values” which characterised the ‘Freiburger lich Stellung beziehen müsse. Auf jeden Fall müsste es, wie ja auch die Thesen’ and which made the party subsequently so success- Freiburger Thesen, vernunftgeleitet sein, betonte Pascal Kober, Vorsitzen- ful. The subsequent panel discussion explored the question der der FDP-Grundsatzkommission in Baden-Württemberg. Auch der which political challenges a liberal manifesto needed to
  17. 17. 17 Dr. h.  c. Rolf Berndt, Dr. Rolf Böhme, Reiner App, Pascal Kober MdB, Prof. Dr. Uwe Wagschal, Peter Menke-Glückert, Prof. Dr. Viktor Vanberg, Dr. Wolfgang Gerhardt MdB Dr h.  c. Rolf Berndt, Dr. Rolf Böhme, Reiner App, Pascal Kober MP, Prof. Dr. Uwe Wagschal, Peter Menke-Glückert, Prof. Dr. Viktor Vanberg, Dr. Wolfgang Gerhardt MPReiner App (Moderation), Dr. Wolfgang Gerhardt MdB,Prof. Dr. Uwe Wagschal beim Symposium „40 Jahre Freiburger Thesen“Reiner App (Chair), Dr. Wolfgang Gerhardt MP, Prof. Dr. Uwe Wagschal at thesymposium “40 Years ‘Freiburger Thesen‘“Ö­ konom und langjährige Direktor des Walter-Eucken-Instituts in Freiburg, r ­ espond to today. Pascal Kober, chairman of the FDP policyViktor Vanberg, forderte die FDP auf, im Wettbewerb der Parteien die commission in Baden-Württemberg emphasised that a newStimme der Vernunft zu bleiben. manifesto had to be guided by reason just as the ‘Freiburger Thesen’ were. The economist and long-standing directorEs möge gelingen, mahnte schließlich Stiftungschef Wolfgang Gerhardt, of the Walter Eucken Institute in Freiburg, Viktor Vanberg,die Menschen vor den schleichenden Gefährdungen ihrer eigenen Freiheit e ­ ncouraged the FDP to remain the voice of reason withinzu warnen – sie würde allzu oft leichfertig zugunsten vermeintlicher the German political landscape.Gleichheit aufgegeben. Last but not least, the Foundation’s president Wolfgang G ­ erhardt warned the audience that people needed to be alerted to dangers encroaching on their own freedom – too often, freedom is carelessly relinquished in favour of seeming equality.
  18. 18. 18
  19. 19. 19Internationale PolitikMit allen Kräften für eine liberale Welt: In über 60 Ländernist die Stiftung im Einsatz für demokratische, marktwirtschaftliche undrechtsstaatliche Strukturen. 7 Regionalbüros (Sofia, Johannes­burg,Mexiko-Stadt, Kairo, Neu-Delhi, Bangkok, Brüssel) koordinieren die Arbeit von44 Projektbüros. 400 Teilnehmer aus Projektländern waren zuGast in der Internationalen Führungsakademie (IAF).International PoliticsIn action for a liberal world: The Foundation is working in more than 60countries for democracy, market economy and the rule of law. 7 regionaloffices (Sofia, Johannesburg, Mexico City, Cairo, New Delhi, Bangkok, Brussels)coordinate the efforts of 44 project offices. 400 participants fromproject countries were guests at the International Academy for Leadership (IAF).
  20. 20. 20 Hafen von Sansibar, Tansania Port of Zanzibar, Tanzania Einsatz für freie Wahlen und Menschenrechte in Afrika Engagement for Free Elections and Human Rights in Africa Leider gehören in Afrika Menschenrechtsverletzungen, Human rights abuses continue to be widespread Gewalt und Wahlbetrug zum politischen Alltag. Mit Poli- throughout Africa. FNF addresses these prob- tikberatung, Bildungsmaßnahmen und Dialog kämpft die lems through political consultancy dialogue and Stiftung für die Freiheit (FNF) für mehr Demokratie. t ­ raining. Tansania: FNF berät die liberale Partei Tanzania: FNF supports the liberal party Seit Einführung der Demokratie im Tansania 1995 waren Wahlen auf Since the advent of democracy in Tanzania in 1995, elections dem Sansibar-Archipel durch gewalttätige Ausschreitungen und Wahl­ on the Zanzibar archipelago have been marred by violence betrug beeinträchtigt. Gleiches zeichnete sich sowohl für die Parlaments-, and fraud. On the receiving end of most of the violence and als auch für die Präsidentschaftswahlen in 2010 ab. Betroffen war das all of the fraud was the Liberal International member and L ­ I-Mitglied die Civic United Front (CUF), die ihren rechtmäßigen Platz als FNF partner, Civic United Front (CUF). CUF tried various strat- Regierungspartei trotz aller Bemühungen nie einnehmen konnte. egies to take its rightful place as governing party – in vain. It was clear, long before the time, that the elections in late Die CUF-Parteiführung änderte deshalb im Vorfeld der Wahlen ihre Strate- 2010 were headed for further impasse and violence. CUF gie und beschloss, sich der Regierungspartei Chama Cha Mapinduzi (CCM), leadership on the islands then made the strategic decision to die Tansania seit der Unabhängigkeit im Jahr 1961 regiert, als Partnerin offer themselves as a partner to the ruling Chama cha Map- einer Regierung der nationalen Einheit auf Sansibar anzubieten. Die FNF induzi (CCM) in a government of national unity. FNF helped unterstütze ihren langjährigen politischen Partner im Vorfeld bei der Aus- the party to work out its negotiating positions. As a result, for arbeitung ihrer Verhandlungspositionen. the first time in fifteen years the elections were remarkably free of violence, although the presidential election results Die Wahlen 2010 verliefen dann erstmals ohne gewalttätige Übergriffe, (49 % CUF and 51 % CCM) strain credulity. One year post- auch wenn das Wahlergebnis bedenklich stimmt: Die CUF errang am Ende election there have been no flare-ups of violence. In addition,
  21. 21. 21Werner Nowak, Projektleiter Westafrika, beim MedieninterviewWerner Nowak, Project Director West Africa, being interviewed Imbissstand am Hafen von Sansibar Snack stall at the port of Zanzibarauf dem Sansibar-Archipel 49 Prozent der Stimmen, ihre Koalitions­ art­ p CUF has managed in a number of areas to introduce morenerin CCM 51 Prozent. Seitdem hat die CUF einige liberalere Ansätze im liberal policies and improve public administration: amongLand eingeführt und die öffentliche Verwaltung verbessert. So schuf other initiatives, the party has created a legal basis for thedie Partei eine gesetzliche Grundlage für die Liberalisierung des Gewürz­ reform of the Zanzibar State Trading Corporation, which con-handels in Tansania und unternahm erste Schritte auf dem Weg zur trols the clove market; it has introduced an Anti-CorruptionU w­ m­ andlung Sansibars in einen Freihafen. Auch gab es 2011 keine neuen Bill that will be discussed at cabinet level before being tabledg­ ewalt­ ätigen Ausschreitungen im direkten parteipolitischen Zusammen­ t at the January 2012 session of the House of Representatives;hang. 2012 soll dem Inselparlament ein CUF-Gesetzentwurf zur Korrup­ and it has started the process towards making Zanzibar a freetionsbekämpfung vorliegen. port.Senegal: FNF-Menschenrechtsakademie Senegal: Human Rights AcademyAuch in Westafrika konnte die FNF konkrete Fortschritte erzielen: mit Human rights violations abound in West Africa: women aree­ iner internationalen Akademie zu Menschenrechten. Richtern, Anwälten discriminated against, homosexuals persecuted, street chil-und Menschenrechtsbeauftragten fehlt oft das nötige Rüstzeug, um dren exploited, individuals imprisoned for years awai­ ing trial, tg­ egen die Missachtung der Rechte von Frauen, die Verfolgung Homo­ and legal cases are protracted. All of these are burning issues,sexueller, die Ausbeutung von Straßenkindern, jahrelange Untersuchungs- but judges, prosecutors and human rights advocates lack thehaft ohne Verfahren oder Prozessverschleppung effektiv vorzugehen. resources and training to address them. FNF’s Senegal office,Das Se­ egal-Büro der FNF organisierte deshalb mit dem Internationalen n in cooperation with the renowned International Institute forInstitut für Menschenrechte aus Straßburg diese hochkarätige Fortbil- Human Rights, Strasbourg, therefore conducted a two-weekdungsmöglichkeit in Afrika: Zwei Wochen lang diskutierten afrikanische international Human Rights Academy. This initiative broughtund europäische Experten mit Juristen, Menschenrechtsbeauftragten und together high-ranking African and European experts such asJournalisten aus sechs frankophonen Ländern des Kontinents. Darunter judges, prosecutors, lawyers, ­ uman rights activists and jour- hwaren El Hadji ­ uisse, Richter am Afrikanischen Menschenrechtsgerichts- G nalists from six Af­ i­ an countries. The academy is a shining rchof, Mutoy ­ ubiala vom Hochkommissariat der Vereinten Nationen für M example for the ­ egional reach of FNF’s work. Speakers in- rMenschenrechte, Prof. Philippe Lagrange, Universität Poitiers, Prof. Lau- cluded El Hadji Guisse, judge at the African Court on Humanrence ­ urgorgue-Larsen, Sorbonne, Paris und Prof. Sébastien Touzé, B and Peoples’ Rights, Mutoy Mubiala from the ­ ffice of the OU­ niversität Straßburg. Die ­ eranstaltung zeigte die weitreichende Bedeu- V UN High Commissioner for Human Rights, Prof. Philippe La-tung der ­ tiftungsarbeit in Westafrika – und gab Anstoß für weitere Men- S grange from the University of Poitiers, Prof. Laurence Bur-schenrechtsakademien in der Subregion. gorgue-Larsen from the Sorbonne, Paris, and Prof. Sébastien Touzé from the University of Strasbourg.
  22. 22. 22 Europa und der Stier vor dem EU-Ratsgebäude Europe and the bull in front of the EU Council Building 25 Jahre Dialogprogramme Brüssel und Washington 25 Years of Dialogue Programmes in Brussels and Washington Das Dialogprogramm Brüssel (DPB) und das Transatlan­ The Brussels Dialogue Programme (DPB) and the tische Dialogprogramm (TAD) sind die liberalen Plattfor- Transatlantic Dialogue Programme (TAD) are the men für europäische und transatlantische Themen. Beide liberal platforms for political dialogue concerning Institutionen sind seit 25 Jahren aktiv für die Freiheit. European and transatlantic issues. Die Jubiläumsfeier im Herbst bot einen festlichen Rahmen, um den bis­­ The celebrations of the DPB’s 25th anniversary in the autumn herigen Leiter des Internationalen Politikdialogs, Jürgen D. Wickert, zu provided the perfect opportunity for a small ceremony to bid v ­ erabschieden und Hans H. Stein als neuen Leiter des Regionalbüros farewell to the departing director Jürgen D. Wickert and to w ­ illkommen zu heißen. welcome his successor, Hans H. Stein. Dialogprogramm Brüssel: Dialogue Programme Brussels: In der Verantwortung für Freiheit und Entwicklung Promoting Freedom and Development Der Frühling des Jahres 2011 stand in Brüssel ganz im Zeichen der neuen The new freedom movements in the Arab world dominated Freiheitsbewegungen in der arabischen Welt. So sprach der Stiftungs­­­ the spring of 2011 in Brussels as well. During a visit, the vorsitzende Wolfgang Gerhardt über die historisch einmalige Chance, Foundation’s president, Wolfgang Gerhardt, welcomed the e s ­ nt­ tehende Demokratien zu unterstützen und vor Ort die Entfaltung der unique historical opportunity to support emerging democra- noch jungen Zivilgesellschaften zu fördern. Hierbei seien gerade politi­ cies and nurture newly developing civil societies. Political sche Stiftungen bedeutsam. foundations could play an important role in that process. Germany’s new development policy was the topic of Dirk Um die neue Entwicklungspolitik ging es dem Bundesminister für wirt­ Niebel’s speech during his visit to Brussels. A liberal approach schaft­­­­­ liche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dirk Niebel, bei einem to development cooperation supports responsible manage- B ­ esuch in Brüssel. Eine liberale Entwicklungszusammenarbeit fördere ment, Germany’s Federal Minister for Economic Cooperation
  23. 23. 23Harald Leibrecht MdB, Dr. Werner Hoyer und Claus Gramckow bei einerDiskussion in Washington, DCHarald Leibrecht MP, Dr. Werner Hoyer and Claus Gramckow during a discussion inWashington, DC Washington-Monument Washington Monumentv­ erantwortungsvolle Unternehmensführung, sagte Niebel, und setze auf and Development emphasised, and favours loans over sub­Kredite statt auf Subventionen. Im Sinne einer werte- und interessens­ sidies. A policy that is governed by values and common in­geleiteten Politik entstehe so eine „Win-Win-Situation“ für Deutschland terests thus leads to a ‘win-win situation’ for Germany andund seine Partner. her partners. The protection of intellectual property, an issue which is cur-Auch der in der EU vieldiskutierte Schutz geistigen Eigentums beschäf­ rently hotly debated in the EU, also occupied the Brussels’tigte das Brüsseler Büro. Unter dem Motto „Geistiges Eigentum gekapert office, which organised a debate with Trade Commissioner– ­ elchen Kurs gegen Marken- und Produktpiraten?“ fand in Zusammen- W Karel de Gucht called “The Hijacking of Intellectual Propertyarbeit mit dem Markenverband und der Vertretung des Freistaates Bayern – What to Do about Trademark and Product Piracy?”bei der EU eine Diskussionsveranstaltung mit EU-Handelskommissar Karel De Gucht expressed concern about the increase of infringe-de Gucht statt. Er zeigte sich besorgt über die Zunahme von Verstößen. ments and stressed that rules were needed that supportedGebraucht würden Regeln, die Innovation ermöglichen und fördern. innovation.Transatlantisches Dialogprogramm: Neue Herausforderungen Transatlantic Dialogue Programme: New ChallengesDas Transatlantische Dialogprogramm bot liberalen Entscheidungsträgern Conferences, study tours and briefings formed part of theeine Reihe von Informationsveranstaltungen, Konferenzen und Studien­ menu the Transatlantic Dialogue Programme offered toreisen. Im Mittelpunkt standen 2011 die Herausforderungen an die trans- l ­iberal decision-makers, which focused in 2011 particularlyatlantische Partnerschaft. Der Stiftungsvorsitzende Wolfgang Gerhardt on the various challenges the transatlantic partnership wasbetonte bei seinem diesjährigen Besuch die gemeinsamen globalen In­ f ­ acing. During his visit, the Foundation’s President, Wolfgangteressen. Der damalige Staatsminister im Auswärtigen Amt, Werner Hoyer, Gerhardt, stressed the common global interests. Wernerthematisierte in seinem Vortrag „Europe and the United States in a Glo­ Hoyer, at that time Minister of State in the German Foreignbalized World – Partners or Competitors?“ das gemeinsame Wertesystem. Office, focused in his talk on the issue of a common valueDer neue Koordinator für Transatlantische Zusammenarbeit, Harald system: “Europe and the United States in a Globalised WorldLeibrecht, hob die engen zivilgesellschaftlichen Kontakte als tragende – Partners or Competitors?” The new coordinator for transat-Säule der deutsch-amerikanischen Beziehungen hervor. lantic cooperation, Harald Leibrecht, emphasised the close contacts between civil society organisations as a cornerstoneAuch die Förderung des politischen Nachwuchses kam nicht zu kurz. Um of German-American relations. To introduce talented youngdie jungen Politiker an die transatlantische Partnerschaft heranzuführen, politicians to the transatlantic partnership, the TAD organisedorganisierte das TAD eine Studienreise von zwölf US-Amerikanern nach a study trip of 12 US Americans to Germany and also invitedDeutschland und lud alle Teilnehmer von Studienreisen seit 2005 zur all the participants of study trips since 2005 to the annuala­ lljährlichen Alumni-Konferenz ein. alumni conference.
  24. 24. 24 RELIAL-Jahreskongress „Forum da Liberdade“ in Ecuador mit dem Nobelpreisträger für Literatur Mario Vargas Llosa (6. von links) 5th RELIAL Annual Congress “Forum da Liberdade“ in Ecuador with Mario Vargas Llosa, Nobel Price Awardee in Literature (6th from left) Wachstumspotenzial: Für die Freiheit in Lateinamerika Potential for Growth: Working for Freedom in Latin America In Lateinamerika arbeitet die Stiftung mit kleinen Partei- In Latin America, the Foundation works with en, ökonomischen Denkfabriken und liberalen Vordenkern political groups and parties, economic think tanks zusammen, die gemeinsam die Wachstumspotenziale des and liberal thinkers, joining forces to develop and Kontinents entwickeln – und fruchtbar machen. nurture the growth potential of the continent. Die FNF qualifiziert liberale Politiker – programmatisch und für die Me- FNF builds capacity of liberal politicians – both in terms of dienarbeit – und fördert marktwirtschaftlich orientierte Partner, die sich party programme development and media skills – and sup- für wirtschaftliche Freiheit und den Schutz rechtssicheren Eigentums ports partners who promote market economy and the pro­­ e ­ insetzen. Denn darin sind sich die lateinamerikanischen Liberalen einig: tection of property rights. All Latin American liberals agree: Nur mit geschütztem Privateigentum ist nachhaltige Entwicklung und Sustainable development and economic growth are only wirtschaftliches Wachstum möglich.Das Netzwerk RELIAL versammelt p ­ ossible when private property is protected. 40 liberale Parteien und Thinktanks des Subkontinents. Sie alle bekennen The network RELIAL gathers 40 liberal parties and think tanks sich zu einer umfassenden Anerkennung des Privateigentums. Auf dem from across the subcontinent. All are committed to a full 5. RELIAL-Jahreskongress in Ecuador dis­ utierten die Teilnehmer, wie k recognition of private property. During the fifth annual con- B ­ esitzverhältnisse in Armenvierteln auf eine legale Grundlage gestellt gress in Ecuador, delegates discussed how a legal basis could werden können, indem man rechtsgültige Grundbücher und Testamente be developed for land ownership in slum areas through the einführt. introduction of valid land registers and wills. Zur Situation der Freiheit in Mexiko und Argentinien The State of Freedom in Mexico and Argentina Mit den FNF-Partnern Mexico Business Forum und Caminos de la Libertad Together with FNF partners Mexico Business Forum and veröffentlichte das Stiftungsprojekt in Mexiko einen Bericht, der den Zu- Caminos de la Libertad the Foundation office in Mexico pub- stand der wirtschaftlichen Freiheit des Landes und der einzelnen Bundes- lished a report analysing the state of economic freedom in
  25. 25. 25Theodor-Heuss-Gastprofessor Prof. Dr. Bernhard Neumärker mit Studenten in MexikoTheodor Heuss guest lecturer Prof. Dr. Bernhard Neumärker with students in Mexico Seminar Strategisches Politisches Planen in Natal, Rio Grande do Norte Seminar on strategic political planning in Natal, Rio Grande do Nortestaaten analysiert. Grundlage sind die Daten des Economic Freedom of the country and within the federal states, based on datathe World Report 2011 des kanadischen Fraser-Institute. from the Canadian Fraser Institute’s Economic Freedom of the World Report 2011. Professor Bernhard Neumärker,Professor Bernhard Neumärker, Wirtschaftswissenschaftler an der Albert- e ­ conomist at the Albert Ludwig University in Freiburg, wasLudwigs-Universität in Freiburg, hatte die Theodor-Heuss-Gastprofessur the Theodor Heuss guest lecturer in 2011. His series of lec-2011 inne. Seine Vorlesungen in Mexiko zum Thema „Krise des Euro – Krise tures in Mexico on “Euro Crisis – a Crisis of the Europeander Europäischen Institutionen?“ fanden viel Beachtung. Mit der Gast­ Institutions?” gained much attention. By awarding the guestprofessur fördert die Stiftung den Dialog deutscher Hochschullehrer mit professorship the Foundation encourages the dialogue be-Mexikos Nachwuchs. tween German academics and Mexico’s young talent. In n ­ ational elections in the autumn of 2011, the ArgentiniansDie Argentinier wählten im Herbst 2011 ein neues Parlament – und bestä- c ­ onfirmed the opposition liberal party Unión por Todos intigten die liberale Partei Unión por Todos als Oppositionspartei. So bleibt p ­ arliament, the Foundation’s most important contact in theder wichtigste Ansprechpartner der Stiftung im Parlament erhalten. Da­ assembly. Together with the movement Libertad Querida (Be-rüber hinaus veranstaltete die FNF anlässlich der Jahrestagung der Mont loved Liberty), FNF also organised a freedom fair for all liberalPelerin Society eine Freiheitsmesse der liberalen Institutionen Argentiniens institutions in Argentina on the occasion of the Annual Con-– gemeinsam mit der Bewegung Libertad Querida (Geliebte Freiheit). gress of the Mont Pelerin Society.Liberale Nachhilfe in Brasilien, Guatemala, Nicaragua Liberal Coaching in Brazil, Guatemala and NicaraguaPolitische Bildung stand in Brasilien auf dem FNF-Stundenplan. In den Political education formed part of the FNF curriculum inbegehrten FNF-Seminaren lernten die Mitglieder der Juventude Democra- B ­ razil. In popular FNF seminars members of Juventude De-tas, wie sie mit elektronischen Medien politische Botschaften wirkungsvoll mocratas learned how political messages could be spreadvermitteln. „Was bedeutet Freiheit im digitalen Zeitalter?“ war das Motto effectively via electronic media. “The Meaning of Freedomdes Forum da Liberdade in Porto Alegre, das der FNF-Partner Instituto de in the Digital Age” was the topic of the Forum da LiberdadeEstudios Empresariais (Institut für Unternehmerstudien) auch 2011 mit in Porto Alegre, organised by one of FNF’s partners, theTausenden Teilnehmern zu einer der größten Veranstaltungen Lateiname­ I ­nstituto de Estudios Empresariais (Institute of Businessrikas machte. Studies), which attracted yet again several thousand partici- pants, making it one of the largest events in Latin America.Auch Guatemala und Nicaragua haben 2011 gewählt. Vor allem die be- Elections also took place in Guatemala and Nicaragua indrängten Liberalen brauchen in Nicaragua Unterstützung. Die FNF hält 2011. Especially in Nicaragua, the embattled liberals needKontakt zu den liberalen Kommunalpolitikern der Vereinigung liberaler support. FNF keeps in touch with liberal local politiciansBürgermeister Zentralamerikas. through the Association of Liberal Mayors in Central America.
  26. 26. 26 Demonstranten in Kairo Protesters in Cairo Im Zeichen des Arabischen Frühlings Focus on the Arab Spring Auf die Umbrüche in der arabischen Welt reagierte die The Foundation reacted quickly to the upheavals Stiftung schnell: Die Projektarbeit vor allem in Tunesien in the Arab world, expanding its activities in 2011 und Ägypten wurde 2011 nachhaltig ausgebaut. Hier ist particularly in Tunisia and Egypt. Here is an over- ein Überblick über die Arbeit in den einzelnen Ländern: view of the projects in the individual countries: Vor den Parlamentswahlen in Ägypten gab es Lehrgänge für Mitglieder Capacity building workshops for members and candidates of und Kandidaten liberaler Parteien. FNF-Partnerinstitute bildeten Journa­is­­ l liberal parties were offered in preparation for the parliamen- ten fort, um die Berichterstattung über die Wahlen zu professionalisieren. tary elections in Egypt. FNF partners trained journalists to Werner Hoyer, damaliger Staatsminister im Auswärtigen Amt, eröffnete im ensure a more professional approach to election reporting. April das neue Stiftungsbüro in Tunesien, dem „Mutterland“ des Arabischen In April, Werner Hoyer, at that time Minister of State in the Frühlings. Hier ist die FNF seit 1964 tätig. Vor den ersten freien und fairen German Foreign Office, opened the new Foundation office in Wahlen im November bildeten die Stiftungspartner Wahlbeobachter aus. Tunisia, the ‘cradle’ of the Arab Spring. FNF has been active in the country since 1964. Before the first free and fair elec- In Libyen nahm das Regionalbüro Mittelmeerländer Kontakte zu zivilge- tions in November, election monitors were trained by part- sellschaftlichen Akteuren und Journalisten auf und organisierte für sie ners of the Foundation. Bildungsprogramme. In Marokko bleibt die Zusammenarbeit mit liberalen In Libya, the Mediterranean Countries Regional Office made politischen Parteien eine Konstante in der Projektarbeit. Hier liegt das Au- contact with civil society actors and journalists, organising genmerk vor allem auf dem Aufbau von Jugend- und Frauenverbänden. capacity building programmes for them. The cooperation with liberal political parties remained a con- Trotz erschwerter Rahmenbedingungen setzte die Stiftung auch in Algerien stant theme in the activities of the FNF office in Morocco, in neue Akzente, gab ein Seminar für Blogger und entwickelte ein Filmprojekt particular focusing on supporting youth and women’s associ- zum Thema Gewalt gegen Frauen. ations.
  27. 27. 27Wahlbeobachter in Tunesien nach dem TrainingElection observer in Tunesia after their training Ägyptische Freiheitsbewegung Egyptian freedom movementDie Projektarbeit in Israel konzentrierte sich auf den interkulturellen Despite a difficult political climate, the Foundation put aD­ ialog und die Konfrontationen zwischen säkularen und ultraorthodoxen new emphasis on its strategy in Algeria, including a seminarT­ endenzen im Land. on blogging and developing a film project on the issue of violence against women.In Palästina förderte die Stiftung in erster Linie eine Studie zur Rolle der In Israel, the work of FNF concentrates on cross-culturalReligion in politischen Parteien. Die Untersuchung zeigt, dass der Einfluss d ­ ialogue and the confrontations between secular and ultra-des Religiösen auf die Politik auch in Palästina wächst. orthodox tendencies in the country. A study on the role of religion in political parties is supportedDie profunde Analyse des Arabischen Frühlings stand im Mittelpunkt einer by the Foundation in Palestine. It shows a growing influenceKonferenz in Jordanien, die die Stiftung in Kooperation mit der renom- of religion on politics in Palestine as well.mierten International Crisis Group (ICG) durchführte. In Jordan, a conference organised in cooperation with the renowned International Crisis Group (ICG) focused on a pro-Die Projektarbeit im Libanon prägt die Zusammenarbeit mit jungen politi- found analysis of the Arab Spring.schen Führungskräften und liberalen Politikern. Libanesische Jungliberale Cooperation with young political leaders and liberal politi-besuchten auf Einladung der Stiftung die Bundesrepublik und vertieften cians characterises the work of the Foundation in Lebanon.ihre Beziehungen mit den hiesigen Jungen Liberalen. Young liberals travelled to Germany and strengthened their relationship with the German Young Liberals.Auf Reisen schickte die Stiftung auch engagierte Bürger aus dem Irak: The Foundation also arranged a study tour to Germany forE­ in politisches Informationsprogramm in Deutschland war eines von vielen politically active citizens of Iraq. This programme was one„Highlights“ des Irak-Projektes der Stiftung, dessen Schwerpunkt auf Kon- of the many highlights of the Foundation’s Iraq project,fliktminderung in der Krisenregion Kirkuk liegt. which is focusing on conflict mitigation in the crisis region of Kirkuk.Das Projektbüro Istanbul schließlich konnte ein Jubiläum feiern: Seit 20 Last but not least, the project office in Istanbul celebratedJahren engagiert sich die Stiftung für die Freiheit in der Türkei. Bei der its 20th anniversary. It was an occasion for Wolfgang Ger-Gelegenheit betonte der FNF-Vorstandsvorsitzende Wolfgang Gerhardt hardt, the president of the Foundation, to emphasise thedie wachsende Bedeutung der Projektarbeit in diesem Land – insbeson- growing importance of the Foundation’s activities in thisdere vor dem Hintergrund der jüngsten Entwicklungen in der arabischen country – especially against the backdrop of the recent de-Welt. In der Türkei stehen Maßnahmen mit einem direkten Europabezug velopments in the Arab world. Activities relating to European erster Stelle der Stiftungsarbeit. are of particular importance in Turkey.
  28. 28. 28 Liberale Stiftungsarbeit in Kirgisistan Conveying liberal ideas in Kyrgyzstan Liberale Akzente unter schwierigen Bedingungen Setting a Liberal Agenda in Difficult Circumstances Dialog und Vernetzung von liberal Gesinnten und die The Foundation’s activities in Central, South- E ­ rarbeitung liberaler Politikentwürfe stehen im Mittel- East and eastern Europe, the South Caucasus punkt der Stiftungsarbeit in Mittel-, Südost- und Ost­ and Central Asia (MSOE) focus on dialogue and europa, Südkaukasus und Zentralasien (MSOE). networking. Nachwirkende autoritäre Strukturen und der schleppende Transformations- Continuing authoritarian structures and a sluggish process of prozess erschwerten auch 2011 die Arbeit der Stiftung für die Freiheit in transformation complicated the Foundation for Freedom’s work den MSOE-Ländern. Dennoch entwickelten die FNF-Partner innovative in the countries of the MSOE region in 2011. Nonetheless, the P ­ olitikkonzepte und boten Raum für Dialog – gemeinsam mit der ELDR FNF partners developed innovative political concepts and (Europäische Liberale, Demokratische und Reformpartei), der ALDE-Frak- created space for dialogue – jointly with the ELDR, the ALDE tion des Europäischen Parlaments (Allianz der Liberalen und Demokraten group in the European Parliament and Liberal International. für Europa) und der Liberalen Internationalen. Liberal Successes against Authoritarian Resistance Liberale Erfolge gegen autoritäre Widerstände In Estonia, the liberal Reform Party successfully introduced In Estland hatte die liberale Reformpartei die Einführung des Euro zu Jah- the Euro in January 2011 and the party of Prime Minister resbeginn möglich gemacht – und wurde bei den Wahlen dafür belohnt: Ansip reached the best election result in its history. In Bul- Die Partei von Ministerpräsident Ansip erzielte das beste Wahlergebnis garia, political liberalism received a fresh boost through in ihrer Geschichte. In Bulgarien erhält der politische Liberalismus durch Meglena Kuneva, former MEP for NDSV (National Movement Meglena Kuneva, ehemalige EU-Kommissarin für Verbraucherschutz und for Stability and Progress). The new party “Ukraine of the ehemalige Abgeordnete der NDSV (Nationale Bewegung für Stabilität und Future” sees itself as a liberal force against authoritarian Fortschritt) im Europaparlament neue Impulse. Die neue Partei „Ukraine tendencies – supported by the Foundation for Freedom. In der Zukunft“ wendet sich als liberale Kraft gegen autoritäre Tendenzen Serbia, Bulgaria and Mace­ onia, FNF encouraged a cross- d
  29. 29. 29 Junge Liberale vom „Liberal Youth Network in the Caucasus (LYNC)“ im Südkaukasus Young Liberals of the “Liberal Youth Network in the Caucasus Internationales Seminar „Promoting Tolerance“ ( ­LYNC)“ in the southern Caucasus in MoskauDemonstration in Kiew am Tag der Unabhängigkeit, 24. August International seminar „Promoting Tolerance“ in MoscowDemonstration in Kiev on Independence Day, 24 August– unterstützt von der Stiftung für die Freiheit. Mit den liberalen Parteien border dialogue between the liberal parties, designed to pro-aus Serbien, Bulgarien und Mazedonien hat die FNF einen grenzübergrei- mote local self-government as well as young liberal talent. Tofenden Dialog initiiert, der unter anderem die lokale Selbstverwaltung und celebrate the 100th anniversary of the founding of the Musa-den liberalen Nachwuchs fördern soll. In Aserbaidschan fand mit Hilfe der vat Party, the first Liberal Forum, supported by the Founda-Stiftung zum hundertjährigen Gründungsjubiläum der Partei Musavat das tion, took place in Azerbaijan, advocating more freedom, de-erste Liberale Forum statt, das sich für mehr Freiheit, Demokratie und re- mocracy and regional cooperation in the southern Caucasus.gionale Kooperation im Südkaukasus einsetzt. Working Together to Design Effective PoliticalKooperationen für wirksame politische Reformkonzepte R ­ eformsUnverzichtbarer Teil der Stiftungsarbeit ist die Kooperation mit liberalen The Foundation’s partners from the Baltic states, central andDenkfabriken, NGOs und Jugendverbänden. Die Stiftung brachte ihre Part- southeast Europe regularly meet to debate health, educationner aus dem Baltikum, Mittel- und Südosteuropa zusammen, um über and economic policy. The newly established Liberal YouthG­ esundheits-, Bildungs- oder Wirtschaftspolitik zu beraten. Net­ ork of the Caucasus (LYNC) brings together young peo- wDas neu gegründete Liberal Youth Network of the Caucasus (LYNC) im ple in the South Caucasus who support peace and regionalSüdkaukasus vereint junge Menschen, die sich für Frieden und regionale cooperation. Experts from the entire MSOE region came to-Zusammenarbeit einsetzen. In Moskau zogen Experten aus der gesamten gether in Moscow to take stock of “20 Years Experience ofMSOE-Region Bilanz über „20 Jahre Transformationserfahrung“, und in Transformation”, and an international conference about theSofia wurde eine internationale Konferenz zur neuen Donaustrategie der new ­ anube strategy of the EU took place in Sofia. Jointly DEU durchgeführt, organisiert von der Stiftung und dem European Liberal with the American Jewish Committee, the Foundation bringsForum (ELF). Zusammen mit dem American Jewish Committee (AJC) bringt together young liberals who are united against anti-Semitismdie Stiftung im Projekt „Promoting Tolerance“ liberale Nachwuchskräfte and exclusion in the project “Promoting Tolerance”.zusammen, die sich gegen Antisemitismus und Ausgrenzung engagieren. Freedom Busses in KyrgyzstanBusse der Freiheit in Kirgisistan With the support of the Foundation, a very special way toIn Kirgisistan ermöglichte die Unterstützung der Stiftung ein ganz beson- conduct political education has become possible in Kirgizs­deres Projekt der politischen Bildung: Das Central Asian Free Market In­ tan: The Central Asia Free Market Institute (CAFMI) developedstitute (CAFMI) entwickelte eine Kampagne, in der mit zwei „Bussen der a campaign to reach young people in even the most remoteFreiheit“ Jugendliche auch in abgelegenen Regionen des zentralasiati- areas of the central Asian country by using two ‘freedomschen Landes erreicht werden sollten. So konnten rund 15.000 junge Men- busses’. This allowed around 15,000 young people in 28 townsschen in 28 Siedlungen mit der Botschaft von Freiheit, Selbstbestimmung, to get in contact with the message of freedom, self-determi-Demokratie und bürgerschaftlichem Engagement in Kontakt kommen. nation, democracy and civic engagement.
  30. 30. 30 Gespräch zwischen Abgeordneten und Bürgern in Mumbai Conversation between MPs and citizens in Mumbai Südasien: Für Frieden, Freiheit, Frauen- und Bürgerrechte South Asia: For Peace, Freedom, Women’s and Civil Rights Die FNF-Partner in Indien, Pakistan und Sri Lanka stär- FNF partners in India, Pakistan and Sri Lanka ken Bürgerrechte, Unabhängigkeit der Justiz und freie are strengthening civil rights, an independent Wirtschaft. So fördern sie die friedliche Entwicklung der j ­udiciary and free markets, promoting the peace- Region. Herausragend war 2011 eine Frauenkonferenz. ful development of the region. Das „Centre for Dialogue and Reconciliation“ bot für Indien und Pakistan The “Centre for Dialogue and Reconciliation” offered two zwei neue Veranstaltungen an. Auf einer Konferenz diskutierten aus- new events in India and Pakistan. During an all-female con- schließlich Frauen ihre Rolle bei der Konfliktlösung. Als zweites lud das ference, women discussed their role in conflict resolution; at „Centre“ die juristischen Fakultäten der beiden Länder zu einem wissen- the other event, law faculties of both countries were invited schaftlichen Wettbewerb mit simulierten Gerichtsverhandlungen. Beide to an ­ cademic contest, including simulated trials. Both pro- a Veranstaltungen lösten ein positives Medienecho aus. voked a posi­ ive media response. t Indien: Mehr Transparenz! India: Increasing Transparency! In Indien begann der FNF-Partner Praja mit einem Informations-Projekt: In India, FNF’s partner Praja started an information project: Eine standardisierte Bewertung von Abgeordneten der Stadt Mumbai Using a standardised way of monitoring Mumbai’s elected schafft mehr Transparenz für die Bürger. Zur Reformdiskussion trug eine representatives, more transparency is created for citizens. FNF-Studie bei, die die indischen Regionen im Hinblick auf die Wirt- A study by FNF contributed to the reform debate, comparing schaftsfreiheit vergleicht und große Unterschiede zwischen den einzel- India’s regions with regard to their economic freedom and nen Bundesstaaten ausweist. found substantial differences between individual states. Sri Lanka: Bedeutung der unabhängigen Justiz Sri Lanka: The Importance of an Independent Judiciary Die Gedenkrede für den liberalen Politiker und einstigen Premier Dudley The commemorative speech for the liberal politician and

×