Your SlideShare is downloading. ×
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

ESSILOR IMPULSE 2012

232

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
232
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide
  • Im Zentrum Ihrer Aktivitäten sollte Ihre Homepage stehen Denn Ihre Homepage ist Ihr ganz eigenes Reich Es fängt an mit ihrem Profil als Trainer Sie haben sich irgendwann mal hingesetzt und sich Ihr Profil, Ihr Alleinstellungsmerkmal, Ihre Kernkompetenzen erarbeitet Diese Überlegungen sind eingeflossen in erste Broschüren und letztendlich auch in Ihre Homepage Hier stellen Sie sich umfänglich, Ihr Portfolio, Referenzprojekte, Kunden... Auf Social Media-Diensten hingegen werden Sie immer nur einzelne Aspekte Ihrer Arbeit darstellen können, aber nie das Gesamtbild auf Ihrer eigenen Seite können Sie tun und lassen, was sie wollen, es schaltet Ihnen keiner Werbung dazwischen
  • Sie können Soziale Netzwerke aber natürlich auch aktiv nutzen Sie erwarten jetzt, dass ich Ihnen erkläre, wie Sie mit diesen Diensten eine Großzahl an Menschen erreichen. Tim Schlüter hatte das ja vorhin am Beispiel XXX aufgezeigt Sie haben vorhin gesehen, welche Relevanz Twitter, Facebook, Xing & Co haben können Wie sie sich eignen, um Informationen schnell an die Frau und den Mann zu bringen Aber da muss ich Sie zunächst einmal enttäuschen. Denn: Ausschlaggebend für eine erfolgreiche Positionierung im Netz sind soziale Netzwerke nicht allein
  • Fazit: alle anderen Präsenzen, Twitter, Xing, Facebook, sollten einem Ziel untergeordnet sein – Ihre Follower, Freunde und Kontakte von den Sozialen Netzwerken auf Ihre eigene Seite zu holen Wenn also die Homepage im Zentrum dabei steht, sich im Netz zu positionieren, dann sind Social Media dazu da, Anreize zu geben Anreize dafür zu geben, dass Menschen, die Ihnen bei Facebook, Xing oder Twitter begegnen, auf Ihre Homepage kommen Dafür gibt es unserer Ansicht eigentlich nur einen Weg
  • Fazit: alle anderen Präsenzen, Twitter, Xing, Facebook, sollten einem Ziel untergeordnet sein – Ihre Follower, Freunde und Kontakte von den Sozialen Netzwerken auf Ihre eigene Seite zu holen Wenn also die Homepage im Zentrum dabei steht, sich im Netz zu positionieren, dann sind Social Media dazu da, Anreize zu geben Anreize dafür zu geben, dass Menschen, die Ihnen bei Facebook, Xing oder Twitter begegnen, auf Ihre Homepage kommen Dafür gibt es unserer Ansicht eigentlich nur einen Weg
  • Ein weiterer Grund dafür, Ihre Homepage nicht zu vernachlässigen, lässt sich am Präsidentschafts-Wahlkampf von Barack Obama ableiten Von Barack Obama heißt es ja immer wieder gern, dass er so viel Unterstützung generieren konnte, weil er Social Media eingesetzt hat Tatsächlich konnte er so viel Unterstützung generieren, weil er Menschen von den sozialen Netzwerken auf seine eigne Seite holen konnte, wo sie sich als Unterstützer eintragen konnten Nur mit der Ansprache bei Facebook oder Twitter allein hätte er niemals Menschen gezielt in Regionen ansprechen können, um sie zu mobilisieren Die Menschen wurden hier nach einem sehr wichtigen Detail gefragt: deren E-Mail-Adresse Social Media hin, Social Media her: die E-Mail-Adressen Ihrer Besucher sind immer noch ein mächtiges Instrument, um Ihre Klientel gezielt anzusprechen, um sie auch dann zu erreichen, wenn sie mal nicht auf Ihrer Seite waren
  • Ein weiterer Grund dafür, Ihre Homepage nicht zu vernachlässigen, lässt sich am Präsidentschafts-Wahlkampf von Barack Obama ableiten Von Barack Obama heißt es ja immer wieder gern, dass er so viel Unterstützung generieren konnte, weil er Social Media eingesetzt hat Tatsächlich konnte er so viel Unterstützung generieren, weil er Menschen von den sozialen Netzwerken auf seine eigne Seite holen konnte, wo sie sich als Unterstützer eintragen konnten Nur mit der Ansprache bei Facebook oder Twitter allein hätte er niemals Menschen gezielt in Regionen ansprechen können, um sie zu mobilisieren Die Menschen wurden hier nach einem sehr wichtigen Detail gefragt: deren E-Mail-Adresse Social Media hin, Social Media her: die E-Mail-Adressen Ihrer Besucher sind immer noch ein mächtiges Instrument, um Ihre Klientel gezielt anzusprechen, um sie auch dann zu erreichen, wenn sie mal nicht auf Ihrer Seite waren
  • Fazit: alle anderen Präsenzen, Twitter, Xing, Facebook, sollten einem Ziel untergeordnet sein – Ihre Follower, Freunde und Kontakte von den Sozialen Netzwerken auf Ihre eigene Seite zu holen Wenn also die Homepage im Zentrum dabei steht, sich im Netz zu positionieren, dann sind Social Media dazu da, Anreize zu geben Anreize dafür zu geben, dass Menschen, die Ihnen bei Facebook, Xing oder Twitter begegnen, auf Ihre Homepage kommen Dafür gibt es unserer Ansicht eigentlich nur einen Weg
  • Fazit: alle anderen Präsenzen, Twitter, Xing, Facebook, sollten einem Ziel untergeordnet sein – Ihre Follower, Freunde und Kontakte von den Sozialen Netzwerken auf Ihre eigene Seite zu holen Wenn also die Homepage im Zentrum dabei steht, sich im Netz zu positionieren, dann sind Social Media dazu da, Anreize zu geben Anreize dafür zu geben, dass Menschen, die Ihnen bei Facebook, Xing oder Twitter begegnen, auf Ihre Homepage kommen Dafür gibt es unserer Ansicht eigentlich nur einen Weg
  • Fazit: alle anderen Präsenzen, Twitter, Xing, Facebook, sollten einem Ziel untergeordnet sein – Ihre Follower, Freunde und Kontakte von den Sozialen Netzwerken auf Ihre eigene Seite zu holen Wenn also die Homepage im Zentrum dabei steht, sich im Netz zu positionieren, dann sind Social Media dazu da, Anreize zu geben Anreize dafür zu geben, dass Menschen, die Ihnen bei Facebook, Xing oder Twitter begegnen, auf Ihre Homepage kommen Dafür gibt es unserer Ansicht eigentlich nur einen Weg
  • Bei der zweiten Art Wissen zu teilen, sammeln Sie nicht einfach nur Links oder geben unaufgefordert Tipps Bei der zweiten Art, mit Ihrem Wissen zu glänzen gehen Sie nicht auf Sendung, sondern erstmal auf Empfang und horchen inSoziale Netzwerk hinein Denn wenn Sie wissen, was die Menschen beschäftigt, können Sie sich auch konkret an Menschen wenden, die Hilfe brauchen.
  • Bei der zweiten Art Wissen zu teilen, sammeln Sie nicht einfach nur Links oder geben unaufgefordert Tipps Bei der zweiten Art, mit Ihrem Wissen zu glänzen gehen Sie nicht auf Sendung, sondern erstmal auf Empfang und horchen inSoziale Netzwerk hinein Denn wenn Sie wissen, was die Menschen beschäftigt, können Sie sich auch konkret an Menschen wenden, die Hilfe brauchen.
  • Und zum Abschluss noch ein Beispiel, wo jemand aus unserer Sicht Wissen professionell teilt – uneigennützig ist, zuhört - aber das zentrale Ziel, die Menschen hier letztendlich im Sozialen Netzwerk abzuholen, nicht außer acht lässt Christian Solmecke ist Anwalt in Köln. Er hat sich spezialisiert auf die Themen Filesharing, Abmahnungen und Downloads. Solmecke hat unter dem Namen seiner Kanzlei einen Kanal bei Youtube eingerichtet und stellt dort Videos ein. Solmecke spult aber nicht nur einfach sein Programm runter, sondern lässt seine Nutzer auch Fragen stellen, die er in einem späteren Beitrag wieder aufgreift. Er verschenkt Wissen, aber: Was glauben Sie, wen ich anrufen werde, wenn ich jemals wegen eines Downloads Post von einem Anwalt bekommen?
  • Fazit: alle anderen Präsenzen, Twitter, Xing, Facebook, sollten einem Ziel untergeordnet sein – Ihre Follower, Freunde und Kontakte von den Sozialen Netzwerken auf Ihre eigene Seite zu holen Wenn also die Homepage im Zentrum dabei steht, sich im Netz zu positionieren, dann sind Social Media dazu da, Anreize zu geben Anreize dafür zu geben, dass Menschen, die Ihnen bei Facebook, Xing oder Twitter begegnen, auf Ihre Homepage kommen Dafür gibt es unserer Ansicht eigentlich nur einen Weg
  • Fazit: alle anderen Präsenzen, Twitter, Xing, Facebook, sollten einem Ziel untergeordnet sein – Ihre Follower, Freunde und Kontakte von den Sozialen Netzwerken auf Ihre eigene Seite zu holen Wenn also die Homepage im Zentrum dabei steht, sich im Netz zu positionieren, dann sind Social Media dazu da, Anreize zu geben Anreize dafür zu geben, dass Menschen, die Ihnen bei Facebook, Xing oder Twitter begegnen, auf Ihre Homepage kommen Dafür gibt es unserer Ansicht eigentlich nur einen Weg
  • Fazit: alle anderen Präsenzen, Twitter, Xing, Facebook, sollten einem Ziel untergeordnet sein – Ihre Follower, Freunde und Kontakte von den Sozialen Netzwerken auf Ihre eigene Seite zu holen Wenn also die Homepage im Zentrum dabei steht, sich im Netz zu positionieren, dann sind Social Media dazu da, Anreize zu geben Anreize dafür zu geben, dass Menschen, die Ihnen bei Facebook, Xing oder Twitter begegnen, auf Ihre Homepage kommen Dafür gibt es unserer Ansicht eigentlich nur einen Weg
  • Fazit: alle anderen Präsenzen, Twitter, Xing, Facebook, sollten einem Ziel untergeordnet sein – Ihre Follower, Freunde und Kontakte von den Sozialen Netzwerken auf Ihre eigene Seite zu holen Wenn also die Homepage im Zentrum dabei steht, sich im Netz zu positionieren, dann sind Social Media dazu da, Anreize zu geben Anreize dafür zu geben, dass Menschen, die Ihnen bei Facebook, Xing oder Twitter begegnen, auf Ihre Homepage kommen Dafür gibt es unserer Ansicht eigentlich nur einen Weg
  • Fazit: alle anderen Präsenzen, Twitter, Xing, Facebook, sollten einem Ziel untergeordnet sein – Ihre Follower, Freunde und Kontakte von den Sozialen Netzwerken auf Ihre eigene Seite zu holen Wenn also die Homepage im Zentrum dabei steht, sich im Netz zu positionieren, dann sind Social Media dazu da, Anreize zu geben Anreize dafür zu geben, dass Menschen, die Ihnen bei Facebook, Xing oder Twitter begegnen, auf Ihre Homepage kommen Dafür gibt es unserer Ansicht eigentlich nur einen Weg
  • Transcript

    • 1. Social Media - mehr Durchblick!
    • 2. Tim Schlüter• TV-Journalist und Moderator (NDR, ARD)
    • 3. Tim Schlüter• TV-Journalist und Moderator (NDR, ARD)• Ehemaliger Social Media Anfänger
    • 4. Tim Schlüter• TV-Journalist und Moderator (NDR, ARD)• Ehemaliger Social Media Anfänger• Buchautor „30 Minuten Twitter, Facebook, XING & CO.“
    • 5. Tim Schlüter• TV-Journalist und Moderator (NDR, ARD)• Ehemaliger Social Media Anfänger• Buchautor „30 Minuten Twitter, Facebook, XING & CO.“• Initiator .de
    • 6. Social Media und Sie?
    • 7. Social Media - mehr Durchblick??Cool! Umsatzmaschine! Furchtbar!Untergang des Abendlandes! Datenkraken!!Superkommunikation! GläsernerMensch SPAß!! …usw …usf.
    • 8. Social Media - mehr Durchblick!1. Einbettung2. Einblick3. Strategie
    • 9. Social Media - mehr Durchblick!1. Einbettung2. Einblick3. StrategieHerausforderung: Worüber reden wir ?
    • 10. Social Media - mehr Durchblick! Staat / Gesellschaft
    • 11. Social Media - mehr Durchblick! Staat / Gesellschaft Privatperson
    • 12. Social Media - mehr Durchblick! Staat / Gesellschaft Privatperson Unternehmen
    • 13. Social Media - mehr Durchblick! Staat / Gesellschaft
    • 14. Social Media - mehr Durchblick! Staat / Gesellschaft
    • 15. Olaf Forner
    • 16. „Die Leute sind süchtig nach Nachrichten.“
    • 17. Social Media in der Schule. 7. 8. 9.Gesamt (absolut) 176 149 135In einemNetzwerkGesamtzeit /Woche
    • 18. Social Media in der Schule. 7. 8. 9.Gesamt (absolut) 176 149 135In einem 93% 97% 98%NetzwerkGesamtzeit /Woche
    • 19. Social Media in der Schule. 7. 8. 9.Gesamt (absolut) 176 149 135In einem 93% 97% 98%NetzwerkGesamtzeit / 7h 14h 18hWoche
    • 20. „Ich verkaufe 50% weniger als noch 2005.“
    • 21. „Ich verkaufe 50% weniger als noch 2005.“
    • 22. Social Media - mehr Durchblick! Gesellschaft Jetzt erfahren wir mehr.
    • 23. Social Media – mehr Durchblick!
    • 24. Social Media – mehr Durchblick!
    • 25. Social Media - mehr Durchblick! Gesellschaft Jetzt kommt mehr ans Licht.
    • 26. Social Media - mehr Durchblick! Unternehmen Jetzt kommt mehr ans Licht.
    • 27. Social Media - mehr Durchblick! Unternehmen Jetzt kommt mehr ans Licht.
    • 28. Social Media - mehr Durchblick! Unternehmen „Shit-Storm“
    • 29. Social Media - mehr Durchblick! Unternehmen „Shit-Storm“
    • 30. Social Media - mehr Durchblick! Unternehmen
    • 31. Unternehmen
    • 32. Unternehmen
    • 33. Unternehmen
    • 34. Unternehmen
    • 35. Unternehmen
    • 36. Unternehmen
    • 37. Unternehmen10 Millionen Leser
    • 38. Steht die Abwehr?Unternehmen
    • 39. DO NO EVIL
    • 40. DO NO EVIL
    • 41. DO NO EVIL
    • 42. Steht die Abwehr?Unternehmen - Regelmäßige Eigensuche.
    • 43. www.kurrently.com
    • 44. Steht die Abwehr?Unternehmen - Regelmäßige Eigensuche - Social Media Policy
    • 45. Social Media PolicyUnternehmen - Was DÜRFEN meine Mitarbeiter in Sozialen Medien – und was nicht? - Was SOLLEN meine Mitarbeiter in sozialen Medien?
    • 46. Ihre ChanceUnternehmen - Nur 19% der Unternehmen in Deutschland haben eine Social Media Policy.
    • 47. Die Abwehr steht.Unternehmen - Regelmäßige Eigensuche - Social Media Policy
    • 48. Die Abwehr steht.Unternehmen
    • 49. Unternehmen
    • 50. Unternehmen
    • 51. Unternehmen
    • 52. Wie greift man an?Unternehmen
    • 53. 14. Juni 2009, Sylt.
    • 54. 07. Juni 2011, Hamburg.
    • 55. Social Media - mehr Durchblick! Privatmensch
    • 56. Social Media: Kneipen im Netz
    • 57. Social Media: Kneipen im Netz
    • 58. Wie funktionieren soziale Medien?
    • 59. Wie funktionieren soziale Medien?
    • 60. Wie funktionieren soziale Medien?
    • 61. Social Media: Kneipen im Netz
    • 62. Social Media: Kneipen im Netz
    • 63. Facebook „Seite“
    • 64. Social Media: Kneipen im Netz
    • 65. Social Media: Kneipen im Netz
    • 66. Social Media: Kneipen im Netz
    • 67. Social Media: Kneipen im Netz
    • 68. Social Media: Kneipen im Netz
    • 69. Social Media: Kneipen im Netz
    • 70. Social Media: Kneipen im Netz
    • 71. Social Media: Kneipen im Netz
    • 72. Social Media: Kneipen im Netz Optiker
    • 73. Social Media: Kneipen im Netz
    • 74. Social Media - mit Durchblick!
    • 75. email@interessent.com
    • 76. email@interessent.com Rolle?
    • 77. Rolle?Unternehmen? Marke? Produkt? Person?„Inhaltsportal“?
    • 78. email@interessent.com Rolle?
    • 79. email@interessent.com Ziele
    • 80. Setzen Sie Ziele.66% der deutschen Unternehmenhaben keine.
    • 81. Mögliche Ziele:Mehr junge KundenMehr ältere KundenMehr FamilienMehr StudentenMehr gute Azubi-Bewerbungen
    • 82. Zusammenfassung
    • 83. email@interessent.com Ziele?
    • 84. email@interessent.com Rolle?
    • 85. email@interessent.com Erfolg!
    • 86. Steht die Abwehr?Unternehmen - Regelmäßige Eigensuche - Social Media Policy
    • 87. Steht der Angriff?Unternehmen - Homepage als Zentrum. - Wählen Sie Rollen. - Setzen Sie Ziele. - Erreichen Sie sie!
    • 88. Viel Erfolg! …Antworten gleich Fragen? hier oder kostenlos auch auf talk-social.de

    ×