• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Social Media - den Hype auf den Boden bringen Volume 7
 

Social Media - den Hype auf den Boden bringen Volume 7

on

  • 3,117 views

Vortrag Unternehmervereinigung Wirtschaftsraum Wolfratshausen e.V, 10. Oktober 2011

Vortrag Unternehmervereinigung Wirtschaftsraum Wolfratshausen e.V, 10. Oktober 2011

Statistics

Views

Total Views
3,117
Views on SlideShare
3,051
Embed Views
66

Actions

Likes
8
Downloads
86
Comments
0

3 Embeds 66

http://paper.li 64
http://tweetedtimes.com 1
http://a0.twimg.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Social Media - den Hype auf den Boden bringen Volume 7 Social Media - den Hype auf den Boden bringen Volume 7 Presentation Transcript

    • Making people talkabout… Social Media – den Hype auf den Boden bringen Unternehmervereinigung Wirtschaftsraum Wolfratshausen e.V, 10. Oktober 2011Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 1
    • Mirko Lange Wesentliche Stationen » Studium Jura und Wirtschaftswissenschaften in Berlin und München » Seit 1995 in der PR, zunächst Mitglied des Managements PR Partner » 1999 Gründung talkabout communications gmbh: 15 Mitarbeiter, Büro in München und Berlin sowie Frankfurt (topcom) Schwerpunkt 1: „Kommunikation für Innovationen“ » Hauptanteil der Kunden: Start-Ups und Innovations-Abteilungen » Schwerpunkt Umsetzung: Produkteinführungen/Thought-Leadership » Seit 2008 Beratungsfokus Einführung Social Media in Unternehmen Schwerpunkt 2: „Innovationen für Kommunikation“ » Studienleiter „Social Media Manager“ BAW und SMA » Leiter GPRA Arbeitskreis “Social Media” » Selbst aktiver Blogger & „Evangelist“ » Mitentwickler des „Communications Value System” der GPRA » Erstes redaktionell gepflegtes, dynamischen Twitter-Ranking » Referent auf vielen Kongressen, Mitautor mehrerer BücherMontag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 2
    • Ich bin ein „Digital Resident“ » Google+ (5.000): mirkolange.de » Twitter (8.500): @talkabout » Facebook (2.000): talkaboutpr » Foursquare: talkabout » Slideshare: talkaboutpr » Blog: blog.talkabout.de » Xing: mirko lange » Posterous: talkabout.posterous.com » Skype: mirkolange » YouTube: talkaboutprMontag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 3
    • „Es gibt keine größere Verschwendung, als das Falsche richtig gut zu machen.“ Meine drei Botschaften für heute: 1. Sie können Social Media (mit geringem Aufwand) als weiteren Kanal für Marketingbotschaften verwenden. Das wird Ihnen aber kaum etwas bringen. 2. Sie könnten Social Media stattdessen nutzen, um einen engen, persönlichen Kontakt und Nähe zu Ihren Dialoggruppen zu pflegen. Aber das macht viel Arbeit. 3. Ob Sie diese Zeit investieren sollten, hängt davon ab, ob Sie durch einen besseren persönlichen Kontakt zu speziellen Dialoggruppen mehr Geschäftserfolg haben. P.S. Wenn Sie jemanden haben, der engagiert ist, und Spaß dran hat, sollten sie ihn/sie machen lassen und unterstützen.Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 4
    • Referenz: Support & Services bei der Deutschen Bahn (In Zusammenarbeit mit Ray Sono) » Entwicklung einer Gesamtstrategie für Services & Support im Social Web » Strategien zum Einsatz von Social Media zur Deeskalation von Pannen und Krisen » Begleitende Kommunikation zur Einführung des Social Media Service Kanals, insbesondere Influencer Relations » Einrichtung Social Media Newsroom » 130 Seiten starkes Manual » 15 verschiedene Prozess-Charts Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 5
    • Referenz: Gesamtstrategie Social Media für die Commerzbank » Zielsetzung: Entwicklung der Strategie für die Gesamtbank im Bereich Social Media, Entwicklung der Strategie für die Konzernkommunikation » Konzept: Entwicklung von Standard-Prozessen für die einzelnen Geschäftsbereiche, Entwicklung einer Social Media Governance und von Verankerung von Social Media in der Organisation, Entwicklung einer Krisenstrategie im Social Web » Erfolge: Projekt begonnen 02/2011Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications (2011) 6
    • Xing Gruppe: UnternehmerPerspektiven » Zielsetzung: Bestehende Veranstaltung „Unternehmer Perspektiven“ ins Social Web verlängern. » Konzept: Enge Verzahnung mit regionalen Veranstaltungen. Diskussionen zwischen Unternehmern in geschlossener Gruppe fortsetzen. » Erfolge: Projekt beginnt gerade.Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications (2011) 7
    • Referenz: Roland Berger Stiftung „Menschen würdigen!“ » Zielsetzung: Verlängerung des Offline-Engagements (Preis für Menschenwürde) ins Social Web verlängern » Konzept: Leitmotiv: „Menschenwürde – Menschen würdigen“. Aufbau einer eigenen Plattform mit „Outposts in Facebook, Twitter & Co.“, um Menschen darzustellen, die sich für Menschenwürde einsetzen, und Generierung großer Beteiligung. » Erfolge: Projekt startet gerade.Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications (2011) 8
    • Referenz: Profilierung und Beratung bei Travel Overland » Strategische Beratung, Konzeption eines interaktiven Beratungskanals » Aufbau eines 5-köpfigen Teams für Reisetipps und interaktive Beratung » Auf Facebook sollten die gleichen Prozesse abgebildet werden, die Travel Overland heute in der Filiale oder über Call-Center abdeckt » Account erst diese Woche gestartet, bereits in der ersten Tagen die ersten Buchungen über Facebook generiertMontag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 9
    • „Social Media“. Hype oder Zukunft der Kommunikation?Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 10
    • IBM Werbespot – irgendwann in der 90er Jahren… „Hier steht: ‚Das Internet ist die Zukunft im Business‘“. „Wir müssen ins Internet!“ „Wieso?“ „Steht nicht da!“ Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 11
    • Das könnte heute auch so aussehen! „Hier steht: ‚Social Media ist die Zukunft im Business‘“. „Wir müssen in Social Media!“ „Wieso?“ „Steht nicht da!“ Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 12
    • Der Hype…. Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 13
    • The T-Mobile Dance: 27 Millionen Kontaktehttp://www.youtube.com/watch?v=VQ3d3KigPQM Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 14
    • Vom YouTube Hit zur Fernsehwerbung: 35 Millionen Kontaktehttp://www.youtube.com/watch?v=R55e-uHQna0 Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 15
    • Evian Roller Babies: 37 Millionen Kontaktehttp://www.youtube.com/watch?v=XQcVllWpwGs Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 16
    • Tipp-Ex „A hunter shoots a bear“: 45 Millionen KontakteUpload-Aufrufe: 45.877.313 Abonnenten: 46.888 Kommentare: 26.957 Facebook: 28.496http://www.youtube.com/user/OldSpice Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 17
    • Will it blend?: 157 Millionen KontakteUpload-Aufrufe: 156.879.326 Abonnenten: 371.639 Kommentare: --- Facebook: 63.555http://www.youtube.com/user/Blendtec Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 18
    • Old Spice YouTube Kanal: > 200 Millionen kommerzielle KontakteUpload-Aufrufe: 203.867.390 Abonnenten: 252.735 Kommentare: 26.957 Facebook 1.362.946http://www.youtube.com/user/OldSpice Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 19
    • Die „Star-Bloggerin“ auf YouTube: 355 Millionen KontakteUpload-Aufrufe: 354.786.782 Abonnenten: 1.264.967 Kommentare: 101.300 Facebook: 571.022http://www.youtube.com/user/MichellePhan Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 20
    • Und der schlägt alle Rekorde: 740 Millionen KontakteUpload-Aufrufe: > 740.254.895 Abonnenten: 3.464.993http://www.youtube.com/user/nigahiga Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 21
    • Aber auch das geht noch besser: 1.8 Milliarden KontakteUpload-Aufrufe: > 1.837.147.011 (in Worten: Eins Komma Acht Millarden)http://www.youtube.com/user/expertvillage Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 22
    • Das wird‘s einem schwindlig, oder?Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 23
    • Aber…. Es gibt ein paar Dutzend Beispiele, wo Unternehmen mit Social Media richtig viel Reichweite erreicht haben… Ein paar Dutzend – weltweit!Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 24
    • Social Media ist ganz einfach und auch gar nicht teuer! Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 25
    • Der „Best Case“ Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 26
    • Das Ergebnis Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 27
    • Social Media und moderne Scharlatane? Sie werden leicht mit Angeboten konfrontiert: • Sie „müssen“ Social Media machen! • Ohne Social Media werden Sie keinen Erfolg haben! • Social Media ist das Kommunikationsmittel der Zukunft! • Sie können über Social Media Reichweite generieren und verkaufen! Aber der Erfolg ist fragwürdig: • Wenig strategisch aufgehängt • Bei einigen Dutzend oder ein paar Hundert Fans auf Facebook ist dann Schluss • Kein Verständnis der Mechanik von Social Media • … Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 28
    • Down to Earth: Wie ist die Situation von „Corporate Social Media“ (D)?Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 29
    • Jeder nutzt das irgendwie anders… Die Telekom z.B. hilft dort ihren Kunden mit Services & Support…http://twitter.com/telekom_hilft/ Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 30
    • … aber nicht nur auf Facebook, auch auf Twitter!http://twitter.com/telekom_hilft/ Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 31
    • Neuerdings auch die Deutsche Bahn! Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 32
    • Und die Bahn nimmt das sehr ernst… Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 33
    • Externe Social Media als Maßnahme zur internen Motivation! Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 34
    • Manche investieren viel Geld, Zeit und Mühe… MAN wirbt aufwändig um Bewerber auf Facebook…http://www.facebook.com/mancareers Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 35
    • Jägermeister muss nicht mal etwas tun… 220.000 Fans Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 36
    • Was ist der Sinn von Social Media? Selbstdarstellung? Selbstdarstellung im Mittelpunkt4.000 Fans derDeutschen Bank!? Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 37
    • Die „kleine“ Berliner Volksbank macht es deutlich besserRelativ hohe Zahlvon Followern (imVergleich zu DB) Persönliche Nähe im Mittelpunkt Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 38
    • Der Erfolg ist überschaubar, aber man muss das beobachten Praktische Services auf Facebook Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 39
    • Auf jeden Fall ist das eine Chance, Kritik zu kanalisierenKein exorbitanthohe Nutzung –aber eine Nutzung! Offener Dialog zu Fehlern schafft Glaubwürdigkeit Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 40
    • Und Achtung! Es gibt da auch noch eine „die dunkle Seite“…Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 41
    • Neue Formen der Meinungsbildung: United Breaks GuitarsAufrufe: 10.231.733 Kommentare: 27.793http://www.youtube.com/watch?v=5YGc4zOqozo Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 42
    • Und die ganze Welt redet darüber! Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 43
    • Schockervideo als Kampagnenauftakt Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 44
    • Greenpeace attackiert Nestlé über Social Media Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 45
    • Das geht aber auch kleiner: Stadtsparkasse Passau Die Geschichte: • Kundin hat Probleme mit der Bank und bloggt am 23. August • Teresa A. Winderl (Jahrgang 1986) mit Bachelor in Medien und Kommunikation • Sie beklagt schlechte Beratung und falsche Auskünfte bzgl. des Online-Bankings sowie diverse Kosten • Im Blogbeitrag wird nicht ganz klar, ob sie nur etwas falsch verstanden hat, was Fakten sind und was Interpretation • Etwa 10 Leser bestätigen die schlechten Erfahrungen mit „der Sparkasse“ und freuen sich „über die Transparenz im Web 2.0 Quelle: http://teresaohneh.wordpress.com/2011/08/25/s parkasse-passau-wer-nicht-mit-der-zeit-geht- verliert-seine-kunden/ Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 46
    • Die komplett falsche Reaktion auf Kritik im Social Web Die Reaktion der Sparkasse • Unmittelbar nach dem Blogbeitrag reagiert die Stadtsparkasse mit einem Brief an Frau Winderl • Der Ton des Briefes ist völlig verfehlt • Frau Winderl reagiert mit einem weiteren Blogbeitrag „Ein Blogeintrag schlägt große Wellen: ‚Vorladung‘ bei der Sparkasse Passau“ • Dieser Blobeitrag hat 28 Kommentare, die wieder die negativen Erfahrungen bestätigen • Teilweise sind einige Kommentare aber auch erläuternd und richtigstellend, z.B. dass alle Sparkassen unabhängig sind • Quelle http://teresaohneh.wordpress.com/2011/08/2 6/ein-blogeintrag-schlagt-grose-wellen- vorladung-bei-der-sparkasse-passau/ Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 47
    • Und die Resonanz im Social Web – allerdings fast nur durch die Profis Die Reaktion im Netz • Diverse zum Teil renommierte Leute (vor allem aber Social Media Berater) verweisen auf das „Debakel“ über Twitter • Die Resonanz bezieht sich weniger auf die schlechte Beratung als auf die Ungeschick- lichkeit im Umgang mit Social Media. Die Reaktion der Stadtsparkasse • Über persönlichen Kontakt kommt nun das Gespräch mit der Kundin zustande (aber erst Mitte August) • Erst einmal keine weitere Aktion der Sparkasse im Social Web • Sparkassenverband arbeitet an übergreifenden Regelungen und Empfehlungen zum Umgang mit Kunden • Jede Sparkasse soll auch einen Social Media Verantwortlichen bekommen, der speziell ausgebildet ist. Unser Fazit • Die Stadtsparkasse Passau hat gleich mehrfach Mist gebaut. • Die Beratung war schlecht, und der Brief unsäglich. Da muss man ansetzen. Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 48
    • Also was ist denn nun die richtige Strategie?Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 49
    • „Strategie“? Eine einfache Definition von „Strategie“: 1. Klar über die Ziele sein 2. Den Weg dorthin kennenMontag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 50
    • Aber die Grundfragen ist die Gleiche Was ist „Erfolg“ in „Social Media“? Welche Ziele sind denn realistisch? Was kann „Social Media“ leisten?Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 51
    • IBM Werbespot – irgendwann in der 90er Jahren… „Hier steht: ‚Das Internet ist die Zukunft im Business‘“. „Wir müssen ins Internet!“ „Wieso?“ „Steht nicht da!“ Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 52
    • Das könnte heute auch so aussehen! „Hier steht: ‚Social Media ist die Zukunft im Business‘“. „Wir müssen in Social Media!“ „Wieso?“ „Steht nicht da!“ Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 53
    • Das Problem in den 90ern: Neue technische Möglichkeiten mit Wertschöpfungsprozessen verknüpfen Das Internet Das Wieso? Technische Wertschöpfungs- Möglichkeiten prozesseMontag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 54
    • Und sie haben es wirklich geschafft1. Größere Reichweite2. Geringere Prozess- und Transaktionskosten3. Keine Skalierungsprobleme4. Ständige Erreichbarkeit5. Mehr Unabhängigkeit für den KundenVor Allem: Mehr Umsatz. Mehr Absatz. Mehr Gewinn!Zumindest aber mehr Wettbewerbsfähigkeit!Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 55
    • Das Web hat aber auch den Faktor Mensch eliminiert! z.B. Banken im Internet Vom individuellen, Zum elektronischen Kontakt: menschlichen Kontakt Immer verfügbar und klare ProzesseMontag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 56
    • Aber auch hier… Touristik im Internet Vom individuellen, Zum elektronischen Kontakt: menschlichen Kontakt Immer verfügbar und klare ProzesseMontag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 57
    • Es wiederholt sich alles. Oder doch nicht? Aus „Internet“ wird „Social Web“. Mit den gleichen Zielen?„Get Satisfaction“„Customer Insights“ Das Internet Das Social Web Das Wieso? Technische Neue Technische Wertschöpfungs-„Social CRM“ Möglichkeiten prozesse„SEO-Möglichkeiten“… Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 58
    • Es wiederholt sich alles. Oder doch nicht? Aus „Internet“ wird „Social Web“. Mit den gleichen Zielen? Wenn da nicht der Faktor Mensch wäre… Das „Social“ Der Faktor Mensch Das Internet Das Social Web Das Wieso? Technische Neue Technische Empathie! Wertschöpfungs- Möglichkeiten prozesse Das „Problem“ Der Faktor OrganisationMontag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 59
    • Es wiederholt sich alles. Oder doch nicht? Aus „Internet“ wird „Social Web“. Mit den gleichen Zielen? Wenn da nicht der Faktor Mensch wäre… Das „Social“ Der Faktor Mensch Das Internet Das Social Web Das Wieso? Technische Neue Technische Wertschöpfungs- Möglichkeiten prozesse Wie schafft der „Faktor Mensch“ Werte für Sie?Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 60
    • Der Faktor Mensch bedeutet: Die Menschen bestimmen! Sie bestimmen die Reichweite Und sie bestimmen die Inhalte! Das wird erlebt als „Kontrollverlust“Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 61
    • Die Entwicklung von Web 1.0 zum Web 2.0? Vom elektronischen Kontakt Zum elektr. Facebook-Kontakt? Verlagerung?copyright talkaboutMontag, 10. Oktober 2011 62communications 2011
    • Oder so? Vom elektronischen Kontakt Zum elektr. Facebook-Kontakt? Verlagerung?Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 63
    • Oder gibt es doch eine bessere Alternative?Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 64
    • Vielleicht so? Vom elektronischen Kontakt Zurück zum menschlichen Kontakt? Ergänzung!Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 65
    • Oder so? Vom elektronischen Kontakt Zurück zum menschlichen Kontakt? Ergänzung!Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 66
    • Das größte Potenzial von Social Media ist, persönlichen Kontakt zu skalieren!Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 67
    • Was immer Sie vorhaben… » Eine starke Marke generieren… » Eine Innovation einführen… » Sich neu und stärker zu profilieren… » Gute Mitarbeiter gewinnen… » Krisen besser überstehen… » Ihren Abverkauf steigern… » Finanzierungen sicherstellen… » (… oder auch einen neuen Bahnhof bauen…)Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011
    • … Sie müssen die richtigen Menschen hinter sich oder Ihr Projekt bringen! Partner AnalystenGute Mitarbeiter Journalisten Investoren Kunden Händler Meinungsführer …Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011
    • (Ver-)Bindung vs. Reichweite Persönlicher Kontakt schafft (Ver-)Bindung Je größer die Reichweite, desto mehr geht Nähe und Bindung verloren Wenige MillionenMontag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 70
    • Das Besondere an Social Media: Insights geben und persönliche Nähe skalieren! Wenige Hunderte bis Tausende Millionen Vielleicht mal Hunderttausende?Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 71
    • …persönliche Nähe in beide Richtungen!!! Menschen erleben Unternehmen und lernen sie besser kennen. Unternehmen erleben Menschen und lernen sie besser kennen. Das ist in „Social Media“ deutlich einfacher Unternehmen und unkomplizierter als im normalen Leben! MenschenMontag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 72
    • Nähe bedeutet… » Kontakt „in Echtzeit“ » Persönlich und menschlich, auch emotional » Offen und transparent » Wissen Teilen und sich mitteilen » Andere teilhaben und miterleben lassen » Menschen zuhören und auf sie hören … so wie im ganz normalen Leben!Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 73
    • Deshalb: „Fans“ gewinnen Sie nicht im Social Web!Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 74
    • Deshalb: „Fans“ gewinnen Sie nur durch „reales Handeln“Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 75
    • Das Geheimnis von Social Media: Social Media ist nichts Virtuelles! Social Media ist das reale Leben!Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 76
    • Social Media ist reales Handeln! Reale Welt: Konferenzen & Messen Blogs als Äquivalent Gleichinteressierte Treffen  Gleichinteressierte Treffen Vorträge halten  Blogbeiträge schreiben Auf anderen Vorträgen diskutieren  Andere Blogbeiträge kommentieren Kontakte knüpfen  Kontakte knüpfenhttp://www.flickr.com/photos/blogchef/4386030266/sizes/z/in/photostream/ Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 77
    • Social Media ist reales Handeln! Reale Welt: Beratungsgespräch Support auf Facebook als Äquivalent Im direkten Dialog Probleme lösen  Im direkten Dialog Probleme lösen Persönlicher Kontakt zu den  Persönlicher Kontakt zu den Mitarbeitern Mitarbeitern …  …http://www.flickr.com/photos/blogchef/4386030266/sizes/z/in/photostream/ Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 78
    • Social Media ist reales Handeln! Reale Welt: Tante Emma Fanseiten als Äquivalent In direktem Kontakt mit dem  In direktem Kontakt mit dem Kunden sein Kunden sein Zeit für informellen Dialog  Zeit für informellen Dialog Jederzeit da sein, um zu helfen  Jederzeit da sein, um zu helfenhttp://www.flickr.com/photos/blogchef/4386030266/sizes/z/in/photostream/ Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 79
    • Nicht vergessen: Am realen Leben orientieren! Gut: „Pressemappe“ Besser: „Pressegespräch“ Social Media Newsroom Persönlich als Kompetenzträger mitdiskutierenhttp://www.flickr.com/photos/blogchef/4386030266/sizes/z/in/photostream/ Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 80
    • Nicht vergessen: Am realen Leben orientieren! Gut: „Showroom“ Besser: „Service-Center“Hübsch designte Facebook Fanpage Direkte Services für die Kunden ggf. auch mit GewinnspielMontag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 81
    • Nicht vergessen: Am realen Leben orientieren!Gut: „Informationen bekommen“ Besser: „Lernen und Handeln“ Den Menschen zuhören Auf die Menschen hörenhttp://www.flickr.com/photos/blogchef/4386030266/sizes/z/in/photostream/ Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 82
    • Die Magie: Zeigen Sie dem einzelnen Menschen, das er etwas Besonderes für Sie ist! Mit keinem anderen Medium geht das so leicht, wie mit Social Media!Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 83
    • Die Regel: Was bereits im echten Leben nicht funktioniert, funktioniert nicht auf einmal deswegen, nur weil Sie es in Social Media tun!  Suchen Sie erstens nach den Prozessen, die im „echten Leben“ und aufgrund von persönlichen Kontakts gut funktionieren, und übertragen Sie sie auf Social Media.  Suchen Sie zweitens nach Möglichkeiten, wie Sie die Menschen einbinden, Ihnen Aufmerksamkeit schenken und sie anerkennen.Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 84
    • „Social Media“ wird sich als drittes Dialogtool etablieren!Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 85
    • Vom ROI zum „Roi“ Was ist der Wert von Was ist der Wert eines 100.000 Facebook Fans? echten Fans?Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 86
    • Und das bringt es Ihnen1. Echte Fans empfehlen Sie gerne weiter2. Echte Fans kaufen Ihnen gerne etwas ab3. Echte Fans verteidigen Sie in Krisen4. Echte Fans bleiben Ihnen lange treu…Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 87
    • Der Wertschöpfungsprozess: Die sieben „C“ von „Contribution“ bis „Conversion“ Phase 1: Strategie Phase 2: Vernetzung Phase 3: Wertschöpfung1. Contribution 2. Context 3. Contact 4. Connection 5. Content 6. Conversation 7. Contribution 7. Conversion• Was will ich • Was ist „die Story“? • Mit wem will ich • Wie vernetze ich • Welche Inhalte • Wie organisiere ich Was führt erreichen? • Wo ist die reden? alle Kanäle? biete ich? Dialog? letztendlich• Was kann ich Resonanz? • Mit wem will ich • Wie baue ich mein • Wie füllen sie den • Wie gehe ich mich zum Erfolg? erreichen? • Wie ist meine mich vernetzen? Netzwerk? Context aus? Shitstorms um? Rolle? • Was sind die • Wie organisiere ich richtigen Kanäle? die Produktion ? September 2011 copyright talkabout communications 2011
    • Und was war nun mit dem Verkaufen? Das Social Web eignet sich für: • Seinen (bestehenden) „Fans“ etwas Gutes tun und sie bevorzugt behandeln • Einzelne, exklusive Produkte an seine Fans verkaufen • Seine Fans zu „Botschaftern“ machen – durch virale Effekte im Social Web und im realen Leben • Eine „Erweiterung“, manchmal auch eine Alternative für großangelegte Kampagnen Das Social Web eignet sich nicht für: • Reichweite aufzubauen • Einen neuen Vertriebskanal aufzubauen • Neue Fans zu gewinnen (nur im Zusammenhang mit realen Maßnahmen) • … Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 89
    • Fazit • Social Media ist kein Wunderwerk, eigentlich nichts Neues: Es geht um das persönliche Miteinander und soll auch keine der bestehenden Kanäle ersetzen. • Es geht nicht um Reichweite wie im Marketing. Social Media kann Sie überall dort unterstützen, wo es um persönlichen Kontakt geht. • „Fans“ muss ich als Unternehmen nach wie vor primär im realen Leben gewinnen; genau wie die Ursachen für Meinungen über ein Unternehmen immer im realen Leben zu finden sind und dort bearbeitet werden müssen. • Aber Sie können sie im Social Web „umsorgen“, nachhaltige Netzwerke aufbauen und sich als „kundennahes“ Unternehmen positionieren.Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 90
    • Mirko Lange, Geschäftsführer Web: http://www.talkabout.detalkabout communications gmbh (GPRA) Blog: http://blog.talkabout.deBalanstr. 73 – 81669 München Twitter: @talkaboutTel.: +49 (89) 45 99 54-14 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen? Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 91
    • Die drei Kern-Wertschöpfungsbereiche Jede Kommunikation muss den Zielen des Unternehmens dienen. • Wir sehen drei Kernfragen, die ein Unternehmen bei der Entwicklung einer Social-Media-Strategie berücksichtigen sollte • Weitere Bereiche sind in Abstimmung mit der bestehenden (Kommunikations-)Strategie zu definieren • Zusätzlich stellt sich die Frage, wie die Social Media Kommunikation so effizient und effektiv wie möglich gestaltet werden kann Merke: „Social Media“ ist keine Strategie! Social Media muss den bereits bestehenden Zielen des Unternehmens folgen! Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 92
    • Welche Zuständigkeiten & Aufgabenfelder ergeben sich daraus? Social Media ist eine Kommunikationsaufgabe! Diese Aufgabe muss von den Abteilungen und Spezialisten wahrgenommen werden, die mit dem Spezialgebiet vertraut sind: • Public Relations für Social Media Relations • Marketing für Social Media Marketing • Human Ressources und Services und Interne Kommunikation für Social Media Culture • Social Media Manager für das Reputations- und Resonanzmanagement (als neu zu schaffende Abteilung/Stelle Dabei gibt es üblicherweise zentrale und dezentrale Aufgaben: • Zentral: Social Media Culture und Social Media Relations werden üblicherweise (analog der sonstigen Kommunikation im Netz) zentral gesteuert • Dezentral: Das Social Media Marketing wird idealerweise von den jeweiligen Geschäftsbereichen verantwortet Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 93
    • Social Media: Alle strategischen Aufgabenfelder Fazit: „Social Media“ kann an sehr vielen Stellen im Unternehmen Werte schaffen. Und alle spielen zusammen. Die Aufgabe ist, die geeigneten Prozesse sauber zu identifizieren, durch die spezifischen Vorteile von Social Media zu optimieren und mit geeigneten KPIs zu versehen! • Öffentlichkeitsarbeit (inkl. Krisenkomm.) • Media- und Influencer Relations • Stakeholder Aktivierung / CSR • Markenführung • Kundengewinnung • Kundenbindung • Kunden-Services • Wissenstransfer / Co-Creation • Recruiting und Mitarbeiter-Einbindung • Weitere Aufgaben sind ggf. in Abstimmung mit der Kommunikationsstrategie identifizieren Zusätzliche zentrale Aufgaben • Reputationsmanagement (inkl. Monitoring) • Resonanzmanagement (inkl. Agenda Setting) • Aufbau konsistentes Profil („Projektionsfläche“) Montag, 10. Oktober 2011 copyright talkabout communications 2011 94