Zweiwöchentliche Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft der                                             Chi ...
2Landkreise aufgewertet. Darüber hinaus haben wir den Energieverbrauch drastisch gesenkt, dieKohlenstoffemissionen reduzie...
3Da Taiwan über keine natürlichen Ressourcen verfügt, sind Begabung und Können unserwichtigstes Kapital und der Schlüssel ...
4WHA lobt Taiwans GesundheitssystemAnlässlich der 65. Weltgesundheitsversammlung (WHA) der Weltgesundheitsorganisation(WHO...
5um Themen wie Lebensmittelsicherheit, ansteckende Krankheiten, Drogenmissbrauch,Krankenversicherung oder den Austausch me...
6In der Sparte “Wirtschaftliche Leistungsfähigkeit“ allerdings ist Taiwan um fünf Plätze auf den13. Rang gefallen. Dabei l...
7Lebensweise geführt wird. Angesichts dieser Problematik hat die Stadtregierung von Taipeheine kostenlose Hotline für Ernä...
8VeranstaltungskalenderSingende InsektenAusstellung in der Zoologischen Staatssammlung MünchenMünchhausenstraße 21, 81247 ...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Taiwan Aktuell #546 31.05.2012

1,456

Published on

Zweiwöchentliche Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft der Republik China. Herausgegeben von der Taipeh-Vertretung München.

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,456
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Taiwan Aktuell #546 31.05.2012

  1. 1. Zweiwöchentliche Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft der Chi Republik China Herausgeber: Karl C.Y. Cheng, Chefredakteur: Bo-Sung Hsu Redaktion: Helga Doppler Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland, Büro München - Presseabteilung Sonnenstraße 25, 80331 München, Tel: 089-271 19 58, Fax: 271 32 02 Email:doppler@mail.gio.gov.tw , Internet: http://www.roc-taiwan.de Ma startet zweite Amtszeit WHA lobt Taiwans Gesundheitssystem Taiwan auf Platz 7 im IMD Schlankheitswahn bei Jugendlichen Politik Ma startet zweite Amtszeit Präsident Ma Ying-jeou, der am 14. Januar 2012 mit einer Stimmenmehrheit von 51,6 Prozent im Amt bestätigt worden war, legte am Sonntag, den 20. Mai 2012, seinen Eid für seine zweite vierjährige Amtszeit ab. Während Ma im Präsidentenpalast in Taipeh vereidigt wurde, waren auf den Straßen wie üblich Demonstranten aus dem Oppositionslager unterwegs. Bei der Zeremonie zum Amtsantritt am Sonntag im Präsidentenpalast waren insgesamt 230 ausländischen Gäste anwesend, darunter 5 Staatsoberhäupter, 6 Premierminister, 2 Vizepräsidenten, ein Vizepremier, 3 Außenminister und 2 Gouverneure. Nach der Vereidigung hielt der Präsident seine Antrittsrede, die er unter das Motto gestellt hatte: Die historische Bedeutung der fünften direkten Präsidentenwahl: Durchbruch zu einer gereiften Demokratie. Im folgenden Auszüge aus der Rede:Nr. 546 31.05.2012 Ein Rückblick auf die vergangenen vier Jahre zeigt, dass die durchgeführten 20. Jahrgang Reformen bereits Früchte tragen und die Nation auf dem richtigen Weg ist. Wir ISSN 0945-618X haben die Zentralregierung modernisiert und die wichtigsten Städte und
  2. 2. 2Landkreise aufgewertet. Darüber hinaus haben wir den Energieverbrauch drastisch gesenkt, dieKohlenstoffemissionen reduziert, die gerechte Verteilung von Wohnraum gefördert und dassoziale Netz weiter verstärkt.Es sind fünf Pfeiler, auf denen Taiwans Wettbewerbsfähigkeit fußen wird: Zunächst werden wirdie Anreize zum Wirtschaftswachstum verstärken. Zweitens werden wir neue Arbeitsplätzeschaffen und uns für soziale Gerechtigkeit einsetzen. Drittens werden wir durch niedrigeKohlenstoffemissionen und eine verstärkte Nutzung grüner Energie die Umweltbedingungenverbessern. Viertens werden wir uns für die Förderung der Kultur einsetzen, die eine Quelle dernationalen Stärke ist, und fünftens werden wir uns besonders um unsere heimischen Talentebemühen und Anreize schaffen, damit sie ihre kreative Energie für Taiwan einsetzen. Wenn unsdies alles gelingt, werden wir Taiwans globale Wettbewerbsfähigkeit stärken.Die Liberalisierung des Handels muss beschleunigt werden. Nur wenn sich Taiwan öffnet, wirddie Welt Taiwan umarmen. In Kaohsiung soll eine Freihandelszone eingerichtet werden, einerster Schritt, um Taiwan zu einer “Freihandelsinsel“ zu machen. Wir werden schnellstmöglichdie Nachverhandlungen zu der Rahmenvereinbarung für wirtschaftliche Zusammenarbeit(ECFA) abschließen und Verhandlungen über wirtschaftliche Kooperationsvereinbarungen mitwichtigen Handelspartnern wie Singapur und Neuseeland vorantreiben.Wir werden ein neues Industriemodell schaffen, das auf Innovation und Wertschöpfungbasieren wird. Dafür werden wir den typischen Charakter unserer Dienstleistungsindustriedurch unsere Technologien sowie internationales Knowhow erweitern. Neue Arbeitsplätze undsoziale Gerechtigkeit werden Taiwans Wettbewerbsfähigkeit stärken. Wir müssen an Fairnessund Chancengleichheit festhalten, das Gefälle zwischen arm und reich muss verringert werden,und wir müssen sicher stellen, dass die Früchte des wirtschaftlichen Erfolges allen zugutekommen. Wir werden uns für Steuergerechtigkeit einsetzen, ein umfassendes sozialesSicherungssystem aufbauen und dafür sorgen, dass die Grundversorgung Benachteiligtergewährleistet ist.In den nächsten vier Jahren wird sich meine Regierung nach Kräften für eine Justizreformeinsetzen. Mein Ziel ist es, dass unsere Justizorgane, die vor hundert Jahren aus dem Westenübernommen wurden, in Taiwan wirklich verwurzelt werden, damit die Rechtsstaatlichkeit zueiner Lebensform und der Schutz der Menschenrechte ein verinnerlichtes Bekenntnis werden.Grüne Industrien sind neue Wettbewerbsfelder. Wir werden die Privatwirtschaft ermutigen, inForschung und Entwicklung für grüne Energie, grüne Architektur und grüne Herstellung zuinvestieren, damit diese sich zu einem neuen wirtschaftlichen Erfolgsmodell entwickeln undTaiwan allmählich zu einer Insel der grünen Energie und des geringen Kohlenstoffausstoßeswird.Die kulturelle Identität Taiwans ruht auf drei Grundpfeilern: Die Menschen sindheimatverbunden und bodenständig, traditionelles Brauchtum und Kultur werden erhalten, unddie Verbindungen und Übergänge von Tradition zu Moderne sind bestens entwickelt. DieDemokratie hat unsere bürgerliche Gesellschaft geformt, in der Offenheit und Freiheit derNährboden für Kreativität sind. TAIWAN AKTUELL Nr. 546 31.05.12
  3. 3. 3Da Taiwan über keine natürlichen Ressourcen verfügt, sind Begabung und Können unserwichtigstes Kapital und der Schlüssel für die weitere Entwicklung des Landes. Wir müssenunsere Universitäten und Fachhochschulen so gestalten, dass sie optimal die jungen Talentedes Landes ausbilden und so unserer Wettbewerbsfähigkeit nutzen. Unsere Politik mussvorurteilsfrei und zukunftsorientiert sein und eine lebenswerte, freundliche, internationaleUmgebung schaffen, die inländische Talente im Land hält und ausländischen Talenten aus allerWelt Anreize bietet ins Land zu kommen.Die drei Pfeiler der nationalen Sicherheit sind: Frieden an der Taiwan-Strasse, einepraxisorientierte Diplomatie und eine starke Verteidigung. Zunächst müssen wir die Annäherungin den Beziehungen über die Taiwan-Strasse dazu nutzen, um einen stabilen Frieden zugewährleisten. Zweitens müssen wir eine praxisorientierte Diplomatie nutzen, um uns in derinternationalen Gemeinschaft mehr Handlungsspielraum zu verschaffen.In den letzten vier Jahren hat meine Regierung wieder institutionalisierte Verhandlungen überdie Taiwan-Strasse aufgenommen und 16 bilaterale Vereinbarungen unterzeichnet. Währenddieses Prozesses haben wir uns stets standhaft an die für uns geltenden Gebote von“Gleichheit, Würde und Gegenseitigkeit“ gehalten sowie an das Prinzip “Taiwan steht zumNutzen der Bevölkerung an erster Stelle“. An dieser Stelle versichere ich noch einmal, dass dieVerfassung der Republik China die höchste Priorität als Richtlinie für die Regierung bei denBeziehungen über die Taiwan-Strasse hat. In diesem verfassungskonformen Rahmen muss dieFestlandpolitik unter den Prämissen des Staus quo angelegt sein: “keine Wiedervereinigung,keine Unabhängigkeit, keine Anwendung von Gewalt“. Auf der Grundlage des Konsens von1992, der besagt, jede Seite erkennt die Existenz des “einen Chinas“ an, behält sich dabeijedoch die jeweils eigene Interpretation vor, was darunter zu verstehen ist, wird derfriedenstiftende Prozess fortgeführt.Wenn wir von “einem China“ sprechen, ist damit selbstverständlich die Republik China gemeint.Nach unserer Verfassung umfasst das Gebiet der Republik China Taiwan und das Festland. ZurZeit hat die Republik China nur die Regierungshoheit über Taiwan, Penghu, Kinmen und Matsu.Anders ausgedrückt werden seit zwei Jahrzehnten die beiden Seiten an der Taiwan-Strasse als“eine Republik China, zwei Gebiete“ bezeichnet. In den nächsten vier Jahren müssen sich diebeiden Seiten neue Bereiche für die Zusammenarbeit eröffnen und weiter daran arbeiten, denFrieden zu konsolidieren, Wohlstand zu verbreiten und das gegenseitige Vertrauen stärken.Mit unserer praxisorientierten Diplomatie leisten wir unseren Verbündeten Hilfe, die gerecht,legal und effektiv ist. Daneben hoffen wir, dass die beiden Seiten an der Taiwan-Strasse ininternationalen Nichtregierungsorganisationen gemeinsam in Toleranz agieren können und sichdabei gegenseitig beistehen, um noch bessere Ergebnisse zu erzielen.Wir stehen an einem historischen Wendepunkt, an einem neuen Jahrhundert, das ein guterAnfang ist. Wenn ich zurück blicke auf die letzten vier Jahre, so bin ich mit Dankbarkeit erfüllt.Wir haben den weltweiten Finanztsunami überstanden und mit Freude die Hundertjahrfeier derRepublik China begangen; wir haben Tränen vergossen angesichts der Naturkatastrophen, dieuns und andere heimsuchten, doch wir haben auch große Freude erlebt durch dieunübertroffenen Leistungen unserer Landsleute. (eB) TAIWAN AKTUELL Nr. 546 31.05.12
  4. 4. 4WHA lobt Taiwans GesundheitssystemAnlässlich der 65. Weltgesundheitsversammlung (WHA) der Weltgesundheitsorganisation(WHO) haben die Gesundheitsminister und Vertreter verschiedener Länder TaiwansGesundheitssystem und die hohen Standards der medizinischen Versorgung des Landes ihreAnerkennung und ihr Lob ausgesprochen, erklärte Chiu Wen-ta, Gesundheitsminister derRepublik China, am 22. Mai 2012. Taiwan nimmt bereits seit vier Jahren als Beobachter an derWHA teil. Die diesjährige Delegation, die aus sechzehn Experten zusammengesetzt war, wardie bislang größte, die das Land zur WHA entsendet hat.Chiu erklärte, dass im Rahmen der bilateralen Beratungen bei der Versammlung in Genf vom21. bis zum 26. Mai die Delegation Taiwans die Gelegenheit für zahlreiche Gespräche mithochrangigen Vertretern aus dem Gesundheitswesen anderer Länder nutzen sowie dieZusammenarbeit mit ihnen voranbringen konnte. So traf sich Chiu gleich am Eröffnungstag derKonferenz mit der US-amerikanischen Gesundheitsministerin Kathleen Sebelius. Zu einemweiteren Treffen kam es mit den Vertretern aus dem Vereinigten Königreich.Die Briten interessierten sich besonders für das Kostenrechnungssystem, nach dem TaiwansKrankenversicherung wirtschaftet. Chiu hielt am 23. Mai eine Rede, in der er dasKrankenversicherungssystem Taiwans vorstellte und auch auf die finanziellen Schwierigkeiteneinging, mit denen sich die Krankenversicherung seines Landes derzeit konfrontiert sieht.Daneben präsentierte er die Gesundheitsreform, die in naher Zukunft implementiert werden soll.Die Vertreter aus Großbritannien gaben ihrer Hoffnung Ausdruck, mit Taiwan in einengegenseitigen Austausch in Gesundheitsfragen treten zu können. In diesen Bereich sollen auchdie Verhandlungen für den Abschluss eines Geheimhaltungsabkommens für pharmazeutischeBeratungen einbezogen werden. Laut Chiu planen die Briten, in der zweiten Junihälfte diesesJahres Fachkräfte nach Taiwan zu entsenden, die bei Fragen der allgemeinenGesundheitsvorsorge sowie bei der Prophylaxe und der Kontrolle von übertragbarenKrankheiten beratend tätig sein werden.Daneben hat die WHA-Delegation aus Taiwan einen Meinungsaustausch mit den japanischenGesundheitsvertretern geführt zu solchen Themen wie einer bilateralen Zusammenarbeit zurMedikamenten- und zur Lebensmittelsicherheit. Im Rahmen des Treffens sprachen diejapanischen Vertreter Taiwan ihre Anerkennung und ihren Dank für die Katastrophenhilfe aus,die das Land seinem Nachbarn zur Verfügung gestellt hatte nachdem der Nordosten Japansam 11. März 2011 von einem Erdbeben und einem anschließenden Tsunami verwüstet wordenwar, fügte Chiu hinzu.Der Gesundheitsminister lud die japanische Seite ein, an einem internationalen Forum zurGesundheitsvorsorge teilzunehmen, das im November dieses Jahres in Taiwan abgehaltenwird. Daneben gab er seiner Hoffnung Ausdruck, dass Japan Taiwans Anliegen unterstützenwerde, eine aussagekräftige Teilhabe bei den internationalen Organisationen zu erwirken.Am Rande der WHA führte die Delegation Taiwans Gespräche mit wichtigen Vertretern ausdem Gesundheitssektor von insgesamt zehn Ländern oder regionalen Zusammenschlüssen, TAIWAN AKTUELL Nr. 546 31.05.12
  5. 5. 5um Themen wie Lebensmittelsicherheit, ansteckende Krankheiten, Drogenmissbrauch,Krankenversicherung oder den Austausch medizinischen Fachpersonals zu besprechen.Gesundheitsminister Chiu rief die Mitgliedstaaten der WHO auf, sich für die Teilnahme Taiwansan weiteren Treffen und Aktivitäten der WHO einzusetzen.Am 24. Mai reiste Chiu weiter nach Brüssel, wo er ein bilaterales Abkommen zurZusammenarbeit mit der Generaldirektion Gesundheit und Verbraucherschutz derEuropäischen Kommission unterzeichnete, durch das die Zusammenarbeit in den BereichenMedizin- und Gesundheitstechnologie sowie Arzneimittel und Impfstoffe ausgebaut werden soll.Daneben hielt er am Europäischen Institut für Asienstudien in Brüssel, eine von der EUgeförderte Denkfabrik für Politik und Forschung, einen Vortrag, in dem er die Initiativen zurGesundheitsvorsorge vorstellte, die von Taiwan aktiv gefördert werden, darunter dieGesundheitsvorsorge für Benachteiligte in Taiwan.In seiner Rede empfahl Chiu, Taiwan solle auf dem Weg von Beratungen mit der Unterstützungseiner diplomatischen Verbündeten weiter daran arbeiten, mehr Teilhabe an der WHO zuerwirken. Außerdem solle die Regierung ihre internationalen humanitären Hilfsleistungenbündeln. Daneben regte er an, in Taiwan eine Organisation nach dem Vorbild der US-ansässigen Global Health Initiatives zu gründen. Abschließend rief er Organisationen undIndividuen aus allen Bereichen der Gesellschaft auf, einen Beitrag zur “Gesundheitsdiplomatie“Taiwans zu leisten, um so den bedeutenden Austausch des Landes im medizinischen und imGesundheitsbereich mit dem Rest der Welt weiter erfolgreich zu verbessern.(taito) WirtschaftTaiwan auf Platz 7 im IMDDie Wettbewerbsfähigkeit der Volkswirtschaft Taiwans nimmt weltweit den siebtbesten Platz ein– so ist es im World Competitiveness Yearbook nachzulesen, einer Studie des in Lausanneansässigen IMD - International Institute for Management Development, kurz IMD, die am 31.Mai 2012 veröffentlicht worden ist.In der Studie werden 59 große Volkswirtschaften weltweit untersucht. Im Vergleich zum Vorjahrist Taiwan im Ranking zwar um einen Platz zurückgefallen doch die Gründe dafür müssenvornehmlich der Schuldenkrise der Europäischen Union und dem schleppendenVerbraucherverhalten in den Vereinigten Staaten zur Last gelegt werden. Das IMD hob im FalleTaiwans besonders die Leistungsfähigkeit der Regierung lobend hervor, die um fünf Ränge aufden fünften Platz gestiegen ist. Besonders die Unternehmensgesetzgebung, die Finanzpolitikund die öffentlichen Finanzen trugen zu diesem gutem Ergebnis bei. TAIWAN AKTUELL Nr. 546 31.05.12
  6. 6. 6In der Sparte “Wirtschaftliche Leistungsfähigkeit“ allerdings ist Taiwan um fünf Plätze auf den13. Rang gefallen. Dabei lagen die Subindices Binnenwirtschaft, Arbeitsmarkt, internationaleInvestitionen sowie Handel und Preisniveau alle unter den Werten des Vorjahres. Auch in derSparte “Unternehmensproduktivität“ hat Taiwan einen Platz eingebüßt und fiel damit auf denvierten Rang zurück. Dafür verantwortlich sind der schwächelnde Arbeitsmarkt und dierückläufige Produktivität. Im Gegenzug nimmt Taiwan nun weltweit die Spitzenposition imBereich “Managementmethoden“ ein. Durch Fortschritte in der Bildung, der Umweltpolitik sowieim Gesundheitsbereich und in der Wissenschaft konnte sich Taiwan in der Kategorie“Infrastruktur“ um vier Plätze auf den zwölften Rang vorschieben.Außerdem hob das IMD die positive Haltung des Inselstaates zu den Themen Globalisierungund wirtschaftliche und soziale Reformen hervor und platzierte das Land in diesen Bereichenauf Rang drei respektive Rang sechs. Ingesamt empfahl das IMD Taiwan, seine Forschungs-und Entwicklungsarbeit zu stärken.Ein Vertreter des Rats für wirtschaftliche Planung und Entwicklung der Republik Chinabezeichnete die bislang beste Platzierung des Landes bei der Leistungsfähigkeit der Regierungund der Infrastruktur als ein Vertrauensvotum in die Administration Ma und in ihreBestrebungen, die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Taiwan weiter zu verbessern. InBezug auf die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit erklärte der Ratsvertreter, die Regierung werdeangesichts zunehmender Herausforderungen im In- und Ausland weitere politischeMaßnahmen umsetzen, die einen Strukturwandel herbei führen sollen.Im Ganzen gesehen ist Hongkong nach wie vor die weltweit wettbewerbsfähigsteWirtschaftsmacht, während die USA und die Schweiz auf dem jeweils zweiten und dritten Platzlandeten, belegt Deutschland den neunten Platz. Taiwan befindet sich insgesamt vor seinenHauptkonkurrenten Südkorea, der Volksrepublik China und Japan.(taito/rti) GesellschaftÜbergewicht bei JugendlichenEine kürzlich durchgeführte Befragung unter Jugendlichen in Taiwan ergab, dass die meisten18- bis 29-Jährigen unzufrieden mit ihrer Figur sind. Wenn du übergewichtig bist, so heißt es,geht es nicht nur darum, dass dir deine Klamotten nicht mehr passen. Für junge Leute kannÜbergewicht ein existentielles Ausmaß annehmen: Beziehungen können den Bach hinuntergehen und Leistungen in der Schule oder im Studium leiden.Obwohl Teenager und junge Erwachsene sich danach sehnen abzunehmen, ist es nicht immereinfach, bestimmte Essgewohnheiten zu überwinden, besonders wenn man in einem Umfeldlebt, in dem bestimmte In-Produkte und Fastfood allgegenwärtig sind und eine eher ungesunde TAIWAN AKTUELL Nr. 546 31.05.12
  7. 7. 7Lebensweise geführt wird. Angesichts dieser Problematik hat die Stadtregierung von Taipeheine kostenlose Hotline für Ernährungsberatung eingerichtet, um übergewichtigen Menschensowohl in der Stadt als auch inselweit zu helfen, eine Fixierung auf Gewicht und Diäten zuüberwinden.Die Ernährungsberatung sollte jedoch nur ein Teil einer weiter gefassten Initiative sein, umdieses zunehmende gesellschaftliche Problem an Schulen und Universitäten zu lösen. Diemeisten Leute wissen nicht, dass Taiwan mittlerweile weltweit an 16. Stelle steht auf der Skalader stark übergewichtigen Bevölkerung. Hinzu kommt, dass die meisten der Übergewichtigen imLand bereits seit ihrer Kindheit mit den Pfunden zu kämpfen haben.Wider Erwarten ist Taiwan ein Land der 24-Stunden-Läden, der Lunchboxes und derImbissstände; ein Inselstaat, in dem viel zu viele Mahlzeiten auf der Straße oder im Büroeingenommen werden. Die daraus resultierende zunehmende Fettleibigkeit ist symptomatischfür eine überarbeitete, vorwiegend sitzende Tätigkeiten ausübende Gesellschaft, wo die Preisefür gute Lebensmittel überproportional hoch sind, insbesondere im Vergleich mit billigen undschnell verfügbaren, jedoch ungesunden Alternativen.Übergewicht ist keine Krankheit, die mit einer Pille zu heilen ist, sondern es erfordert eineradikale Umstellung der Gewohnheiten. Zunächst muss sich die taiwanische Gesellschaftentschleunigen. Slow Food International, eine gastronomische Bewegung, die in den 1980erJahren in Italien ihren Anfang nahm und dazu aufruft, eine verantwortliche Landwirtschaft zubetreiben und die Kultur des Essens und Trinkens zu fördern, könnte eine Antwort auf diesesgesellschaftliche Problem sein.Sicher kann es sich nicht jeder leisten jeden Tag Biolebensmittel zu essen, aber wenn einegrößere Wertschätzung des Essens und der Quellen, aus denen die Lebensmittel stammen,kultiviert werden kann, so werden die Eltern vielleicht in ihrer Entscheidung, was sie ihrenKindern zu essen geben, positiv beeinflusst.2005 hatte die Regierung gesetzliche Regelungen eingeführt, um den Verkauf von Junkfood,das noch auf Schulgeländen oder direkt vor den Schultoren verkauft wird, auf den Schulhöfeneinzudämmen. Interessant dabei ist, dass nicht in der Hauptstadt Taipeh die meistenübergewichtigen Kinder leben, sondern tatsächlich in den ländlichen Gebieten Taiwans. Dafürkönnte es eine Reihe von Gründen geben: ein Mangel an Informationen über die Gesundheit,das plötzliche Auftauchen von Schnellrestaurants und ein Mangel an Sportzentren undSportveranstaltungen.Süßigkeiten, die viele versteckte Kalorien enthalten und zuckerreiche Getränke sind zusammenmit dem in den letzten Jahren stark angestiegenen Verzehr von Fleisch und dem Mangel anObst und Gemüse in den Mahlzeiten die allgemeinen Ernährungsprobleme von Kindern undJugendlichen. Die Statistiken der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zeigen, dass es 43Millionen übergewichtige Kinder unter 5 Jahren in der Welt gibt und das der Hauptgrund dafürder Verzehr von Junkfood ist.(cp) TAIWAN AKTUELL Nr. 546 31.05.12
  8. 8. 8VeranstaltungskalenderSingende InsektenAusstellung in der Zoologischen Staatssammlung MünchenMünchhausenstraße 21, 81247 München, Telefon 089/ 8107102, S 2 Obermenzingwww.zsm.mwn.deNeben Hunderten von präparierten Insekten, Schautafeln und Plastikmodellen sind in derAusstellung auch lebende Tiere zu sehen und zu hören.Die vom National Museum of Natural Science in Taiwan erstellte Ausstellung wurde aufgrunddes großes Interesses verlängert bis zum 27. Juli 2012: Montag bis Freitag 10 bis 16 UhrEintritt frei“EDEN – Im Garten des Außergewöhnlichen“JEAN BOGGIO FOR FRANZvom 04.05.-07.10.2012 im Porzellanikon Selb, Werner-Schürer-Platz 1Kontakt: 09287-918000, www.porzellanikon.orgTäglich 10-17 Uhr (außer montags) sowie nach VereinbarungFührungen nach Voranmeldung (auch fremdsprachig)In Europas größtem Spezialmuseum für Porzellan, dem Porzellanikon in Selb, ist dieeinzigartige Sonderausstellung des taiwanischen Porzellanunternehmens Franz Chen auf einerFläche von 800 Quadratmetern in einer ehemaligen Porzellanfabrik der Weltmarke Rosenthalzu sehen.In eigener Sache:In Zukunft wollen wir Sie noch umfangreicher informieren. Deshalb wird TAIWANAKTUELL nicht mehr nur 6, sondern ab sofort 8 Seiten umfassen. Aus eben diesemGrund hat sich auch die Zusendung dieser Ausgabe verzögert, wir bitten dafür umVerständnis.Abkürzungen:(cp) = China Post (cna) = Central News Agency (tn) = Taiwan News (tt) = Taipei Times (ten) =Taiwan Economic News (taito) = Taiwan Today (rti) = Radio Taiwan International (eB) = eigenerBericht TAIWAN AKTUELL Nr. 546 31.05.12

×