Social Media für Hochschulpressesprecher

6,363 views

Published on

Veit Mathauer, Geschäftsführer der Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public Relations, hat am 21. September 2010 auf der Jahrestagung des Bundesverband Hochschulkommunikation Pressesprechern deutscher Hochschulen zum Thema „Umgang und strategische Nutzung von Social-Media-Diensten für Studierendenwerbung und Medieninformation“ referiert. Hier gibt es die (etwas erweitere und angereicherte) Präsentation zum Nachlesen.

Published in: Business
0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
6,363
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
67
Actions
Shares
0
Downloads
16
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Social Media für Hochschulpressesprecher

  1. 1. Stuttgart, den 21. September 2010 Umgang und strategische Nutzung von Social- Media-Diensten für Studierendenwerbung und Medieninformation Veit Mathauer, Sympra GmbH (GPRA) 1 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  2. 2. Worüber wir mit Ihnen sprechen möchten Agenda • Kurze Vorstellung: Veit Mathauer und Nina Schröder • Warum Social Media? • Kennzeichen von Social Media • Gründe, in Social Media Relations einzusteigen • Best Practise • Diskussion 2 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  3. 3. Veit Mathauer veit.mathauer@sympra.de • Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Hohenheim, MBA von der Donau-Universität in Krems • Wissenschaftlicher Mitarbeiter am ITSEM, Monterrey, Mexiko • 1990/91 Redakteur in Werbeagentur • seit 1992 Geschäftsführender Gesellschafter der Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public Relations • in sozialen Netzwerken aktiv seit 2005 3 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  4. 4. Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public Relations • Inhabergeführte Agentur für Öffentlichkeitsarbeit, gegründet 1992 • Standorte: Stuttgart, Berlin, München • Schwerpunkt: Kommunikationsberatung, vor allem zu technischen Produkten und Innovationen sowie zu komplexen Dienstleistungen • 15 festangestellte Mitarbeiter (9/2010) • Mitglied bei der GPRA, zertifiziert nach Consultancy Management Standard (CMS II) 4 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  5. 5. Leistungsspektrum von Sympra Agentur für Public Relations • PR-Research und Evaluation • Kommunikationsberatung und strategische Konzeption und Planung von Public Relations, Krisen-PR • Medienarbeit und Social Media Relations • Interne Kommunikation und Change-Kommunikation • Corporate Publishing • Internationale Public Relations 5 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  6. 6. Themenspektrum von Sympra Themen aus B2B und B2C • Forschung und Technologie • Public Affairs, Kommunen und Verbände • Dienstleistungen und Online • Telekommunikation und Informationstechnik • Architektur, Gebäudetechnik, Design • Mobilität, Automotive und Logistik 6 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  7. 7. Über Sympra 7 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  8. 8. Warum Social Media Relations? Facebook, Twitter & Co. 8 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  9. 9. Facebook Social Network Nr. 1 • 700.000.000.000 Minuten werden monatlich auf Facebook verbracht • > 500.000.000 aktive Nutzer, 50 % davon loggen sich täglich ein • > 11.000.000 Nutzer in Deutschland; Verdopplung seit Jahresbeginn • Durchschnittliche Nutzungsdauer: 55 Minuten pro Tag Quellen: www.facebook.com/press/info.php?statistics, http://facebookmarketing.de Stand 9/2010 9 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  10. 10. YouTube Broadcast Yourself • 2.000.000.000 YouTube-Videos werden täglich angesehen • in jeder Minute werden Videos von der Länge eines Tages hochgeladen • 228.000.000 Klicks – durchaus möglich (zum Beispiel) Quelle: Wikipedia 10 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  11. 11. Twitter „Was gibt‘s Neues? • > 2.600.000.000 Tweets pro Monat • ca. 145.000.000 Nutzer weltweit*, ca. 300.000 aktive Nutzer in Deutschland** • alle 2-3 Sekunden wird ein neuer Account angelegt *http://blog.twitter.com/2010/09/evolving-ecosystem.html, 2.9.2010 **http://webevangelisten.de, Mitte 2010 11 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  12. 12. Flickr Zeigen Sie Ihre Fotos. Entdecken Sie die Welt. • > 4.000.000.000 hochgeladene Fotos auf Flickr • „6.380 Uploads innerhalb der letzten Minute“ (20.9.2010) • „4,8 Millionen Inhalte mit Geotags in diesem Monat“ (20.9.2010) 12 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  13. 13. Fazit Social Web boomt • Web ist Leitmedium – nicht nur für die Generation Y! • Empfehlungen von Bekannten und „Freunden“ sind mehr wert als klassische Instrumente wie Anzeigen • Web 2.0 ersetzt nicht die klassischen Medien, aber ergänzt sie 13 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  14. 14. Web-2.0-Plattformen... ... für jeden Bedarf • Social Networks • Blogs • Social Shopping • Empfehlung • Wikis • Bookmarks ... www.ethority.de/weblog/social-media-prisma/ 14 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  15. 15. Kennzeichen von Social Media Dialog: Bearbeiten, Kommentieren, Hinzufügen, Weitersagen 15 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  16. 16. Social-Media-Plattformen Blogs (Weblog = Tagebuch im Web oder im Unternehmensnetz) • Autoren eines Blogs (Marketing, CEO, Experten ...) kreieren und/oder aggregieren Inhalte • Authentizität! (häufig aus der Ich-Perspektive geschrieben) • Beiträge werden chronologisch absteigend angezeigt und mit „Tags“ versehen • Beiträge können kommentiert und diskutiert werden Verbindung ins Social Web 16 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  17. 17. Social Media Tool Blogs (Weblog = Tagebuch im Web oder im Unternehmensnetz) • Autoren eines Blogs (Marketing, Vertrieb, CEO, Change-Agents) kreieren und/oder aggregieren Inhalte • Authentizität! (häufig aus der Ich-Perspektive geschrieben) • Beiträge werden chronologisch absteigend angezeigt und mit „Tags“ versehen • Beiträge können kommentiert und diskutiert werden • einfach zu handhaben geringe technische Hemmschwelle 17 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  18. 18. Social Media Tool Blogs (Weblog = Tagebuch im Web oder im Unternehmensnetz) • Autoren eines Blogs (Marketing, Vertrieb, CEO, Change-Agents) kreieren und/oder aggregieren Inhalte • Authentizität! (häufig aus der Ich-Perspektive geschrieben) • Beiträge werden chronologisch absteigend angezeigt und mit „Tags“ versehen • Beiträge können kommentiert und diskutiert werden • einfach zu handhaben geringe technische Hemmschwelle 18 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  19. 19. Social-Media-Plattformen Facebook • Vernetzt Menschen, Marke, Unternehmen, Gleichgesinnte • Trend: privat geschäftlich • Verstärkt im Einsatz für Marketing und PR • „Gefällt mir!“ • Interaktion mit Twitter, Blogs etc. • „In Facebook muss man sein.“ 19 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  20. 20. 20 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  21. 21. Social-Media-Plattformen Xing und LinkedIn • Business-Plattformen mit persönlichen und Unternehmensprofilen • Network mit Kunden, Kollegen, Lieferanten, Gleichgesinnten • Suche – Biete, Gruppen, Nachrichten • Auch zur Selbstdarstellung Headhunter • Informationsquelle, Datenbank, Expertenforum 21 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  22. 22. Social-Media-Plattformen StudiVZ, SchülerVZ und MeinVZ • größtes deutschsprachiges Netzwerk • 17 Millionen Nutzer (Juni 2010) • > 50 Prozent der Nutzer besuchen die Plattform mind. 1 x am Tag • Trend: Wechsel von ...VZ Facebook Quelle: http://www.meinvz.net/l/about_us/1/ 22 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  23. 23. Social-Media-Plattformen StudiVZ, SchülerVZ und MeinVZ • twitter.com und Applikationen • Wer twittert was? • (Strategischer) Followeraufbau • „Retweets“ und „Replies“ • Deutschland: 300.000 Accounts, 335 % Wachstum Hype vorbei? 23 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  24. 24. Social-Media-Plattformen Twitter • twitter.com und Applikationen • Wer twittert was? • (Strategischer) Followeraufbau • „Retweets“ und „Replies“ • Deutschland: 300.000 Accounts, 335 % Wachstum Hype vorbei? 24 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  25. 25. Social-Media-Plattformen Twitter • twitter.com und Applikationen • Wer twittert was? • (Strategischer) Followeraufbau • „Retweets“ und „Replies“ • Deutschland: 300.000 Accounts, 335 % Wachstum Hype vorbei? 25 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  26. 26. Social-Media-Plattformen im Unternehmen • für die interne und Changekommunikation • Projekt-Blogs und Projekt-Wikis • Expertenprofile • Einbinden von Video (YouTube), Präsentationen (Slideshare), Podcasts (Audio und Video) ... 26 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  27. 27. Gründe, in Social Media einzusteigen 27 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  28. 28. Zielgruppen für Social Media Intern und extern • interne Kommunikation: Studierende, Lehrkörper, Verwaltung ... • Schüler, Schulabgänger, künftige Studierende; Alumnis • potenzielle Arbeitgeber • Journalisten und Blogger • breite Öffentlichkeit • Generation Y ( Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten, Stakeholder) • ... 28 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  29. 29. Gründe, in Social Media einzusteigen Teil 1 • „Sie sind bereits Teil des Web 2.0“ • noch besser zuhören Monitoring, Issues Management • zielgruppengenaue Kommunikation • Begeisterung der Studierenden und Stakeholder nutzen • Bilden einer Hochschul-Community im Social Web • (neue) Zielgruppen (besser) erreichen • bessere Auffindbarkeit ( SEO) 29 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  30. 30. Gründe, in Social Media einzusteigen Teil 2 • mit Zielgruppen in Dialog treten ggfs. über unterschiedliche Plattformen • Multiplikation der Botschaften durch virale Effekte • Informationen in Echtzeit • Krisenprävention ( Krisenkommunikation) • ... 30 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  31. 31. ... und wo? 31 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  32. 32. Welche Plattform für welche Zielgruppe? Es gibt kein „One size fits all“! groß eigener Blog klein professionell fun 32 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  33. 33. Wer nutzt welches Netzwerk? Facebook #1 bei Studierenden Nutzung in % 86% 78% 75 57% 50 29% 26% 25 14% 12% 11% 1% 0 Facebook VZ- Xing Twitter LinkedIn G Buzz squeaker MySpace keines Networks dieser Studie von OSCAR, talential, squeaker.net Netzwerke 33 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  34. 34. Aufwand Zeit und/oder Budget „Social Media hat sich von einem Randphänomen zu einem ernsthaften Kommunikationsmittel entwickelt. (...) Für Hochschulen ergeben sich hierdurch neue Präsentations- und Verteilungskanäle, die mit einem geringen Kosten- und Zeitaufwand bearbeitet werden können.“ www.bundesverband-hochschulkommunikation.de 34 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  35. 35. Aufwand Zeit und/oder Budget „Social Media hat sich von einem Randphänomen zu einem ernsthaften Kommunikationsmittel entwickelt. (...) Für Hochschulen ergeben sich hierdurch neue Präsentations- und Verteilungskanäle, die mit einem geringen Kosten- und Zeitaufwand bearbeitet werden können.“ www.bundesverband-hochschulkommunikation.de 35 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  36. 36. Aufwand Zeit und/oder Budget, denn: • Monitoring: Zuhören, zuschauen, beobachten! • Content: Social Media leben von den Inhalten – Tweets ohne attraktive Inhalt interessieren niemanden • Dialog: Social Media sind kein Einbahnstraße Social Media Relations • Know-how: Social Media Relations erfordern Wissen über das Web 2.0, über Plattformen, Prozesse, Kommunikationsstrukturen 36 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  37. 37. Dos Entscheidungsfindung/Konzeption • Kritisches Hinterfragen: Warum sollen Social Networks und Social Media aktiv genutzt werden? Ist das Vorhaben sinnvoll? • Bestehen die Ressourcen, die ein langfristiges und glaubwürdiges Engagement überhaupt ermöglichen? • Analyse bestehender Social-Media-Aktivitäten (persönlich, im Unternehmen, im Verband, der Partei etc.) • Einbindung von Social Media und Social Networks in eine ganzheitliche Kommunikationsstrategie 37 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  38. 38. Don‘ts Entscheidungsfindung/Konzeption • Me-too-Projekte gehen in aller Regel schief • Online-Projekte ohne Rücksicht auf reale Vernetzung • fehlende Integration ins eigene soziale Umfeld • Vernachlässigen der Transparenz und Durchgängigkeit 38 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  39. 39. Dos in der Startphase • qualitatives Monitoring: Entwicklung des Netzwerks, der Dialoge • permanente Erfolgskontrolle: Wie entwickelt sich das Verhältnis zwischen investierter Zeit und erzieltem Feedback? • Verknüpfung der Social-Media-Aktivitäten mit dem alltäglichen Networking – Online- und Offline-Reputation sind Eins • Ausbau der Online-Aktivitäten zur dialogorientierten Kommunikation, die keine Einbahnstraße ist – Erkenntnisgewinn in beide Richtungen 39 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  40. 40. Don‘ts in der Startphase • Publizieren auf den verschiedenen Kanälen ohne voriges Monitoring • Senkrechtstart durch unablässiges Kommunizieren • peinliche Fehler durch fehlende Routine im Umgang mit den Instrumenten und Tools rund um Twitter & Co. • Spam […hat viele Gesichter!] 40 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  41. 41. Don‘ts im Alltag • Publizieren auf den verschiedenen Kanälen ohne voriges Monitoring • Senkrechtstart durch unablässiges Kommunizieren • peinliche Fehler durch fehlende Routine im Umgang mit den Instrumenten und Tools rund um Twitter & Co. • Spam […hat viele Gesichter!] 41 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  42. 42. Don‘ts Entscheidungsfindung/Konzeption • Me-too-Projekte gehen in aller Regel schief • Online-Projekte ohne Rücksicht auf reale Vernetzung • fehlende Integration ins eigene soziale Umfeld • Vernachlässigen der Transparenz und Durchgängigkeit 42 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  43. 43. Social Media Newsroom Zentrale Plattform für die Web-2.0-Kommunikation 43 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  44. 44. Social Media Newsroom Zentrale Plattform für alle Web-2.0-Aktivitäten • Zielgruppe: Journalisten, Blogger, „Community“, Öffentlichkeit • Aggregation der Aktivitäten auf den verschiedenen Plattformen (Blogs, YouTube, Flickr, Slideshare, Twitter, Facebook etc.) • News werden von hier aus in die verschiedenen Kanäle im Web verteilt • SEO-Optimierung 44 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  45. 45. 45 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  46. 46. 46 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  47. 47. Flickr RSS-Abo Youtube z. B. Tweets Seiten Termine Lifestream Kontakt Networks Bookmarking Tags Kontakt 47 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  48. 48. Social Media Best Practise MMchen / photocase.com 48 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  49. 49. Social Media Best Practise aus USA, GB – und Deutschland • Harvard • Oxford • Texas A&M • Hochschulen in Deutschland 49 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  50. 50. Social Media Best Practise Web-2.0-Leitplanken • Harvard • Grundregeln für die öffentliche Online-Beteiligung geben Sicherheit – für Unternehmen und für den Mitarbeiter • Erarbeiten und Veröffentlichen der Guidelines asap (idealerweise vor dem ersten Social-Media-Auftritt) • wichtiger als schriftliche Regeln: lebendiger Umgang mit ihnen und mit Social Media; Verständnis und Vertrauen fördern 50 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  51. 51. Social Media Best Practise Web-2.0-Leitplanken • Harvard • Grundregeln für die öffentliche Online-Beteiligung geben Sicherheit – für Unternehmen und für den Mitarbeiter • Erarbeiten und Veröffentlichen der Guidelines asap (idealerweise vor dem ersten Social-Media-Auftritt) • wichtiger als schriftliche Regeln: lebendiger Umgang mit ihnen und mit Social Media; Verständnis und Vertrauen fördern 51 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  52. 52. 52 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  53. 53. Social Media Best Practise Web-2.0-Leitplanken • Harvard • Grundregeln für die öffentliche Online-Beteiligung geben Sicherheit – für Unternehmen und für den Mitarbeiter • Erarbeiten und Veröffentlichen der Guidelines asap (idealerweise vor dem ersten Social-Media-Auftritt) • wichtiger als schriftliche Regeln: lebendiger Umgang mit ihnen und mit Social Media; Verständnis und Vertrauen fördern 53 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  54. 54. Social Media Best Practise Web-2.0-Leitplanken • Harvard • Grundregeln für die öffentliche Online-Beteiligung geben Sicherheit – für Unternehmen und für den Mitarbeiter • Erarbeiten und Veröffentlichen der Guidelines asap (idealerweise vor dem ersten Social-Media-Auftritt) • wichtiger als schriftliche Regeln: lebendiger Umgang mit ihnen und mit Social Media; Verständnis und Vertrauen fördern 54 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  55. 55. Social Media Best Practise Web-2.0-Leitplanken 55 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  56. 56. Social Media Best Practise Web-2.0-Leitplanken 56 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  57. 57. Social Media Best Practise Web-2.0-Leitplanken 57 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  58. 58. 58 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  59. 59. Ihre Fragen? MMchen / photocase.com 59 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  60. 60. Social Media Relations: mehr Dialog mehr Kundenorientierung, mehr Mitarbeiterorientierung mehr Innovation mehr Öffentlichkeit! www.twitter.com/sympra | www.twitter.com/veit64 60 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra
  61. 61. Literaturhinweis Soeben erschienen! Twitter-Marketing Wer mitmacht, gewinnt! Sonja Salmen, Helmut Beckmann (Hrsg.) mit zwei Beiträgen von Veit Mathauer 61 | Social-Media-Dienste für Studierendenwerbung und Medieninformation | 21. September 2010 © sympra

×