Your SlideShare is downloading. ×

Blanka Siška Bio + Abstract

11
views

Published on


0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
11
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Was heißt schon KulturVERMITTLUNG?social inclusion :: participation :: emotional intelligencewww.kulturvermittlung.netBlanka ŠIŠKA, SchweizWORKSHOPS MUSIK:: Freitag, 10. Mai, 13.30 Uhr:: Freitag, 10. Mai, 15.30 Uhr:: Samstag, 11. Mai, 13.30 UhrBIOGRAFIEBlanka Šiška ist die Leiterin der Fachstelle Diversity und wissenschaftliche MitarbeiterinForschung & Entwicklung an der Hochschule Luzern.Neben ihrem Abschluss in Musikpädagogik und Musikperformance verfügt sie über einenMaster in Kulturmanagement und über ein bald abgeschlossenes Studium derMusikwissenschaft und der Philosophie mit Zusatzqualifikation Gender Studies.Sie initiierte den neuen Forschungsschwerpunkt Musikwissenschaft & Gender an derUniversität Basel, erarbeitete Konzepte für das FrauenMusikForum Schweiz und warverantwortliche Redakteurin für die Fachzeitschrift für Musik und Gender TONSPUR.ABSTRACTDer Workshop „Ein- und Ausschlüsse in der Kunst- und Musikvermittlung“ überträgt dasDiversity-Konzept auf die praktische Vermittlungsarbeit.Dabei wird untersucht, wie Ausschlüsse in kultureller Vermittlung und Bildungsarbeitvermieden bzw. vermindert und mit welchen Maßnahmen Einschlüsse erreicht werdenkönnen. Gearbeitet wird mit konkreten Beispielen aus der Kunst- und Musikvermittlung,Teilnehmer/innen mögen aber auch Beispiele aus anderen Feldern einbringen. Die Reflexionbetrifft den Umgang mit Differenz und Vielfalt im Hinblick einerseits auf Selbstverständnisseund Selbstverständlichkeiten von Vermittler/innen sowie Anspruchsgruppen, anderseits aufStrukturen und Inhalte und deren Kontingenz. Das Interesse gilt der Produktion von Ein- undAusschluss und den daraus folgenden Normen, Bewertungen, Vorurteilen und potenziellenDiskriminierungsmechanismen.Nach einem kurzen theoretischen Input werden Handlungsperspektiven gemeinsamerarbeitet. Am Ende des Workshops wird weiterführende Literatur präsentiert.
  • 2. Was heißt schon KulturVERMITTLUNG?social inclusion :: participation :: emotional intelligencewww.kulturvermittlung.netLiteratur:Lang, Christoph, Šiška, Blanka: Diversity in Vermittlung von Kunst und Musik!, in: ProHelvetia (Hrsg.): kultur-vermittlung.ch, März 2012, online unter: http://www.kultur-vermittlung.ch/debatte/details/news/diversity-in-vermittlung-von-kunst-und-musik.htmlSchwellenatlas. Von Abfallzerkleinerer bis Zeitmaschine. Arch+ H191/192, 2009Lang, Christoph: Diversity/Vielfalt, in: Heil, Kolb, Meyer (Hrsg.): s h i f t # Globalisierung #Medienkulturen # Aktuelle Kunst, München 2012, S. 106f.Sternfeld, Nora: Der Taxispielertrick. Vermittlung zwischen Selbstregulierung undSelbstermächtigung, in: Wer spricht? Autorität und Autorschaft in Ausstellungen, ed.Schnittpunkt (Beatrice Jaschke, Charlotte Martinz-Turek und Nora Sternfeld), Wien: Turiaund Kant, S. 15–33.LINKSHochschule Luzernhttp://www.hslu.ch/musik/m-forschung-entwicklung/m-musik-ismuse.htmKultur-Vermittlunghttp://www.kultur-vermittlung.ch/infothek/archiv-debatte/details/news/diversity-in-vermittlung-von-kunst-und-musik.html

×