• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Markus Hengstschläger Bio + Abstract
 

Markus Hengstschläger Bio + Abstract

on

  • 36 views

 

Statistics

Views

Total Views
36
Views on SlideShare
36
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Markus Hengstschläger Bio + Abstract Markus Hengstschläger Bio + Abstract Document Transcript

    • Was heißt schon KulturVERMITTLUNG?social inclusion :: participation :: emotional intelligencewww.kulturvermittlung.netMarkus HENGSTSCHLÄGER, ÖsterreichWider den Durchschnitt!:: Kulturvermittlung als Wegweiser ::KEYNOTE-Präsentation :: Fr, 10. Mai, 9.30 UhrBIOGRAFIEDer gebürtige Oberösterreicherpromovierte im Alter von 24 Jahren mitStudienverkürzung und Auszeichnung alsUniversitätsassistent am Vienna Biocenterzum Doktor der Genetik. Mit einem ErwinSchrödinger Stipendium verbrachte erdanach einen Forschungsaufenthalt ander Yale University in den USA.Hengstschläger hat eine abgeschlosseneAusbildung zum Fachhumangenetiker, wurde mit 29 Jahren a.o. Univ.-Prof., und35jährig wurde er zum Universitätsprofessor für Medizinische Genetik berufen.An der Medizinischen Universität Wien leitet er das Institut für Medizinische Genetik undbetreibt Grundlagenforschung (Entdeckung von Stammzellen im Fruchtwasser, Erforschungder Erbkrankheit Tuberöse Sklerose etc.), Lehre und ist für die Erstellung von genetischenBefunden am Menschen verantwortlich.Er bekam eine Vielzahl wissenschaftlicher Preise und Ehrungen, wurde von Studenten undKollegen mehrfach für seine Lehrtätigkeit ausgezeichnet, ist Autor zahlreicher Publikationenin internationalen Top-Journalen und ist im Editorial Board mehrerer internationalerJournale. Hengstschläger ist Mitglied vieler Wissenschaftsgesellschaften, stv.Vorsitzender der Ethikkommission des österreichischen Bundeskanzlers, war Hochschulratder Pädagogischen Hochschule Wien, ist Mitglied der österreichischenGentechnikkommission, des Wiener Beirats für Bioethik, des Beirats des Instituts für Ethikund Recht der Universität Wien, des österreichischen Rats für Forschung undTechnologieentwicklung. Sein Bestseller „Die Macht der Gene“ (Ecowin Verlag) wurde2007 vom Hauptverband des österreichischen Buchhandels mit dem „Goldenen Buch“
    • Was heißt schon KulturVERMITTLUNG?social inclusion :: participation :: emotional intelligencewww.kulturvermittlung.netausgezeichnet und von den österreichischen LeserInnen zum beliebtesten Sachbuchgewählt (Verleihung des Buchliebling 2007). Sein 2008 erschienener Bestseller „Endlichunendlich“ (Ecowin Verlag) wurde auch mit einem Buchliebling-Preis ausgezeichnet.Im Jahr 2012 erschien sein dritter Platz 1 Bestseller „Die Durchschnittsfalle“ (EcowinVerlag) und wurde für das Jahr 2012 zum beliebtesten Sachbuch (Buchliebling 2012)gewählt. Hengstschläger ist außerdem Moderator der ORF Ö1-Wissenschaftssendung„Radiodoktor-Gesundheit und Medizin“.ABSTRACTDer Durchschnittswahn hat alle Bereiche unserer Gesellschaft erfasst, diagnostiziert derGenetiker Markus Hengstschläger. Egal ob Schule, Universität oder Berufsleben – jederversucht, der Norm zu entsprechen und möglichst nicht aufzufallen. Dabei istwissenschaftlich erwiesen, dass ein Ökosystem dann besonders resistent ist, wenn esvielfältig ist.Die Fragen und Probleme der Zukunft sind unvorhersehbar, deshalb müssen wir darumbemüht sein, dass die Individualität unserer Kinder gefördert wird und dass sichInstitutionen neuen Ideen öffnen.Hengstschläger verbindet in seinem Vortrag auf verblüffende Weise Beispiele aus derGenetik mit der aktuellen Diskussion um Bildung undTalentförderung – der Brückenschlag zum aktuellen Kulturvermittlungsdiskurs liegt dabei aufder Hand.LinksEcowin Verlaghttp://www.ecowin.at/Die_Durchschnittsfalle.416.0.html?&cHash=b919877c66&tx_cwtpresscenter_pi1%5BshowUid%5D=110Institut für Medizinische Genetikhttp://www.meduniwien.ac.at/orgs/index.php?id=1871