• Save
Netzwoche: Brauchen agile Projekte einen Testmanager?
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share

Netzwoche: Brauchen agile Projekte einen Testmanager?

  • 374 views
Uploaded on

Netzwoche vom, Mai 2013 mit Silvio Moser ...

Netzwoche vom, Mai 2013 mit Silvio Moser

Testmanagement hat, wie der Name schon sagt, viel mit Verwalten und Koordinieren zu tun. Beides Attribute, die in der agilen Entwicklung eher tabu sind und im Kontext eines agilen Teams auch nicht gross erforderlich sind. Bei komplexeren Projekten ergibt der Einsatz eines agilen Testmanagers aber durchaus Sinn.

More in: Business
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
374
On Slideshare
374
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. 09/2013 © netzmedien ag 32SCHWERPUNKT: ENTWICKLUNGErfolgt die Entwicklung einer Software durchein einzelnes Team und hat die zu entwi-ckelnde Software nur wenige und klar defi-nierte Schnittstellen zu Drittsystemen, lässtsich der Test organisatorisch einfach gestal-ten und managen. Bei agilen Ansätzen, zumBeispiel bei Scrum, dem zurzeit am weitestenverbreitete agilen Vorgehen, liegt die Qua-lität der Software in der Verantwortung desgesamten Teams. Hier haben sich insbeson-dere die altbewährten, aber oft vernachläs-sigten Ex­treme-Programming-Praktiken (XP)bewährt: Test Driven Development, Conti-nuous Integration und Peer Review/Pair Pro-gramming. Zusätzlich muss der Abnahme­testvorbereitet und mit dem Kunden durchge-führt werden. Dies lässt sich vergleichen mitdem Bau eines Einfamilienhauses. Ein einge-spieltes Team aus Fachleuten kann den Baupraktisch im Alleingang vornehmen, eine ex-terne Qualitätssicherung gibt es meist nicht.Dieses Vorgehen erfordert aber ein gros­sesVertrauen seitens des Bauherrn. Werden fal-sche oder mangelhafte Arbeiten erst bei derBauabnahme aufgedeckt, kostet dies viel Zeitund Nerven.Mehr Qualität im Team durch EmbeddedTestingAls ich vor ein paar Jahren ein Reihenein­familienhaus gekauft habe, bin ich deshalbeinen anderen Weg gegangen. Ich war zu-mindest einmal in der Woche auf der Bau-stelle und habe Baumängel sofort gemeldetund beheben lassen. Dies hat sich ausbe-zahlt, denn bei der Schlüsselübergabe gab espraktisch nichts mehr zu beanstanden. Diesim Gegensatz zu einem unserer Nachbarn. Ersah das Haus bei der Abnahme faktisch zumersten Mal und musste sich danach nochüber Monate hinweg mit der Beseitigung vonMängeln herumschlagen.Ein solches Szenario ist auch in Software­projekten nicht unüblich. Vielfach hat derKunde nicht die Zeit und das Know-how, sichin das Projekt ständig einzubringen und Feh-ler früh aufzudecken. Deshalb empfiehlt sichder Einsatz eines Embedded Testers, der dieAufgabe des Gutachters übernimmt, Mängelmeldet und deren Behebung verfolgt. DerEmbedded Tester ist ein vollwertiges Mitglieddes agilen Teams und hat den Fokus auf diefachlichen Tests. Er tritt als Stellvertreter desEndanwenders auf, der immer wieder an dieWünsche des Kunden erinnert.Übergreifende Qualität durch denTest MasterSind am Projekt hingegen mehrere Teams (mitoder ohne Embedded Tester) beteiligt, steigtder Bedarf nach Kommunikation und Koor-dination der Tests über die Teams hinweg. Inder Analogie des Hausbaus sprechen wir nunnicht mehr von einem einfachen Einfamilien-haus, sondern von einem komplexen Mehrfa-milien- oder Gewerbehaus, mit mehreren be-teiligten Handwerker-Teams und Spezialisten.Ist ein Team für die Tests «im Kleinen» selbstverantwortlich, braucht es nun einen Verant-wortlichen für die Tests «im Grossen»: System-Integrationstests, End-to-End-Abnahmetests,Performance-Tests und finale Regressions-tests. Dabei plant und koordiniert er diese mitden Verantwortlichen der Umsysteme undden Vertretern des Kunden. Diese Tätigkei-ten entsprechen denen eines Testmanagersim Wasserfall-Vorgehen, aber damit hörendie Gemeinsamkeiten auch schon auf. Ist derklassische Testmanager vor allem Organisatorund Kontrolleur, ist sein agiles Pendant Ver-mittler, Moderator und Problemlöser. Um die-sen Unterschied he­rauszuschälen, sprechenwir denn auch lieber von einem Test Master,in Anlehnung an die Rolle des Scrum Masters.Der Test Master ist dementsprechend dafürverantwortlich, dass der Qualitätsgedankeim Projekt verankert ist und das Testen team-übergreifend gelingt. Dafür definiert und lebter eine agile Teststrategie. Diese umfasst nebstden bereits erwähnten XP-Testpraktiken undBrauchen agile Projekte einen Testmanager?Testmanagement hat, wie der Name schon sagt, viel mit Verwalten und Koordinieren zu tun. Beides Attribute, die in deragilen Entwicklung eher tabu sind und im Kontext eines agilen Teams auch nicht gross erforderlich sind. Bei komplexe-ren Projekten ergibt der Einsatz eines agilen Testmanagers aber durchaus Sinn. Silvio MoserSilvio Moser istCo-Gründer undCTO der SwissQConsulting AG.THEMAExemplarischer Set-up: Bei Projekten mit nur einem Team und keinen oder klar definierten Schnittstellen,entfällt die Rolle Test Master. Die notwendigen Aktivitäten werden vom Embedded Tester übernommen.Grafik: SwissQ
  • 2. dem Einsatz von Embedded Testern weitereagile Methoden und Techniken wie zum Bei-spiel Acceptance Test Driven Development,Session Based Testmanagement und Harde-ning (Stabilization) Sprints. Bei der Umset-zung ist die Beseitigung der Hindernisse (Im-pediments) aus Tester-Sicht ein wichtiger Teildes Jobs. Und nicht zuletzt stellt der Test Mas-ter sicher, dass die Definition-of-Done vomCode bis zum Release greifbar definiert undeingehalten werden.Wie besetzt man die Rolle eines Test Mas-ters am besten? Als Erstes ist man natürlichversucht, klassische Testmanager einzusetzen.Haben Sie aber schon einmal versucht, einemHandwerker, der jahrelang nach Schema F vor-gegangen ist, zu erklären, dass Sie nun gerneeinen anderen Ansatz fahren wollen? Sie wer-den im besten Fall auf offene Skepsis, wennnicht auf Ablehnung stossen. Agilität bestehtnicht nur aus dem Lernen und Anwendenneuer Tools und Techniken. Es erfordert eingrosses Umdenken und die Bereitschaft, sichdarauf einzulassen. Dazu gehört beispiels-weise, dass Austausch und Kommunikationeinen grösseren Stellenwert besitzen als dasBefolgen von Prozessen. Ein Testmanager derjahrelang darauf getrimmt wurde, umfangrei-che Testkonzepte und Testpläne zu erstellen,Testfallmanagement-Tools zu administrierenund detaillierte Testspezifikationen zu revie-wen, muss einen Paradigmenwechsel vollzie-hen. Nicht von ungefähr ist die grösste Hürdefür die Einführung agiler Methoden die Fähig-keit, die bestehende Kultur zu verändern.Der ideale Test Master hat die Rolle einesCoaches und Beraters. Er verfügt über aus-geprägte Soft Skills, kann aktiv zuhören, dierichtigen Fragen stellen und sachlich argu-mentieren. Der Test Master fordert und för-dert die Eigenverantwortung der Projektmit-arbeiter im Test. Er hält dazu an, Problemeanzugehen und pragmatische Lösungen zufinden. In diesem Sinne ist der beste TestMaster derjenige, der sich selbst überflüssigmacht. So kann zum Beispiel ein Embed-ded Tester zeitweise die Aufgaben des TestMasters übernehmen und so seine Kollegenoptimal unterstützen. Gerade in dieser Kon-stellation ist es wichtig zu beachten, was derTest Master nicht ist. Er ist nicht der Chef der(Embedded) Tester. Er führt nicht als Vorge-setzter, sondern durch sein Wissen und kom-petentes Handeln. Dies bedingt ein gewissesMass an natürlicher Autorität und ein siche-res Auftreten gegenüber den involviertenStakeholdern.Fazit: Ja, aber ...Ist ihr Projekt überschaubar und hat keinengrossen Abstimmungsbedarf, brauchen Siekeinen Test Master. Bei komplexeren Vorha-ben hingegen, wo die Ergebnisse mehrererEntwicklungsteams miteinander integriertund getestet werden, wahrscheinlich schon.Kommen noch umfangreiche Abnahmetestsund übergreifende Testaktivitäten hinzu,lässt es sich kaum vermeiden.Agiles Testmanagement erfordert abermehr als die Nominierung eines Test Mas-ters. Vor allem braucht es eine entsprechendeTeststrategie. Nebst agilen Methoden werdenalthergebrachte Techniken effizient einge-setzt und an die Gegebenheiten adaptiert. ImTeam braucht es die Bereitschaft zu sehen,dass Qualität Teil der Entwicklung ist undnicht hineingetestet werden kann. Dies erfor-dert, dass Done auch erst Done ist, wenn derTest erfolgreich war. Zudem sollte man mitdem Kunden vereinbaren, dass die Abnah-metests, wie in der agilen Entwicklung vorge-sehen, möglichst früh und iterativ durchge-führt werden – trotz oder gerade wegen deranstehenden End-to-End-Tests.Für die Besetzung des Test Master ist einePerson gefragt, die mit den Aufgaben des Test-managements und den Prinzipien der agilenSoftwareentwicklung gleichermas­sen vertrautist und diese gewinnbringend und effizientvereinenkann.ImProjektagiertsiealsdasguteGewissen der Qualität, ohne den mahnendenZeigefinger hochzuhalten. Beim übergreifen-den Test kommen aber auch «klassische» Qua-litäten zum Zuge: Termine durchboxen, umTestressourcen kämpfen und Defect Meetingsmoderieren. Und nicht zuletzt ist eine grossePrise Sozialkompetenz gefordert. <Für die Besetzung des Test Master ist eine Person gefragt, die mit den Aufgaben des Testmanagements undden Prinzipien der agilen Softwareentwicklung gleichermas­sen vertraut ist und diese gewinnbringend undeffizient vereinen kann. Bild: FotoliaDer Test Master ist dafür verantwortlich,dass der Qualitätsgedanke verankert ist unddas Testing gelingt. Dazu arbeitet er eng mitden Scrum-Teams und den Auftraggebernzusammen. Der Test Master:• definiert und lebt agile Teststrategie,• sorgt für die Beseitigung der Hindernisse(Impediments) aus Test-Sicht,• kontrolliert die Einhaltung der Definition-of-Done über alle Stufen hinweg,• stellt die Kommunikation über Tests, in-und ausserhalb der Teams sicher,• und plant und koordiniert die Tests mitUmsystemen und dem Auftraggeber. AGILE TEST MANAGEMENT09/2013 © netzmedien ag 33SCHWERPUNKT: ENTWICKLUNG THEMA