Uploaded on

 

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
352
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
1
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide
  • Alle Eigenschaften / Aktivitäten sind wichtig für die Bewerbung und eventuell Auswahl der Organisation
  • Alle Eigenschaften, Aktivitäten... Sind wichtig für die Bewerbung Alle Eigenschaften, Aktivitäten... Sind wichtig für die Bewerbung

Transcript

  • 1. Das kleine Stipendien-ABC Wer? Wie? Was? Wieso? Weshalb? Warum? ? !
  • 2.
    • Der/die statistische DurchschnittstudentIN hat im Mittel 600 EUR/Monat durch BAFÖG oder Eltern zur Verfügung.
    • weitere Geldquellen: Nebenjobs, Förderorganisationen
    • große Organisationen + viele kleine (relativ unbekannte)
    • Einige sind spezialisiert:
      • Frauenförderprogramm (selektiert nach Chromosomensatz und ist ggf. mit Gender-Themen besetzt)
      • Fachspezifische O. unterstützen z.B. nur die Priesteramtskandidaten des Bistums Münster
    • Bei www.e-fellows.net tauchen allein für NRW 68 Organisationen auf, die Studenten „allgemein“ fördern - sprich die Lebenshaltungskosten bezuschussen.
  • 3.
    • Selbstcheck:
    • Du Frau?  ...tja!...
    • Du Chef von Fußball-team?  Motivationstrainer
    • mit Führungsqualität
    • Du Auslandserfahrung?  Sprachgenie
    • Du engagiertes Mitglied in
    • Verein, Kirche, Umweltschutzorganisation?  Aktivist
    • Du „Jugend forscht“ Teilnehmer
    • oder Mathe-Olympiasieger?  Intellektueller
    • Du freiwillig soziales Jahr gemacht?  freiwilliger Zivi
    • Du Musiker?  Künstler
    • Du Ahnung von deinem Studienfach?  Könner
    • Du ehrenamtlicher Mitarbeiter?  Wohltäter
    • Dann los!
  • 4.
    • Was erwarten diese Organisationen von mir?
    • Leistung; Initiative; Verantwortung, die über das Studienfach hinausgeht; Eigeninitiative und Mut zum Handeln; Bereitschaft über die nationalen Grenzen hinaus zudenken; nachweisliches soziales/ gesellschaftliches Engagement; Bereitschaft an den Stiftungsseminaren teilzunehmen; Toleranz; Aufgeschlossenheit
      • Politische Förderer: politisches Engagement; „waches Interesse an Politik“; Mitgliedschaft nicht zwingend
      • Kirchliche Förderer: kirchliches Engagement; Konfession wichtig
      • Förderer aus dem Sport: sportliche Leistungen
  • 5.
    • Was muss ich schreiben?
    • Förderer haben einen Positivkatalog – die Ziele der Organisationen sollen im Bewerberprofil widergespiegelt werden.
    • Ein Negativkatalog repräsentiert Ausschlusskriterien: z.B. haben Mitglieder rechtsradikaler Vereine keine Chance!
    • „ gute Wörter“ verwenden , konkrete Vorstellungen/Ideen äußern, Entschlossenheit demonstrieren
      • habe neben meinen Vorlesungen die Seminare X in der Psychologie und Y in den Wirtschaftwissenschaften besucht
      • bin in der Fachschaft/ASTA – habe mich um Tutor-Stelle beworben
      • habe kreative Hobbies (Malen, Jazz Band)
      • Auslandssemester sehr reizvoll
    • „ schlechte Wörter“ vermeiden
      • Uni gewählt weil meine FreundINNeN auch hier rumhängen und die Familie um die Ecke wohnt
      • habe meine Schwerpunkte noch nicht festgelegt
      • eigentlich interessiert mich so alles irgendwie
      • meine Hobbies sind Lesen und Musik hören (das machen alle; unkreativer Konsum ohne Verantwortung)...
  • 6.
    • Und wie sieht es mit meinen „Leistungen“ aus?
    • Alle Förderer wollen Bewerber mit guten schulischen Leistungen .
    • Bei allen Organisationen sind sehr gute Studienleistungen u.a. ein wichtiges Kriterium. Aus genau diesem Grund sind Bewerbungen frühestens im 2. oder eher noch im 3. Fachsemester aussichtsreich. Die ersten Klausuren müssen mit guten Noten bestanden sein .
    • Bei allen Organisationen muss eure Selbst-Bewerbung (falls möglich) oder der Vorschlag eurer Person durch die Professoren mit professoralen Gutachten , die eure Leistungen bestätigen, unterstützt werden.
    • Neben den professoralen Gutachten müsst ihr ggf. Bestätigungen/ Stellungnahmen derjenigen Personen einreichen, die eure außeruniversitären Interessen und euren Einsatz für soziale/kirchliche/politische/gesellschaftliche Ziele beurteilen können. Auch ein Schreiben vom Lehrer im Leistungskurs des Abi-Jahres kann helfen.
    • Wagt nicht, etwas zu faken – die Welt ist wirklich kleiner als ihr z.Z. noch glaubt.
  • 7.
    • Was ist denn der Lohn für eine erfolgreiche Bewerbung?
    • Cash – in Form einer monatlichen Überweisung!
    • Die Summe orientiert sich an der Höhe des BAFÖGs , das einem zusteht. Im Mittel sind es ca. 500 EURO für Lebensunterhalt. Dazu kommen 80-150 EURO Büchergeld, Zuschuss zur Kranken- und Pflegeversicherung, ggf. Familienzuschlag, ggf. auf Antrag Reise- und Aufenthaltskosten für Studienaufenthalte im Ausland, ggf. sogar Sachkosten fürs Forschungsprojekt. Kostenlose Teilnahme an Workshops und Meetings der Förderer.
    • Einfach so für lau?
    • Manche Förderer erwarten regelmäßige Berichte – Studienverlauf, Noten, besondere Aktivitäten, Wechsel der Interessen
    • Obligatorische Teilnahme an Seminaren /Workshops . Das kann prima sein! Ihr lernt Leute aus völlig anderen Fachrichtungen kennen – Leute, die ihr z.B. aus Funk und Fernsehen kennt, treten als Redner an - und ihr fahrt auf Kosten des Förderers!
    OK – ich will die Kohle, was muss ich jetzt tun ? Surfen und telefonieren, um die für Sie „richtigen“ Förderer zu identifizieren. Kontaktieren Sie Vertrauensdozenten. Die Studienstiftung des Deutschen Volkes hat an jeder Uni einen Vertreter hocken, der Sie beraten kann, ob ein Vorschlag Ihrer Person aussichtsreich sein könnte. Kontaktieren Sie Schullehrer / -rektor, Pastor/Pfarrer, Ihre Professoren  Gutachten !  Erstellen Sie Ihre Bewerbungsmappe.
  • 8.
    • Die Bewerbung
    • Bringt eure Persönlichkeit auf das Papier! Die Schriftform entscheidet, ob ihr in die engere Wahl kommt!
    • Bewerbungsformalitäten der Organisationen beachten
    • Allgemein gilt:
      • Bewerbungsformulare vollständig ausfüllen
      • Lebenslauf mit Foto
      • Bewerbungsbegründung
      • Abiturzeugnis (Kopie ggf. beglaubigt)
      • Immatrikulationsbescheinigung (Kopie)
    • Außerdem werden früher oder später benötigt:
      • bisher erworbene fachspezifischen Scheine (Kopien)
      • Gutachten / Nachweise / Arbeitszeugnisse
    • nochmal: Bloß nix faken!!!!
  • 9.
    • Ein Wort zu den Gutachten:
    • Gutachten von Schulrektor, Pastor/Pfarrer, Parteioffizieren & euren Professoren müssen pünktlich zu den Bewerbungs- / Vorschlagsfristen bei den Förderern eingehen. Gebt euren Gutachtern am besten einen klar adressierten, frankierten Briefumschlag.
    • Gutachten sind bei allen Förderern essentiell wichtig. Sie müssen ehrlich und vertrauenswürdig sein.
    • Gutachten werden direkt eingesandt oder Ihrer Bewerbungsmappe in verschlossenen Umschlägen beigefügt.
    • Gutachten sind vertraulich – und auch Vertrauenssache! Bittet niemanden, der euch böse ist. Bittet nur Personen um ein Gutachten, die ihr gut kennt.
  • 10.
    • Meine Bewerbung hatte Erfolg – die wollen mich sprechen !
    • Die Auswahlverfahren sind i.A. mehrstufig. Die Interviewer machen Notizen und ein Ranking der Bewerber, dann wird verglichen.
    • Vorausgewählte Bewerber werden zu einem Gespräch eingeladen.
    • Es laufen schriftliche und mündliche Tests (fachliche Eignung, allgemeine Bildung), Einzel- und Gruppengespräche,  Zeitung lesen!
    • Falls ihr die Namen der Interviewer vorher mitgeteilt bekommt, informiert euch genauestens über die Personen (Titel, fachspezifische und allgemeine Tätigkeiten in der Hochschule):  Kenne deinen Gegner!
  • 11.
    • Meine Bewerbung hatte Erfolg – die wollen mich sprechen!
    • Bei Fragen, auf die es keine allgemein gültigen Antworten gibt, sollt ihr eure Standpunkte/Meinungen darlegen und verteidigen. Verbale Eloquenz, angemessenes Verhalten, Aufmerksamkeit, Selbstvertrauen und Intelligenz bringen euch dabei weiter. Vertretet dabei zusätzlich eure Interessen und Motiven mit Begeisterungsfähigkeit.  Seid authentisch!
    • Bereitet euch auf berüchtigte Million-$-Questions vor: Wir geben Ihnen alles was Sie brauchen – was würden Sie erforschen und warum?  Da hilft nur Spektrum d.W. lesen.
    • Oder die Killer-Frage: Warum haben Sie sich ausgerechnet bei uns beworben?  Da hilft nur, dass ihr euch genauestens über die Organisation informiert habt.
    • Der Stifter wird euch die Förderung anbieten – zunächst für 1 Jahr auf Probe. Abhängig vom Studienerfolg wird jährlich verlängert, maximal für die Dauer der Regelstudienzeit. Es ist auch möglich sich bei mehreren Förderern gleichzeitig zu bewerben.
  • 12.
    • Mögliche Vorteile einer Förderung
    • bessere Chancen in Bezug auf Anschlussfinanzierungen z.B. während der Promotion
    • finanzielle Unterstützung
    • Außerdem werden u.U. die Kosten für einen etwaigen Auslandsaufenthalt übernommen.
    • Eine studentische Förderung sieht äußerst gut aus im Lebenslauf.
    • Netzwerke können aufgebaut werden (gut für Fachfragen, mögliche Promotionsstellen, Jobs, etc.).
    • Man lernt Leute kennen.
    • Naturwissenschaftler sind eher unterbesetzt – daher gute Chancen genommen zu werden
    • eventuelle Bewerbungsvorteile bei späteren Arbeitgebern
  • 13.
    • Info-Zettel (Teil 1)
    • Wie finde ich Förderorganisationen ?
    • z.B. Google-Suche „Stipendien“ – dann durchklicken
    • oder Stipendien-Datenbanken: www.e-fellows.net/de/public/show/detail.php/5789
    • www.bildungsserver.de
    • www.studis-online.de / StudInfo /stipendien.php3
    • (Dach- ) Organisationen:
    • www.begabte.de/homepagewerke/html/index.html
    • www.stifterverband.de
    • www.studienstiftung.de (Studienstiftung des Deutschen Volkes)
    • www.dfg.de
    • www.daad.de
  • 14.
    • Info-Zettel (Teil 2)
    • Weitere Web-Adressen von Förderorganisationen
    • Politisch
    • Konrad Adenauer Stiftung (CDU) www.kas.de
    • Friedrich Ebert Stiftung (SPD) www.fes.de
    • Friedrich Naumann Stiftung (FDP) www.fnst.de
    • Hanns Seidel Stiftung (CSU) www.hss.de
    • Heinrich Böll Stiftung (B90/Grüne) www.boell.de
    • Rosa Luxemburg Stiftung (PDS) www.rosalux.de
    • Wirtschaft, Sport.Gesellschaft
    • Hans-Boeckler-Stiftung (Gewerkschaft) www.boeckler.de
    • Stiftund der Deutschen Wirtschaft www.sdw.org
    • Stiftung Deutsche Sporthilfe www.sporthilfe.de
    • Konfessionelle
    • Cusanuswerk (Katholisch) www.cusanuswerk.de
    • Evangelisches Studentenwerk www.evstudienwerk.de
    • Unternehmensnahe Stiftungen
    • Krupp Stiftung
    • Haniel Stiftung