0
IdeaLab! 2008

Aktives Gründen – Aktives
       Investieren
Ablauf



   >> 45 min. Aktiv zuhören

   >> 30 min. Aktiv Ideen bewerten

   >> 30 min. Ergebnisse vorstellen

   >> Q& A
Inhalt


         >>   Wie komme ICH an Ideen?




         >>   Wie komme ICH an Geld?




         >>   Euer eigenes kle...
Wie komme ich an die Idee?


>>   Brainstormen, aber wie?



>>   Blogs, aber welche?



>>   Kontakte, aber woher?



>> ...
Brainstormen, aber wie?

> Überlegt euch eine Industrie / Branche in der Ihr euch auskennt !!!


                 >> B2B s...
Blogs, aber welche?


       Heute im Fokus / Spiegel

       Vor 2 Monaten auf Deutsche StartUps

       Vor 3 Monaten au...
Kontakte, aber welche?


Learning         Redet mit den Leuten, die ihr hier trefft, mit Bekannten von
                 de...
Investoren


 > Die deutsche Qualitäts-Internet-Investorenszene ist
   sehr, sehr klein…
 > Niemand der Investoren wird eu...
Noch einige Tipps vorab

 > Poliert euren Lebenslauf auf
    >> Macht Praktika in Start-Ups
    >> Betreibt euren eigenen ...
Wie komme ich an Geld?


 >   Family, Friends, Fools
 >   Gründerzuschüsse
 >   Internet Business Angels
 >   Internet Ven...
Family, Friends and Fools


 > Haben im Zweifelsfall keinen Schimmer von
   eurem Geschäftsmodell
   >> Es ist leichter si...
Gründerzuschüsse
 >    Können helfen, sind aber meistens an eine Menge Auflagen gebunden
 >    Verantwortliche stehen Inte...
Business Angels

      > Haben selbst gegründet und damit das nötige Know-How
      > Netzwerk


  +   > Ihr habt schnell ...
Venture Capitalists


       > Riesiges Netzwerk - Häufig bekommt ihr Sonderkonditionen (SEO Bsp.)
       > Ihr könnt euch...
Wie spreche ich Investoren an?

 > Schwache Leistung:
    >> Xing
    >> E-mail

 > Durchschnittliche Leistung:
    >> Tel...
Tipps und Kniffe fürs Gespräch (I)


 > Macht euch eine Liste mit Investoren die euch persönlich gefallen,
   die ihr kenn...
Tipps und Kniffe fürs Gespräch (II)


 > Wer seine ersten zehn Millionen gemacht hat, denkt nur noch in
   10er Potenzen –...
Hands - On


 > Die Idee
 > Unser Franchise – Angebot
    >> Affiliate, Praktikum, City Manager
    >> Eure Vorteile

 > E...
Die Idee: Studenten können alles!


 > Wir vermitteln Studentenjobs:
   >> Von der Fließbandarbeit, über die H&M-Verkäufer...
Eure Chance


 Stufe 1   Studentenakquise auf Provisionsbasis


 Stufe 2   Unternehmensakquise + Ansprechpartner vor Ort

...
Eure Vorteile


 > Ihr könnt fast alle Stufen neben dem Studium machen
 > Erste Erfahrungen und Kenntnisse bzgl. Google (S...
Einige Beispiele aus dem Dealflow


  > Was kommt über die Homepage?
    >>   ca. 60 Business Pläne pro Monat (2007: ca. 9...
Einige Beispiele aus dem Dealflow


 > Was kommt über Business Angel?
   >>   ca. 5 Deals pro Monat (2007: ca. 10)
   >>  ...
Prozess der Investments


 > Was kam über institutionelle Investoren?
   >>   Ca. 5 %
 > Was kam über Business Angel?
   >...
Ideenbewertung

 > Passt es ins Portfolio?
    >>   Formal (Online, New Media & Mobile -> kein Offline Geschäft)

    >>  ...
Ideenbewertung

 > Passt es ins Portfolio?
    >>   Formal (Online, New Media & Mobile -> kein Offline Geschäft)

    >>  ...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Jobmensa Idealab

999

Published on

Präse des IdeaLab Workshops:
Ideen und Investoren finden, Ideen aus Sicht eines VC's bewerten

Published in: Education
0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
999
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
12
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Jobmensa Idealab"

  1. 1. IdeaLab! 2008 Aktives Gründen – Aktives Investieren
  2. 2. Ablauf >> 45 min. Aktiv zuhören >> 30 min. Aktiv Ideen bewerten >> 30 min. Ergebnisse vorstellen >> Q& A
  3. 3. Inhalt >> Wie komme ICH an Ideen? >> Wie komme ICH an Geld? >> Euer eigenes kleines Start-Up…
  4. 4. Wie komme ich an die Idee? >> Brainstormen, aber wie? >> Blogs, aber welche? >> Kontakte, aber woher? >> Investoren, Thema für sich…
  5. 5. Brainstormen, aber wie? > Überlegt euch eine Industrie / Branche in der Ihr euch auskennt !!! >> B2B setzt Erfahrungen im jeweiligen Bereich voraus (Bekleidung für Sicherheitspersonal) >> Industrie setzt enorme Investitionen voraus (Flip-Flop Produktion in Indien) >> Versicherungen - wie das Beispiel zeigt, ist es möglich – siehe Simon Nörteshäuser (Policen Direct), Smava etc. Learning Macht was, womit ihr euch auskennt! Learning Überlegt euch, wo Bedarf ist z.B. StudiVZ/SchülerVZ
  6. 6. Blogs, aber welche? Heute im Fokus / Spiegel Vor 2 Monaten auf Deutsche StartUps Vor 3 Monaten auf Techcrunch /Alarm:clock Vor 4 Monaten im Portfolio von U.S. VC‘s Vor 5 Monaten, in Blogs aus denen Techrunch & Alarm:clock ihre Nachrichten beziehen (vielleicht nur als winzige Ankündigung) Vor 6 Monaten war Launch Learning Es ist viel schneller geworden, als noch vor wenigen Jahren. Erfolgreiche Copy Cats sind seltener. Learning Aber es gibt sie: Siehe Panfu.de (Vorlage: Club Penguin)
  7. 7. Kontakte, aber welche? Learning Redet mit den Leuten, die ihr hier trefft, mit Bekannten von denen ihr wisst, dass sie am Gründen interessiert sind. >> Niemand der wirklich am Gründen interessiert ist und eine eigene Idee hat, von der er überzeugt ist, wird diese in die Tonne treten, weil er eure Idee besser findet. >> Er steckt zu sehr in seiner Idee, er denkt seine eigene sei besser. Außerdem… > Vielleicht ist der andere alleine und sucht noch Mitgründer > Vielleicht ist er noch gar nicht mit seinem Studium fertig, hat aber Angst, dass andere ihm zuvorkommen und sucht Leute denen er vertrauen kann > Vielleicht schmeißt ihr beide Ideen zu einer wirklich großen Idee zusammen > Vielleicht ergeben sich die tollsten Kooperationsmöglichkeiten Vielleicht, vielleicht, vielleicht… Learning Gewißheit bekommt ihr nur, wenn ihr mit den Leuten redet.
  8. 8. Investoren > Die deutsche Qualitäts-Internet-Investorenszene ist sehr, sehr klein… > Niemand der Investoren wird euch eine Idee streitig machen, denn es ist schwer, hochmotivierte und junge Gründer als Geschäftsführer zu gewinnen > Wenn ihr ihnen zeigt, dass ihr den nötigen Drive habt, könnte durch eine gute und gelungene Präsentation auch eine Idee für euch raus springen! > Investoren haben immer Angst, eine gute Möglichkeit zu verpassen und nehmen sich daher Zeit für euch!
  9. 9. Noch einige Tipps vorab > Poliert euren Lebenslauf auf >> Macht Praktika in Start-Ups >> Betreibt euren eigenen Blog über ein Thema was euch liegt = SEO + Affiliate Erfahrung >> Verkauft EdHardy Klamotten auf Ebay etc. > Praktikum bei I-banken / Beratungen = Arbeiten bei I-banken / Beratungen >> Ihr gewöhnt euch schnell an dieses Leben >> Es ist schwer sich diesen Lebensstil wieder abzugewöhnen >> Ihr werdet nicht jünger. Familie = höheres Bedürfnis nach Sicherheit > Versucht nicht „cleverer“ zu sein als alle anderen >> Seid hart in Verhandlungen, aber nicht hinterlistig >> Tut anderen besser einen Gefallen, denn die Szene ist wirklich noch sehr jung und sehr klein >> Irgendwann müsst ihr vielleicht auf diese Leute zurückgreifen
  10. 10. Wie komme ich an Geld? > Family, Friends, Fools > Gründerzuschüsse > Internet Business Angels > Internet Venture Capitalists
  11. 11. Family, Friends and Fools > Haben im Zweifelsfall keinen Schimmer von eurem Geschäftsmodell >> Es ist leichter sie zu überzeugen. > Hören euch sicher gerne ausführlich zu und nehmen sich Zeit für euch. > Aber ich braucht die Kritik von cleveren Leuten, ihr braucht das Feedback > Und ihr braucht die Prozente, um die cleveren Investoren zu inzentiveren
  12. 12. Gründerzuschüsse > Können helfen, sind aber meistens an eine Menge Auflagen gebunden > Verantwortliche stehen Internet-Geschäftsmodellen eher weniger aufgeschlossen gegenüber* > In manchen Fällen (z.B. High-Tech Gründerfonds) müsst ihr einen gewissen Anteil selbstaufbringen* Learning …Womit wir wieder beim Hauptproblem wären… *Soll nicht bedeuten, dass der High-Tech Gründerfonds Internet- Geschäftsmodellen eher weniger aufgeschlossen gegenüber steht, sondern dass es sehr schwer sein kann, Beamten ein Internetgeschäftsmodell zu verkaufen. Beispiel: Auflagen des Exist-Gründerstipendiums: „Was müssen Hochschule, Forschungseinrichtung und Gründer leisten? Hochschule bzw. Forschungseinrichtung, ist in ein Gründernetzwerk eingebunden. Stellt dem Gründer/der Gründerin einen Mentor und einen Arbeitsplatz zur Verfügung und garantiert kostenfreie Nutzung der Infrastruktur. verwaltet Fördermittel, Gründer/in, erhält Coachingleistungen des Gründer-Netzwerks, besucht eintägiges Seminar „Gründerpersönlichkeit“, präsentiert erste Ergebnisse zum Businessplan nach 5 Monaten, legt Businessplan nach 10 Monaten vor, führt Steuern und Sozialversicherungen eigenverantwortlich ab.“ http://www.exist.de/exist-gruenderstipendium/index.php Rechenbeispiel High-Tech-Gründerfonds: Ihr braucht 500.000€. Ihr müsst 10% selbst beisteuern, davon darf maximal die Hälfte von einem Business Angel stammen. Den müsst ihr aber auch erst mal finden! 25.000 € müssen von euch selbst kommen – aber das Geld als Student irgendwoher zu bekommen wird schwer.
  13. 13. Business Angels > Haben selbst gegründet und damit das nötige Know-How > Netzwerk + > Ihr habt schnell viele Leute drin, das minimiert die Konkurrenz > Berichtspflichten sind gerade am Anfang geringer > Sobald ihr was vorzuweisen habt, könnt ihr auf einer höheren Bewertung mehr Geld für weniger Prozente bekommen > Geben euch maximal 100.000 € am Anfang für ca. 30% >> Ihr könnt euch nicht 100% auf die Company konzentrieren, da ihr ständig auf der Suche nach neuem Geld seid > Wollen noch zusätzliche Prozente (ca. 20%) für ihr Netzwerk - > Können sich nur um eine bestimmte Zahl an Companies kümmern >> Manchmal wird auch nur Geld gegeben, ihr braucht aber die volle Aufmerksamkeit > Viele Leute im Boot = viele Meinungen (early sale – late sale) > Auch der VC will später noch Prozente
  14. 14. Venture Capitalists > Riesiges Netzwerk - Häufig bekommt ihr Sonderkonditionen (SEO Bsp.) > Ihr könnt euch voll auf die Company konzentrieren, müsst nicht die ganze Zeit aufs Geld schielen + > Ihr habt für jedes kleine Anliegen einen Ansprechpartner > Wenn der VC an einen Konzern angeschlossen ist, erhaltet ihr alle Leistungen zu internen Verrechnungspreisen (z.B. Handelsblattwerbung) > Konzern = Konzernberichtserstattung, aber >> Ihr merkt sofort, wenn euch die Company aus dem Ruder läuft - >> Das wichtigste beim Verkauf sind solide Financials und Legal Issues >> Und die stimmen auf diese Weise von Anfang an > Viel Geld = viele Möglichkeiten, aber auch viele Pflichten > Überlegt euch genau, an wen ihr noch verkaufen wollt!
  15. 15. Wie spreche ich Investoren an? > Schwache Leistung: >> Xing >> E-mail > Durchschnittliche Leistung: >> Telefon (Problem: Wie komme ich an die Nummer?) > Gute Leistung: >> Über persönliche Kontakte / Empfehlungen >> Am Telefon so penetrant sein, dass ihr einen persönlichen Termin bekommt Learning It‘s a peoples‘ business!
  16. 16. Tipps und Kniffe fürs Gespräch (I) > Macht euch eine Liste mit Investoren die euch persönlich gefallen, die ihr kennt > Gerne auch keine Internet Investoren, sondern beginnt zum Üben mit kleinen Fischen > Das Gespräch läuft immer anders als ihr denkt (hart <-> soft), seid auf alles vorbereitet > Manche schauen auf ihren Laptop, sehen euch nicht an und tippen, manche holen mitten im Gespräch Leute dazu oder gehen raus und telefonieren 10 min. Lasst euch dadurch nicht aus dem Konzept bringen. > Holt euch mehrere Angebote ein, aber seid offen und ehrlich, denn ein Anruf genügt, um eine Lüge offen zu legen
  17. 17. Tipps und Kniffe fürs Gespräch (II) > Wer seine ersten zehn Millionen gemacht hat, denkt nur noch in 10er Potenzen – nutzt diese Gier, ohne selbst zu gierig zu werden > Verwendet viel Zeit auf euer Revenue Modell, belegt eure Annahmen (Pflicht) und zeigt, dass es sich rechnet > Eine teilweise funktionierende Page vorzuzeigen ist lediglich die Kür > Wichtig ist den Investor zu überzeugen, dass ihr das Zeug dazu habt, wenn eure Idee scheiße ist, gibt er euch eine neue oder Zeit und Ratschläge, um eine bessere Idee zu finden (in jedem Fall gewinnt ihr Kontakte)
  18. 18. Hands - On > Die Idee > Unser Franchise – Angebot >> Affiliate, Praktikum, City Manager >> Eure Vorteile > Eure Kontakte
  19. 19. Die Idee: Studenten können alles! > Wir vermitteln Studentenjobs: >> Von der Fließbandarbeit, über die H&M-Verkäuferin bis zum Praktikum/Werkstudententätigkeit bei Holtzbrinck Ventures ;-) > Wir starten regional: >> Köln/Bonn, Hamburg, Berlin, München…und dann eine Uni- Stadt nach der anderen > Angebot und Nachfrage? >> 76% alles Studenten gehen einem Nebenjob nach >> Firmen brauchen in den nächsten Jahren immer früher hoch qualifiziertes Personal
  20. 20. Eure Chance Stufe 1 Studentenakquise auf Provisionsbasis Stufe 2 Unternehmensakquise + Ansprechpartner vor Ort Ihr übernehmt die Verantwortung für die City Page Stufe 3 (News, Events vor Ort organisieren) Ihr startet bei uns als Praktikant, übernehmt Stufe 4 Verhandlungen, SEO und SEM Stufe 5 Ihr steigt bei uns als City-Manager ein
  21. 21. Eure Vorteile > Ihr könnt fast alle Stufen neben dem Studium machen > Erste Erfahrungen und Kenntnisse bzgl. Google (SEO/SEM), Affiliate Programmen und Website-Usability sammeln, die für euer eigenes Start-Up später überlebenswichtig sein werden > Persönliche Kontakte durch enge Zusammenarbeit zu uns knöpfen (wir geben euch gerne Tipps zu eurem eigenen Geschäftsmodell und helfen euch wo wir können) > Legen für euch nochmal per persönlicher Empfehlung ein „extra gutes Wort“ bei HV ein > Je näher ihr an der Gründerszene dran seid, desto eher kommt ihr auch auf eigene Ideen (Bsp.Ehssan), (Gegenbeispiel IBank) > Sonst eben: Ein geniales Praktikum bzw. einen genialen Job
  22. 22. Einige Beispiele aus dem Dealflow > Was kommt über die Homepage? >> ca. 60 Business Pläne pro Monat (2007: ca. 90) >> bunte Themenauswahl (Trends: Virtual Worlds, Video) >> Ausarbeitungslevel variiert sehr stark (Einseiter vs. 50-Seiten Pamphlet) >> Qualität der Ideen/Konzepte und Teams meist schwach
  23. 23. Einige Beispiele aus dem Dealflow > Was kommt über Business Angel? >> ca. 5 Deals pro Monat (2007: ca. 10) >> Bunte Themenauswahl (Trend: eCommerce) >> Ausarbeitungslevel und Qualität der Konzepte dank Vorfilterung durch BA in der Regel sehr gut
  24. 24. Prozess der Investments > Was kam über institutionelle Investoren? >> Ca. 5 % > Was kam über Business Angel? >> Ca. 90 % > Was kam so? >> Ca. 5 %
  25. 25. Ideenbewertung > Passt es ins Portfolio? >> Formal (Online, New Media & Mobile -> kein Offline Geschäft) >> Inhaltlich (bspw. Keine Porno Seiten) > Wie sieht der Markt aus? >> Marktgröße >> Wettbewerber und Konkurrenz >> Marktsituation (Wachstum und aktuelle Trends) > Gibt es einen Proof of Concept? >> Ähnliches Modell in einem anderen Markt? (last.fm, Pinguin Club) >> Solides Geschäftsmodell (klares Revenue Modell) >> Solides Wachstum & Nachhaltigkeit (keine PI‘s mehr) > Ist das Team gut? >> Traut man es dem Team zu? >> Sind sie hungrig <-> Haben sie Erfahrung? >> Kennen sie ihre Schwächen und wissen diese zu ergänzen?
  26. 26. Ideenbewertung > Passt es ins Portfolio? >> Formal (Online, New Media & Mobile -> kein Offline Geschäft) >> Assets um es zu leveragen? > Wie sieht der Markt aus? >> Google Trends, Google Insights, Nielsen, Compete, Alexa, QuantCast (SEO) >> Studien (z.B. AGOF, Verband der digitalen Wirtschaft, BVDW) >> Google-Suche für Infos > Gibt es einen Proof of Concept? >> Ähnliches Modell in einem anderen Markt? (last.fm, Pinguin Club) >> Solides Geschäftsmodell (klares Revenue Modell) >> Solides Wachstum & Nachhaltigkeit (keine PI‘s mehr) > Ist das Team gut? >> Traut man es dem Team zu? (Persönlicher Eindruck im Gespräch?) >> Sind sie hungrig <-> Haben sie Erfahrung? (Lebenslauf – Online Erfahrung – Xing) >> Kennen sie ihre Schwächen und wissen diese zu ergänzen? Ist das Team ein Team?
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×