Social Media marketing
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Social Media marketing

on

  • 717 views

Social Media Marketing für die Innung des Tischlerhandwerks

Social Media Marketing für die Innung des Tischlerhandwerks

Statistics

Views

Total Views
717
Views on SlideShare
710
Embed Views
7

Actions

Likes
0
Downloads
3
Comments
0

5 Embeds 7

http://dj-neubrandenburg.com 2
http://dj-greifswald.com 2
http://dj-usedom.de 1
http://dj-stralsund.com 1
http://dj-neustrelitz.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Social Media marketing Presentation Transcript

  • 1. Social Media Marketing• Der Begriff Social Media (soziale Medien) steht für den Austausch von Informationen, Erfahrungen und Sichtweisen mithilfe von Community-Websites und gewinnt in unserer vernetzten Welt zunehmend an Bedeutung.• Dank Soziale Media fallen die geografischen Mauern zwischen den Menschen und neue Online Communities wachsen.
  • 2. Sozial Media• In Sozial Media dreht sich alles um Kontakte, deren Beziehungen zu-und untereinander und relevante Informationen, die sie miteinander teilen. Die Konsumenten vernetzen sich, sie tauschen Informationen, Meinungen, Erfahrungen und Empfehlungen aus, Jederzeit und überall.• In Social Media können die Nutzer ohne weitreichende Programmierkenntnisse Informationen und Meinungen verbreiten, Videos veröffentlichen, Veranstaltungen live übertragen usw.• All das, was früher den Profis und Medienunternehmen vorbehalten war, kann jetzt jeder User ganz einfach selbst tun.
  • 3. Sozial Media• Die Nutzer suchen nicht länger nur nach Informationen, sondern starten ihren eigenen TV Sener (Youtube) oder publizieren Blogs.• Dadurch wandelt sich der Internetnutzer vom reinen Konsumenten zum Produzenten.• Das hat weitrechende Folgen, denn während die Konsumenten früher zum Zuhören verdammt waren, können sie jetzt mitreden und das tun sie auch. Kommunizieren auf Augenhöhe, genauso, wie Sie es mit ihren Kunden in Ihrer Firma, am Telefon, per E-Mail oder bei jeglichem Kundenkontakt auch tun (sollten).
  • 4. Social Media Tools• Social Media umfasst eine Vielzahl von Plattformen und Tools die der Kommunikation, Interaktion und dem Austausch von Inhalten und Informationen dienen Grob eingeteilt sind das:• Blogs – Online Tagebücher• Content-Plattformen (Foto, Video, Audio) z.B Youtube, Flickr• Soziale Netzwerke wie Facebook, Myspace, StudiVZ• Virtuelle Welten (z.B. Second Life)• Wikis• Foren
  • 5. Sozial Media• Um die Vorteile der Social Media Kommunikation nutzen zu können, müssen Sie der Diskussion im Social Web jedoch freien Lauf lassen.• Dieses Bewußtsein erlangen Sie, indem Sie selbst ins Social Web gehen und eine Social Media Kompetenz erreichen. Dabei lernen Sie, wie Sie Informationen teilen, wie sich diese verselbsständigen und wie Sie den Kontakt zu Usern herstellen.• Das Mitmach Web hat ein Beteiligungsboom bei den Internetnutzern ausgelöst . Es vernetzen sich Menschen aufgrund gemeinsamer Freunde, Interessen, Hobbys, Arbeit. Menschen möchten zeigen, das sie etwas wissen und können. Auch wenn sie sich noch nie gesehen haben, sondern sich nur durch ihre Online- Netzwerke kennen, arbeiten sie gemeinsam an Projekten
  • 6. Was ist Social Media eigentlich?• Begriffswirrwarr rund um das Social Media, soziale Netzwerke und Web 2.0.• Grundsätzlich bietet das Web 2.0 die Möglichkeit für alle User, selbst Inhalte zu erstellen und diese über die verschiedensten Kanäle untereinander mitzuteilen.• Deshalb sagt man auch Mitmach-Web dazu.• Social Media geht jedoch noch einen Schritt weiter: Denn hier teilen, informieren und kommunizieren Menschen, die in irgendeiner Art und Weise in Beziehung zueinander stehen, z.B. über soziale Netzwerke wie Facebook miteinander befreundet sind.• Die Inhalte bekommen eine soziale Komponente und schaffen Interaktion.• Plattformen wie Facebook, Twitter oder Youtube sind nur die Werkzeuge, um Kommunikation und Beziehungen herzustellen.
  • 7. BEISPIEL• Blogs , Internetforen, Message Boards, Bild und Videoportale , nutzergenerierteWebsites, Wikis und Podcasts.• Jedes dieser Tools erleichtert die Kommunikation über Gedanken, die die Nutzer bewegen und verbindet Gleichgesinnte in aller Welt.
  • 8. Statistik• 394 Millionen Nutzer schauen sich Videos online an• 346 Millionen Nutzer lesen Blogs• 321 Millionen Nutzer lesen persönliche Blogs• 307 Millionen Nutzer besuchen die Profilseiten von Freunden in sozialen Netzwerken• 303 Millionen Nutzer nutzen Videoportale• 202 Millionen Nutzer pflegen Profile in sozialen Netzwerken• 248 Millionen Nutzer laden Fotos hoch• 183 Millionen Nutzer laden Videos hoch
  • 9. • Die Ausbreitung der Social Media ist also ein dauerhafter Trend.• Marketing mit Social Media verbindet Dienstanbieter kleine und große Unternehmen mit einem breiten Publikum von Multiplikatoren und Konsumenten.• Durch Social Media Marketing können Unternehmen Traffic, Kunden und Markenbekanntheit hinzugewinnen, und das ist nur die Spitze des Eisberges.• Menschen suchen ständig nach Informationen, dazu benutzen Sie die Suchmaschinen, wie Google . Damit die Webseiten auch gefunden werden müssen sie optimiert werden und zwar Suchmaschinen freundlich.• Suchmaschinenoptimierer, Suchmaschinenmarketing
  • 10. Social Medi Button
  • 11. Suchmaschinenmarketing.• Die Suchmaschinenoptimierung ist nur ein Teil eines größeren Puzzles, nämlich des Suchmaschinenmarketing.• Diese umfasst auch andere Taktiken, um den Bekanntheitsgrad in den Suchmaschinen zu steigern.
  • 12. Wo stehen wir heute?Bis vor kurzem war das Internet im Wesentlichenein Informationsmedium, aber in den letzten Jahrenhat es sich immer mehr auf Sozialkontakteausgerichtet. Heute beobachten wir die Websites,Gewohnheiten und VerhaltensweisenGleichgesinnter, um wohlinformierte und fundierteEntscheidungen fällen zu können, egal ob wir eineKaufentscheidung treffen oder spät abends einenneuen Artikel lesen, der uns empfohlen wurde.
  • 13. Websites wie My space und Facebook sindentstanden, um die Kommunikation zwischenGleichgesinnten schnell und einfach zu gestalten. Soziale Netzwerke• Sozial News Sites – die durch kollektive Intelligenz bestechen• Sozial Bookmarking Sites – auf denen Sie Websites finden können, die von anderen Nutzern weiterempfohlen werden• Soziale Netzwerke zu Nischenthemen
  • 14. Was ist Social Media Marketing?• Social Media Marketing ist ein Prozess, der es Menschen ermöglicht, für ihre Websites, Produkte oder Services in sozialen Netzwerken zu werben und eine breite Community anzusprechen, die über traditionelle Werbekanäle nicht zu erreichen gewesen wäre.• Social Media betonen vor allem das Kollektiv, nicht die Einzelperson.• Überall im Internet existieren Communites unterschiedlicher Form und Größe und unterschiedlicher Menschen, die miteinander reden.
  • 15. Die Aufgabe des Social Media Experten• Die Aufgabe des Social Media Experten besteht darin, diese Communities richtig zu nutzen, um mit ihren Teilnehmern wirkungsvoll über relevante Produkte- und Service Angebote zu kommunizieren.• Außerdem gehört zum Social Media Marketing diesen Communities zuzuhören und im Namen einer bestimmten Firma Beziehungen zu ihnen aufzubauen.
  • 16. Aufgaben Social Media Experten• Vertrauen und Unterstützung zu erwerben.• Marken bekannt zu machen und das beworbene Produkt oder den Service besser sichtbar zu machen.• Mehr Besucher auf Ihre Website bringen• Mit den Mitteln der Social Media empfehlen Nutzer Inhalte, die sie gut finden, Gleichgesinnte weiter.• Sobald ein aktiver Nutzer oder Beeinflusser einer Social News Site einen Webinhalt findet und verbreitet beginnt die Mundpropaganda.
  • 17. Relevante Links auf Ihre Website lenken• Angesichts der Tatsache, dass Linkbuilding ein großer Teil des Suchmaschinenmarketings ist, erspart Ihnen Social Media Marketing die Suche nach einem teuren Linkbuilding Experten und hilft dabei, organische Links aufzubauen.• Wenn ein Blogger oder Besitzer einer Website einen interessanten Inhalt entdeckt, ist es seine natürliche Reaktion, diesen Inhalt auf seiner Webseite oder seinem Blog zu verbreiten, und zwar mit einem direkten Link auf die Neuentdeckung. Diese Links wiederum teilen Suchmaschinen mit, dass der
  • 18. Relevante Links auf Ihre Webseite• Blogger oder Webmaster beschlossen hat, die betreffende Webseite zu unterstützen, weil er ihren Inhalt für vertrauenswürdig hält.• Je mehr Links auf Ihre Seite verweisen, desto besser stehen die Chancen, von Lesern und Nutzern, die über Suchmaschinen nach entsprechenden Inhalten suchen, gefunden zu werden.• Links verbessern die Möglichkeit, entdeckt zu werden.• Wer guten Content hat und es versteht, ihn auf die richtige Weise in den Social MEDIA zu platzieren, für den zahlt sich die Mühe doppelt und dreifach aus.
  • 19. Markenbewußtsein bei Verbrauchern stärken• Natürlich ist eine starke Marktposition von Vorteil, um Kunden anzuziehen, die hier und heute ihr Produkt oder Ihren Service benötigen.• Aber es lohnt sich auch auf längere Sicht, die Bekanntheit Ihrer Marke zu steigern. Auch Verbraucher, die Ihr Produkt oder Ihren Service im Moment nicht nachfragen, werden in Zukunf eher an Sie erinnern und bei Bedarf auf Sie zurückkommen, wenn Sie jetzt Ihre Marke kennenlernen.• Wenn Sie bei einem breiten Kreis von Internetnutzern einen guten Eindruck hinterlassen, zahlt sich das voraussichtlich aus, wenn Sie ihnen – möglichst frühzeitig – ein neues Produkt vorstellen.• Grundgedanke des Social Media Marketing ist die Weiterempfehlung, also Freunde sich gegenseitig Links, Websites und Produkte empfehlen.
  • 20. Sinneswandel bewirkenMit einer effektiven Marketingstrategie undeiner kreativen Darstellung kann Social MediaMarketing Menschen zum Kauf desgewünschten Produkts oder Service bewegen.Präsentation und Gestaltung sind im SocialMedia Marketing von zentraler Bedeutung.
  • 21. Weshalb ist Social Media Marketing anders?• Social Media Marketing erleichtert das Auffinden neuer Inhalte auf natürliche Weise.• Gut gemachte Inhalte können ganz spontan Hunderten von neuen Besuchern einer Website gezeigt werden, vom Gelegenheitssurfer bis zum begeisterten Liebhaber.• Anders als bezahlte Werbung, die den Internetsurfern aufgezwungen wird, eröffnet Social Media ihren Besuchern Inhalte, die nicht unbedingt mit kommerziellen Absichten verbunden sind.
  • 22. Weshalb ist Social Media Marketing anders?• Wenn mir eine Website gefällt, weil der Marketinginhalt angesagt, innovativ und originell ist, weise ich Gleichgesinnte in Social Media Sites darauf hin, und diese geben die Informationen wieder an Ihre eigenen Freunde weiter, weil die Inhalte ihnen ebenfalls gefallen.• Der betreffende Content kann ganz schnell Tausende von neuen Betrachtern erreichen, ohne dem traditionellen Marketing oder sonstigen marketingstrategien in die Quere zu kommen.
  • 23. Social Media Marketing lässt Zugriffszahlen in die Höhe schnellen• Zugriffe (Traffic) auf Websites werden nicht nur durch Suchmaschinen generiert, Quellen von Traffic sind oft auch Social Media Sites.• Sobald Sie sich als Community Mitglied eingeführt haben, dessen Beiträge lesenswert sind, werden sich Leute dafür interessieren, was Sie zu sagen haben, und Ihre Blogbeiträge, Videos oder Artikel an ihre Bekannten weiterleiten
  • 24. Social Media Marketing baut starke Beziehungen aufWenn Sie wirklich achtgeben auf die Mitgliederder Communities, die Teil IhrerMarketingbotschaft sind (oder vielleicht auchgar nichts damit zu tun haben) können Sie starkeBeziehungen aufbauen, indem Sie sich die Zeitnehmen, auf Bedenken oder Feedback zuantworten. Selbst Communities, die nichtunbedingt mit Ihrer Firma, Marke oderProduktpalette oder Dienstleistung verbundensind, haben Mitglieder, die als Einzelne vielleichtmehr über Sie und Ihr Angebot wissen möchten.
  • 25. Social Media Marketing baut starke Beziehungen aufUnd da es so einfach ist, Ihre Botschaft onlinedurch Mundpropaganda zu verbreiten, gilt:Wenn Sie wirklich einen guten Eindruck auf Ihreregelmäßigen Gesprächspartner machen, ist esso gut wie sicher, dass diese Sie anGleichgesinnte weiterempfehlen, die IhreDienstleistungen oder Produkte suchen, sofernsie an diese (und an Sie!) glauben.
  • 26. Social Media Marketing baut starke Beziehungen auf• In vielen Fällen geht es in Social Media auch um zuhören und Engagement. Wenn mit der Zeit immer mehr positive Gefühle über Ihre Firma geäußert werden, ist das bereits ein Gewinn an sich.• Seien wir ehrlich: Die Onlinewelt ist zunehmend gesättigt. Die Menschen strömen scharenweise ins Internet, um Antworten und Beratung zu finden. Es ist höchste Zeit, diese Menschen anzusprechen, zumal ja vielleicht zu einem Produkt oder Service Fragen gestellt werden, die Sie beantworten können.
  • 27. Social Media Marketing baut starke Beziehungen auf• Mit der richtigen Zielgruppenansprache und Botschaft gewinnen Sie eine treue Anhängerschaft und eine Gruppe Menschen die willens sind, aktiv zu werden, wenn Sie ein attraktives neues Serviceangebot herausbringen.• Das ist online so viel einfacher, weil sich die Botschaft so leicht verbreiten lässt.• Ohne Fleiß kein Preis• Wie jede andere Marketingdisziplin braucht Social Media Marketing Fleiß, Mühe und Ausdauer
  • 28. HINWEIS• Die Leute wollen wissen, dass Sie ihnen etwas Wertvolles zu bieten haben.• Die Communities werden nicht antworten, wenn Ihre Absichten nur eigennützig sind.• Über Social Media Portale können Ihre jetzigen und zukünftigen Kunden mit Ihnen und Ihrer Marke in Verbindung treten.• Das können sie unter anderem tun, indem sie auf einer Social Bookmarketing Site ein Lesezeichen auf Ihre Marke setzen, sich auf einer Produktseite bei Facebook als Ihre Fans bekennen oder eine Story auf einer Social News Site positiv bewerten.
  • 29. Sozial Media Portale digg , Yigg, reddit, mixx) Social News SitesSocial News Sites lassen Leser kollektiv darüberabstimmen, welche Nachrichtenartikel einemgrößeren Publikum präsentiert werden sollen.Wird ein Artikel an eine Site übermittelt, hat erzunächst eine Stimme. Das Ziel der Social MediaNews Sites ist es, für den Artikel so vieleStimmen einzusammeln, dass er auf derTitelseite der Social Media Sites vordringenkann.
  • 30. Sozial Media Portale (digg , Yigg, reddit, mixx) Social News Sites• Da Tausende und Abertausende von Besuchern nicht weiter als bis zur Titelseite der Social News Sites vordringen, können Sie, wenn Sie dort Ihren Artikel platzieren, in kürzester Zeit Hunderttausende von Besuchern auf Ihre Webseite ziehen, und das mit dem zusätzlichen Vorteil, gezielte Links von Multiplikatoren zu gewinnen.• Denn die Social Media Sites werden regelmäßig von Bloggern, Jounalisten und anderen Multiplikatoren besucht, die sich aus dem, was die Titelseiten diese Sites bieten zu eigenen Artikeln inspirieren lassen.
  • 31. Social Bookmarketing Sites ( delicious, Stumble Upon, Mister Wong)• Können Nutzer ihre bevorzugten Websites speichern, oft auch mit Metadaten wie zu Beispiel Tags, um sie später anderorts wieder abrufen zu können.• Standortunabhängig von mehreren Computern aus auf ihre Favoriten zugreifen• Entdecken, welche neuen Inhalte Gleichgesinnte gespeichert haben• Standartmäßig sind sie öffentlich, Möglichkeit privat zu machen
  • 32. Soziale Netzwerke• Es sind Websites auf denen die Personen genau sagen wer sie sind, oder ein Profil einrichten um andere Leute mit ähnlichen Interessen zu finden.• Diese Netzwerke werden oft genutzt um mit alten oder neuen Freunden in Kontakt zu treten, und gehören zu den beliebtesten Websites im Internet• Facebook, My space, Xing, LinkedIn, Mein VZ, SudiVZ• Es sind nicht die einzigen, die Ihnen ermöglichen, Ihre Inhalte weiterzugeben.• Egal, ob Sie sich für Wissen, Fotografie oder Videos begeistern, es gibt eine wachsende Zahl von Websites, auf denen Sie schon heute einem Publikum Informationen mitteilen können, das bereit ist Ihnen zuzuhören.
  • 33. Es ist Zeit, mitzureden• Was tun Sie , wenn Sie feststellen, dass jemand auf seiner Webseite oder einem anderen frei zugänglichen Publikumsforum im Internet schlecht über Ihr Unternehmen spricht?• Das traditionelle Vorgehen besteht darin, sich zurückzulehnen und abzuwarten, bis sich die Wogen wieder geglättet haben.
  • 34. Es ist Zeit, mitzureden• Doch heute, da sich Informationen so leicht verbreiten, ist dieser Ansatz nicht mehr ideal. Stattdessen kann es besser sein, sich am Gespräch zu beteiligen• Das Internet hat den Dialog gefördert, und online finden Gespräche über Ihr Produkt statt, egal ob Sie sich daran beteiligen oder nicht.• Übernehmen Sie die Führungsrolle und bleiben Sie nicht auf der Armesünderbank sitzen. Packen Sie die Gelegenheit beim Schopf und beteiligen Sie sich am Gespräch. In unserer digitalen Zeit wissen die Verbraucher Firmen zu schätzen, die transparent und kommunikativ sind und es ist nie zu spät, mit Ihren Kunden zu kommunizieren. Diese warten darauf.
  • 35. Sind Sie bereit für Social Media Marketing?• Tauchen Sie in eine völlig andere Kommunikationsform ein.• Sie haben Angst davor, die Gesprächsleitung abzugeben?• Sie haben Angst, nicht das zu hören, was sie gern hören möchten, wenn sie die Community zum Gespräch bitten und ihre Reaktionen (oder das Fehlen von Reaktionen) können die öffentliche Wahrnehmung noch stärker verzerren.
  • 36. Sie müssen willens sein, die Kontrolle über die Botschaft abzugeben.• Heute kann jeder Content erstellen. Schließlich gibt es Hunderttausende von Websites, auf denen Privatpersonen etwas veröffentlichen können, und das ziemlich mühelos.• Und auf diesen Sites wird auch über Sie geredet.
  • 37. Sie müssen willens sein, die Kontrolle über die Botschaft abzugeben.Unternehmen müssen akzeptieren, dass sie ihreBotschaften nicht mehr so einfach steuern können.Heute können Marketingexperten zum Beeinflussenund Kultivieren ihrer Message ihre eigenenKommunikationskanäle oder die Beteiligung aneiner Community wählen, aber dort rangeln sie mitHunderttausenden von Kunden, die ebenfalls ihreGedanken über das Unternehmen und seineProdukte artikulieren. Die Marketingexpertensollten die Nachrichten der anderen nichtignorieren, sondern ihnen Beachtung schenken.