dawirdauchdeinHerzseinDer KirchenboteEvangelische KirchengemeindenPartenheim und VendersheimSommer 2011
22ImpressumHerausgeberEvangelische KirchengemeindenPartenheim und VendersheimVordergasse 48, 55288 PartenheimTel. 0 67 32 ...
LiebeLeserin,lieberLeser,viele von Ihnen kennen wohl das Lied „Geh aus,mein Herz, und suche Freud in dieser lieben Som-mer...
44Ich glaube an den Geistder mit Jesus in die Welt gekommen ist,an die Gemeinschaft aller Völkerund unsere Verantwortung f...
55Making the world a better placeNelson-Mandela-Tag wirbt für Frieden, Versöh-nung und ehrenamtliches EngagementNur wenige...
Die Konfirmation in Vendersheim findetstatt am 19. Juni um 10:15h. Um 18:00hfindet ein Abendgottesdienst statt, in demdas ...
77AbendmahlDas Abendmahl ist die zentrale Gemeinschafts-feier des christlichen Glaubens. Und dennochist es unter Christinn...
88Evangelischer Kindergarten wird mit dem Qua-litätssiegel „Bewegungskindergarten Rhein-land-Pfalz“ ausgezeichnet.Im Rahme...
99WingertshäusjewanderungAuch in diesem Jahr wird die Wingertsheisje-wanderung des Landfrauenvereins durch einenGottesdien...
Gottesdienste und Veranstaltungen in Partenheim2.6. 10:15h Gottesdienst zu Himmelfahrt in VendersheimFür die Evangelische ...
1111Gottesdienste und Veranstaltungen in Vendersheim2.6. 10:15h Gottesdienst zu Himmelfahrt Für die Evangelische Weltmissi...
Hereinspaziert beim Circus Topolinoso lautete das Motto des diesjährigen Kin-dergarten Sommerfestes am 29. Mai. Hiersind e...
Kindergarten Außen-gelände 2011Nachdem vor Ort alleGremien zugestimmthaben und der Ge-meinderat die notwendigen fi-nanziel...
JugendclubVendersheimbeimRhoihesseAdventureDurch den Kirchenvorstand der evangelischen Kir-chengemeinde haben wir vom Rhoi...
Lesenacht in der evangelischenGemeindebüchereiDas Thema unserer letzten Lesenacht am 15.April 2011 war die prachtvolle „10...
1616GEMEINSAM EVANGELISCH– GEMEINSAM UNTERWEGSEinladung zum 4. Meilenstein am Samstag, 27.August 2011 zur Appenheimer Musi...
17171717LIEBE LESERINNEN UND LESERDES GEMEINDEBRIEFES!Sie alle kennen die Einrichtungen der Evange-lischen SozialstationWö...
1818Liebe Jubilare, sollten Sie Einwände gegen die Veröffentlichung Ihres Geburtstages imKirchenboten haben, melden Sie si...
Termine undregelmäßige VeranstaltungenBeratung für Eltern, Kinder und Jugendliche1. Juni und 17.08.2011 2011 9:00-12:00hso...
Wingertsheisje-Rundgang JährlichamerstenSonntagimAugust11:00UhrGemarkungPartenheimWir freuen uns auf Ihr ...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Sommer 2011

497

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
497
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Sommer 2011

  1. 1. dawirdauchdeinHerzseinDer KirchenboteEvangelische KirchengemeindenPartenheim und VendersheimSommer 2011
  2. 2. 22ImpressumHerausgeberEvangelische KirchengemeindenPartenheim und VendersheimVordergasse 48, 55288 PartenheimTel. 0 67 32 89 88 / Fax 0 67 32 96 31 58www.partenheim-evangelisch.deevangelisch@partenheim.dewww.vendersheim-evangelisch.depfarramt@vendersheim-evangelisch.dePfarrerin Sylvia Winterbergwinterberg@partenheim.dePfarrer Harald Esders-Winterberg (V.i.S.d.P.)esders@partenheim.de0 15 1 22 27 26 11Pfarrbüro: Waltraud Appenheimerpfarramt@partenheim-evangelisch.deBürostunden:dienstags 16.30 - 19.00 Uhr undmittwochs 8.00 - 11.30 UhrKollektenkonten:Partenheim: 55190000 271251043Vendersheim: 55190000 271253015Kirchenvorstand PartenheimVorsitzender: Horst RunkelTel. 0 67 32 26 63 oder 0 67 32 13 31Horst-Runkel@t-online.deKirchenvorstand Vendersheimstellv. Vorsitzender:Günter HofmannEvangelischer Kindergarten PartenheimAm Sportplatz 7Leiterin: Mariette Brunner-BastTel. 0 67 32 17 03kindergarten@partenheim.deEvangelisch-Kommunales JugendbüroAlexandra Scheffel06130 6450www.jugendbuero.comDer Kirchenbote wird in alle Haushalte inPartenheim und Vendersheim verteilt.Auflage: 1200 ExemplareDruck: Regionalverwaltung RheinhessenRedaktionsschluss: 23. 08. 2011InhaltImpressum 2Vorwort 3Pfingsten 4Mandela - Day 5Konfirmation 6Abendmahl 7Bewegungskindergarten 8Abschied nach 25 Jahren 8Wingertsheisjewanderung 9Kirchenchor 9Mittwochscafé 9Gemeindenachmittag 9Gottesdienste Partenheim 10Gottesdienste Vendersheim 11Kindergarten Sommerfest 12Kindergarten Aussengelände 13Jugendclub Vendersheim 14Lesenacht 15Gemeinsam evangelisch 16Bänke 16Sozialstation 17Herzlichen Glückwunsch 18Termine 19Wingertsheisjewanderung 20
  3. 3. LiebeLeserin,lieberLeser,viele von Ihnen kennen wohl das Lied „Geh aus,mein Herz, und suche Freud in dieser lieben Som-merzeit an deines Gottes Gaben“ von Paul Ger-hardt.EsisteinewunderschöneEinladunganuns,die Fülle der Natur zu genießen, die langen Tage,die Sonne und Wärme aber auch den Regen und -die Sommerferien. Egal ob wir wegfahren oder zuHause bleiben, Sommerzeit ist einfach etwas Be-sonderes. Das Herz weitet sich, wir können Krafttanken und Wärme sammeln, für die trüberenTage im Winter. Unsere Sommerschätz. sozusa-gen. Wir dürfen uns freuen an den vielen buntenBlumen, den grünen Bäumen, den Weinbergenund dem Getreide auf den Feldern. Dabei spürenwir, Gott sorgt für uns, Gottes Schöpfung ist gutundschön.Es mutet mich schon seltsam an, dass ausgerech-net in dem Jahr, in dem die Katastrophe von Fuku-shimasovieleMenschenzumumdenkenbrachte,in dem der Frühsommer so warm und vor allemtrocken war, wie selten, dass da das lang geplanteMotto des Kirchentages in Dresden, uns an unse-re Schätze, unsere innersten Werte erinnert: Wodein Schatz ist, da wird auch dein Herz sein. (Mat-thäus6,21)Für Jesus gibt es kein „sowohl irdische Werte alsauch Gott“, sondern nur ein „entwederoder“. Fürihn wäre wohl sogar der liebliche Text von PaulGerhardt nicht eindeutig genug. Und unsere Som-mer-undUrlaubsfreudeallemal.Egal, ob es sich um Materielles, Macht, Stärke,Erfolg oder Habgier handelt. Für Jesus sind allezusammen die Verführer schlechthin, die in allenReligionen und gesellschaftlichen Schichten ihreOpfersuchenundfinden.DaspositiveGegenstückdazu ist ein „Schatz im Himmel“. Für den aber gibtes eben eine wirklich gefährliche Gegenmacht,nämlich das Geld und die Kräfte, die rücksichtslosdanach streben. Jesus will uns mit dieser Feststel-lung nicht die Freude am Leben verleiden, son-dern nur einer Macht den Einfluss nehmen, weilsieindieIrreführt,wennwiraufSicherheithoffen.NichtimMateriellenfindenwirdasrichtigeLeben,sondern ganz woanders. Die Seligpreisungen erin-nernen uns, wo der Eingang zum richtigen Lebenzufindenist.Dieses Eingangstor führt zu den Schätzen, die imHimmel gelten. Wir leben in einer Scheinwelt, diesich von Banalitäten blenden lässt und noch dazuder Vernichtung durch zerstörerische Kräfte (dieBibelbenenntMottenundRost;wirheutekönnensie Krieg, Inflation, Naturgewalten und mensch-liche Bosheit nennen) anheim fallen. Nach JesuÜberzeugungsindReichtum,Stärke,Macht,Erfolgund Habgier eine Währung, die im Himmel nichtzählt. Was dort gilt, sind Vertrauen, Nächstenliebeund die Überzeugung, dass Gott allein uns dieseDingeschenktunddie„ziehensichvielschöneranAlsSalomonisSeide“Schätze im Himmel geben dem Leben einen un-zerstörbaren Sinn. Und was sind das für Schätze?Trauernden Trost spenden, zuhören, wenn einermein Ohr braucht, verzeihen statt vergelten, Ge-duldhabenusw.Auchmaterielle,leiblicheZuwen-dunggehörtdazu.Wir können uns mit all dem zwar den Himmelnicht verdienen. Aber wenn wir dem LiebesgebotGottes folgen, bauen wir unser Leben auf einemFundament,dasnichtvonMottenzerstörtwerdenkann und geben eine gute Antwort auf Gottes lie-bevolleZuwendungzuuns.Gerade die Sommer- und Urlaubszeit gibt uns dieFreiheit das neu zu erleben: Sommerzeit – Ur-laubszeit,wirkönnenunsereTagegestalten,wieesuns gefällt. Wir haben Zeit, zu uns selbst zu kom-men, über unser Leben nachzudenken. Vielleichtergeben sich dabei ganz neue Erfahrungen, an diewir noch nie gedacht haben und die wir vielleichtumsetzen können. Sommerzeit, da ist es schön,wennwirfürDingeZeithaben,dieunsvielFreudebereiten. Das kann für Jeden und Jede ganz unter-schiedlich sein: ein gutes Buch, Rad fahren, spa-zieren gehen, schwimmen oder vielleicht wiedereinmaleinenBriefschreiben.Sommerzeit - dann entdecken wir neu Wege zurGerechtigkeit, spüren wir überall Gottes Spuren,wie es wunderschön in dem Lied Paul Gerhardtsausgedrücktist.Wir wünschen Ihnen eine schöne gesegnete Som-merzeit.Ihre
  4. 4. 44Ich glaube an den Geistder mit Jesus in die Welt gekommen ist,an die Gemeinschaft aller Völkerund unsere Verantwortung für das,was aus unserer Erde wird:ein Tal voll Jammer, Hunger und Gewaltoder die Stadt Gottes.Ich glaube an den gerechten Frieden,der herstellbar ist,an die Möglichkeit eines sinnvollen Lebensfür alle Menschen,an die Zukunftdieser Welt Gottes.Dorothee SöllePfingstenDer Name „Pfingsten“ entstand aus der Be-zeichnung der griechisch sprechenden Judenfür ihr Erntefest. Sie nannten es „pentekosté“,was sinngmäß „am fünfzigsten Tag“ bedeutet.Der griechische Name entwickelte sich über dengotischen Begriff „paintekuste“ und den mittel-hochdeutschen Ausdruck „pfingesten“ schließ-lich zu seiner heutigen Bezeichnung.Ursprünglich fand dieses jüdische Fest, mit demdie Weizenernte eingeläutet wurde, tatsächlich50 Tage nach dem Pessah-Fest statt. Nach derZerstörung des Jerusalemer Tempels im Jahre 70n. Chr änderte sich die Bedeutung: An diesemTag gedachten die Juden der alljährlichen Erneu-erung des Bundes Israels mit Gott. Da die Apos-telgeschichte ebenfalls in der zweiten Hälfte des1. Jahrhunderts geschrieben wurde, ist es mög-lich, dass der Autor inhaltlich den neuen Sinnge-halt des Festes mit aufgriff: Das Pfingstwunderweitet den Bund Gottes mit seinem Volk auf diegesamte Menschheit aus.Der Evangelist Lukas beschreibt, dass an Pfings-ten die Apostel vom heiligen Geist inspiriertwurden und sie die Fähigkeit erhielten, Men-schen mit unterschiedlicher Muttersprache vonden Taten Gottes zu berichten. Somit wurde derGrundstein für die Mission gelegt.Petrus begeisterte die Zuhörer mit der BotschaftJesu soweit, dass sich 3000 von ihnen taufen lie-ßen. Somit gründete sich an Pfingsten die erstechristliche Gemeinschaft; der Tag wurde zumGeburtstag der Kirche.Die Christen feierten den fünfzigsten Tag nachOstern als einen Abschluss der Osterzeit. Nach-gewiesen ist, dass Pfingsten sich ab dem 4. Jahr-hundert zu einem eigenen Fest entwickelte. Diefrühe Kirche stellte die Aussendung des heiligenGeistes in den Mittelpunkt. Weltliche Bräuche,wie das Schmücken eines Pfingstochsen, beglei-teten allerdings seit jeher dieses christliche Fest.
  5. 5. 55Making the world a better placeNelson-Mandela-Tag wirbt für Frieden, Versöh-nung und ehrenamtliches EngagementNur wenigen Politikern ist es gelungen, ihr An-sehen auf dem Weg vom Revolutionär zumStaatsmann nicht nur zu halten, sondern sogarnoch zu steigern. Nelson Mandela ist so eineAusnahmeerscheinung. Der 92-jährige führteerst den Kampf gegen das Apartheid-Regime inSüdafrika an und verbrachte dafür 27 Jahre imGefängnis. Ohne Groll über das Erlittene förder-te er nach dem Ende seiner Haft die Versöhnungzwischen den ethnischen Gruppen Südafrikasund trug entscheidend dazu bei, den friedlichen‹bergang in eine multi-rassische Demokratie zuermöglichen.In einer einstimmig angenommenen Resolutionerklärte die UN-Vollversammlung 2009 den 18.Juli, Mandelas Geburtstag, zum „Internationa-len Nelson Mandela-Tag”. Die Resolution an-erkennt seine führende Rolle in und zur Unter-stützung von Afrikas Kampf um Befreiung undAfrikasEinheit,undseinenBeitragzurSchaffungeines nicht-rassistischen, nicht-sexistischen de-mokratischen Südafrika. Mandela, der 1990 freigelassen und von 1994 bis 1999 erster schwar-zer und demokratisch legitimierter Präsidentseines Landes wurde, steht symbolisch für diePhilosophie der Vereinten Nationen, dass alleMenschen gleich erschaffen sind.Mandela trat nach einer Amtszeit als Präsidentim Jahr 1999 nicht mehr an. Sein Rat als Staats-mannwirdaberbisheutegesuchtundersprichtsich weiter klar zu Menschenrechts- und ande-ren globalen Fragen aus. Mandela richtete inseinem Namen drei Stiftungen ein, deren Zieles unter anderem ist, das Bewusstsein für HIV/Aids zu stärken und den Einzelnen genauso wiedie Gemeinschaft für den Kampf dagegen zu in-spirieren. Die Stiftungen treten dafür ein, denMandela-Tag nicht als Feiertag, sondern als ein„Tag der Dienstleistung“ zu begehen, zu zeigen,dass jede und jeder Einzelne die Macht hat, dieWelt zu verändern.„Take Action. Inspire Change“, lautet das Mot-to für 2011. 67 Minuten sollen die Bürgen andiesem Tag dem ehrenamtlichen Engagementwidmen ñ eine Minute für jedes Jahr, welchesMandela selbst in den Dienst der Gemeinschaftgestellt hat. Wem die Ideen fehlen, der kannsich von den 67 Vorschlägen anregen lassen, diedie Nelson-Mandela-Stiftung formuliert hat. Siereichen von „eine neue Freundschaft schließen“über „in einem lokalen Hospiz helfen” bis hin zu„alten Computer spenden”. So soll jeder seinen„Abdruck” in der Welt hinterlassen. Aber natür-lich können sich auch zerstrittene Politiker einBeispielnehmen,umetwainderElfenbeinküsteoder dem Sudan eine Kultur des Friedens undder Versöhnung zu fördern.Norbert Glaser, www.gemeinde-werkstatt.de
  6. 6. Die Konfirmation in Vendersheim findetstatt am 19. Juni um 10:15h. Um 18:00hfindet ein Abendgottesdienst statt, in demdas Abendmahl gefeiert wird.Konfirmiert werden: Bianca Bartels,Yannik Ebling, Lisa Erdmann,Maximilian Gorius, Fabian Siegertund Jonas Winkler.Bei den Vorstellungsgottesdiensten haben unsdie Jugendlichen bereits ein bleibenden Ein-druck hinterlassen. Die Gottesdienste warenvon ihnen selbst gestaltet worden.Fotos: Lana SiegertKonfirmation 2011Die Konfirmation in Partenheim findet stattan Pfingstsonntag, den12. Juni um 10:15h. Um18:00h findet ein Abendgottesdienst statt,in dem das Abendmahl gefeiert wird.Konfirmiert werden: Johanna Beckmann,Sophie Dannhäuser, Ann Kathrin Freitag,Melissa Gehret, Paul Kronenberger,Ann-Christin Püst, Vanessa Repovs,Lara Celine Saalmann, Sarah Schettgen,Lisa-Marie Schwiegel, Annalena Sieben,Rico Wohlrath, Sebastian Wolf,Jannik Zahn, aus Partenheim sowieLaura Kaufmann aus Vendersheim
  7. 7. 77AbendmahlDas Abendmahl ist die zentrale Gemeinschafts-feier des christlichen Glaubens. Und dennochist es unter Christinnen und Christen immerwieder Gegenstand erbitterter Streitereien.Schon die ältesten christlichen Gemeinden wa-ren nicht eins über die Form, in der das Mahl zufeiern sei.Dabei geht das Abendmahl geht auf das letzteMahl Jesu mit seinen Jüngerinnen und Jüngernzurück, das er am Vorabend seines Todes feier-te. Biblisch belegt ist es im Markusevangelium,Kapitel 14, Verse 22 bis 25 sowie im 1. Korin-therbrief, Kapitel 11,23 bis-27. Gesichert ist,dass es sich bei dem gemeinsamen Mahl ur-sprünglich um ein feierliches Essen anlässlichdes jüdischen Passahfestes handelte.Im Teilen von Brot und Wein feiern Christinnenund Christen dabei die geheimnisvolle Gegen-wart von Jesus dem Christus. In den biblischenGleichnissengebrauchtJesusdasgemeinschaft-liche Essen und Trinken als anschauliches Bildfür die unmittelbare und heilende Nähe Gotteszu den Menschen. Deshalb wird das Mahl bisheute als heilige Handlung, als Sakrament be-griffen, durch das die Gläubigen Gemeinschaftmit Gott und untereinander erfahren.Diese Bedeutung Gemeinschaft mit Gott unduntereinander zu Erfahren gibt dem Abend-mahl auch seinen besonderen Sinn bei der Kon-firmation.NunzeigtesichindenvergangenenJahren,dassaus ganz unterschiedlichen Gründen die Feierdes Abendmahl bei der Konfirmation erheblichan Feierlichkeit einbüsste. Die Dauer des Mah-les, die Hintergrundlautstärke, ein mehr oderweniger verstecktes Kommen und Gehen wäh-rend der Feier. Die Worte der alten Abdend-mahlsliturgie nach Martin Luther ,würdig undrecht‘ hatten jedenfalls keinen Platz mehr.Aus diesen Überlegungen heraus und nachgründlicher Diskussion in beiden Kirchenvor-ständen, werden wir in diesem Jahr den Ver-such wagen, das Abendmahl an der Konfirmati-on in den Abendgottesdienst zu verlegen.Wir wollen damit eine ngemessene Würdigungdes Abendmahles ebenso erreichen, wie litur-gisch und rituell den dann Konfirmierten mitdem Abendmahl deutlich die Ausnahme undTeilhabe an der Gemeinde vermitteln: Am Aus-klang dieses Festtages gemeinsam etwas Neuesbeginnen.Schliesslich und endlich erhoffen wir von die-ser Form, dass an dem Abendgottesdienst auchwieder vermehrt Gemeindeglieder teil nehmenkönnen und werden.Brot und Wein werden in der in den Gemeidenüblchen Weise gereicht; also Weissbrot, Weinund Saft in Einzelkelchen; Wein im Gemein-schaftskelch.Was das Abendmahl bedeutet, ist viel mehr, alssichmitWortenbeschreibenlässt.Daslässtsichschmecken und spüren. Mit Leib und Seele. Fei-ern Sie mit uns und den Konfirmierten, alle sindeingeladen!Harald Esders-Winterberg
  8. 8. 88Evangelischer Kindergarten wird mit dem Qua-litätssiegel „Bewegungskindergarten Rhein-land-Pfalz“ ausgezeichnet.Im Rahmen des Sommerfestes überreichte HerrPetry (Geschäftsführer des RheinhessischenTurnerbundes) der Leiterin des evangelischenKindergartens Frau Brunner-Bast als Vertreterdes Aktionsbündnisses die Zertifizierungsurkun-de „Bewegungskindergarten Rheinland-Pfalz.Der evangelische Kindergarten hatte aufgrundseiner bewegungsfreundlichen Raumgestal-tung, dem großes naturnahes Außengelände,der besondere Qualifikation der Erzieherinnenim Bereich Motorik/Psychomotorik, den festenSportangeboten im Wochenablauf und der Ko-operation mit dem Sportverein die erforderli-chen Qualitätskriterien erfüllt. Freudig nahmFrau Brunner-Bast, stellvertretend für das Teamdie Auszeichnung entgegen.In einer Zeit, wo Kinder aufgrund von Zeitdruckund oft übermäßigem Medienkonsum immermehr unter Bewegungsarmut leiden, ist einebewegungsfreudige und anregende Umgebungim Kleinkindbereich besonders wichtig. Bewe-gung gehört in diesem Alter zu den elementa-ren Ausdrucksformen der Kinder. Kinder ren-nen, springen, klettern, balancieren wo immersie Gelegenheit dazu haben und erobern so ihreUmwelt.SieschulenihreWahrnehmung,diedieGrundlage jeglichen Lernens ist.25 Jahre im Dienst desevangelischen Kindergartens PartenheimIn dem Got-tesdienst amSonntag den29. Mai 2011wurde die ausihrem 25jäh-rigen DienstscheidendeErzieherin An-drea Michel-Waadt verab-schiedet.Im Rahmendes Diesjäh-rigen Kinder-gartenfesteswurde Frau Andrea Michel-Waadt noch einmalDanke für Ihren langjährigen Dienst gesagt.Frau Michel-Waadt war seit 1985 in unseremKindergarten beschäftigt. Zunächst hat sie ihrBerufspraktikum in der Einrichtung absolviert,später nach Abschluss ihrer Ausbildung bekamsie eine Anstellung als Erzieherin. Ab dem Jahr1991 übernahm Sie für einige Jahre die Leitungunserer Einrichtung. Mit der Geburt ihrer Kin-der reduzierte sie Ihre Arbeitszeit und arbeitetenur noch in Teilzeit. Durch den Ausbruch einerKrankheit musste sie ihre Arbeitszeit noch ein-mal reduzieren, konnte aber ihre Tätigkeit wei-ter ausüben.Die evangelische Kirchengemeinde Partenheimsagt Frau Andrea Michel-Waadt Danke für dievielen Jahre ihrer Tätigkeit in unserem Kinder-garten. Wir wünschen ihr auf ihrem weiterenLebensweg alles Gute und Gottes Segen.Für den KirchenvorstandHorst Runkel – Pfarrerin Silvia Winterberg –Pfarrer Harald Esders-Winterberg
  9. 9. 99WingertshäusjewanderungAuch in diesem Jahr wird die Wingertsheisje-wanderung des Landfrauenvereins durch einenGottesdienst um 11.00 Uhr der EvangelischenKirchengemeinde Partenheim am Himmels-bergs-Häuschen eröffnet.Im Anschluss an den Gottesdienst, der uns aufden Tag einstimmt, gibt es etwas herzhafteszu Essen, damit man die Wanderung über dieWeinberge zu den anderen Stationen der Win-gertshäusjer bestehen kann.Wir würden uns freuen Sie zu Beginn des Tagesam Himmelberg begrüßen zu können.Horst RunkelEvangelischer KirchenchorDas Sommerfest des evangelischen Kirchen-chores findet am 20. Juni bei Hiltrud Runkel inder Schmiedgasse 1 statt. Alle Sängerinnen undSänger mit ihren Partnern sind herzlich eingela-den. Es wäre schön, wenn wieder einige einenSalat oder Nachtisch mitbringen könnten. DieSommerpause des evangelischen Kirchencho-res beginnt jedoch erst am 11. Juli 2011. Wirbeginnen mit den Chorproben wieder nach denSommerferien am 15. August 2011 um 20:00Uhr im evangelischen Gemeindesaal, Vorder-gasse 48 in Partenheim. Wir freuen uns auchüber jede neue Sängerin und jeden neuen Sän-ger und laden herzlich zu unseren Chorprobenein. Diese finden in der Sommerzeit jeweilsmontags um 20:00 Uhr im evangelischen Ge-meindesaal statt. In der Winterzeit – nach derZeitumstellung- beginnen wir bereits um 19:30Uhr mit den Proben. Zur Zeit proben wir u.a.für eine Sommerserenade am 28. August 2011um 19:00 Uhr in der evangelischen Kirche inJugenheim. Wenn Sie Freude am Singen habenschauen Sie einfach mal vorbei. Sie sind jeder-zeit herzlich willkommen.Hiltrud RunkelMittwochscafè PartenheimAm 15. Juni findet das nächste Mittwochscaféstatt. Wir haben uns etwas Besonderes über-legt und möchten ein paar neue Schritte wa-gen. So wollen wir mit Ihnen einige Stationenin unserem Ort aufsuchen und über unserenLebensweg nachdenken. Es ist wirklich nicht be-schwerlich. Lassen Sie sich einfach überraschen.Wir treffen uns wie gewohnt um 16:00 Uhr imevangelischen Gemeindesaal. Über eine Rück-meldung von Ihnen wären wir sehr dankbar. Beischlechtem Wetter werden wir natürlich unsereAndacht wie gewohnt im Gemeindesaal abhal-ten.Danach legen wir eine Sommerpause ein undtreffen uns wieder am 17. August. Hierzu sinddie Vendersheimer/innen recht herzlich einge-laden. Wie nun schon zur Tradition geworden,treffen wir uns im Pfarrgarten Partenheim um16:00 Uhr.Wir laden alle ganz herzlich zur Andacht mit an-schließendem Kaffee und Kuchen sowie Gesprä-chen ein und wünschen schon jetzt eine schönegesegnete Sommerzeit.Hiltrud Runkel und Pfrin.Sylvia WinterbergGemeindenachmittag VendersheimVor dem gemeinsamen Treffen mit dem Parten-heimer Mittwochscafé im Pfarrarrten am 17.August treffen wir uns am 8. Juni um 15:00hwie gewohnt in der evangelischen Kirche inVendersheim.
  10. 10. Gottesdienste und Veranstaltungen in Partenheim2.6. 10:15h Gottesdienst zu Himmelfahrt in VendersheimFür die Evangelische Weltmission (EMS & VEM)5.6. 10:15h Gottesdienst Für die eigene Gemeinde10.6. 13:30h Gottesdienst mit Trauung und TaufeFür die eigene Gemeinde11.6. 13:00h Gottesdienst zur Trauung Für die eigene Gemeinde12.6. 10:15h Gottesdienst zur Konfirmation Für die eigene Gemeinde12.6. 18:00h Abendandacht mit Abendmahl Für die eigene Gemeinde13.6. 10:15h Gottesdienst zu Pfingsten in VendersheimFür die Arbeit des Ökumenischen Rates der Kirchen in Genf (ÖRK)15.6. 16:00h Mittwochscafé mit Gemeindenachmittag19.6. 9:00h Gottesdienst mit Taufe Für die eigene Gemeinde26.6. 10:15h Gottesdienst Für den Deutschen Evangelischen Kirchentag3.7. 09:00h Gottesdienst Für die eigene Gemeinde10.7. 10:15h Gottesdienst Für die Suchtkrankenhilfe17.7. 09:00h Gottesdienst mit Abendmahl Für die eigene Gemeinde24.7. 10:15h Tauf-Gottesdienst Für die eigene Gemeinde31.7. 09:00h Gottesdienst Für den Arbeitslosenfonds der EKHN7.8. 11:15h TreffpunktGottesdienstzur Wingertsheisje-Wanderung am Himmelberg8.8. 8:00h Schulanfangsgottesdienst9.8. 9:00h Einschulungsgottesdienst14.8. 09:00h Gottesdienst Für das Diakonische Werk der EKD17.8. 15:30h Mittwochscafé mit Gemeindenachmittag20.8. 10:30h KinderKirchenTreff mit Flatty21.8. 10:15h Gottesdienst mit AbendmahlFür Jugendmigration, Aussiedler, Flüchtlinge und Asylsuchende27.8. Gemeinsam unterwegs Musikmühle Appenheim28.8 9:00h Gottesdienst Für die eigene Gemeinde
  11. 11. 1111Gottesdienste und Veranstaltungen in Vendersheim2.6. 10:15h Gottesdienst zu Himmelfahrt Für die Evangelische Weltmission5.6. 10:15h Gottesdienst in Partenheim Für die eigene Gemeinde8.6. 15:00h Gemeindenachmittag13.6. 10:15h Gottesdienst zu PfingstenFür die Arbeit des Ökumenischen Rates der Kirchen in Genf (ÖRK)19.6. 10:15h Gottesdienst zur Konfirmation Für die eigene Gemeinde19.6. 18:00h Abendandacht mit Abendmahl Für die eigene Gemeinde26.6. 09:00h Gottesdienst Für den Deutschen Evangelischen Kirchentag3.7. 10:15h Gottesdienst Für die eigene Gemeinde10.7. 09:00h Gottesdienst Für die Suchtkrankenhilfe16.7. Gottesdienst zur Trauung Für die eigene Gemeinde17.7. 10:15h Gottesdienst Für die eigene Gemeinde24.7. 09:00h Gottesdienst Für den Arbeitslosenfonds der EKHN31.7. 10:15h Tauf-Gottesdienst Für die eigene Gemeinde7.8. 11:15h TreffpunktGottesdienstzur Wingertsheisje-Wanderung am Himmelberg8.8. 8:00h Schulanfangsgottesdienst in Partenheim9.8. 9:00h Einschulungsgottesdienst in Partenheim14.8. 10:15h Gottesdienst Für das Diakonische Werk der EKD17.8. 16:00h Gemeindenachmittag im Mittwochscafé20.8. 10:30h KinderKirchenTreff mit Flatty in Partenheim20.8. 15:30h Gottesdienst zur Trauung Für die eigene Gemeinde21.8. 10:15h Gottesdienst mit AbendmahlFür Jugendmigration, Aussiedler, Flüchtlinge und Asylsuchende27.8. Gemeinsam unterwegs Musikmühle Appenheim28.8. 11:00h Familiengottesdienst zum SchulhoffestFür die eigene Gemeinde
  12. 12. Hereinspaziert beim Circus Topolinoso lautete das Motto des diesjährigen Kin-dergarten Sommerfestes am 29. Mai. Hiersind einige Impressionen der wilden Tiereund tokköhnen Akrobatinnen, sowi desGottesdienst zu Beginn:Hereinspaziert beim Circus Topolinoso lautete das Motto des diesjährigen KinHereinspaziert beim Circus TopolinoHereinspaziert beim Circus Topolino1212
  13. 13. Kindergarten Außen-gelände 2011Nachdem vor Ort alleGremien zugestimmthaben und der Ge-meinderat die notwendigen fi-nanziellen Mittel zur Verfügung gestellt hat,begann die Umsetzung des Planes begonnenen.Die nächste Etappe ist die Genehmigung durchdie Landesregierung, zur Bewilligung von Zu-schüssen.Helfen auch Sie mit!Alle, die sich unserem Kindergarten verbundenfühlen, bitten wir nun um Mithilfe.Vielleicht waren Sie selbst einmal Kindergarten-kind, haben ihre Kinder oder Enkelkinder in dieEinrichtunggebracht,oderSiefreuensich,Ihrenzukünftigen Nachwuchs in unserer Einrichtunggut aufgehoben zu wissen.Für unser großes Projekt der Aussenrenovie-rung haben wir ein großes Ziel: Wir hoffen aufIhre Spenden. Wir bieten Ihnen Anteilsscheineà 10€ oder Sie überweisen an:BLZ 55190000KtNr 271251043Stichwort AußengeländeNatürlich ist auch tatkräftige Hilfe willkommen.Insbesondere an dn Aktionstagen am 23. und24. 9. sowie am 30.9. und 1.10.. Auch für jedeander Ünterstützung sind wir dankbar!Wir bauen auf Sie!Harald Esders-WinterbergKindergarten Außen131313131313Kindergarten Außen-Nachdem vor Ort alleKindergarten Außenmeinderat die notwendigen fi-nanziellen Mittel zur Verfügung gestellt hat,
  14. 14. JugendclubVendersheimbeimRhoihesseAdventureDurch den Kirchenvorstand der evangelischen Kir-chengemeinde haben wir vom Rhoihesse Adventureerfahren. Diesen Erlebnispädagogischen Abenteu-ertag gibt es seit 2003 und fand in diesem Jahr am14.05.2011 in Ingelheim I Frei-Weinheim rund umdenSpielplatzamFähranlegerstatt.Wir trafen uns um 9.45 Uhr mit einem Team von 7Personen vor dem Jugendtreff und fuhren um 10.00UhrlosnachFrei-Weinheim.Team-Mitglieder:JugendpflegerFatihGüngör,StevenWagner, Tarek Rathke, Jasmin Einsfeld, Aylin Rathke,VanessaMohrundLisaErdmann.Unser ursprünglicher Teamname war die Gummibä-renbande, vor Ort erfuhren wir, dass es eine Gruppedie schon seit Jahren erfolgreich teilnimmt mit die-sem Namen gibt. Also änderten wir unseren NameninWürstchen.Auf dem Gelände verteilt gab es 10 Stationen. Fürjede Station hatte man 20 Minuten Zeit und für denStationswechsel3Minuten.MandurftekeineStationfrüher verlassen, damit jedes Team in Ruhe Zeit hat-te seine Aufgabe zu erfüllen und keiner Ideen klauenkonnte. Bei allen Aufgaben musste man als Team ar-beiten. Es ist ein Outdoor Event bei dem man Mut,Geschick, Kreativität und Einfallsreichtum besitzenmuss.Wir begannen an Station 6. Dies war ein purer Adre-nalinkick. Ein Seil war in ca. 8m Höhe an 2 Bäumenquer über einen Weg gespannt. An diesem Seil warnoch ein Seil befestigt, das auf beiden Seiten bis zumBoden hing. An der einen Seite musste sich einer ausdemTeamangurten.DerRestdesTeamsmusstesichamanderenEndedesSeilesverteilenunddiesesfestin den Händen halten. Dann liefen beide in die ent-gegengesetzteRichtungbisdieeinzelnePersonplötz-lich im Lauf in die Höhe geschleudert wurde und inschwindelnder Höhe zwischen den Bäumen baumel-te. Es sollte nicht das letzte Mal an diesem Tag sein,dass wir in oder an Bäumen hingen. Auch musstenwireinemusikalischeTouraufdemRheinbewältigenund ‚unsere Sinne und gute Zusammenarbeit in viel-fältiger Weise unter Beweis stellen. Der Tag endetemit einem Grillfest und der Siegerehrung bei der wirvon7Teamsden3.Platzerreichten.Es hat uns allen viel Spaß gemacht und wir sind mo-tiviert im nächsten Jahr wieder teilzunehmen. Viel-leicht ist der eine oder andere neugierig gewordenund hat Lust 2012 mit uns zu starten. Du musst nurzwischen13und27JahrenseinundbereitdichjederHerausforderungzustellen,fallsmanvoretwasAngsthat,kannmanauchaussetzen,keinProblem.
  15. 15. Lesenacht in der evangelischenGemeindebüchereiDas Thema unserer letzten Lesenacht am 15.April 2011 war die prachtvolle „1001 Nacht“. Derdazu passend dekorierte Raum und das gemein-same Essen brachten die 15 Kinder und uns Be-treuerinnen direkt in eine gute Stimmung.Abwechselnd wurde an wunderschönen undaufwendigen Traumfängern gebastelt und dieGeschichte von „Alibaba und den vierzig Räu-bern“ vorgelesen.Nachdem diese fertiggestellt waren, begabenwir uns gemeinsam auf eine spannende Ralleydurch das dunkle Partenheim, auf der Suchenach einem versteckten Schatz. Dieser bestandaus Süßigkeiten und wir fanden ihn vergrabenunter dem Kletterturm am neuen Spielplatz.Nach der Rückkehr spielten wir noch, bis endlichauch der Letzte um 1 Uhr morgens die müdenAugen schloss. Schließlich ging es am gleichenTag schon früh aus den Federn.Um halb sieben waren die Kinder wach undgemeinsam mit den Betreuerinnen gab es einleckeres Frühstück zum Abschluss. Danach wur-den die Nachtlager noch aufgeräumt und um 10Uhr waren die Kinder abholbereit.Allen Kindern hat es riesigen Spaß gemacht undeinige, die nun für die Lesenacht zu groß sind,blickten wehmütig zurück und bedauerten, dasssie nicht mehr dabei sein können.DieLesenachtwareinvollerErfolgundsoschnellausgebucht, dass wir leider sieben Kindern absa-gen mussten. Doch wir hoffen, dass diese siebenbeim nächsten Mal mehr Glück haben werden!Gabi Prinzler1515
  16. 16. 1616GEMEINSAM EVANGELISCH– GEMEINSAM UNTERWEGSEinladung zum 4. Meilenstein am Samstag, 27.August 2011 zur Appenheimer MusikmühleWir wandern, radeln oder fahren aus den Ge-meinden unseres Dekanates zur AppenheimerMusikmühle der Familie Heucher. Herzlich will-kommen heißen wir Sie gegen 14 Uhr. Zunächstwollen wir uns stärken beim gemütlichen Bei-sammensein, bevor Volker Gallé uns Geschich-ten aus Rheinhessen erzählt. Zum Abschlussgehen wir gemeinsam zur Abendandacht in dieAppenheimer Kirche.Ich freue mich auf Ihr Kommen!IhreDekanin Annette Stegmannund die Mitarbeitenden des Hauses der KircheBitte melden Sie sich bis zum 30.6. im Dekanats-büro an:Mail : dekanat-ingelheim@t-online.de;Fax 06132/718919; Ruf 06132/71890Spendenkonto 240Sparkasse Mainz BLZ 55050120gemeinsam evangelischEvangelisches Dekanat Ingelheim # Kirchengemeinden Appenheim/Nieder-Hilbersheim/Ober-Hilbersheim # Kirchengemeinde Aspisheim/Horrweiler # Johanneskirchengemeinde Bingen # Christuskirchengemeinde Bingen-Büdesheim # Kirchengemeinde Engelstadt/Bubenheim #Burgkirchengemeinde Ingelheim # Mauritius-Kirchengemeinde Essenheim # Kirchengemeinde Gau-Algesheim # Kirchengemeinde Gensingen/Grolsheim # Kirchengemeinde Groß-Winternheim/ Schwabenheim # Gustav-Adolf-Kirchengemeinde Ingelheim-Nord # Kirchengemeinde Heidesheim# Kirchengemeinde Jugenheim # Kirchengemeinde Nieder-Olm # Kirchengemeinde Partenheim # Saalkirchengemeinde Ingelheim # KirchengemeindeStadecken-Elsheim # Kirchengemeinde Vendersheim # Versöhnungskirchengemeinde Ingelheim # Kirchengemeinde Wackernheim #Neue Bänke vor der KircheSeit einigen Wochen bereichern zwei neueHolzbänke den Vorplatz vor der evangeli-schen Kirche in Partenheim.Sie wurde gestiftet von Horst Runkel anläss-lich seines 60. Geburtstags im vergangenenSpätjahr.Nun laden die Bänke ein, auzuruhen, demKonzert der Vogelstimmen zu lauschen undvor oder nach den Gottesdienstes noch ein-en Augenblick bei Gespräch zu verweilen.Wir sagen herzlich Dankeschön dafür!Harald Esders-Winterberg
  17. 17. 17171717LIEBE LESERINNEN UND LESERDES GEMEINDEBRIEFES!Sie alle kennen die Einrichtungen der Evange-lischen SozialstationWörrstadt-Wöllstein hiervor Ort. In den vergangen Jahren haben sich dieAufgaben und Anforderungen immer wieder ge-ändert und erweitert:Behindertenpflege, Kurzzeitpflege, Familien-pflege, Demenzbetreuung und Palliativpflegesind neben der klassischen Krankenpflege neueSchwerpunkte.Auch die Qualifizierung und Weiterbildung desPersonals bis hin zur erreichten Auszeichnung„Diakonie-Siegel Pflege“ hat einen hohen Stel-lenwert und der diakonische Auftrag - das Ge-spräch mit dem Patienten - darf nicht vergessenwerden. Leider sind viele Tätigkeiten, Hilfestel-lungen und notwendige Materialien nicht durchdie „Pflegeversicherung“ abgedeckt, d.h. kön-nen oft wegen Geldmangels nicht ausgeführtwerden.Deshalb hat sich im Jahre 1979 der gemeinnüt-zige Förderverein der Evangelischen Sozialstati-on Wörrstadt-Wöllstein gegründet.Seine Aufgabe ist es, diese nicht von der Pfle-geversicherung abgedeckten Leistungen zufinanzieren. So wurde z. B. die Familienpflegeinitiiert, ein spezielles Fahrzeug zur BeförderungDemenzkranker angeschafft, Räumlichkeitenzur Betreuung einer Demenzgruppe eingerich-tet und Aus- und Weiterbildung des Personalsgefördert. Die Mitgliedsbeiträge und Spendendes Fördervereins kommen in vollem Umfan-ge den Projekten und damit den Patienten derEvangelischen Sozialstation zugute!Wir wenden uns hiermit an Sie mit der Bitte,unsere Arbeit mit einer Spende zu unterstützen.Unsere Bankverbindung lautet:Ev. Regionalverwaltung Rhh., Kto.Nr. 26 45 47,BLZ: 550 912 00 bei der Volksbank Alzey.Eine Spendenquittung wird selbstverständlichausgestellt und beim Finanzamt anerkannt.Möchten Sie selbst gern Mitglied des Förder-vereins werden und über die Vergabe der Mittelmitentscheiden?Melden Sie sich mit umseitigem Vordruck an!Wir freuen uns sehr über Ihre Unterstützungund danken herzlich.Dem Vorstand des Fördervereins gehören zurZeit an: Frau Bornheimer, Gau-Bickelheim, HerrZahn, Wörrstadt, Frau Reif, Wöllstein, Frau Nau-erz, Wöllstein, Frau Paulus-Nowak, SiefersheimFreundliche GrüßeElke Bornheimer
  18. 18. 1818Liebe Jubilare, sollten Sie Einwände gegen die Veröffentlichung Ihres Geburtstages imKirchenboten haben, melden Sie sich bitte im Pfarramt. Telefon 8988. Vielen DankHerzlichen Glückwunsch05.06.40 Ingeborg Franzmann Vordergasse 31 71 Jahre06.06.37 Heinrich Held Vordergasse 71 74 Jahre06.06.35 Irene Weigand Obere Zwerchgasse 5 76 Jahre11.06.34 Walter Runkel Talweg 9 77 Jahre13.06.39 Günther Schmahl Hintergasse 51 72 Jahre14.06.32 Paul Wingert Talweg 5 79 Jahre16.06.41 Bernd Runkel Mittelgasse 13 70 Jahre16.06.30 Georg Lickhardt Hintergasse 17 81 Jahre21.06.37 Johanna Held Schulstraße 5 74 Jahre22.06.39 Friedrich Harth Vordergasse 26 72 Jahre25.06.41 Dieter Klippel Hintergasse 27 70 Jahre25.06.37 Georg Geißler Am Rebenhügel 6 74 Jahre26.06.26 Gerda Walldorf Mittelgasse 18 85 Jahre26.06.25 Friedrich Runkel Vordergasse 15 86 Jahre28.06.28 Franz Hering Saulheimer Straße 1 83 Jahre01.07.39 Erhard Freund Hintergasse 73 72 Jahre01.07.33 Horst Kappler Von-Wambold-Straße 1 78 Jahre01.07.26 Benno Jung Stiegelpfad 6 85 Jahre16.07.38 Hildegard Reetz Freih.-V.Wallbrunn-Str. 3 73 Jahre16.07.32 Hans Haaß Hintergasse 38 79 Jahre20.07.30 Erhard Lenz Vordergasse 29 81 Jahre24.07.37 Margot Janz Am Weiher 16 74 Jahre29.07.32 Emma Eppelmann Mittelgasse 12 79 Jahre29.07.28 Hilde Blum Vordergasse 92 83 Jahre30.07.26 Appollonia Franzmann Schmiedgasse 13 85 Jahre31.07.25 Ella Runkel Hintergasse 95 86 Jahre14.08.41 Otto Steinringer Freih.-V.Wallbrunn-Str. 1170 Jahre16.08.24 Anna Fischer Vordergasse 14 87 Jahre19.08.18 Anna Ullmer Mittelgasse 17 93 Jahre23.08.38 Hermann Hildenbrand Schlossgasse 7 73 Jahre25.08.39 Hans Petersdorf Hintergasse 53 72 Jahre25.08.25 Jakob Schulmeyer Schulstraße 3 86 Jahre27.08.39 Gerda Schäfer Schmiedgasse 9 72 Jahre28.08.32 Hans Nehrbaß Raiffeisenstraße 10 79 Jahre29.08.30 Elfriede Schulmeyer Schulstraße 3 81 Jahre06.06.37 Erich Möhner Friedensgasse 8 74 Jahre14.06.39 Helga Metzger Hauptstraße 54 72 Jahre18.06.31 Elfriede Brückbauer Hauptstraße 16 80 Jahre04.07.39 Wolfdieter Giesche Bremerturmgasse 4 72 Jahre27.07.34 Werner Schmitt Untergasse 3a 77 Jahre27.07.32 Günter Köpsel Bremerturmgasse 10 79 Jahre06.08.27 Anna Diefenthäler Hauptstraße 16 84 Jahre13.08.32 Karl Heinz Horst Untergasse 5 79 Jahre
  19. 19. Termine undregelmäßige VeranstaltungenBeratung für Eltern, Kinder und Jugendliche1. Juni und 17.08.2011 2011 9:00-12:00hsowie nach Absprache.evangelischer Kindergarten PartenheimBürostundendienstags 16.30 - 19.00h undmittwochs 8.00 - 11.30hGemeindebüchereimittwochs 16:30 - 18:30 hjeden 2. Mittwoch im Monat SchulbüchereiGemeindenachmittag VendersheimMittwoch 8.6. 17.8. 15:00h Evangelische KircheGrundkurse KonfirmationsunterrichtGemeindehaus Partenheimbitte die Einladungsschreiben beachten!Biblische Geschichten (2014)17:00h GemeindehausWas gilt für uns? (2013)17:00h GemeindehausGemeinde - was ist das? (2012)17:00h GemeindehausInternetcaféDienstag, 17:00h bis 19:00h Bücherei.Kirchenchor Partenheimmontags, 20:00, GemeindehausKirchenvorstandssitzung in Partenheim15.6., 2.8. 19:30h GemeindehausKirchenvorstandssitzung in Vendersheim10.8., 19:30h Kirche VendersheimKrabbelgruppemittwochs 9:30 - 10:30 hKonfirmationsunterricht18.6., 20.8., 25.27.8. 9:00hGemeindehaus PartenheimMittwochscafé PartenheimMittwoch 17.8. 16:00h GemeindehausTaufenLaura KaufmannVendersheimJohn Runkel,PartenheimVertretung vom 23. Juni bis 17. JuliPfarer Paul Geiß, JugenheimTelefon 06130 4401919
  20. 20. Wingertsheisje-Rundgang JährlichamerstenSonntagimAugust11:00UhrGemarkungPartenheimWir freuen uns auf Ihr Kommen.DiePartenheimerLandfrauen sowie die evangelische Kirchengemeinde Partenheim,der Gesangverein 1883 Partenheim e.V. und das Kulturforum Partenheim

×