Your SlideShare is downloading. ×
Sommer 2009
Sommer 2009
Sommer 2009
Sommer 2009
Sommer 2009
Sommer 2009
Sommer 2009
Sommer 2009
Sommer 2009
Sommer 2009
Sommer 2009
Sommer 2009
Sommer 2009
Sommer 2009
Sommer 2009
Sommer 2009
Sommer 2009
Sommer 2009
Sommer 2009
Sommer 2009
Sommer 2009
Sommer 2009
Sommer 2009
Sommer 2009
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Sommer 2009

195

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
195
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. 1Der KirchenboteEvangelische KirchengemeindenPartenheim und VendersheimSommer 2009Sommerfülle
  • 2. 2ImpressumHerausgeberEvangelische KirchengemeindenPartenheim und VendersheimVordergasse 48, 55288 PartenheimTel. 0 67 32 89 88 / Fax 0 67 32 96 31 58www.partenheim-evangelisch.deevangelisch@partenheim.dewww.vendersheim-evangelisch.depfarramt@vendersheim-evangelisch.dePfarrerin Sylvia Winterbergwinterberg@partenheim.dePfarrer Harald Esders-Winterbergesders@partenheim.de0 15 1 22 27 26 11Pfarrbüro: Waltraud Appenheimerpfarramt@partenheim-evangelisch.deBürostunden:dienstags 16.30 - 19.00 Uhr undmittwochs 8.00 - 11.30 UhrKollektenkonten:Partenheim: 55190000 271251043Vendersheim: 55190000 271253015Kirchenvorstand PartenheimVorsitzender: Horst RunkelTel. 0 67 32 26 63 oder 0 67 32 13 31Horst-Runkel@t-online.deKirchenvorstand Vendersheimstellv. Vorsitzende:Ursula Müller Tel. 2425Evangelischer Kindergarten PartenheimAm Sportplatz 7Leiterin: Mariette Brunner-BastTel. 0 67 32 17 03kindergarten@partenheim.deEvangelisch-Kommunales JugendbüroTobias Albers-Heinemannn.n.www.jugendbuero.comRedaktion:W. Appenheimer,H. Esders-Winterberg (V.i.S.d.P.)Der Kirchenbote wird in alle Haushalte inPartenheim und Vendersheim verteilt.Auflage: 1200 ExemplareDruck:Evangelische Regionalverwaltung AlzeyRedaktionsschluss: 15.9. 2009InhaltImpressum 2Vorwort 3Kirchenwahl 4Wingertsheisje Rundgang 5Geistliche Weibprobe 6Biblischer Weinpfad 6Kerb 7Tag des Denkmals 7Veranbschiedung A. Ottum 8Abschied vom Jugendbüro 9Danksagung Vendersheim 10Danksagung Partenheim 11Gottesdienste in Partenheim 12Gottesdienste in Vendersheim 13Vorschulkinder bei der Polizei 14Sommerfest im Kindergarten 15Verdienstmedaliiie für H.R. Heucher 16Fürs Leben gerne Laufen 17Kinderkirchentag im Dekanat 18Wiedereintritt 19Glückwünsche 20Kinderhilfe Philippinen 21Mittwochscafé 22Kirchenbändchen 22Termine 23Kirchenvorstandswahl 24
  • 3. 3Liebe Leserin, lieber Leser,„Mein Urlaub ist mir heilig“, sagen viele. ImKirchenjahr kommt der Urlaub zwar nichtvor. Trotzdem sind die freien Tage mehrals eine Arbeitspause: Es ist Zeit, den All-tag zu unterbrechen. Zeit, nichts zu tun,zu entdecken, zu genießen, schöpferischzu sein. Urlauber erleben Freiheit, gehenihren Träumen nach, gewinnen neue Ein-drücke – sei es auf Fernreisen oder beimWanderausflug. Manchmal ergibt sichdadurch auch auf alltägliche Sachen einneuer Blickwinkel.Aber es ist nicht leicht, seinen Rhythmusplötzlich zu ändern. Es gibt keine Garantiedafür, dass Hoffnungen und Sehnsüchtesich erfüllen. Christinnen und Christenvertrauen auf ihren Urlaubswegen demSegen Gottes: Er begleitet sie, wenn sieihre ausgetretenen Pfade für eine Weileverlassen. Und er lässt sich finden vondenen, die ihn suchen: In der Kraft deraufgehenden Sonne, im Duft der regen-nassen Wiese, in stillen Kirchen. Gottist ansprechbar für Fragen, Hoffnungen,Ängste, im Alltag und im Urlaub, in fer-nen Ländern oder zu Hause: „Nähmeich Flügel der Morgenröte und bliebe amäußersten Meer, auch dort würde deineHand mich leiten und deine Rechte michhalten.“ (Psalm 139)Vielleicht gelingt es so nach dem Urlaub,sich etwas ‚Heiliges‘ zu bewahren, einMitbringsel sozusagen, das nicht im Re-gal verschwindet und verstaubt.Das wäre doch etwas, wenn es nicht nurein Souvenir wäre, sondern noch dazuhilft, den Alltag leichter zu bewältigen. Einwahres Wunderteil also! Träumerei, mei-nen Sie? Nun, es ist gar kein Wunderteil,gar nichts so ungewöhnliches - es ist so-gar ein Gebot Gottes:8 Denke an den Sabbat, er sei dir heilig. 9 Nursechs Tage sollst du arbeiten und alles tun,was du zu erledigen hast. 10 Der siebente Tagist ein Ruhetag, er gehört, deinem Gott. Dasoll niemand der Arbeit nachgehen, du nicht,dein Sohn und deine Tochter nicht, dein Skla-ve und deine Sklavin nicht, dein Vieh nicht,und auch nicht die Fremden in deiner Stadt.11 Der Grund ist der: Gott hat in sechs TagenHimmel, Erde und Meer geschaffen, mit allemwas dazugehört; am siebten Tag aber ruhteGott sich aus. Darum hat Gott den siebentenTag gesegnet und für unantastbar erklärt.Exodus 20, 8-11Du sollst den Feiertag heiligen. Das 3.Gebot meint für uns den Sonntag. Ein Ru-hetag in jeder Woche, ein Tag der anderesbringt als Werktage.Der Sonntag ist ein Füllhorn. Ein Momentunbegrenzter Möglichkeiten. Am Sonn-tag brunchen wir, gucken Tatort, hörenKirchenglocken. Wir nehmen uns Zeit fürandere – und für uns selbst. Wir gehen inden Gottesdienst und treffen MenschenDer Sonntag lässt Raum und fordertnichts. Der Sonntag ist mehr als ein ge-sellschaftlicher Zankapfel: Er ist eine Inselim Alltagseinerlei – und ein Spielplatz fürGott und die Welt. Das ist sein Geheimnis.Urlaub hat etwas Heiliges - und das istauch gut so. Möge dieser Urlaub Ihnenund uns allen ein gesegnetes Wiederse-hen bescheren.Herzlichst Ihre
  • 4. 4KirchenwahlAm 21. Juni wurdenin Partenheim undVendersheim neueKirchenvorständegewählt.Das vorläufigeWahlergebnis fürVendersheim: In den Kirchenvorstandgewählt wurden: Ursula Erdmann, PetraHarth, Günter Hofmann, Hilde Wetzler.Für Partenheim: In den Kirchenvorstandgewählt wurden: Tanja Brühan, WilfriedFreitag, Birgit Hummel-Gries, AlexandraNehrbass, Christian Nehrbass, ReinhardOehler, Horst Runkel, Andrea Seebold.Allen Kandidatinnen und Kandidaten, einherzliches Danke für die Bereitschaft sichfür das Wohl unserer Kirchengemeindeneinzusetzen. Ebenso den Wahlvorstän-den für Ihren Dienst am Wahltag.Die Wahlbeteiligung lag mit 35,9% in Ven-derheim und 37,2% in Partenheim weitüber der in der Gesamtkiche verzeichne-ten Wahlbeteiligung von 20,2%.In Partenheim gaben mit 277 20 Gemein-deglieder mehr ihre Stimme ab, als vorsechs Jahren. In Vendersheim waren es84, genau ein Stimmzettel mehr als 2003.Der Anteil der per Briefwahl abgegeben-stimmen, lag bei 8.5% in Partenheim und8,25% in Vendersheim.An dieser Stelle auch ein herzlicher Dankan alle Wählerinnen und Wähler, die aufdiesem Wege ihre Verbundenheit mit unddas Interesse an unseren Kirchengemein-den zum Ausdruck gebracht haben.Der weitereAblauf bis zurAmtseinführungdes neuen Kirchenvorstandes am 31.Oktober 2009 in Vendersheim und am 1.November in Partenheim sieht zunächstdie formale Veröffentlichung in den Got-tesdiensten am 16. August vor, gefolgtvon einer einwöchigen Einspruchsfrist.Einsprüche können sich auf den Ablaufund die Durchführung der Wahl beziehen.Danach werden die Unterlagen beim De-kanatssynodalvorstand eingereicht.Harald Esders-WinterbergVorläufiges Wahlergebnis für die EKHNEntgegen dem Trend bei politischen Wah-len konnte die Kirche einen leichten An-stieg der Wahlbeteiligung verzeichnen.Dabei gab es deutliche regionale Unter-schiede. Wie bei den Wahlen zuvor wardie Wahlbeteiligung in ländlichen undkleinen Gemeinden deutlich höher als ingrößeren und städtischen Gemeinden.Deutlich gestiegen ist der Anteil der Brief-wähler. 1997 wählten 16,2 Prozent perBriefumschlag, 2003 waren es 18 Pro-zent. Am 21. 6. nutzten 27 Prozent dieseMöglichkeit.Waren bei der Wahl im Jahre 2003 zuzwei Dritteln (64 Prozent) Kandidatinnenund Kandidaten gewählt, die bereits demletzten Kirchenvorstand angehört hatten,so lag bei der aktuellen Wahl der Anteilder neu Gewählten bei 40,3 Prozent.Unter den gewählten Kandidatinnen undKandidaten sind 5,9 Prozent zwischen14 und 30 Jahren, 42,3 Prozent sind zwi-schen 30 und 50 Jahre alt, weitere 46,7Prozent sind zwischen 50 und 70 Jahrealt und 5,1 Prozent sind über 70 Jahre alt.www.ekhn.de
  • 5. 59. Partenheimer WingertsheisjeRundgang der Landfrauen amSonntag, den 02. August 2009Verschiedene Partenheimer Ortsvereineund die evangelische Kirchengemeindeladen ein zu einem Rundweg von 7,5 kmdurch Wiesen, Felder und Weinberge. Siekönnen 4 Häuschen besuchen.Die Wege sind überwiegend befestigt undsehr gut ausgeschildert, teilweise entlagdes ‚Jakobs-Pilgerweges‘. Jedes Häus-chen bietet Essen und Trinken an und hälteinige Überraschungen für Sie bereit. Denherrlichen Blick ins Selztal, zum Rheingauund in den Taunus können Sie kostenlosgenieflen und sich dabei wunderbar erho-len..Eröffnet wird der Rundgang mit einemGottesdienst zum Thema ‚mach dichmal frei - mach Sonntag‘ um 11:00 Uhram Himmelbergsheisje. Anschlieflendsind die Häuschen bis 18.00 Uhr für Be-sucher/innen geöffnet.Wanderer, Radfahrer, Kinderwagen, Inli-ne-Skater sowie Hunde sind herzlich will-kommen. Autos, Mopeds und Motorrädersind allerdings nicht erwünscht. Für alle,die den Weg nicht laufen können, stehenSchlepper und Planwagen bereit. Die Ab-fahrt ist an der Weed sowie an der Saul-heimer Strafle gegenüber dem Friedhofund zwar um 10:30 Uhr, 11:00 Uhr, 12:00Uhr, 13:00 Uhr, 14:00 Uhr und 15:00 Uhr.Das Kirchentaxi fährt ebenfalls um 10:30Uhr an der Weed sowie an der Saulhei-mer Strafle ab. Die Rückfahrt erfolgt nachAbsprache. Wir freuen uns auf Ihr Kom-men.Hiltrud Runkel
  • 6. 6Biblischer WeinpfadSchon seit den Feierlichkeiten zum 1250 Jubiläum vonPartenheim ist die Idee eines ‚Biblischen Weinpfades‘entstanden.Er soll die Verbundenheit von Wein und Bibel einerseitsund die Verbundenheit von Gemeinde und Winzernanderseits dokumentieren. Dazu ein Ausflugsziel fürSonntagsspaziergänge oder Kurzurlauber.Nun sind die Vorarbeiten vollbracht und die Eröffnungdes biblischen Weinpfades durch den Bauern- und Win-zerverein, sowie katholische und evangelische Kirchen-gemeinde steht an.An Kerbesamstag, den 5. Septenber um 10:00h star-tet die Veranstaltung mit Grußworten und feierli-cher Eröffnung, gefolgt von einer ökumenischenAndacht an den Stationen des Weinpfades.Am Himmelberg erwartet die Teilnehmenden eine kleineStärungHarald Esders-WinterbergGeistliche WeinprobeZu einer ganz besonderen Veranstaltungladen am Samstag, den 29. August um17:00h der Bauern- und Winzerverein,und die evangelische Kirchengemeinde indie evangelische Kirche ein.Eine geistliche Weinprobe unter dem Mot-to Brot und Wein.Es werden Ihnen verschieden Weine mitunterschiedlichen Brotsorten gereicht,garniert mit Musik und Worten aus derBibel.Wir freuen uns auf Ihr Kommen!Harald Esders-Winterberg
  • 7. 7KerbWir freuen uns Sie im Jahr 2009 zu un-serem Gottesdienst am Kerbesonntag6.9.2009 um 10:15 Uhr auf dem Kerbe-platz zu begrüßen.Nach dem Gottesdienst laden wir zu unse-rem Frühschoppen mit Gesprächen rechtherzlich ein. Der Kerbefrühschoppen wirdim Hof der Familie Runkel, Schmiedgasse1 angeboten.Am Sonntagnachmittag wird die Kirchen-gemeinde ebenfalls im Hof der FamilieRunkel zum Kerbekaffee ab 14.30 Uhreinladen. Hierzu bitten wir Sie um Ku-chenspenden für unser Kuchenbuffet DerErlös aus dem Kuchenverkauf soll für dieanstehende Renovierung des Treppen-aufganges zur Kirche Verwendung finden.Die evangelische Kirchengemeinde wür-de sich freuen, wenn wir sie als Gäste zuKaffee und Kuchen begrüßen dürfen.Horst RunkelTag des offenen Denkmals13. September 2009Der Tag des offenen Denkmals ist eine eEuropaweite Aktionder Länder in Verbindung mit den Ämtern für Denkmalschutz.An diesem Tag sind viele öffentliche und zum Teil private Ge-bäude zur Besichtigung geöffnet.In Partenheim beteiligen wir uns seit elf Jahren an dieser Ak-tion und bieten Führungen in unserer Kirche an. Auch in die-sem Jahr laden wir Sie wieder ein, am 13.09.2009 einmal inunserer Kirche, vielleicht mit Freunden und Bekannten, vor-beizuschauen.Gottesdienst um 9:00 UhrFührungen am 13. 9. 2009 um 10:00, 14:00, u. 17:00 UhrHorst Runkel
  • 8. 845 Jahreim Dienst der evangelischenKirchengemeinde PartenheimIm Gottesdienst am Sonntag den 5. Ap-ril 2009 wurde der aus ihrem 45jährigenDienst scheidenden Küsterin AnnemarieOttum noch einmal Dank gesagt.Kaum jemand anderes in unserer Kir-chengemeinde hatte mit so vielen Pfar-rern und Pfarrerinnen Kontakt wie FrauOttum. In der ihr eigenen Art hat sie die45 Jahre Dienst noch einmal Revue pas-sieren lassen. Viel Ernstes, aber auch vielScherzhaftes konnte sie aus ihrer Dienst-zeit erzählen. Doch die wahren Geheim-nisse, die sie mit „ihren“ Pfarrers erlebtehat sie für sich behalten.Die evangelische Kirchengemeinde Par-tenheim sagt Frau Annemarie Ottum nocheinmal Danke für die vielen Jahre derUnterstützung, der Hilfsbereitschaft unddes Engagements. Wir wünschen ihr aufihrem weiteren Lebensweg alles Gute undGottes Segen.Für den KirchenvorstandHorst Runkel – Pfarrerin Sylvia Winterberg –Pfarrer Harald Esders-Winterberg
  • 9. 9Besonders leicht fällt der Abschiednicht, zumal hier in Partenheimbesonders durch die Konfirman-denarbeit, die multimediale Vor-stellung der Konfis und der Arbeitim Internetcafé viele Bekannt-schaften und Freundschaften ent-standen sind.Zum Abschied habe ich aus derFoto-Datenbank des Jugendbüroseine 9 ½ minütige Bildershow mitden schönsten Erlebnissen derletzten sechs Jahre zusammen-gestellt. Diese können Sie sich imInternet unter www.jugendbuero.com ansehen.Ich möchte mich bei Euch und Ih-nen für eine schöne gemeinsameZeit bedanken, für tolle Erlebnisseund schöne Momente. Ich wün-sche Euch und Ihnen alles Guteund Gottes Segen.Tobias Albers-HeinemannGottesdienst zur Verabschiedungvon Tobias Albers-HeinemannSonntag 23. August 200917:00hEvangelische Kirche PartenheimVorbereitungstreffen für alle, die Lusthaben, diesen Gottesdienst mitzuge-stalten ist am Dienstag, 11. August19:00h im Gemeindehaus Vordergasse.Abschied nach sechs JahrenEvangelisch KommunaleJugendarbeitNach über sechs Jahren offene Ju-gendarbeit im Evangelisch Kommu-nalen Jugendbüro Stadecken-Els-heim, Jugenheim und Partenheimist für mich die Zeit des Abschiedsgekommen. Zum 01.07.2009 werdeich eine neue Stelle antreten und einneues Aufgabengebiet bei der LPR-Trägergesellschaft für jugendschutz.net übernehmen.
  • 10. 10Ein herzliches Dankeschönsagen wir allen, auch im Namen unserer Eltern, für dieGlückwünsche und Geschenke zu unsererKonfirmation.Annkia Dexheimer . Lucia KleinJana und Jonas MöhnerVendersheim, im Juni 2009
  • 11. Lass Dein Licht leuchtenWir sagen dankefür alle Glückwünsche und Aufmerksamkeiten anlässlich unsererKonfirmation am 31. Mai 2009 mit Eltern.Der Konfirmationsjahrgang 2009 Partenheim:Kevin Bort, Patrick Haugg, Clara HoldenriedKristof Jutzi, Lisa Prinzler, Mariella SchollesMartin Weinel, Judith Winterberg,Marie WinterbergPartenheim im Juni 200911
  • 12. 12Gottesdienst in Partenheim 5. 7. 10:15h Fest-Gottesdienst zum125. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Eigene Gemeinde 12. 7. 9:00h Gottesdienst Für die Diasporahilfe des Gustav-Adolf-Werkes (GAW) 19. 7. 13:00h Gottesdienst zur Trauung Für die eigene Gemeinde 19. 7. 10:15h Gottesdienst Für die Kinder- und Familienerholung 26. 7. 9:00h Gottesdienst Für besondere gesamtkirchliche Aufgaben (EKD) 2. 8. 11:00h Gottesdienst am Himmelberg Für die eigene Gemeinde 8. 8. 14:00h Gottesdienst zur Trauung Für die eigene Gemeinde 9. 8. 10:15h Gottesdienst mit Taufe Missionswerke EMS & VEM 16. 8. 10:15h Gottesdienst mit Taufe Für die eigene Gemeinde 17. 8. 8:00h Schulanfangsgottesdienst 18. 8. 9:00h Einschulungsgottesdienst 23. 8. 9:00h Gottesdienst Für den Arbeitslosenfonds der EKHN 23. 8. 17:00h TrefflpunktGottesdienst zur Verabschiedung desJugendpädagogen Tobias Albers-Heinemann Für die eigene Gemeinde 29. 8. 10:15h Geistliche Weinprobe Für den biblischen Weinpfad 30. 8. 10:15h Gottesdienst mit Taufen Für das Versöhnungswerk „Zeichen der Hoffnung“ 5. 9. 10:00h Eröffnung biblischer Weinpfad 6. 9. 10:15h Kerbe-Gottesdienst Für die eigene Gemeinde 12. 9. 10:30h Dekanats-KinderKirchenTag in Heidesheim 13. 9. 9:00h Gottesdienst Für die Stiftung „Für das Leben“ 20. 9. 10:15h Gottesdienst Diakonisches Werk in Hessen und Nassau 27. 9. 9:00h Gottesdienst Für die eigene Gemeinde
  • 13. 13Gottesdienste in Vendersheim 4. 7. 18:00h Gottesdienst Eigene Gemeinde 11. 7. 18:00h Gottesdienst Für die Diasporahilfe des Gustav-Adolf-Werkes 19. 7. 9:00h Gottesdienst Für die Kinder- und Familienerholung 25. 7. 15:00h Gottesdienst zu Trauung 26. 7. 9:00h Gottesdienst in Partenheim 8. 8. 18:00h Gottesdienst Missionswerke EMS & VEM 16. 8. 9:00h Gottesdienst Für die eigene Gemeinde 23. 8. 10:15h Gottesdienst Für den Arbeitslosenfonds der EKHN 30. 8. 9:00h Gottesdienst Für das Versöhnungswerk „Zeichen der Hoffnung 5. 9. 18:00h Gottesdienst mit Taufe Für die eigene Gemeinde 13. 9. 10:15h Gottesdienst mit Taufe Für die Stiftung „Für das Leben“ 20. 9. 10:15h Gottesdienst Diakonisches Werk in Hessen und Nassau 12. 9. 10:30h Dekanats-KinderKirchenTag in Heidesheim 27. 9. 10:15h Gottesdienst Für die eigene Gemeinde
  • 14. 14Vorschulkinder fragen nach denAufgaben der PolizeiIm Rahmen unseres Schulkindertreffshaben wir uns mit dem Thema „Rund umdie Polizei“ beschäftigt. Ziel war es, diespannende Arbeit der Polizei kennen zulernen, bestehende Ängste abzubauenund Polizisten als Helfer bei schwierigenSituationen zu begreifen.Als Einstieg haben wir uns mit Hilfe vonBilderbüchern über alles Wissenswerteund Interessante und über die vielfältigenAufgaben der Polizei – vom Einsatz imStraßenverkehr, bis zur Ermittlung gegenEinbrechen und Bankräuber informiert.Die Vorschulkinder haben mit viel Elanam Thema gearbeitet und drei wichtigeTermine wurden mit großer Spannungerwartet. Am Donnerstag, den 4.6. sindwir der Einladung von der Verkehrssi-cherheitsberaterin der Polizei Alzey FrauLanger gefolgt und haben die Polizeiwa-che in Alzey besucht. Frau Langer hat unssehr kompetent durch die Dienststellegeführt. Höhepunkt der Exkursion warendie Abnahme der Fingerabdrücke jedesKindes und die Besichtigung der Zellenim Keller der Wache. Auchwir Erwachsenen konntenan diesem Nachmittag vielneues Lernen z.B. wie vielTechnik nötig ist, um einemoderne Polizeiinspektionzu betreiben. Besonders vielInteresse zeigten die Kinderauch an den Einsatzfahrzeu-gen der Polizei und derenAusstattung. Ein weiteresAngebot war der Besucheines „echten“ Polizisten inunserem Kindergarten. Marcus Alter, derVater eines unserer Vorschulkinder istPolizist in Frankfurt. Bekleidet mit seinerDienstuniform zeigte er den Kindern dasganze Equipment eines Polizisten. Sehrkindgerecht und im wahrsten Sinne desWortes begreifbar, stellte er uns die Aus-rüstung der Polizei vor. Wir haben erfah-ren, wie schwer eine Schutzweste ist unddas die Weste bei jedem Einsatz getra-gen werden muss. Besonders spannendwaren auch die Handschellen, die jedesKind einmal ausprobieren durfte. Natür-lich war die Pistole der absolute Höhe-punkt der Vorführung. Der dritte wichtigeTermin und damit der Abschluss unseresRahmenplans war das Fußgängertrainingin Partenheim. Die Kinder lernten sich si-cher und verantwortungsbewusst im Stra-ßenverkehr zu bewegen. Vorbereitendauf den baldigen Schulweg übten wir dasÜberqueren der Straße und den richtigenUmgang mit der Fußgängerampel an derHeerstraße. Für eine sehr informative undspannende Zeit möchten sich die Kinderund Erzieherinnen bei Frau Langer undHerrn Alter bedanken.Marion Baumgärtner
  • 15. 15Farbenfrohes Sommerfest imevangelischen Kindergarten„Liebe Gäste, die Tigerentenkinder zei-gen euch jetzt den Schmetterlingstanz“!Svenja, eines der vielen selbstbewusstenKinder am Mikrofon unterstützen die Lei-terin bei der Moderation. In einer Kinder-konferenz haben sich die älteren Kinder inProjektgruppen eingewählt und nehmendie Sommerfestgäste mit auf eine Reiseins Farbenland. Da gibt es rosa Prinzes-sinnen, ein grünes Froschkonzert, bunteSchmetterlinge und einen schwungvollenMamacita-Tanz. Zum Höhepunkt und Fi-nale präsentieren die Kinder die FarbenRot-Weiß als enthusiastische Mainz 05Fans, die den Aufstieg feiern. Die Gästesind begeistert, spenden kräftigen Ap-plaus oder klatschen zu den Rhythmender Musikeinlagen. Viele wohlwollendeBlicke begleiten die Kinder und freuensich an ihren liebvoll, kreativen Verklei-dungen. Nach einer Stärkung bei Kaffeeund Kuchen, Salaten und Würstchen setztsich das Thema fort in einer Vielzahl vonWorkshops zu denen Eltern und Kindereingeladen sind. Eltern und Kinder pro-bieren interessante Farbexperimente aus,gestalten gemeinsam ein Mosaikbild, ba-tiken kleine Deckchen und T-Shirts, stau-nen über bizarre Muster beim Marmo-rieren, basten sich bunte Perücken. DieMainz 05 Fans vervollständigen ihr Outfitmit einem selbstgemalten Button. In derSchminkecke verwandeln sich die Kinderin Schmetterlinge, Tiger, Vampire usw.Bei strahlendem Sonnenschein genossenKinder und Eltern sichtlich das kreativeZusammensein.Herzlich Dank an alle, die mit ihren krea-tiven Ideen und dem vielfältigen Angebotvon Speisen und Getränken das Som-merfest zu einem gelungen Nachmittagfür die ganze Familie werden ließen.
  • 16. 16Verdienstmedallie des Landes anHans-Reiner HeucherNeustadt an der Weinstraße/Ober-Hil-bersheim - Prof. Dr. Hans-Jürgen Sei-metz, Präsident der Struktur- und Geneh-migungsdirektion Süd in Neustadt, hat dieVerdienstmedallie des Landes Rheinlnd-Pfalz an Hans-Reiner Heucher aus Ober-Hilbersheim ausgehändigt. In der Feier-stunde im Großen Sitzungssaal der SGDSüd hob Prof. Dr. Seimetz das ehrenamtli-che Wirken des 68-Jährigen hervor.Hans-Reiner Heucher ist seit 1954, seitseinem 14. Lebensjahr, as Organist in derevangelischen Kirche Ober-Hibersheimtätig. Er übernahm das Amt von seinemVater. In den über 50 Jahren setzte er sichbewundernswerter Weise für die Belangeder Kirchengemeinde ein. Seit 1958 ge-hört er dem Männergesangverein Ober-Hilbersheim an. Im gleichen Jahr beganner neben seiner Berufsausübung das Stu-dium der Kirchenmusik.Der Geehrte übernahm 1968 die Leitungdes evangelischen Kirchenchors in Ju-genheim, heute evangelischer Kirchen-chor Jugenheim und Partenheim. 1969gründete er den evangelischen Kirchen-chor Ober-Hilbersheim, der fast 40 Jah-re die Gottesdienste, auch an Fest- undFeiertagen, musikalisch prägt. Darüberhinaus gründete er den Kinderchor desMännergesangvereins Ober-Hilbersheimund kümmerte sich um die Ausbildungvon Kindern.Bereits im Jahr 1970 wurde ihm die Lei-tung des evangelischen Kirchenchorsin Sprendlingen übertragen. Zusätzlichübernahm er dort 13 Jahre den Orgel-dienst. Von 1970 bis 1978 war er in derFunktion des Vizechorleiters im Männer-gesangverein Ober-Hilbersheim tätig. Seit1978 steht er dem Verein als Chorleitervor. Hans-Reiner Heucher war von 1980bis Januar 2009 für die Chorleitung derKellergeister Schwabenheim zuständig,seit 1988 für den Gesangverein Sänger-lust Engelstadt, seit 2002 für den Projekt-chor der Männer des KreischorverbandesBingen und von 2007 bis 2008 für denWerkschor Boehringer Ingelheim.Das langjährige ehrenamtliche Wirkenvon Hans-Reiner Heucher rechtfertigt dieAuszeichnung mit der Verdienstmedailledes Landes Rheinland-Pfalz.
  • 17. Im letzten Jahr sind wir mit 52 Läuferin-nen und Läufern in Frankfurt gestartet.Es wäre eine tolle Sache, wenn wir auchin diesem Jahr wieder mit einer großenGruppe teilnehmen könnten um ein sicht-bares Zeichen der Hoffnung für alle zusetzen.Folgende Strecken stehen zur Auswahl:10:45 Uhr Walk 2 km und 11:00 Uhr Lauf5 km. Die Startgebühr beträgt 12 Euround Kinder bis 14 Jahre 10 Euro.Wer also Lust hat mitzumachen kann sichbei mir, Heidi-Ingeborg Runkel, Heerstr.48 55288 Partenheim unter der Telefon-nummer 06732/63235 melden. Anmelde-schluss ist Ende August.Ich werde mich dann mit allen Interessier-ten in Verbindung setzen und allen not-wendigen Details besprechen.Lauft mit, werdet ein Teil dieser Bewe-gung und erlebt, wie viel Energie, Kraftund Lebensfreude bei diesem Ereignismobilisiert wird.Ich freue mich über euer Interesse.Herzlichst eure Heidi-Ingeborg RunkelFürs Leben gerne LaufenHallo Läuferinnen und Läufer. Es ist wie-der soweit. Nun schon im vierten Jahrstartet das Team St. Peter in Frankfurtunter dem Motto: FÜRS LEBEN GERNELAUFEN.In Deutschland wird inzwischen jede 8.bis 9. Frau im Laufe ihres Lebens mit dererschreckenden Diagnose Brustkrebskonfrontiert. Immer noch ist der Anteil derFrauen, bei denen die Krankheit erst spätoder zu spät erkannt wird, sehr hoch. -Das wollen wir ändern!„Wir“, das sind Menschen, die die deut-sche Vertretung der Susan Komen Stif-tung unterstützen.Komen Deutschland e.V., ein Verein fürdie Heilung von Brustkrebs, ist eine ge-meinnützige Organisation, die sich nichtnur für Betroffene stark macht, sondernauch für die Verbesserung der Aufklärungund der Früherkennung kämpft und mo-dellhafte Projekte finanziert.Der 10. Race for the Cure findet am 27.September 2009 in Frankfurt rund um dasMainufer statt. Alle können mitlaufen!Setzt gemeinsam mit mir ein Zeichen undlauft mit. Denn nur so schaffen wir in derÖffentlichkeit ein Bewusstsein für dieselebensbedrohliche Krankheit und gebenden Betroffenen Mut und Kraft.
  • 18. 18Informationen für die ElternDer Kinderkirchentag ist eine Veranstaltungdes Evangelischen Dekanates Ingelheim, dieim Zwei-Jahres-Rhythmus in Kooperation mitden Kirchengemeinden des Dekanates durch-geführt wird. In diesem Jahr findet die Veran-staltung am 12. September von 10-17 Uhr inder Evangelischen Kirchengemeinde Heides-heim statt.Die Teilnahme am Kinderkirchentag ist kos-tenlos, für die Verpflegung der Kinder ist ge-sorgt. Allerdings bitten wir Sie, Ihrem KindTeller, Trinkflasche/Becher und Besteck undGeschirrtuch mitzugeben. Bitte geben Sie an,ob Sie bereit sind, eine Fahrt zu übernehmenund ob Sie andere Kinder mitnehmen können.Mit Ihrer Unterschrift erklären Sie sich damiteinverstanden, dass Ihr Kind von anderen El-tern im Auto mitgenommen werden darf.Wenn Ihre Tochter/Ihr Sohn das sechsteLebensjahr noch nicht vollendet hat, ist dieTeilnahme nur mit Ihnen oder einer anderenerziehungsbeauftragten Person möglich.kinderkirchentag@dekanat-ingelheim.dewww.kinderkirchentag.dekanat-ingelheim.deKinderkirchentag imEvangelischen Dekanat Ingelheim‚Gottes Schöpfung’.Hallo, Du bist herzlich eingeladen am 12September 2009 an unserem Kinderkir-chentag teilzunehmen.Was ein Kinderkirchentag ist, möchtestDu wissen? Einen Tag lang erlebst Dumit anderen Kindern aus vielen anderenGemeinden vieles rund um Gottes Schöp-fung. In jeweils drei Stationen am Vormit-tag und am Nachmittag kannst Du hören,sehen, riechen, fühlen und selbst mitbau-en, wie Gott unsere Welt aus Nichts ge-macht hat.Patsch und Klapp, die beiden Clowns ausden vergangenen Kinderkirchentagen, be-gleiten Dich durch das Programm. LassDich überraschen, erfreuen, begeistern,bewegen und anregen! Dazu gibt es na-türlich wie immer viel Musik zum Mitsin-gen, Spiele, Aktionen und auch Pausenzum Erholen und zum Hunger- und Durst-Stillen. Alle gemeinsam erleben wir densiebten Schöpfungstag: den Ruhetag!Los geht´s um 10.00 Uhr am Evangeli-schen Gemeindezentrum in Heidesheim.Um 17 Uhr ist dann alles vorbei und Dukannst die Rückreise antreten.Wenn Du Lust bekommen hast, dann mel-de Dich doch bei Deiner EvangelischenKirchengemeinde an.Es freuen sich auf Dich vom Vorberei-tungsteam Pfarrerin Sylvia Winterberg undPfarrerin Julia Kalbhenn sowie Dekanats-jugendreferent Volker Heuser
  • 19. 19Zahl der Wiedereintritte um 48% ge-stiegenDie Zahl der Wiedereintritte in die evan-gelische Kirche ist in den zurückliegendenzehn Jahren um 48% gestiegen. Das istwenig bekannt, da meist nur über die Aus-trittszahlen berichtet wird.Immer mehr Menschen möchten ihremGlauben wieder eine Heimat gebenDer Wunsch, wieder zur Kirche gehörenzu wollen, ist mit sehr unterschiedlichenGründen verbunden. Manche werdenwieder Mitglied, weil sie kirchlich heiratenoder ihr Kind taufen lassen möchten. An-dere erleben schwierige Lebenssituatio-nen und wünschen sich den Rückhalt desGlaubens durch erneute Kirchenzugehö-rigkeit.Gemeinde oder Wiedereintrittsstelle?Die Evangelische Kirche in Hessen undNassau (EKHN) macht die Entscheidungleicht. Man kann wählen, ob man in derKirchengemeinde am Wohnort eintretenmöchte oder in einer der überregionalenWiedereintrittsstellen. Es gibt diese inFrankfurt, Wiesbaden, Darmstadt, Gießenund Mainz (Information und Anschriftenunter www.ekhn.de).Für den Wiedereintritt genügt ein Ge-spräch mit einer Pfarrerin oder einemPfarrer und das Ausfüllen eines Formu-lars. Nach Möglichkeit sollten die Taufbe-scheinigung und die Bescheinigung desAustritts mitgebracht werden. Das Ge-spräch kann natürlich auch dazu genutztwerden, um Glaubens- oder Lebensfra-gen anzusprechen.Rechte und PflichtenDie neuen Kirchenmitglieder gehören zuder Kirchengemeinde, in der sie woh-nen. Mit der Mitgliedschaft verbinden sichRechte: so kann man Taufpatin bzw. Tauf-pate werden und hat Anspruch auf Trau-ung, Taufe seiner Kinder und kirchlicheBestattung. Bei Kirchenwahlen kann mangewählt werden und selbst das Wahlrechtausüben. Die Höhe der Kirchensteuerrichtet sich nach dem Einkommen undden dafür zu zahlenden Steuern. Wer kei-ne Einkommenssteuer zahlt, zahlt auchkeine Kirchensteuer.www.ekhn.de
  • 20. 2020Herzlichen Glückwunsch01.07.1939 Erhard Freund Hintergasse 73 70 Jahre01.07.1933 Horst Kappler Von-Wambold-Straße 1 76 Jahre01.07.1926 Benno Jung Stiegelpfad 6 83 Jahre16.07.1938 Hildegard Reetz Fr-v-Wallbrunn-Straße 3 71 Jahre16.07.1932 Hans Haaß Hintergasse 38 77 Jahre20.07.1930 Erhard Lenz Vordergasse 29 79 Jahre24.07.1937 Margot Janz Am Weiher 16 72 Jahre29.07.1932 Emmi Eppelmann Mittelgasse 12 77 Jahre29.07.1928 Hilde Blum Vordergasse 92 81 Jahre30.07.1926 Appollonia Franzmann Schmiedgasse 13 83 Jahre31.07.1925 Ella Runkel Hintergasse 95 84 Jahre01.08.1931 Anna Hilde Held Schulstraße 4 78 Jahre16.08.1924 Anna Fischer Vordergasse 14 85 Jahre19.08.1918 Anna Ullmer Mittelgasse 17 91 Jahre23.08.1938 Hermann Hildenbrand Schlossgasse 7 71 Jahre25.08.1939 Hans Petersdorf Hintergasse 53 70 Jahre25.08.1925 Jakob Schulmeyer Schulstraße 3 84 Jahre27.08.1939 Gerda Schäfer Schmiedgasse 9 70 Jahre28.08.1932 Hans Nehrbaß Raiffeisenstraße 10 77 Jahre29.08.1930 Elfriede Schulmeyer Schulstraße 3 79 Jahre30.08.1935 Hans Sudrow Vordergasse 47 74 Jahre02.09.1932 Rudolf Runkel Fr-v-Wallbrunn-Straße 4 77 Jahre04.09.1929 Hildegard Harth Vordergasse 58 80 Jahre10.09.1935 Reinhold Lenz St-Georgen-Straße 16 74 Jahre11.09.1925 Friedrich Runkel Heerstraße 48 84 Jahre12.09.1938 Dietrich Pröhl Bacchusweg 6 71 Jahre13.09.1939 Gudrun Holdenried Vordergasse 9 70 Jahre18.09.1932 Else Lickhardt Hintergasse 17 77 Jahre21.09.1930 Elisabetha Lenz Obere Zwerchgasse 1 79 Jahre21.09.1928 Anna Allgeyer Obere Zwerchgasse 3 81 Jahre22.09.1931 Willi Brummer Hintergasse 13 78 Jahre04.07.1939 Wolfdieter Giesche Bremerturmgasse 4 70 Jahre27.07.1934 Werner Schmitt Untergasse 3a 75 Jahre27.07.1932 Günter Köpsel Bremerturmgasse 10 77 Jahre06.08.1927 Anna Diefenthäler Hauptstraße 16 82 Jahre13.08.1932 Karl Heinrich Horst Untergasse 5 77 Jahre07.09.1935 Jürgen Mailahn Hauptstraße 36 74 Jahre09.09.1923 Helmut Claß Hauptstraße 10 86 Jahre10.09.1921 Helena Horst Hintergasse 9 88 Jahre12.09.1930 Karl Elbert Am Hasensprung 13 79 Jahre23.09.1936 Brigitte Einsfeld Ostergasse 3 73 Jahre25.09.1928 Dorothea Kluge Am Hasensprung 4 81 Jahre26.09.1929 Margarete Wojtyna Hauptstraße 8a 80 JahreLiebe Jubilare, sollten Sie Einwände gegen die Veröffentlichung Ihres Geburtstages imKirchenboten haben, melden Sie sich bitte im Pfarramt. Telefon 8988. Vielen Dank
  • 21. Sicher möchten Sie gerne erfahren, wodie Kinder herkommen, die in unseremKinderdorf betreut werden.. Dazu die Ge-schichte der kleinen HYDEE.Hydee wurde am 19. Dezember 1993 ineiner kleinen ärmlichen Barangay (=Dorf)geboren. Die Familie war mit 4 Jungs und3 Mädchen imAlter von 8 Monaten, 3, 6, 8.10, 14, 16 Jahren „Gesegnet“ (blessed),wie es im Original- Report des Phil. Sozi-alministeriums heisst.Der 47-jährige Vater versuchte durchFarmarbeiten und später, nachdem sei-ner Familie vom Staat etwas Land zurBewirtschaftung zur Verfügung gestelltwurde, durch Reisanbau seine Familie zuernähren. Das Einkommen reichte kaumzum Überleben.Die eigentliche Tragik begann mit einerAuseinandersewtzung im Verwandten-kreis über das Ihnen zugeteilte Land.DerFamilienvater wurde 1996 im Zuge dieserStreitigkeiten von einem Verwandten er-stochen. Der Mörder wurde verhaftet undkam hinter Gitter.Das zugewiesene Land fiel nun an dieübrigen Verwandten. Die 37-jährige Mut-ter musste zurück in ihr Elternhaus in derNähe von Padre Burgos.Sie versuchtesich als Putzfrau und als Haushälterin et-was Geld zu verdienen, dabei kamen abernicht mehr als 100 Pesos in der Wocheheraus. Das entspricht etwa 1,50 Euro.Die älteren Kinder gingen nun nicht mehrin die Schule, um als Tagelöhner etwaszum Familienunterhalt beizutragen, aller-dings mit wenig Erfolg. Die Mutter konn-te die Kinder nicht mehr ernähren undversuchte verzweifelt einige der Kinderbei ihren Verwandten unterzubringen.So auch die 3-jährige Hydee. Sie kamzu ihrer 23-jährigen Tante, die mit ihremFreund in einer 1-Zimmer-Wohnung leb- 21te.Der Freund verdiente als Arbeiter auchnur 800 Pesos im Monat. Die Tante sam-melte Feuerholz zum Eigenverbrauch.kurze Passagen aus dem Sozialreport:Die 3-Jährige wurde von der Tante grau-sam misshandelt, gequält, geschlagen,getreten, geboxt ständig beschimpft undauch mit brennendem Feuerholz traktiert.Sie hatte Verbrennungen im Gesicht ,Quetschungen am Körper, Hämatome anallen Körperteilen, sowie eine Fraktur desUnterarmes.Nachbarn informierten den Barangay-Captain (Bürgermeister) und dieser dasSozialamt. Nach Prüfung heisst es im Re-portergebnis des Sozialamts „referred toKP“ (überwiesen zur Kinderhilfe).Das ist ein Fall von vielen wie sie hier aufden Philippinen vorkommen.Aber jetzt beginnt die heikle Arbeit imKinderdorf: Den zwangsläufig verhaltens-gestörten Kindern ein Zuhause, eine Zu-flucht, Geborgenheit zu bieten. Dies ist oftein langwieriger Prozess, der im Wesent-lichen von den Hausmüttern zu leistenist, mit permanenter Unterstützung dervon uns beschäftigten Sozialarbeiter imKinderdorf. Diese arbeiten Professionellnach Behandlungsplan und dokumenmti-ren alle Phasen vom objektiven Eindruck,über alle Aktivitäten, nach benötigtemZeitplan und hinzugezogenen Personenund stimmen letztlich das erwartete Er-gebnis mit der Leiterin des KinderdorfesSpendenkonto 240Sparkasse Mainz BLZ 55050120
  • 22. 22ab. Fast immer mit äusserst zufriedenstel-lendem Erfolg.Aus der 1996 anfangs verhaltensgestör-ten Hydee wurde bis 1999 ein bescheide-nes zufriedenes aber aufgewecktes Mäd-chen. Heute ist sie ein flotter Teenager,der mit gutem Erfolg die High-School inPadre Burgos besucht. Und Hydee istkein Einzelfall. Im Kinderdorf lernen dieKinder wieder Lachen und Fröhlichseinund werden unter der Anleitung der Haus-mütter auf die Zukunft vorbereitet.Sie alle, die die Kinderhilfe nachhaltig un-terstützen, können wirklich stolz daraufsein, mit Ihren sozialen Engagement dazubeizutragen, dass Kinder hier in einerDorfgemeinschaft sich unbeschwert ent-wickeln können und eine zukunft haben.Dietrich PröhlKirchenbändchenSpielen Sie oder spielst Du ein Instru-ment?Haben Sie oder hast Du Lust in einerGruppe zu musizieren und Gottesdiens-te mit neuen Liedern zu begleiten? Dannsind Sie, dann bist Du bei uns richtig.Unser Kirchenbandchen sucht dringendnoch ein paar Mitspielerinnen und Mit-spieler. Schön wäre auch ein Schlagzeug-spieler- eine Schlagzeugspielerin. Wirladen herzlich ein zu einem ersten Infor-mationstreffen am Samstag, denum 17:00 Uhr in den evangelischenGemeindesaal. Ansprechpartnerin Hilt-rud Runkel Tel. 06732-2663 und 06732-9659705 oder Pfarrerin Sylvia Winterbergund Pfarrer Harald Esders-Winterberg.Wir würden uns über viele neue Musizie-rende sehr freuen.Hiltrud RunkelMittwochscafè PartenheimGemeindenachmittagVendersheimAm 8. Juli 2009 fand unser Mitt-wochscafé gemeinsam mit den Ven-dersheimer/innen statt. Wegen derWetterlage haben wir uns im Ge-meindesaal in Partenheim getroffen.Ab August findet das Mittwochscafewieder jeden 3. Mittwoch im Monatstatt.Der nächste Gemeindenachmittag inVendersheim findet am 9. Septem-ber statt.Wir laden alle ganz herzlich zurAndacht mit anschließendem Kaf-fee und Kuchen sowie Gesprächenganz herzlich ein und wünschen eineschöne gesegnete Sommerzeit. Hiltrud Runkel,Pfrin. Sylvia Winterberg
  • 23. 23Termine undregelmäßige VeranstaltungenBeratung für Eltern, Kinder und Jugendliche16.9.; 28.10.; 25.11.; 16.12.. 2009evangelischer Kindergarten PartenheimBürostundendienstags 16.30 - 19.00h undmittwochs 8.00 - 11.30hEvangelische Frauen MittwochscaféMittwoch 8.7. 16:00h GemeindehausGemeindebüchereimittwochs 16:30 - 18:30 hGemeindenachmittag Vendersheim9.9..15:00h Evangelische KircheGrundkurse KonfirmationsunterrichtGemeindehaus PartenheimBiblische Geschichten (2013)1.10.; 8.10., 17:00hWas gilt für uns? (2012)10.9.; 17.9.; 24.9., 17:00hGemeinde - was ist das? (2011)27.8.; 3.9. 17:00hInternetcafén.n.JugendtreffDienstags und Freitags17:30 - 20:00hJugendraum, St.GeorgenhalleKirchenbändchenn.V., GemeindehausKirchenchor Partenheimmontags, 20:15, GemeindehausKirchenvorstandssitzung in Partenheim18.8.; 15.9.; 19:30h GemeindehausKirchenvorstandssitzung in Vendersheim19.26.8. 20:00h Evangelische Kirche15.9.; 19:30h Gemeindehaus PartenheimKonfirmationsunterricht29.8.; .26.9. 9:00h GemeindehausTaufeJoshua Elias LenzenPartenheimErik Freitag,VendersheimTrauungMarijana und Frank Appenheimer,PartenheimBestattungenWerner LenzOtto StellwagenErich Schmitt,PartenheimVertretung:Urlaub vom 11.7. - 1.8. Pfarrer Rohmann,Stadecken-Elsheim, 061362380
  • 24. 24

×