Frühjahr 2011

325 views

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
325
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Frühjahr 2011

  1. 1. WendepunkteDer KirchenboteEvangelische KirchengemeindenPartenheim und VendersheimApril Mai 2011
  2. 2. 2ImpressumHerausgeberEvangelische KirchengemeindenPartenheim und VendersheimVordergasse 48, 55288 PartenheimTel. 0 67 32 89 88 / Fax 0 67 32 96 31 58www.partenheim-evangelisch.deevangelisch@partenheim.dewww.vendersheim-evangelisch.depfarramt@vendersheim-evangelisch.dePfarrerin Sylvia Winterbergwinterberg@partenheim.dePfarrer Harald Esders-Winterberg (V.i.S.d.P.)esders@partenheim.de0 15 1 22 27 26 11Pfarrbüro: Waltraud Appenheimerpfarramt@partenheim-evangelisch.deBürostunden:dienstags 16.30 - 19.00 Uhr undmittwochs 8.00 - 11.30 UhrKollektenkonten:Partenheim: 55190000 271251043Vendersheim: 55190000 271253015Kirchenvorstand PartenheimVorsitzender: Horst RunkelTel. 0 67 32 26 63 oder 0 67 32 13 31Horst-Runkel@t-online.deKirchenvorstand Vendersheimstellv. Vorsitzender:Günter HofmannEvangelischer Kindergarten PartenheimAm Sportplatz 7Leiterin: Mariette Brunner-BastTel. 0 67 32 17 03kindergarten@partenheim.deEvangelisch-Kommunales JugendbüroAlexandra Scheffel06130 6450www.jugendbuero.comDer Kirchenbote wird in alle Haushalte inPartenheim und Vendersheim verteilt.Auflage: 1200 ExemplareDruck: Regionalverwaltung RheinhessenRedaktionsschluss: 20. 05. 2011InhaltImpressum 2Vorwort 3Osterfest 4Gründonnerstag 4Agape-Mahl 5Konzert 6Gemeindefest 6Einführung Jahrgang 2012 6Mittwochscafé 7Ehrnenamtliche Tätigkeit 7Brockensammlung 7 Kindergarten Aussengelände 8Kindergarten Sommerfest 9Elternabend 9Gottesdienste Partenheim 10Gottesdienste Vendersheim 11Konfis 2011 12Nachlese Weltgebetstag 14Kinderhilfe Philippinen 16Was ist mir Trost 16Nachruf 16Kirchentag Dresden 17Herzlichen Glückwunsch 18Termine 19... da wird auch dein Herz sein 20
  3. 3. LiebeLeserin,lieberLeser,es ist Frühling geworden, einer der für michschönsten Wendepunkte im Jahr: Frisches Grünsprießt überall auf, erst hauchzart und dann im-mer satter und mächtiger. Das grau-braun derschneelosen Wintertage ist vorüber. Die Augenals Fenster der Seele können gar nicht weit genugaufgehen, um den ganzen Reichtum der Farbenaufzunehmen.Dazu das unglaubliche Himmelskonzert der un-gezählten Vogelstimmen, in den Bäumen, Sträu-chernundHecken.Frühling, ein Wendepunkt des Jahres, der uns andie Verheißung des Noahbundes erinnert: „Solan-ge die Erde währt, sollen nicht aufhören Saat undErnte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, TagundNacht.“ 1.Mose8,22.Und dennoch liegt ein dunkler Schatten über die-sem Frühjahr. Die unglaubliche Natur- und Men-schenkatastrophe in Japan. Längst zwar wiederaus den Sondersendungen des Fernsehens ver-schwunden, aber bei näherem Hinsehen immernoch nur unfassbar. Die deutsche Pfarrerin vonTokio, Elisabeth Hübler-Umemoto, schreibt InBriefen an die evangelischen Wochenzeitungen inDeutschlandundinihremBlog:»DasEntsetzenistso groß und so nah, dass ich es nicht fühlen kann.Es passt in eine Seele nicht hinein.« Ich denke, be-redterlässtsichdasnichtsagen!Immerhin,undfasstklingteszynisch,daszusagen,ist diese Katastrophe im Fernen Osten hierzulan-de offenbar zu einem Wendepunkt im Denkenüber Nutzung der Atomkraft geworden. Zeigt siedoch auf allzu tragische Weise wir sind und blei-benMenschen. Geschöpfe nicht aus eigener Kraft,verletzlich und fehlbar. Kein noch so klug und ver-antwortliches Sicherheitskonzept kann letztlichperfekt sein. Es bleibt immer Menschenwerk.Hoffentlich währen diese Einsichten bei allen Ver-antwortlichen länger als die Sondersendungen imFernsehen.Hoffentlich wächst solche Erkenntnis auch in ei-nemanderenBereich,dergeradewiederebenfallsdunkle Schatten wirft - der Krieg in Libyen, mit allseiner Vorgeschichte. Vielleicht gelingt es irgend-einmal, zu lernen, dass Gewalt, keine Problemewirklich lösen kann. Militärische oder körperlichekanndasnicht,abersubtile,psychischeebenauchnicht.Ich sehe uns Christinnen und Christen immer dain Verantwortung, wo wir sehen, dass MenschenSchaden nehmen. auch dann schon, wenn Dik-tatoren ihre ‚Untertanen‘ mundtot machen, undnicht erst, wenn sie töten. Und ich schäme michdafür, zu wissen, dass die EU mit Herrn GaddafiprofitableGeschäftegemachthat!Die Weltgeschichte zeigt uns, wie nötig wir derHoffnung bedürfen, der Frühling lehrt uns Hoff-nungszeichenzuerkennen.Mitten in dieser Zeit liegt für uns als Christinnenund Christen der wohl entscheidendste Wende-punkt der Weltgeschichte überhaupt: Karfreitagund Ostern. Die Menschwerdung Gottes, die wiran Weihnachten feiern, sie kommt im Karfreitagzu ihrem Höhepunkt und ihrer Vollendung. DerMensch Jesus stirbt elendig am Kreuz. An allemmenschlichen nimmt Gott damit teil - ausnahms-los! Doch nur drei Tage später erfährt die Ge-schichteeineentscheidendeWende:Das Grab ist leer. Christus ist auferstanden. Dasist unsere Hoffnung, nicht vor dem Tod zu schau-dern als finsterem Ende. Hoffnung, die über dasSterben, über den Tod hinausreicht. Dafür stehtJesus der Christus. Im Vertrauen auf seine Näheund Gegenwart können Menschen neues Lebenerfahren. „Was wollen wir dem noch hinzufügen?Wenn Gott für uns ist, wer kann wider uns sein?...Christus Jesus ist es, der gestorben, ja mehr noch,der auferweckt worden ist; er sitzt zur RechtenGottes, er tritt für uns ein. Wer will uns scheidenvonderLiebeChristi?Bedrängnis,NotoderVerfol-gung? Hunger oder Blösse? Gefahr oder Schwert?... ich bin mir gewiss: Weder Tod noch Leben, we-der Engel noch Mächte, weder Gegenwärtigesnoch Zukünftiges noch Gewalten, weder Hohesnoch Tiefes noch irgendein anderes Geschöpf ver-mag uns zu scheiden von der Liebe Gottes, die inChristusJesusist.“ Römer8,31–39inAuswahlEinegesegneteZeitwünschenIhre
  4. 4. 4GründonnerstagDer Gründonnerstag wird in denchristlichen Kirchen seit 1500Jahrengefeiert.DerNameGrün-donnerstag, der Donnerstag derKarwoche, leitet sich nicht vonder Farbe grün ab, sondern von„greinen“, was soviel wie „trau-ern“ oder „weinen“ bedeutet.Verbunden mit der Farbe grün,die in der Farbensymbolik alsSymbol des Lebens, der Hoff-nung und auch der Fruchtbar-keit gilt, ist er dennoch.Der Gründonnerstag erinnertan den Tag des Abendmahlsvor dem Todestag Jesu. DiesesAbendmahl am Vorabend desKarfreitag nahm Jesus mit sei-nen engsten Vertrauten, denzwölf Jüngern ein. Das Abend-mahl bedeutet Abschied vonJesus nehmen, gleichzeitig aberauch ein Anfang für den christ-lichen Glauben. Denn in Formvon Brot und Wein wurde Jesusselbst angenommen und umVergebung der Schuld gebeten.Gleichzeitig wird schon auf dieAuferstehung und das Weiterle-ben Jesu hingedeutet. Trotz desVerrates durch Judas und dasLeugnen der Jünger, nimmt Je-sus die Schuld allein auf sich undgibt Hoffnung für ein neues bes-seres Leben nach seinem Tod.Jesus forderte seine Jünger auf,fortan gemeinsam das Abend-mahl zu feiern. Wohl deshalb istder Ursprung aller Abendmahls-feiern der Gründonnerstag.Christliches OsterfestDie Geschichte des Oster Festes ist so alt wie derchristliche Glauben. Denn an diesem Hochfestder Kirche feiern die zahlreichen Gläubigen aufder ganzen Welt die Auferstehung Jesu Christivom Tod. So kann man sagen, dass die zahlrei-chen Theologen darüber einig sind, dass diesesFest einen höheren Stellenwert als etwa dasWeihnachtsfest hat, denn Ostern zeigt die Freu-de über den Sieg sowie über die Verdammnisdes Todes auf und wird seit urchristlicher Über-lieferung am dritten Tage des Todes Jesu gefei-ert.Der Tod ist nicht als Ende, sondern als Neube-ginn eines neuen Lebens zu sehen. Damit wirdim christlichen Osterfest bekundet, daß das Le-ben über den Tod, die Wahrheit über die Lüge,die Gerechtigkeit über das Unrecht und die Lie-be über den Hass siegen wird.Im Christentum dauert die Osterzeit 50 Tage bisPfingsten.VordieserOsterzeitliegtdieFastenzeitauch Passionszeit genannt, die 40 Tage andauertund am Aschermittwoch beginnt. Der Karfreitagund der Ostersonntag sind bedeutende Tage imchristlichen Feiertagskalender. Der Karsamstagist der Tag der Trauer und der Osternacht. DerOstermontag schließt das Osterfest ab .Herzliche Einladung zu unseren Ostergottes-diensten in Partenheim und VendersheimGründonnerstag 21.04.2011 um 19:30 UhrAgape-Mahl in PartenheimKarfreitag 22.04.201110:15 Uhr mit Abendmahl in Vendersheim 17:00 Uhr mit Abendmahl in PartenheimOsternacht 24.04.2011 um 05:30 Uhr mitAbendmahl in VendersheimOstersonntag 24.04.2011 um 10:15 Uhr mitAbendmahl und Kirchenchor in PartenheimOstermontag 25.04.2011 um ‚10:15 Uhr Gottesdienst in VendersheimWir wünschen Ihnenein frohes gesegnetes Osterfest
  5. 5. 5Agapé-MahlDie ersten Christinnen und Christen feiertendas Abendmahl mit einem richtigen Essen, beidem alle satt wurden. Später löste sich das Sät-tigungsmahl von der sakramentalen Feier undlebte weiter als Agape (wörtlich: Liebe, weildie Armen gratis speisen durften), also als Lie-besmahl. Heute versteht man darunter einebesondere, festliche, mit Gebeten und Gesän-gen umrahmte Mahlzeit unter Christinnen undChristen.Wir laden Sie herzlich ein TreffPUNKTgottes-dienst mit Agapé-Mahl am Gründonners-tag, den 21.04.2011 um 19:30 Uhr in die evan-gelische Kirche.Wie schon in den vergangenen Jahren bitten wirSie, für unsere Tafel eine kleine Speise mitzu-bringen.GrünIn manchen Gegenden schlägt sich die Farbegrün auch auf die Farbe der Speise nieder. Sozum Beispiel in einer Kräutersuppen, dem Grün-kohl oder dem Spinat.In einer alten Überlieferung heißt es: nach ei-nem langen, kahlen Winter sprossen nun über-all die ersten grünen Spitzen hervor. Dieseserste Grün enthält die ganze Kraft der einschie-ßenden Säfte. Aus 9 Kräutern wurde die tradi-tionelle Gründonnerstagssuppe bereitet, dereine große reinigende Heilkraft zugeschriebenwird. Hier ein Rezept zum Ausprobieren:Gründonnerstagssuppe• 2 handvoll klein geschnittene Kräuter (Brennessel,Giersch, Vogelmiere, Gänseblümchen, Löwenzahn,Wegerich, Sauerampfer, Bärlauch und Taubnessel)• 2 Teel. Mehl• 2 Tassen Milch• ½ Knoblauchzehe• Muskat, Salz• 1 Eßl. Butter• 1 Teel. Zitronensaft• 1 Teel. Parmesankäse, geriebenAus Butter, Mehl und Milch eine Mehlschwitze an-rühren, kleingehackte Kräuter dazugeben, mit Ge-würzen abschmecken und Parmesan bestreuen.Dazu passt Knoblauchbrot.Rezept von Anita Maas Apothekerin
  6. 6. 6Gemeindefest am 15. Mai 2011Liebe Gemeindeglieder,am 15. Mai 2011 laden wir Sie zu unseremdiesjährigen Gemeindefest im Pfarrgarten rechtherzlich ein.Nach dem Gottesdienst (10.15 Uhr) reichen wirein gemeinsames Mittagessen zu dem wir sierecht herzlich einladen.Wir freuen uns auf Ihren Besuch.Horst RunkelEinführung desKonfirmationsjahrgangs 2012Im Rahmen des Gottesdienstes am Gemeinde-fest werden die Konfirmandinnen und Konfir-manden des Jahrganges 2012 aus Partenheimund Vendersheim in die Gemeinde eingeführt.1. Mai 2011Vespergebet zum Pilgersonntag, 18.00 UhrEvangelische Kirche PartenheimChorale AugustinienseDie Choralschola „Chorale Augustiniense“ ausPfaffen-Schwabenheim ist eine Gruppe vonMännern, die die Tradition der Augustiner-Chor-herren fortführen wollen´. Augustiner-Chorher-ren waren seit dem 13. Jahrhundert in Pfaffen-Schwabenheim tätig. Die Schola besteht aus17 Männern, die beiden großen Konfessionenangehören. Sie wird geleitet von Pfarrer MartinHindrichs.Das Vespergebet ist das Abendgebet in den Klös-tern, das seit hunderten von Jahren täglich ge-sungen wird. In diesem Gebet werden die Psal-men 110 – 112, der Lobgesang der Maria (dasMagnificat) und der Abendhymnus gesungen.Die Vesper richtet sich nach den Zeiten im Kir-chenjahr.
  7. 7. 7Evangelische FrauenMittwochscafèDa der 3. Mittwoch im April in die Osterwochefällt, laden wir am 21. April 2011 zum Agapé-Mahl in die evangelische Kirche Partenheim ein.(s. S.5). Im Mai treffen wir uns dann wieder wiegewohnt am Mittwoch, den 18. Mai 2011 um16:00 Uhr im evangelischen Gemeindesaal. Hiltrud Runkel und Pfrin. Sylvia WinterbergEhrenamtliche TätigkeitenWas ihr einem dieser meiner geringsten Brüdergetan habt, das habt ihr mir getan.Mathäusevangelium 25, 40Wer ist alleine und würde sich über folgende Hil-fen freuen und sie auch gerne annehmen: Ein-kaufservice, Begleitung zu Einkäufen, zu Ämtern,Begleitung beim Spazieren gehen, zur Unterhal-tung usw.?Des weiteren fragen wir an, wer würde solcheAufgaben in der Gemeinde gerne ehrenamtlichübernehmen?Egal ob Sie gerne Hilfe oder Gesellschaftmöchten oder ob Sie ehrenamtlich tä-tig werden wollen, melden Sie sich bei derevangelischen Kirche in Partenheim, Tel.-Nr. 8988 oder über die e-mail Adresse:pfarramt@partenheim-evangelisch.de.Waltraud Appenheimergemeinsam evangelischEvangelisches Dekanat Ingelheim # Kirchengemeinden Appenheim/Nieder-Hilbersheim/Ober-Hilbersheim # Kirchengemeinde Aspisheim/Horrweiler # Johanneskirchengemeinde Bingen # Christuskirchengemeinde Bingen-Büdesheim # Kirchengemeinde Engelstadt/Bubenheim #Burgkirchengemeinde Ingelheim # Mauritius-Kirchengemeinde Essenheim # Kirchengemeinde Gau-Algesheim # Kirchengemeinde Gensingen/Grolsheim # Kirchengemeinde Groß-Winternheim/ Schwabenheim # Gustav-Adolf-Kirchengemeinde Ingelheim-Nord # Kirchengemeinde Heidesheim# Kirchengemeinde Jugenheim # Kirchengemeinde Nieder-Olm # Kirchengemeinde Partenheim # Saalkirchengemeinde Ingelheim # KirchengemeindeStadecken-Elsheim # Kirchengemeinde Vendersheim # Versöhnungskirchengemeinde Ingelheim # Kirchengemeinde Wackernheim #KleidersammlungDie Brockensammlung Bethel nimmt gerneKleiderspenden entgegen. Überall in Deutschlandfinden in den Kirchengemeinden regelmäßigKleidersammlungen für Bethel statt, es gibtSammelcontainer, und natürlich können die guterhaltenen Kleidungsstücke auch direkt in Bethelabgegeben oder als Paket geschickt werden. Hierwerden sie sinnvoll verwertet.Rund 12. 000 Tonnen Textilien und SchuhewerdenjedesJahrgesammelt.EinTeildavonwirddirekt in Bethel weiterverwendet. Denn es gibt inunsererGesellschaftMenschen,dienichtdasGeldhaben, sich in der Boutique neu einzukleiden.Bewohner Bethels, wohnungslose Menschenoder Menschen, die Hilfe zum Lebensunterhaltbeziehen und sich mit einem Pass der StadtBielefeld ausweisen, finden im Laden „Pangilo“alles was sie brauchen, um sich gut anzuziehen.Auch Spenden von Bekleidungsherstellern, dieneue Ware mit kleinen Fehlern oder Überhängezur Verfügung stellen, tragen dazu bei.Ein großer Teil, der nicht direkt in BethelVerwertung findet, wird an Vertragsbetriebe desDachverbandes FairWertung verkauft. Die Erlösedienen der diakonischen Arbeit der AnstaltenBethel für benachteiligte Menschen. Wer Altkleider sammelt,muss über die Sammlunghinaus Verantwortung fürderen Weiterverwertungübernehmen. Aus dieserÜberzeugung heraus ist dieBrockensammlung BethelMitglied des DachverbandesFairWertung.Brockensammlung Bethel6. bis 13. April 2010Evangelisches GemeindehausVordergasse 48 PartenheimKleidersäcke könnenhier abgeholt werden
  8. 8. 8Kindergarten AußengeländeStand der Entwicklung:Nach der Vorstellung des Entwurfes über dieNeugestaltung des Außengeländes im Kinder-garten von der Planerfirma unter Anwesenheitvon Mitgliedern des Ortsgemeinderates, der El-ternschaft, des Kindergartenteams und des Kir-chenvorstandes ging der Antrag weiter an denGemeinderat.Der Gemeinderat hat in seiner letzten Sitzungdem Antrag auf Sanierung des Geländes zuge-stimmt und die notwendigen finanziellen Mittelzur Verfügung gestellt. Wir werden nun in ei-nem gemeinsamen Arbeitskreis die Umsetzungdes Planes in Angriff nehmen. Wir bedankenuns bei dem Ortsgemeinderat für die Übernah-me dieser großen finanziellen Unterstützung.Horst RunkelHelfen auch Sie mit!Da nun die Planungen in vollem Gange sind,möchten wir alle, die sich unserem Kindergar-ten verbunden fühlen um Mithilfe bitten.Vielleicht waren Sie selbst einmal Kindergarten-kind, haben ihre Kinder oder Enkelkinder in dieEinrichtung gebracht, oder Sie freuen sich, Ihrenzukünftigen Nachuchs in unserer Einrichtunggut aufgehoben zu wissen.Seit 28 Jahren bietet der Evangelische Kinder-garten für 70 Kinder Platz. Und mehr als Platz,Geborgenheit, Anleitung, Unterstützung, ja einzweites Zuhause.Für unser großes Projekt der Aussenrenovie-rung haben wir ein großes Ziel:Wir hoffen auf Ihre Spenden. 28*70*10€ - daswäre es doch! Für Einzelne kein so großer Be-trag zusammen aber fast 20.000,00! Ob das zuschaffen ist?Konto 55190000 271251043Stichwort AußengeländeWir bauen auf Sie!Harald Esders-Winterberg
  9. 9. 9Herzliche Einladung an alle PartenheimerMitbürger/InnenHereinspaziert ihr lieben Leut’. Eine tolle Showerwartet euch heut. Hier im bunten ZirkuszeltEntflieh’n wir in `ne andre Welt.Lust’ge Clowns und Akrobaten, Löwen, Tiger,Elefanten. All das könnt ihr heute sehn, kommtherein und bleibt nicht steh’n.Der Kinderzirkus Tobolino lädt Jung und Altzu einer atemberaubenden Zirkusshow amSonntag, den 29.5.2011 um 13.30 Uhr auf dasKindergarten-Zirkusgelände ein.Der Tag:13.30 Uhr Andacht in der Manegemit Pfarrerin WinterbergdanachBunte Zirkusshow der KinderKaffee und KuchenHerzhafte LeckereienWorkshops für die ganze Familierund um das Thema ZirkusEin weiterer Höhepunkt:Der evangelische Kindergarten bekommt andiesem Nachmittag das Qualitätssiegel„Bewegungskindergarten Rheinland-Pfalz“von Herrn Petry, dem Vertreter des Rheinhessi-schen Turnerbundes überreicht.Wir freuen uns auf viele Gäste.Die Kinder und das Team des KindergartensDer ElternbeiratSommerfest imevangelischenKindergartenmitatemberaubenderZirkusshowInformations- Elternabend am Montag9.5. 20.00h evangelischer KindergartenAlle Eltern, deren Kinder im neuen Kindergar-tenjahr August 2011 – Juli 2012 in den Kin-dergarten aufgenommen werden, laden wirsehr herzlich zu einem Elternabend ein.Eltern und Kinder bereiten sich auf den neu-en Lebensabschnitt vor. Wir wollen ihren Fra-gen Zeit und Raum geben und Informationenzum pädagogischen Konzept, der Eingewöh-nungszeit und den verschiedenen Betreu-ungsformen in unserem Haus weitergeben.Wir freuen uns auf ihr KommenDas Kindergartenteam
  10. 10. Gottesdienste und Veranstaltungen in Partenheim06.04. - 13.04. Brockensammlung für Bethel Gemeindehaus Partenheim07.04. 16:30h Grundkurs 2014 Gemeindehaus Partenheim10.04. 10:15h Gottesdienst Für die Gefängnisseelsorge11.04. 20:00h Elternabend Konfirmation 2011 evangelische Kirche Vendersheim12.04. 19:30h Kirchenvorstandssitzung Gemeindehaus Partenheim15.04. 18:30h Lesenacht in der Bücherei17.04. 10:15h Gottesdienst zur Arbeit der Gemeinde Goldenen und Diamantenen Konfirmation21.04. 19:30h TreffPUNKTgottesdienst mit Agapé-Mahl Arbeit der Gemeinde22.04. 17:00h Gottesdienst zu Karfreitag mit Abendmahl Für die christlich-jüdische Verständigung23.04. 19:00h Andacht beim Osterfeuer24.04. 5:30h Osternacht - Gottesdienst mit Osterfeuer und Abendmahl evangelische Kirche Vendersheim24.04. 10:15h Gottesdienst mit Abendmahl und Kirchenchor Für die Kinder- und Jugendarbeit inGemeinden, Dekanaten und Jugendwerken25.04. 10:15h Gottesdienst in Vendersheim01.05. 10:15h Gottesdienst Für die Hessische Lutherstiftung01.05. 18:00h Konzert mit Chorale Augustiniens04.05. -07.05. Abschlussseminar zur Konfirmation 201107.05. 14:00h TrauGottesdienst08.05. 09:00h Gottesdienst Für die Kinder- und Familienerholung12.05. 17:00h Grundkurs 2013 Gemeindehaus Partenheim14.05. 09:00h Grundkurs 2012 Gemeindehaus Partenheim15.05. 10:15h Gottesdienst und Gemeindefest Einführung der Konfirmandinnen und Konfirmanden 2012Pfarrgarten Partenheim Arbeit der Gemeinde18.05. 19:30h Kirchenvorstandssitzung evangelische Kirche Vendersheim 21.05. 09:00h Konfi-Tag evangelische Kirche Vendersheim21.05. 10:30h Kinderkirchentreff mit Flatty evangelische Kirche Partenheim22.05. 17:00h TreffPUNKTgottesdienst zur Vorstellung evangelische Kirche Partenheim Arbeit der Gemeinde29.05. 13:30h Familien-Gottesdienst zum Kindergartensommerfest Arbeit der Gemeinde02.06. 10:15h Gottesdienst zu Himmelfahrt in Vendersheim05.06. 10:15h Gottesdienst Kirchenmusikalische Arbeit
  11. 11. 11Gottesdienste und Veranstaltungen in Vendersheim06.04. 15:00h Gemeindenachmittag 06.04. - 13.04. Brockensammlung für Bethel Gemeindehaus Partenheim07.04. 16:30h Grundkurs 2014 Gemeindehaus Partenheim10.04. 09:00h Gottesdienst Für die Gefängnisseelsorge11.04. 20:00h Elternabend Konfirmation 2011 evangelische Kirche Vendersheim16.04. 18:00h Gottesdienst Stiftung „Für das Leben“21.04. 19:30h TreffPUNKTgottesdienst mit Agapé-Mahl evangelische Kirche Partenheim Arbeit der Gemeinde22.04. 10:15h Gottesdienst zu Karfreitag mit Abendmahl Für die christlich-jüdische Verständigung24.04. 5:30h Osternacht - Gottesdienst mit Osterfeuer und Abendmahl Arbeit der Gemeinde25.04. 10:15h Gottesdienst Für die Kinder- und Jugendarbeit inGemeinden, Dekanaten und Jugendwerken30.04. 18:00h Gottesdienst Für die Hessische Lutherstiftung04.05. -07.05. Abschlussseminar zur Konfirmation 201107.05. 18:00h Gottesdienst Für die Kinder- und Familienerholung12.05. 17:00h Grundkurs 2013 Gemeindehaus Partenheim14.05. 09:00h Grundkurs 2012 Gemeindehaus Partenheim15.05. 10:15h Gottesdienst und Gemeindefest Einführung der Konfirmandinnen und Konfirmanden 2012Pfarrgarten Partenheim Arbeit der Gemeinde18.05. 19:30h Kirchenvorstandssitzung evangelische Kirche Vendersheim 21.05. 09:00h Konfi-Tag evangelische Kirche Vendersheim21.05. 10:30h Kinderkirchentreff mit Flatty evangelische Kirche Partenheim21.05. 18:00h TreffPUNKTgottesdienst zur Vorstellung evangelische Kirche Vendersheim Arbeit der Gemeinde29.05. 10:15h Gottesdienst Kirchenmusikalische Arbeit02.06. 10:15h Gottesdienst zu Himmelfahrt Für die Weltmission05.06. 10:15h Gottesdienst in Partenheim
  12. 12. 21.05. 18:00hTreffPUNKTgo evangelis22.05. 17:00h TreffPUNKTgo evangeli
  13. 13. 13ottesdienst zur Vorstellungsche Kirche Vendersheimottesdienst zur Vorstellungische Kirche Partenheim
  14. 14. 14Nachlese zumWeltgebetstag 2011 aus Chile„Wie viele Brote habt ihr?“Unter diesem Thema wurde am 11. März derGottesdienst zum Weltgebetstag in ökume-nischer Verbundenheit gefeiert. Mit ihrer Li-turgie nahmen die Chileninnen politische undgesellschaftlich formulierte Ziele in den Blick,nicht nur materielle Güter miteinander zu tei-len (die Schere zwischen arm und reich wächstzusehends), sondern darüber hinaus Gabenund Talente wahrzunehmen, aneinander zu för-dern und ebenfalls miteinander zu teilen, alsoauch soziale Ressourcen stärker in den Blick zunehmen und damit Eigenverantwortung undGemeinschaftssinn zu stärken. Was haben wirMenschen? Wofür danken wir? Was können wirteilen? Diese Fragen zogen sich wie ein roter Fa-den durch den Gottesdienst. Die „Brotrede“ zuBeginneröffnetedieBrotthematik:DieChilenin-nen weisen uns auf die Bedeutung von Brot imalltäglichen Leben als Zeichen der Gastfreund-schaft und der liebevollen Versorgung hin undgleichzeitigaufdieEmpörungüberHunger,überden wir hinwegsehen. In einem anschaulichenBeispiel für Welthunger wurde uns die Brotver-teilung der Weltbevölkerung durch Pappkistenaufgezeigt.Solidarität und Teilen weisen einen Weg derHoffnung in Christus. Die Frage gleich am An-fang lautete: Was haben wir? Was sind wir be-reit, zu teilen?In Gruppen wurden die einzelnen Gaben aufge-schrieben und in die Fürbitten mit eingebracht.Die gefühlvollen Lieder der Chileninnen unter-strichen noch einmal ihre Bitten aber auch ihrenDank. Das Eingangslied „Über dem Lärm undStreit dieser Stadt hören wir dich, trotz Leid undGewalt“ benennt soziale Not und Gottes Gegen-wart. Im Mittelpunkt stand das Lied von Violet-ta Parra, der Erfinderin der „Nueva Cancion inCilena“ einer Liedbewegung, die in SüdamerikaMusik als politischen Widerstand versteht..“Ichdanke dem Leben“ ist ein Liebeslied, und zu-gleich eines, das den Reichtum menschlicherGefühle, Wahrnehmungsfähigkeiten und Hand-lungsfähigkeiten von uns Menschen besingt unddavon weiß, wie sie uns helfen, unsere Verant-wortung in dieser Welt wahrzunehmen.Die kreativen Auslegungen der Bibeltexte unter-strichen noch einmal die Bitten der Chileninnen,dass manche viele Brote haben, aber kein Inte-resse daran mit anderen zu teilen, oder keinenWeg finden, oder die alten Kanten auf den Müllwerfen, dass es aber auch viele Menschen gibt,die kaum Brot haben und es trotzdem teilen.Das Schlussgebet fasste alle Bitten und auch un-seren Dank noch einmal zusammen. Ein star-kes Zeichen der Verbundenheit wurde in dem
  15. 15. gemeinsamen Teilen des Brotes als Erinnerungan das Abendmahl gelegt. Gott bietet der Weltüberfließende Fülle. Jesus lädt uns an einengemeinsamen Tisch ein, an dem Brot genugfür alle ist. So wollen wir unsere Freuden undSorgen, unsere Träume und Hoffnungen mitei-nander teilen. Im anschließenden Fest konntennoch viele chilenische Gerichte gekostet undüber das Thema „Wie viele Brote habt ihr“ dis-kutiert werden. Vielen Dank an alle Helferinnenbeim diesjähri-gen Weltgebets-tag aus Chile.Ebenso fand amSamstag, den 19.März in der evan-gelischen KircheVendersheimder Kinder-Welt-gebetstag statt.Viele Kinder wa-ren gekommenund das Landkennen zu lernenund etwas überdas Leben derKinder in Chile zuerfahren. Sie erhielten beim Ankommen in der Kirche einePapiertüte, auf der sie die Flagge Chiles ausma-lenundaufklebenkonnten.NundurftenalledasSchiff besteigen, um eine Schiffsreise auf demPazifischen Ozean an der südamerikanischenKüste entlang zu unternehmen. Hierbei wur-de das Land Chile vom Norden bis zum Südenkennengelernt und an verschiedenen Stationenein Gast von Chile aufgenommen. An jeder Sta-tion erhielten die Kinder zum Abschied ein Ge-schenk. Mit einem selbsthergestellten Ponchokonnten die Kinder das Schiff im Süden wiederverlassen und sich den verschiedenen Projektenwidmen. So wurde Brot gebacken, eine Pinguin-Landschaft erstellt, Steinmännchen sowie diechilenische Flagge gebastelt undder Tisch zum gemeinsamen Essen vorbereitet.Die Zeit war viel zu kurz für die vielen Angeboteund so konnten die Kinder nach einem gemein-samen Abschluss mit Brot teilen nach einemschönen Kinder-Weltgebetstag wieder von ih-ren Eltern abgeholt werden. Hiltrud Runkel
  16. 16. 16Liebe Leser des Kirchenboten, liebe Freunde der„Kinderhilfe Philippinen“,Erdbeben in   Haiti und Japan, Erdrutsche undUnwetter in Thailand und der schlimme Krieg inLibyen. Ganz zu schweigen vom Irak und Afgha-nistan. Ist das der Anfang der Apokalypse ?Aber wir in Deutschland sind ja weit weg von alldem. Wir sehen die Bilder im Fernsehen, wie ei-nen Kinofilm und strecken die Beine unter denTisch.Ich denke da immer an unser kleines Kinderdorfauf der Insel Leite im Süden der Philippinen, dasauch Ausläufer des Tsunamis  abbekommen hat,aber ganz besonders an die kleinen Kinder, diemeist keine Eltern mehr haben, wohl aber imDorf behütet sind. Das alles mitten in diesemTohuvabohu.Und wenn ich dann im Fernsehen in den Filmendie „Heile Welt“ sehe, während ich Salzstangenknabbere, kommt mir schon der Gedanke, wiegut es uns allen geht. Und wie kann ich die ar-men Menschen daran ein bißchen teilhaben las-sen.Man kann natürlich nicht für alles spenden, aberfür diese unschuldigen Kinder, für die wir ja die-ses Dorf gebaut haben, sollte eine kleine Spendemöglich sein. Hier ist auch die Gewähr gegeben,dass unsere 100 Euro dort als 100 Euro ankom-men, da alle bei der „Kinderhilfe Philippinen“ehrenamtlich mitmachen.Schenken wir diesen armen Kindern einen ganzkleinen Teil unserer „Heilen Welt“. Es ist so ein-fach.Dietrich PröhlSpendenkonto 240Sparkasse Mainz BLZ 55050120NachrufMarianne Steinhoffgeb Klingenschmitt*9.2.1928, +23.3.2011Jesaja 12,2Gott ist meine Rettung, ich bin vollVertrauen und habe keine Angst.Frau Marianne Steinhoff war für viele Jahreim Pfarramt unserer Kirchengemeinde alsSekretärin tätig. Dafür gilt ihr unsere dank-bare Anerkennung über den Tod hinaus.Partenheim, im März 2011Evangelische KirchengemeindeDer KirchenvorstandWo ist mir Trost?Wenn man die richtigen Wortenicht findet und wenn die Worteauch keine Kraft haben,so denke ich trotz allem an Dich.Hier und dort – jeden Tag sorgeich mich um dein WohlWährend ich dies schreibe,denkt vermutlichjeder so wie ich.Wenn einem alles genommenwird in der Dunkelheit ohneLicht dann gibt es in DeinemHerzen trotzdem ein Lied.Und wenn dieses Lied dir Mutmacht, dir Gesundheit bringtund andere Gedankendann ist mir das, wenn ich dasdenke, Trost.Von der japanischen Popgroppe‚Mr. Chrildren‘ nach der Katastrophe imInternet veröffentlicht
  17. 17. 17Kirchentag in DresdenMi. 1. bis So. 5. Juni 2011Kirchentag zeigt die Vitalität und Vielfalt von Kir-che in besonderer Weise.Kirchentag – das sind 5 Tage volles Programmmit Begegnung und Spaß, Diskussion und Ge-spräch, Musik und Stille. Wie gewohnt bietetdas Evangelische Stadtjugendpfaramt MainzKomplettpakete mit allem Drum und Dran an.Näheres und Anmeldezettel unterwww.sjpa.deWir laden ein, mit dem Evangelischen Stadt-jugendpfarramt Mainz vom 1. bis 5. Juni 2011nach Dresden zu kommen. Der 33. DeutscheEvangelische Kirchentag wird ein großes Festmit vielen Begegnungen, mit Musik und Diskus-sion. Kirchentag ist ein einzigartiges Forummit Gästen aus allen Konfessionen.„... da wird auch dein Herz sein“ heißt die Lo-sung aus der Bergpredigt (Mt 6,21). Jesus fragt:Woran hängt dein Herz? An Schätzen im Him-mel oder auf der Erde? Was ist wichtig in dei-nem Leben? Wofür schlägt dein Herz? Für wasund wen setzt du dich ein? Kirchentag fragt, re-flektiert, vergewissert und macht viel Spaß. DerKirchentag sucht mit seinen über 1000 Angebo-ten Antworten für Menschen, die heute nachGott fragen.Kirchentag ist Zeitansage:Glaubensfragen und brisante gesellschaftlicheHerausforderungen kommen auf den Tisch.Kirchentag zeigt Vielfalt: In diesen Tagen istKirche so facettenreich wie sonst nirgends an-zutreffen. Unter der Losung entfaltet sich dieevangelische Vielfalt im “Markt der Möglichkei-ten”, in den Thementagen, in den Foren, wäh-rend der Bibelarbeiten, in den Gottesdienstenund Feiern.Dresden ist eine vitale Stadt zu beiden Seitender Elbe. Dresden steht für Versöhnung undFrieden, für Musik und Debatten, für Aufbegeh-ren und Widerstand. Kreuzchor und Sempero-per sind hier beheimatet, aber auch High-Techund alternative Kulturszenen.Das Angebot des Stadtjugendpfarramtes um-fasst Karten, Unterkunft und Verpflegung, Bussefast alles, was dazu gehört. Die Reiseleitung hatStadtjugendpfarrer Pit Saaler.Prospekte und Anmeldezettel gibt es im Stadtju-gendpfarramt, Tel. 250520, in jeder Kirchenge-meinde und unter www.sjpa.deKirchliche Mitarbeitende können Sonderurlaub,Schüler Schulbefreiung erhalten. Für Minder-jährigeohneeigenBetreuungspersonenkönnen„Kirchentagsteamer“ vermittelt werden. VieleGemeinden zahlen Zuschüsse für Ehrenamtli-che.Evangelische Jugend im Dekanat Ingelheim
  18. 18. Herzlichen Glückwunsch02.04.1923 Kröhl Hilde Hintergasse 19 88 Jahre03.04.1935 Held Hedwig Schulstraße 1 76 Jahre07.04.1932 Allgeyer Friedrich Heerstraße 18 79 Jahre11.04.1930 Ahr Georg Hintergasse 87 81 Jahre14.04.1931 Eppelmann Wilhelmine Hintergasse 25 80 Jahre16.04.1938 Hoth Gisela Berliner Straße 6 73 Jahre18.04.1937 Girmes Elfriede Am Sportplatz 1 74 Jahre18.04.1937 Kirsch Erna Pfarrgasse 10 74 Jahre19.04.1932 Weidmann Werner Vordergasse 54 79 Jahre20.04.1923 Weinel Anna Vordergasse 20 88 Jahre22.04.1937 Kuchenbecker Karl-Geert Freih.-V.Wallbrunn-Str. 5 74 Jahre29.04.1930 Alt Gisela Hintergasse 1 81 Jahre30.04.1928 Kramer Erika Freih.-V.Wallbrunn-Str. 2 83 Jahre03.05.1926 Blum Walter Vordergasse 92 85 Jahre08.05.1930 Lenz Wilhelm Obere Zwerchgasse 1 81 Jahre08.05.1926 Schick Karl Untere Zwerchgasse 1 85 Jahre09.05.1938 Gröss-Ahr Gerhard Gasspforte 2 73 Jahre10.05.1937 Schäfer Hermann Schmiedgasse 9 74 Jahre11.05.1932 Ullmer Brunhilde Heerstraße 8 79 Jahre11.05.1926 Wingert Karl Hintergasse 103 85 Jahre11.05.1922 Jahn Erhard An der Weed 5a 89 Jahre17.05.1931 Held Jakob Schulstraße 4 80 Jahre21.05.1940 Amend Kurt Vordergasse 88 71 Jahre25.05.1930 Ottum Anna Vordergasse 59 81 Jahre26.05.1936 Held Friedrich Schulstraße 1 75 Jahre26.05.1925 Mathes Frieda Wörrstädter Weg 9a 86 Jahre29.05.1937 Brummer Mathilde Hintergasse 13 74 Jahre04.04.1935 Mathes Anna Hauptstraße 28 76 Jahre10.04.1932 Hackemer Elfriede Hauptstraße 7 79 Jahre15.04.1929 Einsfeld Irma Hauptstraße 20 82 Jahre20.04.1933 Schmitt Elisabeth Untergasse 3a 78 Jahre24.04.1940 Fleischmann Charlotte Johannesweg 1 71 Jahre28.04.1938 Lutz Gerhard Hauptstraße 37 73 Jahre05.05.1934 Busch Mathilde Friedensgasse 8 77 Jahre19.05.1941 Lutz Melitta Hauptstraße 37 70 Jahre24.05.1935 Köpsel Anita Bremerturmgasse 10 76 Jahre18Liebe Jubilare, sollten Sie Einwände gegen die Veröffentlichung Ihres Geburtstages imKirchenboten haben, melden Sie sich bitte im Pfarramt. Telefon 8988. Vielen Dank
  19. 19. Termine undregelmäßige VeranstaltungenBeratung für Eltern, Kinder und Jugendliche4. April und 1. Juni 2010 9:00-12:00hevangelischer Kindergarten PartenheimBrockensammlung für Bethel6. bis 13. April Gemeindehaus PartenheimBürostundendienstags 16.30 - 19.00h undmittwochs 8.00 - 11.30hGemeindebüchereimittwochs 16:30 - 18:30 hjeden 2. Mittwoch im Monat SchulbüchereiGemeindenachmittag VendersheimMittwoch 6.4. 15:00h Evangelische KircheGrundkurse KonfirmationsunterrichtGemeindehaus Partenheimbitte die Einladungsschreiben beachten!Biblische Geschichten (2014)17:00h GemeindehausWas gilt für uns? (2013)17:00h GemeindehausGemeinde - was ist das? (2012)17:00h GemeindehausInternetcaféDienstag, 17:00h bis 19:00h Bücherei.Kirchenchor Partenheimmontags, 19:30, GemeindehausKirchenvorstandssitzung in Partenheim17.5.; 15.6.. 19:30h GemeindehausKirchenvorstandssitzung in Vendersheim18.5. 19:30h Kirche VendersheimKrabbelgruppemittwochs 9:30 - 10:30 hKonfirmationsunterricht12.3; 19.3.. 9:00h Gemeindehaus PartenheimMittwochscafé PartenheimMittwoch 18.5. 16:00h GemeindehausTaufeXena SchlosserVendersheimBestattungenMaria Runkel, geb. KlippelMarianne Steinhoff, geb. Klingenschmittbeide PartenheimLeben wir,so leben wir bei Gott.Sterben wir,so sterben wir bei Gott.Darum,ob wir leben oder sterben,wir gehören zu GottVertretung vom 25. April bis 1.Maidurch das Evangelische Dekanat Ingel-heim 06132/7189019

×