• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Frühsommer 2010
 

Frühsommer 2010

on

  • 222 views

 

Statistics

Views

Total Views
222
Views on SlideShare
221
Embed Views
1

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

1 Embed 1

http://dekanat-ingelheim.de 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Frühsommer 2010 Frühsommer 2010 Document Transcript

    • 575 JahreKirche St Peter PartenheimDer KirchenboteEvangelische KirchengemeindenPartenheim und VendersheimMai Juni 2010
    • 2InhaltImpressum 2Vorwort 3Einladung zu dem Jubiläumsfest 4Konzert ‚SUPERZWEI‘ 5Die Kirche als Mittelpunkt 6Kirchenwein 7Marktgeschehen 7Sommernachtskonzert 8Bauarbeiten an der Kirche 9Menschen in der Lebensmitte 9Tag der offenen Kirche in Vendersheim 10Blumenschmuck für den Altar 10Veranstaltungen Vendersheim 11Veranstaltungen Partenheim 12/13Konfirmation 2010 14/15KinderKirchenTreff mit Flatty 16Kindergartensommerfest 16Familiegottesdienst zum Schulhoffest 16‚public viewing‘ - Zusammen mitfiebern 17Kinderhilfe Philippinen 17Weltladen 17Treten Sie ein! 17Nachlese Weltgebetstag 2010 18Trauer ein Gesicht geben 19Ein unverzichtbarer Dienst 20Neuer Vorstand im Dekanat 21Herzlichen Glückwunsch 22Termine 23 24ImpressumHerausgeberEvangelische KirchengemeindenPartenheim und VendersheimVordergasse 48, 55288 PartenheimTel. 0 67 32 89 88 / Fax 0 67 32 96 31 58www.partenheim-evangelisch.deevangelisch@partenheim.dewww.vendersheim-evangelisch.depfarramt@vendersheim-evangelisch.dePfarrerin Sylvia Winterbergwinterberg@partenheim.dePfarrer Harald Esders-Winterberg (V.i.S.d.P.)esders@partenheim.de0 15 1 22 27 26 11Pfarrbüro: Waltraud Appenheimerpfarramt@partenheim-evangelisch.deBürostunden:dienstags 16.30 - 19.00 Uhr undmittwochs 8.00 - 11.30 UhrKollektenkonten:Partenheim: 55190000 271251043Vendersheim: 55190000 271253015Kirchenvorstand PartenheimVorsitzender: Horst RunkelTel. 0 67 32 26 63 oder 0 67 32 13 31Horst-Runkel@t-online.deKirchenvorstand Vendersheimstellv. Vorsitzender:Günter HofmannEvangelischer Kindergarten PartenheimAm Sportplatz 7Leiterin: Mariette Brunner-BastTel. 0 67 32 17 03kindergarten@partenheim.deEvangelisch-Kommunales Jugendbürowww.jugendbuero.comDer Kirchenbote wird in alle Haushalte inPartenheim und Vendersheim verteilt.Auflage: 1200 ExemplareDruck: Regionalverwaltung RheinhessenRedaktionsschluss: 20. 04. 2010
    • 3Liebe Lesererin, lieber Leser,der moderne Mensch will stets alles unter Kont-rolle haben, so liest man immer wieder. Geradesitze ich heute morgen hier und erfreue mich ander Ruhe im Ort, am Gesang der Vögel. Das Flug-verbot über Deutschland ist wieder verlängertworden. Der Gletscher-Vulkan Eyjafjalla im Sü-den Islands sprüht weiter Asche in den Himmel .Und wir sehen trotz aller modernen Technik, allunserem Wissen, wir haben nicht über alles dieKontrolle,müssenuns‚HöhereGewalt‘,oderwiees im englischsprachigen Raum heißt ‚god‘s act‘(Handeln Gottes) gefallen lassen.Bei solchen Ereignissen, meist sind es Katastro-phen, tritt uns oft vor Augen, was wir sonst nichtso deutlich sehen. Da gewinnt der Satz: ‚Ichglaube nur, was ich sehe!‘ Eine neue Dimension.Dazu folgende Geschichte: Ein totaler Kontroll-freak verirrte sich in der Wüste. Die Hitze zer-mürbteihn.DasaherplötzlichDattelpalmenundhörte Wasser plätschern. Er hielt dies jedoch füreine Sinnestäuschung, eine Fata Morgana. UndobwohlsichdieBilderbeimNäherkommennichtauflösten, war er überzeugt, die Natur spieleihm nur grausam mit. Stunden später fanden ihnBeduinen verdurstet und verhungert am Randeeiner blühenden Oase. Sie konnten nicht verste-hen, wie das möglich war, wo doch die Dattelnfast in seinen Mund wuchsen und das Wassernur wenige Meter neben ihm floss.Da sagte einer der Beduinen: „Sieh nur, das warein moderner Mensch!“ Und was lehrt uns das?Mit dem Sehen ist das so eine Sache. Oft genugist nicht einmal unseren Augen zu trauen.Und wie ist das dann mit dem Glauben? Siehtder Glaube weiter als die Augen? Oder ist ereher so was wie Zweckoptimismus. Nach allenZeugnissen der Bibel ist der Glaube keine Fahrtin den Nebel, ins Ungewisse. Vielmehr berichtetsie von vielen guten Glaubenserfahrungen. Unddiese Menschen waren alles andere als leicht-gläubig und leicht verführbar. Obwohl es nichtdie geringsten Anzeichen dafür gab, traut Noahder Aufforderung Gottes und baut weit vomWasser ein Riesenschiff, weil eine Sintflut käme.Traut Abraham der Aufforderung und dem Ver-sprechen Gottes, seine bisherige Existenz undSicherheit aufzugeben und zu einem Land aufzu-brechen, das ihm erst später offenbart werdensollte. Solche Beispiele berichten, dass Men-schen der Aufforderung Gottes vertrauen undsich auf etwas völlig Unbekanntes einlassen.Noah und seine Familie überleben das großeWasser. Abrahams Nachkommen werden zahl-reich wie die Sterne. Naivität oder Glück? DerAuszug aus Ägypten, die Wüstenwanderung, dieRückkehr aus dem babylonischen Exil sind wei-tere Zeugnisse für Gottes Verlässlichkeit.Auch die jüngere Geschichte zeigt manchesdavon. Mögen wir die Geschichte des Parten-heimer ‚Hostienwunders‘ belächeln, kritischhinterfragen, wie auch immer - ihr Ergebnis istein großartiges Bauwerk, das 6 Jahunderte, 20Generationen überdauerte.Mögen wir Konfirmandinnen und Konfirmandenheute sehen, und wehmütig daran denken, wiefrüher alles anders war - Es sind junge Menschendie 2010 sich zu Gott bekennen, aus welchenpersönlichen Gründen auch immer. Mag derWinter auch noch so lang und kalt gewesen sein- Immer wieder kommt ein neuer Frühling.Es gibt keinen Grund, warum Gott Zusagen heu-te weniger einhalten sollte. Wir feieren Gott,weil wir Gottes Handeln spüren in dieser Welt,wenn wir Gottes Wort trauen und dadurch über-raschende Erfahrungen machen!Eine gesegnete Fest und Frühlingszeit wünschen
    • 44575 Jahre Kirche in PartenheimLiebe Gemeinde,wir alle in Partenheim kennen die Geschichteunserer Kirche St. Peter. Nach dem Brand im Jah-re 1435 jährt sich nun das Datum des Beginnesdes Wiederaufbaus zum 575-ten Mal. Das warfür uns ein guter Anlass, das Jahr 2010 mit allenunseren Veranstaltungen unter dieses Thema zustellen.Den Auftakt dieses besonderen Jubiläums bildetderFestgottesdienstam2.Mai,zudemwirrechtherzlich in die evangelische Kirche um 10:15 Uhreinladen Der Propst für Rheinhessen Pfarrer Dr.Klaus-Volker Schütz wird die Predigt halten. Derevangelische Kirchenchor aus Jugenheim undPartenheim wird den Gottesdienst feierlich um-rahmen.Im Anschluss an den Gottesdienst, der uns aufdiesen festlichen Tag einstimmt, laden wir zu ei-nem Umtrunk rund um die Kirche ein. Weiterhinbieten wir ein einfaches Mittagessen an. EinigeMarktstände werden das Tagesangebot erwei-tern. Wir würden uns freuen, wenn wir diesenTag mit Ihnen zusammen feiern können undgrüßen schon jetzt alle Besucher und Besuche-rinnen ganz herzlich.Auch zu den weiteren Veranstaltungen, die aufdem Flyer und im Kirchenboten veröffentlichtsind, laden wir recht herzlich ein und freuen uns,wenn wir Sie auch hier als unsere Gäste begrü-ßen können.Rechtzeitig zum Jubiläumsjahr ist auch der Kir-chenführer neu aufgelegt worden, ebenso bie-ten wir einen besonders abgefüllten Kirchen-wein zum Kauf an.So freuen wir uns auf ein Jubiläumsjahr, beglei-tet von Gottes gutem Segen, mit vielen gutenund fruchtbaren Begegnungen.Für den KirchenvorstandHorst Runkel575-Jahre Kirche St. Peter 24.4. 18:00h Geistliche Weinprobe 1.5. 19:00h Konzert ‚SUPERZWEI‘ 2. 5. 10:15h Festgottesdienst mit evangelischem Kirchenchor Festpredigt Propst Dr. Klaus Volker Schütz, Mainz 11:30h Gemeindefest vor der Kirche 11:30h buntes Marktgeschehen vor der Kirche 16:00h Andacht am biblischen Weinpfad 19:00h ökumenische Abendandacht 3.5. 19:30h Andacht zum Jahrestag mit des Kirchenbrandes 1435 evangelischem Kirchenchor 19.6. 20:00h Sommernachtskonzert evangelischer Kirchenchor 20.6. 13:30h Familiengottesdienst 575 Jahre Kirche St. Peter 14:30h Kindergarten-Sommerfest 5.9. 10:15h Kerbegottesdienst 12.9. ab 9:00h Tag des offenen Denkmals 12.9. 21:00h Nacht der blauen Kirche 13.9. 20:00h Konzert Orgel und Panflöte
    • 5„Meister der Herzen“„Die Besucher der Evangelischen Kirche am1. Mai sollten ihre Zwerchfellmuskulatur schonmal warm trainieren, denn es erwartet sie derultimative Härtetest: Das hessische Musik-Co-medy - Duo SUPERZWEI kommt und stellt ihraktuelles Programm „Meister der Herzen“ inPartenheim vor.Mit über 20 JahrenKonzertpräsenz (bis2002 als nimmzweiunterwegs) und der9. CD-Produktionim Gepäck gehörenJakob Friedrichs &Volker Schmidt-Bäumler zu den Highlights derchristlichen Musikszene und sind pro Jahr mit ca.50 Auftritten in ganz Deutschland, Schweiz undÖsterreich unterwegs.In bester SUPERZWEI-Manierwerden sich alte und neue Hits,wilde Comedy und Tiefsinnigesdie Klinke in die Hand geben. Diebeiden Hessen zünden auf derBühne in ihrer wilden Comedy-Show ein wahres Feuerwerk an,schlüpfen in die skurrilsten Rollen, wechselnständig Outfit undMusikstil und interagieren dabei mit dem Pub-likum. Ihre Comedy sprengt dabei alle musika-lischen Grenzen und sie vermixen gekonnt HipHop, Rock, Pop, Folk und sogar Schlager.Sie karikieren alle Facet-ten des weltlichen undfrommen Lebens, lassendabei kein Auge trockenund doch in all dem im-mer wieder erkennen, werund was ihr Leben lebens-wert macht. Gerade dieserSpannungsbogen zwischen professioneller Un-terhaltung und persönlichen Statements istcharakteristisch für SUPERZWEI und macht ei-nen Abend mit den Beiden zu einem absolut be-sonderen Erlebnis.Das Konzert beginnt um 19:00h und dauert etwa150 min. Während der Pause werden Getränkeund Brezel angeboten. Einlass ist ab 18:30h.Karten kosten 10,- € im Vorverkauf (Pfarramt,Bäckerei Diehl) und 12,- € an der Abendkasse.Noch mehr Infos findet man unterwww.superzwei.de1. Mai 201019:00hEvangelische Kirche
    • 66Die Kirche als Mittelpunktmenschlicher BegegnungenIhr 575 jähriges Jubiläum feiert die evangelischeKirche St. Peter in Partenheim mit einem breitgefächerten Festprogramm, das am kommen-den Samstag, 24. April, um 18 Uhr, mit einergeistlichen Weinprobe beginnt und eine Wochespäter am 1. und 2. Mai mit einem Festgottes-dienst (Festprediger: Propst für Rheinhessen, Dr.Klaus-Volker Schütz) und einem Gemeindefestgefeiert wird. Ein weiterer Höhepunkt ist ohneZweifel das Konzert mit dem Musikerduo „Su-perzwei“ am 1. Mai um 19 Uhr in der Kirche.Weiter auf dem Jubiläumsprogramm steht unteranderen eine Andacht zum Jahrestag des Kir-chenbrandes 1435, ein Sommernachtskonzertsowie die Nacht der blauen Kirche.„DieevangelischeKircheSt.PeterbildetdenMit-tel- und Ausgangspunkt von vielen Begegnun-gen an vielen Orten und zu unterschiedlichenZeiten, die das allsonntägliche Zusammenseinim Gottesdienst ergänzen. Viele lebendige Stei-ne begleiten die Menschen Partenheims durchalle Altersstufen, durch Freude und Leid, Trauerund Hoffnung. Vielen lebendigen Steinen in un-serer Kirche im Dorf begegnen Sie beim Gebet,Zuhören, Aussteigen, Entspannen, Suchen undFinden, bei Gemeinschaft und Gespräch im Ge-meindeleben“, heißt es im Vorwort des frischerschienenen Führers durch die evangelischeKirche Partenheims.Die Steine des ursprünglich romanischen Got-teshauses, das 1435 abbrannte, erzählen einewechselvolle Geschichte. Erhalten geblieben ausdieser Zeit sind die Untergeschosse des romani-schen Turms. Verbunden mit St. Peter ist die Le-gende, dass am Tag der Kreuzauffindung, 4. Mai1435, Feueralarm die Bevölkerung Partenheimsaufschreckte. Alle Versuche, das Feuer in der Kir-che zu löschen, scheiterten. Ein mutiger Knechtjedoch sprang ins Kircheninnere und rettete dieunversehrte Monstranz und das Hostienbüchsle.Schnellverbreitetesichdas„PartenheimerWun-der“ im Land, woraufhin sich die Gemeinde zueinem Wallfahrtsort entwickelte. Dank der Ein-nahmen konnte die Kirche dann wieder schnellaufgebaut werden.Mit Martin Luther und der Reformation wurdedie Kirche anno 1586 evangelisch. Und bliebauch durch kriegerische Zeitläufe und wech-selnde Herrschaften stets das geistig-spirituelleZentrum und Heimat der Partenheimer Protes-tantinnen und Protestanten. Sie ist heute das äl-teste noch bestehende Bauwerk der Gemeinde.Nicht umsonst gehört St. Peter zu den kulturhis-torisch bedeutendsten Kirchen in Rheinhessen.Die Decken- und Wandmalereien wurden vor ei-nigen Jahren wieder entdeckt und mit viel Müheund Kosten frei gelegt, wobei besonders dasHauptschiff durch seine immer noch reiche Be-malung auffällt. Die Ranken in der Decke gebenein Abbild des großen Interesses der damaligenZeit an Pflanzen, insbesondere der Heilpflanzen.Die zwölf Apostel und Christus sind beispiels-weise jeweils mit ihrem Symbol dargestellt. DerNamensgeber der Kirche, Petrus, also mit demSchlüssel: Der Apostel Petrus ist eine überausschillernde Persönlichkeit. Zwischen bedin-gungsloser Hingabe und Verrat spannt sich diePersönlichkeit des Petrus in den Berichten desNeuen Testaments, über den Fischer vom SeeGenezareth, der von Jesus berufen wurde undder Partenheimer Kirche seinen Namen schenk-te.Luise Botler, Fachstelle ÖffentlichkeitsarbeitEvangelisches dekanat Ingelheim
    • KirchenweinIm Anfang war dasWort. Schon man-che Geschichte hatso begonnen. Soauch die von dem‚Kirchenwein‘ derzum Anlass des575-jährigen Jubi-läums gerade frischabgefüllt wurde.Letzten Sommerfiel das Wort oderdie Idee bei denPlanungen zum bi-blischen Weinpfad.Und das Wort wardFleisch - die Ideewurde Wirklichkeit.Kai Größ-Ahr nahmsich der Sache an,organisierte undplante und konnteschließlich gut 500Liter Wein, dendie PartenheimerWinzer der Evange-lischen Kirchenge-meinde gespendethatten, zur Abfül-lung bringen.Unser herzlicher Dank gilt allen, die an diesemProjekt beteiligt waren. Insbeondere auch derDruckerei W. Medinger GmbH in Wöllstein, fürden Gratisdruck der Etiketten.Entstanden ist ein trochener Cuveé aus Spätbur-gunder und Dornfelder Rotwein des Jahrgangs2009.Wir verkaufen die Flasche zum Preis von 7,- €,der Reinerlös ist für unsere Kirche bestimmt.Harald Esders-Winterberg 7Marktgeschehen an der KircheKirchen waren in der Geschichte immer auchZentren des Lebens und des Handels. Im Rah-mendiesesJubiläumsgibtesamerstenMai-Wo-chenende einige Stände handwerklicher Kunst,kulinarischen Genusses, schmückender Zierdeoder nützlicher Informationen.Im Einzelnen haben sich bislang angemeldet:Kräuter und Herbarien, Allerlei aus Stoff, Silber-schmuck, Schmuck, Stofftaschen, Marmaladen,Käse, Weine, Wingertsknorzen, Kirchenwein,BroschüreSt.Peter,Stockbrot,BastelnfürKinder,Waffeln, Mittagessen, Kaffee und Kuchen.Sie haben noch eine passende Ergänzung? Dannmelden Sie sich bitte im Pfarramt!
    • SommernachtskonzertEvangelischer Kirchenchor Jugenheim – PartenheimLiebe Musikfreundinnen und Musik-freunde,im Rahmen der 575-Jahr-Feier derevangelischen Kirche St. Peter in Par-tenheim laden wir herzlich zu einemSommernachtskonzert des evangeli-schen Kirchenchores amSamstag, den 19. Juni 2010 um 20:00 hin die evangelische Kirche ein. Derevangelische Kirchenchor unter der Lei-tung von Chorleiter Hans-Reiner Heu-cher bringt in einer SommerserenadeVolkslieder über Jahrhunderte von derRenaissance über die Romantik, aberauch neue Chorlieder zu Gehör. Es sindArrangements von bekannten Kompo-nisten. Musikalisch umrahmt wird dasKonzert von unseren Organistinnen ander schönen Barockorgel aus dem Jahre1783 von dem Hoforgelbauer JohannGeorg Geib. Lassen Sie sich von derschönen Musik überraschen. Wir wür-den uns über viele Besucher und Besu-cherinnen freuen.Hiltrud Runkel
    • 9Die TreppeStufen gleichen Höhenunterschiede ausFür manche bürokratische Hürde wären Stufenzur Überwindung vielleicht auch hilfreich gewe-sen. So ist unsere Treppe mit dem neuen Kirch-vorplatz leider nicht bis zu den Jubiläumsveran-staltungen fertig geworden. So ist nun geplant,dass die Arbeiten bis zur Konfirmation am 23.Mai abgeschlossen sein werden. Die Gottes-dienste finden dann im Gemeindehaus statt.Wir danken Ihnen für jede Spende unter demStichwort ‚Treppe‘ auf dasBLZ 55190000 Konto 271251043.Harald Esders-WinterbergIn der Mitte meines LebensIn der Mitte meines Lebens halt ich ein, schau vor mich hin.Wie viel Tage liegen vor mir bis ich mal dran bin? Mittendrin im Leben kratz ich mich am KinnWer sagt mir, wenn es Zeit, wann ich am Ende bin.Wer lockt mich aus dem Haus heraus und rein ins Altersheim?Wer geht an meiner Seite, werd ich alleine sein?Werd ich lachen oder weinen, werd ich flüstern oder schrein? Wes Geistes Kind werd ich wohl sein?Wenn ich ziemlich alt bin, wie fühlt sich das denn an?Hab ich dann noch Muskeln, die ich spielen lassen kann?Wenn ich richtig alt bin, seh ich dann noch gut aus?Oder lauf ich mit ’nem Stock und einem Schäferhund durchs Haus?Wer macht sich um mich Sorgen, wer hält mich noch in Schwung?Oder kreist mein ganzes Denken um die nächste Fütterung?Werd’ ich streitbar oder friedlich, werd ich scrabbeln oder nicht? Brennt bei mir – immer noch Licht?Wenn ich einmal alt bin, bin ich dann noch verliebt?Kann ich denn der Frau vertraun, die mich durch den Garten schiebt?Wird mein Atem immer frisch sein und die Kleider fleckenfrei?Sitz ich bei den Hauptmahlzeiten überhaupt noch dabei?Werde ich tanzen oder springen, geh ich kegeln oder nicht?Bin ich sehr verschlossen oder nicht mehr ganz dicht?Werde ich lesen oder schreiben? Werd ich taub sein oder stumm? Dreh ich mich – im Bett noch selber um?Am Ende meines Lebens mach ich mich noch mal fein.Nehm mir alte Briefe vor und schreib was Bessres rein!Hol mir meine Enkel und schreib ins Testament: Wehe wenn es einer wagt und mich hinterher verbrennt.Am Ende meines Lebens trink ich nen guten Wein Chateau Pétrus,den schenk ich mir selbst zum Schluss noch ein.Werd’ ich fit sein oder müde, wann finde ich meine Ruh? Und schließe meine Augen zu.(Text & Musik: Lars Reichow, aus dem Programm von ‚SUPERZWEI)Andere sind in der midlife-crisis, wir sindMenschen in der Lebensmitte‚Wohnst Du noch, oder ... ?‚Dienstag 27. 4. und 11. 5. 19:30him evangelischen Gemeindesaal.Wir laden ein, Fragen des Lebens, insbesonderedesWohnensimAlter,mitIhnenzubereden.Dietraditionellen Versorgungsstrukturen kommenmehr und mehr an ihre Grenzen,, da stellen sichunweigerlich neue Fragen, wie: „Wer lockt michaus dem Haus heraus und rein ins Altersheim? “Diese und Ihre Fragen werden in lockerer Rundebei Secco und Knabereien angesprochen. Wirfreuen uns auf Ihr Kommen!Sylvia Winterberg
    • 10Der Geist hört zu und die Seele entspannt.Bis vorigen Herbst war das ja auch kein Problem,dieser Aufgabenbereich wurde vertrauensvollvon unserem damaligen Kirchenvorstandsmit-glied, Hildegund Tiegs, erledigt. Meistens ausdem eigenen Garten und wenn da nichts war,aus dem Garten eines Gemeindemitgliedes.Nochmal ein dickes Danke an dieser Stelle, dennhier wurde nicht nur Zeit sondern auch Geld ge-spendet, da wir keins ausgeben mussten.Eigentlich würden wir diese Tradition „Blumenaus dem Garten auf den Altar“ gerne fortsetzen.Nur haben wir Vier nicht unbedingt die Zeit wö-chentlich in den Gärten unserer Gemeindemit-glieder nach Blumen Ausschau zu halten.Also wieder mal ein kleine Bitte bzw. ein kleinerAufruf. Wer Blumen im Garten hat und uns diesefreiwillig von Herzen als Altarschmuck zur Ver-fügung stellen möchte, wird gebeten, sich mitFrau Petra Harth unter Telefon 8350 telefonischin Verbindung zu setzen, damit wir dies koordi-nieren können.Den Spendern an dieser Stelle jetzt schon einherzliches Dankeschön im Namen der Evangeli-schen Kirchengemeinde Vendersheim.Ihr Kirchenvorstandsteam Ursula Erdmann Günter Hofmann Petra Harth Hilde Wetzler2. Mai 2010Tag der offenen Kirche in VendersheimZum Rheinhessischen Pilgertag am 2. Mai öffnenwir unsere Evangelische Kirche von ca. 10:00hbis ca. 17:30h.Es erwartet Sie eine kleine Bildershow nachtraditioneller (richtig gedruckte Bilder) und derhightech Art (Diashow am Großbildschirm) so-wie eine kleine Ruhezone zum Entspannen, Me-ditieren oder Beten.Diese Bilder haben uns freundlicherweise HerrPeter Patok aus Wiesbaden und Herr Ziwa ausVendersheim zur Verfügung gestellt.Begleitet wird dieser Tag durch viele freiwilligeGemeindemitglieder, die die Besucher begrüßenund bei Bedarf zu einem kleinen Gespräch überGott und die Welt bereit sind.Übrigens, auch wer nicht pilgert, ist herzlicheingeladen sich von den Eindrücken dieser Bil-der überwältigen und die eindrucksvolle Atmo-sphäre in unserer Kirche auf eine andere Art undWeise auf Körper, Geist und Seele einwirken zulassen.„Blumen aus dem Garten auf den Altar“für die Evangelsiche Kirche VendersheimWasgehörteigentlichsoallessozueinemrichtigschönen Gottesdienst?Klar eine Kirche, Pfarrerin oder Pfarrer, Prädi-kantin oder Prädikant, ein Altar, Orgelmusik undnatürlich auch Gottesdienstbesucher sowie der„Weckruf“ der Kirchenglocken.Fehlt da nicht noch was. Wo geht Ihr Blick hin,wenn Sie in der Kirche sitzen und Richtung Altarschauen?Auf den Quillt an der Wand?Auf die Kanzel?Nein? Etwa auf die Blumen auf dem Altar?Genau, auch der Blumenschmuck auf dem Altargehört dazu. Eigentlich doch der Blickfang oder?
    • Veranstaltungen in Vendersheim 24.4. 10:30h KinderKirchentreff mit Flatty 25.4. 10:15h Gottesdienst mit Taufe Für die eigene Gemeinde 27.4. 16:30h Bürostunde in Partenheim 28.4. 9:00h Bürostunde in Partenheim 29.4. 17:00h Grundkurs 2011 2.5. 10:15h Festgottesdienst 575 Jahre Kirche St. Petermit evangelischem Kirchenchorin Partenheim 2.5. 16:00h Ökumenische Andacht am biblischen Weinpfad 2.5. 19:00h Ökumenische Andacht 575 Jahre Kirche St. Peterin Partenheim 3.5. 19:30h Andacht 575 Jahre Kirche St. Petermit evangelischem Kirchenchorin Partenheim 9.5. 10:15h Gottesdienst Für die eigene Gemeinde 11.5. 16:30h Bürostunde in Partenheim 12.5. 9:00h Bürostunde in Partenheim 13.5. 10:15h Gottesdienst an Himmelfahrt Für die Evangelische Weltmission 16.5. 9:00h Gottesdienst im Gemeindehaus Partenheim 18.5. 16:30h Bürostunde in Partenheim 19.5. 9:00h Bürostunde in Partenheim 22.5. 18:00h Gottesdienst Für die Arbeit des ÖkumenischenRates der Kirchen in Genf (ÖRK) 24.5. 16:30h Bürostunde in Partenheim 25.5. 9:00h Bürostunde in Partenheim 26.5. 15:00h Gemeindenachmittag 27.5. 17:00h Grundkurs 201111 29.5. 10:30h KinderKirchentreff mit Flattyin Partenheim 30.5. 10:15h Gottesdienst Für die eigene Gemeinde 1.6. 16:30h Bürostunde in Partenheim 2.6. 9:00h Bürostunde in Partenheim 6.6. 10:15h Gottesdienst Für den Deutschen EvangelischenKirchentag (DEKT) 8.6. 16:30h Bürostunde in Partenheim 9.6. 9:00h Bürostunde in Partenheim 13.6. 9:00h Gottesdienst Für die eigene Gemeinde 15.6. 16:30h Bürostunde in Partenheim 16.6. 9:00h Bürostunde in Partenheim 20.6. 10:15h Gottesdienst Für besondere Aufgaben: Einzelfallhilfen, Familienin Not 22.6. 16:30h Bürostunde in Partenheim 23.6. 9:00h Bürostunde in Partenheim 27.6. 11:15h Familiengottesdienst zum Schulhoffest Für die eigene Gemeinde 29.6. 16:30h Bürostunde in Partenheim 30.6. 9:00h Bürostunde in Partenheim 4.7. 9:00h Gottesdienst Für Flüchtlinge und Asylsuchende
    • 12Veranstaltungen in Partenheim 24.4. 10:30h KinderKirchentreff mit Flatty in Vendersheim 25.4. 9:00h Gottesdienst Für die eigene Gemeinde 26.4. 19:30h Evangelischer Kirchenchor 27.4. 16:30h Bürostunde 17:00h Internetcafé 19:30h Menschen in der Lebensmitte 28.4. 9:00h Bürostunde 9:30h Krabbelkreis 16:30h Bücherei 29.4. 17:00h Grundkurs 2011 2.5. 10:15h Festgottesdienst 575 Jahre Kirche St. Petermit evangelischem Kirchenchor Für die eigene Gemeinde 2.5. 16:00h Ökumenische Andacht am biblischen Weinpfad 2.5. 19:00h Ökumenische Andacht 575 Jahre Kirche St. PeterFür die eigene Gemeinde 3.5. 19:30h Andacht 575 Jahre Kirche St. Petermit evangelischem KirchenchorFür die kirchenmusikalische Arbeit 4.5. 16:30h Bürostunde 17:00h Internetcafé 5.5. 9:00h Bürostunde 9:30h Krabbelkreis 16:30h Bücherei 5.5. - 8.5. Konfirmationsseminar 9.5. 17:00h Gottesdienst zur VorstellungFür die eigene Gemeinde 10.5. 19:30h Evangelischer Kirchenchor 11.5. 16:30h Bürostunde 17:00h Internetcafé 19:30h Menschen in der Lebensmitte 12.5. 9:00h Bürostunde 9:30h Krabbelkreis 16:30h Bücherei 13.5. 10:15h Gottesdienst an Himmelfahrt in Vendersheim 16.5. 9:00h Gottesdienst in Vendersheim 17.5. 19:30h Evangelischer Kirchenchor 18.5. 16:30h Bürostunde 17:00h Internetcafé 19.5. 9:00h Bürostunde 9:30h Krabbelkreis 16:30h Bücherei 19.5. 16:00h Mittwochscafé 23.5. 10:15h Konfirmationsgottesdienst Für die eigene Gemeinde 23.5. 18:00h Abendandacht zur Konfirmation Für die eigene Gemeinde 24.5. 10:15h Gottesdienst zu Pfingsten in Vendersheim Für die Arbeit des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) 25.5. 16:30h Bürostunde 17:00h Internetcafé 26.5. 9:00h Bürostunde 9:30h Krabbelkreis 16:30h Bücherei
    • 13 28.5. 18:00h Gottesdienst zur Synode 29.5. 10:30h KinderKirchentreff mit Flatty 30.5. 13:30h Gottesdienst mit Taufen Für die eigene Gemeinde 31.5. 19:30h Evangelischer Kirchenchor 1.6. 16:30h Bürostunde 17:00h Internetcafé 2.6. 9:00h Bürostunde 9:30h Krabbelkreis 16:30h Bücherei 6.6. 9:00h Gottesdienst Für den Deutschen EvangelischenKirchentag (DEKT) 7.6. 19:30h Evangelischer Kirchenchor 8.6. 16:30h Bürostunde 17:00h Internetcafé 9.6. 9:00h Bürostunde 9:30h Krabbelkreis 16:30h Bücherei 10.6. 17:00h Grundkurs 2012 13.6. 10:15h Gottesdienst Für besondere Aufgaben:Einzelfallhilfen, Familien in Not 14.6. 19:30h Evangelischer Kirchenchor 15.6. 16:30h Bürostunde 17:00h Internetcafé 16.6. 9:00h Bürostunde 9:30h Krabbelkreis 16:30h Bücherei 16.6. 16:00h Mittwochscafé 17.6. 17:00h Grundkurs 2012 19.6. 19:30h Sommernachtskonzert 575 Jahre Kirche St. Peter evangelischer Kirchenchor 20.6. 13:30h Gottesdienst zum Kinder- gartensommerfest 575 Jahre Kirche St. Peter Für die eigene Gemeinde 21.6. 19:30h Evangelischer Kirchenchor 22.6. 16:30h Bürostunde 17:00h Internetcafé 23.6. 9:00h Bürostunde 9:30h Krabbelkreis 16:30h Bücherei 24.6. 17:00h Grundkurs 2013 26.6. 10:30h KinderKirchentreff mit Flatty 27.6. 10:15h Gottesdienst Für die eigene Gemeinde 28.6. 19:30h Evangelischer Kirchenchor 29.6. 16:30h Bürostunde 17:00h Internetcafé 30.6. 9:00h Bürostunde 9:30h Krabbelkreis 16:30h Bücherei 1.7. 17:00h Grundkurs 2013 4.7. 10:15h Gottesdienst Für Flüchtlinge und Asylsuchende
    • 14Taylan BarutJan DörrChristian ElmersBjörn EppelmannJannik GehretRoman KnauteValeska NiebuhrKevin SchneiderSarah RunkelDennis SchierMichelle SchützPia Weinelalle PartenheimSven RieseTobias Riesebeide JugenheimPatrick KinnChristoph Wagnerbeide VendersheimAm 23. Mai 2010 werden in diesem Jahrin der evangelischen Kirche Partenheim konfirmiert:
    • Gott beschützt unsGott hilft uns beim täglichen LebenGott rettet unsvor falschen Wegenvor Gefahrenund EinsamkeitGott hilft allen MenschenGott segnet uns. Amen15Wir helfen Gott - Gott kann helfenIch bete schweigend zu Gottich handle in Gottes NamenGott erschuf die WeltGott erschafft das Leben auf der Erdeund sorgt dafür,dass alles gedeiht.Laufe weg vor deiner AngstTröste deine Freunde,tröste deine Bekanntentröste die Welt.Niemand soll weinen oder traurig seinJeder soll fröhlich seinSchrei ‚nach HilfeSchrei‘ nach TrostSchrei‘ nach Liebeund denke an Gott. AmenGott hilft unsGott lässt uns nicht alleine.Bei blauem Himmellässt du die Sonne strahlen,damit wir diesen Tag genießen können.Gott schenkt uns Liebe und Vertrauen,dass wir unseren Weg findenund uns nicht selbst verlieren.Du bereicherst unseren Alltag mit Dingendie Du uns gibst.Du linderst unseren Schmerz,unsere Wunden im Herzen undauch in der Seele heilst du.Du schenkst Glück und Freude,auch Menschen und Tieren,denen es nicht so gut geht.Du liebst alle Geschöpfe der Erde,egal ob arm oder reich, groß oder klein,dick oder dünn.Alle Menschen und Tiere leben von Dir.AmenGottesdienst zurVorstellungSonntag 9. Mai 17:00hanschliessend Imbiss und GesprächKonfirmationsgottesdienstSonntag 23. Mai 10:15hAbendschlussandachtSonntag 23. Mai 18:00hevangelische Kirche Partenheim
    • 1616KinderkirchenTreff mit Flattyam Samstag 24. April von 10:30 bis 12:30hin der evangelischen Kirche in Vendersheim-heimDieses Mal wollen wir eine Gedankenreise ma-Noch einmal gehen wir auf Gedankenreise nachAfrika in das Land Kamerun. Menschen aus die-sem Land haben in diesem Jahr den Weltgebets-tag der Frauen gestaltet. Dieses Mal erfahren wirnoch etwas mehr von den großen und kleinenMenschen in Kamerun – wie sie dort leben, wassie arbeiten und wie sie ihre Freizeit verbringen.Wieder werden wir dazu mit Liedern und Ge-beten aus Kamerun Gott loben und Gottesdienstfeiern. Etwas Leckeres zu essen gibt es auch wie-der – ebenso wie Spiel und Spaß und etwas zumbasteln und malen.Auch heute vielen Dank für das Geld, das ihrbeim letzten Mal für die Kinderkirchen gespen-det habt: es waren 13,50 €. Wenn Du willst,kannst Du dieses mal einen kleinen Geldbetragmitbringen für die Kinderhilfe Philippinen. Dageht es um ein kleines Dorf auf den Philippinen,in dem Kinder, die keine Eltern haben geborgenund versorgt aufwachsen könnenBitte besprichvorher mit Deinen Eltern, ob und wie viel GeldDu mitbringen darfst!Es freuen sich auf DichDas Kigoteam aus Partenheim und Venders-heim, Pfarrerin Sylvia Winterbergund Flatty, die FledermausNächster Treff:Samstag 29. Mai von 10:30 bis 12:30hin der evangelischen Kirche in Partenheim.KindergartensommerfestAuch das Kindergartensommerfest am Sonntag,20. Juni 2010 folgt in diesem Jahr dem Motto‚575 Jahre Kirche St.Peter‘.Aus diesem Anlass beginnt das Fest in diesemJahr um 13:30h mit einem Familiengottesdienstin der Evangelischen Kirche. Die Kinder werdendabei auch Stücke aus ihrer derzeit produziertenKinderlieder - CD vorstellen.Danach folgt wieder ein buntes Potpourri mitvon Darbietungen und Workshops der Kinderzum Thema. Die Elterngemeinschaft bietet Kaf-fee und Kuchen sowie herzhafte Speisen an.Alle Kinder, auch ehemalige und zukünftige Kin-dergartenkinder, Eltern, Großeltern und Freun-de des Kindergartens laden wir sehr herzlich zuunserem Sommerfest ein.Wir freuen uns auf viele kleine und große Gästebei hoffentlich strahlendem Sonnenschein.Das KindergartenteamDie Elternvertreter/innenFamiliengottesdienst zum3. Vendersheimer SchulhoffestAm 27. 6. 2010 beginnt um 11:15h mit einemFamiliengottesdienstinderEvangelischenKirchedas 3. Vendersheimer Schulhofest.An verschiedenen Stationen geht es wieder aufdem ehemaligen Schulhof vor dem Kindergartenum Geschick, Schnelligkeit, Ausdauer, Spiel undSpaß. Ein kleines Showprogramm lässt staunen.Eine ordentliche Gaudi für Kleine, Heranwach-sende, Große und ganz Große.Sylvia Winterberg
    • Spendenkonto 240Sparkasse Mainz BLZ 5505012017Zusammen mitfiebernAuch 2010 gibt es wieder eine kirchliche Public-Viewing-Aktion zur Fußball-WMZum zweiten Mal nach der Fußball-Weltmeis-terschaft 2006 in Deutschland plant die Evan-gelische Kirche in Deutschland (EKD) einePublic-Viewing-Aktion, bei der Kirchengemein-den Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft aufGroßleinwänden oder Flachbildfernsehern inGemeindehäusern oder Kirchen übertragenkönnen. Das Public Viewing war bei der letztenWeltmeisterschaft ein Riesenerfolg. Es hattensich 2006 über 2500 Kirchengemeinden in ganzDeutschland an der Aktion beteiligt.Auch in Partenheim waren zunächst der Ge-meindesaal und dann die Halle im Rahmen derKooperation mit der SGP bestens besucht.Daher wiederholen auch wir dieses Projekt.Die Evangelische Kirchengemeinde Partenheimzeigt in Zusammenarbeit mit der Sportgemeinde1898 Partenheim e.V. die Spiele der deutschenFussballnationalmannschaft auf einer Großbild-leinwand in der St. Georgenhalle.Die feststehenden Vorrundentermine sind:Sonntag, 13. Juni Deutschland - AustralienFreitag, 18. Juni Deutschland - SerbienMittwoch, 23. Juni Ghana - Deutschlandweiter geht es - so hoffen wir dann am26./27. Juni Achtelfinale2./3. Juli Viertelfinale6./7. Juli Halbfinale11. Juli FinaleWiederEintreten?!Wie trete ich eigentlichwieder in die Kircheein?Ganzeinfach:Sieführenein Gespräch mit Pfar-rerin oder Pfarrer, dassSie eintreten möchten.Sie benötigen das Aus-trittsprotokoll vomStandesamt und eineTaufurkunde. Alles wird dann mit einem Wieder-eintrittsprotokoll dokumentiert und Sie gehörender Evangelischen Kirchengemeinde an.Treten Sie ein!
    • 18Nachlese zum Weltgebetstag 2010„Alles, was Atem hat, lobe Gott!“Am Freitag, den 5. März 2010 um 18 Uhr fand inder katholischen Kirche in Vendersheim der Got-tesdienst zum Weltgebetstag in ökumenischerVerbundenheit statt. Die Liturgie hatten Frauenaus Kamerun geschrieben, die uns ihr Land – dasauch „Afrika im Kleinen“ genannt wird - in derganzen Vielfalt und Schönheit vorstellten. Mitgroßer Dankbarkeit berichteten die Verfasserin-nen der Weltgebetstagsordnung wie sie Traditi-onen bewahren, friedlich miteinander umgehenund zusammenleben. Sie benannten aber auchdas, was ihre Lebenssituation erschwert und ih-nen den Atem und die Kraft zum Leben raubt.Dennoch war ihre Liturgie geprägt von der Über-zeugung: Solange ich Atem habe, lebe ich – so-lange ich lebe, habe ich Hoffnung – solange ichlebe und Hoffnung habe, kann ich Gott für dasGeschenk des Lebens loben.Mit fröhlichen Liedern und Trommelspiel zogdas Vorbereitungsteam in die Kirche ein. DieBibeltexte wurden in einem Anspiel und einerAnsprache ausgelegt, dazwischen immer wiederKlatschen und fröhlicher Gesang. Eine PowerPoint Präsentation rundete die Informationenüber das Land Kamerun ab. Was wir von denFrauen aus Kamerun mitnehmen konnten, dasssie Gott loben, der ihnen das Leben geschenkthat, den Atem, mit dem sie immer wieder neuHoffnung schöpfen können und Kraft finden fürVeränderungen zum Guten. Wir können lernen,dass afrikanische und erst christliche Menschennicht jammern. Sie können sich aus tiefstemHerzen über alle Probleme hinweg freuen, dennsie fühlen sich in Gottes Liebe geborgen.Im Anschluss an den Gottesdienst fand in derevangelischen Kirche ein Fest mit Gerichten ausKamerun statt.Ebenso fand am Samstag, den 13. März in derevangelischen Kirche Partenheim der Kinder-Weltgebetstag statt. Viele Kinder waren ge-kommen und das Land kennen zu lernen undetwas über das Leben der Kinder in Kamerun zuerfahren. Zum Abschluss durfte sich jedes Kindeinen Regenmacher basteln, der auch gleich zurBegleitung der Lieder eingesetzt wurde. In derPause gab es viele Früchte aus dem Land zu pro-bieren. Die Kinder waren alle sehr interessiertund freuen sich schon auf die Fortsetzung des 2.Teils im nächsten Kindergottesdienst.Hiltrud Runkel
    • Trauer ein Gesicht gebenDas ist der Titel eines Projektesunseres Konfirmationsjahrgan-ges 2008, das nun die Konfis2010 fertiggestellt haben. Eintröstendes Bild für den Ab-schiedsraum am PartenheimerFriedhof, so war die Aufgaben-stellung.Das Kreuz, die Taube für denheiligen Geist, ein Phönix ausder Asche, das waren die erstenIdeen.Als Ausdruck der Gemeinschaftder Menschen im Ort dienenPortraitfotos, die beim Weih-nachtsmarkt oder auch zu an-deren Gelegenheiten von IHNENgemacht wurden. Alle Fotos zu-sammen ergeben dann das Bild,so wie es oben zu sehen ist. Diehelleren Bereiche sind in derOriginalfarbe, die dunkleren Tei-le sind dunkelviolett eingefärbt.Der Titel ‚Trauer hat viele Ge-sichter‘ will daran erinnern, dassMenschen Trauer und Leid ge-meinsam besser zu bewältigenvermögen. Aus dem Kreuz bli-cken viele Menschen freundlichheraus, wollen Mut und Hoff-nung geben und sagen dem Be-trachter oder der Betrachterin:Du bist nicht allein!Harald Esders-Winterberg19
    • 20„Ein unverzichtbarer Dienst“Das Priestertum aller Gläubigen: Sieben Prädi-kanten im Evangelischen Dekanat Ingelheim inihr Amt eingeführtDr. Angela Konrad, Elvira-Beate Müllerheim, Hol-ger Schier, Andreas Trog, Hiltrud Tullius, MichaelWeyl, Jürgen Zuck: So heißen die sieben neuenPrädikanten im Evangelischen Dekanat Ingel-heim, die in der Büdesheimer Christuskirchevom Propst für Rheinhessen, Dr. Klaus-VolkerSchütz, in ihr Amt eingeführt worden sind.Von nun an dürfen sie im Sinne des Priestertumsaller Gläubigen Gottesdienste halten, predigen,taufen oder beerdigen. Diese Form des ehren-amtlichen Engagements hat einen sehr hohenStellenwert in der evangelischen Kirche, wo-durch sie sich auch von anderen Konfessionenunterscheidet. „Sie übernehmen einen Dienst,der für uns alle unverzichtbar wichtig ist. In derNachfolge Luthers und der anderen Reformato-ren haben wir verstanden, dass die Auslegungdes Wortes Gottes und die Feier der Lebenskraftdes Evangeliums nicht an eine besondere Weihegebunden ist“, machte der Propst in seiner Pre-digt deutlich. Prädikantinnen und Prädikantenhätten ihre eigene Würde und die Chance miteiner unverstellten weltlichen Sprache die Oh-ren derjenigen zu erreichen, die sich nach derEinfachheit und Schlichtheit des Evangeliumssehnen und auch danach, dass Klartext überdas Christsein im Alltag gesprochen wird, so derPropst weiter.In der Evangelischen Kirche in Hessen und Nas-sau (EKHN) sind rund 780 Prädikanten und 580Lektoren zum Predigtdienst bevollmächtigt. Dar-in gewinnt ein besonderes Erbe der ReformationGestalt, nach dem der Auftrag, das Evangeliumzu verkündigen, der ganzen Gemeinde gegebenist. Für den Auftrag der öffentlichen Verkündi-gung qualifiziert und beauftragt die EKHN nebenPfarrerinnen und Pfarrern dazu geeignete Ge-meindeglieder – die Prädikanten und Lektoren.Im Dekanat Ingelheim haben Pfarrerin Erika Ha-gemann aus Heidesheim und Pfarrer MarkusWeickardt aus Gensingen die neu eingeführtenPrädikanten in den vergangenen anderthalb Jah-ren intensiv in der Ausbildung begleitet.Die beiden Theologen waren auch sichtlich zu-frieden mit dem „Ausbildungsergebnis“. Denn,was die sieben Prädikanten gelernt und gehörthatten, bewiesen sie mit der Gestaltung desEinführungsgottesdienstes. „Am Anfang wardas Wort“: unter dieses Wort aus dem Johan-nesevangelium stand die Predigt, die von BeateMüllerheim und Michael Weyl gehalten wurde:“GottwardasWort.UnddannwurdeausdiesemWort Fleisch, ein Mensch, eine ganze Mensch-heitsgeschichte, und diese Geschichte hat auchuns heute zusammengebracht, hat auch unsPrädikantinnen und Prädikanten vor anderthalbJahren zusammen gebracht und eine Lebensge-schichte daraus gemacht. Und in unserem Fallewurde aus ‚einem Wort’ eine Gemeinschaft“.Die Geschichte von dem Gott, der sein Wort hatFleisch werden lassen, weitererzählen und aktivund bewusst etwas dazu beizutragen, dass ha-bensichdieneuenPrädikantinnenundPrädikan-ten für ihr Amt vorgenommen.Pfarrer Markus Weickardt bekannte nach demGottesdienst: Einerseits freue ich mich, dass diePrädikanten und Prädikantinnen nun ihre Aus-bildung erfolgreich abgeschlossen haben und inden Gemeinden sicher sehr lebensnah Gottes-dienste halten werden, andererseits bin ichauch ein wenig traurig, denn sie werden mirfehlen. Da ist etwas ganz Besonderes zusam-mengewachsen, selten trifft man eine Grup-pe, die sich so interessiert und engagierteinbringt, mit so viel Neugier, Einsatz undGottvertrauen die Sache angeht und unter-einander sich gegenseitig so stärkt. Das warschon einmalig. Nach dieser Erfahrung wirdes sicher nicht allzu lange dauern bis das De-kanat wieder einen Ausbildungskurs für Prä-dikanten und Prädikantinnen anbietet.“www.rheinhessen-evangelisch.de
    • Schultheiß, Sybille Baumgärtner und Helmut Ei-ermann. Neu gewählt aus der Pfarrerschaft wur-de Harald Esders-Winterberg aus Partenheim.Um den neunköpfigen DSV zu komplettieren,wird auf der dem Haushalt als Schwerpunkt ge-widmeten Sondersynode am 28. Mai noch einweiteres Gemeindeglied gewählt.In die Kirchensynode wurden gewählt KatrinMonz aus der Versöhnungskirchengemeinde In-gelheim, Helmut Lohkamp aus der Gustav-Adolf-Kirchengemeinde Frei-Weinheim sowie PfarrerOlliver Zobel aus der JohanneskirchengemeindeBingen.Dekanin Annette Stegmann dankte zum Schlussall denen, die an diesem langen Wahlabendkandidierten und sagte:“Ich freue mich auf einegute und konstruktive Zusammenarbeit mit demneu gewählten DSV, dessen Aufgabe es ist, dieBelange aller Kirchengemeinden im Blick zu be-halten und die ‚Kirche in der Region‘ zu stärken.“www.rheinhessen-evangelisch.deIngelheimer Synodalen tagten und wähltenUli Röhm aus Jugenheim neuer Präses im Evan-gelischen Dekanat IngelheimMit einem Gottesdienst in der Christuskircheeröffneten die Synodalen des Evangelischen De-kanates Ingelheim ihre elfte Dekanatssynode.In diesem besonderen Gottesdienst führte derPropst für Rheinhessen, Dr. Klaus-Volker Schütz,sieben neue Prädikanten in ihr neues Ehrenamtein, für das sie zwei Jahre lang intensiv ausgebil-det wurden.Dadurch haben sie in der Evangelischen Kirchenun die Chance, Gottesdienste zu leiten undPredigten zu halten. Vor dem Hintergrund des„Priestertums aller Gläubigen“ ist diese Aufgabenicht allein der Pfarrerin beziehungsweise demPfarrer vorbehalten.Danach ging es ins Gemeindehaus der Christus-kirchengemeinde, wo auf die Synodalen um-fangreiche Neuwahlen warteten. Mit Uli Röhmals neuer Präses aus Jugenheim geht das Evan-gelische Dekanat Ingelheim in die nächste Le-gislaturperiode. Der 65-jährige Journalist trittdamit die Nachfolge von El-friede Veerhoff an, die ausAltersgründen nach zwölfJahren Vorsitz nicht mehrkandidierte. Sie wurde vonDekanin Annette Stegmannan diesem Abend offiziellaus ihrem Amt verabschie-det.Dem Dekanatssynodalvor-stand (DSV), das regionaleKírchenparlament sozusa-gen, gehören für die kom-menden sechs Jahre an: De-kanin Annette Stegmann,Markus Weickardt, alsstellvertretender Dekan inseinem Amt bestätigt, Pfar-rerin Erika Hagemann undals Gemeindeglieder BerndDer neue DSV (v.l.n.r.) Harald Esders-Winterberg, Helmut Eier-mann, Markus Weickardt, Annette Stegmann, Uli Röhm, SybilleBaumgärtner, Bernd Schultheiß und Erika Hagemann
    • 22Liebe Jubilare, sollten Sie Einwände gegen die Veröffentlichung Ihres Geburtstages im Kirchen-boten haben, melden Sie sich bitte im Pfarramt. Telefon 8988. Vielen Dank29.04.1930 Gisela Alt Hintergasse 1 80 Jahre30.04.1928 Erika Kramer Freih-von-Wallbrunn-Strasse 2 82 Jahre03.05.1926 Walter Blum Vordergasse 92 84 Jahre08.05.1930 Willi Lenz Obere Zwerchgasse 1 80 Jahre08.05.1926 Karl Schick Untere Zwerchgasse 1 84 Jahre09.05.1938 Gerhard Gröss-Ahr Gasspforte 2 72 Jahre10.05.1937 Hermann Schäfer Schmiedgasse 9 73 Jahre11.05.1932 Brunhilde Ullmer Heerstraße 8 78 Jahre11.05.1926 Karl Wingert Hintergasse 103 84 Jahre11.05.1922 Erhard Jahn An der Weed 5a 88 Jahre17.05.1931 Jakob Held Schulstraße 4 79 Jahre21.05.1940 Kurt Amend Vordergasse 88 70 Jahre25.05.1930 Anna Ottum Vordergasse 59 80 Jahre26.05.1936 Friedrich Held Schulstraße 1 74 Jahre26.05.1925 Frieda Mathes Wörrstädter Weg 9a 85 Jahre28.05.1927 Helma Nehrbaß Vordergasse 36 83 Jahre29.05.1937 Mathilde Brummer Hintergasse 13 73 Jahre29.05.1926 Martha Ullmer Vordergasse 62 84 Jahre05.06.1940 Ingeborg Franzmann Vordergasse 31 70 Jahre06.06.1937 Heinrich Held Vordergasse 71 73 Jahre06.06.1935 Irene Weigand Obere Zwerchgasse 5 75 Jahre11.06.1936 Wilhelm Stumpf Heerstraße 42 74 Jahre11.06.1934 Walter Runkel Talweg 9 76 Jahre13.06.1939 Günther Schmahl Hintergasse 51 71 Jahre14.06.1932 Paul Wingert Talweg 5 78 Jahre16.06.1930 Georg Lickhardt Hintergasse 17 80 Jahre21.06.1937 Johanna Held Schulstraße 5 73 Jahre22.06.1939 Friedrich Harth Vordergasse 26 71 Jahre25.06.1937 Georg Geissler Am Rebenhügel 6 73 Jahre26.06.1926 Gerda Walldorf Mittelgasse 18 84 Jahre26.06.1925 Friedrich Runkel Vordergasse 15 85 Jahre28.06.1928 Franz Hering Saulheimer Strasse 1 82 Jahre01.07.1939 Erhard Freund Hintergasse 73 71 Jahre01.07.1933 Horst Kappler Von-Wambold-Strasse 1 77 Jahre01.07.1926 Benno Jung Stiegelpfad 6 84 Jahre 28.04.1938 Gerhard Lutz Hauptstraße 37 72 Jahre05.05.1934 Mathilde Busch Friedensgasse 8 76 Jahre24.05.1935 Anita Köpsel Bremerturmgasse 10 75 Jahre25.05.1930 Teckla Schumacher Goldbergstraße 6a 80 Jahre06.06.1937 Erich Möhner Friedensgasse 8 73 Jahre14.06.1939 Helga Metzger Hauptstraße 54 71 Jahre18.06.1931 Elfriede Brückbauer Hauptstraße 16 79 Jahre04.07.1939 Wolfdieter Giesche Bremerturmgasse 4 71 Jahre
    • Termine undregelmäßige VeranstaltungenBeratung für Eltern, Kinder und Jugendliche16. März; 28. April 2010 9:00-12:00hevangelischer Kindergarten PartenheimBürostundendienstags 16.30 - 19.00h undmittwochs 8.00 - 11.30hGemeindebüchereimittwochs 16:30 - 18:30 hGemeindenachmittag Vendersheim26.5. 15:00h Evangelische KircheGrundkurse KonfirmationsunterrichtGemeindehaus PartenheimBiblische Geschichten (2013)24.6.; 1. 7., 17:00h GemeindehausWas gilt für uns? (2012)10.6.; 17.6. 17:00h GemeindehausGemeinde - was ist das? (2011)29.4.; 27.5. 17:00h GemeindehausInternetcaféDienstag, 17:00h bis 19:00h Bücherei.Kirchenbändchenn.V., GemeindehausKirchenchor Partenheimmontags, 19:30, GemeindehausKirchenvorstandssitzung in Partenheim4.5. 19:30h GemeindehausKirchenvorstandssitzung in Vendersheim21.5. 19:30h Gemeindehaus PartenheimKonfirmationsunterricht5.-8.5. 9:00h Seminar in HopfmannsfeldMittwochscafé PartenheimMittwoch 19. Mai, 16. Juni. 16:00hGemeindehausTaufenTyreese Sahin,Anna Nehrbaß,Emily DickescheidPartenheimGianluca Michael BisiokVendersheimVertretung währendKonfiseminar und Kirchentag:vom 5.- 9. und 12 - 16. Mai.Pfarrer Paul Geiß, Jugenheim,06130 44023