Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren

1,926 views
1,827 views

Published on

Published in: Technology
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
1,926
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
183
Actions
Shares
0
Downloads
19
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide
  • JOANNEUM RESEARCH DIGITAL - Institut für Informations- und Kommunkationstechnoligien Präsentation im BSZ
  • JOANNEUM RESEARCH DIGITAL - Institut für Informations- und Kommunkationstechnoligien Präsentation im BSZ
  • JOANNEUM RESEARCH DIGITAL - Institut für Informations- und Kommunkationstechnoligien Präsentation im BSZ
  • JOANNEUM RESEARCH DIGITAL - Institut für Informations- und Kommunkationstechnoligien Präsentation im BSZ
  • JOANNEUM RESEARCH DIGITAL - Institut für Informations- und Kommunkationstechnoligien Präsentation im BSZ
  • JOANNEUM RESEARCH DIGITAL - Institut für Informations- und Kommunkationstechnoligien Präsentation im BSZ
  • JOANNEUM RESEARCH DIGITAL - Institut für Informations- und Kommunkationstechnoligien Präsentation im BSZ
  • JOANNEUM RESEARCH DIGITAL - Institut für Informations- und Kommunkationstechnoligien Präsentation im BSZ
  • JOANNEUM RESEARCH DIGITAL - Institut für Informations- und Kommunkationstechnoligien Präsentation im BSZ
  • JOANNEUM RESEARCH DIGITAL - Institut für Informations- und Kommunkationstechnoligien Präsentation im BSZ
  • JOANNEUM RESEARCH DIGITAL - Institut für Informations- und Kommunkationstechnoligien Präsentation im BSZ
  • JOANNEUM RESEARCH DIGITAL - Institut für Informations- und Kommunkationstechnoligien Präsentation im BSZ
  • JOANNEUM RESEARCH DIGITAL - Institut für Informations- und Kommunkationstechnoligien Präsentation im BSZ
  • JOANNEUM RESEARCH DIGITAL - Institut für Informations- und Kommunkationstechnoligien Präsentation im BSZ
  • JOANNEUM RESEARCH DIGITAL - Institut für Informations- und Kommunkationstechnoligien Präsentation im BSZ
  • JOANNEUM RESEARCH DIGITAL - Institut für Informations- und Kommunkationstechnoligien Präsentation im BSZ
  • JOANNEUM RESEARCH DIGITAL - Institut für Informations- und Kommunkationstechnoligien Präsentation im BSZ
  • JOANNEUM RESEARCH DIGITAL - Institut für Informations- und Kommunkationstechnoligien Präsentation im BSZ
  • JOANNEUM RESEARCH DIGITAL - Institut für Informations- und Kommunkationstechnoligien Präsentation im BSZ
  • JOANNEUM RESEARCH DIGITAL - Institut für Informations- und Kommunkationstechnoligien Präsentation im BSZ
  • JOANNEUM RESEARCH DIGITAL - Institut für Informations- und Kommunkationstechnoligien Präsentation im BSZ
  • JOANNEUM RESEARCH DIGITAL - Institut für Informations- und Kommunkationstechnoligien Präsentation im BSZ
  • JOANNEUM RESEARCH DIGITAL - Institut für Informations- und Kommunkationstechnoligien Präsentation im BSZ
  • Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren

    1. 1. Wikis und Weblogs im Wissensmanagement Nutzentypen und Erfolgsfaktoren Alexander Stocker 6. Konferenz Professionelles Wissensmanagement (WM2011) – Innsbruck Workshop WME20 – Knowing 2.0 – Leitet E20 eine neue Generation des Wissensmanagements ein?
    2. 2. Inhalt <ul><li>Grundlagen </li></ul><ul><li>Motivation und Ziel </li></ul><ul><li>Methodik </li></ul><ul><li>Ergebnisse </li></ul><ul><li>Conclusio </li></ul>
    3. 3. Grundlagen Wissen und Wissensmanagement <ul><li>Wissen ist handlungs- und entscheidungsrelevante Information </li></ul><ul><ul><li>Herausforderung 1: Zugänglich- und nutzbar machen von handlungs- und entscheidungsrelevanter Information </li></ul></ul><ul><ul><li>Herausforderung 2: Schaffen einer Umgebung, in der sich Wissen weiterentwickeln kann </li></ul></ul><ul><li>Wissensmanagement befasst sich mit </li></ul><ul><ul><li>Identifikation, Erwerb, Generierung, Transfer, Anwendung und Speicherung von Wissen, </li></ul></ul><ul><ul><li>in einem gegebenen Kontext und </li></ul></ul><ul><ul><li>der Fähigkeit der Mitarbeiter </li></ul></ul><ul><ul><li>Wissen für Aktionen einzusetzen. [Know-Center] </li></ul></ul><ul><li>Web 2.0 und Social Media bieten gute Ansätze, das persönliche und das organisationale Wissensmanagement zu unterstützen </li></ul>
    4. 4. Grundlagen Web 2.0 Prinzipien <ul><li>Web als neue Plattform für Software an Stelle des Desktop-PC und des Betriebssystems. ( „Web as a Platform“ ) </li></ul><ul><li>Wert von Web 2.0 Anwendungen wird durch ihre Inhalte (Text, Bilder, Videos, etc.) bestimmt ( „Data as the next intel inside“ ) </li></ul><ul><li>Nutzer wirken mit und vernetzen sich mit anderen wodurch sie zur kollektiven Intelligenz werden ( „User add value“, „Harnessing Collective Intelligence“ ) </li></ul><ul><li>Je mehr Nutzer eine Anwendung verwenden, desto besser und wertvoller wird sie ( „Network effects by default“ ) </li></ul><ul><li>Entwicklung einer Anwendung ist nie abgeschlossen sondern immer im Beta-Stadium. Nutzerfeedback fließt in die Entwicklung mit ein und verbessert sie ( „Perpetual beta“ ) </li></ul><ul><li>.. </li></ul>Quelle: Tim O‘Reilly
    5. 5. Grundlagen Zitate zu Enterprise 2.0 Quelle: Weblog von Ana Silva ( http://artlifework.wordpress.com/2010/11/01/quotes-from-the-e20-summit/) <ul><li>E2.0 is not about Web 2.0. It is about a new version of the enterprise. (Richard Collin) </li></ul><ul><li>“ The major driver for social software behind the firewall is communities.” (Luis Suarez) </li></ul><ul><li>“ We are still in the realm of adoption of tools and we should be [going for] the goal of business improvement.” (Lee Bryant) </li></ul><ul><li>“ Human motivation can be a huge driver of business performance.” (Lee Bryant) </li></ul><ul><li>“ Fundamentally all business software will become social so E2.0 as a technology concept will disappear.” (Lee Bryant) </li></ul><ul><li>“ The context in which we work conditions how we adopt these new behaviours.” (Bertrand Duperrin) </li></ul><ul><li>People need time & a shared context to explore the platforms and appropriate these into existing practices.” (Alexander Richter & Alexander Stocker) </li></ul>
    6. 6. Grundlagen Perspektiven von Enterprise 2.0 <ul><ul><li>A) Einsatz von Social Software (Wikis, Weblogs, Media Sharing, Microblogging, Social Networking Services) </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>im Unternehmen und </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>zwischen Unternehmen und Stakeholdern. (McAfee, 2006) </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>B) Transformation von Unternehmen zu </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>mehr Offenheit, </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>mehr Transparenz </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>flacheren Hierarchien </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>(social business) </li></ul></ul></ul>
    7. 7. Inhalt <ul><li>Grundlagen </li></ul><ul><li>Motivation und Ziel </li></ul><ul><li>Methodik </li></ul><ul><li>Ergebnisse </li></ul><ul><li>Conclusio </li></ul>
    8. 8. Motivation <ul><li>Web 2.0 eröffnet neue Dimensionen der Teilung von Inhalten </li></ul><ul><li>Web 2.0 im Unternehmen (Enterprise 2.0) Selbst- und Fremdorganisation treffen aufeinander </li></ul><ul><li>Fehlende Dokumentation von Erfahrungswissen zwingt Entscheider zu Experimenten </li></ul>
    9. 9. Motivation <ul><li>Konzeptionelle Ähnlichkeit: Wiki und Weblog unterstützen primär die (mitarbeiterübergreifende) Sammlung und Präsentation von Inhalten und erst sekundär die Vernetzung zwischen den Inhaltslieferanten </li></ul><ul><li>Nutzungsoffenheit: Wikis und Weblogs geben dem Nutzer die Art der Nutzung nicht zwingend vor (im Gegensatz zu vielen andere Enterprise Technologien) </li></ul>
    10. 10. Zielsetzung <ul><li>Explorative Forschung zu Wikis und Weblogs gemeinsam mit Unternehmen </li></ul><ul><li>Anwendungsorientierte Forschung mit Ergebnisrelevanz für Praktiker </li></ul><ul><li>Untersuchung von Nutzentypen und Erfolgsfaktoren als für Praktiker besonders relevante Aspekte </li></ul><ul><li>Erkenntnisgewinnung im Umfeld Enterprise 2.0 </li></ul>
    11. 11. Fragestellungen <ul><li>Welchen Nutzen erzeugen Wiki und Weblog im Unternehmen auf individueller und organisationaler Ebene (aus Sicht der Verantwortlichen)? [DM92] </li></ul><ul><li>Wie sind Erfolgsfaktoren beim Einsatz von Wikis und Weblogs (aus Sicht der Verantwortlichen) im Unternehmen ausgestaltet? </li></ul>
    12. 12. Inhalt <ul><li>Grundlagen </li></ul><ul><li>Motivation und Ziel </li></ul><ul><li>Methodik </li></ul><ul><li>Ergebnisse </li></ul><ul><li>Conclusio </li></ul>
    13. 13. Methodik <ul><li>Semi-strukturierte Interviews als Datenerhebungsmethode </li></ul><ul><li>Interview-Leitfaden mit rund 40 Fragen zu Ausgangssituation, Einführung, Betrieb, Ergebnissen und Evaluierung </li></ul><ul><li>15 Interviews mit verantwortlichen Projektleitern </li></ul><ul><li>10 Unternehmen aus AT und DE </li></ul>
    14. 14. Teilnehmende Unternehmen
    15. 15. Teilnehmende Unternehmen
    16. 16. Inhalt <ul><li>Grundlagen </li></ul><ul><li>Motivation und Ziel </li></ul><ul><li>Methodik </li></ul><ul><li>Ergebnisse </li></ul><ul><li>Conclusio </li></ul>
    17. 17. Ergebnisse - Überblick <ul><li>Fallbeschreibung </li></ul><ul><ul><li>Langversion (Unternehmen, Ausgangssituation, Einführung, Betrieb, Ergebnisse (Nutzen), Evaluierung) </li></ul></ul><ul><ul><li>Kurzversion als Steckbrief </li></ul></ul><ul><li>Nutzentypen </li></ul><ul><ul><li>Von den Projektleitern speziell als solche bezeichnet </li></ul></ul><ul><ul><li>Durch den Forscher aus der Fallbeschreibung abgeleitet </li></ul></ul><ul><li>Erfolgsfaktoren </li></ul><ul><ul><li>Von den Projektleitern speziell als solche bezeichnet </li></ul></ul><ul><ul><li>Durch den Forscher aus der Fallbeschreibung abgeleitet </li></ul></ul>
    18. 18. Ergebnisse – im Detail (Auszug) Einzelfall <ul><li>10 Einzelfallsteckbriefe (z.B.: Pentos AG) </li></ul>Fallstudie Pentos (Mitarbeiterweblogs)
    19. 19. Ergebnisse – im Detail (Auszug) Mehrfachfallstudie <ul><li>Nutzenmatrix </li></ul><ul><ul><li>Zugang zu vorher nicht zentralisierten Unternehmenswissen </li></ul></ul><ul><ul><li>Rasche Identifikation von Wissensträgern </li></ul></ul><ul><ul><li>Einfache Suche nach Inhalten zum Kerngeschäft </li></ul></ul><ul><ul><li>Beschleunigung und Vereinfachung der Kommunikation </li></ul></ul><ul><ul><li>Aktualitätsbezug der Information </li></ul></ul><ul><ul><li>Verbesserung des Wissensaustauschs und der Zusammenarbeit </li></ul></ul>
    20. 20. Ergebnisse – im Detail (Auszug) Mehrfachfallstudie <ul><li>Erfolgsfaktorenmatrix </li></ul><ul><ul><li>Engagement des Managements </li></ul></ul><ul><ul><li>Rasche Akquise überzeugter Nutzer (Evangelisten) </li></ul></ul><ul><ul><li>Grundverständnis für Web-basierte Anwendungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Initialbestückung mit Beiträgen </li></ul></ul><ul><ul><li>Regelmäßigkeit, Ehrlichkeit und Tiefe der Beiträge </li></ul></ul><ul><ul><li>Akzeptanzmaßnahmen </li></ul></ul><ul><ul><li>Frustrationsresistenz </li></ul></ul>
    21. 21. Inhalt <ul><li>Grundlagen </li></ul><ul><li>Motivation und Ziel </li></ul><ul><li>Methodik </li></ul><ul><li>Ergebnisse </li></ul><ul><li>Conclusio </li></ul>
    22. 22. Conclusio <ul><li>15 semi-strukturierte Interviews mit für Wikis und Weblogs mit verantwortlichen Projektleitern aus 10 Unternehmen </li></ul><ul><li>Nutzentypen (Nutzenmatrix) und Erfolgsfaktoren (Erfolgsfaktorenmatrix) </li></ul><ul><li>Darstellung von Nutzen und Erfolg aus der Sicht der Projektleiter </li></ul><ul><li>Praktische Implikation: Entscheider können die Ergebnisse als wertvolle Hilfsmittel für eigene Projekte einsetzen </li></ul>Quelle: dreamstime.com
    23. 23. Danke für Ihre Aufmerksamkeit Alexander Stocker Institut DIGITAL JOANNEUM RESEARCH Im Web: www.joanneum.at Weblog: www.alexanderstocker.at Xing: www.xing.com/profile/Alexander_Stocker Twitter: www.twitter.com/Alex_Stocker

    ×