Exploration & Promotion: Einführungsstrategien von Corporate Social Software

  • 692 views
Uploaded on

Vortrag auf der Wirtschaftsinformatik 2011 in Zürich

Vortrag auf der Wirtschaftsinformatik 2011 in Zürich

More in: Technology
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
692
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
5
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide
  • http://www.dreamstime.com/royalty-free-stock-photo-business-man-on-the-internet-website-image14885365
  • http://www.dreamstime.com/royalty-free-stock-image-job-interview-image13818016
  • http://www.dreamstime.com/royalty-free-stock-image-job-interview-image13818016
  • http://www.dreamstime.com/royalty-free-stock-image-job-interview-image13818016
  • http://www.dreamstime.com/royalty-free-stock-photography-compass-image13880897 http://www.dreamstime.com/stock-photos-compass-image14114363 The Potential of a new IT-service was not fully transparent to the users in the beginning and should be unlocked by using the service Usage scenarios have not been initially specified Drivers of the IT-service were assured by its benefit, but a clear business-case was missing
  • http://www.dreamstime.com/royalty-free-stock-image-businessman-shouting-through-a-megaphon-image11255926 The Potential of a new IT-service was transparent before its implementation Usage scenarios have been communicated and coordinated during the implementation phase Drivers of the IT-service had a clear expectation concerning the service, a defined goal and foresaw a certain kind of benefit

Transcript

  • 1. Exploration & Promotion: Einführungsstrategien von Corporate Social Software Alexander Richter & Alexander Stocker 10. Internationale Tagung Wirtschaftsinformatik Zürich, 17. Februar 2011
  • 2. Agenda
    • Motivation und Hintergrund
    • Forschungsmethodik
    • Ergebnisse: Exploration & Promotion
    • Diskussion
    08.03.11
  • 3. Erfahrungen beim privaten Einsatz offener Plattformen Intranet WWW Erfahrungen beim Einsatz von corporate Social Software Erfahrungen beim Einsatz von Groupware 08.03.11 Social Software: Aus dem World Wide Web ins Intranet Bottom up Top Down ??? § § §
  • 4. Bottom up vs. Top Down
  • 5. Forschungsziel
    • Diskussion in der Praxis: „Was ist die richtige Einführungsstrategie?“
    • Analyse der Einführungsstrategien von Social Software
    • Besseres Verständnis über mögliche Vorgehensweisen bei der Einführung und deren Auswirkungen
    Source: www.dreamstime.com
  • 6. Wiki, Blog, Newsletter (Sharepoint) Social Networking Service (Eigenentwicklung) Wiki (confluence) Microblogging (Yammer) Microblogging (Eigenentwicklung) Wiki (TWiki) Wiki (MediaWiki) Social Networking Service (Eigenentwicklung) Wiki (MediaWiki) Wiki (Perspective) Wiki (TWiki) Blogs (Sharepoint) Blogs (Lotus Notes) Wiki (JSP Wiki) Social Networking Services (Eigenentwicklung) Microblogging (Eigenentwicklung) Weblogs (Wordpress) Wiki-Blog (MediaWiki, Eigenentwicklung) Wiki (MediaWiki) Social Intranet (Conflluence) Datenmaterial Social Networking Service (Eigenentwicklung)
  • 7.
    • Unterschiedliche Datenquellen
    • Interviews mit den Verantwortlichen für Einführung und Betrieb
    • Interviews (und Workshops) mit Nutzern
    • Interne und externe Dokumente
    • In 6 Fällen quantitative Befragungen
    • Beobachtung
    • Teilweise Analyse der Nutzungsdaten
    Forschungsmethodik
  • 8. Forschungsmethodik
    • Strukturierte Beschreibung jeder einzelnen Fallstudie
    • Unternehmen
    • Problemstellung
    • „ Alte“ Vorgehensweise
    • Einführung der neuen Lösung
    • Änderungen
    • Zielerreichung und „Lessons Learned“.
    • Detaillierter Vergleich verschiedener Parameter (Ausgangssituation, Betrieb, Nutzung, …)
    • Feststellung von Gemeinsamkeiten und Unterschieden
  • 9. Vorgehen bei der Einführung
    • Fragen an Entscheider und Nutzer , z.B. zu
    • Leidensdruck, Ausgangssituation
    • Wahrgenommenes Potenzial und Ziel
    • Zu unterstützende Aktivitäten und Prozesse
    • Auswahlkriterien
    • Nutzeranforderungen
    • Nutzergruppen
    • Treiber und Kontext
    • Bekanntmachung und Akzeptanzmaßnahmen
    • Einführung und Schulung bezüglich Ziele und Nutzung
  • 10. Agenda
    • Motivation und Hintergrund
    • Forschungsmethodik
    • Ergebnisse: Exploration & Promotion
    • Diskussion
    08.03.11
  • 11. Zwei unterschiedliche Einführungsstrategien
    • Art der Nutzung blieb zuerst den Nutzern überlassen und Anwendungsszenarien wurden nach und nach identifiziert ( Exploration )
    • Dienste wurden mit Unterstützung des Managements koordiniert vermarktet und deren gezielte Nutzung geschult ( Promotion )
    08.03.11
  • 12. Definition: Exploration Kontinuierliche Ermittlung möglicher Anwendungsszenarien für neue nutzungsoffene Dienste mittels eines partizipativen Vorgehens Das Potential des neuen Dienstes war nicht (oder zumindest nicht vollständig) klar und sollte während der Nutzung erstmals oder noch weitergehend erschlossen werden. Die Art der Nutzung wurde nicht, oder nur zu einem kleinen Teil, vorgegeben. Die Treiber des Dienstes waren von dessen Nutzen überzeugt, jedoch es fehlte ein klarer „Business-Case“ mit Zielsetzung und Einsatzszenarien. Source: www.dreamstime.com
  • 13. Definition: Promotion Koordiniert vermarktete und gezielt geschulte Nutzung der neuen Dienste mit Fokus auf bestimmte Nutzungspotentiale Das Potential war den Treibern bereits vor der Einführung dieses Dienstes bekannt. Mögliche Arten der Nutzung wurden im Rahmen der Einführung (mit Unterstützung des Managements) koordiniert und kommuniziert. Die Treiber hegten eine klare Erwartung an den neuen Dienst und erkannten eine klare Zielsetzung sowie einen bestimmten Nutzen. Source: www.dreamstime.com
  • 14. Exploration und Promotion müssen einander nicht ausschließen 08.03.11 Exploration (5 Fälle) Promotion (5 Fälle) Kombination beider Strategien (11 Fälle)
  • 15. Diskussion: Exploration
    • „ Nutzungsoffenheit“ als Kerncharakteristik von Corporate Social Software -> Aneignung verschiedener Nutzungspraktiken – abhängig vom Kontext (Riemer et al. 2007)
    • Infrastructuring: “a shared, evolving, heterogeneous installed base of IT capabilities among a set of user communities based on open and/or standardized interfaces” (Hanseth & Lytinnen 2004)
    • Partizipative Einführung des soziotechnischen Systems ( Karsten & Jones 1998)
  • 16. Diskussion: Promotion
    • Werkzeugauswahl entsprechend des vorgesehenen Business Case (Ziel, Nutzenerwartung, Beteiligte Stakeholder)
    • Kommunikation des Business-Case durch zahkreiche Instrumente wie Workshops, Seminare, Jour-fix…
    • Change Management durch frühe Einbeziehung von Stakeholdern wirkt unterstützend
  • 17. Ausblick Weitere Studien Wikis and Weblogs haben bereits eine gewisse Reife: Promotion als dominante Strategie Microblogging als eher neuer Dienst: Exploration als dominante Strategie Beobachtung: http://www.e20cases.org
  • 18.
    • ?
    • Fragen
    08.03.11 Alexander Richter Universität der Bundeswehr München Forschungsgruppe Kooperationssysteme Alexander Stocker JOANNEUM RESERACH DIGITAL – Institut für Informations- und Kommunikationstechnologien