Usability im Web 2.0 Multimediatreff XXI Web 2008: Konzeption & Praxis 29. September 2007
Stefan Nitzsche <ul><li>Web-Entwickler </li></ul><ul><li>Engagement: </li></ul><ul><ul><li>Webkrauts </li></ul></ul><ul><u...
Inhalt <ul><li>Vorstellung </li></ul><ul><li>Inhalt </li></ul><ul><li>Wer nutzt/braucht das Web 2.0? </li></ul><ul><li>Neu...
Zielgruppendefinition <ul><li>Gemeinschaft aller Web 2.0-Benutzer </li></ul><ul><ul><li>Konsum: ≈ 90 % </li></ul></ul><ul>...
Voraussetzungen <ul><li>Breitband-Internet-Anschluss </li></ul><ul><li>Surfverhalten: „always on“ oder zumindest von Zeit ...
Entwicklung (USA) <ul><li>2005: 2 % des US-Datenverkehrs </li></ul><ul><li>2007: 12 % des US-Datenverkehrs </li></ul><ul><...
Internetnutzer in Deutschland (2007) <ul><li>40,8 Millionen Deutsche im Netz </li></ul><ul><li>57 % der weiblichen Bevölke...
Hype <ul><li>3 % besuchen gelegentlich virtuelle Welten (z.B. Second Life) </li></ul><ul><li>Bekanntheit: 73 % haben schon...
Inhalt <ul><li>Vorstellung </li></ul><ul><li>Inhalt </li></ul><ul><li>Wer nutzt/braucht das Web 2.0? </li></ul><ul><li>Neu...
Neue Technologien, neue Probleme (1) <ul><li>Web 1.0:  Der Seiten-Gedanke </li></ul><ul><ul><li>Sammlung von Dokumenten </...
Neue Technologien, neue Probleme (2) <ul><li>Web 2.0:  Der Anwendungsgedanke </li></ul><ul><ul><li>Aus Dokumenten werden A...
Inhalt <ul><li>Vorstellung </li></ul><ul><li>Inhalt </li></ul><ul><li>Wer nutzt/braucht das Web 2.0? </li></ul><ul><li>Neu...
Veränderte Anforderungen an Usability im Web 2.0 <ul><li>Erlernbarkeit von User Interfaces (UI) </li></ul><ul><ul><li>Auff...
Inhalt <ul><li>Vorstellung </li></ul><ul><li>Inhalt </li></ul><ul><li>Wer nutzt/braucht das Web 2.0? </li></ul><ul><li>Neu...
Veränderung von Heuristiken (1) <ul><li>Sichtbarkeit des Systemstatus </li></ul><ul><ul><li>Ein System muss den Benutzer j...
Veränderung von Heuristiken (2) <ul><li>Übereinstimmung zwischen System und Wirklichkeit </li></ul><ul><ul><li>Ein System ...
Beispiel:  Tag Cloud
Veränderung von Heuristiken (3) <ul><li>Nutzerkontrolle und -freiheit </li></ul><ul><ul><li>Benutzer benötigen einen „Nota...
Veränderung von Heuristiken (4) <ul><li>Konsistenz und Standards </li></ul><ul><ul><li>Benutzer brauchen sich nicht fragen...
Veränderung von Heuristiken (5) <ul><li>Fehlervorbeugung </li></ul><ul><ul><li>Auftreten von Problemen verhindern ist viel...
Veränderung von Heuristiken (6) <ul><li>Erkennen anstatt Erinnern </li></ul><ul><ul><li>Objekte, Aktionen und Optionen müs...
Veränderung von Heuristiken (7) <ul><li>Flexibilität und Effizienz </li></ul><ul><ul><li>Alternativen können unbemerkt von...
Veränderung von Heuristiken (8) <ul><li>Ästhetisches und minimalistisches Design </li></ul><ul><ul><li>Dialoge dürfen kein...
Veränderung von Heuristiken (9) <ul><li>Benutzern muss geholfen werden, Fehler zu erkennen, zu diagnostizieren, und sich d...
Veränderung von Heuristiken (10) <ul><li>Hilfe und Dokumentation </li></ul><ul><ul><li>Oft ist es notwendig, Hilfe oder Do...
Neue Heuristiken (1) <ul><li>Niemals die Navigation per AJAX aufbauen </li></ul><ul><li>„ Polling“ führt zu Performance-pr...
Neue Heuristiken (2) <ul><li>Nicht zu schnell, aber auch nicht zu langsam </li></ul><ul><li>Zuviel Code verlangsamt selbst...
Neue Heuristiken (3) <ul><li>Echtzeit-Validierung und Vorschläge immer mit Zeitverzögerung einblenden </li></ul><ul><li>Je...
Veränderung von Konventionen (1) <ul><li>Die Link-Konvention </li></ul><ul><ul><li>Links sollen unterstrichen werden. Eige...
Veränderung von Konventionen (2) <ul><li>Web 1.0:  Die Konventionen zur Positionierung von Elementen sind etabliert und ko...
Veränderung von Konventionen (3) <ul><li>Gestaltung von User Interfaces (UI), die vermeintlich das Beste aus Software und ...
Beispiel:  Versteckte Funktionalität (ZDFmediathek)
Neue Konventionen (1) <ul><li>Keine Metaphern mixen </li></ul><ul><ul><li>Seiten-Gedanke/Anwendungsgedanke </li></ul></ul>...
Neue Konventionen (2) <ul><li>Bisher weiß man nicht genau, ob man z.B. Drag & Drop als Interaktions-strategie in Oberfläch...
Neue Konventionen (3) <ul><li>Bei Betriebssystemen (homogenes UI) </li></ul><ul><ul><li>sind Design-Konventionen vorgeschr...
Inhalt <ul><li>Vorstellung </li></ul><ul><li>Inhalt </li></ul><ul><li>Wer nutzt/braucht das Web 2.0? </li></ul><ul><li>Neu...
Entwicklung von Usability Evaluation (1) <ul><li>These:  Probandentests werden zunehmen! </li></ul><ul><ul><li>Qualität vo...
Entwicklung von Usability Evaluation (2) <ul><li>These:  Eye Tracking wird zunehmen! </li></ul><ul><ul><li>Veränderungen m...
Inhalt <ul><li>Vorstellung </li></ul><ul><li>Inhalt </li></ul><ul><li>Wer nutzt/braucht das Web 2.0? </li></ul><ul><li>Neu...
Expertenmeinungen unter der Lupe <ul><li>„ Der Hype um Web 2.0 verleitet Internet-Firmen dazu, die Grundregeln guten Desig...
Inhalt <ul><li>Vorstellung </li></ul><ul><li>Inhalt </li></ul><ul><li>Wer nutzt/braucht das Web 2.0? </li></ul><ul><li>Neu...
Exkurs:  Usability in Social Networks (1) (Registrierungsprozess) <ul><li>Für die Registrierung unbedingt benötigte Daten ...
Exkurs:  Usability in Social Networks (2) (Registrierungsprozess) <ul><li>Features des Formulars: </li></ul><ul><ul><li>Be...
Exkurs:  Usability in Social Networks (3) (Registrierungsprozess) <ul><li>Rückmeldung bei invaliden Eingaben: </li></ul><u...
Exkurs:  Usability in Social Networks (4) (Registrierungsprozess, LinkedIn) <ul><li>Erst im Anschluss ist es nötig, das Pr...
Inhalt <ul><li>Vorstellung </li></ul><ul><li>Inhalt </li></ul><ul><li>Wer nutzt/braucht das Web 2.0? </li></ul><ul><li>Neu...
Exkurs:  Zugänglichkeit im Web 2.0 (1) <ul><li>In Deutschland … </li></ul><ul><ul><li>leben etwa 155.000 Blinde sowie 500....
Exkurs:  Zugänglichkeit im Web 2.0 (2) <ul><li>Momentan sind RIAs durch die exzessive Nutzung von JavaScript (AJAX) nicht ...
Inhalt <ul><li>Vorstellung </li></ul><ul><li>Inhalt </li></ul><ul><li>Wer nutzt/braucht das Web 2.0? </li></ul><ul><li>Neu...
Fazit <ul><li>Etabliert und achtet Konventionen! </li></ul><ul><li>Testet  vor,   nach  und  während  der Produktion! </li...
<ul><li>Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit! </li></ul><ul><li>Stefan Nitzsche </li></ul><ul><li>Internet: http://nitzsche...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Usability Im Web 2.0

2,076

Published on

Published in: Economy & Finance
0 Comments
5 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
2,076
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
5
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Usability Im Web 2.0

  1. 1. Usability im Web 2.0 Multimediatreff XXI Web 2008: Konzeption & Praxis 29. September 2007
  2. 2. Stefan Nitzsche <ul><li>Web-Entwickler </li></ul><ul><li>Engagement: </li></ul><ul><ul><li>Webkrauts </li></ul></ul><ul><ul><li>German Chapter der Usability Professionals Associaton e.V. </li></ul></ul>
  3. 3. Inhalt <ul><li>Vorstellung </li></ul><ul><li>Inhalt </li></ul><ul><li>Wer nutzt/braucht das Web 2.0? </li></ul><ul><li>Neue Technologien, neue Probleme </li></ul><ul><li>Veränderte Anforderungen an Usability im Web 2.0 </li></ul><ul><li>Veränderung von Heuristiken und Konventionen </li></ul><ul><li>Entwicklung von Usability-Evaluation </li></ul><ul><li>Expertenmeinungen unter der Lupe </li></ul><ul><li>Exkurs: Usability in Social Networks </li></ul><ul><li>Exkurs: Zugänglichkeit im Web 2.0 </li></ul>
  4. 4. Zielgruppendefinition <ul><li>Gemeinschaft aller Web 2.0-Benutzer </li></ul><ul><ul><li>Konsum: ≈ 90 % </li></ul></ul><ul><ul><li>Gelegentliche Teilnahme: ≈ 10 % </li></ul></ul><ul><ul><li>Aktive Teilnahme: < 1 % </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>0,16 % aktive Teilnahme bei YouTube </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Ausnahme: Wikipedia (5 % aller Seitenbesuche dienen dem Editieren) </li></ul></ul></ul>
  5. 5. Voraussetzungen <ul><li>Breitband-Internet-Anschluss </li></ul><ul><li>Surfverhalten: „always on“ oder zumindest von Zeit und Traffic unabhängige Benutzung </li></ul><ul><li>PC mit neuster Browsergeneration </li></ul>
  6. 6. Entwicklung (USA) <ul><li>2005: 2 % des US-Datenverkehrs </li></ul><ul><li>2007: 12 % des US-Datenverkehrs </li></ul><ul><li>Jedes vierte Unternehmen lädt Konsumenten ein, zur Erklärung, Unterstützung, Bewerbung oder Erweiterung ihrer Produkte beizutragen. </li></ul><ul><li>Mehr als die Hälfte aller Unternehmen haben bereits Blogs oder Wikis eingerichtet oder zum Einsatz inner- und außerhalb des Unternehmens geplant. </li></ul>
  7. 7. Internetnutzer in Deutschland (2007) <ul><li>40,8 Millionen Deutsche im Netz </li></ul><ul><li>57 % der weiblichen Bevölkerung ist online </li></ul><ul><li>Bei den 50- bis 59-Jährigen beider Geschlechter sind 64,2 % online </li></ul><ul><li>4,9 Millionen zwischen 14 und 19 Jahre </li></ul><ul><li>5,1 Millionen über 60 Jahre </li></ul>
  8. 8. Hype <ul><li>3 % besuchen gelegentlich virtuelle Welten (z.B. Second Life) </li></ul><ul><li>Bekanntheit: 73 % haben schon einmal davon gehört </li></ul>
  9. 9. Inhalt <ul><li>Vorstellung </li></ul><ul><li>Inhalt </li></ul><ul><li>Wer nutzt/braucht das Web 2.0? </li></ul><ul><li>Neue Technologien, neue Probleme </li></ul><ul><li>Veränderte Anforderungen an Usability im Web 2.0 </li></ul><ul><li>Veränderung von Heuristiken und Konventionen </li></ul><ul><li>Entwicklung von Usability-Evaluation </li></ul><ul><li>Expertenmeinungen unter der Lupe </li></ul><ul><li>Exkurs: Usability in Social Networks </li></ul><ul><li>Exkurs: Zugänglichkeit im Web 2.0 </li></ul>
  10. 10. Neue Technologien, neue Probleme (1) <ul><li>Web 1.0: Der Seiten-Gedanke </li></ul><ul><ul><li>Sammlung von Dokumenten </li></ul></ul><ul><ul><li>Visuelle Darstellung von Daten in einem Fenster </li></ul></ul><ul><ul><li>1:1-Beziehung zwischen Seite und URL </li></ul></ul><ul><ul><li>Jede Seite gibt es, vollständig geladen, nur in einem einzigen Zustand </li></ul></ul>
  11. 11. Neue Technologien, neue Probleme (2) <ul><li>Web 2.0: Der Anwendungsgedanke </li></ul><ul><ul><li>Aus Dokumenten werden Anwendungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Komplexere Anwendungen erfordern komplexere Schnittstellen </li></ul></ul><ul><ul><li>Webanwendungen basieren auf Seiten, die ihren Zustand (vermeintlich) ändern können </li></ul></ul>
  12. 12. Inhalt <ul><li>Vorstellung </li></ul><ul><li>Inhalt </li></ul><ul><li>Wer nutzt/braucht das Web 2.0? </li></ul><ul><li>Neue Technologien, neue Probleme </li></ul><ul><li>Veränderte Anforderungen an Usability im Web 2.0 </li></ul><ul><li>Veränderung von Heuristiken und Konventionen </li></ul><ul><li>Entwicklung von Usability-Evaluation </li></ul><ul><li>Expertenmeinungen unter der Lupe </li></ul><ul><li>Exkurs: Usability in Social Networks </li></ul><ul><li>Exkurs: Zugänglichkeit im Web 2.0 </li></ul>
  13. 13. Veränderte Anforderungen an Usability im Web 2.0 <ul><li>Erlernbarkeit von User Interfaces (UI) </li></ul><ul><ul><li>Aufforderung (Elemente aus anderen Bereichen) </li></ul></ul><ul><ul><li>Training (Status-/Fehlermeldung, Tooltips) </li></ul></ul><ul><ul><li>Schnittstellen (direkte Interaktion mit Daten) </li></ul></ul><ul><ul><li>Reize (Ton/Bewegung/Farbe/Kontrast/Transparenz) </li></ul></ul>
  14. 14. Inhalt <ul><li>Vorstellung </li></ul><ul><li>Inhalt </li></ul><ul><li>Wer nutzt/braucht das Web 2.0? </li></ul><ul><li>Neue Technologien, neue Probleme </li></ul><ul><li>Veränderte Anforderungen an Usability im Web 2.0 </li></ul><ul><li>Veränderung von Heuristiken und Konventionen </li></ul><ul><li>Entwicklung von Usability-Evaluation </li></ul><ul><li>Expertenmeinungen unter der Lupe </li></ul><ul><li>Exkurs: Usability in Social Networks </li></ul><ul><li>Exkurs: Zugänglichkeit im Web 2.0 </li></ul>
  15. 15. Veränderung von Heuristiken (1) <ul><li>Sichtbarkeit des Systemstatus </li></ul><ul><ul><li>Ein System muss den Benutzer jederzeit angemessen darüber informieren, was passiert. </li></ul></ul><ul><li>Web 1.0: Der Browser ist das System </li></ul><ul><li>Web 2.0: Die Anwendung ist das System </li></ul>
  16. 16. Veränderung von Heuristiken (2) <ul><li>Übereinstimmung zwischen System und Wirklichkeit </li></ul><ul><ul><li>Ein System muss die Sprache des Benutzers sprechen. Informationen müssen in natürlicher und logischer Reihenfolge dargestellt werden. </li></ul></ul><ul><li>Web 1.0: Liste </li></ul><ul><li>Web 2.0: Tag Cloud </li></ul>
  17. 17. Beispiel: Tag Cloud
  18. 18. Veränderung von Heuristiken (3) <ul><li>Nutzerkontrolle und -freiheit </li></ul><ul><ul><li>Benutzer benötigen einen „Notausgang“, um einen ungewünschten Zustand ohne Dialog zu verlassen. Die Browser Buttons müssen unterstützt werden. </li></ul></ul><ul><li>Web 1.0: Browser Buttons naturgemäß mit Funktion </li></ul><ul><li>Web: 2.0: Browser Buttons bleiben ohne Anpassung ohne Funktion </li></ul>
  19. 19. Veränderung von Heuristiken (4) <ul><li>Konsistenz und Standards </li></ul><ul><ul><li>Benutzer brauchen sich nicht fragen, ob verschiedene Wörter, Situationen oder Aktionen dasselbe meinen. Plattformkonventionen müssen befolgt werden. </li></ul></ul><ul><li>Web 1.0: simple Struktur, einfache Benutzererwartung </li></ul><ul><li>Web 2.0: komplexe Anwendungen, kaum Standards </li></ul>
  20. 20. Veränderung von Heuristiken (5) <ul><li>Fehlervorbeugung </li></ul><ul><ul><li>Auftreten von Problemen verhindern ist viel besser als gute Fehlermeldungen. </li></ul></ul><ul><li>Web 1.0 = Web 2.0 </li></ul>
  21. 21. Veränderung von Heuristiken (6) <ul><li>Erkennen anstatt Erinnern </li></ul><ul><ul><li>Objekte, Aktionen und Optionen müssen sichtbar und intuitiv benutzbar sein. </li></ul></ul><ul><ul><li>Strategien/Abläufe brauchen nicht im Gedächtnis behalten werden. </li></ul></ul><ul><ul><li>Instruktionen für den Systemgebrauch müssen intuitiv auffindbar sein. </li></ul></ul><ul><li>Web 1.0 = Web 2.0 </li></ul>
  22. 22. Veränderung von Heuristiken (7) <ul><li>Flexibilität und Effizienz </li></ul><ul><ul><li>Alternativen können unbemerkt von neuen und unerfahrenen Benutzern die Interaktion für Expertennutzer beschleunigen. </li></ul></ul><ul><li>Web 2.0: Hier kann AJAX ein echter Mehrwert sein (Vorschläge: Google Suggest, Tastaturkürzel: Google Mail) </li></ul>
  23. 23. Veränderung von Heuristiken (8) <ul><li>Ästhetisches und minimalistisches Design </li></ul><ul><ul><li>Dialoge dürfen keine Informationen beinhalten, die irrelevant sind oder selten benötigt werden. Irrelevante Informationen konkurrieren direkt mit relevanten Informationen. </li></ul></ul><ul><li>Web 1.0: Hier wird die Regel bereits häufig ernst genommen. </li></ul><ul><li>Web 2.0: Hier ist das Design oft sehr überladen, vollgestopft mit kleinen Icons, Bildchen, Tag Clouds, Blogrolls, etc. (Enthusiasmus-Phase). </li></ul>
  24. 24. Veränderung von Heuristiken (9) <ul><li>Benutzern muss geholfen werden, Fehler zu erkennen, zu diagnostizieren, und sich davon wieder zu „erholen“ </li></ul><ul><ul><li>Fehlermeldungen müssen in einfacher Sprache formuliert sein, das Problem exakt beschreiben und eine konstruktive Lösung vorschlagen. </li></ul></ul><ul><li>Web 2.0: Hier können Technologien wie z.B. Echtzeit-Validierung von Benutzereingaben oder Tooltips eingesetzt werden. </li></ul>
  25. 25. Veränderung von Heuristiken (10) <ul><li>Hilfe und Dokumentation </li></ul><ul><ul><li>Oft ist es notwendig, Hilfe oder Dokumentation anzubieten. Diese Informationen müssen leicht zu durchsuchen sein, und konkrete Schritte aufzählen, die zur Problemlösung beitragen. </li></ul></ul><ul><li>Web 1.0 = Web 2.0 </li></ul>
  26. 26. Neue Heuristiken (1) <ul><li>Niemals die Navigation per AJAX aufbauen </li></ul><ul><li>„ Polling“ führt zu Performance-problemen und erhöhtem Datenverkehr </li></ul><ul><li>Lesezeichen/Deep Links zulassen </li></ul><ul><li>Ansprechbarkeit signalisieren, aber während Prozessen Aktionen verhindern </li></ul>
  27. 27. Neue Heuristiken (2) <ul><li>Nicht zu schnell, aber auch nicht zu langsam </li></ul><ul><li>Zuviel Code verlangsamt selbst moderne Browser </li></ul><ul><li>Graceful Degradation (Best Practice bei geringem AJAX-Einsatz) </li></ul><ul><li>Progressive Enhancement (Best Practice bei aufwändigem AJAX-Einsatz) </li></ul><ul><li>Den Benutzer nicht durch unaufgeforderte Aktualisierungen überraschen </li></ul>
  28. 28. Neue Heuristiken (3) <ul><li>Echtzeit-Validierung und Vorschläge immer mit Zeitverzögerung einblenden </li></ul><ul><li>Jeder AJAX-Einsatz muss dem Benutzer einen Mehrwert bringen </li></ul><ul><li>Zur Zeit beherrscht kein Mobile Device XMLHttpRequest, Alternativen frühzeitig einplanen und implementieren </li></ul>
  29. 29. Veränderung von Konventionen (1) <ul><li>Die Link-Konvention </li></ul><ul><ul><li>Links sollen unterstrichen werden. Eigentlich. In Webanwendungen sind Links Möglichkeiten zur Interaktion, oft aber nicht zum Aufruf von Seiten des gleichen Angebots oder zu Seiten außerhalb des Angebots. </li></ul></ul><ul><li>Müssen sie also unterstrichen werden? </li></ul>
  30. 30. Veränderung von Konventionen (2) <ul><li>Web 1.0: Die Konventionen zur Positionierung von Elementen sind etabliert und kommen häufig aus Offline-Medien. </li></ul><ul><li>Web 2.0: Konventionen, wenn man sie denn jetzt schon als solche bezeichnen kann, kommen eher aus dem Bereich Software. </li></ul>
  31. 31. Veränderung von Konventionen (3) <ul><li>Gestaltung von User Interfaces (UI), die vermeintlich das Beste aus Software und Webseiten vereinen verhindern oft, dass Kernfunktionalitäten entdeckt werden. </li></ul>
  32. 32. Beispiel: Versteckte Funktionalität (ZDFmediathek)
  33. 33. Neue Konventionen (1) <ul><li>Keine Metaphern mixen </li></ul><ul><ul><li>Seiten-Gedanke/Anwendungsgedanke </li></ul></ul><ul><ul><li>Web 1.0/Web 2.0 </li></ul></ul>
  34. 34. Neue Konventionen (2) <ul><li>Bisher weiß man nicht genau, ob man z.B. Drag & Drop als Interaktions-strategie in Oberflächen empfehlen soll, oder nicht. </li></ul>
  35. 35. Neue Konventionen (3) <ul><li>Bei Betriebssystemen (homogenes UI) </li></ul><ul><ul><li>sind Design-Konventionen vorgeschrieben/ empfohlen </li></ul></ul><ul><ul><li>besitzt alles ein gemeinsames Look & Feel </li></ul></ul><ul><li>im Web (heterogenes UI) fehlen diese Konventionen. </li></ul>
  36. 36. Inhalt <ul><li>Vorstellung </li></ul><ul><li>Inhalt </li></ul><ul><li>Wer nutzt/braucht das Web 2.0? </li></ul><ul><li>Neue Technologien, neue Probleme </li></ul><ul><li>Veränderte Anforderungen an Usability im Web 2.0 </li></ul><ul><li>Veränderung von Heuristiken und Konventionen </li></ul><ul><li>Entwicklung von Usability-Evaluation </li></ul><ul><li>Expertenmeinungen unter der Lupe </li></ul><ul><li>Exkurs: Usability in Social Networks </li></ul><ul><li>Exkurs: Zugänglichkeit im Web 2.0 </li></ul>
  37. 37. Entwicklung von Usability Evaluation (1) <ul><li>These: Probandentests werden zunehmen! </li></ul><ul><ul><li>Qualität von Heuristiken und Konventionen ist noch nicht optimal </li></ul></ul><ul><ul><li>Bei komplexen Anwendungen ist der Probandentest unter Umständen wirtschaftlicher </li></ul></ul>
  38. 38. Entwicklung von Usability Evaluation (2) <ul><li>These: Eye Tracking wird zunehmen! </li></ul><ul><ul><li>Veränderungen müssen wahrgenommen werden </li></ul></ul><ul><ul><li>Durch Anwendungscharakter fühlen sich die Nutzer nicht zu einer Orientierungsaktion veranlasst </li></ul></ul><ul><ul><li>Kognitiver Aufwand wird vermieden </li></ul></ul><ul><ul><li>Frustration entsteht, wenn der Benutzer keine Veränderungen bemerkt </li></ul></ul>
  39. 39. Inhalt <ul><li>Vorstellung </li></ul><ul><li>Inhalt </li></ul><ul><li>Wer nutzt/braucht das Web 2.0? </li></ul><ul><li>Neue Technologien, neue Probleme </li></ul><ul><li>Veränderte Anforderungen an Usability im Web 2.0 </li></ul><ul><li>Veränderung von Heuristiken und Konventionen </li></ul><ul><li>Entwicklung von Usability-Evaluation </li></ul><ul><li>Expertenmeinungen unter der Lupe </li></ul><ul><li>Exkurs: Usability in Social Networks </li></ul><ul><li>Exkurs: Zugänglichkeit im Web 2.0 </li></ul>
  40. 40. Expertenmeinungen unter der Lupe <ul><li>„ Der Hype um Web 2.0 verleitet Internet-Firmen dazu, die Grundregeln guten Designs zu ignorieren“ </li></ul><ul><li>„ Unternehmen laufen Gefahr, die Nützlichkeit von Websites für die Mehrheit der Nutzer zu vermindern, denn eine Optimierung auf kollaborative Web-2.0-Funktionen bringt nur einer Minderheit einen Vorteil.“ </li></ul>
  41. 41. Inhalt <ul><li>Vorstellung </li></ul><ul><li>Inhalt </li></ul><ul><li>Wer nutzt/braucht das Web 2.0? </li></ul><ul><li>Neue Technologien, neue Probleme </li></ul><ul><li>Veränderte Anforderungen an Usability im Web 2.0 </li></ul><ul><li>Veränderung von Heuristiken und Konventionen </li></ul><ul><li>Entwicklung von Usability-Evaluation </li></ul><ul><li>Expertenmeinungen unter der Lupe </li></ul><ul><li>Exkurs: Usability in Social Networks </li></ul><ul><li>Exkurs: Zugänglichkeit im Web 2.0 </li></ul>
  42. 42. Exkurs: Usability in Social Networks (1) (Registrierungsprozess) <ul><li>Für die Registrierung unbedingt benötigte Daten (Pflichtfelder): </li></ul><ul><ul><li>Vorname, Name </li></ul></ul><ul><ul><li>E-Mailadresse (zur Aktivierung und Korrespondenz) </li></ul></ul><ul><ul><li>Benutzername </li></ul></ul><ul><ul><li>Passwort (und Wiederholung) </li></ul></ul><ul><ul><li>Captcha </li></ul></ul><ul><ul><li>AGB/Datenschutz bestätigen </li></ul></ul>
  43. 43. Exkurs: Usability in Social Networks (2) (Registrierungsprozess) <ul><li>Features des Formulars: </li></ul><ul><ul><li>Benutzername wird vorgeschlagen, basierend auf E-Mail-Adresse, sowie Vorname und Name (AJAX) </li></ul></ul><ul><ul><li>Passwort und Wiederholung werden in Echtzeit auf identische Schreibweise überprüft (AJAX) </li></ul></ul><ul><ul><li>Captcha sollte aus wenigen, großen Buchstaben bestehen, die nicht zu sehr verfremdet sind, sowie über eine alternative Audio-Ausgabe, um fehlsichtigen Personen den Zugang zu erleichtern </li></ul></ul>
  44. 44. Exkurs: Usability in Social Networks (3) (Registrierungsprozess) <ul><li>Rückmeldung bei invaliden Eingaben: </li></ul><ul><ul><li>Ein korrekt wiedergegebenes Captcha kann beim zweiten Mal ausgeblendet werden </li></ul></ul><ul><ul><li>Fehler müssen serverseitig (Fallback bei deaktiviertem JavaScript), zusätzlich aber in Echtzeit (AJAX) abgefangen werden </li></ul></ul><ul><ul><li>Rich Error Messages: freundliche, nicht zu grelle, aber dennoch auffällige Fehlermeldungen in direkter Nachbarschaft zur invaliden Eingabe, die den Fehler benennen und gleichzeitig Lösungsvorschläge machen </li></ul></ul><ul><ul><li>Bei in der Datenbank existierender E-Mail-Adresse wird man direkt zur Passwort-Recovery-Funktion geleitet </li></ul></ul>
  45. 45. Exkurs: Usability in Social Networks (4) (Registrierungsprozess, LinkedIn) <ul><li>Erst im Anschluss ist es nötig, das Profil zu vervollständigen </li></ul><ul><li>Dabei kann der Nutzer mit ansprechender Visualisierung seinen Profilstatus erkennen und durch (optionale) Eingaben optimieren </li></ul>
  46. 46. Inhalt <ul><li>Vorstellung </li></ul><ul><li>Inhalt </li></ul><ul><li>Wer nutzt/braucht das Web 2.0? </li></ul><ul><li>Neue Technologien, neue Probleme </li></ul><ul><li>Veränderte Anforderungen an Usability im Web 2.0 </li></ul><ul><li>Veränderung von Heuristiken und Konventionen </li></ul><ul><li>Entwicklung von Usability-Evaluation </li></ul><ul><li>Expertenmeinungen unter der Lupe </li></ul><ul><li>Exkurs: Usability in Social Networks </li></ul><ul><li>Exkurs: Zugänglichkeit im Web 2.0 </li></ul>
  47. 47. Exkurs: Zugänglichkeit im Web 2.0 (1) <ul><li>In Deutschland … </li></ul><ul><ul><li>leben etwa 155.000 Blinde sowie 500.000 Menschen, deren Sehfähigkeit < 30 % beträgt </li></ul></ul><ul><ul><li>gibt es 200.000 Gehörlose </li></ul></ul><ul><ul><li>leben 260.000 Menschen mit einer Lernbehinderung </li></ul></ul><ul><ul><li>leben 600.000 Schwerbehinderte </li></ul></ul><ul><li>Etwa 1.715.000 Personen können somit Anwendungen des Web 2.0 nicht oder nur eingeschränkt nutzen </li></ul>
  48. 48. Exkurs: Zugänglichkeit im Web 2.0 (2) <ul><li>Momentan sind RIAs durch die exzessive Nutzung von JavaScript (AJAX) nicht zugänglich </li></ul><ul><li>Statische Alternativversionen gewährleisten eine gewisse Basis-Zugänglichkeit </li></ul><ul><li>Accessible RIA (WAI-ARIA) Suite der WAI des W3C (geplant) </li></ul><ul><li>Graceful Degradation vs. Progressive Enhancement </li></ul>
  49. 49. Inhalt <ul><li>Vorstellung </li></ul><ul><li>Inhalt </li></ul><ul><li>Wer nutzt/braucht das Web 2.0? </li></ul><ul><li>Neue Technologien, neue Probleme </li></ul><ul><li>Veränderte Anforderungen an Usability im Web 2.0 </li></ul><ul><li>Veränderung von Heuristiken und Konventionen </li></ul><ul><li>Entwicklung von Usability-Evaluation </li></ul><ul><li>Expertenmeinungen unter der Lupe </li></ul><ul><li>Exkurs: Usability in Social Networks </li></ul><ul><li>Exkurs: Zugänglichkeit im Web 2.0 </li></ul>
  50. 50. Fazit <ul><li>Etabliert und achtet Konventionen! </li></ul><ul><li>Testet vor, nach und während der Produktion! </li></ul><ul><li>Usability ist ein wichtiger Faktor im Kampf um Konvertierung der passiven zu aktiven Benutzern. </li></ul>
  51. 51. <ul><li>Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit! </li></ul><ul><li>Stefan Nitzsche </li></ul><ul><li>Internet: http://nitzsche.info/ </li></ul><ul><li>E-Mail: stefan@nitzsche.info </li></ul>

×