bbw Training & Development 2013

  • 4,593 views
Uploaded on

 

More in: Education
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
4,593
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
42
Comments
0
Likes
1

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. TRAINING AND DEVELOPMENTSeminarprogramm 2013Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gemeinnützige GmbHBerufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) gemeinnützige GmbHwww.bbwbfz-seminare.de
  • 2. Seminarkalender Offene Seminare 2013 SEITE JANUAR FEBRUAR MÄRZ APRIL MAI JUNI JULI AUGUST SEPTEMBER OKTOBER NOVEMBER DEZEMBER MANAGEMENT Unternehmen krisensicher und aktiv managen 20 14.03. Business-Etikette und Öffentlichkeitsarbeit im internationalen Umfeld 21 26.09. Erfolgsfaktor „Management“ bei Veränderung und Neuorientierung 22 21.02. Gesundheit als Wettbewerbsfaktor 23 12.-13.03. 08.-09.10. Effizient Ideen entwickeln – Innovationsmanagement-Methoden 24 23.04. 14.11. Aufbau und Management von Kooperationen 24 07.02. 21.11. Bionisches hochachtsames Organisationsmanagement 25 15.03. 28.09. Managementwissen – kompakt, intensiv, nachhaltig 26 14.-15.03. 13.-14.05. 15.-16.07. Unternehmensplanspiel „Sim@ge“ 28 09.-10.05. 14.-15.10. FÜHRUNG Führung im demografischen Wandel 32 12.07. Führen mit Konsequenz 32 19.-20.03. 23.-24.10. Das Resilienz-Konzept 33 18.-19.06. Stressmanagement und gesunde Mitarbeiter als Führungsaufgabe 34 19.-20.03. 17.-18.10. Fit for Change 34 22.01.ENT WICKLUNGSLINIE Sich selbst führen – Führungspersönlichkeit entwickeln – Modul 1 36 05.-06.03. 18.-19.04.NACHWUCHSFÜHRUNGSKR AF T Mitarbeiter führen mit dem Führungsnavigator – Modul 2 37 10.-11.06. 15.-16.07. Mitarbeitergespräche lösungsorientiert führen – Modul 3 37 14.-15.10. 18.-19.11.ENT WICKLUNGSLINIE Führungsrolle und Führungsinstrumente – Modul 1 38 24.-25.01. 19.-20.09.MEISTER Kommunikation und Mitarbeitergespräche – Modul 2 39 07.-08.03. 17.-18.10. Konflikt- und Veränderungsmanagement – Modul 3 39 09.-10.04. 02.-03.10. David J. Herman, amerikanischer Topmanager Meisterwerkzeug: Arbeitsrecht – Modul 4 40 08.05. 12.11. Meisterwerkzeug: Betriebswirtschaftliche Kennzahlen – Modul 5 41 17.04. 17.10.ENT WICKLUNGSLINIE wie die Probleme, die sie lösen sollen.“ Grundlagen der Mitarbeiterführung – Modul 1 42 31.01.-01.02. 28.02.-01.03. 14.-15.05. 20.-21.06. 24.-25.10. 15.-16.10.VOR ARBEITER „Zukunftskonzepte müssen so vielfältig sein Führungsverhalten und Gesprächsführung – Modul 2 43 25.-26.04. 14.-15.06. 26.-27.09. 21.-22.11. Umgang mit Konflikten und Stresssituationen – Modul 3 43 17.-18.01. 04.-05.07. 10.-11.10. 07.-08.11. Selbstmanagement und Zeitplanung – Modul 4 44 15.-16.03. 12.-13.09. 05.-06.12. Die „Meile“ – Informationstraining für Schichtverantwortliche 45 15.04. 12.06. 23.09. Wolf und Führungskraft – Teams erfolgreich führen 46 18.-19.03. 16.-17.09. Führung live – ein Planspiel 47 10.-11.10. Samurai und Führungskraft 48 15.-16.03. 18.-19.10. Die Führungskraft als Coach 49 24.-25.05. PERSONALMANAGEMENT Recruiting Professional 52 25.-26.04. 07.-08.11. Erfolgreiche Leistungsbeurteilungsgespräche führen 53 12.04. 23.09. (Kranken-)Rückkehr- und Fehlzeitengespräche führen 54 18.03. 30.09. Dynamische, leistungsorientierte Entgeltgestaltung 55 20.06. Arbeitszeugnisse professionell erstellen 55 22.02. 20.09. Professionelles Bildungscontrolling 56 13.-14.05. Betriebsverfassungsrecht für Personalverantwortliche 57 26.02. 17.04. 13.05. 25.09. Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats 58 12.04. 16.07. 12.10.
  • 3. Die Zukunft ist Herausforderung und Chance zugleich.Derselbe Arbeitsplatz von der Ausbildung bis zum Rentenalter– das war einmal. Ebenso wie die gesamte Gesellschaft istdie heutige Arbeitswelt dem strukturellen Wandel unterworfen.Von Arbeitnehmern wird erwartet, dass sie kompetent mit Ver-änderungen umgehen, flexibel reagieren und nicht an Altemverhaften. Die meisten wechseln während ihrer lebenslangenArbeitskarriere immer wieder die Position oder auch dasUnternehmen.Ebenso müssen sich Unternehmen darauf einstellen, dassVeränderungen immer schneller aufeinanderfolgen und in Zu-kunft vielleicht Problemstellungen auftauchen, die man heutenoch nicht einmal erahnt. Ein schlüssiges Konzept von heutekann in wenigen Jahren veraltet sein, eine aktuell belächelteIdee bringt morgen vielleicht den größten Erfolg Ihrer Firmen-geschichte.Deshalb reichen heute eingefahrene, eingleisige Konzepte nichtmehr aus, um sich in der Arbeitswelt zu behaupten oder einwirtschaftlich starkes Unternehmen zu führen. Breitgefächer-tes Wissen, Offenheit im Denken und grenzüberschreitendesHandeln sind unabdingbare Bausteine am persönlichen undunternehmerischen Erfolg.Nicht nur von Managern, sondern von der gesamten Beleg-schaft – vom Facharbeiter zur Führungskraft, vom Auszu-bildenden bis zum Techniker – wird verlangt, sich zeitlebensfortzubilden, um für die Probleme und Chancen der Zukunftgewappnet zu sein.Bildung ist die Konstante in einer sich wandelnden Zeit.Fortschritt ist das Ziel – wie er jedoch aussieht,ist selbst Teil des Wandels.Zukunft ist die Chance, auf die wir hinarbeiten.Nutzen Sie unser Know-how.bbw und bfz.Herbert Loebe Anna Engel-Köhler
  • 4. Danke für das Vertrauen.328 Support Services GmbH, 82231 Wessling ADVA AG Optical Networking, 82152 MartinsriedAlbéa Deutschland GmbH, 96110 Schesslitz Ambulante Krankenpflegestation, 95666Mitterteich Augsburger Allgemeine Presse-Druck- und Verlags- GmbH, 86167 AugsburgAWO Kreisverband Hof-Stadt e. V., 95032 Hof AWO Kreisverband Tirschenreuth e. V.,95666 Mitterteich BABOCK NOELL GmbH, 97080 Würzburg BayWa AG, 81925 MünchenBelectric Solarkraftwerke GmbH, 97509 Kolitzheim Birke Elektroanlagen GmbH, 95682 WunsiedelBöhn GmbH, 95158 Kirchenlamitz Bolta Werke GmbH, 91227 Leinburg Bosch Rexroth Mecha-tronics GmbH, 97424 Schweinfurt Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH, 89407 DillingenCarl-von-Heßsche Sozialstiftung, 97762 Hammelburg CCV Deutschland GmbH, 84072 Aui. d. Hallertau Continental Automotiv GmbH, 93055 Regensburg Danone GmbH, 83022 RosenheimDEG Deutsche-Elektro Gruppe GmbH, 90451 Nürnberg Delphi Deutschland GmbH, Werk Neumarkt,92318 Neumarkt Diakonisches Sozialzentrum Rehau, 95111 Rehau Diakonisches Werk,95632 Wunsiedel Diehl Aerospace GmbH, 90451 Nürnberg ECKART GMBH, 91235Hartenstein Electrolux Rothenburg GmbH, 91541 Rothenburg E-T-A ElektrotechnischeApparate GmbH, 90518 Altdorf Faurecia Emissions Control Technologies Germany GmbH,86154 Augsburg Federal-Mogul Friedberg GmbH, 86316 Friedberg Fortuna MaschinenbauHolding AG, 96231 Bad Staffelstein Fränkische Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co.,97486 Königsberg/Bayern FTE automotive GmbH, 96106 Ebern Georg Kropf GmbH,96707 Thiersheim Gigaset Communications GmbH, 81379 München GROB-WERKE GmbH & Co. KG,87719 Mindelheim Grünbeckwasseraufbereitung GmbH, 89420 Höchstadt a. d. DonauGrundig Business Systems GmbH, 95448 Bayreuth H. Steinhardt GmbH, 97424 SchweinfurtHELUKABEL GmbH, Werk Windsbach, 91575 Windsbach Hermann Koch GmbH, 96450 CoburgHuhtamaki Forchheim, 91301 Forchheim infra fürth gmbh, 90763 Fürth KAESER KompressorenGmbH, 96410 Coburg KAPP GmbH, 96410 Coburg Kardex Produktion Deutschland GmbH,76756 Bellheim Klinikum Aschaffenburg, 63739 Aschaffenburg Klinikum Fichtelgebirge gGmbH,95615 Marktredwitz KraussMaffei Technologies GmbH, 80997 München Kurt HüttingerGmbH & Co. KG, 90571 Schwaig bei Nürnberg Leistritz AG, 90459 Nürnberg Lieken Brot- undBackwaren GmbH, 89264 Weißenhorn Linde AG, 82049 Pullach LTN Servotechnik GmbH,83624 Otterfing Luitpoldhütte AG, 92207 Amberg Lutherstift, 95145 Oberkotzau Mann + HummelGmbH, 84163 Marktlkofen manroland AG, 86219 Augsburg Medienberatung der Wirtschaft GmbH,80333 München Mekra Lang GmbH & Co. KG, 91465 Ergersheim Mich. Weyermann GmbH & Co. KG,96052 Bamberg MSW Fichtelgebirge, 95559 Arzberg Münchberger Diakonie, 95213 MünchbergOrthopädische Klinik Tegernsee, 83684 Tegernsee PETER BREHM Chirurgie-Mechanik e. K.,91085 Welsendorf Preh GmbH, 97616 Bad Neustadt a. d. Saale ProComp Professional ComputerGmbH, 95615 Marktredwitz PRÖLL KG, 91781 Weißenburg RAPA Rausch & Partner GmbH,95100 Selb Rauschert Steinbach GmbH, 96361 Steinbach/Wald REMA Fügetechnik GmbH,91729 Haundorf Richard Bergner Holding GmbH & Co.KG, 91126 Schwabach RST-Stahlbau GmbH& Co. KG, 97618 Niederlauer Saint-Gobain IndustrieKeramik Rödental GmbH, 96466 RödentalSARM Deutschland GmbH, 97424 Schweinfurt Scheurich GmbH & Co. KG, 83924 KleinheubachSchraml Metallverarbeitung GmbH, 95679 Waldersdorf Senioren- und Pflegeheim Theresianum,95692 Konnersreuth SGB Starkstrom Gerätebau GmbH, 93055 Regensburg SKF GmbHIndustrial Division Schweinfurt, 97421 Schweinfurt Steca Electronic GmbH, 87700 MemmingenSüddeutscher Verlag, 81677 München Swiss Post Solution GmbH, 96103 Hallstadtsystemform MediaCard GmbH, 83209 Prien Takata Petri AG, 63743 AschaffenburgUNIT4 Agresso GmbH, 80807 München VIERLING Holding GmbH & Co., 91320 Ebermann-stadt VIERLING Production GmbH, 91320 Ebermannstadt VITRULAN Textilglas GmbH,95509 Marktschorgast Warema Renkhoff SE, 97828 Marktheidenfeld Wieland Electric GmbH,96045 Bamberg Zahn Pinsel GmbH, 91572 Bechhofen.Auszug aus unserer Referenzliste
  • 5. Inhaltsverzeichnis Wissenswertes 04 – 05 Die bbw-Entwicklungsspirale 06 – 07 Offenes Programm und Inhouse-Angebote 08 – 15 Center of Excellence 16 – 17- Management 18 – 29- Führung und Zusammenarbeit 30 – 49- Personalmanagement 50 – 67- Ausbildungsmanagement 68 – 79- Persönliche Kompetenzen 80 – 95- Produktionsmanagement/Logistik, Projekt-/Prozessmanagement 96 – 109- Interkulturelle Kompetenz und Sprachen 110 – 125 Frauenseminare Spezial 126 – 135 Wissenschaftliche Weiterbildung und Akademien 136 – 145 Fachtagungen 146 – 147 Kompetenzzentren in der bbw-Gruppe 148 – 161 Wichtige Hinweise 162 Anmeldung 163 Stichwortverzeichnis/Querverweise 164 – 165 Allgemeine Geschäftsbedingungen 166 – 167 Trainer/-innen 168 – 173 Ansprechpartner/-innen und Standorte 174 Impressum/Quellenangaben/Bildhinweise 175 Seminarkalender 176 –178 Bayernkarte 179 Die Inhalte beziehen sich auf Frauen und Männer gleichermaßen. Doch haben wir aus Gründen der besseren Lesbarkeit in der Regel auf die weibliche Form verzichtet.
  • 6. Gute Gründe für den Erfolg Ihrer Bildungsmaßnahmen Über die bbw-Gruppe Weiterbildung und Qualifizierung Seit mehr als vierzig Jahren entwickelt die bbw-Gruppe Dienstleistungskonzepte für und mit der Wirtschaft und gehört zu den führenden Einrichtungen für beruf- liche Bildung und Qualifizierung. Sie leistet einen entscheidenden Beitrag zum Erfolg von Menschen und Unternehmen. Kompetente Beratung Mit Vielfalt zum Erfolg und individuelle Nutzen Sie die gesamte Vielfalt: Alle Seminare, Entwicklungsreihen, Trainings Lösungen oder Lehrgänge können Sie zur individuellen Kompetenzentwicklung oder zur unternehmensweiten Personalentwicklung einsetzen. Experten aus Wissen- Von den Besten lernen schaft und Praxis Unsere Veranstaltungen werden ausschließlich von anerkannten Experten und erfahrenen Praktikern mit langjährigen Unternehmens- und Branchenkenntnissen geleitet und durchgeführt. Lernen für die Praxis Gewusst wie Alle unsere Veranstaltungen zeichnet Praxisrelevanz aus. Der einfache und nachhaltige Transfer in den Berufs- und Betriebsalltag steht im Mittelpunkt der didaktischen Konzeption. Sie profitieren in unseren Veranstaltungen von der theoretischen Auseinandersetzung mit den Fachthemen sowie von der prak- tischen im beruflichen Alltag. Instrumente Lernmodelle mit Zukunft und Methoden Die eingesetzten Methoden und Instrumente werden permanent weiterentwickelt. Neue Methoden für die Wissensvermittlung sind z. B. Lern- und Informations- systeme: Sie bieten die Möglichkeit, die organisationalen und individuellen Wis- sens- und Lernprozesse durch den Einsatz von innovativen Informationstechniken effizienter zu gestalten. Bildung Bildungs- und Berufsbiografien haben sich in den vergangenen Jahren stark beschleuningt verändert und verändern sich ständig weiter. Berufsbegleitende Weiterbildung Karrieren und lebenslanges Lernen sind deshalb Themen, die sowohl Personalentwickler als auch jeden einzelnen Beschäftigten interessieren sollten. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, bedarf es einer spezialisierten fachlichen Ausbildung sowie problemlösungsorientierter und interdisziplinärer Kompetenzen. Individuelle Weiterbildung macht es möglich, auf diese Anforde- rungen zu reagieren. Auch die Erwartungshaltungen gegenüber Führungskräften steigen, vor allem in stark wettbewerbsorientierten Branchen. Führungskräfte müssen Strategie, Prozesse und Organisation ihrer Abteilung und ihres Unterneh- mens regelmäßig prüfen und gegebenenfalls anpassen. Mit starken Kooperations- partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft konzipieren wir Bildungsangebote, die den vielfältigen Ansprüchen unserer unterschiedlichen Kunden gerecht werden. Hochschulabsolventen verbessern ihre Chancen in der heutigen Wissensgesell- schaft häufig durch ein Zweitstudium. Oftmals nutzen sie dieses, um sich auch fachlich neu zu orientieren. Das bbw reagiert mit der Entwicklung angepasster akademischer Weiterbildungsangebote. Diese entstehen an der eigenen Hoch- schule, der Hochschule der Bayerischen Wirtschaft und in Kooperationen mit anderen Hochschulen und Institutionen.Seite 4
  • 7. Wissenswertes bbw und bfz im Internet: Unternehmen krisensicher übersichtlich und gezielt neu und aktiv managen Unternehmensmärkte optimal ausrichten Zielgruppe: Innovative und international operierende Unternehmen werden auf dem globalen Geschäftsführer, Marktplatz herausgefordert, hochwertige Lösungssysteme (Produkte und Dienst- Inhaber, Einfach zum richtigen Angebot leistungen) zu günstigen Preisen anzubieten, ihre Wettbewerbspositionierung zu Führungskräfte www.bbwbfz-seminare.de langfristig profitabel zu wachsen. sichern und dabei Trainerin: 1. Veranstaltung im Programm auswählen 2. Buchungsnummer im Web eingeben Amida Hemeling Viele Unternehmen erleben steigenden und härteren Wettbewerb, regelrechte Preiskriege, schwankende Auftragseingänge und steigende Kosten. Hinzu kom- Dauer: 1 Tag men die Engpässe an Fachkräften, Ungleichgewicht zwischen Sonder- und Stan- dardprodukten und hohe Qualitätsanforderungen. Preis: Unternehmen krisensicher neu EUR 480,– Im Workshop werden mit Hilfe von Frameworks Systemlösungen für eine krisen- und aktiv managen Unternehmensmärkte optimal ausrichten sichere Marktaufstellung erarbeitet, um ausballancierte und effektive Unterneh- Zielgruppe: Innovative und international operierende Unternehmen werden auf dem globalen Geschäftsführer, Marktplatz herausgefordert, hochwertige Lösungssysteme (Produkte und Dienst- Inhaber, leistungen) zu günstigen Preisen anzubieten, ihre Wettbewerbspositionierung zu Termin 2013/Ort: Führungskräfte sichern und dabei langfristig profitabel zu wachsen. Trainerin: mensprozesse abzubilden und zu etablieren. Amida Hemeling Viele Unternehmen erleben steigenden und härteren Wettbewerb, regelrechte Preiskriege, schwankende Auftragseingänge und steigende Kosten. Hinzu kom- Dauer: ZS-13020 1 Tag men die Engpässe an Fachkräften, Ungleichgewicht zwischen Sonder- und Stan- dardprodukten und hohe Qualitätsanforderungen. Preis: EUR 480,– Im Workshop werden mit Hilfe von Frameworks Systemlösungen für eine krisen- sichere Marktaufstellung erarbeitet, um ausballancierte und effektive Unterneh- 14. März, Termin 2013/Ort: mensprozesse abzubilden und zu etablieren. Eine intensive 1-stündige „One-To-One“-Impuls-Arbeit mit jedem Teilnehmer ZS-13020 14. März, Eine intensive 1-stündige „One-To-One“-Impuls-Arbeit mit jedem Teilnehmer München unterstützt den Transfer in den operativen Alltag. München Inhalte: unterstützt den Transfer in den operativen Alltag. - Level I Erstellung einer „Corporate Road Map“ - Aktuelle Märkte, Globalisierungstrends und zukünftige Entwicklungspotenziale - Internationale und regionale Unternehmenspositionierung und Produkt-Umsatz-Analyse nach Märkten - Der UPT-Monitor (Umsatz-Opportunity-Tracking-Monitor) zur wirtschaftlichen und nachhaltigen Markt-Umsatz-Segmentierung - Ausgeglichene und solide Kapitalmärkte (Projekt- und Auftragsfinanzierung) Inhalte: - Level II Erstellen eines „Risiko Management Radars“ - Risikoportfolio (Regionen, Produktportfolio, Kundensegmente) - Market Map („Moving Forward“- und „Fall Back“-Szenarien) - Event- und Incident-Indikatoren (Monitor zwischen Zentrale und lokalen Stellen, dem eigenen Unternehmen und Partner-Lieferanten) - Level I - Der Compliance-Prozess (Prävention gegen Korruptionsfallen) - Level III Kunden- und Auftragsmanagement/„Best Practices“ - CRM Radar: Clustering aktueller, potenzieller und Erstellung einer „Corporate Road Map“ emergenter Märkte und Kunden - Process Mapping (Auftragsgewinnung, Alliance Management bis hin zum Entscheidungs- und Abwicklungsschritt) - Portfolio Mapping (Reflexion, Pricing, Finanzierung, Festlegung und Angebotsbestimmung), - Aktuelle Märkte, Globalisierungstrends und zukünftige Entwicklungspotenziale - Führung von internationalen Teams (mit/ohne Weisungsbefugnis) und Projekten (Zusammenarbeit mit Allianzpartnern) - Ausschreibungen und öffentliche Projektvergabe - Fallbeispiele und aktuelle Stolpersteine - Internationale und regionale Unternehmenspositionierung Seite 20 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag und Produkt-Umsatz-Analyse nach Märkten - Der UPT-Monitor (Umsatz-Opportunity-Tracking-Monitor) 3. Veranstaltungsinformationen erhalten zur wirtschaftlichen und nachhaltigen Markt-Umsatz-Segmentierung - Ausgeglichene und solide Kapitalmärkte (Projekt- und Auftragsfinanzierung) - Level II Erstellen eines „Risiko Management Radars“ - Risikoportfolio (Regionen, Produktportfolio, Kundensegmente) - Market Map („Moving Forward“- und „Fall Back“-Szenarien) - Event- und Incident-Indikatoren (Monitor zwischen Zentrale und lokalen Stellen dem eigenen Unternehmen und Partner-Lieferanten) - Der Compliance-Prozess (Prävention gegen Korruptionsfallen) Der ProduktFinder - Level III Kernstück unserer WebsiteAuftragsmanagement/„Best Practices“ Kunden- und ist der ProduktFinder. Mit diesem können Sie rele- vante Angebote gezielt zusammenstellen: nach Schwerpunkten, nach einem bestimmtenCRM Radar:Zielgruppen, nach Branchen und nach Organisations- - Thema, nach Clustering aktueller, potenzieller und emergenter Märkte und Kunden bereichen. Das Ergebnis wird als Liste übersichtlich dargestellt. Und mit nur einem Klick ProcessSie detaillierte Informationen – Anmeldung bei Seminaren, - erhalten Mapping (Auftragsgewinnung, Alliance Management Lehrgängen und Veranstaltungen inklusive. bis hin zum Entscheidungs- und Abwicklungsschritt) - Portfolio Mapping (Reflexion, Pricing, Finanzierung,Unser Tipp Die meisten Angebote können Sie auch als Inhouse-Lösung buchen. Dabeifür Firmenkunden: Festlegung und Angebotsbestimmung), werden die angebotenen Fortbildungsmaßnahmen direkt bei Ihnen vor Ort ab-Inhouse-Training - Führung von internationalen Teams (mit/ohne Weisungsbefugnis) gehalten – maßgeschneidert auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse. Die buchbaren und Projekten (Zusammenarbeit mit Allianzpartnern) Angebote sind mit dem entsprechenden Hinweis auf Inhouse-Lösungen gekenn- zeichnet. - Ausschreibungen und öffentliche Projektvergabe - Fallbeispiele und aktuelle Stolpersteine Seite 5
  • 8. Leonardo da Vinci war von der mathematischen Präzision der Schalen fasziniert: „Das Tier, das in der Muschel wohnt, baut sich seine Wohnung mit Verbindungen und Fugen, einem Dach mit verschiedenen anderen Teilen, genau wie der Mensch in dem Haus, wo er wohnt. Und dieses Tier vergrößert das Haus und das Dach allmählich, je nach Wachstum seines Körpers und seinem Ansatz an den Seiten dieser Schalen.“ (1) Zukunftssicher arbeitet, wer den Entwicklungen nicht hinterherläuft, sondern sie im Rahmen seiner Möglichkeiten mitgestaltet. Stetiges Lernen und Bildung sind dafür die Basis und werden in den Unternehmen zu einer Notwendigkeit – im Management ebenso wie auf allen anderen Ebenen. Fachspezifisches, aufgabenorientiertes Wissen unterliegt einer schnellen Weiterentwicklung. Übergreifende Kenntnisse und persönliche Kompetenzen im Umgang mit Menschen und fremden Kulturen gewinnen an Bedeutung. Daher erweitern wir unsere Leistungs- und Themenfelder und setzen sie in bewährten und modernen Lernformaten um. Es ist gerade die Vernetzung verschiedenster Wissensgebiete, die neue Lösungen, Entwicklungs- und Lernmöglichkeiten und somit die Grundlage für echten Fortschritt schafft. Das Qualifizierungsangebot der bbw-Gruppe befindet sich in einer sich ständig aufbauenden Bewegung und verbindet verschiedene Disziplinen sowohl im Bereich der Offenen Seminare als auch bei den individuell abgestimmten Inhouse-Angeboten. Auf die Qualität der Angebote legt die bbw-Gruppe seit vielen Jahren besonderen Wert und ist nach den Anforderungen der internationalen Norm DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. Die bbw-Gruppe ist Mitglied im Wuppertaler Kreis e. V., dem Dachverband der Weiterbildungseinrichtungen der Wirtschaft.Seite 6
  • 9. Unsere Angebote Die bbw-Entwicklungsspirale Leistungsfelder Inhalte Methoden- Personalentwicklung - ergeben sich - Casestudies - Coaching- Organisations- aus dem - Einzelarbeit - eLearning entwicklung individuellen - Gruppen - Lehrbrief- Training Bedarf des Kunden - Planspiel - Praxis- Beratung - Rollenspiel - Theorie- Coaching - Test - Präsenz- Prozessbegleitung - Live - Unterricht- Kompetenzmanagement Lernorte Themenfelder Zielgruppen Formate- im Unternehmen - Management - Assistenz - Nachwuchs- - Seminar- im Hotel - Führung - Ausbilder führungskräfte - Lehrgang- Outdoor - Persönliche - Auszubildende - Projektleiter - Veranstaltung- Kombinationen Kompetenzen - Fachkräfte - Trainer - Blended Learning - Personalmanagement - Führungskräfte - Verbände - Studiengang - Demografie - Geschäftsführer - Lern- und Informations- - Inhaber architekturen ... Seite 7
  • 10. Inhouse-Angebote Praxisorientiert – kompetent – effektiv Kernkompetenz – mit mehr als 40 Jahren Erfahrung kennen wir die Bedürfnisse unserer Kunden. Aufgrund unserer Nähe zu den Unternehmen wissen wir, welche Inhalte am besten ankommen und vermitteln praxisbezogenes Wissen und indivi- duelle Lösungsansätze. Unser Inhouse-Angebot ist unternehmensspezifisch ausge- richtet und damit so vielfältig wie die Fragestellungen in Unternehmen. Das Angebot ist auf die neuesten lernwissenschaftlichen Erkenntnisse abgestimmt. Wir bieten individuell zugeschnittene und umfassende Lösungspakete im Bereich der Personal- und Organisationsentwicklung, Prozessbegleitung, Recruiting und Outplacement. Zwei Alternativen Variante 1 für Ihre Inhouse- Sie buchen Themen aus den offenen Angeboten inhouse mit der Möglichkeit, Trainings Struktur und Inhalte zu modifizieren und individuell auf Ihre betrieblichen Bedürf- nisse abzustimmen. Variante 2 Sie haben Ihren Bildungsbedarf und Ihre Ziele definiert und suchen nach ad- äquaten Lösungen. Struktur, Inhalt und Umfang Ihres individuellen Bildungs- konzepts werden gemeinsam festgelegt, d. h. Sie bringen Ihre betrieblichen Kenntnisse ein und formulieren, wo Sie Abläufe und Strukturen verändern oder rationalisieren wollen, um Ihre Leistungen effektiver und effizienter zu gestalten. Wir entwickeln Konzepte und initiieren Lernprozesse so, dass sich die erforder- lichen Unterbrechungen und Eingriffe im betrieblichen Alltag kompensieren lassen, indem sich die beteiligten Mitarbeiter in den Trainings mit der Lösung von betrieblichen Problemen befassen. Ein hoher Praxistransfer und Lernerfolg: Die Arbeit an konkreten Praxisfällen sowie die Entwicklung individueller Lösungen gewährleisten eine hohe Umsetzbarkeit in die Praxis. Ihre Vorteile Abteilungsübergreifendes Netzwerken: Inhouse-Trainings fördern in einem Unternehmen die Kommunikation unterein- ander. Akzeptanz, Teamgeist und Zusammenarbeit werden auf breiter Basis verbessert und intensiviert. Flexible Termingestaltung Begleitung und Beratung während des gesamten Prozesses Unsere -- Klärung von Ausgangslage, Zielsetzung und Rahmenbedingungen Vorgehensweise -- Bestandsaufnahme, Planung und Entwicklung eines Grobkonzeptes -- Festlegung der Inhalte, der internen Abläufe und der zu berücksichtigenden Rahmenbedingungen -- Durchführung der Inhouse-Trainings -- Begleitung und Nachbereitung der Trainings Inhouse- Unternehmensplanspiel/ Führungskräfte-Trainings/ Mitarbeitergespräche Verhandlungstraining Beispiele Simulation Entwicklungsprogramme implementieren Projektmanagement Leistungsbeurteilungs- Trainings-Programm für MS Office-Seminare gespräche Hochschulabsolventen Trainings für Interkulturelle Trainings, Business English Teilqualifizierung Auszubildende länderspezifisch gew.-techn./kfm.Seite 8
  • 11. 01 Lern- und Informationsarchitekturen Mit dem Geschäftsfeld "Lern- und Informationsarchitekturen" in der bbw gGmbH bieten wir Ihrem Unternehmen individuelle Beratung bei der Bedarfsermittlung, Entwicklung und Umsetzung von Lern- und Informationsarchitekturen sowie standardisierte Online-Kurse für die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter an. Mit der Entwicklung zur Dienstleistungs-, Wissens- und Informationsgesellschaft sind für Ihr Unternehmen die Erfahrungen und das Wissen der Mitarbeiter zu einem der entscheidenden Wettbewerbsfaktoren geworden. Hierzu hat die rasante Ent- wicklung der Produktions-, Informations- und Kommunikationstechnologien maß- geblich beigetragen. Um den Wettbewerbsvorteil Ihres Unternehmens zu sichern und auszubauen, gewinnen Lern- und Informationsarchitekturen immer mehr an Bedeutung. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die Einführung von Lern- und Informations- architekturen ist in einer dezidiert geplanten und strukturierten Implementation zu sehen. Der Mitarbeiter steht im Mittelpunkt, eine ganzheitliche Perspektive wird eingenommen und das Unternehmen als Ganzes betrachtet. Somit wird eine optimale Voraussetzung geschaffen, um eine erfolgreiche Ein- bettung von Lern- und Informationsarchitekturen in Ihre Weiterbildungslandschaft, den Arbeitsalltag Ihrer Mitarbeiter und nicht zuletzt in die bestehende technische Infrastruktur Ihres Unternehmens zu gewährleisten. Ganz gleich, in welcher Phase Sie mit Ihrer Planung sind – ein gutes Lern- und Informationsarchitekturen-Projekt braucht einen Partner, auf den Sie sich verlassen und mit dem Sie über jedes Detail reden können. Sie vermeiden Risiken, sparen Zeit und bekommen von uns frische Impulse für Ihre strategische Entwicklung, Konzeption und benutzerfreundliche Umsetzung.Leistungsportfolio Im Rahmen unseres ganzheitlichen Beratungsansatzes unterstützen wir Sie in allenBeratung Schritten Ihres Projekts, um die Einführung von Lern- und Informationsarchitektu- ren erfolgreich zu realisieren – angefangen von der Planung und Konzeption, über die technische Realisierung und die praktische Durchführung bis hin zur Evaluation und dem Rollout im gesamten Unternehmen. Unser Beratungsansatz beinhaltet folgende Stufen und Leistungen: Ë Beratungsgespräche Ë Bedarfsermittlung Ë Projektmanage- Learning-Management-System ment-Konzept Ë Angebot Ë Soll-Ist-Vergleich Ë Technische Ë Freischaltung/ Readiness- Ë Didaktisches Installation Einsatz Ë Auswertung der Workshop Konzept Ergebnisse Ë Testphase Ë Akzeptanz- Ë Angebot auf Konzept Lernprogramm (WBT) Grundlage der Ergebnisse Ë Technologisches Ë Entwicklungsphase Ë Freischaltung/ Konzept & Tools Einsatz Ë Auswahlprozess Evaluation Ë Vertragsgestaltung Ë Qualitätsanalyse Ë Wirkungsanalyse Realisierung Realisierung & Prozess- Konzeption & Prozess- begleitung Readiness- begleitung Initialisierung Workshop Pilotphase Echtbetrieb Ansprechpartnerin: Dr. Simone Deschler, Infanteriestraße 8, 80797 München Tel: 089 44108-416, Mobil: 0151 14823709, E-Mail: deschler.simone@bbw.de Seite 9
  • 12. Wissensmanagement Beispiel aus der Praxis Das Problem Ein mittelständischer Zulieferer für Geräte und Maschinenbau fertigt mit 160 Mitarbeitern mehr als 4000 Produkte für verschiedene Branchen. Das Unternehmen verliert jedoch enorme Summen durch zu hohe Instand- haltungs- und Reparaturkosten – und gefährdet damit langfristig seine Zukunft. Die Ursache Mangelnde Transparenz und ein Wissensstau in den Bereichen Produktion, Fertigung, Beschaffung und Planung. Das Ziel Eine leistungsstarke, perfekt koordinierte Fertigung und eine Kostensenkung von 20 %. Neben hoher Qualität haben Zuverlässigkeit und Termintreue absolute Priorität. Diese Ziele sollten durch den Aufbau einer konkreten Wartungsplanung und der In- stallation einer speziellen Wissensdatenbank, in der jede Maschine verzeichnet ist, erreicht werden. Das Ergebnis Das Wissen des Unternehmens wurde in allen relevanten Abteilungen gesammelt, gesichert und dokumentiert. Alle Mitarbeiter erhielten anschließend Zugang zu dem neu strukturierten Wissen. Know-how sichern – Prozesse optimieren Optimierung in mehreren Schritten Projektgruppe Verantwortung festlegen Schulungsplanung Mitarbeiter aus allen relevanten Abteilungen werden für die Arbeit am Projekt gewonnen. Die Gruppe erhält Rückhalt von der Geschäftsleitung. In einem Kick- Konzepterstellung off wird das Projekt der Gruppe vorgestellt. Fachbetreuung Nach einer speziellen Projektmanagement-Schulung werden die Struktur und der zeitliche Ablauf des Projekts konkretisiert. Die Mitarbeitermotivation wird gefördert durch Eigenverantwortlichkeit und Vertrauen. Wissenslandkarte Know-how dokumentieren Konzepterstellung Die Wissensträger im Unternehmen werden ausfindig gemacht. Nun beginnt die Sammlung aller wichtigen Daten rund um die Maschinen, anschließend werden Fachbetreuung sie gemeinsam bewertet und in eine Access-Datenbank eingegeben. Das Projekt zieht Kreise. Durch den Dialog mit anderen wird die Akzeptanz erhöht. >Seite 10
  • 13. 01 Wartungspläne Erfahrungen berücksichtigenKonzepterstellung Nachdem alle wichtigen Informationen für die optimale Instandhaltung aufge- zeichnet sind, werden individuelle Wartungspläne für jede Maschine erstellt, um die Maschinenlaufzeiten zu erhöhen. Dabei werden das Handlungswissen und die Erfahrung der Mitarbeiter in der Pro- duktion berücksichtigt. In einer speziellen Dokumentation werden in Zukunft alle Wartungsschritte beschrieben und für die jeweiligen Teams zugänglich gemacht. Die Kommunikation untereinander wird gefördert. Die Qualität der Zusammenarbeit wächst.Wartungs- Wissen zugänglich machendatenbank Zusätzlich zu den Wartungsplänen wird eine Wartungsdatenbank für jedeKonzepterstellung Maschine erstellt. Sie ist systematisch gegliedert in die vier Bereiche:Fachbetreuung -- Maschinendatenbank: Ergänzung durch nichttechnische Daten wie Verkäufer- und Hersteller-Datenbankstruktur angaben, Typenbezeichnung, StandortSchulungsplanung -- Betriebsstoffdatenbank: alle Betriebsstoffe mit Herstellern, Lieferanten, Ersatzprodukten, Jahresbedarf und betroffenen Maschinen -- Ersatzteildatenbank: alle Ersatzteile gelistet -- Wartungspläne Im letzten Schritt werden eine einheitliche Access-Datenbank erstellt, die dazu notwendigen Eingabemasken sowie Bildschirmoberflächen gestaltet und die Mitarbeiter im Umgang mit der neuen Wartungsdatenbank geschult. Durch Schulungen wird die Lernfähigkeit erhöht.Freischaltung Wissen anwendenPilotprojekt Die neue Wartungsdatenbank einschließlich der Wartungspläne geht onlineProjektcontrolling und wird dem Management präsentiert.Analyse Als Folge des Projekts ist im Unternehmen eine intensivere Kommunikation zwischen den Abteilungen zu beobachten.BewertungPerspektive Ziel erreicht Das Projekt ist erfolgreich und wird auf andere Unternehmensbereiche über- tragen. Auf Basis der bisherigen Erfahrungen finden weitere Workshops auf verschiedenen Ebenen statt. Durch die Produktionsoptimierung und die Sicherung Ihres Know-hows werden die Wettbewerbssituation – und somit der Erfolg Ihres Unternehmens – kontinuierlich gestärkt. Ansprechpartnerin: Dr. Simone Deschler, Infanteriestraße 8, 80797 München Tel: 089 44108-416, Mobil: 0151 14823709, E-Mail: deschler.simone@bbw.de Seite 11
  • 14. Trainingsmanagement Warum externes Alle Bereiche eines Unternehmens unterliegen heute einem großen Kostendruck. Trainingsmanagement? Dies gilt auch für die Personalabteilungen und die Personalentwicklung. Deshalb ste- hen in vielen Unternehmen das Budget, die Kostenstruktur und die Prozesse der HR- Abteilungen auf dem Prüfstand. Umfragen bei Personalmanagern zeigen, dass die Qualitätsverbesserung von HR-Prozessen als strategisches Ziel hoch im Kurs liegt. Als professioneller Trainingsanbieter gehört es zu unserer Kernkompetenz, nicht nur die Weiterbildungsmaßnahme, sondern auch deren Organisation in einem effi- zienten Prozess zu gestalten. Die häufig noch praktizierte Trennung beider Bereiche führt zu unnötigen Reibungsverlusten und lässt viele technische sowie organisatori- sche Möglichkeiten für Effizienzsteigerungen und Kosteneinsparungen ungenutzt. Profitieren Sie von unserer jahrzehntelangen Erfahrung im Trainingsmanagement und setzen Sie auf eine Komplettlösung für Ihren Weiterbildungsbereich. Ihre Vorteile -- Wir entlasten Ihre Personalabteilung und organisieren für Sie das komplette Trai- ningsmanagement: von der Entwicklung maßgeschneiderter Konzepte über die Orga- nisation und Administration von Weiterbildungsmaßnahmen und Kundenevents bis hin zur Durchführung der Veranstaltungen, ihrer Nachbereitung und Evaluation. -- Sie nutzen unsere modernen Technologien, effizienten Prozesse und professionelle Infrastruktur. Das maximiert Ihren Erfolg und steigert die Zufriedenheit der Mitarbeiter. -- Sie können Teilprozesse oder den Gesamtprozess zu uns verlagern. -- Bereits existierende und bewährte Qualifizierungspartner werden in das neue Trainingsmanagement integriert. Unsere Leistungen Mit unserem individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Angebot bieten wir Ihnen ein komplettes Outsourcing des Bereichs Trainingsmanagement. Unsere Leistung umfasst die komplette administrative Abwicklung der gesamten Seminar- und Trainingsorganisation. -- Trainer-Management -- Location-Management -- Teilnehmer-Management -- Bildungsprodukt-Management (Seminare/E-Learning/Webinare/etc.) -- Ressourcen-Management -- Unterlagen-Management Diese Managementfelder sind modular aufgebaut und können an Ihren Bedarf angepasst werden. Ihr Unternehmen entscheidet, welche einzelnen Managementfelder durch uns übernommen werden. Trainingsmanagementsystem Trainer- Location- Teilnehmer- Bildungsprodukt- Ressourcen- Unterlagen- Management Management Management Management Management Management Ansprechpartnerin: Dr. Simone Deschler, Infanteriestraße 8, 80797 München Tel: 089 44108-416, Mobil: 0151 14823709, E-Mail: deschler.simone@bbw.deSeite 12
  • 15. 01 Leadership Competence Program Menschen und Unternehmen mussten schon immer auf Veränderungen ihres Um- felds reagieren. Bisherige Veränderungen sind jedoch in der Regel langsamer ein- getreten, als das heute der Fall ist: Der Prozess der Globalisierung, die Beschleu- nigung der Kommunikation, die Zunahme von Information und Wissen, neue Tech- nologien und die demographischen Entwicklungen führen zu einem erhöhten Bedarf an Flexibilität und Veränderungsmanagement von Mensch und Unternehmen. Somit werden die Anforderungen an Führungskräfte zunehmend anspruchsvoller. Das Leadership Competence Program unterstützt die Teilnehmer dabei, diesen Herausforderungen wirksam entgegenzutreten.Nutzen für -- Persönliches Wachstum und Umgang mit Veränderungdie Teilnehmer -- Kommunikation in geschäftstypischen Kommunikationssituationen verbessern -- Führungsrollen entwickeln; Führungsinstrumente beherrschen -- Projekte, Prozesse und Qualitätsmanagement professionell und fundiert handhaben -- Unter Stress und in komplexen Situationen handlungs- und führungsfähig bleibenUmsetzung Startsequenz des Trainings ist eine Projektwoche, in der die Teilnehmer ihr Selbst- und Fremdbild erkennen und schärfen, sowie als Gruppe zusammen agieren lernen. Im Fokus stehen die Führungsperson respektive -persönlichkeit, ihr konkretes Tun sowie ihr Bezugsrahmen und ihre Fähigkeiten. Dazu erhalten die Teilnehmer im Rahmen von täglich neuen Projekten Rückmeldung sowohl als Teammitglied als auch als Team- und Projektleiter (in wechselnden Rollen). In fünf zweitägigen Modulen erhalten die Teilnehmer fundierte Informationen zu Führungsaspekten. Darüber hinaus werden Inhalte zu den Themen Projekt-/ Prozessmanagement, Vertrieb und Qualitätsmanagement vermittelt. Mit dem bbw-Planspiel „Sim@ge“ lernen die Teilnehmer anhand einer ­ nter­ U - nehmenssimulation, in konkurrierenden Teams Unternehmensent­ cheidungen s zu treffen und Strategien zu entwickeln. Die Szenarien werden im Laufe des Spiels verändert. 15 Monate Kick-off Projektwoche Präsenz-Trainings in sechs Blöcken Abschluss- veranstaltung -- Kennen und Anwenden - Führung des Persönlichkeitsmodells „MBTI“ - Prozessmanagement -- Etablieren, Führen, Leiten und Zusammen- arbeiten in einem echten Team - Qualitätsmanagement -- Weiche Faktoren von Projekten; - Vertrieb Umgang mit Komplexität und Stress - Ökonomische Grundlagen -- Analysieren und Optimieren von Geschäftspro- zessen; professionelle Kundenberatung (externe wie interne Kunden) Selfstudies Begleitendes Coaching Gerne erläutern wir Ihnen weitere Details in einem persönlichen Gespräch und stehen Ihnen als kompetenter Partner zur Seite. Ansprechpartner: Mario Streit, Max-von-Laue-Straße 9, 86156 Augsburg, Tel.: 0821 56756-15, Fax: 0821 56756-20, E-Mail: streit.mario@bbw.de Seite 13
  • 16. Demografie Lebensphasenorientierte Personalpolitik Aufgrund des demografischen Wandels mit einhergehender Alterung der Erwerbs- bevölkerung und gleichzeitiger zunehmender Enge auf dem externen Arbeitsmarkt wird es für die Unternehmen immer wichtiger, frühzeitig die bevorstehenden Risi- ken zu meistern: Sie sollten so früh wie möglich handeln, ihre Mitarbeiterpoten- ziale betriebsintern besser nutzen und gleichzeitig gezielt neue Mitarbeiter akqui- rieren, soweit noch möglich. Mit der lebensphasenorientierten Personalpolitik verfolgen Unternehmen das Ziel, ihre Mitarbeiter durch passende Rahmenbedingungen und Förderstrukturen in jeder Lebensphase leistungsfähig, leistungsbereit und motiviert zu halten. Die Ansatzpunkte für betriebliches Handeln im Rahmen der lebensphasenorientierten Personalpolitik lassen sich in folgende Handlungsfelder einordnen: Gesundheitsförderung Kompetenzmanagement psychische notwendiges und physische Wissen Gesundheit und Können erhalten sichern Leistungs- Arbeitsorganisation fähigkeit Personalgewinnung und -gestaltung Tätigkeit Motivation und -bindung leistungs- und und Eigenver- lernförderlich antwortung gestalten fördern Führung und Unternehmenskultur Exemplarischer Ablauf eines betrieblichen Demografie-Projektes Wir beraten, unterstützen und begleiten Sie in Ihren Projekten. Dabei sind und bleiben Sie als Kunde der Experte für Ihr Unternehmen, das niemand besser kennt als Sie selbst und Ihre Mitarbeiter. Sie profitieren von unserem Expertenwissen und unseren langjährigen Erfahrungen. Wir unterstützen Ihre Problemlösungskompetenz im Unternehmen primär mit den Formaten Workshops und Expertengespräche auf Leitungs- bzw. Projektebene. Im Einzelfall geben wir zur Unterstützung des Prozessverlaufs fachliche Expertise zu konkreten Problemstellungen.Seite 14
  • 17. 01 Abschluss der Umsetzung und externen Beratung Erstellen und Begleitung des Analyse Besprechen des Betriebskonzepts Vorgespräch mit der des Status quo individuellen Geschäftsführung im Unternehmen Konzepts und Personalleitung Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Kontinuierliche Prozessbegleitung zur QualitätssicherungStufe 1 In Vorgesprächen klären wir mit der Geschäftsführung und PersonalleitungVorgespräch gemeinsam die Situation, Motive und Ziele des Projektes.Stufe 2 Wie sieht die Arbeitskräfteentwicklung in Ihrem Unternehmen aus?Betriebscheck Um ein genaues Bild zu erhalten, ist die Erstellung einer Analyse des Status quo im Unternehmen hilfreich. Eine Altersstrukturanalyse sowie die Analyse aller Konzepte und Instrumente entlang der Prozesskette des Personalmanagements mit Stärken- und Schwächen-Profil tragen zur Verdeutlichung bei.Stufe 3 Gemeinsam mit Ihnen erarbeiten wir ein Handlungskonzept. Dabei wählen wirHandlungskonzept geeignete Maßnahmen für Ihre spezielle Unternehmenssituation aus und passen diese an Ihren individuellen Bedarf an.Stufe 4 Für Ihre ausgewählten Mitarbeiter/-innen führen wir die geplanten MaßnahmenMaßnahmen durch.im Projekt Auszug aus unserem Maßnahmekatalog: -- Gründung eines Gesundheitsteams -- Workshops für Führungskräfte -- Mitarbeiter-Befragung "Psycho-Screening": Durchführung, Auswertung und Ableitung von weiteren Maßnahmen -- Arbeitsplatzanalyse "Ergo-Check" -- Installation eines Bewegungstrainings mit tätigkeitsspefizischem Inhalt -- Schulungen für Linienbetreuer -- Unterstützung bei der Umgestaltung von Arbeitsplätzen -- Workshop zur gemeinsamen Ideenfindung/Einbindung der Führungskräfte zum Thema Demografie -- Strukturierte Arbeitsplatzanalyse/Ergonomielandkarte -- Vorbeugung: Burnout-Konzept -- Gesamtkonzept-Qualifizierungsmatrix, verknüpft mit Einarbeitungsprozess, Demografie, Gefährdungsaspekten -- Sensibilisierung der Führungskräfte unter Einsatz unterschiedlicher Methoden -- Medizinische Vorsorge/Früherkennung/Gesundheitsberatung -- KompetenzmodelleStufe 5 Zusätzlich unterstützen wir Sie bei der Auswahl und Einführung weiterer Maß-Abschluss nahmen, die Sie in Ihre Strukturen und Prozesse integrieren. Dabei kann es sich um Maßnahmen wie z. B. die Einführung eines Arbeitskreises Demografie, die Einführung von Zukunftsgesprächen und die Weiterentwicklung von Verbesserungsteams handeln. Ansprechpartnerin: Mira Bernhart, Londonstr. 20, 97424 Schweinfurt, Tel.: 09721 1724-43, E-Mail: bernhart.mira@sw.bbw.de Seite 15
  • 18. Wissen verknüpfen Im Center of Excellence verbinden wir fachliche Disziplinen und Soft Skills zu einem erfolgreichen Gesamtkonzept. Denn reines Fachwissen reicht längst nicht mehr aus, um in der komplexen Arbeitswelt voranzukommen. Für diesen Erfolg erstellen wir eine genau Analyse der Bedürfnisse und Problemfelder unserer Kunden und ent- wickeln zielorientierte Lösungen. Mit didaktisch und methodisch adäquaten Trainings und Lehrgängen tragen wir unseren Teil zu einem gesunden und funktionierenden Betriebsorganismus bei.Seite 16
  • 19. 18 - 29 Management 02 30 - 49 Führung und Zusammenarbeit 03 50 - 67 Personalmanagement 04 68 - 79 Ausbildungsmanagement 05 80 - 95 Persönliche Kompetenzen 06 96 - 103 Produktionsmanagement und Logistik, 104 - 09 1 Projekt- und Prozessmanagement 07 110 - 125 Interkulturelle Kompetenz und Sprachen 08 Seite 17
  • 20. „Worin liegt die eigentliche Rolle des Managements? Im intelligenten Reagieren auf Veränderungen.“ Jean-Jacques Servan-Schreiber, französischer Journalist und Politiker Der Manager bestimmt den Weg des Unternehmens oder eines bestimmten Bereichs, er plant und sichert dessen Zukunft. Er muss klar und schnell entscheiden und gleichzeitig so unterschiedliche Faktoren wie die gesamtwirtschaftliche Entwicklung, den Wettbewerb, die Ressourcen und die Mitarbeiterverantwortung im Auge behalten. Denn die Konkurrenz schläft nicht und die Geschwindigkeit, mit der Wissen in Ergebnisse transformiert wird, ist ein entscheidender Wettbewerbsfaktor. Darüber hinaus ist der Manager im Spannungsfeld von Mitarbeitern, Lieferanten, Kunden und Banken oft enormem Druck ausgesetzt, dem er nur mit entsprechenden Werkzeugen und einem starken Selbst­ bewusstsein standhalten kann. Dabei helfen Management-Instrumente und die Entwicklung emotionaler und psychischer Fähigkeiten.Seite 18
  • 21. Management 02 Unternehmen krisensicher und aktiv managen 20 neu Business-Etikette und Öffentlichkeitsarbeit im internationalen Umfeld 21 neu Erfolgsfaktor „Management“ in Phasen der Veränderung und Neuorientierung 22 Gesundheit als Wettbewerbsfaktor 23 Effizient Ideen entwickeln – marktorientierte Innovationsmanagement-Methoden 24 neu Aufbau und Management von Kooperationen 24 neuVon der Natur lernen Bionisches hochachtsames Organisationsmanagement 25Spezial Managementwissen – kompakt, intensiv, nachhaltig 26 neu Unternehmensplanspiel „Sim@ge“ 28 Seite 19
  • 22. Unternehmen krisensicher neu und aktiv managen Unternehmensmärkte optimal ausrichten Zielgruppe: Innovative und international operierende Unternehmen werden auf dem globalen Geschäftsführer, Marktplatz herausgefordert, hochwertige Lösungssysteme (Produkte und Dienst- Inhaber, leistungen) zu günstigen Preisen anzubieten, ihre Wettbewerbspositionierung zu Führungskräfte sichern und dabei langfristig profitabel zu wachsen. Trainerin: Amida Hemeling Viele Unternehmen erleben steigenden und härteren Wettbewerb, regelrechte Preiskriege, schwankende Auftragseingänge und steigende Kosten. Hinzu kom- Dauer: 1 Tag men die Engpässe an Fachkräften, das Ungleichgewicht zwischen Sonder- und Standardprodukten und hohe Qualitätsanforderungen. Preis: EUR 480,– Im Workshop werden mit Hilfe von Frameworks Systemlösungen für eine krisen- Termin 2013/Ort: sichere Marktaufstellung erarbeitet, um ausbalancierte und effektive Unterneh- ZS-13020 mensprozesse abzubilden und zu etablieren. 14. März, Eine intensive einstündige „One-To-One“-Impuls-Arbeit mit jedem Teilnehmer München unterstützt den Transfer in den operativen Alltag. Inhalte: -- Level I Erstellung einer „Corporate Road Map“ -- Aktuelle Märkte, Globalisierungstrends und zukünftige Entwicklungspotenziale -- Internationale und regionale Unternehmenspositionierung und Produkt-Umsatz-Analyse nach Märkten -- Der UPT-Monitor (Umsatz-Opportunity-Tracking-Monitor) zur wirtschaftlichen und nachhaltigen Markt-Umsatz-Segmentierung -- Ausgeglichene und solide Kapitalmärkte (Projekt- und Auftragsfinanzierung) -- Level II Erstellen eines „Risiko Management Radars“ -- Risikoportfolio (Regionen, Produktportfolio, Kundensegmente) -- Market Map („Moving Forward“- und „Fall Back“-Szenarien) -- Event- und Incident-Indikatoren (Monitor zwischen Zentrale und lokalen Stellen, dem eigenen Unternehmen und Partner-Lieferanten) -- Der Compliance-Prozess (Prävention gegen Korruptionsfallen) -- Level III Kunden- und Auftragsmanagement/„Best Practices“ -- CRM Radar: Clustering aktueller, potenzieller und emergenter Märkte und Kunden -- Process Mapping (Auftragsgewinnung, Alliance Management bis hin zum Entscheidungs- und Abwicklungsschritt) -- Portfolio Mapping (Reflexion, Pricing, Finanzierung, Festlegung und Angebotsbestimmung), -- Führung von internationalen Teams (mit/ohne Weisungsbefugnis) und Projekten (Zusammenarbeit mit Allianzpartnern) -- Ausschreibungen und öffentliche Projektvergabe -- Fallbeispiele und aktuelle StolpersteineSeite 20 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 23. Management 02 Business-Etikette und Öffentlichkeits- neu arbeit im internationalen UmfeldZielgruppe: Unternehmen werden zunehmend globaler. Nicht nur die Kunden oder Partner,Geschäftsführer, sondern auch Anteilseigner deutscher Unternehmen stammen längst nicht mehrInhaber, nur aus Deutschland oder Europa. Neben den USA und Japan kommen die PartnerFührungskräfte,Nachwuchsführungskräfte, vieler Unternehmen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi-Arabien,Projektleiter Russland, Indien und vielen weiteren Ländern. Sie machen ihren Einfluss auf die Unternehmensausrichtung geltend. Da die Unternehmen sich auch weiterhinTrainerin:Amida Hemeling global entwickeln werden, brauchen sie Führungskräfte, die multinationale und -laterale Teams zusammenbringen.Dauer:1 Tag Im Seminar lernen die Teilnehmer, internationale Partnerschaften und Gesamt- beziehungen genauso selbstsicher und gewandt zu managen wie in ihremPreis:EUR 480,– heimischen Unternehmensfeld. Sie werden auf vielfältige Märkte, Akteure und Anforderungen eingestellt und erarbeiten gemeinsam einen Fahrplan für ihreTermin 2013/Ort: internationalen Vorhaben.ZS-1302126. September,München Inhalte: -- The Way of Doing international Business -- Aktuelle, bevorzugte Märkte und vorherrschende Business-Etikette -- Screening-Merkmale und Checklisten unter Business-Verantwortlichen -- Eine Frage des Standings -- Beiträge und Vorträge gekonnt auswählen und anbringen -- Lokale und internationale öffentlich-rechtliche Institutionen und deren Bedeutung -- Dos und Donts in Business und Öffentlichkeit -- Negotiations und Agreements finanzieren -- Bedeutung und Umgang mit „Deal Points“ und „Deal Breakers“ -- „Die Welt spricht nicht Deutsch, kauft aber deutsche Technologie“ – Vor- und Nachteile erkennen und zentrieren -- Weg zum Win-win-Ziel Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 21
  • 24. Erfolgsfaktor „Management“ in Phasen der Veränderung und Neuorientierung Zielgruppe: Unternehmen sehen sich heute großen Herausforderungen gegenüber: Kosten- Geschäftsführer, druck, zunehmender Wettbewerb, anspruchsvollere Kunden u.v.m. machen tief- Inhaber, greifende Veränderungen notwendig. Die damit einhergehenden Wandlungen Führungskräfte, Fachkräfte betreffen nicht nur Strukturen und Abläufe, sondern häufig auch Kultur und Selbstverständnis. Trainer: Michael Zirlik Unternehmen, die diesen Wandel nicht nur als notwendiges Übel, sondern auch Dauer: als echte Chance begreifen, achten dabei nicht nur auf die „technischen“ Aspekte 1 Tag dieser Veränderungen, sondern stellen sich auch die Frage, welche Rolle dem Faktor „Führung“ dabei zukommt. Preis: EUR 480,– Zu diesem Themenkomplex möchte die vorliegende Veranstaltung Denkanstöße Termin 2013/Ort: liefern, zur kritischen Diskussion und Reflexion anregen und die Möglichkeit einer ZS-13022 ersten Standortbestimmung hinsichtlich der eigenen Organisation anbieten. 21. Februar, Augsburg Inhalte: -- Aktuelle Anforderungen an die Veränderungsfähigkeit von Unternehmen heute -- Aktuelle Anlässe für Veränderung -- Veränderungsfähigkeit als Wettbewerbsfaktor -- Von der Struktur zur Kultur – Auswirkung von Veränderung auf verschiedene Managementelemente -- Gesetzmäßigkeiten im Change-Prozess – (wie) sind Veränderungen steuerbar? -- Ein systemisches Verständnis von Veränderungsdynamik -- Erfolgsstrategien für wirksames Change-Management -- Phasen im Veränderungsprozess und deren Implikationen für Führung und Management -- Widerspruchsmanagement -- Führung und Wertschöpfung -- Veränderung, Wertschöpfung, Führung – welche Zusammenhänge gibt es? -- Wie beeinflussen Leitungskräfte Qualität und Produktivität? Welche Entwicklungspotenziale gibt es dabei? -- Welche besonderen Anforderungen entstehen aus Veränderung und Neuorientierung an Führungskräfte? -- Welche Erklärungsmodelle für erfolgreiche Führung sind künftig (noch) geeignet? -- Führung und Veränderungsmanagement -- Von der Organisationsentwicklung zum modernen Transformationsmanagement -- Zur (Psycho-)Dynamik von Veränderungsprozessen – welche Rolle(n) spielt dabei die Führungskraft? -- Förderliche Haltungen für Führungskräfte im Wandel -- Umgang mit De-Motivation und WiderstandSeite 22 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 25. Management 02 Gesundheit als WettbewerbsfaktorZielgruppe: Die sich abzeichnenden demografischen Veränderungen in der Erwerbswelt erfordernGeschäftsführer, eine umfassende Betrachtung der Arbeitsbedingungen zum Ziele der GesunderhaltungPersonalleiter, der Mitarbeiter.BetriebsleiterTrainer: Technische Entwicklungen haben viele Arbeitsabläufe im Betrieb erleichtert.Rainer Theile, Gesundheitsrisiken durch schwere körperliche Arbeit und ergonomisch problema-Dieter Feulner tische Arbeitsplätze sind deutlich reduziert, während GesundheitsgefährdungenDauer: aufgrund schnellerer und komplexerer Arbeitsprozesse sowie durch zeitliche Verdich-2 Tage tungen am Arbeitsplatz markant zugenommen haben.Preis: Maßnahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) sind heute einEUR 890,– wichtiges Thema für eine demografieorientierte Personalpolitik und die Wettbewerbs-Termin 2013/Ort: fähigkeit von Unternehmen. Der Wille und die Bereitstellung der Ressourcen ist eineZS-13023-1 der zentralen Aufgaben des Managements, damit die Umsetzung vor Ort durch Füh-12/13. März, rungskräfte und Mitarbeiter nachhaltig und authentisch stattfinden kann.Nürnberg In diesem Seminar diskutieren Sie Vorteile, Wege und Erfolgsvoraussetzungen fürZS-13023-208/09. Oktober, die Implementierung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements und lernen dasNürnberg Prinzip der „Gesunden Führung“ kennen. Sie können erste Maßnahmen für Ihre Unter- nehmenspraxis ableiten. Inhalte: -- Antizipation des demografischen Wandels -- Ziele und Chancen des BGM und Erfolgsfaktoren für Nachhaltigkeit -- Rolle und Aufgabe des Managements bei der Implementierung und Kontinuitätssicherung von BGM -- Gesundes Führen – Umsetzung und Nutzen dieses Prinzips in Unternehmen -- Einfluss von Führung und Zusammenarbeit auf die Anwesenheitsquote und die Motivation von Mitarbeitern -- Verbesserung der Arbeitsorganisation und der Arbeitsbedingungen (Verhältnisprävention) -- Stärkung des Gesundheitsbewusstseins der Mitarbeiter (Verhaltensprävention) nach dem Prinzip der Selbstverantwortung -- Aktive Beteiligung der Mitarbeiter an betrieblichen Gesundheitsmaßnahmen -- Fehlzeitenstrukturanalyse im Unternehmen: reine Statistik oder ein lebendiges Tool mit systematischen Ableitungen von effektiven Maßnahmen? -- Die Säulen des Anwesenheitsmanagements -- Erfolgsfaktor: Mitarbeiterbeteiligung/Mitarbeiterverantwortung -- BGM und Antworten auf die demografische Entwicklung: Umgang mit älteren Mitarbeitern -- Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM): Die Philosophie dahinter ist entscheidend. Imagegestaltung und Erfolgsfaktoren -- Das BGM-Steuerungsgremium: Arbeitskreis Gesundheit – Aufgaben und Kompetenzen -- Integration des BGM in bestehende Systeme wie QM, Umwelt- und Arbeitsschutz, KVP -- Erfahrungsberichte aus Unternehmen und Projekten zu praktiziertem BGM -- Handlungsfelder und Überlegungen zu ersten Maßnahmen für das eigene Unternehmen Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 23
  • 26. Effizient Ideen entwickeln – neu marktorientierte Innovationsmanagement- Methoden Effiziente, markt- und kundenorientierte Methoden zur Generierung von Ideen sowie deren Bewertung Zielgruppe: Viele Unternehmen verfügen heute über einen detailliert gestalteten Prozess, um Geschäftsführer, einmal identifizierte Ideen effizient in Produkte zu überführen (Stage-Gate-Prozess). Inhaber, Führungskräfte, Der dabei häufig verfolgte Ansatz, möglichst viele Ideen z. B. mittels Kreativitäts- Nachwuchsführungskräfte, methoden zu generieren („Qualität aus Quantität“), führt allerdings dazu, dass Projektleiter, viele Bewertungen und Entwicklungen bis hin zur Phase der Prototypenentwick- Fachkräfte lung vorgenommen werden müssen, was der Idee eines „leanen Innnovations- Trainer: managements“ widerspricht. Prof. Dr. Thomas Abele Siegfried Lettmann Dieses Seminar widmet sich dem Thema, wie mittels markt- und kundenorien- tierter Methoden Suchfelder für Ideen sinnvoll identifiziert („Wo sollte ich nach Dauer: ½ Tag neuen Ideen suchen?“) und die „besten“ Ideen herausgefiltert werden können. Preis: Mit Hilfe der vorgestellten Methoden können die Teilnehmer den eigenen Inno- EUR 300,– vationsprozess optimieren, um effizient und mit einer hohen Erfolgswahrschein- Termin 2013/Ort: lichkeit überlegene Lösungen anzubieten. ZS-13024-1 23. April, Inhalte: Nürnberg -- Die Teilnehmer lernen und erfahren mehr über ZS-13024-2 14. November, -- VOC – Voice of the Customer München -- Design Thinking -- Outcome-Driven Innovation Integraler Bestandteil dieses Seminars ist die Vorstellung von Best-Practice-Beispielen. Aufbau und Management neu von Kooperationen Zielgruppe: Es ist kein einfacher Weg von einem unverbindlichen Networking zu einer funktio- Geschäftsführer, Inhaber, nierenden Kooperation, in der verschiedene Partner gemeinsam Aufträge abwickeln Führungskräfte, oder Forschungsprojekte durchführen oder Personal qualifizieren. Wenn allerdings Nachwuchsführungskräfte, Projektleiter die Kooperationen funktionieren, sind sie ein Gewinn für alle Beteiligten. Trainerin: Das Seminar bietet Ihnen praxiserprobte Grundlagen für den erfolgreichen Aufbau Dr. Gitte Händel von Kooperationen und deren Moderation. Dauer: ½ Tag Inhalte: Preis: -- Netzwerk versus Kooperation: Unterschiede in Struktur und Verbindlichkeit EUR 300,– -- Aufbau von Kooperationen: von der Zielfindung bis zum Kooperationsvertrag Termin 2013/Ort: -- Moderation von Kooperationen: Beispiele für Highlights, Fallstricke, Konflikte ZS-13025-1 -- Die große Herausforderung für Kooperationen: 07. Februar, Augsburg die Kooperationsfähigkeit der Partner ZS-13025-2 21. November, NürnbergSeite 24 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 27. Von der Natur lernen Management 02 Bionisches hochachtsames Organisationsmanagement Komplexe Problem-Zusammenhänge erkennen und fehlervorbeugend lösenZielgruppe: Unternehmen und deren Organisationen sind soziale offene Systeme, die bei derGeschäftsführer, Entwicklung ihrer Ziele mit der komplexen Unternehmensumwelt interagieren!FührungskräfteTrainer: Wie fähig und flexibel ist das vorherrschende Managementsystem, um vernetzteDr. Udo Küppers Zusammenhänge bei zunehmender Komplexität hinreichend genau zu erfassen, um darauf werthaltig und problemvorbeugend zu reagieren?Dauer:1 Tag Das „Unternehmen“ NATUR mit Myriaden von Arbeitern, Gesellschaften, Koope-Preis: rationen, Konfrontationen, Produkten und Prozessen stützt sich auf langzeitbe-EUR 480,– währte Organisationsstrukturen unter Einbeziehung hocheffizienter und hoch- effektiver Kriterien für Qualität und Quantität.Termin 2013/Ort:ZS-13026-1 Welche Prinzipien liegen diesen außerordentlichen Leistungen zugrunde?15. März, Wie können wir in Unternehmen davon vorteilhaft und fehlertolerant profitieren?München Welche technischen und methodischen Instrumente stehen uns zur Verfügung,ZS-13026-2 um achtsame Organisationen zu realisieren, zu stärken und weiterzuentwickeln?28. September,München Diese und weitere Fragen werden diskutiert und durch viele Beispiele veranschaulicht. Inhalte: Bionische hochachtsame Unternehmens- organisation in komplexer Umwelt -- Grundverständnis für Komplexität und ihre Zusammenhänge -- Korrespondenz des Lernens: Ökonomisierung versus Ökosystemisierung -- Kausale kostenorientierte „Reparatur“-Organisation versus systemische wertorientierte „Nachhaltigkeits“-Organisation -- Systemisches Denken und Handeln in problemrealistischen Wirkungsnetz-Organisationen -- Was Unternehmen aus Wirkungsnetzen lernen können -- Der Wirkungsfaktor VERHALTEN in bionischer hochachtsamer Organisation -- Die „O3-Synthese“ Computerunterstützte Präsentation und Modellierung -- Praxisbeispiele bionischer hochachtsamer Organisationen im komplexen Aufgaben und deren Lösungen -- Überblick über verschiedene Computer-Programme zur Nutzung in komplexen Organisationen Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 25
  • 28. Spezial Managementwissen – neu kompakt, intensiv, nachhaltig Kompakt in sechs Tagen Zielgruppe: Das Konzept ist maßgeschneidert für ambitionierte Nachwuchsführungskräfte, Führungskräfte, Spezialisten und Ingenieure, die ihr Wirtschaftswissen auffrischen wollen und sich Nachwuchsführungskräfte, für eine höhere Management-Funktion qualifizieren oder – sofern sie diese bereits Fachkräfte innehaben – die Grundlagen noch einmal in systematischer Weise aufarbeiten Trainer: wollen. Dr. Wolfgang Messner Auch wer im Technologie- und Informationsbereich Führungsverantwortung über- Dauer: 3 x 2 Tage nehmen will, braucht neben seinem fundierten Fachwissen noch zusätzliches Managementwissen. Neben Fachkompetenz ist es das souveräne Beherrschen Preis: des Führungs- und Managementhandwerks, das den Unterschied macht: Denn EUR 2.400,– nur wer führen kann, ist in der Lage, seine Konzepte und Pläne wirkungsvoll Termin 2013/Ort: umzusetzen und resultatorientierte Entscheidungen durchzusetzen. ZS-13027 Block 1 Das Programm beinhaltet in einem kompakten, aber sehr intensiven Schulungs- 14./15. März, programm mit dreimal zwei Präsenztagen ausgewählte und für die Praxis rele- München vante Grundlagen der Betriebswirtschaft und des Managements. Sie werden die Block 2 erlernten Methoden sofort bei der Diskussion von Fallstudien und Praxisbeispielen 13./14. Mai, einüben und damit verinnerlichen. Ein Herausstellungsmerkmal erfolgreicher Füh- München rungskräfte ist die Fähigkeit, das Unternehmen und das Marktumfeld stets aus Block 3 wechselnden Perspektiven und disziplinübergreifend zu analysieren. Nur wenn 15./16. Juli, man Herausforderungen aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet, können München wichtige Zusammenhänge erkannt, die richtigen Maßnahmen abgeleitet und die richtigen Entscheidungen getroffen werden. Die Teilnehmer -- erkennen Zusammenhänge einer modernen Unternehmensführung, die auf Zukunftssicherung und Gegenwartsoptimierung ausgerichtet ist -- verstehen die Prinzipien und Mechanismen des Strategischen Managements und des modernen Marketings und lernen die den Markterfolg bestimmenden Faktoren kennen -- durchschauen die Zusammenhänge des Finanz- und Rechnungswesens -- steigern ihre soziale Kompetenz und verbessern ihre Kommunikationsfähigkeit Die Teilnehmer sind in der Lage -- auf der Basis des Verständnisses von Märkten, Kunden, Technologien und Wettbewerb sinnvolle Konzepte und Geschäftsmodelle zu entwickeln -- eigene Beiträge zur Umsetzung strategischer Vorgaben zu leisten -- Marketing-Pläne zu erstellen und Programme zur Kundenbindung zu entwerfen -- wirkungsvolle Beiträge zur Erreichung finanzieller Ziele zu formulieren -- Bedingungen zu schaffen, die effektives, zielgerichtetes Arbeiten und Effizienz ermöglichenSeite 26 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 29. Management 02 Inhalte: Block 1 Strategisches Management (8h)-- Strategisches Denken als Mittelpunkt der Unternehmensführung: Diagnose, Weichenstellung und konsequente Umsetzung-- Anwendung ausgewählter Modelle auf konkrete Fallbeispiele Business Case für Investitionsentscheidungen (8h)-- Net-Present Value (NPV) als Entscheidungsgrundlage-- Risikoanalyse Struktur und Präsentation des Business Cases Block 2 Marketing Management (4h)-- Kundenwert und Wert des Unternehmens für den Kunden-- Von der Marktanalyse zur Kundensegmentierung Sales (4h)-- Warum kauft der Kunde von mir? – Kompetenzbeweise, Referenzen und Business Case-- Qualifizierte Neukontakte generieren und Folgegeschäft sicherstellen Kundenbeziehungsmanagement (8h)-- Kundenanalyse: Profitabilität und Cross-Selling-- Inbound-Marketing statt Outbound-Kampagnen-- Methoden und Tools ohne viel IT Block 3 Strukturen und Prozesse (8h)-- Optimieren von Geschäftsprozessen und Organisationsstrukturen-- Outsourcing und Multisourcing Globalisierung & Internationales Management (8h)-- Export & Import auf internationalen Märkten; Offshoring-- Internationales und interkulturelles Management, Kommunikation und Verhandlung Hinweis: Die Workshops werden auf Deutsch durchgeführt, die Schulungs- unterlagen sind in englischer Sprache abgefasst. Damit werden Sie auf die zunehmende Internationalisierung optimal vorbereitet. Dr. Wolfgang Messner ist Geschäftsführer von Globus Research Ltd. und lebt in London. Er verbindet jahrelange Erfahrung in internationalen Unternehmen mit akademischer Forschung und Lehre, so dass er den Bogen zwischen Modell und Anwendung spannt und so den „Mini MBA“ effektiv vermittelt. Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 27
  • 30. Spezial Unternehmensplanspiel „Sim@ge“ Transparenz betriebswirtschaftlicher Zusammenhänge Zielgruppe: Einmal ein Unternehmen führen, Verantwortung tragen, Investitionen tätigen, Führungskräfte Produkte am Markt platzieren, Bilanzen erstellen, ... Wir setzen das BWL-Planspiel Trainer: „Sim@ge“ seit vielen Jahren ein, um betriebswirtschaftliche Zusammenhänge Stefan Krötz transparent zu machen. Dauer: 2 Tage Das Planspiel bietet die ideale Möglichkeit, das eigene BWL-Fachwissen praxis- nah zu trainieren. Die Teilnehmenden steuern alle Bereiche eines Betriebs und Preis: lernen alle Funktionen und Strukturen kennen. Die im Planspiel erlernten BWL- EUR 720,– Inhalte müssen nicht erst in den unternehmerischen Alltag übersetzt werden, Termin 2013/Ort: wie das bei rein theoretischer Wissensvermittlung der Fall ist. ZS-13028-1 09./10. Mai, Das Sim@ge-Planspiel macht BWL-Inhalte erlebbar und spannend, indem reali- Augsburg tätsnahe Wettbewerbssituationen erzeugt werden. Im Team steuern die Teilneh- ZS-13028-2 menden ihr Unternehmen und konkurrieren gegen andere Teams. Sie müssen 14./15. Oktober, Strategien entwickeln, um den eigenen Betrieb nicht nur auf Kurs zu halten, Augsburg sondern den Wettbewerb für sich zu entscheiden. Im Planspiel wird nicht nur Know-how vermittelt, sondern auch Methodenkompetenz: Wie kann das erlernte Wissen genutzt werden? Das Sim@ge-Planspiel richtet sich an Führungskräfte ohne betriebswirtschaft- lichen Hintergrund, die in ihrem beruflichen Umfeld in irgendeiner Form mit dem Bereich BWL in Berührung kommen. Es bietet den Teilnehmern mit wenig fun- dierten betriebswirtschaftlichen Vorkenntnissen einen interessanten Einstieg in wirtschaftliche Zusammenhänge und betriebswirtschaftliche Entscheidungs- parameter. Stellen Sie Ihr Fachwissen auf den Prüfstand und vertiefen Sie Ihre Kenntnisse. Treten Sie gemeinsam mit anderen Teilnehmenden an und führen Sie Ihr simulier- tes Unternehmen zum Erfolg! Know-how, Teamwork und Leistungsbereitschaft sind hierfür die Schlüssel. In einer Einführungsphase zu Beginn der 2-tägigen Veranstaltung erarbeiten sich die Teilnehmer grundlegende betriebswirtschaftliche Kenntnisse, die sie dann sofort in die (Spiel-)Praxis umsetzen können. Dadurch werden theoretische Inhalte praxis- und realitätsnah vermittelt.Seite 28 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 31. Management 02 Ablauf: Das Planspiel ist rundenbasiert, d. h. im Anschluss an jede Entscheidungsrunde (die Teilnehmer haben zwischen 60 und 90 Minuten Zeit für ihre Entscheidungs- abgabe) findet eine Auswertung durch den Spielleiter samt Informationsrunde mit Informationen zur nächsten Runde statt. Insgesamt können im Rahmen einer 2-tägigen Präsenzveranstaltung bis zu sechs Runden mit einer kurzen abschlie- ßenden Zusammenfassung durchgeführt werden. Beispiele für zu treffende Entscheidungen durch die Teilnehmer: Für die Produktion wird nur ein Rohstoff benötigt. Dieser kann jedoch als sog. Norm- oder Öko-Material (Bonus fürs Firmenimage) in verschiedenen Rabatt- stufen bei zwei verschiedenen Lieferanten bezogen werden. Produziert wird auf Norm- oder Öko-Maschinen, welche auch gewartet werden können (ansonsten Kapazitätsverlust). In jeder Runde kann Personal eingestellt oder entlassen werden. Ferner kann in die Ausbildung von Auszubildenden (Bonus fürs Firmenimage) investiert werden. Ein Bonus fürs Firmenimage kann auch durch entsprechende Investitionen in Weiterbildung & Personalentwicklung realisiert werden. Durch freiwillige Lohn- nebenkosten kann die Fluktuationsrate positiv beeinflusst werden. Die Teams können in Werbung sowie in Forschung & Entwicklung investieren und mit ihrer Preisentscheidung eine gewisse Strategie verfolgen. Zur Beobachtung der Konkurrenz kann ein Marktforschungsbericht angefordert werden. Im Rahmen der Liquiditätsplanung können langfristige Darlehen aufgenommen werden, wobei im Falle einer Unterschreitung der (vom Spielleiter festgelegten) Mindest-Eigenkapitalquote Sanktionen drohen. Der Erfolg wird nach jeder Runde anhand des durchschnittlichen Jahresüber- schusses sowie des durchschnittlichen Firmenimages über alle bislang gespielten Perioden ermittelt. Inhalte:-- ­ Identifikation mit der Rolle der Unternehmensleitung-- ­ Definition und Umsetzung einer Unternehmensstrategie Verständnis für eine Marktsituation mit mehreren Mitbewerbern-- ­ -- ­ Treffen von Entscheidungen (Produktions-, Personal-, Marketing- sowie Finanzplanung)-- ­ Zusammenhänge zwischen Bilanz, Erfolgs- und Liquiditätsrechnung-- ­ Fachübergreifende Qualifikationen (Problemlösungskompetenz, analytisches Denken, strategisches Vorgehen, Team- und Konfliktfähigkeit etc.) Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 29
  • 32. „Menschen können nicht gemanagt werden. Unternehmen kann man managen, Menschen aber muss man führen.“ Henry Ross Perot, amerikanischer Manager Die Zeiten, als Führen das Erteilen von Befehlen bedeutete, sind vorbei. Denn das Wissen eines Unternehmens steckt nicht in einem Kopf, sondern in vielen. Führen bedeutet heute vor allem motivieren und Impulse geben. Dazu gehört es, den Mitarbeitern Möglichkeiten zur Weiterentwicklung und Entfaltung zu geben und selbst den Mut zu Veränderungen mitzubringen. Denn der Wille zur Verbesserung ist bei den allermeisten Mitarbeitern vorhanden – wenn man sie nur ihren Fähig- keiten und Möglichkeiten entsprechend agieren lässt. Wichtiger als genaue Anweisungen sind daher Werteziele und eine ergebnisorientierte Führung – und das in einer kooperativen Zusammenarbeit.Seite 30
  • 33. Führung und Zusammenarbeit 03 Führung im demografischen Wandel 32 neu Führen mit Konsequenz 32 Das Resilienz-Konzept 33 neu Stressmanagement und gesunde Mitarbeiter als Führungsaufgabe 34 neu Fit for Change – wie Führungskräfte Veränderungen proaktiv mitgestalten 34 Kompetenz-Spiegel „Entwicklungslinien“ 35Entwicklungslinie Der Führungsnachwuchs –Nachwuchs- Einstieg in die neue Rolleführungskraft Modul 1: Sich selbst führen – Führungspersönlichkeit entwickeln 36 Modul 2: Mitarbeiter führen mit dem Führungsnavigator 37 Modul 3: Mitarbeitergespräche lösungsorientiert führen 37 Entwicklungslinie Meister und Teamleiter – SchnittstelleMeister zwischen Management und Produktion Modul 1: Führungsrolle und Führungsinstrumente 38 Modul 2: Kommunikation und Mitarbeitergespräche 39 Modul 3: Konflikt- und Veränderungsmanagement 39 Modul 4: Meisterwerkzeug: Arbeitsrecht 40 Modul 5: Meisterwerkzeug: Betriebswirtschaftliche Kennzahlen 41Entwicklungslinie Vorarbeiter und Gruppensprecher –Vorarbeiter Führen an der Basis Modul 1: Grundlagen der Mitarbeiterführung 42 Modul 2: Führungsverhalten und Gesprächsführung 43 Modul 3: Umgang mit Konflikten und Stresssituationen 43 Modul 4: Selbstmanagement und Zeitplanung 44 Zusatz- Vorarbeiterwerkzeug: die „Meile“ – seminar: Informationstraining für Vorarbeiter und Schichtführer 45Von der Natur lernen Wolf und Führungskraft 46Spezial Führung live – ein Planspiel 47 Samurai und Führungskraft 48 neu Die Führungskraft als Coach 49 neu Seite 31
  • 34. Führung im demografischen Wandel neu Herausforderungen meistern – Chancen ergreifen Zielgruppe: Unsere Gesellschaft altert. Schon 2020 werden 34 % aller Deutschen älter als Führungskräfte, 60 Jahre alt sein. Der demografische Wandel schreitet unaufhaltsam voran und Nachwuchsführungskräfte hinterlässt zunehmend auch seine Spuren in den Belegschaften von Unternehmen. Trainer: Führungskräfte sind daher besonders gefordert, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, Michael Zirlik um diesen Herausforderungen wirkungsvoll zu begegnen. Dabei gilt es, sich nicht Dauer: nur auf aktuelle Probleme zu beschränken, sondern v.a. auch die langfristigen 1 Tag Entwicklungen in den Blick zu nehmen und entsprechende Strategien zu entwickeln. Preis: Vor diesem Hintergrund vermittelt das Seminar Führungskräften Know-how über die EUR 390,– entsprechenden Zusammenhänge, es regt dazu an, das eigene Unternehmen bzw. Termin 2013/Ort: den eigenen Bereich unter die „Demografische Lupe“ zu nehmen und gibt Hand- ZS-13029 lungsimpulse für die Führungs- und Personalpraxis. 12. Juli, Ingolstadt Inhalte: -- Zahlen, Daten und Hintergründe zur Herausforderung „Demografischer Wandel“ -- Mit welchen Problemen ist zu rechnen? -- Das Potenzial der „Best Agers“ oder welche Chancen gilt es nun zu nutzen? -- Altersstrukturanalyse als Instrumente zur Identifikation von langfristigen demografischen Herausforderungen -- Gestaltungsfelder einer demografiefesten Personalführung und Personal- entwicklung – an welchen Stellen können Führungskräfte ansetzen? -- Demografiecheck des eigenen Unternehmens – welcher mögliche Handlungs- bedarf ist identifizierbar? -- Motivationslagen verschiedener Generationen – was unterscheidet die „Jüngeren“ von den „Älteren“? -- Lernen ältere Mitarbeiter anders? Chancen und Potenziale älterer Mitarbeiter -- Gesundheitsorientiertes Führen und soziale Unterstützung – Umgang mit Belastungen Führen mit Konsequenz Verantwortung als Führungskraft übernehmen Zielgruppe: Wissen Ihre Mitarbeiter genau, was von ihnen erwartet wird? Welche Unter- Führungskräfte, stützung erhalten diese, damit sie ihre Ziele erreichen können? Wie oft führen Nachwuchsführungskräfte Sie Einzel- oder Coachinggespräche mit Ihren Mitarbeitern? Sind Sie sich be- Trainerin: wusst, welche Mitarbeiter volle Leistung bringen und welche ihre Ressourcen Prof. Dr. Jutta Heller nicht ausschöpfen? Sowohl für Ihre „Top-Leister“ als auch für die „Minder- Dauer: Leister“ benötigen Sie ein klares und konsequentes Führungskonzept. 2 Tage In diesem Seminar reflektieren Sie einerseits Ihre Rolle und Ihr Verhalten als Preis: Führungskraft. Andererseits überprüfen Sie Ihre Führungspraxis im Hinblick EUR 720,– auf konsequenteres Fordern und Fördern Ihrer Mitarbeiter, damit Sie zusammen Termin 2013/Ort: Ihre Ziele erreichen können. ZS-13030-1 19./20. März, Inhalte: Ingolstadt -- Stärken und Stolpersteine beim Führen von Mitarbeitern ZS-13030-2 23./24. Oktober, -- Systematischer Führungsprozess: Balance zwischen Fordern und Fördern Nürnberg -- Zeit für Förderung und EntwicklungSeite 32 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 35. Führung und Zusammenarbeit 03 Inhalte: -- Führen mit Konsequenz: Positive Folgen für Führungskraft und für Mitarbeiter -- Erhöhte Identifikation durch Information -- Risiken und Stärken der eigenen Verhaltenspräferenz für das konsequente Führen -- Gegenseitige Erwartungen an Führung und Zusammenarbeit -- Gesprächsbalance zwischen „mach mal!“ und „was meinst du?“ -- Die gelb-rote Karte bei fehlendem Engagement -- Fordern, delegieren und kontrollieren – nutzen Sie Ihre Führungswerkzeuge! -- Auswirkungen konsequenter Führung auf das gesamte Team Das Resilienz-Konzept neu Sieben Faktoren für VeränderungsfähigkeitZielgruppe: Veränderungen in Unternehmen sind immer mehr auf der Tagesordnung.Geschäftsführer, Gefordert sind dabei vor allem Führungskräfte, die einerseits selbst betroffenInhaber, sind und andererseits ihre eigenen Mitarbeiter unterstützen und begleiten wollen.Führungskräfte,Nachwuchsführungskräfte, Stress, Überforderung bis hin zu Burnout können die Folgen sein.Projektleiter Wie kommt es, dass manche Menschen besser mit solchen schwierigen Situa-Trainerin: tionen und Krisen umgehen können als andere? Antworten hierzu liefert dasProf. Dr. Jutta Heller Resilienz-Konzept. Demnach sind sieben Faktoren entscheidend, ob ein MenschDauer: flexibel mit Veränderungen umgehen kann. In diesem Seminar überprüfen Sie Ihre2 Tage aktuelle Veränderungskompetenz und lernen Strategien kennen, um effektiver mit den tagtäglichen Herausforderungen umzugehen.Preis:EUR 720,– Die Teilnehmer sollen sich bewusst werden über Veränderungsstrategien in ihremTermin 2012/Ort: Verhalten unter Kenntnis der Belastungsspirale von Stress bis hin zu Burnout.ZS-13031 Sie lernen mit Veränderungen konstruktiv umzugehen und kennen die sieben18./19. Juni, entschei­ enden Resilienzfaktoren, um flexibel handeln zu können. Sie sind sich dNürnberg ihrer Stärken bewusst und entwickeln individuelle Ziele für ihre Veränderung. Inhalte: -- Eigene Erfahrungen und Einstellungen zu Veränderung -- Phasen einer Veränderung -- Umgang mit Stress und Prävention von Burnout -- Individuelle Grundhaltungen bei Veränderung und Auswirkungen auf die Veränderungsbereitschaft (Riemann-Modell) -- Die sieben Resilienzfaktoren -- Sich selbst einschätzen mit dem Resilienz-Fragebogen -- Balance finden zwischen akzeptieren und agieren -- Strategien für mehr Lebensfreude – Tag für Tag -- Veränderungskompetenz entwickeln -- Ziele setzen, die eigene Zukunft gestalten Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 33
  • 36. Stressmanagement und gesunde neu Mitarbeiter als Führungsaufgabe Zielgruppe: Gelungenes Stressmanagement ist eine wesentliche Voraussetzung, um dauerhaft Geschäftsführer, die eigene Leistungsfähigkeit und die der Mitarbeiter zu erhalten. Dabei spielt Ihre Inhaber, persönliche Work-Life-Balance für gesundes Führen eine wesentliche Rolle. Führungskräfte, Nachwuchsführungskräfte, In diesem Training lernen Sie Burnout-Gefährdung frühzeitig zu erkennen und Projektleiter gesundheitsförderndes Verhalten zu stärken. Sie erfahren an konkreten Beispielen, Trainerin: auf welche Belastungsfaktoren Ihrer Mitarbeiter Sie positiv Einfluss nehmen können. Marina Ronstedt Sie erlernen eine Vielzahl konkreter Handlungsmöglichkeiten zur Erhaltung Ihrer Dauer: eigenen Gesundheit – und für die Leistungsfähigkeit Ihrer Mitarbeiter. 2 Tage Preis: Inhalte: EUR 720,– -- Äußere und innere Stressfaktoren wahrnehmen Termin 2013/Ort: -- Individuelle Antreiber identifizieren und reduzieren ZS-13032-1 19./20. März, -- Zwölf Stufen des Burnout-Syndroms nach Dr. Freudenberger München -- Fehlzeitenquote und Präsentismus erkennen und abbauen ZS-13032-2 -- Fürsorgegespräche, um die Erschöpfungsspirale zu stoppen 17./18. Oktober, -- Durch Achtsamkeitsübungen entschleunigen, innehalten, distanzieren Augsburg -- Das Kohärenzgefühl als Schutzfaktor in Führungsstrategien integrieren -- Den Nutzen von „gesund führen“ schätzen lernen und anwenden -- Kenntnisse der Neurobiologie in wertschätzende Kommunikation umsetzen Fit for Change Wie Führungskräfte Veränderungen proaktiv mitgestalten Zielgruppe: Führungskräfte sind im Wesentlichen dafür verantwortlich, wie Mitarbeiter mit Führungskräfte, Änderungen, Veränderungen, Anpassungen und/oder Veränderungsprozessen Nachwuchsführungskräfte, umgehen. Nur selten sind jedoch Führungskräfte der operativen Bereiche und Projektleiter, Ausbilder Ebenen darauf eingestellt oder adäquat vorbereitet. Trainer: In diesem Workshop lernen Sie die grundlegenden Wirkmechanismen von Ver- Martin Gerlach änderungssituationen im Unternehmen kennen, erfahren, wie solche Situationen Dauer: funktionieren und wie Ihre Mitarbeiter damit umgehen. Sie erhalten hilfreiche 1 Tag Werkzeuge und funktionale methodische Ansätze, die es Ihnen als Führungskraft erleichtern, mit Veränderungssituationen umzugehen, selbst dann, wenn Sie Preis: selbst nicht Promoter der Veränderungsidee sind. EUR 390,– Termin 2013/Ort: Im ausführlichen Praxisteil des Workshops (v. a. Fallsimulationen) können Sie ZS-13033 die Theorie anwenden. 22. Januar, Augsburg Inhalte: -- Rollen und Aufgaben der Führungskraft im Rahmen von Veränderungen -- Arten, Ebenen und Phasen der Veränderung/Anpassung -- Veränderungsansprüche und Interventionskorridore -- Kommunikation in Veränderungssituationen -- „Teachen“ als Grundlage von Änderungsaspekten -- Zur Veränderung motivieren: positiver Leidensdruck -- Emotionale Aspekte von Veränderung -- Auswirkungen von Veränderungen und VeränderungsprozessenSeite 34 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 37. Kompetenz- Führung und Zusammenarbeit 03Spiegel Ihr Kompetenz-Spiegel Qualifikation übersichtlich dokumentieren Der Kompetenz-Spiegel unserer modularen Entwicklungslinien gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihr Weiterbildungsprofil übersichtlich zu dokumentieren. Sie qualifizieren sich in folgenden Entwicklungslinien: -- Entwicklungslinie Nachwuchsführungskraft (Seite 36/37) -- Entwicklungslinie Meister (Seite 38-41) -- Entwicklungslinie Vorarbeiter (Seite 42-45)Kompetenz-Spiegel Kompetenz-Spiegel Kompetenz-Spiegel Nachwuchsführungskraft Meister Vorarbeiter Mitarbeitergespräche Meisterwerkzeug: betriebs- Selbstmanagement lösungsorientiert führen wirtschaftliche Kennzahlen und Zeitplanung Modul 3 Modul 5 Modul 4 Mitarbeiter führen Meisterwerkzeug: Umgang mit Konflikten mit dem Führungsnavigator Arbeitsrecht und Stresssituationen Modul 2 Modul 4 Modul 3 Sich selbst führen – Führungs- Konfliktmanagement und Führungsverhalten persönlichkeit entwickeln Veränderungsmanagement und Gesprächsführung Modul 1 Modul 3 Modul 2 Kommunikation und Grundlagen der Mitarbeitergespräche Mitarbeiterführung Modul 2 Modul 1 Führungsrolle und Führungsinstrumente Modul 1 Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 35
  • 38. Entwicklungslinie Nachwuchsführungskraft Dreiteiliges Kompetenzseminar für NachwuchsführungskräfteKompetenz-Spiegel Nachwuchsführungskraft Der Führungsnachwuchs – Einstieg in die neue Rolle Mitarbeitergespräche lösungsorientiert führen Gestern noch Kollege – heute Vorgesetzter: Dieser Aufstieg stellt eine große Her- ausforderung dar. Auf einmal stehen Sie im Spannungsfeld zwischen den Unter- Modul 3 nehmensinteressen und den Bedürfnissen der ehemaligen Kollegen. Ein Spagat, der schmerzvoll sein kann, jedoch nicht muss – wenn Sie professionelle und vor Mitarbeiter führen allem praxistaugliche Prinzipien der Mitarbeiterführung kennen und anwenden mit dem Führungsnavigator können. Modul 2 In diesem Praxistraining lernen Sie die Methoden wirksamer Führung kennen und nutzen. Mit den Erfahrungen und dem Wissen dieses Seminars erlangen Sie Führungsstärke in alle Richtungen der Organisation. Sie erhalten eine Viel- Sich selbst führen – Führungs- zahl von Tools und Methoden an die Hand, die Ihnen helfen, professionell, kon- persönlichkeit entwickeln sequent und individuell vorzugehen. Modul 1 Modul 1 Sich selbst führen – Führungspersönlichkeit entwickeln Zielgruppe: Führung fängt bei der eigenen Person an: In Ihrer neuen Führungsaufgabe gilt es, Führungskräfte, sich flexibel auf unterschiedliche Persönlichkeiten einzustellen. Die Wirksamkeit Nachwuchsführungskräfte als Führungskraft hängt dabei ganz entscheidend von Ihrer eigenen Persönlichkeit Trainer: und Ihrem Auftreten ab. In diesem Modul lernen Sie die Grundsätze authentischer Florian Gold Führung kennen und erfahren, wie Sie die Herausforderungen des Führungsall- Dauer: tags souverän meistern. 2 Tage Preis: Inhalte: EUR 720,– -- "1 x 1“ der Persönlichkeit – Menschenkenntnis für Führungskräfte Termin 2013/Ort: -- Führungsrollen, -verhalten und unterschiedliche Führungsstile ZS-13034-1 -- Selbst- und Fremdbild als Führungskraft 05./06. März, Herzogenaurach -- Mitarbeiter besser einschätzen, Konfliktpotenziale erkennen und Umgangsstrategien ableiten ZS-13034-2 18./19. April, -- Denkfehler und Missverständnisse der Führung entlarven Traunstein -- Das Modell der situativen Führung -- Führungsgrundsätze für den Alltag -- Wie Sie eine Vertrauenskultur schaffen -- Halb voll oder halb leer? Auf den Blickwinkel und die Einstellung kommt es an -- Was zählt, ist das Ergebnis – Beispiele aus dem Spitzensport Seite 36 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 39. Die bbw-Entwicklungslinie Führung und Zusammenarbeit 03besteht aus drei Modulen, dieeinzeln besucht werden können.Bei Teilnahme an allen dreiModulen erhalten Sie das ent-sprechende bbw-Zertifikat. Modul 2 Mitarbeiter führen mit dem Führungsnavigator Zielgruppe: Wer führt, trägt Verantwortung für Planung, Durchführung und das Ergebnis. Führungskräfte, Um diesen Aspekten gerecht zu werden, lernen Sie in diesem Modul die wesent- Nachwuchsführungskräfte lichen Kernaufgaben der Führung kennen und üben diese in praxisnahen Situa- Trainer: tionen. Mit dem Führungsnavigator erhalten Sie ein Instrument, mit dem Sie Ihre Florian Gold Führungsaufgaben je nach Situation und Mitarbeiter flexibilisieren sowie den Dauer: jeweiligen Bedürfnissen und Rahmenbedingungen anpassen. 2 Tage Preis: Inhalte: EUR 720,– -- Ziele gestalten, vereinbaren und kontrollieren Termin 2013/Ort: -- Auf die Stärke kommt es an: Wo und wie setze ich meinen Mitarbeiter ein? ZS-13035-1 -- Missverständnisse der Motivation erkennen 10./11. Juni, Herzogenaurach -- Positive Rahmenbedingungen für motivierte Mitarbeiter schaffen ZS-13035-2 -- Richtig delegieren – mit System 15./16. Juli, -- Das Geheimnis von Spitzenteams lüften Traunstein -- Mit notwendigen Veränderungen richtig umgehen -- Leistungen der Mitarbeiter beurteilen -- Entscheidungen treffen und handeln Modul 3 Mitarbeitergespräche lösungsorientiert führen Zielgruppe: Der Erfolg und die Akzeptanz als Führungskraft basieren in großem Maße auf Führungskräfte, Ihren kommunikativen Fähigkeiten. In Führungsfunktionen gilt es, professio- Nachwuchsführungskräfte nelle und lösungsorientierte Gespräche zu führen. Dieses Modul vermittelt Trainer: Ihnen zielorientierte Gesprächsstrategien, mit denen Sie als Führungskraft in Florian Gold den verschiedensten Gesprächsanlässen überzeugend und kompetent auf- Dauer: treten. Sie trainieren anhand praxisbezogener Fallstudien oder Ihrer eigenen 2 Tage eingebrachten Fälle und optimieren somit Ihre persönliche Gesprächskom- Preis: petenz. EUR 720,– Inhalte: Termin 2013/Ort: ZS-13036-1 -- Struktur und Ablauf der Gesprächsführung kennen 14./15. Oktober, -- Gesprächstechniken umsetzen Herzogenaurach -- Die Macht der Körpersprache ZS-13036-2 18./19. November, -- Feedbackgespräche anwenden Traunstein -- Leistungen anerkennen und loben -- Wirksam Kritikpunkte ansprechen -- Methoden der Konfliktbearbeitung situativ einsetzen -- Situationsbezogene Mitarbeitergespräche aus der Praxis der Teilnehmer üben Bei Buchung aller drei Module liegt der Gesamtpreis bei EUR 1.870,–. Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 37
  • 40. Entwicklungslinie Meister Fünfteiliges Kompetenzseminar für Meister und TeamleiterKompetenz-Spiegel Meister Meister und Teamleiter – Schnittstelle zwischen Management und Produktion Meisterwerkzeug: betriebs- wirtschaftliche Kennzahlen In dem sensiblen Bereich zwischen Management und Produktion erfordert die Modul 5 Führung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besondere fachliche und persönliche Kompetenz. Hierfür steht der Meister in der Verantwortung; er hat eine wichtige Schlüsselrolle im Unternehmen. Neben seinem fachlich breiten Aufgabenbereich Meisterwerkzeug: agiert er im Spannungsfeld als Mitarbeiter (gegenüber dem Management) und als Arbeitsrecht Vorgesetzter (gegenüber seinem Team). Modul 4 Zentrale Bedeutung nimmt das Führungsverständnis des Meisters ein; es sichert ein konstruktives und zukunftsorientiertes Miteinander in der Gruppe und Wert- Konfliktmanagement und schätzung von oben. Veränderungsmanagement Die bbw-Entwicklungslinie „Führen als Meister“ richtet sich an Meister und Füh- rungskräfte in Meisterposition, die ihr Führungsverständnis verbessern bzw. neue Modul 3 Impulse aufnehmen möchten. Kommunikation und Mitarbeitergespräche Modul 2 Führungsrolle und Führungsinstrumente Modul 1 Modul 1 Führungsrolle und Führungsinstrumente Zielgruppe: Das Führungsverständnis des Meisters sichert ein konstruktives und zukunfts- Meister, orientiertes Miteinander im Team. Das Modul 1 verschafft den Teilnehmern Klar- Teamleiter heit über die Führungsrolle und die Position, die sie im Unternehmen einnehmen. Trainer: Die Teilnehmer erhalten Werkzeuge zur ziel- und mitarbeiterorientierten Führung Johann Garnitschnig und lernen den Zusammenhang zwischen Führungsverhalten und Leistungsver- Dauer: halten kennen. Zudem werden sie zu einer kritischen Selbsteinschätzung der 2 Tage eigenen Wirkung sensibilisiert. Preis: EUR 720,– Inhalte: Termin 2013/Ort: -- Aufgaben und Verantwortung ZS-13037-1 -- Umgang mit Autorität in Organisationen mit flacher Hierarchie 24./25. Januar, -- Das Spannungsfeld zwischen Management und Mitarbeitern Würzburg -- Selbstständigkeit und unternehmerisches Denken ZS-13037-2 19./20. September, -- Bausteine erfolgreicher Mitarbeiterführung Bad Wörishofen -- Aufgaben: von den Zielen bis zur Kontrolle -- Von der Anweisung bis zur Delegation -- Verbindung von Fachwissen mit Organisations- und Führungskompetenz -- Der Meister als Berater und Entwickler -- Praktischer Umgang mit vielfältigen Anforderungen Seite 38 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 41. Die bbw-Entwicklungslinie Führung und Zusammenarbeit 03besteht aus fünf Modulen, dieeinzeln besucht werden können.Bei Teilnahme an allen fünfModulen erhalten Sie das ent-sprechende bbw-Zertifikat. Modul 2 Kommunikation und Mitarbeitergespräche Zielgruppe: Die erfolgreiche Verwirklichung unternehmerischer Gesamtziele lässt sich Meister, durch eine ziel- und mitarbeiterorientierte Kommunikation und Kooperation Teamleiter zwischen allen am Leistungsprozess Beteiligten erreichen. Die Teilnehmer Trainer: lernen wesentliche Erfolgsfaktoren für eine zielgerichtete Kommunikation und Johann Garnitschnig Kooperation mit Mitarbeitern, Management, Kunden und Lieferanten kennen. Dauer: Sie erhalten Methoden und Werkzeuge zur Führung von strukturierten Gesprä- 2 Tage chen und erlernen die wesentlichen Fragetechniken. Sie lernen Ziele zu setzen, Preis: zu vereinbaren und gemeinsam umzusetzen. Mitarbeitergespräche werden EUR 720,– anhand konkreter Beispiele trainiert. Termin 2013/Ort: Inhalte: ZS-13038-1 07./08. März, -- Wer viel redet, erfährt wenig – Grundlagen der Kommunikation Würzburg -- Das Mitarbeitergespräch als wirkungsvolles Führungsinstrument ZS-13038-2 -- Ziele, Struktur und Ablauf von Mitarbeitergesprächen 17./18. Oktober, Bad Wörishofen -- Gesprächsvorbereitung, Auswertung und Nachsteuerung von Gesprächen -- Räumliche Voraussetzungen -- Alltagskommunikation – Gespräche aus der Praxis der Teilnehmer führen und analysieren -- Persönliche Maßnahmenpläne Modul 3 Konfliktmanagement und Veränderungsmanagement Zielgruppe: Neben seinen täglichen Planungs- und Kontrollaufgaben ist der Meister auch Meister, Manager von Konflikten, Krisen und Veränderungen. In diesem Seminar mit Teamleiter Workshop-Charakter werden die Teilnehmer für diese Herausforderungen und Trainer: deren praktische Umsetzung im Betrieb gerüstet. Durch praktische Übungen Martin Gerlach und Fallbeispiele lernen sie ihre Potenziale kennen und einschätzen. Dauer: 2 Tage Inhalte: Preis: -- Management im Wandel EUR 720,– -- Die Rolle des Meisters im Wandel Termin 2013/Ort: -- Umgang mit Angst und Widerstand bei Veränderungen ZS-13039-1 -- Grundlagen des Konfliktmanagements 09./10. April, Schweinfurt -- Moderation und Problemlösung im Team ZS-13039-2 -- Wege zur Steigerung der Mitarbeitermotivation 02./03. Oktober, -- Innovation und Potenziale entdecken Augsburg -- Systematisches Generieren von Ideen und Innovationen Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 39
  • 42. Entwicklungslinie Meister Modul 4 Meisterwerkzeug: Arbeitsrecht Zielgruppe: Zum Fachwissen einer Führungskraft gehören Kenntnisse über wesentliche Meister, Bestimmungen des Arbeitsrechts. Führungskräfte in Meisterposition Das vorliegende Seminar soll Ihnen helfen, die Rechte und Pflichten von Arbeit- Trainer: gebern, Arbeitnehmern und Arbeitnehmervertretungen besser zu kennen und Richter der Arbeits- zu beurteilen sowie im Konfliktfall sachgerechte Lösungen zu finden. gerichtsbarkeit Grundfragen der Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat werden behandelt Dauer: und Sie erhalten Hinweise für die Feinabstimmung mit der Personalabteilung. 1 Tag Anhand von Fallbeispielen vertiefen Sie Ihre Kenntnisse. Preis: EUR 390,– Inhalte: Termin 2013/Ort: -- Rechte und Pflichten von Arbeitgebern, ZS-13040-1 Arbeitnehmern und Arbeitnehmervertretung 08. Mai, -- Umfang und Ausübung des Weisungsrechts Würzburg ZS-13040-2 -- Ausgewählte Fragen zu Krankheit, Urlaub, Anordnung von Überstunden etc. 12. November, -- Unterbindung von Pflichtverletzungen der Mitarbeiter Augsburg -- Richtige Vorbereitung und Ausspruch von Abmahnungen -- Aufhebungsvertrag und Kündigung (ordentlich, außerordentlich und Änderungskündigung) -- Verantwortung des Vorgesetzten für Arbeitssicherheit -- Zusammenarbeit mit Betriebsrat und PersonalabteilungSeite 40 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 43. Führung und Zusammenarbeit 03 Modul 5 Meisterwerkzeug: Betriebswirtschaftliche KennzahlenZielgruppe: Leanproduction, TQM, Prozessorientierung: Unternehmen unterliegen einemMeister, ständigen Wandel und damit auch die Rolle des Meisters als Führungskraft.Führungskräftein Meisterposition Sie erhalten im Seminar betriebswirtschaftliches und kostenrechnerisches Know-Trainer: how, um den heutigen Anforderungen im Unternehmen gerecht zu werden. SieStefan Krötz lernen, wirtschaftliche Zusammenhänge zu analysieren und sind in der Lage, Entscheidungen auch unter ökonomischen Gesichtspunkten zu treffen.Dauer:1 Tag Denn nur wer eine Übersicht über die betriebswirtschaftlichen ZusammenhängePreis: hat, ist in der Lage, kostenbewusst zu handeln und Entscheidungen im SinneEUR 390,– der Unternehmensziele zu treffen, umzusetzen und zu kommunizieren.Termin 2013/Ort:ZS-13041-1 Inhalte:17. April, -- Aufgaben des internen und externen RechnungswesensWürzburg -- Bilanz als Kernstück der RechnungslegungZS-13041-217. Oktober, -- Gewinn- und Verlustrechnung –Augsburg welche Faktoren beeinflussen den Unternehmenserfolg? -- Kostenartenrechnung – welche Kosten gibt es in Ihrem Unternehmen? -- Kostenstellenrechnung – welche Kosten können Ihrer Kostenstelle zugerechnet werden? -- Produktkalkulation – Ansatzpunke für Kostensenkung identifizieren -- Kostenrelevante Entscheidungen und ihre Konsequenzen verstehen -- Kalkulation mit Maschinenstundensatz -- Deckungsbeitragsrechnung und Break-even-Analyse – wann rechnet sich ein Produkt? -- Bertriebswirtschaftliche Kennzahlen zur Unternehmensführung Beachten Sie unsere Informationen „Industriemeistertage“ auf Seite 146/147. Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 41
  • 44. Entwicklungslinie Vorarbeiter Vierteiliges Kompetenzseminar für Vorarbeiter, Schichtführer, Montageleiter und vergleichbare betriebliche FührungskräfteKompetenz-Spiegel Vorarbeiter Vorarbeiter und Gruppensprecher – Führen an der Basis Selbstmanagement und Zeitplanung Vorarbeitern kommt im Unternehmen eine Sonderstellung unter den Führungs- kräften zu. Sie müssen die Ziele des Unternehmens sozusagen vor Ort umsetzen Modul 4 und stehen in dieser Funktion nicht selten im Spannungsfeld zwischen Fach- und Führungsaufgaben einerseits und dem Rollenkonflikt zwischen Kollegen und Vor- Umgang mit Konflikten gesetzten andererseits. und Stresssituationen Die Aufgaben betrieblicher Führungskräfte sind vielfältiger und anspruchsvoller Modul 3 geworden. Neben fachlichen und organisatorischen Aufgaben müssen sie den Entwicklungsstand der Arbeitsgruppe und der einzelnen Mitarbeiter einschätzen, Mitarbeiter fördern und entwickeln und mit Konflikten konstruktiv umgehen. Sie Führungsverhalten müssen eigenverantwortlich die Arbeitsbedingungen für ihre Mitarbeiter steuern und Gesprächsführung und die Kommunikation mit den Serviceabteilungen führen. Vorarbeiter benötigen also neben ihrem Fachwissen zunehmend auch Führungs- und Sozialkompetenz. Modul 2 In dieser Seminarreihe werden Handwerkszeug und Instrumente für ein flexibles Grundlagen der Führungsverhalten und effektive Kommunikationsformen erarbeitet, um so die Mitarbeiterführung Ausübung der Kontrollfunktion im Arbeitsalltag zu erleichtern. Das vierteilige Kompetenzseminar kann mit dem Seminar „Die Meile – Modul 1 ein Informationsstraining für Schichtführer“ ergänzt werden. Modul 1 Grundlagen der Mitarbeiterführung Zielgruppe: Der Vorarbeiter unterstützt den Meister bei der Wahrnehmung von Führungsauf- Vorarbeiter, Teamleiter, gaben z. B. im Bereich der Arbeitsorganisation. In unserem bewährten Training Schichtführer, Montageleiter für Vorarbeiter lernen Sie die Bedeutung zielorientierter und konstruktiver Mit- und vergleichbare betriebliche Führungskräfte arbeiterführung kennen und nehmen Führungsprobleme aus einem veränderten Blickwinkel wahr. Sie reflektieren die Stellung des Vorgesetzen im betrieblichen Trainer: Alltag und erleben, wie wichtig es ist, gut miteinander zu arbeiten. Johann Garnitschnig Dauer: 2 Tage Inhalte: Preis: EUR 690,– -- Aufgabenorientierung als Leitmotiv des Führungsverhaltens Termin 2013/Ort: -- Führungsautorität und Mitarbeiterorientierung ZS-13042-1 -- Auswirkungen der Führung auf die Mitarbeiter 31. Januar/01. Februar, Augsburg -- Motivationsfaktoren ZS-13042-2 -- Standortbestimmung und Zusammenarbeit mit dem Meister 28. Februar/01. März, -- Die Führungskraft und die Arbeitsgruppe Berching -- Die Einführung neuer Mitarbeiter ZS-13042-3 -- Konsequenzen für die betriebliche Praxis 14./15. Mai, Landshut ZS-13042-4 20./21. Juni, Nürnberg ZS-13042-5 15./16. Oktober, Regensburg ZS-13042-6 24./25. Oktober, Berching Seite 42 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 45. Die bbw-Entwicklungslinie Führung und Zusammenarbeit 03besteht aus vier Modulen, dieeinzeln besucht werden können.Bei Teilnahme an allen vierModulen erhalten Sie das ent-sprechende bbw-Zertifikat. Modul 2 Führungsverhalten und Gesprächsführung Zielgruppe: Der Vorarbeiter lernt mit Führungsinstrumenten und seiner Rolle gezielt um- Vorarbeiter, Teamleiter, zugehen. Er erkennt seine Funktionen im betrieblichen Informationsprozess. Schichtführer, Montageleiter Zudem wird das Führen einfacher Mitarbeitergespräche geübt. und vergleichbare betriebliche Führungskräfte Inhalte: Trainer: Johann Garnitschnig -- Möglichkeiten und Grenzen der Delegation -- Ziele optimal gestalten und vereinbaren Dauer: 2 Tage -- Führungsmittel anwenden: informieren, fördern, beurteilen, Ziele vereinbaren Preis: -- Kontrolle als Führungsaufgabe EUR 690,– -- Impulsgeber für Weiterentwicklung und Selbstständigkeit Termin 2013/Ort: -- Mitarbeitergespräche führen ZS-13043-1 -- Gesprächstechniken und kritische Situationen 25./26. April, Berching ZS-13043-2 14./15. Juni, Augsburg ZS-13043-3 26./27. September, Nürnberg ZS-13043-4 21./22. November, Landshut Modul 3 Umgang mit Konflikten und Stresssituationen Zielgruppe: Durch gezielte Übungen erlernen die Teilnehmer einen souveränen Umgang mit Vorarbeiter, Teamleiter, Konflikt- und Stresssituationen am Arbeitsplatz. Ziel ist die Entwicklung trag- Schichtführer, Montageleiter fähiger Lösungen und Alternativen, die sie zusammen mit den anderen Beteilig- und vergleichbare betriebliche Führungskräfte ten, wie z. B. Führungskräften, Mitarbeitern und internen Kunden erarbeiten und in die Tat umsetzen. Die Teilnehmer entwickeln durch die Bearbeitung von Trainer: eigenen Fällen Wege für einen angemessenen Umgang in besonderen Führungs- Johann Garnitschnig situationen. Dauer: 2 Tage Inhalte: Preis: -- Veränderte Situationen rechtzeitig erkennen EUR 690,– -- Trotz knapper Ressourcen die Aufgabe positiv angehen Termin 2013/Ort: -- Agieren und handeln statt resignieren und rebellieren ZS-13044-1 17./18. Januar, -- Reflexion des eigenen Führungsverhaltens in Konfliktsituationen Augsburg -- Vorbeugung und Intervention bei destruktiven Handlungen ZS-13044-2 -- Konfliktarten, -ursachen und -lösungen 04./05. Juli, -- Einfordern von Führung, Unterstützung und Ressourcen Berching ZS-13044-3 -- Umgang mit internen Kunden und Lieferanten 10./11. Oktober, Passau ZS-13044-4 07./08. November, Nürnberg Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 43
  • 46. Entwicklungslinie Vorarbeiter Modul 4 Selbstmanagement und Zeitplanung Mehr Zeit für die wichtigen Dinge – effektiv und effizient arbeiten Zielgruppe: In den Turbulenzen des Führungs- und Arbeitsalltags nicht den Überblick zu Vorarbeiter, Teamleiter, verlieren, trotz plötzlich anfallender Kursänderungen und Aufgaben die eigenen Schichtführer, Montageleiter Termine einzuhalten und dabei noch die Ruhe zu bewahren, d. h. sich selbst zu und vergleichbare betriebliche Führungskräfte managen – Fähigkeiten, die immer stärker benötigt werden. Trainer: Viele Versuche, die Zeit in den Griff zu bekommen scheitern. Da man die Zeit Johann Garnitschnig nicht managen kann, erfahren die Teilnehmer, wie sie ihre Selbstorganisation Dauer: nachhaltig optimieren können. 2 Tage Ziel des Seminars ist es, endlich mehr Zeit für die wichtigen Dinge zu haben Preis: und somit die Effizienz von Arbeit und Führung zu optimieren. EUR 690,– Termin 2013/Ort: Inhalte: ZS-13045-1 15./16. März, -- Erkennen der Stärken und Schwächen des eigenen Arbeitsverhaltens Regensburg -- Den eigenen „Zeittypus“ erkennen und dadurch nutzen ZS-13045-2 -- Verbesserung der Leistungsfähigkeit 12./13. September, -- Optimierung der Arbeitsergebnisse Augsburg -- Termine einhalten ZS-13045-3 05./06. Dezember, -- Verbesserung der Arbeitsabläufe Nürnberg -- Stärkung der Selbstzufriedenheit -- Unnötigen Stress vermeidenSeite 44 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 47. Führung und Zusammenarbeit 03 Vorarbeiterwerkzeug: die „Meile“ – Informationstraining für SchichtverantwortlicheZielgruppe: Immer häufiger erhalten Schichtverantwortliche die Aufgabe, regelmäßig zumVorarbeiter, Teamleiter, Schichtwechsel die Mitarbeiter über aktuelle Aufgaben, Zielvorgaben und er-Schichtführer, Montageleiter reichte Erfolge/Ergebnisse kurz und präzise zu informieren.und vergleichbare betrieblicheFührungskräfte Richtig eingesetzt kann eine solche Informationsplattform („Meile“) ein wirksamesTrainer: Kommunikations- und Motivationsinstrument der Führung sein. Auf dem Weg zumFlorian Gold Ziel sind Auftreten und sprachliche Gewandtheit der Schichtführer die wichtigstenDauer: Grundlagen einer erfolgreichen Information.1 Tag Die Teilnehmer erfahren durch praktische Übungen, wie sie in Sprache undPreis: Gestik auf andere wirken und wie sie professionell Schichtinformationen ver-EUR 390,– mitteln können.Termin 2012/Ort:ZS-13046-1 Inhalte:15. April,Kempten Grundsätze der überzeugenden SchichtinformationenZS-13046-2 -- Psychologische Grundlagen der Kommunikation12. Juni, -- Aufmerksamkeit durch Einsatz der WirkspracheAugsburg -- Kurz, knapp, verständlich – weniger ist oftmals mehrZS-13046-323. September, -- Zeitliche Vorgaben berücksichtigenNürnberg -- Kommunikationsmittel Körpersprache – Erscheinung – Auftreten Die Vorbereitung einer Schichtinformation -- Zeitliche Organisation -- Inhaltliche Vorbereitung -- Medien und Hilfsmittel Aufbau und Ablauf einer Schichtinformation -- Die persönliche Vorbereitung -- Die Eröffnung -- Aufbau und Ablauf einer Schichtinformation -- Redeangst und Nervosität Umgang mit Präsentationsmedien -- Präsentieren und visualisieren -- Einfache Visualisierungstechniken -- Checkliste zum Einsatz von Präsentationshilfen Umgang mit Störungen und Komplikationen -- Störungen und mögliche Lösungen -- Der Umgang mit Konflikten Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 45
  • 48. Von der Natur lernen Wolf und Führungskraft Was Führungskräfte von Wölfen lernen können Zielgruppe: Beim Training mit Führungskräften und Teams ist es hilfreich, mit Analogien Fach- und Führungskräfte zu arbeiten. Bei Führungskräften und Wölfen sind Analogien besonders auffällig: Trainer: Wölfe führen ihr Rudel, Führungskräfte das Unternehmen. Wölfe interagieren Dr. Sabina Ibertsberger, erfolgreich im Team, wenn ihre Kompetenzen klar geregelt sind. Dr. Franz Machilek Was aber zeichnet ein gutes Team aus? Welche Rolle spielen Einzelgänger Dauer: und wie wirkt sich ihr Verhalten auf das gesamte Unternehmen aus? 2 Tage Preis: Verhaltensweisen und Sozialstrukturen wurden bei wissenschaftlichen Beob- EUR 720,– achtungen von Wölfen im Nationalpark Bayerischer Wald ermittelt und auf Unter- nehmensstrukturen übertragen. Besonders interessant erscheinen die Themen Termin 2013/Ort: ZS-13047-1 Führung, Zusammenarbeit und erkennbare Erfolgsfaktoren innerhalb eines 18./19. März, Wolfsrudels. Zwieseler Waldhaus Was zeichnet einen Leitwolf aus? Wie gehen diese mit Jungtieren und den an- ZS-13047-2 deren Rudelmitgliedern um? Wie lösen Wölfe Konflikte innerhalb und außerhalb 16./17. September, des Rudels? Zwieseler Waldhaus Wie sich das Verhalten von Leitwölfen auf Führungskräfte und ihre Teams an- wenden lässt und welche Strategien für Leistung, Kooperation und Lernverhalten konstruktiv und zielorientiert umgesetzt werden können, erleben Sie in diesem Seminar. Inhalte: -- Übertragung von Verhaltensweisen und Sozialstrukturen der Tierwelt auf Unternehmensstrukturen -- Wölfe als Teamplayer und Einzelkämpfer -- Erarbeiten von Gemeinsamkeiten und Unterschieden (Rudel/Team) -- Bewusstwerden eigener Kompetenzen und Stärken -- Stellenwert von Leistung, Kooperation und Erfolg -- Planung und Zusammenarbeit in Konfliktsituationen -- Erfolg durch innovative Strategien in der UnternehmensführungSeite 46 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 49. Spezial Führung und Zusammenarbeit 03 Führung live – ein Planspiel Wirkung des eigenen Führungsverhaltens erleben, erkennen und beeinflussenZielgruppe: Im Mittelpunkt des Seminars steht ein realitätsnahes Führungsplanspiel.Führungskräfte,Nachwuchsführungskräfte Nach einer ausführlichen Vorbereitung nehmen die Teilnehmer in einem virtuellenTrainer: Unternehmen eine bestimmte Rolle ein. Sie lassen Kundenaufträge bearbeiten,Michael Zirlik, organisieren Abläufe und Personal, steuern die Produktfertigung und akquirierenHarald Beck Neuaufträge, führen Mitarbeiter- und Kundengespräche und treiben die Produkt- innovation voran. Dabei erleben sie unmittelbar die Konsequenzen des eigenenDauer:2 Tage Führungshandelns.Preis: Durch die anschließende intensive Auswertung sowohl hinsichtlich der eigenenEUR 720,– Führungsrolle als auch der Prozesse und wirtschaftlichen Ergebnisse profitierenTermin 2013/Ort: Sie als Teilnehmer in mehrfacher Hinsicht. Sie erkennen InteraktionsdynamikenZS-13048 und Einflussmöglichkeiten, können Zusammenhänge besser einordnen, identifi-10./11. Oktober, zieren persönliche Stärken und eigene Entwicklungsfelder.Raum Nürnberg Inhalte: -- Die eigene Rolle und Haltung als Führungskraft -- Persönlichkeit – Verhalten – Wirkung -- Kommunikation und Feedback -- Soziale Kompetenz in herausfordernden Führungssituationen -- Zielvereinbarung, Delegation und Kontrolle -- Mitarbeiter motivieren – aber wie? -- Vom Selbstmanagement zum Unternehmensmanagement -- Prozesssteuerung durch Führung -- Individuelle Bilanz und Entwicklungsmöglichkeiten Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 47
  • 50. Spezial Samurai und Führungskraft neu Was Führungskräfte von den Samurai lernen können Zielgruppe: Was haben japanische Krieger und Führungskräfte gemeinsam? Die Samurai Geschäftsführer, waren eine Führungselite, die an der gesellschaftlichen Spitze eines ganzen Inhaber, Volkes stand. Ein Samurai zu sein bedeutete, ein Vorbild in Tun und Handeln zu Führungskräfte sein, seelisch und moralisch unangreifbar zu sein. Um das zu erreichen, übten Trainer: sich die Krieger in vielen Kampfkünsten, auch noch dann, als deren praktische Henry Schubert Anwendung auf dem Schlachtfeld längst obsolet war. Stattdessen entwickelten Dauer: sich daraus über Jahrhunderte effiziente Methoden des perfekten Führens. 2 Tage Die japanischen Kampfkünste werden im Überbegriff „Budô“ zusammengefasst. Preis: Budô hat nach seiner ursprünglich kriegerischen Verwendung heute ein Ziel: die EUR 720,– Vervollkommnung des Menschen als Persönlichkeit. Besonderer Wert wird dabei Termin 2013/Ort: auf Entschlossenheit, Klarheit, die Fähigkeit Entscheidungen zu treffen, Konflikt- ZS-13049-1 fähigkeit und Motivation, kurz Kernkompetenzen der Führung, gelegt. 15./16. März, Ingolstadt In diesem Seminar lernen Sie, wie sich die Ideale der Samurai auf Führungskräfte ZS-13049-2 übertragen lassen und welche Prinzipien der Kampfkünste im Konfliktmanage- 18./19. Oktober, ment, in Teamführung und Strategie innovativ und effektiv eingesetzt werden Augsburg können Inhalte: -- Was zeichnet eine gute Führungskraft aus? -- Welche Rolle spielt die eigene Persönlichkeit einer Führungskraft dabei? Charakter und Charisma? -- Was machte einen guten Samurai aus? -- Was erwarteten diejenigen, die im Rang unter ihm standen, die, die ihm ebenbürtig waren und was die, die im Rang über ihm standen? -- Haben Samurai Konflikte immer nur mit dem Schwert gelöst? -- Wie nützt Budô in der heutigen harten Geschäftsrealität? Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.deSeite 48 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 51. Spezial Führung und Zusammenarbeit 03 Die Führungskraft als Coach neu Lernchancen nutzen durch das Transferstärke-Analyse-ToolZielgruppe: Erfahrene, selbständige und verantwortungsvolle Mitarbeiter sind für Führungs-Erfahrene Führungskräfte kräfte wichtige Säulen für den gemeinsamen Erfolg. Doch die wenigsten Mit-(ab 3 Jahren Führungserfahrung) arbeiter bringen alle hierfür notwendigen Kompetenzen von Anfang an mit bzw.Trainer: können diese sofort umsetzen. Eine wesentliche Aufgabe der Führungskraft istExperten aus dem es daher, diese Mitarbeiter effektiv und gleichzeitig aufmerksam darin zu unter-bbw-Trainerteam stützen, ihr Leistungspotenzial im Unternehmen voll zur Geltung zu bringen. EinDauer: sehr effektiver Führungsansatz ist hierfür die individuelle Beratung und Unter-2 Tage stützung der Mitarbeiter.Preis: Durch das Anwenden des Tools haben Sie die Möglichkeit, eine persönlicheEUR 720,– Rückmeldung zu bekommen, worauf Sie achten müssen, damit Sie LerninhalteTermin 2013/Ort: dauerhaft und erfolgreich in der Praxis anwenden.ZS-1305024./25. Mai, Im Workshop erfahren Sie, wie Sie mit Ihren Ergebnissen arbeiten können, umWürzburg Ihren Lern- und Umsetzungserfolg zu steigern. Zudem lernen Sie, wie Sie dieses Tool gezielt zur Entwicklung Ihrer Mitarbeiter einsetzen können. Zielsetzung: -- Erweitern Sie die methodischen Grundlagen des Coachings -- Sie können die unterschiedlichen Rollen der Führungskraft flexibel einsetzen -- Sie initiieren und steuern aktiv den Coachingprozess und können unterschiedliche Instrumente und Methoden einsetzen -- Sie kennen ihr Coachingprofil und optimieren ihre Coachingkompetenzen -- Sie nutzen Coaching systematisch im Tagesgeschäft und im Rahmen von Coaching-Projekten -- Sie nutzen Coaching für sensible und schwierige Führungssituationen Inhalte: -- Die Rolle der Führungskraft als Coach -- Selbstwahrnehmung und Positionierung -- Stärken-Schwächen-Profile bei Mitarbeitern -- Veränderungsprozesse – Abbau von Unsicherheiten und Blockaden -- Steuerung von Coachinggesprächen Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 49
  • 52. „Ich persönlich habe nichts erdacht und nichts erfunden. Ich habe nur Menschen gefunden und dafür gesorgt, dass sie zusammenfinden.“ Philip Rosenthal, deutscher Unternehmer Die Mitarbeiter sind das wertvollste Gut eines Unternehmens. Motivierte Mitarbeiter arbeiten produktiver und kreativer, langfristige Zusammenarbeit spart mühsames und zeitraubendes Anheuern und Einlernen, Mitarbeiterbindung beugt dem Fachkräftemangel im Unternehmen vor. Im modernen Personalmanagement geht es deshalb darum, langfristig und nachhaltig zu planen, Potenziale zu fördern, Talente richtig einzusetzen und den Mitarbeitern Perspektiven aufzuzeigen. Als besondere und neue Herausforderung gilt die Verhinderung von Burnout und anderen Erschöpfungssyndromen, die gerade für die Leistungsträger eines Unternehmens eine Gefahr darstellen können. Neben diesen „weichen“ Kompetenzen sind im professionellen und zukunftsweisenden Personalmanagement nach wie vor auch juristisches und betriebswirtschaftliches Wissen gefragt. Mit einem tatkräftigen Personalmanagement steigern Unternehmen maßgeblich ihre Wertschöpfung und entwickeln die richtigen Lösungen, um dauerhaft wettbewerbsfähig zu bleiben.Seite 50
  • 53. Personalmanagement 04 Recruiting Professional 52 neu Erfolgreiche Leistungsbeurteilungs-Gespräche führen 53 neu (Kranken-)Rückkehr- und Fehlzeitengespräche führen 54 neu Dynamische, leistungsorientierte Entgeltgestaltung 55 Arbeitszeugnisse professionell erstellen 55 Professionelles Bildungscontrolling 56 neu Betriebsverfassungsrecht für Personalverantwortliche 57 Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats 58 neu Betriebsratsanhörung 59 neu Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht 60 Arbeitsrecht für Personalentwickler 61 neu Beendigung von Arbeitsverhältnissen 62 Low Performer – Umgang mit Minderleistern 62Spezial Human Resource Business Partner-Ausbildung 63 neuSeminarreihe Burnout als Herausforderung"Burnout" für ein nachhaltiges Personalmanagement Modul 1: Grundlagenseminar Burnout-Prävention 64 neu Modul 2: Umgang mit Burnout für Führungskräfte 65 neu Modul 3: Das stresskompetente Unternehmen 65 neuSpezial Intensivseminar Arbeitsrecht 66 Intensiv-Aufbauseminar Arbeitsrecht kompakt 67 neuLehrgänge Personalfachkaufmann (IHK) Dieser Lehrgang ist unter der Zulassungsnummer 509079 bei der Zentralstelle für Fernunterricht als Fernlehrgang zugelassen. Personaldisponent (bbw) Personaldienstleistungsfachwirt (IHK) Nähere Informationen zu anerkannten Fortbildungsabschlüssen finden Sie im aktuellen Themenheft des bbw, das wir Ihnen gerne zusenden. Bitte wenden Sie sich an Marina Ströhlein: stroehlein.marina@bbw.de Seite 51
  • 54. Recruiting Professional neu In herausfordernden Zeiten die richtigen Mitarbeiter gewinnen – mit System Zielgruppe: Wichtige Positionen im Unternehmen mit Leistungsträgern zu besetzen – Führungskräfte, das ist aktuell die zentrale Herausforderung für viele deutsche Unternehmen. Fachkräfte Steigender Einstellungsbedarf und ein knapper werdender Bewerbermarkt Trainer: erfordern innovative Konzepte zur Personalgewinnung und ein professionelles, Florian Gold systematisches Vorgehen in der Personalauswahl. Damit tragen Ihre Methoden Dauer: der Personalrekrutierung maßgeblich dazu bei, die richtigen Mitarbeiter zu ge- 2 Tage winnen und teure Fehlentscheidungen zu vermeiden. Preis: Erfahren Sie in diesem Seminar, wie Sie Ihre Mitarbeitergewinnung nachhaltig EUR 720,– verbessern und Ihren Blick für Top-Kandidaten schärfen – mit System und Termin 2013/Ort: praxisnahen Instrumenten. ZS-13051-1 25./26. April, Inhalte: Nürnberg Prozesse des modernen und professionellen Bewerbermanagements ZS-13051-2 07./08. November, -- Aktuelle Herausforderungen im Auswahlprozess Donauwörth -- Der erste Eindruck zählt – professionelles Bewerbermanagement als Visitenkarte des Unternehmens -- Faktoren „Zeit“ und „Qualität“: Recruiting-Prozesse optimieren -- Dos and Donts im Bewerbermanagement Das konkrete Anforderungsprofil als Basis für eine fundierte Auswahl -- Beschreibung der Aufgaben, Ziele, Situation, Erfolgserwartung -- Definition von Anforderungskriterien („Muss“-/„Kann“-Faktoren) -- Die expliziten und impliziten Erwartungen der internen Auftraggeber Moderne Formen des Personalmarketings und der Personalgewinnung -- Definition der Zielgruppen als Basis für Recruiting-Maßnahmen -- Passive Strategien in aktive verwandeln – moderne Strategien zur Kandidatenansprache -- Generation „Facebook, XING & Co“: Internetgewohnheiten, Medienkompetenz und Erwartungen der Zielgruppen -- Die Quattro-A-Strategie bei Stellenanzeigen -- Exkurs: externe Dienstleister – was ist zu beachten? -- Wirtschaftlichkeitsprinzipien berücksichtigen – auch mit kleinem Budget Wirkung erzielen Der Auswahl- und Entscheidungsprozess – mit System -- Systematische Vorauswahl mit sinnvollen Hilfsmitteln („Ampel-Modell“, „Schnellcheck“) -- Wann sind Telefoninterviews sinnvoll? Mit welchem Inhalt? -- Das Bewerberinterview: logischer Aufbau, sinnvolle Fragetechniken, Bezug zum Anforderungsprofil, einfache Dokumentation -- Das Zweitgespräch: gezielte Aufgabenstellungen für die Top-Kandidaten -- Entscheidungsfindung und Auswertung: Instrumente für den systematischen Vergleich der Teilnehmer -- Der letzte Eindruck bleibt – Absprungrisiken minimierenSeite 52 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 55. Personalmanagement 04 Erfolgreiche Leistungsbeurteilungs- neu gespräche führen TrainShop zur Vorbereitung, Durchführung und Qualitäts- verbesserung von LBU-GesprächenZielgruppe: Wenn Führungskräfte beim gewissenhaften und gut unterstützten VorbereitenFührungskräfte eines Leistungsbeurteilungs-Gespräches (LBU) feststellen, dass das ErgebnisTrainer: machbar, sinnvoll, gerecht und für andere nachvollziehbar ist, werden sie aufMartin Gerlach alle Fälle positiv und souverän in die Gespräche gehen.Dauer:1 Tag Das Ausprobieren und der damit verbundene Aha-Effekt stehen im Fokus. Die Teilnehmer führen die wichtigsten Ausschnitte eines konkreten Leistungs-Preis: beurteilungs-Gesprächs mit Kollegen und/oder Trainer. Sie können dabei dieEUR 390,– Reaktion des anderen „austesten“, erhalten dafür angemessen RückmeldungTermin 2013/Ort: und Alternativ-Vorschläge zu einer möglichen Optimierung.ZS-13052-112. April, Die Teilnehmer erhalten eine bereits im Übungsgespräch erprobteAugsburg Beurteilungsmatrix.ZS-13052-223. September, Inhalte:München -- Be-Urteilen statt Ver-Urteilen Grundsätze motivierender Beurteilung -- Das LBU-Paradox: Umgang mit Budget und Leistungsverbesserung -- Leistungserwartungen, Kriterien, Indikatoren, Beispiele -- Von der Matrix zur Bewertung: Wie komme ich zur gerechten und fairen Mitarbeiterbeurteilung? -- Vorbereitung und Aufbau eines professionellen Beurteilungs-Gesprächs -- Gesprächseinstieg und -ausstieg: Herstellung von Gesprächsrapport; Gesprächsfallen, Tücken und typische „Verlockungen“ der Führungskraft; die No-Gos im Gespräch; Begegnung „typischer“ Einwände und „Beschwerden“ -- Feedback: bekömmliche Kritik – wertschätzende Konfrontation und ausgewogene Rückmeldung als Führungsinstrument; Kritik als Motivator von Verhaltens- veränderung („kleine“ Zielvereinbarung); Zusammenhang von Beurteilung und Motivation -- Auf Wunsch: Spezialfall LBU nach ERA-Grundsätzen Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 53
  • 56. (Kranken-)Rückkehr- und neu Fehlzeitengespräche führen Sensibler Dialog mit Fingerspitzengefühl Zielgruppe: (Kranken-)Rückkehr- und Fehlzeitengespräche berühren ein äußerst sensibles Führungskräfte, Thema. Falsch angewendet erzeugen sie ein Klima von Misstrauen und Angst Personalverantwortliche bei den Mitarbeitern. Umso wichtiger ist es, die Kompetenz von Führungskräften Trainer: im Umgang mit der Fehlzeitenproblematik gezielt zu fördern. Eine entscheidende Florian Gold Aufgabe von Führungskräften besteht darin, mit ihren Mitarbeitern die verschie- Dauer: denen Ursachen festzustellen, um geeignete Maßnahmen zur Senkung der Ab- 1 Tag wesenheitsquote einzuleiten. Genauso wichtig ist es, den Mitarbeitern zu vermit- Preis: teln, dass sie im Unternehmen gebraucht werden. EUR 390,– Was Sie aus diesem Seminar für Ihren Alltag mitnehmen: Termin 2013/Ort: Sie lernen praxiserprobte Gesprächstechniken für (Kranken-)Rückkehr- ZS-13053-1 und Fehlzeitengespräche kennen, ohne stur nach „Schema F“ vorzugehen. 18. März, Sie erfahren, wie Sie diese sensiblen Gespräche systematisch vorbereiten, Kempten strukturieren und steuern können. Sie schärfen Ihr Bewusstsein für die ZS-13053-2 Wichtigkeit von allgemeinen Rückkehrgesprächen als Erfolgsbasis für 30. September, Krankenrückkehr- und Fehlzeitengespräche. Augsburg Inhalte: Grundlagen der Kommunikation für (Kranken-)Rückkehr- und Fehlzeitengespräche -- Die besondere Situation im (Kranken-)Rückkehr- und Fehlzeitengespräch -- Die Gesprächsvorbereitung: -- die eigene innere Einstellung überprüfen -- Gesprächsziele definieren -- Ich-, Du- und Wir-Botschaften und deren Auswirkungen -- Rahmenbedingungen für das Gespräch Das Phänomen Abwesenheit -- Definition und Ursachen von Fehlzeiten -- Rolle und Verantwortung von Führungskräften bei der Senkung von Fehlzeiten -- Verbesserung des Fehlzeitenbewusstseins der Mitarbeiter -- Kosten der Fehlzeiten -- Organisatorische Auswirkungen -- Einblick in die organisatorischen Erfolgsfaktoren für erfolgreiches Fehlzeitenmanagement -- „Wenn ich krank bin, darf ich nicht arbeiten“ – Mythen und Missverständnisse im Krankheitsfall Die Systematik der (Kranken-)Rückkehr- und Fehlzeitengespräche -- Das allgemeine Rückkehrgespräch und Krankenrückkehrgespräch -- Das Fehlzeitengespräch: Stufe I, Stufe II und Stufe III -- Zielsetzung, Inhalt und Ablauf sowie Beteiligte der jeweiligen Gesprächsstufe Die Gesprächsdurchführung -- Typische Fehler in der Gesprächsführung aus dem Alltag -- Grundlagen einer bedachtsamen Kommunikation -- Auf den Punkt gebracht: gezielte Ansprache der Fehlzeiten und des Anliegens -- Zielorientierter Gesprächsaufbau -- Ursachen und mögliche Maßnahmen besprechen -- Gesprächsprotokollierung Seminarblitzlicht und persönlicher HandlungsplanSeite 54 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 57. Personalmanagement 04 Dynamische, leistungsorientierte Entgeltgestaltung Veränderungen gezielt einsetzenZielgruppe: Viele Unternehmen, ob tarifgebunden oder tariffrei, stellen derzeit ihr Entgeltsys-Führungskräfte tem auf den Prüfstand. Auf der Grundlage eines einheitlichen Entgeltsystems fürTrainer: alle (Ersatz von Lohn oder Gehalt durch Entgelt) erfolgt eine zeitgemäße Neube-Hermann A. Moderegger wertung der Stellen. Ziel ist es, einen motivierenden Anreiz durch einen höherenDauer: leistungs- und erfolgsorientierten variablen Anteil zu schaffen, wobei die Produk-1 Tag tivität erhöht und somit die Konkurrenzfähigkeit gestärkt wird.Preis: Im Seminar erhalten Sie einen kompakten Überblick über den Methodenbau-EUR 390,– kasten moderner Entgeltsysteme und über relevante arbeitsrechtliche Aspekte.Termin 2013/Ort: Inhalte:ZS-1305420. Juni, Anforderungsbezogenes EntgeltNürnberg -- Typische Entgeltgruppendefinition -- Unterscheidung zwischen Person und Stelle Leistungsbezogenes Entgelt -- Präferenz für Zielvereinbarungen -- Gestaltungsmöglichkeiten zielbasierter Entgeltsysteme -- Weitere Entgeltformen (z. B. Prämie, Bonus, Tantieme, Provision) Erfolgsbezogenes Entgelt -- Abgrenzung Erfolg und Leistung -- Erfolgskomponente als Flexibilisierungsinstrument Teamorientiertes Entgelt -- Verteilung der variablen Komponente auf die Team-Mitglieder Arbeitszeugnisse professionell erstellen Die rechtssichere GestaltungZielgruppe: Die Erstellung von Zeugnissen bei Austritten ist aufgrund der Verpflichtung zurFührungskräfte Wahrheit und der Verpflichtung zur wohlwollenden Beurteilung häufig schwierigTrainer: und aufwändig. Doch die rechtssichere und professionelle Gestaltung der Arbeits-Florian Gold zeugnisse ist für die Personalarbeit unerlässlich – sowohl aus arbeitsrechtlicherDauer: Sicht als auch aus Gründen des Unternehmensimages.½ Tag Lernen Sie anhand zahlreicher Praxisbeispiele, wie Sie Arbeitszeugnisse effizientPreis: und ohne Stolperfallen nach den neuesten Regeln erstellen können.EUR 220,– Inhalte:Termin 2013/Ort:ZS-13055-1 -- Anspruch des Arbeitnehmers auf ein Zeugnis22. Februar, -- Die Gebote des ZeugnisrechtsKempten -- Fristen bei der Erstellung von ArbeitszeugnissenZS-13055-2 -- Die verschiedenen Zeugnisarten20. September, -- Formale Anforderungen an das ArbeitszeugnisNürnberg -- Inhaltliche Anforderungen an das Arbeitszeugnis -- Formulierungen von über- und unterdurchschnittlichen Beurteilungen -- Widerruf, Haftung, Schadensersatz -- Typische Fehler bei der Erstellung von Arbeitszeugnissen aus der Praxis -- Best Practice Beispiele Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 55
  • 58. Professionelles Bildungscontrolling neu Die Schnittstelle zum Wissen- und Kompetenzmanagement Zielgruppe: Bildungscontrolling stellt eine Reihe von Instrumenten zur Verfügung, um den Geschäftsführer, Nutzen betrieblicher Weiterbildung zu messen und zu dokumentieren. Inhaber, Führungskräfte, Die eine Standardmethode, die auf jeden Unternehmensbedarf angewendet Nachwuchsführungskräfte, werden könnte, gibt es nicht. Dafür steht aber ein vielfältiger Instrumentenkasten Ausbilder des Bildungscontrollings zur Verfügung, den jedes einzelne Unternehmen genau Trainerin: nach Wunsch und Bedarf einsetzen kann. Dr. Simone Deschler Unabdingbar für alle Controllingaktivitäten ist die Anlage und Pflege einer Daten- Dauer: basis, in der relevante Daten zur betrieblichen Weiterbildung möglichst vollständig 2 Tage erfasst werden. Dieser Datenbestand bildet die Schnittstelle für ein effektives Preis: betriebliches Wissens- und Kompetenzmanagement. Dessen klassische Problem- EUR 720,– stellung: „Wenn das Unternehmen wüsste, was das Unternehmen weiss“ ist so Termin 2013/Ort: schwer nicht mehr zu beantworten, wenn dem Unternehmen jederzeit ein Über- ZS-13056 blick über die durch Weiterbildung erworbenen Kompetenzen seiner Mitarbeiter 13./14. Mai, zur Verfügung steht. München Lernen Sie in diesem Workshop die Instrumente kennen, mit denen Sie ein für Ihr Unternehmen angemessenes Controllingsystem mit plausiblen Indikatoren entwickeln können. Inhalte: Grundlagen des Bildungscontrollings -- Was ist Bildungscontrolling? -- Grenzen des Bildungscontrollings -- Bedarfsermittlung als Grundlage für erfolgreiches Bildungscontrolling Instrumente des Bildungscontrollings -- Die Datenbasis -- Der Lernerfolg (Zufriedenheit und Transfereffekte) -- Der Transfererfolg -- Der Unternehmenserfolg Entwicklung von Weiterbildungsprozessen – Institutionalisierung des Bildungscontrollings -- Aufgaben und Rollen im Weiterbildungsprozess festlegen -- Planung und Steuerung von PE-Maßnahmen -- Bearbeitung von Praxisfällen und individuellen FragenSeite 56 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 59. Personalmanagement 04 Betriebsverfassungsrecht für PersonalverantwortlicheZielgruppe: Der Betriebsrat ist das zentrale Vertretungsorgan der Mitarbeiter im Betrieb.Verantwortliche aus Integrität, Glaubwürdigkeit und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit sinddem Personalwesen, die unverzichtbare Grundlage für den von beiden Seiten angestrebten Unter-Führungskräfte nehmenserfolg. Der professionelle Umgang mit dem Betriebsrat ist eineTrainer: wichtige Managementaufgabe, zu der es keine Alternative gibt.Richter der Arbeits-gerichtsbarkeit Streit sollte bereits im Vorfeld begegnet werden. Wo sich AuseinandersetzungenDauer: mit dem Betriebsrat nicht vermeiden lassen, sollten die Konflikte weder von der1 Tag Einigungsstelle noch den Arbeitsgerichten, sondern von den Betriebsparteien selbst gelöst werden. Das Seminar zeigt, wie man dabei zu partnerschaftlichen,Preis: sachgerechten und betriebsnahen Vereinbarungen gelangt.EUR 390,–Termin 2013/Ort: Inhalte:ZS-13057-126. Februar, BetriebsratsstrukturNürnberg -- Zuständigkeiten: örtlicher Betriebsrat, Gesamt- oder KonzernbetriebsratZS-13057-217. April, Rechte und Pflichten des BetriebsratsAschaffenburg -- Mitbestimmung in allgemeinen personellen AngelegenheitenZS-13057-3 -- Soziale Mitbestimmung13. Mai,Augsburg -- Beteiligungsrechte bei Einstellung, Eingruppierung und VersetzungZS-13057-4 -- Beteiligung bei Umstrukturierungsmaßnahmen25. September,Berching Informationspflichten -- Allgemeines Recht des Betriebsrats auf Information -- Besonderes Recht des Betriebsrats auf Information Betriebsvereinbarungen und Regelungsabreden Die richtige Verhandlungsführung mit dem Betriebsrat Verhandlungstaktik anhand von Praxisbeispielen Das Verfahren in Streitfällen Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 57
  • 60. Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats neu Zielgruppe: Das Seminar befasst sich mit den beiden Herzstücken des BetrVG, nämlich Geschäftsführer, der Mitbestimmung des Betriebsrats in personellen Angelegenheiten nach Inhaber, § 99 BetrVG und insbesondere in sozialen Angelegenheiten nach § 87 BetrVG. Führungskräfte Trainer: Trifft der Arbeitgeber in einer mitbestimmungspflichtigen Angelegenheit eine Martin Rößler Maßnahme oder Entscheidung ohne Zustimmung des Betriebsrates, verletzt er und Experten seine betriebsverfassungsrechtlichen Pflichten. Der Betriebsrat hat dann einen aus dem bbw-Team Unterlassungsanspruch, den er vor dem Arbeitsgericht durchsetzen kann. Im Dauer: Verhältnis zum einzelnen Arbeitnehmer sind mitbestimmungspflichtige Maß- ½ Tage nahmen, die der Arbeitgeber ohne die erforderliche Zustimmung des Betriebs- rates durchführt, unwirksam. Preis: EUR 220,– Das Seminar vermittelt deshalb den rechtssicheren Umgang mit den wesentlichen Termin 2013/Ort: Mitbestimmungsrechten des Betriebsrates. ZS-13058-1 12. April, Inhalte: Würzburg -- rbeitsbefreiung, Vergütung und Freizeitausgleich bei Betriebsratstätigkeiten A ZS-13058-2 16. Juli, -- Betriebsräteschulung Nürnberg -- Kosten und Sachaufwand des Betriebsrats ZS-13058-3 12. Oktober, -- Beteiligungsrechte des Betriebsrats, insbesondere Rechtsfolgen bei Würzburg Nichtbeteiligung und Reaktionsmöglichkeiten des Betriebsrats (von dem Anspruch auf Unterlassung bis hin zur Strafanzeige) -- Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten (Fragen der Ordnung des Betriebs und des Verhaltens der Arbeitnehmer im Betrieb, Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit einschließlich der Pausen sowie Verteilung der Arbeitszeit auf die einzelnen Wochentage, vorübergehende Verkürzung oder Verlängerung der betriebsüblichen Arbeitszeit, Einführung und An- wendung von Einrichtungen zur Verhaltens- und Leistungsüberwachung) -- Allgemeine personelle Angelegenheiten (insbesondere Personalfrage- bogen und Personaldatenverarbeitung) -- Allgemeine Zustimmung des Betriebsrates bei allgemeinen Beurteilungs- grundsätzen und bei der beruflichen Bildung sowie StellenausschreibungenSeite 58 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 61. Personalmanagement 04 Betriebsratsanhörung neuZielgruppe: Bekanntlich ist gemäß § 102 BetrVG der Betriebsrat vor jeder Kündigung zu hören.Geschäftsführer,Inhaber, Auf die Anhörung des Betriebsrats muss deshalb besonders Wert gelegt werden,Personalleiter da andernfalls bereits aus formalen Fehlern die Betriebsratsanhörung und somitTrainer: die ausgesprochene Kündigung unwirksam sein kann.Martin Rößler Das Seminar vermittelt die Grundsätze einer ordnungsgemäßen Betriebsratsan-und Expertenaus dem bbw-Team hörung und zeigt die Fallstricke und Folgen auf.Dauer: Inhalte:½ Tage Funktionsfähigkeit des BetriebsratsPreis:EUR 220,– -- Was ist zu tun, wenn Betriebsratsmitglieder krank sind oder sich im Urlaub befinden?Termin 2013/Ort:ZS-13059-1 Persönlicher Geltungsbereich12. April, -- Wer ist Arbeitnehmer im Sinne des BetrVG?Nürnberg -- Kündigung und anderweitige Beendigung des ArbeitsverhältnissesZS-13059-210. Mai, -- Kündigung (von der erneuten Kündigung, Änderungskündigung,Kempten Teilkündigung über die Kündigung vor Dienstantritt bis hin zur Kündigung auf Verlangen des Betriebsrats) -- Andere Beendigungsformen (Anfechtung des Arbeitsvertrages, Aufhebungs- bzw. Abwicklungsvertrag und befristete Arbeitsverhältnisse) Anhörungsverfahren -- Zeitpunkt der Anhörung -- Nötiger Inhalt der Anhörung (insbesondere bei personen-, verhaltens- und betriebsbedingter Kündigung) -- Mängel im Zuständigkeitsbereich des Arbeitgebers bzw. des Betriebsrates -- Abschluss des Anhörungsverfahrens -- Fristberechnung, Abkürzung der Anhörungsfristen und abschließende Stellungnahme vor Ablauf der Fristen -- Widerspruch des Betriebsrats gegen die Kündigung -- Der Unterschied zwischen Widerspruch und Bedenken -- Anforderungen an die Widerspruchsbegründung -- Die einzelnen Widerspruchsgründe Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 59
  • 62. Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Zielgruppe: In der betrieblichen Praxis ist es unerlässlich, die neuesten arbeitsrechtlichen Geschäftsführer, Entwicklungen in die Personalarbeit zu integrieren. Personalleiter, Personalreferenten, Anpassungsbedarf entsteht im Hinblick auf die immer noch zahlreichen Ent- Betriebsleiter, scheidungen zur Überprüfung von Vertragsklauseln. Die richtige Ausgestaltung Betriebsassistenten arbeitsvertraglicher Klauseln eröffnet auch die für die Personalarbeit so wichtigen Trainer: Spielräume bei der Gestaltung flexibler Entgelt- und Arbeitszeitbedingungen. Richter der Arbeits- Darüber hinaus gilt es, die richtungweisenden Entscheidungen des BAG sowie gerichtsbarkeit des EuGH – insbesondere zum Befristungs-, Kündigungs- und Urlaubsrecht sowie Dauer: zum Diskriminierungsrecht – umzusetzen. Rechnung getragen werden muss nun 1 Tag auch den bereits vollzogenen und zu erwartenden Rechtsänderungen im Zusam- Preis: menhang mit dem Vorruhestand. EUR 390,– In der Veranstaltung informieren Arbeitsrichter über aktuelle Entscheidungen und Termin 2013/Ort: Tendenzen in der Rechtsprechung. Sie bringen Ihr arbeitsrechtliches Wissen auf ZS-13060-1 den neuesten Stand, können die Auswirkungen und Konsequenzen der Entschei- 28. Januar, dungen einschätzen und wissen, wie Sie aus den richterlichen Entscheidungen Nürnberg Folgerungen für die praktische Personalarbeit ziehen. Sie werden in die Lage ZS-13060-2 versetzt, aktuelle gerichtliche Entscheidungen zur Lösung rechtlicher Fragen im 14. Mai, Betrieb heranzuziehen. Die Schwerpunktsetzung erfolgt nach den Wünschen der Aschaffenburg Teilnehmer. ZS-13060-3 25. Juni, München Inhalte: ZS-13060-4 Neueste Rechtsprechung 17. Juli, -- Befristungs- und Kündigungsrecht Würzburg -- Diskriminierungsrechtsprechung und ihre Konsequenzen ZS-13060-5 07. August, -- Urlaub und Krankheit im Arbeitsverhältnis Berching Aktuelle Änderungen im Arbeitsrecht ZS-13060-6 08. Oktober, -- Auswirkungen auf die betriebliche Praxis Augsburg Erläuterung und Analyse der arbeitsgerichtlichen Entscheidungen ZS-13060-7 20. November, Ausblick auf geplante Gesetzesänderungen Aschaffenburg im Betriebsverfassungs- und Tarifvertragsrecht ZS-13060-8 -- Aktuelle Gesetzesvorhaben 06. Dezember, Nürnberg -- Tendenzen in der Gesetzgebung Sonderthemen -- Gestaltung flexibler Arbeitsbedingungen -- Richtiger Umgang mit leistungs- und krankheitsbedingten Störungen Sie finden das Seminar „Meisterwerkzeug: Arbeitsrecht“ im Kapitel „Führung und Zusammenarbeit“ auf Seite 40.Seite 60 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 63. Personalmanagement 04 Arbeitsrecht für Personalentwickler neuZielgruppe: Fragen der Personalentwicklung haben Unternehmen bislang eher ohne Berück-Personalentwickler sichtigung der Rechtsaspekte behandelt. Sowohl die methodischen und konzep-Trainer: tionellen Anforderungen an Personalentwicklung steigen ständig, als auch dieMartin Rößler rechtlichen Hürden bei der Gestaltung von PE-Maßnahmen verdienen Beachtung.Dauer: Der Datenschutz, das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz und nicht zuletzt1 Tag die betriebliche Mitbestimmung führen immer häufiger zur Verrechtlichung von Einstellungs-, Beurteilungs- und Beförderungsverfahren. Wer hier Fehler macht,Preis:EUR 390,– riskiert Bußgelder und setzt sich Schadensersatzansprüchen aus.Termin 2013/Ort: Inhalte:ZS-13061-114. Mai, -- ahmen und Bedeutung arbeitsrechtlicher Gesetzesregelung in der PE RNürnberg -- Wirkung des AGG bei der Auswahl zur MA-FörderungZS-13061-216. Oktober, -- Zulässigkeit und Grenzen sonstiger Maßnahmen zur PotenzialeinschätzungBerching -- efragungen, Test, Assessment-Center B -- laufende Kontrollen des Mitarbeiterverhaltens -- rechtliche Möglichkeiten und Grenzen von Zielvereinbarungen zur Leistungs- und Potenzialeinschätzung -- Mitbestimmungsrechte des BR bei PE-Maßnahmen -- Fördergespräch und Verbindlichkeit von Laufbahnplanungen -- Anspruch auf Beförderung? „Konkurrentenklage“! -- Rechtliche Aspekte bei der Förderung von High Potentials -- Rechtliche Aspekte bei Chancenmanagement- und Restrukturierungsprozessen -- Grenzen der Ausgestaltung, Kontrolle des Schulungserfolgs, Beteiligung des Arbeitnehmers an Schulungskosten, Kostenerstattung bei Ausscheiden Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 61
  • 64. Beendigung von Arbeitsverhältnissen Zielgruppe: Die rechtssichere Gestaltung der Beendigung von Arbeitsverhältnissen Geschäftsführer, ist für die Personalarbeit unerlässlich. Führungskräfte, Fachkräfte Inhalte: Dauer: -- Befristung von Arbeitsverträgen 1 Tag -- Ausspruch ordentlicher, fristgerechter Kündigungen Preis: -- Verhaltensbedingte Kündigungsgründe EUR 390,– -- Personenbedingte Kündigungsgründe Trainer: Richter der Arbeits- -- Betriebsbedingte Kündigungsgründe gerichtsbarkeit -- Richtige Vorbereitung einer Kündigung/Dokumentationserfordernis Termin 2013/Ort: -- Besonderer Kündigungsschutz bestimmter Arbeitnehmergruppen ZS-13062-1 -- Außerordentliche Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer 28. Februar, -- Formalien einer Kündigung Würzburg -- Kündigung und AGG ZS-13062-2 24. April, -- Beteiligung des Betriebsrats Nürnberg -- Durchführung eines Kündigungsschutzprozesses ZS-13062-3 -- Beantwortung von individuellen Fragen der Teilnehmer 27. September, Augsburg ZS-13062-4 23. Oktober, Berching Low Performer Umgang mit Minderleistern Zielgruppe: Schlecht- und Minderleister, neudeutsch „Low Performer“, geraten zunehmend in Geschäftsführer, den Fokus von Personalverantwortlichen, weil die Arbeit immer anspruchsvoller Personalleiter, wird und Mitarbeiter mehr und mehr an ihren Ergebnissen und ihrem Einsatz Personalreferenten, Betriebsleiter, gemessen werden. Ist eine 100 %ige Arbeitsleistung oder eine entsprechende Betriebsassistenten Weiterqualifizierung nicht möglich, bleibt als letztes Mittel die Kündigung, bei der die Begründung „Low Performer“ nicht ausreicht. Diese bedarf zusätzlicher Trainer: Prof. Dr. Frank Maschmann Gründe und Dokumentationen. Dauer: Was ist aus arbeitsrechtlicher Sicht zu beachten? 1 Tag Inhalte: Preis: EUR 390,– -- Leistungsmängel, Eignungsmängel: Formen, Ursachen, Darstellung Termin 2013/Ort: ZS-13063 -- Schuldet der Mitarbeiter eine „Gutleistung“ 18. März, oder reicht es bereits, sich anzustrengen? Nürnberg -- Fehlbeurteilung in der Vergangenheit: Minderleister ist laut Personalakte „Bestleister“ -- Richtige Kommunikation: Mitarbeitergespräch, Abmahnung, Korrekturvereinbarung -- Pflicht zur Weiterbildung? Wann? Auf wessen Kosten? Mitbestimmung? -- Gehaltskürzung wegen Leistungsmängeln? -- Aktuelle Rechtsprechung zur KündigungSeite 62 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 65. Spezial Personalmanagement 04Bei Teilnahme an allen sechsModulen erhalten Sie das ent-sprechende bbw-Zertifikat. Human Resource neu Business Partner-Ausbildung Zielgruppe: Sie entwickeln die Kompetenzen, die Sie für Ihre Rollenvielfalt als HR Business Führungskräfte, Partners benötigen. In komprimierter Form werden in der Praxis bewährte Me- Nachwuchsführungskräfte, thoden, Techniken und Prozesse vermittelt, neue Ansätze vorgestellt sowie ein Personalleiter branchenübergreifender Erfahrungsaustausch mit Personalexperten generiert. Trainer: Stefan Schönholz, Inhalte: Frank Strathus Modul 1: Strategischer Architekt Dauer: 6 Module à 2 Tage -- Integration strategiebeeinflussender Faktoren, Verstehen von Business-Themen und betriebswirtschaftlichen Kennzahlen, Verzahnung der Geschäftsstrategie Preis pro Modul: mit der HR Strategie, Setzen wertschöpfungsbezogener Prioritäten, Umsetzungs- EUR 1.190,– steuerung durch KPI`s Preis insgesamt: EUR 5.550,– Modul 2: Organisationsentwickler inklusive Prüfung -- Initiative/Analyse von Veränderungen, Szenariobildung, Gestaltung der Aufbau-/ und Unterlagen Ablauforganisation, Etablieren einer Leistungs-/Entwicklungsumgebung, Termin 2013/Ort: Managen des Unternehmensklimas und der Kommunikation Staffel 1 ZS-13064-1 Modul 3: Berater und Coach 17./18. Januar Modul 1 -- Agieren als Berater und Coach, Kennen des eigenen Konflikt- und Kommunika- ZS-13064-2 tionsprofils, Bedarfs-/Stakeholder-Analyse, kompetenter Umgang mit Konflikten 19./20. Februar Modul 2 und Widerständen in Gesprächen ZS-13064-3 Modul 4: TalentManager 21./22. März Modul 3 -- Gewinnen, Entwickeln, Halten von Talenten, adaptive Personalplanung, ZS-13064-4 18./19. April Modul 4 Diagnostik, Talent Reviews, Nachwuchsförderung, Führungskräfte- und Teamentwicklung ZS-13064-5 07./08. Mai Modul 5 Modul 5: Business Partner ZS-13064-6 -- Etablieren neuer HR-Rollen (u. a. Konflikt- & Veränderungscoach), Entwickeln und 13./14. Juni Modul 6 Managen von Beziehungen, Werten, Macht, Grenzen sowie eigene Positionierung Staffel 2 ZS-13064-7 Modul 6: Abschluss 19./20. September Modul 1 -- Die Teilnehmer erhalten Gelegenheit, vor einem Praxis-/Prüfungsgremium zu ZS-13064-8 belegen, dass sie die Rollen und Aufgaben eines HR BP verstehen, in die eigene 22./23. Oktober Modul 2 Berufssituation übertragen und somit HR Wertbeiträge aktiv gestalten können ZS-13064-9 27./28. November Modul 3 Teilnehmer: max. 14 ZS-13064-10 12./13. Dezember Modul 4 ZS-13064-11 20./21. Januar 2014 Modul 5 ZS-13064-12 Alle Module sind auch einzeln buchbar. 03./04. März 2014 Modul 6 Die Zertifizierung erfolgt bei Teilnahme an allen Modulen. Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 63
  • 66. Seminarreihe "Burnout" Burnout als Herausforderung für ein nachhaltiges Personalmanagement Burnout ist eine durch chronischen beruflichen Stress und andere belastende Umweltfaktoren hervorgerufene Form körperlicher und psychischer Erschöp- fung, die große Ähnlichkeiten mit dem depressiven Syndrom aufweist. In ihrem Endstadium ist Burnout eine ernstzunehmende Erkrankung, die eine dauerhafte Einschränkung der beruflichen Leistungsfähigkeit zur Folge haben kann. Ande- rerseits stellt eine durchgestandene Burnout-Krise für viele Betroffene auch den biografischen Wendepunkt zu einem gesünderen und sinnvolleren Leben dar. Die epidemische Ausbreitung dieser Krankheit verunsichert Mitarbeiter wie Füh- rungskräfte und stellt Unternehmen vor ernst zu nehmende Herausforderungen. Dieser Workshop richtet sich an -- Neugierige und Interessierte -- Personalverantwortliche, Betriebs-/Personalräte sowie Vertreter betrieblicher Gesundheits- und Sozialdienste sensibilisiert für die vielfältigen Formen der Fremd- und Selbstausbeutung – und was man dagegen tun kann behandelt auch die schwierigen Fragestellungen, die „quick fix“-Antworten gerne ausklammern Die Veranstaltungen sind auch einzeln buchbar. Modul 1 neu Grundlagenseminar Burnout-Prävention Burnout verhindern – den eigenen Stress managen Trainer: Folgt man der Medienberichterstattung und den Statistiken der Krankenkassen, Bernd Fechler ist die Zahl der von Burnout bzw. seinen Vorstufen Betroffenen in den letzten Dauer: Jahren dramatisch angestiegen. Etwas scheint hier aus dem Ruder zu laufen – 1 Tag in der Arbeitswelt ebenso wie in vielen Bereichen unseres persönlichen Lebens. Preis: Die Fortbildung ist der Einstieg in die Seminarreihe. Sie informiert, zeigt Hand- EUR 390,– lungsalternativen auf und regt zum Nachdenken an. Termin 2013/Ort: ZS-13065-1 Inhalte: 08. Februar, -- Modediagnose oder ernst zu nehmende Krankheit? Bamberg -- Was ist und woran erkennt man Burnout? ZS-13065-2 29. September, -- Welche äußeren und inneren Faktoren begünstigen Augsburg ein Ausbrennen am Arbeitsplatz? -- Wie steht es um meine eigene Gesundheit und Stressresistenz? -- Wie kann ich bei mir persönlich ein Ausbrennen verhindern bzw. umkehren? -- „Der ist nicht zu stoppen…“ – wie kann ich anderen helfen?Seite 64 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 67. Personalmanagement 04 Modul 2 neu Umgang mit Burnout für Führungskräfte „Gesund“ führen in ungesunden Zeiten – geht das?Trainer: In einer demografisch alternden Gesellschaft hat GesundheitsmanagementBernd Fechler am Arbeitsplatz oberste Priorität. Einerseits. Andererseits prägen eine zuneh-Dauer: mende Arbeitsverdichtung und permanentes Krisenmanagement an tausend2 Tage „Baustellen“ zugleich unseren Führungsalltag. Da bleibt kaum Zeit für grund-Preis: sätzliche Kurskorrekturen.EUR 720,– Das Seminar eröffnet neue Räume und Perspektiven. Führungskräfte nehmenTermin 2013/Ort: ihren Verantwortungsbereich unter die Lupe, beraten einander und erhaltenZS-13066-1 Ratschläge eines erfahrenen Konfliktcoachs und “Burnout-Veteranen“, wie11./12. April, das klappen kann – sich selbst und andere „gesund“ zu führen.BambergZS-13066-2 Inhalte:10./11. Oktober, -- Woran erkenne ich (rechtzeitig) einen „Burnout-Kandidaten“?Augsburg Und was tue ich dann? -- „Ich bin doch kein Therapeut!?“ Umgang mit psychisch belasteten Mitarbeiter/innen -- „Chef, wir arbeiten hier alle am Anschlag!“ – Umgang mit der Belastungsgerechtigkeit und anderen Konfliktanlässen in gestressten Teams. -- „…und wer kümmert sich um mich?“ Selbsthilfe für Manager, die ein Vorbild sein wollen. Modul 3 neu Das stresskompetente Unternehmen Impulse für ein betriebliches GesundheitsmanagementTrainer: „Chronische Arbeitsüberlastung macht dumm.“ – „Burnout ist eine gesundeBernd Fechler Reaktion auf kranke Arbeitsbedingungen.“ – „Gesundheit im UnternehmenDauer: hat nur wenig mit Medizin zu tun. Sind die Mitarbeiter krank, ist die Firma1 Tag der Patient.“Preis: Viele Unternehmen haben erkannt: Ein pfleglicher und intelligenter Umgang mitEUR 390,– Humanressourcen ist ein entscheidender Wettbewerbs- und Überlebensfaktor.Termin 2013/Ort: Sie sind auf der Suche nach wirksamen Konzepten, um Wohlbefinden und Leis-ZS-13067-1 tungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter unter einen Hut zu bringen.24. Mai,Bamberg Der Obstkorb im Büro, die Yogaübung in der Mittagspause und die Betriebssport-ZS-13067-2 gruppe nach Feierabend sind ein guter Anfang. Nachhaltig sind solche Maßnah-18. November, men nicht. Notwendig ist ein ehrlicher Blick auf die gelebte Leistungs- und An-Augsburg erkennungskultur im Unternehmen. Dieser Workshop stellt Best Practice Beispiele „stresskompetenter“ Organisa- tionen vor. Dazu kommen Tools und Strategien, mit denen Sie ein Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) einführen bzw. ein bestehendes BGM verbessern können. Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 65
  • 68. Spezial Intensivseminar Arbeitsrecht Modul 1 Arbeitsrecht kompakt Zielgruppe: Personal- und Mitarbeiterführung beinhalten immer auch arbeitsrechtliche Personalleiter, Aspekte. Daher sind arbeitsrechtliche Kenntnisse in der betrieblichen Praxis Personalreferenten, unerlässlich. Betriebsleiter/-assistenten, Referenten, Dieses Seminar vermittelt Ihnen praxisnah und in kompakter Form die arbeits- Führungskräfte rechtlichen Grundlagen, die Sie für eine erfolgreiche und souveräne Personal- Trainer: und Mitarbeiterführung benötigen. So können Sie in Konfliktsituationen die rich- Richter der Arbeits- tigen Entscheidungen treffen, die notfalls auch einer arbeitsgerichtlichen Über- gerichtsbarkeit prüfung standhalten. Aber viele Konflikte lassen sich vermeiden, wenn im Vorfeld Dauer: schon die richtigen Weichen gestellt werden. 2 Tage Preis: Inhalte: EUR 720,– -- Ausübung von Weisungsrechten Termin 2013/Ort: -- Versetzung von Mitarbeitern ZS-13068-1 11./12. März, -- Bedeutung der inhaltlichen Ausgestaltung von Arbeitsverträgen Berching -- Richtige Form und typische Arbeitsvertragsklauseln ZS-13068-2 30. September/01. Oktober, -- Bedeutung des Tarifvertrags und der Betriebsvereinbarungen Nürnberg -- Richtige Begründung bei befristeten Arbeitsverhältnissen -- Einsatz von Leiharbeitern und Fremdvergabe von Arbeiten -- Disziplinarische Befugnisse der Vorgesetzten -- Vorbereitung und Aussprache einer Abmahnung -- Inhaltliche und formelle Voraussetzung für den Ausspruch einer Kündigung -- Kündigungen (Kündigungsgründe, -fristen, Betriebsratsanhörung, Kündigungsberechtigung, Zustellung einer Kündigung) -- Richtige Gestaltung eines Aufhebungsvertrags und sozialrechtliche Konsequenzen -- Probleme der Krankheit im Arbeitsverhältnis -- Arbeitsrechtliche Vorgaben, Überstunden, urlaubsrechtliche Fragen -- Fürsorgepflicht, Verantwortung der Vorgesetzten, Arbeitsschutz -- Arbeitsrechtliche Einzelprobleme (Alkohol, Rauchen, strafbare Handlungen, Beleidigungen, Tätlichkeiten, diskriminierendes Verhalten, Verstöße gegen betriebliche Ordnung, Verursachen von Schäden, Nebentätigkeit) -- Erläuterung und Analyse von Fällen aus der jüngsten RechtsprechungSeite 66 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 69. Spezial Personalmanagement 04 Intensiv-Aufbauseminar Arbeitsrecht neu Modul 2 Arbeitsrecht vertieftZielgruppe: Das Seminar bietet Ihnen eine umfassende Vertiefung des Arbeitsrechts undGeschäftsführer, bringt Sie auf den neuesten Stand der Rechtsprechung.Inhaber,Führungskräfte, Welcher Arbeitgeber kennt die Situation nicht: Sie haben einen MitarbeiterNachwuchsführungskräfte, aus berechtigtem Grund gekündigt. In der Folge kehrt aber nicht etwa RuheProjektleiter, ein, sondern der Arbeitnehmer erhebt Klage. Er will Sie zwingen, ihn weiter zuAusbilder,Mitarbeiter der Personalabteilung beschäftigen, obwohl es wirtschaftlich nicht vertretbar oder sein Verbleiben für das Betriebsklima störend ist.Trainer:Martin Rößler Oft möchte er aber nur eine möglichst hohe Abfindung erstreiten. Häufig werden derartige Prozesse verloren, weil eine kleine aber entscheidende FormalieDauer:1 Tag übersehen wird.Preis: Ziel des Intensivseminars ist es, dass Sie künftig typische Fehler vermeiden.EUR 390,– Solide Kenntnisse im Arbeitsrecht sind für Unternehmer, Geschäftsführer, Pro-Termin 2013/Ort: kuristen, Führungskräfte sowie Leiter und Mitarbeiter von PersonalabteilungenZS-13069-1 von immenser Bedeutung.13. Juni,Berching Diese Kenntnisse werden in dieser Veranstaltung mit Tipps und Tricks aus der Praxis für die Praxis vermittelt.ZS-13069-220. November, Inhalte:Nürnberg -- Fehler bei Abschluss des Arbeitsvertrages -- Fragen der Entgeltfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit -- Grundzüge der Haftung im Arbeitsverhältnis -- Grundlagen und Bedeutung des Arbeitszeugnisses -- Häufige Fragen des Urlaubsrechts -- Allgemeine Voraussetzungen der Kündigung -- Betriebs-, personen- und verhaltensbedingte Kündigungsgründe -- Notwendiger Inhalt einer Abmahnung -- Sonderkündigungsschutz -- Mitbestimmung bei Kündigungen nach §102 BetrVG -- Diese Inhalte werden bei Bedarf an die Wünsche der Teilnehmer angepasst Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 67
  • 70. „Das große Ziel der Bildung ist nicht Wissen, sondern Handeln.“ Herbert Spencer, englischer Philosoph und Sozialwissenschaftler Jeder Tag bringt neue Anforderungen und damit die Notwendigkeit, Neues zu lernen. Das gilt nicht nur für Auszubildende, sondern auch für deren Ausbilder. Gerade bei ihnen ist die ständige Weiterentwicklung gefragt – nicht nur im fachlichen Bereich, sondern gerade in ihrer Methoden-, Selbst- und Sozialkompetenz. Der Ausbilder fungiert zunehmend als Manager und Coach und beeinflusst damit stark den Werdegang seiner Schützlinge – und auf lange Sicht den seines Unternehmens.Seite 68
  • 71. Ausbildungsmanagement 05Angebote für Effizientes AusbildungsmarketingAusbilder mit Hilfe sozialer Netzwerke 70 Passgenaue Bewerberauswahl 71 neu Methodenkompetenzen auffrischen – Neues ausprobieren 71 neu Migration, Integration und interkulturelle Kompetenz in der Berufsausbildung 72 Demografie und Strategie 73 Recht für Ausbildungsbeauftragte 73 Der Ausbilder als erfolgreiche Führungskraft 74 Auszubildende richtig führen 74 Auszubildende richtig beruteilen, Kritikgespräche führen und Konflikte bewältigen 75 Suchtprobleme in der Ausbildung erkennen und sich richtig verhalten 75 Kommunikation – Erfolgsfaktor in schwierigen Situationen 76 neu Ausbildung zum eTrainer/Teledozent 77 Spezial Aus- und Weiterbildungspädagoge/-pädagogin (IHK) 78 neu Fernplanspiel playbizz 79Lehrgänge Ausbildung der Ausbilder Dieser Lehrgang ist unter der Zulassungsnummer 538199 bei der Zentralstelle für Fernunterricht als Fernlehrgang zugelassen. Nähere Informationen zu anerkannten Fortbildungsabschlüssen finden Sie im aktuellen Themenheft des bbw, das wir Ihnen gerne zusenden. Bitte wenden Sie sich an Marina Ströhlein: stroehlein.marina@bbw.de Seite 69
  • 72. Angebote für Ausbilder Effizientes Ausbildungsmarketing mit Hilfe sozialer Netzwerke Facebook, SchülerVz und Co. – Azubis finden leicht gemacht Zielgruppe: Wie viele Absolventen suchen ihre zukünftige Ausbildungsstätte Führungskräfte, noch im Anzeigenteil der Tageszeitung? Wie viele surfen jedoch Nachwuchsführungskräfte; täglich im Internet? Ausbilder Trainer: Um den dringend erforderlichen Fachkräftenachwuchs in Ihrem Unter- Experten aus dem nehmen zu sichern, heißt es auch für Sie, neue Wege zu beschreiten! bbw-Trainerteam Wecken Sie Interesse in Netzwerken, die für Azubis von Interesse sind! Dauer: In diesem Seminar lernen Sie, Ihr spezifisches Anforderungsprofil zu 2 Tage entwickeln. Wir unterstützen Sie dabei, Ihre Zielgruppe zu identifizieren Preis: und zeigen Ihnen, wie Sie diese ohne große Streuverluste erreichen. EUR 720,– Sie lernen Methoden und geeignete Instrumente kennen, mit denen Sie Termin 2013/Ort: sehr kosteneffizient Ihre Arbeitgebermarke auf- und ausbauen können. ZS-13070-1 Schwerpunkt des Seminars ist es, Ihnen aufzuzeigen, wie Sie die von 18./19. Juni, Nürnberg Jugendlichen stark genutzten sozialen Netzwerke wie Facebook und SchülerVZ als Employer-Branding-Instrumente nutzen können. ZS-13070-2 08./09. November, Dazu analysieren und beurteilen Sie Ihr bisheriges Ausbildungsmarketing München in Bezug auf Ihre Ziele und lernen, wie Sie Ihre Arbeitgebermarke mit Hilfe sozialer Medien strategisch weiterentwickeln. Inhalte: Strategisches Ausbildungsmarketing -- Stellenwert der Ausbildung im eigenen Unternehmen -- Ihr Unternehmen als Ausbildungsmarke -- Qualitätsmerkmale guter Ausbildung Grundlagen von Social Media Marketing -- Was sind „Social Media“? -- Erreichbare Ziele im Social-Media-Ausbildungsmarketing -- Entwicklung Ihrer Arbeitgebermarke mit Hilfe sozialer Medien -- Nutzung und Identifizierung der richtigen Instrumente Entwickeln einer Social-Media-Employer-Branding-Strategie -- Entwickeln einer Positionierung für die eigene Arbeitgebermarke -- Ziele und geeignete Kennzahlen definieren -- Social Media und der entsprechende Ressourcenbedarf -- Identifizierung der richtigen Bewerber Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.deSeite 70 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 73. Ausbildungsmanagement 05 Passgenaue Bewerberauswahl neu Anforderungsbezogene Verfahren zur Beurteilung von BewerbernZielgruppe: Die gelungene Bewerberauswahl gehört zu den wichtigen Erfolgsfaktoren einesAusbilder Unternehmens. Wer die Wege der Personalbeschaffung kennt, findet schnell undTrainerin: treffsicher den besten Mitarbeiter und sichert sich klare Wettbewerbsvorteile.Dr. Bettina Kretschmann,Experten aus dem Inhalte:bbw-Trainerteam -- Neue Wege der Personalbeschaffung (Web 2.0, Facebook & Co,Dauer:1 Tag Internetbewerbung etc.) und rechtliche Veränderungen -- AGG-sicherer, erfolgreicher BewerberauswahlprozessPreis:EUR 390,– -- Passgenaues Auswahlverfahren: Profilerstellung nach stellentypischen AnforderungskriterienTermin 2013/Ort:ZS-13071-1 -- Personalplanung19. März, -- Analyse der Bewerbungsunterlagen, Zeugnisse richtig lesenRegensburg -- Gesprächs- und FragetechnikenZS-13071-2 -- Professionelle Vorstellungsgespräche/Bewerberinterview –15. Juli,Nürnberg Leitfaden, Einstellungstest, ACZS-13071-3 -- Gesprächsführung bei schwierigen Bewerbern27. Juli, -- Körpersprache deutenAugsburg -- Wahrnehmungs- und Beurteilungsfehler -- Entscheidungsfindung Methodenkompetenzen auffrischen – neu Neues ausprobierenZielgruppe: Ziel des Seminars ist es, neue Ansätze der Ausbildungs- und Lernmethodik anzu-Ausbilder wenden. Im Mittelpunkt steht die Umsetzung der handlungsorientierten Ausbildung.Trainer: Anhand praxisnaher Fälle des Ausbildungsalltags werden Präsentations- und Mode-Dr. Bettina Kretschmann rationstechniken vertieft. Durch entsprechendes Feedback werden Verbesserungs-Dauer: möglichkeiten aufgezeigt. Unterschiedliche Medien und praxiserprobte Ausbildungs-1 Tag methoden eröffnen weitere Perspektiven einer interessanten Gestaltung der Aus-Preis: bildung. Im Anschluss an das Seminar besteht die Möglichkeit für ein Coaching.EUR 390,– Inhalte:Termin 2013/Ort:ZS-13072-1 -- Grundsätze der Ausbildungs- und Lernmethodik20. April, -- Handlungsorientiert ausbildenRegensburg -- Techniken der Präsentation und ModerationZS-13072-216. Juli, -- Führung und Motivation in der AusbildungAugsburg -- Prozess der ModerationZS-13072-3 -- Kreative Gestaltung von Einstieg und Abschluss einer Moderation12. September, -- Rolle des ModeratorsNürnberg -- Kommunikative Kompetenz für schwierige Situationen -- Zielgruppenorientierte Vorbereitung von Präsentationen -- Strukturierung und Steuerung des Präsentationsprozesses -- Umgang mit Visualisierungshilfen (Overhad-Projektor, Flip-Chart, Power-Point) -- Training konkreter Situationen aus dem Ausbildungsalltag -- Anwendung neuer Ausbildungsmethoden Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 71
  • 74. Angebote für Ausbilder Migration, Integration und interkulturelle Kompetenz in der Berufsausbildung Unternehmen können richtig punkten – interkulturelle Kompetenz als Erfolgsfaktor Zielgruppe: Immer mehr Unternehmen schätzen die interkulturellen Kompetenzen ihrer Mitar- Ausbilder, beiter. Die Fähigkeit, mit Angehörigen anderer, fremder Kulturen zu kommunizieren, Fachkräfte wird immer mehr zum Erfolgsfaktor einer globalisierten Gesellschaft. Vermitteln Trainer: Sie bereits in der Berufsausbildung die Grundzüge interkultureller Kompetenz und Franz Miehle, tragen Sie somit zur Entwicklung einer weltoffenen Unternehmenskultur bei. Henry Schubert Aus der Politik wurden bereits Forderungen laut: „Die Bundesregierung soll die Dauer: 1 Tag Festschreibung von Qualifikationen interkultureller Kompetenzen in Regelungen der Erstausbildung und Weiterbildung anstreben“, wie das Presse- und Informa- Preis: tionsamt der Bundesregierung u. a. 2007: 74, schreibt. EUR 390,– Termin 2013/Ort: Das interaktive Seminar führt Sie in das weite Feld der interkulturellen Kommuni- ZS-13073-1 kation ein. Durch Übungen, Rollenspiele und viele Fallbeispiele vermitteln wir die 19. März, wichtigsten Werte und Kommunikationsweisen anderer Kulturen. Regensburg ZS-13073-2 Inhalte: 16. Juli, Berufliche Bildung von jungen Menschen Augsburg mit Migrationshintergrund heute -- Bedeutet ein Migrationshintergrund automatisch das Vorhandensein interkultureller Kompetenz? -- Bedarfsentwicklung interkultureller Kompetenz in Unternehmen -- Interkulturelle Kompetenzen als Zusatzqualifikationen für Unternehmen -- Förderung der Eigenentwicklung interkultureller Kompetenzen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen Kernfelder interkultureller Kompetenzentwicklung -- Überblick der wichtigsten theoretischen Ansätze interkulturellen Trainings -- Theoretische und praktische Grundlagen für interkulturelles Training und Kommunikation -- Praktische Übungen zu einzelnen Methoden -- Praktische Anleitung für die eigene Anwendung Methoden für ein eigenständiges Training -- Lernen auf der Erfahrungsebene: Interkulturelle Kompetenz durch das Miteinander der Kulturen -- Rückschlüsse für die eigene Praxis aus den gemachten Erfahrungen anderer gewinnen -- Rückmeldungen zu Ihren Aktivitäten nach dem Prinzip „learning by doing“ Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.deSeite 72 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 75. Ausbildungsmanagement 05 Demografie und Strategie Bedrohung und Chance für die berufliche AusbildungZielgruppe: Im Jahr der Weltwirtschaftskrise 2009 blieb jeder 5. Ausbildungsplatz unbesetzt.Geschäftsführer, Obwohl die wirtschaftliche Lage vieler Unternehmen unbefriedigend war, entschlos-Inhaber, sen sich drei von vier Unternehmen, ihr Ausbildungsangebot beizubehalten.Führungskräfte,Ausbilder Gleichzeitig gehen die absoluten Zahlen der Schulabgänger zurück. Wer nicht han-Trainer: delt, riskiert seine Wettbewerbsfähigkeit. Lernen Sie strategisches Ausbildungs-Kurt Paßreiter management zur Sicherung des Fachkräftebedarfs in Ihrem Unternehmen zuDauer: entwickeln.1 Tag Ausbildungsmarketing ist nicht einfach nur Werbung. Im Seminar erhalten Sie einenPreis: Überblick, welche Instrumentarien Sie gezielt einsetzen können, um Ihre Bewerber-EUR 390,– situation in Quantität und/oder Qualität nachhaltig zu optimieren. Machen Sie IhrTermin 2013/Ort: Unternehmen vom Ausbildungsbetrieb zur Ausbildungsmarke. So führen Sie IhrZS-13074-1 Unternehmen trotz demografischer Entwicklung als Krisengewinner in die Zukunft.23. September,Augsburg Inhalte:ZS-13074-2 Strategisches Ausbildungsmanagement24. September,Nürnberg -- Ziele eines Ausbildungsmanagements -- Strukturen im Unternehmen -- Verantwortlichkeiten und Personal -- Personalentwicklung für Ausbilder Bedarfsplanung -- Entwicklungen der Personaldecke -- Entwicklungen im Anforderungsspektrum -- Technische und organisatorische Entwicklungen Positionierung als Ausbildungsmarke -- Interne Positionierung und externe Positionierung -- Qualitätsmerkmale guter Ausbildung -- Recruitingprozess und Fachkräftebindung Recht für Ausbildungsbeauftragte Rechte und Pflichten für Ausbildungsbetrieb, Ausbilder und AuszubildendeZielgruppe: Gesetze und Verordnungen bilden den Rahmen für eine geordnete und staatlichAusbilder, anerkannte Berufsausbildung. Um im Ausbildungsalltag und in ProblemsituationenFachkräfte richtig und selbstbewusst handeln zu können, ist es wichtig, dass Ausbildungsbe-Trainer: auftragte ihre Rechte und Pflichten kennen.Peter Skramovsky Sie lernen die einschlägigen Gesetze und Verordnungen kennen und können dieseDauer: besser auf die Praxis übertragen. Dadurch können Sie im Ausbildungsalltag vor-1 Tag ausschauender agieren. Das Seminar beantwortet alle rechtlichen Fragen der Aus-Preis: bildung, so dass Sie zukünftig Fehlentscheidungen vermeiden können.EUR 390,–Termin 2013/Ort: Inhalte:ZS-13075 -- Pflichten des Auszubildenden12. April,Nürnberg -- Pflichten des Ausbildungsbetriebs -- Rechte und Pflichten des Ausbilders -- Spezialfragen und aktuelle Rechtsprobleme Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 73
  • 76. Angebote für Ausbilder Der Ausbilder als erfolgreiche Führungskraft Der Ausbilder als Führungskraft, Coach und Kollege Zielgruppe: Wie gut Sie die verschiedenen Rollen als Ausbilder verkörpern, hängt unter Nachwuchsführungskräfte, anderem von Ihrem Selbstverständnis ab. Dabei ist es wichtig zu wissen, Ausbilder worauf es bei einer natürlichen Respekts- und Führungspersönlichkeit an- Trainer: kommt, welche Führungsinstrumente Sie einsetzen können und nicht zu- Peter Skramovsky letzt, für welche Führungseigenschaften Sie glaubhaft einstehen. Dauer: Wir vermitteln, worauf es bei der Führung von Jugendlichen und jungen 1 Tag Erwachsenen ankommt, vor allem bei den immer häufiger anzutreffenden Preis: heterogenen Ausbildungsgruppen. Die Anregungen und Beispiele unterstützen EUR 390,– Sie dabei, die Arbeit mit Ihren Auszubildenden pädagogisch zu gestalten und Termin 2013/Ort: eine Vertrauensbasis zu schaffen, die sich auf die Motivation der Beteiligten ZS-13076-1 positiv auswirkt, die Schlüsselqualifikationen der Auszubildenden fördert 05. April, und deren Eigenständigkeit stärkt. Nürnberg ZS-13076-2 Inhalte: 27. Juli, -- Verschiedene Rollen des Ausbilders Augsburg -- Auf dem Weg zu einer Führungspersönlichkeit -- Eigenen Führungsstil finden und Vertrauen schaffen -- Persönlichkeitstypen und Kommunikationsmodelle -- Autorität ohne Druck – überzeugen statt anordnen -- Handlungsorientierte Ausbildung -- Regeln und Vereinbarungen festlegen -- Reflexion und Feedback Auszubildende richtig führen Auszubildende führen, zum Lernen motivieren und Potenziale entwickeln Zielgruppe: Neben der Vermittlung von fachlichen Inhalten haben Ausbilder auch eine Ausbilder, pädagogische Verantwortung. Ihre Aufgabe ist es, die Eigenständigkeit der Ausbildungsbeauftragte, Auszubildenden zu fördern, Schlüsselqualifikationen zu vermitteln und letzt- Personalreferenten, Personalentwickler endlich selbstständiges, unternehmensbezogenes Handeln zu initiieren. Trainerin: Das Seminar vermittelt Ihnen die Kenntnisse und Tools, um dieser Führungs- Dr. Bettina Kretschmann verantwortung gerecht zu werden. Dauer: Inhalte: 1 Tag -- Was bewegt Jugendliche und junge Erwachsene in der heutigen Zeit? Preis: EUR 390,– -- Die Rolle des Ausbildungsbeauftragten -- Förderung der Eigenständigkeit durch handlungsorientiertes Ausbilden Termin 2013/Ort: ZS-13077-1 -- Führung von Ausbildungsgruppen und Projektteams 18. Juli, -- Richtiger Umgang mit Fehlern, Misserfolgen und Ängsten Augsburg -- Motivation von lernschwächeren Auszubildenden ZS-13077-2 13. September, -- Reflexion und Feedback als wichtiger Bestandteil der Ausbildung Nürnberg Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.deSeite 74 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 77. Ausbildungsmanagement 05 Auszubildende richtig beurteilen, Kritikgespräche führen und Konflikte bewältigen Beurteilungen richtig nutzen, Kommunikation in schwierigen Situationen und KonfliktmanagementZielgruppe: Auszubildende sollten regelmäßig beurteilt werden, um den KompetenzzuwachsAusbilder transparenter zu machen und Fehlentwicklungen nachsteuern zu können. HierfürTrainer: bedarf es zielführender Beurteilungsgespräche und konstruktiver Vorgehen.Peter Skramovsky Selbst beim besten Ausbildungsverlauf wird es hin und wieder Situationen geben,Dauer: die für Ausbilder genauso unangenehm sind wie für die Auszubildenden. In sol-1 Tag chen Situationen kann genug Zündstoff liegen, um aus einem bisher vollkommenPreis: unproblematischen Ausbildungsverhältnis einen Dauerzwist werden zu lassen.EUR 390,– In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie solche Entwicklungen vermeiden undTermin 2013/Ort: trotzdem Ihrer Verantwortung als Ausbilder nachkommen können. Sie lernenZS-13078-124. Mai, Methoden kennen, schwierige Situationen in positive Energie umzuwandelnNürnberg und erfahren, worauf es bei der Führung von Jugendlichen und jungen Erwach-ZS-13078-2 senen besonders ankommt, denn der souveräne Umgang mit Konfliktsituatio-17. Oktober, nen stärkt Ihre natürliche Autorität als Ausbilder.Augsburg Inhalte: -- Beurteilungen durchführen, Selbsteinschätzung, Fremdeinschätzung -- Beurteilungsgespräche führen -- Unterschiedliche Autoritäten und ihre entsprechenden Wirkungen -- Fachliche und/oder disziplinarische Weisungsbefugnis -- Ursache und Wirkung: Konfliktlösungsstrategien -- Persönlichkeitstypen und Kommunikationsmodelle -- Überzeugen statt anordnen -- Regeln und Vereinbarungen festlegen -- Reflexion und Feedback als wichtige Bestandteile der Ausbildung Suchtprobleme in der Ausbildung erkennen und sich richtig verhalten Suchtmittelbedingte Probleme in der Berufsausbildung – Umgangsweisen und HilfenZielgruppe: In der Funktion als Ausbilder sollten Sie in der Lage sein, bei AuszubildendenAusbilder suchtmittelbedingte Probleme rechtzeitig wahrzunehmen, zu erkennen, zuTrainer: beurteilen und entsprechend darauf zu reagieren.Franz Miehle Ziel des Seminars ist es, sowohl vorbeugende Maßnahmen als auch Verhaltens-Dauer: regeln für den Ernstfall zu vermitteln. Sie erfahren wesentliche Fakten über ver-1 Tag schiedene Rauschgifte und die typischen Merkmale des Konsums legaler undPreis: illegaler Drogen. Sie lernen die betrieblichen Interventionsketten und derenEUR 390,– praktische Anwendung kennen.Termin 2013/Ort:ZS-13079 Inhalte:23. November, -- Suchtmittelgebrauch und -missbrauch bei JugendlichenNürnberg -- Studien des Drogenkonsums, Suchtverlauf -- Reaktionen bei Auffälligkeiten -- Präventionsmaßnahmen und -regeln -- Konkrete Fallbeispiele und praktische Übungen -- Umgang mit schwierigen Gesprächssituationen und Widerstand Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 75
  • 78. Angebote für Ausbilder Kommunikation – neu Erfolgsfaktor in schwierigen Situationen Zielgruppe: Die Verständigung im Ausbildungsbetrieb ist für die Zusammenarbeit und das Ausbilder Erreichen betrieblicher Ziele unerlässlich. Jugendliche sprechen ihre eigene Trainerin: Sprache und verfügen über einen speziellen Verhaltenskodex. Der Kommunikati- Hedi Pruy-Lange onsprozess zwischen Ausbildern und Auszubildenden kann problematisch werden, Dauer: wenn ausgesandte Signale fehlinterpretiert werden. 1 Tag In diesem Seminar wird den Teilnehmern das Wissen über zentrale Interaktions- Preis: muster vermittelt. Sie werden für Kommunikationsmissverständnisse sensibilisiert EUR 390,– und lernen ihr Kommunikationsverhalten gezielt verschiedenen Gesprächs- und Termin 2013/Ort: Kommunikationssituationen anzupassen. ZS-13080-1 22. Februar, Inhalte: Nürnberg ZS-13080-2 -- Grundlagen erfolgreicher Kommunikation 12. April, -- Kommunikationsbarrieren erkennen und vermeiden Augsburg -- Analyse des eigenen Kommunikationsverhaltens ZS-13080-3 -- Schwierige Gesprächssituationen positiv gestalten 18. Juli, Regensburg -- Umgang mit Emotionen in Konfliktgesprächen -- Eskalationen vermeiden -- Feedback konstruktiv geben und nehmenSeite 76 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 79. Ausbildungsmanagement 05 Ausbildung zum eTrainer/Teledozent Didaktik und Methodik onlineZielgruppe: Mit zunehmenden Online-Lernangeboten wird der Bedarf an qualifiziertenAusbilder, eTrainern/Teledozenten steigen. Das Online-Seminar im Blended Learning AnsatzTrainer vermittelt das theoretische und praktische Hintergrundwissen für die QualifizierungTrainer: zum eTrainer/Teledozenten.Elvira Volz;weitere Fachexperten Sie erhalten eine Einführung in das Lernen mit neuen Medien und gewinnen dabei einen Einblick in die Möglichkeiten des webgestützten Lernens in BezugDauer:3 Monate auf Methoden und die Rolle des Teledozenten. Sie verschaffen sich einen Einblick in die Faktoren des menschlichen Lernverhaltens. Als Teledozent müssen SiePreis: wissen, was zum Lernen motiviert und was dieses behindert. Darüber hinausEUR 1.475,– werden Sie mit den Grundlagen der menschlichen Informationsaufnahme vertrautTermin 2013/Ort: gemacht und in die Erkenntnisse menschlicher Wahrnehmungsphysiologie einge-ZS-13081 führt. Sie lernen die Techniken und Schwachstellen moderner computergestützter55 Online-UE Kommunikation kennen und wissen, wie man sie als Teledozent richtig anwendet und nutzt. Das Einführungsmodul „Grundlagen der E-Moderation“ gibt einen Gesamtüberblick über die Thematik der Online- oder E-Moderation. Es werden (bekannte) Defini- tionen und Methoden der Präsenzmoderation aufgezeigt. Aufbauend auf den im Modul „Grundlagen der E-Moderation“ behandelten Modellen wird der Fokus er- weitert auf die synchrone (zeitgleiche) Zusammenarbeit in Online-Meetings. Dabei werden die Dimensionen kooperativer Prozesse anhand verschiedener Phasen von Gruppenarbeit und deren Anwendungsmöglichkeiten in virtuellen Räumen mittels praktischer Beispiele analysiert und trainiert. Das Web 2.0 bietet zahlreiche Mög- lichkeiten zur asynchronen (zeitversetzten) Zusammenarbeit in Gruppen und Com- munities. Es werden Grundbegriffe und Möglichkeiten vorgestellt, wie die erfolg- reiche Kommunikation mittels digitaler Medien funktioniert. Synchrone und asyn- chrone Medien werden auf ihre Tauglichkeit für verschiedene Situationen fokussiert. Das Angebot ist als individuell tutoriell betreuter Online-Fernlehrgang mit Lern- programmen und Live-Online-Sequenzen konzipiert und wird ausschließlich über das Internet durchgeführt. Inhalte: -- Einführung Web-Based-Training -- Faktoren des Lernens -- Wahrnehmung als Grundlage des Lernens -- Medienkompetenz – Arten und Technik -- Prinzipien der Didaktik -- Grundlagen der E-Moderation -- Synchrone Zusammenarbeit in Web-Meetings -- Asynchrone Zusammenarbeit im Web 2.0 und Social Software -- Regeln der online- und computervermittelten Kommunikation Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 77
  • 80. Spezial Aus- und Weiterbildungs- neu pädagoge/-pädagogin (IHK) Zielgruppe: Aus- und Weiterbildungspädagogen sind in vielfältiger Weise in der betrieblichen Führungskräfte, Bildung engagiert. Sie ermitteln den individuellen Lernbedarf und entwickeln Fachkräfte altersgerechte Lernwege. Darüber hinaus dokumentieren sie die Ergebnisse und Trainer: sichern die Qualität beruflicher Bildungsprozesse. Ebenso verfügen sie über fun- Experten aus dem dierte Kenntnisse im Bildungsmarketing. bbw-Trainerteam Der Lehrgang „Aus- und Weiterbildungspädagoge/-in IHK“ richtet sich an alle Lehrgangsgebühr: EUR 2.952,– Akteure in der beruflichen Bildung – in Unternehmen wie in Weiterbildungsein- richtungen. Neben der Vermittlung von aktuellem Wissen steht die Erweiterung Termin 2013/Ort: der Methoden- und Handlungskompetenz im Mittelpunkt. ZS-13082 Starttermine: Die Fortbildung eröffnet Ihnen die Möglichkeit, im berufs- und arbeitspädago- Frühjahr/Herbst 2013 gischen Umfeld entsprechende Führungsfunktionen zu übernehmen. an verschiedenen Stand- orten in Bayern Arbeitsschwerpunkte und Lerninhalte: Lernprozesse und Lernbegleitung -- Gestaltung von Lernprozessen und Lernbegleitung -- Lernpsychologische, jugend-, erwachsenen- und sozialpädagogisch gestützte Lernbegleitung -- Medienauswahl und -einsatz -- Lern- und Entwicklungsberatung Planungsprozesse in der beruflichen Bildung -- Organisation und Planung beruflicher Bildungsprozesse -- Gewinnung, Eignungsfeststellung und Auswahl von Auszubildenden -- Bewertungen von Leistungen sowie Prüfen und Prüfungsgestaltung -- Berufspädagogische Begleitung von Fachkräften in der Aus- und Weiterbildung -- Qualitätssicherung von beruflichen Bildungsprozessen Berufspädagogisches Handeln -- Projektarbeit -- Präsentation und Fachgespräch Zulassungsvoraussetzungen: -- Abschluss in einem anerkannten, mindestens dreijährigen Ausbildungs- beruf und eine anschließende mindestens einjährige Berufspraxis -- Abschluss in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und eine anschließende mindestens zweijährige Berufspraxis und eine erfolgreich abgelegte Prüfung nach § 4 der Ausbilder-Eignungsverordnung oder eine vergleichbare berufs- und arbeitspädagogische Qualifikation -- oder wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten (berufliche Handlungsfähigkeit) erworben zu haben, die die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen. Ansprechpartner: Jürgen Weiß, Fürther Straße 212, 90429 Nürnberg, Tel: 0911 93197-90, Fax: 0911 93197-99, E-Mail: weiss.juergen@bbw.deSeite 78 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 81. Spezial Ausbildungsmanagement 05 Fernplanspiel playbizz Spielerisch planen, entscheiden und erfolgreich durchsetzen im WettbewerbZielgruppe: Das Planspiel playbizz ist eine Wirtschaftssimulation, die betrieblicheAuszubildende Planungs- und Entscheidungsprozesse modellhaft darstellt. Es bietetTrainer: den Auszubildenden die Möglichkeit, als „Manager“ ein (Planspiel-)Prof. Dr. Walter Lösel Unternehmen zu führen und dabei die Grundlagen der Betriebswirt-Preis: schaftslehre spielerisch zu erleben.EUR 325,– pro Team Wie in einem „richtigen“ Unternehmen sind in den betrieblichen Funk-inkl. einem Handbuch(zusätzliches Handbuch tionsbereichen Beschaffung, Produktion und Vertrieb sowie Personal-EUR 15,–) und Finanzwesen Planungen vorzunehmen und Entscheidungen zu treffen. Dabei arbeiten die Auszubildenden in Teams und trainierenTermine/Dauer: Schlüsselqualifikationen wie Selbstorganisation, analytisches Denken,ZS-13083Anmeldeschluss strukturiertes Arbeiten, Kommunikations- und Konfliktfähigkeit.22. Oktober 2012 Bei dem Unternehmen handelt es sich um einen mittelständischenVorrunden Produktionsbetrieb.November 2012bis April 2013 Inhalte:Landesendrunde -- Modellhafte Darstellung betrieblicher Planungs-25./26. April 2013 und EntscheidungsprozesseBundesendrunde -- Einbettung theoretischer Grundbegriffe aus20./21. Juni 2013 den Bereichen der Volks- und Betriebswirtschaftslehrein Hessen in praktisch fachlichen Kontext -- Handlungsorientiertes Vorgehen – „learning by doing“ -- Training gemeinsamer Entscheidungsfindung und Schlüsselqualifikationen -- Konstruktive Ergebnisauswertung -- Direkte Umsetzung und Erprobung gewonnener Erkenntnisse Upgrade und Strategie Strategie für Ausbilder Upgrade für Auszubildende in der betrieblichen Ausbildung Seminare, Workshops und Fortbildungen für Ausbilder, Ausbildungsverantwortliche und Auszubildende Für aktive Ausbilder/-innen und ausbildende Fachkräfte Präsentationstechniken Projektmanagement Fernplanspiel playbizz Individuelles Zertifizierte/-r Erst eine professionelle Präsen- Projekte sicher durchführen lernen. Betriebswirtschaftliche Zusammen- Einzelcoaching Wissensvermittler/-in tation transportiert Wissen – in hänge spielerisch erleben und ver- Für eine produktive Zu- Mit richtigem Informationsfluss Mitarbeiterwissen multiplizieren Aufbau und Struktur. stehen – ein Unternehmensplanspiel. sammenarbeit in Ihrem und Weiterbildungskosten senken. Betrieb, um junge Men- z. B. z. B. z. B. z. B. schen individuell zu fach- - Rhetorik und Kommunikation - Inhaltliche Vorbereitung - Projektstrukturplan/Phasen - Beschaffung, Produktion, Vertrieb licher und ausgeprägter - Methodik und Didaktik - Persönliche Präsenz - Einsatzmittel und Kostenplanung - Finanzplanung sozialer Kompetenz - Techniken der Wissensvermittlung/Moderation - Störungen/Lampenfieber - Projektumfeld, Stakeholder, Risiko - Analytisches Denken zu führen. - Strategien der Konfliktlösung - Visualisierungstechniken - Soziale Kompetenz - Teamfähigkeit Ausbildungsmanagement Ausbildungs- Integration, Migration, Nachwuchs- Steigerung der Kommunikation Selbst-Zeit-Organisations- Lerntraining Nachwuchskräftesicherung Recruitingstrategien marketing Mit gebündelter Marke- Interkulturelle Kompetenz Mit tieferem Verständnis für kul- planung Mit professioneller Per- Ausbildungsqualität Mit internen und externen und Rhetorik „Reden ist Gold“ – mit klarem Aus- management Mit Selbstorganisation Prioritäten „Lernen lernen“ Lernen selbst steuern und Führen – fördern – fordern Interkulturelle Medienkompetenz tingstrategie junge Men- schen an das Unterneh- turelle Zusammenhänge und Werte Gemeinsamkeiten entdecken. sonalplanung konstant Talente im Unternehmen Angeboten zum erfolgrei- chen Ausbildungsabschluss drucksvermögen und sicherer, ver- ständlicher (Körper-)Sprache für setzen, den Überblick behalten und effizient arbeiten – ein Schlüssel- erfahrungsgeleitetes Lernen als Kompetenz entwickeln – die Kunst Kompetenzen Neue Herausforderungen men binden. halten. gelangen. ein souveränes Auftreten sorgen. faktor für beruflichen Erfolg. des aktiven Lernens. z. B. z. B. z. B. z. B. z. B. z. B. z. B. Trainings für Auszubildende - Web 2.0 - Bedarf interkultureller Kompetenz - Nachwuchsbindung - Prüfungsvorbereitungs- - Stimm- und Rhetoriktraining - Der eigene „Zeittypus“ - Lernmethoden und Gehirnjogging - Social Media - Förderung von Eigenentwicklung - Karrierewegplanung seminare - Artikulationsjogging - Realistische Ziele benennen - Mit Lernblockaden aufräumen Aus- und Weiterbildungspädagogik - Pressearbeit - Reflexion und Transfer - Profilerstellung - Training Team - Kommunikationspsychologie - Termine und Kalenderführung - Selbstmotivation - Weiterqualifizierung - Bedarfsentwicklung - Training Projekte - Selbst- und Fremdbild - Stärken der Selbstzufriedenheit - Konzentrationstraining - Controlling - Einbinden des Betriebsrats - Offene Seminare Passgenaue Bewerberauswahl – wer die Wege der Personalbeschaffung kennt, findet schnell Vorbereitung auf die Abschlussprüfung und treffsicher den am besten geeigneten Mitarbeiter und sichert sich klare Wettbewerbsvorteile. Intensive, individuelle Prüfungsvorbereitung für gewerblich-technische und kaufmännische Berufe Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gemeinnützige GmbH Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) gemeinnützige GmbH www.bbwbfz-seminare.de Weitere Informationen für Ausbilder und Auszubildende finden Sie in unserer Broschüre „Upgrade und Strategie in der betrieblichen Ausbildung" sowie an den regionalen Standorten (Seite 174) oder unter www.bbwbfz-seminare.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 79
  • 82. „Wer an den Spiegel tritt, um sich zu ändern, der hat sich schon geändert.“ Seneca Wer heute gut ist, kann morgen noch besser sein. Das Leben ist ein Prozess des dauerhaften Lernens – nicht nur von Fachwissen, sondern gerade von fachübergreifenden Kompetenzen. Für hochqualifizierte Mitarbeiter ist es von großer Bedeutung, immer weiter an ihren Fähigkeiten, Talenten und auch an ihren Schwächen zu arbeiten und zu feilen. Es setzt Selbstständigkeit, Verantwortungsbewusstsein, lösungsorientiertes Denken, Kreativität und Kommunikationsfähigkeit voraus, sein Fachwissen gewinnbringend anzuwenden und sein Arbeits- umfeld sinnvoll zu strukturieren.Seite 80
  • 83. Persönliche Kompetenzen 06 Optimierung von Präsentation und Rede 82 neu Besprechungsmoderation 82 Selbstmanagement 83 Konfliktkompetenz 84 Gesprächsführungskompetenz 85 Erfolgreich telefonieren 86 PhotoReading – das ganzheitliche Lesesystem ® 87 neu Entwicklungslinie Verhandeln nach DrehbuchVerhandeln Modul 1: Die sieben Phasen einer Verhandlung 88 Modul 2: Verhandeln im Team 89 Modul 3: Erfolgreich verhandeln im internationalen Umfeld 89Von der Natur lernen Zeitmanagement für Führungskräfte 90Spezial Conflict Competent Coach 91 neu Train the Trainer 92 Mediation und Konfliktmanagement in Unternehmen und Organisationen in Kooperation mit inmedio 94Lehrgänge Resonanz Coach (institutkutschera / bbw) Nähere Informationen zu anerkannten Fortbildungsabschlüssen finden Sie im aktuellen Themenheft des bbw, das wir Ihnen gerne zusenden. Bitte wenden Sie sich an Marina Ströhlein: stroehlein.marina@bbw.de Seite 81
  • 84. Optimierung von Präsentation und Rede neu Sicherer Auftritt vor dem Publikum Zielgruppe: Der Erfolg von Ideen, Konzeptionen, Verbesserungsvorschlägen etc. hängt maß- Geschäftsführer, geblich von der Qualität ihrer Präsentation ab. Optimales und professionelles Inhaber, Präsentieren heißt, Begeisterung, Akzeptanz und Nachhaltigkeit erreichen. Selbst- Führungskräfte, Nachwuchsführungskräfte, verständlich hängt viel von einem gut durchdachten Konzept und der Klarheit der Projektleiter, Darstellung ab. Mit Hilfe des Seminars gewinnen Sie eine bessere Ausdruckswei- Ausbilder se, setzen Medien zielgerichtet ein, tragen strukturiert vor und treten mit weniger Lampenfieber auf. Mit dieser Zielsetzung trainieren Sie die Visualisierung von Trainer: Peter Kürsteiner Inhalten und die Arten der Präsentation. Dauer: Inhalte: 1 Tag -- Effektive Planung einer Präsentation Preis: -- Zielgruppenorientierung EUR 390,– -- Analysephase und Erarbeitung einer Checkliste Termin 2013/Ort: -- Entwicklung einer Dramaturgie und die Auswahl der optimalen Medien ZS-13084-1 17. April, -- Exakte Abstimmung von Redebeiträgen und Präsentation Augsburg -- Zuhörer einbeziehen und aktivieren ZS-13084-2 -- Praktische Übungen 29. September, Nürnberg Besprechungsmoderation Besprechungen und Moderationen leiten Zielgruppe: Teamsitzungen, Besprechungen, Projektmeetings etc. haben das Ziel, Ent- Führungskräfte, scheidungen vorzubereiten und Probleme zu lösen. Sie dienen nicht nur dem Fachkräfte, Informationsaustausch. Fach- und Führungskräfte befinden sich dabei oft in Projektleiter einer Doppelfunktion, einerseits als neutraler Moderator, der eine Besprechung Trainer: strukturiert und lenkt, andererseits als Leiter, der entscheidet und das Ergebnis Peter Kürsteiner verantwortet. Dauer: 1 Tag In diesem Seminar lernen Sie ein Spektrum an Kommunikations- und Visualisie- rungstechniken zur Prozessgestaltung, Dokumentation und Ergebnissicherung. Preis: Mittels Fragetechniken steuern Sie lösungs- und zielorientiert schwierige EUR 390,– Gesprächsverläufe. Termin 2013/Ort: ZS-13085-1 Inhalte: 16. April, Augsburg -- Effiziente Vorbereitung ZS-13085-2 -- Strukturierung von Besprechungen 24. September, -- Konsequente Visualisierung der Besprechungsinhalte Ingolstadt -- Zielführende Protokollierung bereits während der Besprechung -- Anwendung von Kreativitätstechniken -- Konsequenter Umgang mit Störungen -- Prozessgestaltung und Instrumente für Besprechungen und Moderationen -- Visualisierungstechniken und Medieneinsatz -- Kommunikationsmittel, Fragetechniken, Körpersprache, aktives Zuhören etc. -- Souveräner Umgang mit Störfaktoren -- ZeitmanagementSeite 82 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 85. Persönliche Kompetenzen 06 Selbstmanagement Stress lass nach!Zielgruppe: Die Anforderung an die Erledigung der täglichen Arbeitsaufgabe verändert sichFührungskräfte, ständig. Neue Aufgabenfelder müssen bewältigt werden, neue Produkte und Pro-Team- und Projektleiter zesse müssen immer schneller „zum Laufen“ gebracht werden. In vielen Situa-Trainer: tionen steht man seinen Leistungsgrenzen gegenüber. Ihre Fähigkeit, WichtigesWerner Schmidt von Dringendem zu unterscheiden, setzt flexibles Denken und zielgerichtetesDauer: Handeln voraus, sie bestimmt die Effektivität und Effizienz Ihrer persönlichen2 Tage Leistung. Ihre ausgewogene Persönlichkeit bildet hierfür die Voraussetzung,Preis: sozusagen das Fundament für Ihren persönlichen, kontinuierlichen Erfolg.EUR 720,– Eine Win-win-Situation: für das Unternehmen und Sie!Termin 2013/Ort:ZS-13086-1 Inhalte:07./08. März, -- Persönliches Selbstmanagement und seine Vorteile im beruflichen AlltagAugsburgZS-13086-2 -- Eigene Strategien und Ziele – sowohl beruflich als auch privat – klar definieren18./19. Juli, -- Betriebliche und persönliche Ziele vereinenNürnberg -- Werkzeuge und Techniken für souveränes HandelnZS-13086-321./22. November, -- Persönliche Werthaltungen und „Lebensphilosophien“Berching -- Selbstmanagement: Grundlage erfolgreichen Lebens -- Selbstcoaching und Selbstverantwortung -- Persönliche Zielprojektionen: über meine persönlichen Werte zum attraktiven Ziel -- Persönlichkeitsfaktoren für den Erfolg: Leistungsmotivation, Optimismus und Handlungsbereitschaft -- Stress-Auslöser (Stressoren) und Stress-Reaktionen: Ist wirklich alles so wichtig, was dringend scheint? -- Aktiv und bewusst die moderne Zeit meistern: Möglichkeiten der Stress-Bewältigung -- Transfersicherung: Aktionsplanung für die Umsetzung im Alltag Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 83
  • 86. Konfliktkompetenz Zielgruppe: Hohe Prozessqualität und Unternehmenserfolg stehen in engem Zusammenhang Führungskräfte, – das ist heute eine unbestrittene Tatsache. Ebenso bedeutsam für die Ergebnisse Nachwuchsführungskräfte der gemeinsamen Arbeit ist die Art und Weise, wie im Unternehmen mit Konflik- Projektleiter ten umgegangen wird. Verlaufen Konflikte negativ, gehören sie zu den größten Trainer: Ressourcenfressern im Unternehmen überhaupt. Michael Zirlik Das Seminar hat das Ziel, Führungskräften und Projektleitern für den „täglichen“ Dauer: 2 Tage Umgang mit betrieblichen Konfliktszenarien eine Auswahl geeigneter Instrumente anzubieten. Dabei werden neben den „klassischen“ Handlungsmustern wie Durch- Preis: setzung oder Problemlösung auch Wege wie die konstruktive Eskalation oder die EUR 720,– Mediation vorgestellt. Termin 2013/Ort: ZS-13087 Ausgangspunkt aller Überlegungen ist dabei immer die Persönlichkeit der Füh- 21./22. November, rungskraft, da der favorisierte Weg der Konfliktbearbeitung unter anderem stark Rothenburg o. d. T. von individuellen Eigenschaften abhängt. Das Seminar vermittelt spezifische Kenntnisse zur Entstehung von Konflikten sowie zu Methoden des Konfliktmanagements und erhöht dadurch spürbar die Handlungskompetenz in schwierigen zwischenmenschlichen Situationen. Inhalte: -- Typische Konfliktmuster und -verläufe in Unternehmen -- Analyse von Konfliktszenarien -- Persönlichkeit und Konfliktbearbeitung -- Dialogfähigkeit – selbstgesteuerte Konfliktgespräche -- Die Bandbreite des Konfliktmanagements: ausgewählte Methoden -- Umgang mit Konflikten zwischen MitarbeiternSeite 84 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 87. Persönliche Kompetenzen 06 Gesprächsführungskompetenz Mit positiver Gesprächsführung zum ZielZielgruppe: Verständnisvolle, überzeugende und mitarbeiterorientierte GesprächsführungFührungskräfte, kann gezielt trainiert und ausgebaut werden. Als gute Basis benötigen Fach-Projektleiter und Führungskräfte hierzu die ganzheitliche Kommunikation.Trainerin:Martina Holz In diesem Seminar erhalten Sie effektive Unterstützung und Argumentations- techniken, um Gespräche erfolgreicher und souveräner zu führen.Dauer:2 Tage Sie werden Ressourcen und Stärken entdecken, die Ihnen bisher noch gar nichtPreis: bewusst waren. Diese werden sichtbar gemacht, genutzt und weiterentwickelt.EUR 720,– Durch Übertragung des Gelernten bekommen Sie Methoden an die Hand, die Sie in Ihren Gesprächsprozessen positiv unterstützen. Neben Klassikern findenTermin 2013/Ort:ZS-13088-1 Methoden wie die Tortenstücktechnik und das Thema Körpersprache und Körper-26./27. Februar, wirkung ebenso ihren Platz wie Tipps und Erfahrungen aus dem Führungsalltag.Nürnberg Für schwierige und konfliktbeladene Gespräche erhalten Sie praxiserprobteZS-13088-2 Methoden, wie Sie diese gezielt steuern und in die gewünschte Richtung lenken23./24. Juli, können. Ihr Vorteil: mehr Kompetenz in der Gesprächsführung.BeilngriesZS-13088-3 Inhalte:12./13. November,Beilngries -- Kommunikationsgrundsatz für die Gesprächsführung -- Grundlagen und Phasen der Gesprächsführung -- Tabus in der Kommunikation -- Tortenstücktechnik statt „warum“ -- Feedback-Feinheiten -- Gesprächshemmende Formulierungen -- Reseting-Technik = Neustart von Gesprächen -- Gesprächsführung durch Fragen -- Konfliktreduzierte Kommunikation -- Körpersprache und Körperwirkung Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 85
  • 88. Erfolgreich telefonieren Das Telefon als Visitenkarte des Unternehmens Zielgruppe: Telefonieren ist mehr, als nur den Hörer abzunehmen, Auskünfte zu geben oder Fachkräfte Verbindungen herzustellen. Es bedeutet, das Unternehmen zu repräsentieren, Trainerin: für ein gutes Image zu sorgen und dem Kunden gegenüber perfekten Service Martina Holz zu garantieren. Jeder Mensch entwickelt eigene Kommunikationsfähigkeiten, Dauer: die Chancen, aber auch Gefahren beinhalten. Wer hier einen „Blick“ entwickelt, 1 Tag kann auf die dialogischen Eigenschaften des Einzelnen eingehen und ein gutes Gesprächsklima schaffen – auch bei schwierigen Themen. Preis: EUR 390,– Sie lernen, das eigene Gesprächsverhalten zu reflektieren und personenorientiert, Termin 2013/Ort: sicher und zielgerichtet zu argumentieren. ZS-13089-1 15. April, Inhalte: Nürnberg Telefonkommunikation ZS-13089-2 07. Oktober, -- Besonderheiten der Telefonkommunikation München -- Das Telefongespräch: vom ersten Eindruck bis zum erfolgreichen -- Abschluss -- Stimme und Stimmung -- Informationen und Hilfestellungen am Telefon verständlich und hörerorientiert erklären -- Kritische Situationen im telefonischen Kundenkontakt Schwierige Gespräche und Gesprächssituationen -- Was schwierige Gespräche schwierig macht -- Umgang mit Reklamationen und Beschwerden -- Vom Reagieren zum Agieren: Fragetechnik und aktives Zuhören -- Konfliktlösende Kommunikation bei schlechten Nachrichten, heiklen Themen und schwierigen Gesprächspartnern -- Umgang mit StressSeite 86 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 89. Persönliche Kompetenzen 06 PhotoReading® – neu das ganzheitliche Lesesystem Ihr innovativer Weg zu neuer Lebensqualität und Fachkompetenz über optimierte Aufnahme und Verarbeitung von schriftlichen InformationenZielgruppe: Lebenslanges Lernen und Fortbilden sind heute selbstverständlich und Teil IhresFührungskräfte, eigenen Anspruchs. Doch wie und wann? Das Tagespensum wird immer größer:Nachwuchsführungskräfte, Meetings sind vorzubereiten, für effektives Projekt- und Teammanagement ist einProjektleiter,Fachkräfte schnelles Überblicken von Skripten und Aufsätzen notwendig, um wichtige Inhalte weiter zu vermitteln. E-Mails sind zu bearbeiten, Internetrecherchen gehören zumTrainerin: Alltag, eigene Lektüre-Wünsche warten auf Erfüllung.Evelyn E. WildDauer: Erleben auch Sie diese ständig wachsenden Herausforderungen? Dann ist es Zeit2 Tage für einen Paradigmenwechsel, für ein neues Verhalten beim Lesen und Bearbeiten.Preis:EUR 720,– In diesem 2-tägigen Intensiv-Training erlernen Sie das von Paul R. Scheele (USA)Termin 2013/Ort: entwickelte PhotoReading® Whole Mind System zur Beschleunigung und Steige-ZS-13090-1 rung Ihres Verständnisses von zu lesendem Material (z. B. Fach- und Sachbücher,01. März, 14:00–18:00 und Fachzeitschriften, E-Mails, Internetseiten etc.). Sie entdecken Ihre naturgege-02. März, 09:00–16:00, benen Fähigkeiten wieder und gewinnen an Souveränität und Persönlichkeit.Nürnberg Konkrete, individuelle Unterstützung im Training ermöglicht Ihnen die sofortigeZS-13090-2 Umsetzung im beruflichen und privaten Alltag.10. Mai, 14:00–18:00 und11. Mai, 09:00–16:00, Inhalte:WürzburgZS-13090-3 Trainingsziele13. September, 14:00–18:00 und -- Sie bearbeiten und verstehen jedes Buch mindestens dreimal14. September, 09:00–16:00, schneller als Sie es jetzt können.IngolstadtZS-13090-4 -- Fachzeitschriften und eingehende Mails erledigen Sie in einem20. September, 14:00–18:00 und Bruchteil der bisherigen Zeit.21. September, 09:00–16:00, -- Mit verblüffender Leichtigkeit optimieren Sie Ihre Kompetenz inMünchen neuen Fachbereichen oder Fremdsprachen. -- Sie bearbeiten Lesestoff konzentrierter und absichtsvoller. -- Bewusste Selektion lässt Sie effektiver wahrnehmen. -- Ihre Gedächtnisleistung verbessert sich. -- Sie erhalten schnellen Zugang zu vorhandenem Wissen. -- Bewusste und vorbewusste Informationsverarbeitung wirken zusammen. -- Das Gelernte wird anhand von eigenen wie auch fremden Büchern und Skripten praktiziert. -- Lesen wird entspannt und freudvoll. -- Als PhotoReader gewinnen Sie an Souveränität und Persönlichkeit. Sie betrachten die Welt mit anderen Augen. Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 87
  • 90. Entwicklungslinie Verhandeln Dreiteiliges Kompetenzseminar für Fach- und Führungskräfte Verhandlungsmanagement – verhandeln nach Drehbuch Zielgruppe: Wenn es ein Erfolgsgeheimnis gibt, dann ist es die Fähigkeit, die Lage- Fach- und Führungskräfte, beurteilung der anderen Seite genauso treffend nachvollziehen zu können die ihre Verhandlungsstrategien wie die eigene. (Henry Ford) optimieren wollen In dieser Seminarreihe werden sowohl die Grundlagen erfolgreicher Verhandlungs- führung vermittelt, als auch Wege aufgezeigt, wie Sie mit weiterführenden Verhand- lungstechniken den Erfolg beim Kunden, Lieferanten, im eigenen Unternehmen und im internationalen Geschäft weiter steigern. Modul 1 Die sieben Phasen einer VerhandlungTrainerin: Verhandeln ist eine zentrale Managementtechnik, die Führungskräfte auf allenExperten aus dem Ebenen beherrschen müssen. Naturgemäß sind Verhandlungen Situationen vollerbbw-Trainerteam (An-)Spannung, Überraschung und Dynamik. Während den meisten MenschenDauer: dieser Zustand nicht ganz so behaglich ist, haben routinierte „Verhandler“ gelernt,2 Tage genau diese Elemente für ihre Verhandlungsziele zu nutzen.Preis: Schauen Sie deshalb in diesem Seminar bekannten Kinostars bei ihren Verhand-EUR 720,– lungserfolgen über die Schulter: Kurze Filmausschnitte aus bekannten FilmenTermin 2013/Ort: veranschaulichen die Dreh- und Angelpunkte typischer Verhandlungssituationen.ZS-13091 Die komprimierte Form, in der typische Verhandlungstechniken in Filmen auf-25./26. Februar, tauchen, macht diese besonders eindrücklich und gut durchschaubar.München Aus der detaillierten Analyse der gezeigten Situationen ergeben sich exakte Hinweise für die Verbesserung des eigenen Vorgehens. Kurze, praxisorientierte Rollenspiele mit und ohne Videoaufzeichnung, immer jedoch mit intensivem Feedback, erlauben ein rasches Optimieren des eigenen Verhaltens in Verhand- lungssituationen. Inhalte -- Die Vorbereitung einer Verhandlung: Szenarientechnik und Themenlandschaft -- Die Begrüßung: subtile Signale der Stärke und Schwäche -- Informationsbeschaffung: Wer fragt, der führt! -- Das Feilschen um den Kompromiss -- Die Einigung: wechselseitig und freiwillig -- Der Abschied: in guter Erinnerung bleiben -- Die Nachbereitung: Was war gut? Was soll sich ändern? -- Mein persönlicher Verhandlungsstil: meine Stärken, meine Grenzen -- Sympathie-Strategien -- Druck-Strategien -- Typische Verhandlungsspiele (Guter Polizist/Böser Polizist, Ultimaten, Abbruchsdrohungen und anderes) erkennen und abwehrenSeite 88 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 91. Die bbw-Entwicklungslinie Persönliche Kompetenzen 06besteht aus drei Modulen, dieeinzeln besucht werden können.Bei Teilnahme an allen dreiModulen erhalten Sie das ent-sprechende bbw-Zertifikat. Modul 2 Verhandeln im Team Trainerin: In unserer heutigen komplexen Arbeitswelt werden viele Verhandlungsaufgaben Experten aus dem im Team bewältigt. Lernen Sie in diesem Seminar, wie Sie ein Verhandlungsteam bbw-Trainerteam auf die Verhandlungssituation einschwören und in der Verhandlung führen. Dauer: 2 Tage In Verhandlungen möchten wir die andere Seite mit unseren Argumenten beein- flussen. Wie gehen Sie dabei am besten vor? Und wie kommen Sie auch in ver- Preis: fahrenen Situationen doch noch zu einem erfolgreichen Abschluss? In diesem EUR 720,– Seminar mit Workshop-Charakter erlernen Sie die erprobten Techniken der Ver- Termin 2013/Ort: handlungsprofis. ZS-13092 24./25. Juni, Inhalte München -- orbereitung im Team V -- Rollenverteilung im Team -- Eingreifen, wenn das Team auseinanderdriftet -- Der Umgang mit den Argumenten der anderen Seite -- Die Ansichten der anderen Seite aufweichen -- Die eigenen Argumente einführen -- Der eigenen Argumentation treu bleiben -- Kompromissroutinen -- Sackgassen überwinden Modul 3 Erfolgreich verhandeln im internationalen Umfeld Trainerin: Sie lernen, wie Sie in internationalen Geschäftsbeziehungen erfolgreich verhan- Experten aus dem deln und diese zum beiderseitigen Nutzen langfristig erhalten. Ziel des Seminars bbw-Trainerteam ist eine Sensibilisierung für andersartige Denk-, Kommunikations- und Verhaltens- Dauer: muster, um in Verhandlungssituationen künftig angemessen und flexibel reagieren 2 Tage zu können. Kurze Filmausschnitte und Dialoge veranschaulichen eindrücklich die Preis: international unterschiedliche Herangehensweise an Verhandlungssituationen. EUR 720,– Termin 2012/Ort: Inhalte ZS-13093 -- Die Stärken und Schwächen des „deutschen“ Verhandlungsstils 11./12. November, aus Sicht der ausländischen Geschäftspartner München -- Was versteht man unter dem „Kulturschock“? -- Die Vorbereitung internationaler Verhandlungen -- Sieben wichtige Barrieren in internationalen Verhandlungen -- Checklisten für das Verhalten in 30 ausgewählten Ländern rund um den Globus -- Die richtige Form der Präsentation – Checklisten für erfolgreiche Meetings in acht verschiedenen Ländern -- 30 Verhandlungstipps von A wie Anwalt – Z wie Zeitdruck Bei Buchung aller drei Module liegt der Gesamtpreis bei EUR 1.870,– Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 89
  • 92. Von der Natur lernen Zeitmanagement für Führungskräfte Bewusster mit sich und der eigenen Zeit umgehen Zielgruppe: Zeitmanagement ist das Kernstück jeglicher Arbeitsmethodik sowie eines Führungskräfte erfolgreichen Selbstmanagements. Als Führungskraft stehen Sie vor der Heraus- Trainer: forderung, sowohl sich selbst zu managen als auch ein Umfeld zu schaffen, das Experten aus dem Ihren Mitarbeitern eine hohe Effektivität und Effizienz ermöglicht. Gegliedert nach bbw-Trainerteam der persönlichen Aufbau- und Ablauforganisation zeigt das Seminar praktische Dauer: Lösungsmöglichkeiten auf, wie Sie geschäftliches und persönliches Timing 2 Tage optimieren und eigene Arbeitstechniken perfektionieren können. Anhand von Preis: Beispielen, Checklisten und Übungsbögen trainieren Sie die wichtigsten Zeit- EUR 720,– managementregeln und lernen, wie Sie Zeitfresser eliminieren. Termin 2013/Ort: Nehmen Sie sich bewusst Zeit, um über die Zeitver(sch)wendung, den eigenen ZS-13094-1 Zeit-Sinn und Zeit-Wert nachzudenken. 19./20. April, Herzogenaurach Inhalte: ZS-13094-2 20./21. September, Den Faktor „Zeit“ neu entdecken Starnberg -- Zeit – was ist das? -- Aufnahme des Ist-Zustandes -- Erfolg und Erfolgserwartungen -- Zeitfallen: Kommen Sie Ihren Zeitdieben auf die Schliche -- Erkennen des eigenen Zeitmanagementprofils anhand des DISG-Fragebogens Zeit managen -- Tipps und Tricks, um Zeitfallen zu vermeiden -- Wie Sie Ihre Zeit effektiv nutzen -- Zentrum Arbeitsplatz -- ABC-Analyse -- Prioritäten setzen – perfekt oder nur gut? -- Wie Sie Ziele erfolgreich realisieren -- Zeitplanung -- Die „To-do-Liste“ -- Zeitgewinn durch Delegation – richtig delegieren -- Der Tagesplaner -- Tagesleistung Zeit haben und gewinnen -- Wie Sie sich Freiräume schaffen -- Aktion „Leerer Schreibtisch“ -- „Nein“ sagen können -- Einfacher arbeiten – besser leben -- Tipps zur Umsetzung eines erfolgreichen Zeitmanagements -- Konsequenz führt zum Ziel -- Telefonate strukturieren -- Pausen aktiv gestaltenSeite 90 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 93. Spezial Persönliche Kompetenzen 06 Conflict Competent Coach neu Ausbildung zum (zertifizierten) Conflict Competent CoachZielgruppe: Konfliktkompetenz wird immer mehr zur Schlüsselkompetenz für Führungskräfte.Führungskräfte, Sie zu entwickeln heißt aber nicht, Konflikte zu vermeiden. Es geht vielmehr da-Nachwuchsführungskräfte rum, die durch sie entstehenden negativen Auswirkungen, Gefühle und Verletzun-Trainer: gen zu eliminieren und dagegen auf die positive Energie der UnterschiedlichkeitenFrank Strathus zu setzen.Dauer: Anhand der in den USA entwickelten, bewährten und nominierten Conflict Dynamic2 Tage(plus 1 Tag Profil-Methode (CDP) werden Sie in die Lage versetzt, das Konfliktprofil einerZertifizierung) Person bzw. eines Teams zu diagnostizieren und darauf aufbauend eine gezielte Entwicklung des Konfliktverhaltens einzuleiten.Preis:EUR 1.190,– Auf Wunsch schließen Sie das Seminar mit der Zertifizierung zum(plus 790,- Zertifizierungskosten, „Conflict Competent Coach“ (international) ab.inklusive Test und Unterlagen)Termin 2013/Ort: Inhalte:ZS-13095-107.-09. März, Modul 1 – Training:München -- Was ist ein Konflikt wirklich und wie entsteht er?ZS-13095-2 -- Die wirtschaftliche Seite eines schlecht oder gar nicht gemanagten Konflikts24.-26. Oktober,München -- Die kognitive und emotionale Seite eines Konflikts -- Die Sensibilisierung zum konstruktiven Konfliktumgang -- Kennenlernen Ihrer persönlichen Konfliktkompetenz (CDP-Profil) -- Kennen, Verstehen und Anwenden der CDP-Methode Modul 2 – Zertifizierung: Die Zertifizierung erfolgt auf Wunsch und anhand der Darstellung und Bearbeitung eines Coaching-Falles sowie eines Multiple-Choice-Tests. Modul 3 (nur bei Zertifizierung): Eine spätere individuelle oder teambezogene Telefon-Session zum Erfahrungs- austausch und vertiefende Begleitung wird mit dem Teilnehmerkreis vereinbart. Dieses Seminar ist auch ohne Zertifizierung buchbar. Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 91
  • 94. Spezial Train the Trainer 14-tägige Ausbildung zum Trainer/zur Trainerin Zielgruppe: Ausbildung bei hoher Methodenvielfalt, das heißt unter anderem: Kennenlernen Lehrer und Lehrende, und Erproben eines breiten Methodenrepertoires, Arbeiten mit den bisherigen Erfah- Ausbilder und Ausbildungsleiter, rungen und dem Expertenwissen der Teilnehmer. Konsequente Wechsel zwischen Trainer, Coaches, Führungskräfte, anschaulichen Inputs durch die Trainer und praktischer und praxisnaher Erprobung Personalverantwortliche der Trainingsinhalte. Trainer: Ausbildungsanleitung in Doppelbesetzung (Co-Teaching) durch lehr- und praxiser- Dr. Franz Machilek, fahrene Trainer mit Ausbildungen für Training, Coaching und Mediation. Bei einzel- Preis: nen Modulen werden neben den Ausbildungsleitern weitere Experten für einzelne EUR 3.700,– Module als Ausbilder/Trainer teilnehmen. Termin 2012/2013, Eine der Besonderheiten dieser Ausbildung ist der Fokus auf dem erfahrungs- ZS-12059 orientierten Lernen (auch „Handlungslernen oder „Training by doing“), was unter Termin 2013/2014, anderem auch bedeutet, dass ein Schwerpunkt in der Ausbildung auf der Transfer- ZS-13096 sicherung in der späteren Arbeit der Teilnehmer liegt. Ort: Bamberg Hoher Praxisbezug durch Supervision eines Trainings der Ausbildungsteilnehmer (während der Ausbildung oder bis zu drei Monate nach Abschluss der Ausbildung) und Teilnahme an Intervisionsgruppen (jeweils optional) zur Reflexion, Vertiefung und praktischen Verankerung des Gelernten. Inhalte: Modul 1: Termin 2012/2013, Aus dem Methodenkoffer & Gelungene Seminardesigns 17. bis 20. Oktober 2012 (Mi-Sa, 4 Tage) -- Moderation, Arbeiten mit Flipchart und Pinnwand, Medieneinsatz, Visualisierung Termin 2013/2014, 16. bis 19. Oktober 2013 -- Erfolgreiche Konzepte aus der professionellen Weiterbildung (Mi-Sa, 4 Tage) (z. B.: Transaktionsanalyse, themenzentrierte Interaktion, Systemtheorie, Gestaltansatz) -- Erkenntnisse aus der Lernforschung nutzen und umsetzen -- Effektive Planung und Erstellung von erfolgreichen Seminarkonzepten -- Bedeutung von Anfang und Ende eines Trainings, und dazwischen: der Gruppenprozess -- Pausen und Wiederholungen sinnvoll und effektiv gestalten -- Transfersicherung -- Erarbeiten einer Trainingssequenz aus einem gewählten Bereich der TeilnehmerSeite 92 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 95. Persönliche Kompetenzen 06 Modul 2:Termin 2012/2013, Erfahrungsorientiertes Lernen (EoL),22. bis 24. November 2012 aktivierende Lehrmethoden(Do-Sa, 3 Tage) -- Möglichkeiten und Chancen des EoL; Grenzen und mögliche RisikenTermin 2013/2014, -- Der Kreislauf Aktion – Reflektion – Unterstützung – Transfer21. bis 23. November 2013(Do-Sa, 3 Tage) -- Praktische Anwendungsmöglichkeiten -- Arbeit mit Fallbeispielen der Ausbildungsteilnehmer Modul 3:Termin 2012/2013, Konfliktmanagement und Umgang mit Diversity31. Januar bis 02. Februar 2013(Do-Sa, 3 Tage) -- Umgang mit kritischen Seminarsituationen; Umgang mit Widerständen -- Widerstände als Chance begreifen und nutzenTermin 2013/2014,06. bis 08. Februar 2014 -- Umgang mit eigenen Unsicherheiten und Ängsten(Do-Sa, 3 Tage) -- Aufspüren und Auseinandersetzung mit eigenen blinden Flecken -- Umgang mit Macht als Trainer; Körpersprache -- Interkulturelle und Gender-Aspekte -- Berücksichtigung des demografischen Wandels: Lernen und Lehren mit älteren Menschen Modul 4:Termin 2012/2013, Ich als Trainer und die Gruppe21. bis 23. März 2013(Do-Sa, 3 Tage) -- Gruppenprozesse und Gruppendynamik -- Selbstreflexion, Selbstverständnis als Trainer, blinde FleckenTermin 2013/2014,20. bis 22. März 2014(Do-Sa, 3 Tage) Modul 5:Termin 2012/2013, Der letzte Schliff03. bis 04. Mai 2013(Fr-Sa, 2 Tage) -- Unterschied zwischen Training und (Team-)Coaching -- Umgang mit Pleiten, Pech und PannenTermin 2013/2014,09. bis 10. Mai 2014 -- Individuelle Lern-Feedbacks durch die Trainer(Do-Sa, 2 Tage) -- Abschluss Kolloquium und Abschluss-Fest oder -Feier Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 93
  • 96. Spezial Mediation und Konfliktmanagement in Unternehmen und Organisationen in Kooperation mit inmedio Zielgruppe: Mediation ist eine international etablierte, effiziente Form der Vermittlung im Führungskräfte, Konflikt. Als neutrale „Dritte Partei“ unterstützen Mediatoren die Konfliktpar- Nachwuchsführungskräfte, teien dabei, aus der Sackgasse festgefahrener Konflikte herauszukommen und Projektleiter, Ausbilder, Lösungen zu erarbeiten, die deren Interessen und Bedürfnisse in hohem Maße Fachkräfte berücksichtigen. Auf diese Weise werden unnötige Konfliktkosten (finanzielle, zeitliche, psychische) vermieden. Trainer: Trainer von inmedio Mediation findet Anwendung in der Bearbeitung von Konflikten innerhalb und Dauer: zwischen Unternehmen und Organisationen, bei Erbschafts- und Scheidungs- 220 Unterrichtsstunden konflikten, in der pädagogischen und sozialen Arbeit sowie in der kommunalen Verwaltung und der Regionalentwicklung. In der internationalen Krisenprävention Preis: EUR 5.975,– und Friedensförderung werden modifizierte Verfahren der Mediation eingesetzt. zahlbar in 12 Raten, Die Ausbildung richtet sich an Führungskräfte, Personalverantwortliche und (keine zusätzliche Mehrwert- Mitarbeiter/innen aus Unternehmen, Verbänden, Verwaltungen und sozialen steuer). Im Preis enthalten sind die Seminargebühren, Seminar- Einrichtungen. Darüber hinaus eignet sie sich für Personal-/Betriebsräte und unterlagen und Tagungsgetränke. freiberufliche Berater/innen (Organisation- und Unternehmensberater, Rechts- anwälte, Trainer, Coaches), die Termin/Ort: ZS-13097 -- ihre Konfliktbearbeitungskompetenz erweitern möchten, Bamberg -- Mediation und Konfliktmanagement im Arbeitsumfeld und/oder ihrer persönlichen Umgebung anwenden möchten, -- sich eine zusätzliche berufliche Perspektive erschließen wollen. Das Wichtigste im Überblick -- Intensives Training bei hoher Methodenvielfalt -- Ausbildungsleitung in Doppelbesetzung (Co-Training) -- Ausbildung in Co-Mediation -- Den Absolventen dieser Ausbildung steht die Anerkennung durch die Verbände BM und BMWA und dem SchweizerSdM/FSM offen. -- Hoher Praxisbezug durch kostenlose Supervision des ersten Mediationsfalls – bis zu drei Monate nach Abschluss der Ausbildung – und Teilnahme an Inter- visionsgruppen und Praxisprojekten zur Reflexion, Vertiefung und praktischen Verankerung des Gelernten.Seite 94 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 97. Persönliche Kompetenzen 06 Inhalte:Termin: Modul 1 – Grundlagen 1: ABC der Mediation03. bis 06. Oktober 2012 -- Mediation: Prinzipien, Grundhaltungen, Phasenmodell(Mi-Fr) -- Basistechniken der Gesprächsführung -- KonfliktanalyseTermin: Modul 2 – Grundlagen 2: Systemische Aspekte13. bis 15. November 2012 -- Auftragsgestaltung(Di-Do) -- Systemische Fragetechniken -- Perspektivwechsel als Kernprozess -- Konflikt-CoachingTermin: Modul 3 – Grundlagen 3: Lösungsfokussierung vs. Klärungshilfe17. bis 19. Januar 2013 -- Mediation und Klärungshilfe(Do-Sa) -- Umgang mit starken Emotionen -- LösungsfokussierungTermin: Modul 4 – Grundlagen 4: Verhandlung und Recht13. bis 16. März 2013 -- Verhandlungsführung nach dem Harvard-Modell(Mi-Sa) -- Recht in der Mediation -- Business-to-business-Mediation -- Einbezug von StakeholdernTermin: Modul 5 – Mediation in und zwischen Teams/Abteilungen15. bis 17. April 2012 -- Spezielle Settings und Interventionen(Mo-Mi) -- Verbindungen mit der Teamentwicklung -- Mobbing und MediationTermin: Modul 6 – Umgang mit Diversity26. bis 28. Juni 2013 -- Interkulturelle und Gender-Aspekte(Mi-Fr) -- Macht in der Mediation -- KörperspracheTermin: Modul 7 – Konfliktmanagementsysteme entwerfen:25. bis 28. September 2013 Mediation als Organisationsentwicklung(Mi-Sa) -- Entwicklungsphasen von Organisationen -- Zusammenspiel interne/externe Mediatoren -- Feedback-Prozesse in Organisationen -- Konfliktkosten-Berechnung -- Design von betriebsinternen Konfliktmanagement-SystemenTermin: Modul 8 – Der letzte Schliff13. bis 15. November 2013 -- Umgang mit Pleiten, Pech und Pannen(Mi-Fr) -- Individuelle Lern-Feedbacks -- Abschluss-KolloquiumDauer: 3.10.2012 – 15.11.2013, Bamberg Ein späterer Einstieg in die Ausbildung ist bis zu Modul 2 möglich. Ansprechpartnerin: Ute Endres, Linderstraße 1, 96052 Bamberg, Tel.: 0951 93224-36, Fax: 0951 93224-99, endres.ute@ba.bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 95
  • 98. „Eine strategische Vision ist ein klares Bild von dem, was man erreichen will.“ John Naisbitt, amerikanischer Prognostiker Ein Unternehmen muss schneller, besser und schlanker produzieren, um erfolgreich zu bleiben, so die Forderung des Wettbewerbs. Verschwendung und Reibungsverluste durch lange Wege und unnötige Arbeitsschritte gilt es zu vermeiden. Kommunikation und Produktion sollen sich im Fluss befinden. Zusammen mit unserem Kooperationspartner ipl bieten wir Ihnen Konzepte in Produktionsmanage- ment und Logistik, die Sie auch in komplizierten Prozessen anwenden können. Im Projekt- und Prozessmanagement geht es in erster Linie um übergreifendes und ganzheitliches Denken. Denn die meisten Projekte und Prozesse sind mit allen Bereichen vernetzt – vom Vertrieb über die Personal- und Organisationsentwicklung bis zur Systemimplementierung. Entsprechend wichtig ist seine übergreifende Funktion für den Gesamterfolg.Seite 96
  • 99. Produktionsmanagement und Logistik 07 Projekt- und ProzessmanagementProduktions- Für Führungskräftemanagement Lean Production durch optimierte Prozesssteuerung 98 neuund Logistik Lean Warehouse – Lagerplanung mit Lean Management Methoden 98 neu Wertstromanalyse und Betriebsergebnisse – Zusammenhänge erkennen 99 neu SMED – schlanke Rüstzeiten 100 neu Planspiel Lean Production 101 neu Für Fachkräfte Anwendung moderner Kommissioniertechniken 102 neu Bestände richtig planen 102 neu Logistik-Outsourcing – von der Ausschreibung bis zur Vergabe 103 neuProjektmanagement Qualifizierung zum Projektmanager nach IPMA Level D 104 Qualifizierung zum Projektmanager nach IPMA Level C 105Prozessmanagement Six Sigma Ausbildung „White Belt“ 106 Six Sigma Ausbildung „Yellow Belt“ 106 Six Sigma Ausbildung „Green Belt“ 107 KVP-Workshop 108 Die 5S-Methode im Büro 108 Die 5S-Methode im gewerblich-technischen Bereich 109Lehrgänge Qualitätsbeauftragter (TAW Cert) Dieser Lehrgang ist unter der Zulassungsnummer 7168406 bei der Zentralstelle für Fernunterricht als Fernlehrgang zugelassen. Qualitätsmanager (TAW Cert) Dieser Lehrgang ist unter der Zulassungsnummer 7168507 bei der Zentralstelle für Fernunterricht als Fernlehrgang zugelassen. Nähere Informationen zu anerkannten Fortbildungsabschlüssen finden Sie im aktuellen Themenheft des bbw, das wir Ihnen gerne zusenden. Bitte wenden Sie sich an Marina Ströhlein: stroehlein.marina@bbw.de Seite 97
  • 100. Für Führungskräfte Lean Production neu durch optimierte Produktionssteuerung Zielgruppe: Viele Ansätze aus der Lean-Philosophie sind nur geeignet für die Serienfertigung Führungskräfte variantenarmer Produkte. Dies muss jedoch nicht sein. Durch einfache Anpassun- Trainer: gen kann Lean Production auch in der variantenreichen Einzelfertigung zum Ein- Markus Ehmann satz kommen. Eine Schlüsselfunktion kommt dabei der Produktionssteuerung zu. Dauer: Transparenz und einfache Prozesse kennzeichnen erfolgreiche Unternehmen. 1 Tag Die Teilnehmer erfahren, wie sich dies durch einfache Methoden und Steuerungs- Preis: ansätze auch in einer komplexen Einzelauftragsfertigung erreichen lässt. Die EUR 390,– Unternehmen profitieren von einer stark verbesserten Liefertreue und deutlich Termin 2013/Ort: reduziertem Aufwand entlang der gesamten Prozesskette. ZS-13098-1 11. Februar, Inhalte: Nürnberg -- Darstellung unterschiedlicher Produktionssteuerungsverfahren ZS-13098-2 gemäß Push- und Pull-Prinzip 11. November, Landshut -- Ableitung der Einsatzvoraussetzungen für bekannte Produktions- steuerungsverfahren anhand von Fallbeispielen -- Festlegung der Anforderungen an eine schlanke Produktionssteuerung -- Gestaltung eines schlanken Produktionssteuerungsverfahren in mehreren Praxisbeispielen -- Einführungsstrategien Lean Warehouse – neu Lagerplanung mit Lean Management Methoden Zielgruppe: Lange Wege, aufwändiges Suchen oder unklare Bestandssituationen sind nur Führungskräfte beispielhafte Symptome für ungeeignete Prozesse im Lager. Die Konsequenz Trainer: ist oft sogar für Kunden spürbar – Liefertermine werden verschoben und die Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier Liefertreue sinkt. Dauer: Wie sich Prozessverbesserungen erzielen lassen, zeigen im Lager die Prinzipien 1 Tag von Toyota. Durch Vermeidung von Verschwendung kann die Effizienz durch ein- Preis: fache Ansätze extrem verbessert werden. Im Seminar werden sämtliche Lager- EUR 390,– prozesse diskutiert und auch die Eignung von technischen Ansätzen (wie zum Termin 2013/Ort: Beispiel Scanner, Pick-by-voice) zur Prozessunterstützung hinterfragt. ZS-13099-1 14. März, Die Teilnehmer lernen Lösungen schlanker Lager kennen und üben die Vorge- Passau hensweise, um im eigenen Verantwortungsbereich effiziente Lager- und Logistik- ZS-13099-2 leistungen zu gestalten. 17. Oktober, Augsburg Inhalte: -- Die Methoden Toyotas -- Identifikation der Aufwandstreiber im Lager -- Sehen lernen im Lager – Verschwendung erkennen -- Einsatz von Kommissioniertechnik -- Bearbeitung von Fallbeispielen -- Ableitung von Optimierungsgrundsätzen anhand der FallbeispieleSeite 98 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 101. Produktionsmanagement 07 und Logistik Wertstromanalyse und neu Betriebsergebnisse – Zusammenhänge erkennenZielgruppe: Bestandsarm produzieren und trotzdem die geforderten Liefertermine einhalten.Führungskräfte Ein Wunschdenken? Mit der Wertstrommethode werden Prozessbarrieren auf-Trainer: gedeckt und systematisch beseitigt. Dabei richtet sich der Blick nicht auf Detail-Thomas Theiler verbesserungen, sondern gezielt auf die ganzheitliche Effizienzsteigerung derDauer: Wertschöpfungskette.1 Tag Die Teilnehmer erfahren, wie sich kurze Durchlaufzeiten auf die Flexibilität undPreis: auf das Betriebsergebnis auswirken. Durch die Wertstrommethode wird ein WegEUR 390,– aufgezeigt, wie Komplexität entschärft und die Schnittstellen innerhalb desTermin 2013/Ort: Unternehmens beherrscht werden können.ZS-13100-125. April, Inhalte:Regensburg -- Anforderungen an die UnternehmenZS-13100-219. November, -- Grundlagen der WertstrommethodeStraubing -- Wertströme messen mit der Wertstromanalyse -- Soll-Zustand für eine schlanke und effiziente Produktion -- Systematische Umsetzung und Implementierung im Unternehmen -- Auswirkungen des effizienten Wertstromes auf das Betriebsergebnis Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 99
  • 102. Für Führungskräfte SMED – schlanke Rüstzeiten, neu die Diät für Ihre Produktion Zielgruppe: Die optimale Losgröße wird bestimmt von den Rüstkosten und den Bestands- Führungskräfte kosten. In bestandsarmen Produktionen kommt es immer wieder zu diesem Trainer: Spannungsfeld. Dem Bestreben, die Stillstandzeiten von Maschinen und Anlagen Thomas Theiler möglichst gering zu halten, stehen hohe Durchlaufzeiten mit entsprechenden Dauer: Beständen entgegen. SMED, ein Ansatz, der auf dem Toyota-Produktionssystem 1 Tag basiert, verringert die Rüstzeiten auf ein Minimum. Dadurch ist es möglich, die Preis: Losgrößen zu verringern, Bestände abzubauen und den Herstellungsprozess EUR 390,– flexibler zu gestalten. Termin 2013/Ort: Nach dem Seminar kennen die Teilnehmer die Notwendigkeit und Vorteile dras- ZS-13101-1 tischer Rüstzeitreduzierung. Das Erlernen einer systematischen und methodischen 14. Februar, Vorgehensweise um Rüstzeiten schrittweise zu reduzieren, gehört wie das Fördern Nürnberg von Transferdenken zu den Bausteinen dieses Seminars. ZS-13101-2 24. Oktober, Die Teilnehmer können anschließend Rüst-Analysen und Rüst-Workshops im Donauwörth eigenen Unternehmen moderieren, Verschwendung im Rüstprozess erkennen, visuell darstellen und Maßnahmen zu deren Senkung selbstständig einleiten. Die Teilnehmer wissen, wie sie einen nachhaltigen, kontinuierlichen Prozess zur Rüstzeitoptimierung aufrecht erhalten können. Inhalte: -- Grundlagen, Philosophie, Nutzen -- Definition der Rüstzeit im Sinne einer schlanken, synchronen Produktion -- Ist-Analyse (Ablaufstudie) vor dem Hintergrund der Wertstromanalyse -- Trennung internes/externes Rüsten -- Eliminieren von Verschwendungen -- Kombinieren und Umverteilen -- Verbessern -- Erarbeitung eines Soll-Ablaufs -- Festlegen des Soll-Ablaufs als Standard -- Maßnahmenplan -- Beispiele aus der Praxis -- Tipps und ErfahrungsaustauschSeite 100 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 103. Produktionsmanagement 07 und Logistik Planspiel Lean neu in der WertschöpfungsketteZielgruppe: Wettbewerbsfähige Unternehmen müssen heute über eine leistungsstarkeFührungskräfte Logistik verfügen. Gerade im Zusammenspiel der unternehmensinternenTrainer: Abteilungen mit den externen Lieferanten und Kunden entscheidet sich,Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier, wie viel Aufwand ein Unternehmen zum Funktionieren der WertschöpfungFriedhelm Widulla aufbringen muss.Dauer: Das Planspiel gibt die Möglichkeit, unterschiedliche Ansätze zur Optimierung2 Tage der Wertschöpfungskette hinsichtlich ihrer logistischen und betriebswirtschaft-Preis: lichen Ergebniswirksamkeit auszutesten. Hier beweist sich die ÜberlegenheitEUR 720,– des Lean Managements, welches durch einfache und transparente ProzesseTermin 2013/Ort: zu mehr Flexibilität und zu höheren Renditen gelangt.ZS-13102-104./05. März, Die Teilnehmer sind anschließend in der Lage, einen betriebsübergreifendenMünchen Produktionsprozess methodisch zu analysieren und Verschwendungen zu iden-ZS-13102-2 tifizieren. Sie erkennen Verbesserungspotenziale im Gesamtzusammenhang30./31. Oktober, einer komplexen Wertschöpfungskette.Donauwörth Inhalte: Betrachtet wird die Wechselwirkung von Informations-, Material- und Finanzflüssen und die Auswirkungen der Lean Maßnahmen. Folgende Handlungsprinzipien werden vermittelt: -- Wertschöpfungsprinzip (Vermeidung von Verschwendung) -- Arbeitsplatzorganisation (5S-Methode) -- Wertstromdesign und Flussprinzip (One Piece Flow) -- Customer Pull Prinzip (Kanban) -- Prinzip der ständigen Verbesserung (KAIZEN) -- Standardisierung von Prozessen -- Auswirkung konkreter Lean Maßnahmen auf das gesamte Unternehmen Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 101
  • 104. Für Fachkräfte Anwendung moderner neu Kommissioniertechniken Zielgruppe: Über die letzten Jahre hinweg haben sich neue Technologien in der Kommissio- Fachkräfte nierung zur echten Konkurrenz für etablierte Systeme wie Kommissionierliste Trainer: und Handscanner entwickelt. Neben Systemen wie Pick-by-voice und Pick-by- Florian Engel light werden nun auch gänzlich neue Ansätze wie die Kommissionierung mit Dauer: Datenbrillen, Industrietablets oder gar Smartphones verfolgt. Das optimierte 1 Tag Zusammenfassen von Aufträgen und die Wegeoptimierung schaffen darüber hinaus große Einsparpotentiale. Preis: EUR 320,– Dieses Seminar verschafft einen Überblick über die Stärken und Schwächen der Termin 2013/Ort: jeweiligen Technologien, mögliche Einsatzgebiete und die optimale Vernetzung ZS-13103-1 der Technologien und Anwendungen. 04. März, Landshut Die Teilnehmer werden durch den Vortrag in die Lage versetzt, die optimale Kommissioniertechnik für ihre Anwendung zu bestimmen. Sie erkennen Ver- ZS-13103-2 08. Oktober, besserungspotenziale in der Kommissionierung und wissen diese besser zu Ingolstadt nutzen. Inhalte: Betrachtet werden jeweils Vor- und Nachteile sowie Anwendungsgebiete der Technologien: -- Kommissionierliste -- Handscanner -- Pick-by-voice -- Pick-by-light -- Visual Guided Picking und Kommissionierung mit Datenbrille -- Multi-Order-Picking/Order Batching -- Wegeoptimierung Bestände richtig planen neu Zielgruppe: Die Strategie, Lieferfähigkeit und Flexibilität durch hohe Sicherheitsbestände Fachkräfte abzusichern, führt zwangsläufig zu einer hohen Kapitalbindung. Ergeben sich Trainer: im Tagesgeschäft technische Änderungen im laufenden Produkt oder gar ein Friedhelm Widulla vorzeitiger Produktauslauf, kommt es zu dramatischen Wertverlusten. Mit den Dauer: richtigen Dispositions-, Fertigungs- und Beschaffungsmethoden kann die Lie- 1 Tag ferfähigkeit trotz geringer Bestände abgesichert werden. Die Fülle verfügbarer Methoden richtig angewendet, gewährleistet Flexibilität und Lieferfähigkeit Preis: EUR 320,– auch bei niedrigem Bestandsniveau. Termin 2013/Ort: Die Teilnehmer lernen Methoden zur Bestandsbewertung und -senkung kennen ZS-13104-1 und können diese nach Aufwand, Wirkungen und Nebenwirkungen systematisie- 20. Februar, ren. Die Teilnehmer erwerben damit die Fähigkeit, im eigenen Verantwortungs- Kempten bereich die Liefersicherheit zu gewährleisten und Bestände wirtschaftlich zu ZS-13104-2 gestalten. 27. September, AugsburgSeite 102 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 105. Produktionsmanagement 07 und Logistik Inhalte: -- Bedarfsplanung -- Dispositionsverfahren -- Einstufung der Lagerartikel -- Wissenschaftlich fundierte Berechnungsmethoden für Bestände. Ermittlung des objektiv erforderlichen Lagerbestandes für eine definierte Lieferfähigkeit -- Quantifizierung des Einflusses von Wiederbeschaffungs- und Lieferzeit Logistik-Outsourcing – neu von der Ausschreibung bis zur VergabeZielgruppe: Kontraktlogistik ist ein weltweites Milliarden-Geschäft für LogistikdienstleisterFührungskräfte, und eine gute Lösung für Unternehmen, deren Kernkompetenzen nicht in derFachkräfte Logistik liegen.Trainer:Alexander Ramsperger Also eine Win-win-Situation? Ja, aber die Voraussetzungen dafür müssen ge- schaffen und mit Leben gefüllt werden.Dauer:1 Tag Der Wettbewerbs-, Kosten- und Innovationsdruck auf Unternehmen wird weiterPreis: bestehen bleiben, deshalb ist eine Auseinandersetzung mit Outsourcing undEUR 320,– Make-or-Buy Themen an der Tagesordnung. Wann bietet sich die Logistik dafür an, worauf ist dabei zu achten – das sind Bestandteile dieses praxisorientiertenTermin 2013/Ort:ZS-13105-1 Seminars.05. März, Dieses Seminar umreißt den vielschichtigen Markt des Logistik-Outsourcings,Nürnberg bzw. der Kontraktlogistik. Es gibt den Teilnehmer ferner praktische Handlungs-ZS-13105-2 anleitungen und Methoden an die Hand, die mit der Materie betraut sind, sei26. September, es als Initiator, Projektteammitglied oder Anbieter. Neben Fakten wird dasSchweinfurt Verständnis für die in Outsourcing-Projekte involvierten Stakeholder geschärft, ebenso die Wichtigkeit von Softfacts und der Kommunikationsbereitschaft. Inhalte: -- Begriff und Umfeld Kontraktlogistik -- Gründe für Outsourcing -- Projektmarketing an den Anfang setzen -- Outsourcing von Logistikfunktionen -- Logistikfunktionen ausschreiben – von der Idee bis zur Ausführung -- Den richtigen Partner finden: Evaluierung von Angeboten, Auswahlverfahren -- Vertragsbestandteile und Inhalt -- Anlaufmanagement und aktives Controlling Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 103
  • 106. Zertifizierte/r Projektmanagement- Fachmann/frau (GPM) Level D-Zertifizierung GPM Zielgruppe: Im Frühjahr 2010 besaßen über 13.500 Projektmitarbeiter ein Zertifikat der Geschäftsführer, Inhaber Stufe D – professionalisieren Sie Ihre Kenntnisse und gehören auch Sie dazu! Führungskräfte, Nachwuchsführungskräfte, In der Weiterbildung „Projektmanagement Fachmann/frau“ eignen Sie sich Projektleiter, fundierte und umfangreiche Kenntnisse auf Grundlage der ICB 3.0 im Bereich Fachkräfte Projektmanagement an. Sie erlernen Methoden und Verfahren für das erfolgreiche Trainer: Starten, Planen, Durchführen, Steuern und Abschließen eines Projektes. Mark Reuter Dauer: Inhalte in Auszügen: 10 Tage plus Prüfungstag Projektmanagement im Überblick -- Definition Projekt und Projektmanagement Preis: EUR 4.100,– -- Projekterfolgs- und Misserfolgskriterien (zzgl. PM-Zert Prüfungsgebühr) Der gelungene Projektstart -- Ziele & Anforderungen Termin 2013/Ort: ZS-13106 -- Phasen & Meilensteine 11./12. Januar, -- Projektorganisation 22./23. Februar, 15./16. März, Elemente der Projektplanung 12./13. April, -- Projektstrukturplan 10./11. Mai, Augsburg -- Vorgangsplanung, Terminplanung Prüfungstermin -- Kosten-/Aufwandsplanung 08. Juni 2013 Kompetenzen der Projektrealisierung -- Teamaufbau, Motivation, Führung im Team -- Berichtswesen/Reporting -- Dokumentenmanagement Projektsteuerung -- Trendanalysen -- Umgang mit Kritik und Konflikt -- Kreativitätstechniken, Methoden zur Problemlösung Projektabschluss und Vorbereitung der Zertifizierungsprüfung -- Administrativer Abschluss -- Vorbereitung schriftliche und mündliche Prüfung -- Abschluss und Reflexion Projektarbeit über den gesamten Lehrgangszeitraum Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.deSeite 104 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 107. Projektmanagement 07 Zertifizierte/r Projektmanager/-in (GPM) Vorbereitung auf die Level C-Zertifizierung (GPM/IPMA)Zielgruppe: In dieser Weiterbildung werden Sie systematisch auf die Projektmanager-Zerti-Führungskräfte, fizierung Level C der Deutschen Gesellschaft für Projektmanagement (GPM)Nachwuchsführungskräfte, vorbereitet. Sie werden unterstützt, Ihren Zertifizierungsantrag von Anfang anProjektleiter,Fachkräfte richtig zu stellen, bereiten sich auf den schriftlichen und mündlichen Test vor und trainieren für das eintägige Assessment-Center (Workshop).Trainer:Mark Reuter Im Seminar steht Ihre Projekterfahrung im Mittelpunkt: Es werden Ihre ProjekteDauer: (nach)besprochen und analysiert. Ein Planspiel und weitere praktische Übungen5 Tage vertiefen Ihr Projektmanagement-Können.Preis: Inhalte:EUR 2.500,–(zzgl. PM-Zert -- Methoden des PM: Anforderungsklärung, Risikomanagement,Prüfungsgebühr) Kostenplanung/Steuerung, Terminmanagement, ÄnderungsmanagementTermin 2013/Ort: -- Verhalten: Selbstmanagement, Führung, Konfliktlösung, VerhandelnZS-1310728. September, -- Kontext-Faktoren11./12. Oktober, -- Einführung von PM in Unternehmen, Organisation, rechtliche Aspekte22./23. November,AugsburgPrüfungstermin12.-14. Dezember Karrierepfad Qualifizierung zum Projektmanager nach IPMA Management- PM PM Officeleiter/-in IPMA erfahrung Executive Programm-Manager/-in Level A Expertenwissen & Senior IPMA Projektcoach umfangreiche Erfahrung Projektmanager/-in Level B Projektmanager/-in IPMA Spezialwissen & Erfahrung Projektmanager/-in Officemitarbeiter/-in Level C Junior PM Assistent/-in IPMA Grundlagenwissen Projektmanager/-in Projektcontroller/-in Level D Kompetenz Zertifizierungs- Rolle ebene Projektmanagement Fernlehrgang Das Blended Learning Arrangement ist als individuell tutoriell betreuter Online-Fernlehr- gang mit Lernprogrammen konzipiert und wird ausschließlich über das Internet durch- geführt. Weitere Informationen unter www.bbwonline.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 105
  • 108. Six Sigma – mit System zum Erfolg „White Belt“ Kundenanforderungen vollständig und profitabel erfüllen Zielgruppe: In dieser halbtägigen Veranstaltung setzen Sie sich mit den Grundlagen und Führungskräfte, Projektleiter, Methoden von Six Sigma auseinander. Sie erlangen ein Grundverständnis für Ausbilder, Fachkräfte Six Sigma – eine moderne Managementmethode, deren konsequente Umsetzung Trainer: anhand der Belt-Hierarchie Ihrem Unternehmen eine langfristige und nachhaltige Six Sigma Master Black Belt Prozessoptimierung und Kostenersparnis bringt. Darüber hinaus vereint Six Sigma Dauer: die Bereiche des Projektmanagements, des Qualitätsmanagements und der Sta- ½ Tag tistik. Dieser Seminar gibt Ihnen Raum, mit unserem Referenten zu besprechen, Preis: ob und wie Six Sigma in Ihrem Unternehmen eingesetzt werden kann. EUR 550,– Inhalte: Termin 2013/Ort: ZS-13108-1 -- Grundlagen und Besonderheiten der Six Sigma Philosophie 22. Januar, Augsburg -- Angewandte Methoden und deren Einsatzmöglichkeiten ZS-13108-2 -- Start und Durchführung eines Six Sigma Projektes 02. Juli, Augsburg -- Zielgruppen und geeignete Betriebe für Six Sigma ZS-13108-3 08. Oktober, Nürnberg Six Sigma Ausbildung „Yellow Belt“ Grundverständnis der systematischen Vorgehensweise in Six Sigma Projekten anhand des DMAIC-Zirkels Zielgruppe: In diesem Seminar erwerben Sie vertiefte Grundkenntnisse über den Einsatz und Führungskräfte, Projektleiter, Nutzen der Six Sigma Methodik. Sie erlangen Wissen, um Projekte effektiv und Ausbilder, Fachkräfte effizient zu bearbeiten und umzusetzen. Durch die in der „Yellow Belt“ Ausbildung Trainer: erworbenen Kenntnisse können Sie Ihre Projektmitarbeit optimieren und Ihrem Six Sigma Master Black Belt Green und Black Belt systematisch zuarbeiten. Dauer: 2 Tage Inhalte: Preis: -- Define – Definition des Problems und der Projektziele 950,– -- Measure – Methoden der Datenerfassung und deren Darstellung Termin 2013/Ort: -- Analyze – Darstellung und Analyse der Ursachen des Problems ZS-13109-1 -- Improve – Entwicklung, Bewertung und Potenzial der Lösungen 20./21. März, -- Control – Dokumentation, Überwachung und Controlling Augsburg ZS-13109-2 03./04. Juli, Management Augsburg ZS-13109-3 09./10. Oktober, Strategie Nürnberg Master Black Belt Coaching von Champions Green und Black Belts Projektleiter übergreifend Black Belt Coaching von Green Belts Green Belt Projektleiter in Aufgabenbereichen Yellow Belt Projektteams White Belt Alle Mitarbeiter eines UnternehmensSeite 106 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 109. Prozessmanagement 07 Six Sigma Ausbildung „Green Belt“ Prozesse beherrschen, Verschwendung vermeiden und den Wert des Unternehmens steigernZielgruppe: Six Sigma stellt einen umfassenden Ansatz zur Wertsteigerung des UnternehmensFührungskräfte, Projektleiter, dar. Es ist eine Denkweise und sorgt durch seine datenbasierte VorgehensweiseAusbilder, Fachkräfte dafür, dass alle Beteiligten sich auf die gleichen wichtigen Ziele konzentrieren.Trainer:Six Sigma Master Black Belt Im Seminar werden Sie in die Lage versetzt, Six Sigma Projekte unter Anleitung eines Black Belt und Master Black Belt ergebnisorientiert in kurzer Zeit durchzu-Dauer: führen. Sie arbeiten an einem Six Sigma Projekt in Ihrem Unternehmen. Das Coaching6 Schulungstage +3 Coachingtage, erfolgt durch unseren Fachreferenten und mündet in eine Abschlusspräsentation.Abschlussveranstaltung mitPräsentation der Projekte Inhalte:Preis: Grundlagen Six Sigma KonzeptEUR 3.250,– -- Darstellung der Six Sigma Strategie(inklusive Prüfungsgebühren -- Six Sigma und Lean im Überblickund Teilnehmerunterlagen) -- DMAIC Zyklus (Define, Measure, Analyse, Improve, Control)Termin 2013/Ort: -- WerkzeugkastenZS-13110-1 -- Implementierung von Six Sigma Projekten in Unternehmen19. März bis 27. Juni,Augsburg Definieren und messenZS-13110-2 -- Quality Function Deployment (QFD)24. September bis 12. Dezember, -- Werkzeuge zur Datensammlung, -gewichtung und -darstellungNürnberg -- Prozessvisualisierung, Prozess Mapping, „Critical to“-Matrix -- Ursache-Wirkungs-Diagramm, FMEA -- Grundlagen der Statistik, Ausbeuteberechnung -- Maschinen- und Prozessfähigkeit/Kennzahlen zur Messung der Prozessleistung Analysieren, verbessern und regeln -- Multi Vari-Bild, Varianzanalyse -- Anwendung statistischer Tests -- Statistische Versuchsplanung DoE (vollständig faktorielle Versuchspläne) -- Das „Katapult-Experiment“ -- Prüfplanung und -durchführung, statistische Prozessregelung SPCTag Datum Tag Datum Uhrzeit ThemaDienstag 19.03.2013 Dienstag 24.09.2013 09:00 - 13:00 Uhr Businessbreakfast (Projektvorbesprechung)Dienstag 16.04.2013 Dienstag 15.10.2013 09:00 - 13:00 Uhr 1. Einheit „Definition“Mittwoch 17.04.2013 Mittwoch 16.10.2013 09:00 - 17:00 Uhr 1. Einheit „Definition“Donnerstag 25.04.2013 Donnerstag 24.10.2013 09:00 - 17:00 Uhr 1. Projekt-CoachingDienstag 07.05.2013 Dienstag 05.11.2013 09:00 - 17:00 Uhr 2. Einheit „Messungen“Mittwoch 08.05.2013 Mittwoch 06.11.2013 09:00 - 17:00 Uhr 3. Einheit „Analyse“Donnerstag 16.05.2013 Donnerstag 14.11.2013 09:00 - 17:00 Uhr 2. Projekt-CoachingDienstag 04.06.2013 Dienstag 26.11.2013 09:00 - 17:00 Uhr 4. Einheit „Prozessoptimierung“Mittwoch 05.06.2013 Mittwoch 27.11.2013 09:00 - 17:00 Uhr 4. Einheit „Prozessoptimierung II“Donnerstag 13.06.2013 Donnerstag 05.12.2013 09:00 - 17:00 Uhr 3. Projekt-CoachingDonnerstag 27.06.2013 Donnerstag 12.12.2013 13:00 - open end Abschlusstag mit Projektpräsentation Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 107
  • 110. Prozessmanagement KVP-Workshop Der Problemlösungsprozess für Führungskräfte Zielgruppe: Der Verbesserungsvorschlag im Unternehmen ist gewollt und wird täglich Führungskräfte, praktiziert. Doch KVP ist mehr als nur eine moderne Form des betrieblichen Projektleiter Vorschlagwesens (BVW). Es ist eine Methode zur ständigen Optimierung der Trainer: Prozesse, bei der sich die Produktivität erhöht, die Mitarbeiterzufriedenheit Gerhard Wartenberg steigert und die Kosten sinken. Dauer: Im Seminar lernen Sie entlang praktischer Beispiele, KVP als Führungsinstrument 1 Tag zu verstehen und einen Überblick zur Einführung im Unternehmen zu erhalten. Preis: EUR 390,– Inhalte: Termin 2013/Ort: -- Was bedeutet KVP und was bringt es? ZS-13111-1 15. März, Schweinfurt -- Die Arbeit des KVP-Teams ZS-13111-2 -- Der KVP-Problemlösungsprozess 10. Juli, Nürnberg -- KVP-Werkzeuge ZS-13111-3 -- Einführung – Projektplan KVP 11. Oktober, Augsburg Die 5S-Methode im Büro Ordnung ohne Stress – Effizienz im Büro Zielgruppe: Durch die Überprüfung und methodische Neuorganisation des persönlichen Führungskräfte, Arbeitsumfelds im Büro wird die Effizienz und Motivation der Teilnehmer ge- Nachwuchsführungskräfte, steigert und gleichzeitig die Voraussetzung für eine nachhaltige Verbesserung Projektleiter, Ausbilder, der Geschäftsprozesse geschaffen. Sie verabschieden sich von Stress und Fachkräfte Chaos am Arbeitsplatz und steigern Ihre Effizienz. Trainer: Sie strukturieren Ihre Abläufe mit der bewährten 5S-Methode und meistern Dr. Josef Wigger, Ihren komplexen Tagesablauf mit hoher Motivation. Die Anwendung der Methoden Dr. Werner Ehmann an Ihrem Arbeitsplatz beginnt sofort und Sie steigern Ihre Zufriedenheit innerhalb Dauer: kürzester Zeit, indem Sie den Zusammenhang zwischen Projekt-, Prozess- und 1 Tag Selbstmanagement effizient umsetzen. Preis: EUR 390,– Inhalte: Termin 2013/Ort: Strukturierung der Arbeitsumgebung ZS-13112-1 -- Methodenübersicht zur Strukturierung 06. Mai, -- Auswahl der richtigen Arbeitsmittel Nürnberg -- Räumliche Anordnung und Farbkonzepte ZS-13112-2 14. Juni, -- Zeitmanagement Augsburg Effiziente Umsetzung des Tagesablaufs ZS-13112-3 07. November, -- Posteingang und Sortierung Nürnberg -- Priorisierung, Terminierung und Bearbeitung -- Abschluss und Kommunikation -- Umgang mit Störungen und Prioritätsanpassungen Chancen für die Zukunft -- Der kontinuierliche Verbesserungsprozess -- Zusammenarbeit im Team -- Prozessoptimierung durch MotivationSeite 108 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 111. Prozessmanagement 07 Die 5S-Methode in der ProduktionZielgruppe: Die 5S-Methode kommt aus Japan und wurde für das Produktionssystem vonFührungskräfte, Toyota geprägt. Die 5 Ordnungsprinzipien sind Teil der Kaizen-Philosophie,Nachwuchsführungskräfte, dem Streben nach kontinuierlicher Verbesserung.Projektleiter,Ausbilder, 5S ist eine Methode, die Struktur des Arbeitsplatzes und damit die Arbeits-Fachkräfte effizienz zu verbessern. Organisation ist das Zauberwort: An einem gut durchor-Trainer: ganisierten Arbeitsplatz und in einer strukturierten, aufgeräumten Arbeitsumge-Dr. Josef Wigger, bung sind Mitarbeiter motivierter. Denn langwieriges Suchen frustriert und ärgert.Dr. Werner Ehmann Schnelles Finden dagegen verschafft Erfolgserlebnisse; ein klar strukturierter,Dauer: aufgeräumter Schreibtisch sorgt auch für ein aufgeräumtes Denken und einen1 Tag klaren Kopf.Preis: Mitarbeiter im gewerblich-technischen Bereich, die Verantwortung für Arbeits-EUR 390,– platzgestaltung und Qualitätssicherung tragen, können nach dem Seminar dieTermin 2013/Ort: Arbeitsplätze nach der effizienten 5S-Methode gestalten.ZS-13113-111. März, Inhalte:Schweinfurt -- Grundlagen und Bedeutung der 5S-MethodeZS-13113-225. April, -- SortierenAugsburg -- Sichtbare Ordnung schaffenZS-13113-3 -- Sauber halten25. November,Nürnberg -- Standardisieren -- Sichern und ständig verbessern -- Bezug zu Kaizen / TPM / TPS -- Systematische Vorgehensweise bei der Umsetzung -- Darstellung von Beispielen für die praktische Umsetzung -- Möglichkeiten der Visualisierung Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 109
  • 112. „Ein Geheimnis des Erfolgs ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ Henry Ford, amerikanischer Großindustrieller Die Kommunikation mit anderen Kulturen wird in der globalisierten Welt zu einer der Schlüssel- kompetenzen des 21. Jahrhunderts. Es genügt nicht mehr, alleine die Weltsprache Englisch zu beherrschen. Wer tiefer in Verhandlungen einsteigen und dauerhaft Erfolg auf internationaler Ebene haben will, braucht auch Kenntnisse in der jeweiligen Landessprache. Ebenso wichtig wie der reine Wortschatz und die Grammatik ist das Wissen um kulturelle Eigenheiten und soziale Regeln. Nicht nur in islamischen Ländern, sondern schon innerhalb von Europa steht so manches Fettnäpfchen parat. Sprachliches und kulturelles Hintergrundwissen ebnet nicht nur den Weg zu wirtschaftlichem Erfolg, sondern schafft auch die Möglichkeit, langgehegte Überzeugungen in neuem Licht zu sehen und sein eigenes Wertesystem auf den Prüfstand zu stellen – ein doppelter Gewinn, persönlich und unternehmerisch.Seite 110
  • 113. Interkulturelle Kompetenz und Sprachen 08 Nordafrika – eine Region im Wandel und die Auswirkungen auf den Geschäftsalltag 112 neu A Taste of Middle East – Geschäftserfolge gestalten und Potenziale nutzen 113 neu Der islamisch geprägte Geschäftspartner – Zusammenarbeit zwischen wirtschaftlichen Interessen und Religionsgeboten 114 neu Islamic Banking – wie passen Geld und Religion zusammen? 115 neu Die Türkei – vom uralten Kulturland zum Global Player: Geschäftserfolge gestalten, Potenziale nutzen 116 neu Russland – mehr Sicherheit im Umgang mit russischen Geschäftspartnern 117 neuChina-Reihe Business und Management in China 118 Erfolgreich durchstarten am chinesischen Markt 118 China – Grundlagen zur Rechtssicherheit 119Indien-Reihe Modul 1: Indien – ein Land der Vielfalt und Gegensätze 120 Modul 2: Außenhandel mit Indien 121 Modul 3: Investitionsstandort Indien 121 Modul 4: Das Indiengeschäft – Berichte aus der Praxis 122 Modul 5: Service Offshoring nach Indien 123Spezial Wirtschaftskommunikation International 124 Sprachreisen und Sprachtraining weltweit 125 neu Seite 111
  • 114. Nordafrika – neu eine Region im Wandel und die Auswirkungen auf den Geschäftsalltag Überblick zum „Arabischen Frühling“ und den tiefgreifenden gesellschaftspolitischen Veränderungen in Marokko, Algerien, Tunesien, Libyen und Ägypten Zielgruppe: Ihr Nutzen: Geschäftsführer, Inhaber, -- Überblick zu jeweiligen politischen und wirtschaftlichen Führungskräfte, Rahmenbedingungen in Ländern Nordafrikas erhalten Fachkräfte -- Potenziale für Geschäftsentwicklung erkennen Trainer: -- Möglichkeiten der gesellschaftspolitischen Veränderungen effektiv nutzen Nabil Al Amry -- Neue Hemmnisse beachten Dauer: -- Raum für individuelle Fragestellungen 1 Tag Preis: Ziel: EUR 360,– -- Aktuelle gesellschaftspolitische Gegebenheiten Termin 2013/Ort: in nordafrikanischen Ländern kennen ZS-13114-1 -- Geschäftliche Potenziale einschätzen können 14. Januar, Nürnberg Inhalte: ZS-13114-2 Interkulturelle Kompetenz 20. September, Augsburg -- „Made in Germany“ – Reflektion der eigenen Rolle im Geschäftsalltag -- Interkulturelle Kompetenz gegenüber dem arabischen Geschäftspartner -- Sitten und Gebräuche in Nordafrika -- Dos and Donts im interkulturellen Kontext -- Gast- und Gastgeberrolle (geschäftliche und private Verabredungen und Einladungen, Gastgeschenke etc.) Kommunikation mit Geschäftspartnern aus Nordafrika -- Persönliche Erfahrungen (geschäftlich und privat) in Nordafrika -- Betrachtung von Vorurteilen und Bedenken -- Analyse von Beziehungsmustern zwischen westlich/europäisch und arabisch/islamisch geprägten Geschäftspartnern -- Gespräche mit arabischen Geschäftspartnern vorbereiten und durchführen Länderprofile -- Deutsche Wirtschaftsbeziehungen mit Ländern Nordafrikas -- Internationale Wettbewerbssituationen in ausgewählten Branchen -- Überblick zu Bevölkerung, Kultur, Geografie und Religionen -- Aktueller politischer und historischer ÜberblickSeite 112 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 115. Interkulturelle Kompetenz 08 und Sprachen A Taste of Middle East – neu Geschäftserfolge gestalten und Potenziale nutzen Einführung in aktuelle gesellschaftspolitische Gegebenheiten und interkulturelle Kommunikationsregeln mit arabischen GeschäftspartnernZielgruppe: Kompaktseminar, 2 Tage:Geschäftsführer,Inhaber, 1. Tag:Führungskräfte, Die arabische Welt besitzt ein enormes Wirtschaftspotenzial, von dem auchFachkräfte deutsche Unternehmen profitieren können, wenn sie die kulturellen, gesell-Trainer: schaftlichen und geschäftlichen Gegebenheiten der arabischen Welt verstehenNabil Al Amry lernen. Der erste Tag des Seminars vermittelt diese Grundlagen und schafftDauer: damit die Basis für erfolgreiche Geschäfte in Middle East.2 Tage 2. Tag:Preis: Nachdem sich die Teilnehmer mit den generellen Gegebenheiten der arabischenEUR 690,– Kultur auseinandergesetzt haben, lernen sie nun die wichtigsten UmgangsweisenTermin 2013/Ort: mit arabischen Geschäftspartnern kennen und umzusetzen und erhalten möglicheZS-13115-1 Handlungsoptionen für langfristige, erfolgreiche Geschäftsbeziehungen.16./17. Januar,Nürnberg Inhalte:ZS-13115-2 1. Tag – A Taste of Middle East14./15. Oktober,München -- Was ist die arabische Welt? -- Werte und Normen in arabischen Kulturen -- Bedeutung des Islam in der Gesellschaft und im Geschäftsleben -- Geschlechtsspezifisches Verhalten von Männern und Frauen -- Kommunikation mit Arabern 2. Tag – Business in Middle East -- Wirtschaftsraum „Arabische Welt“ – Länderportraits der arabischen Länder -- Arbeitsalltag zwischen Deutschen und Kollegen aus der arabischen Welt -- Geschäftspartnerschaften anbahnen -- Wünsche arabischer Geschäftspartner -- Selbst- und Unternehmenspräsentation im arabischen Raum -- Arabische Geschäftspartner überzeugen und Verhandlungen führen -- Führungsverhalten und Mitarbeiterverständnis -- Konfliktmanagement – Ursachen und Wirkung -- Einladungen bei arabischen Geschäftspartnern Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 113
  • 116. Der islamisch geprägte neu Geschäftspartner – Zusammenarbeit zwischen wirtschaftlichen Interessen und Religionsgeboten Einführung in den Islam sowie interkulturell sensibler Umgang mit islamisch geprägten Geschäftspartnern Zielgruppe: Der Islam ist mit ca. 1,2 Mrd. Anhängern die zweitgrößte Buchreligion weltweit. Geschäftsführer, Er beherrscht wie keine andere Religion die Berichterstattung der Medien. Oft Führungskräfte, wird der Islam in Verbindung mit Terrorismus und Fundamentalismus genannt. Fachkräfte Gleichzeitig gilt er gar als Ursache für einen jahrhundertealten Glaubenskrieg Trainer: und ist die Ursache für aktuelle Auseinandersetzungen um den Zugang zu den Nabil Al Amry Erdöl-Reserven für die westliche Wirtschaft. Dauer: 1 Tag Ziel des Workshops ist es, den Teilnehmern einen Überblick zum Thema Islam und den Einfluss der Religion auf den Geschäftsalltag zu beleuchten. Vorhandenes Preis: Wissen der Teilnehmer und herrschende Vorurteile beider Seiten werden kritisch EUR 360,– hinterfragt. Interessierte Vertreter aus der europäisch/christlich geprägten Wirt- Termin 2013/Ort: schaft sollen in die Lage versetzt werden, situationsadäquat mit ihren islamisch ZS-13116-1 geprägten Geschäftspartnern zu interagieren und die vorhandenen Geschäfts- 18. Januar, kontakte zu pflegen bzw. eine Ausdehnung ihrer Aktivitäten im Nahen Osten Nürnberg zu ermöglichen. ZS-13116-2 15. November, München Inhalte: Basiswissen Islam -- Aktuelle Fakten -- Historische Entwicklung -- Geografisches Verbreitungsgebiet -- Gegenüberstellung arabische und islamische Staaten -- Einfluss auf das Alltagsleben -- Die „Fünf Säulen“ des Islam -- Islamische Gruppierungen Der islamisch geprägte Geschäftspartner -- Persönliche Erfahrungen (geschäftlich und privat) -- Vorurteile/Bedenken/Möglichkeiten -- Analyse von Beziehungsmustern zwischen westlich/christlich und islamisch geprägten Geschäftspartnern -- Gestaltung von Kommunikationssituationen (Verhandlungen, Einladungen, Besuche in Deutschland etc.) -- Beantwortung individueller FragestellungenSeite 114 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 117. Interkulturelle Kompetenz 08 und Sprachen Islamic Banking – neu wie passen Geld und Religion zusammen? Einführung in das Islamic Banking – Geschichte, rechtliche und religiöse Rahmenbedingungen, aktuelle Entwicklungen und TrendsZielgruppe: Für gläubige Muslime umfasst die Religion alle Lebensbereiche. Das islamischeGeschäftsführer, Recht enthält diverse Regeln, die Bankgeschäfte, Investitionen und Versicherun-Führungskräfte, gen betreffen – z.B. das Verbot von Geldzinsen und Glückspiel, aber auch dasFachkräfte Alkoholverbot und allgemeine Verhaltensregeln.Trainer:Eva Stumpfegger In den meisten islamisch geprägten Ländern arbeiten Banken konventionell,Dauer: islamkonforme Finanzdienstleistungen verzeichnen aber hohe Zuwachsraten.½ Tag Zudem zeigt dieses Thema beispielhaft, wie Religion, Ethik, Kultur und (teils vorislamische) Traditionen in der heutigen Wirtschaft umgesetzt werden können.Preis:EUR 220,– Der Workshop vermittelt einen Überblick zum Islamic Banking und soll denTermin 2013/Ort: Teilnehmern Verständnis für kulturelle Besonderheiten in islamisch geprägtenZS-13117 Gesellschaften vermitteln.12. Februar,München Inhalte: -- Historischer Hintergrund des Islamic Banking und Islamic Asset Management -- Entwicklung des Islamic Banking – Zahlen, Daten, Fakten -- Grundlagen der Scharia und relevante Vorschriften -- Quellen der Scharia -- Vorislamische Rechtspraktiken, regionale Gepflogenheiten -- Praktische Umsetzung -- Umgehungsgeschäfte -- Abgrenzung zu konventionellen Produkten (Kredit, Beteiligungen, Anleihen, Versicherungen, Fonds etc.) -- Funktion von Scharia-Boards -- jeweils mit Fallstudien und Praxisbeispielen Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 115
  • 118. Die Türkei – neu vom uralten Kulturland zum Global Player: Geschäftserfolge gestalten, Potenziale nutzen Historische Dimensionen, die aktuelle Situation der Türkei und ihre gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung. Interkulturelle Kommunikationsregeln mit türkischen Geschäftspartnern. Zielgruppe: Die Türkei entwickelte sich vom uralten Kulturland zum Global Player. Geschäftsführer, Sie verfügt über ein enormes Wirtschaftspotenzial, von dem bereits viele deut- Inhaber, sche Unternehmen profitieren. Dies gelingt vor allem dann, wenn sie über die Fach- und Führungskräfte kulturellen, gesellschaftlichen und geschäftlichen Hintergründe des muslimisch mit Geschäftspartnern geprägten Landes umfassend informiert sind. in der Türkei, Führungskräfte mit türkisch- Das Seminar vermittelt diese Grundlagen und schafft damit die Basis für erfolg- stämmigen Mitarbeitern, reiche Geschäfte in der Türkei. Nachdem sich die Teilnehmer mit den generellen Mitarbeiter aus Vertrieb Gegebenheiten der türkischen Kultur auseinandergesetzt haben, lernen sie nun und Customer Service die wichtigsten Umgangsweisen mit türkischen Geschäftsleuten. Trainerinnen: Der Seminarinhalt wird auch anhand von Beispielen aus der Praxis und mit Dr. Brigitte Moser-Weithmann, Rollenspielen lebendig vermittelt. Eva Stumpfegger Dauer: Inhalte: 2 Tage -- 1. Tag – vom uralten Kulturland zum Global Player Preis: -- Die Türkei und ihre großartige Geschichte EUR 690,– -- Die aktuelle Situation Termin 2013/Ort: ZS-13118-1 -- Der Islam in der Gesellschaft und im Geschäftsleben 04./05. März, -- Werte und Normen in der türkischen Kultur – die Bedeutung der Ehrbegriffe München -- Geschlechtsspezifisches Verhalten von Männern und Frauen ZS-13118-2 -- (Informelle) Kommunikation alla turka 11./12. November, Regensburg -- Verständnis von Raum und Zeit -- 2. Tag – Geschäftserfolg in der Türkei -- Arbeitsalltag zwischen Deutschen und Kollegen aus der Türkei -- Geschäftspartnerschaften anbahnen -- Erwartungen türkischer Geschäftspartner -- Selbst- und Unternehmenspräsentation in der Türkei -- Türkische Geschäftspartner überzeugen und Verhandlungen führen -- Führungsverhalten und Mitarbeiterverständnis -- Konfliktmanagement – Ursachen und Wirkung -- Einladungen bei türkischen GeschäftspartnernSeite 116 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 119. Interkulturelle Kompetenz 08 und Sprachen Russland – neu mehr Sicherheit im Umgang mit russischen GeschäftspartnernZielgruppe: Deutschland ist einer der wichtigsten Handelspartner Russlands.Geschäftsführer, In Bezug auf die Lieferstruktur (vor allem Maschinen, Anlagen, Spitzen-Inhaber, technologie) ist Deutschland unverändert wichtigster Handelspartner.Führungskräfte,Nachwuchsführungskräfte Viele Initiativen in Russland scheitern an mangelndem gegenseitigem Verständnis.Trainer: So schütteln deutsche Manager häufig den Kopf angesichts des von ihnen alsExperten aus dem irrational empfundenen russischen Marktes. Dementsprechend übersehen sie,bbw-Trainerteam dass ein Erkennen der Hintergründe für „typisch russisches“ Verhalten zu verbes-Dauer: serter Zusammenarbeit führt.1 Tag Dieses Seminar hilft Ihnen, Russen und die Tendenzen ihrer Denkweise zu ver-Preis: stehen. Es bereitet Sie auf geschäftliche Aufenthalte in Russland vor und schafftEUR 360,– die Grundlage für erfolgreiche Zusammenarbeit mit russischen Gästen undTermin 2013/Ort: Geschäftspartnern.ZS-13119-108. März, Inhalte:Ingolstadt Russland – geschichtlicher HintergrundZS-13119-218. Juni, -- Besonderheiten der russischen KulturAugsburg -- Begegnungen historisch-politischer und philosophisch-kultureller Natur -- Kulturdimensionen und Kulturstandards Russland und Deutschland -- Wie Russen sich selbst sehen. Wie sehen sie uns und wie sehen wir sie? Geschäftlich in Russland -- Business-Etikette: Höflichkeit, Stil und Respekt -- Zeit und Qualitätsvorstellungen· -- Lob und Kritik -- Verhandlungstaktik und Geschenke -- Geschäftsessen: Anekdoten, Wodka und Humor Alltagskultur -- Private Kontakte: Etikette, Small Talk, Umgangs- und Verhaltensformen -- Einladungen -- Kleidung -- Tagesrhythmus -- Bürokratie Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 117
  • 120. China-Reihe Business und Management in China China verstehen jenseits reiner Dos und Don’ts! Zielgruppe: Für die meisten Unternehmen gehören Kontakte zum Reich der Mitte zum Geschäftsführer, Geschäftsalltag. Dennoch bleiben die aufstrebende Wirtschaftsmacht und Inhaber, seine Menschen uns vielfach ein Rätsel. Führungskräfte, Fachkräfte Ziel dieses Seminars ist es, Ihnen einen Zugang zur chinesischen Mentalität Trainerin: und Kultur zu ermöglichen, so dass Sie das Verhalten Ihrer chinesischen Christine Ketterer Geschäftspartner und Kollegen einschätzen und im Umgang mit ihnen sicher Dauer: agieren können. Sie werden für die unterschiedlichen Kommunikationsstile in 2 Tage Ost und West sensibilisiert und lernen, diese für Ihren Geschäftserfolg in China zu nutzen. Preis: EUR 680,– Inhalte: Termin 2013/Ort: ZS-13120-1 China – ein landeskundlicher Überblick 10./11. Januar, Nürnberg Deutsche Werte – chinesische Werte ZS-13120-2 Erfolgreich kommunizieren mit chinesischen Geschäftspartnern 08./09. Oktober, München -- Kommunikationsstile Ost-West -- Die Kunst der gesichtsschonenden Kommunikation Feedback und Kritik Besonderheiten bei der Zusammenarbeit zwischen Deutschen und Asiaten List und Taktik – die Bedeutung der 36 Strategeme Hierarchien erkennen Die chinesische Business-Etikette Praxistipps Erfolgreich durchstarten am chinesischen Markt Zielgruppe: „Alle Wege führen nach China“, denn das bevölkerungsreichste Land Geschäftsführer, der Welt steht auch weiterhin an der Spitze der Direktinvestitionen. Inhaber, Führungskräfte, Dieses Seminar verschafft Ihnen einen grundlegenden Überblick über wirt- Fachkräfte schaftliche, soziale und regionale Besonderheiten im Reich der Mitte, gibt Trainerin: Ihnen Instrumente an die Hand, sich erfolgreich auf dem chinesischen Markt Christine Ketterer zu engagieren und sensibilisiert Sie in Ihrer interkulturellen Kompetenz. Dauer: 1 Tag Inhalte: Preis: Rahmenbedingungen der chinesischen Wirtschaft EUR 360,– -- Der chinesische Wirtschaftsraum: Eckdaten, Strukturen, Besonderheiten Termin 2013/Ort: -- Die regionale Wirtschaftsentwicklung ZS-13121-1 07. März, -- Infrastruktur, Personal und andere Standortfaktoren Nürnberg ZS-13121-2 20. September, WürzburgSeite 118 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 121. Interkulturelle Kompetenz 08 und Sprachen Optionen für den Markteintritt: Vertrieb, Einkauf, Fertigung -- Informationsquellen für die Marktsondierung -- Mögliche Vertriebsformen für den chinesischen Markt -- Lieferantenidentifikation und -bewertung, Beschaffungslandschaft -- Zahlungs- und Lieferbedingungen -- Qualitätssicherung -- Organisation der Einkaufsstrukturen -- Investitionsformen: Repräsentanz, Joint Venture, WFOE -- Im Irrgarten der Industriezonen – ein kleiner Standortführer -- Erfolgsfaktoren „Guanxi“ – Kundenaufbau und -pflege auf Chinesisch Erfolgreich kommunizieren mit chinesischen Geschäftspartnern -- Kommunikationsstile in Ost und West -- Die Kunst der gesichtsschonenden Kommunikation -- Die Bedeutung von Hierarchie und Status Die chinesische Business-Etikette China – Grundlagen zur RechtssicherheitZielgruppe: Asien verfügt heute über die dynamischsten Volkswirtschaften unserer Erde.Geschäftsführer, Nachdem die Großindustrie bereits dort Fuß gefasst hat, wird es auch für dieInhaber, Mittelständler immer wichtiger, sich auch in Asien neue Absatzmärkte zu er-Führungskräfte,Fachkräfte schließen. Neben den allgemeinen interkulturellen Besonderheiten benötigen Sie für eine gelungene Kooperation mit asiatischen Geschäftspartnern auchTrainer: einen Einblick in die Grundlagen der Rechtssicherheit.Ingo BollmannDauer: In diesem Intensivseminar erhalten Sie wichtige Basics und Antworten auf recht-1 Tag liche Fragen, um Fallstricke zu vermeiden und erfolgreich in China verhandeln zu können.Preis:EUR 360,– Inhalte:Termin 2013/Ort:ZS-13122-1 Vertragsrecht30. April, -- Klauseln in Verträgen mit chinesischen PartnernMünchen -- Wichtige Regeln zur VertragsgestaltungZS-13122-216. Oktober, Effiziente StreiterledigungMünchen -- Staatliche Gerichte: Wo können Sie klagen, wo müssen Sie klagen? -- Schiedsverfahren Investitionsschutzabkommen -- Gewerblicher Rechtsschutz -- State Investor Arbitration mit China Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 119
  • 122. Indien-Reihe Die indische Volkswirtschaft verzeichnete während der vergangenen Jahre ein rasantes Wachstum. Indien integriert sich zusehends in die Weltwirtschaft und nimmt eine immer bedeutendere Rolle unter den Wirtschaftsmächten ein. Im Zuge dieser Entwicklungen hat sich das Handelsvolumen zwischen Deutschland und Indien seit 2000 bis heute nahezu verdreifacht. Deutschland ist für Indien das bedeutendste Lieferland innerhalb der EU, was im Umkehrschluss heißt, dass In Zusammenarbeit mit Indien als Absatzmarkt für deutsche Unternehmen zunehmend wichtiger wird. dem Bayerisch-Indischen Zentrum für Wirtschaft Trotz der allgemein sehr günstigen Ausgangsposition gilt das Indiengeschäft als und Hochschulen schwierig und mit landesspezifischen Besonderheiten versehen. Zwar ist Englisch in Indien die übliche Geschäftssprache, dennoch gilt es die Eigenheiten der dortigen Kultur zu beachten und zu kennen, um langfristig erfolgreich mit Indien Geschäfte machen zu können. Der Faktor Zeit, die Bedeutung der persönlichen Beziehung zu einem Geschäftspartner und die infrastrukturellen Rahmenbedingungen vor Ort sind nur einige Faktoren, mit denen man sich arrangieren muss, die man von Beginn an in den Projektplan einbeziehen sollte, um nachhaltigen Geschäftserfolg zu sichern. Die Seminarreihe zielt darauf ab, die Seminarteilnehmer auf diese Gegebenheiten vorzubereiten, genau über die Chancen und Herausforderungen eines Indien- Engagements zu informieren und das Rüstzeug für eine langfristig erfolgreiche Zusammenarbeit mit einem indischen Geschäftspartner oder einem indischen Kollegen aus dem eigenen Konzern zu vermitteln. Der umfassende, modular auf- gebaute Seminarplan geht auf landeskundliche bzw. kulturspezifische Aspekte und auf Grundlagen zum deutsch-indischen Projektmanagement ein, behandelt rechtliche Rahmenbedingungen und greift logistische Fragestellungen auf. Modul 1 Indien – ein Land der Vielfalt und Gegensätze Zielgruppe: Dieses interkulturelle Training bietet kompaktes Wissen zu landestypischen Geschäftsführer, Business-Gepflogenheiten. Sie erfahren, wie Sie mit Indern erfolgreich kommu- Führungskräfte nizieren und üben einen professionellen Auftritt bei Verhandlungen und Meetings. Trainerin: Sie wissen um mögliche kulturelle Fettnäpfchen, haben aber die Souveränität, Dr. Simone Rappel sie elegant zu vermeiden. Sie lernen die indische Business-Etikette kennen und Dauer: können professionell, sicher und gelassen agieren. 1 Tag In verschiedenen Übungen entdecken Sie mehr über Ihren eigenen Kommuni- Preis: kationsstil und werden sich Ihrer Wirkung auf Ihre indischen Gesprächspartner EUR 360,– bewusst. Anhand von Fallbeispielen bekommen Sie Einblick, welche Werte in Termin 2013/Ort: der indischen Wirtschaft zählen und was es heißt, dass man Geschäfte mit ZS-13123-1 seinen Freunden macht. 31. Januar, München Inhalte: ZS-13123-2 18. März, -- Deutsche und indische Kulturstandards Nürnberg -- Business Culture und Business Ethics -- Sensibilisierung für mögliche Fettnäpfchen -- Kommunikationsregeln bei Verhandlungen, Meetings, Einladungen -- Leadership (Mitarbeiter führen, Motivation, Zusammenarbeit in deutsch-indischen Teams) und indisches Management -- Kritische Punkte ansprechen -- Religion im Businessalltag -- Dos & DontsSeite 120 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 123. Interkulturelle Kompetenz 08 und Sprachen Modul 2 Außenhandel mit IndienZielgruppe: Indien verzeichnete 2010 ein Wirtschaftswachstum von 10,4%. Es wird alsGeschäftsführer, Absatzmarkt bedeutsamer und dient auch als Beschaffungsstandort sowohlFührungskräfte für Rohstoffe wie Zuckerrohr, Jute oder Gewürze als auch für Güter wie Tex-Trainer: tilien, Elektronik oder Metallwaren.Dr. Wolfgang Messner Dieses Modul gibt Ihnen Einblicke in die aktuelle Lage der indischen WirtschaftDauer: und informiert Sie über die Aussichten und Herausforderungen eines Indien-1 Tag Engagements.Preis:EUR 360,– Inhalte:Termin 2013/Ort: Indien als Absatzmarkt:ZS-13124-113. März, -- Marktsegmente B2C und B2B, Marktforschung, Marketing,München Strategien für KundenmanagementZS-13124-2 Beschaffung in Indien:17. Juli,Nürnberg -- Infrastruktur, Umgang mit Korruption, Risiko- & Business Continuity Management Rechtliche Rahmenbedingungen des Außenhandels: -- Auftritt als „indische“ vs. „ausländische“ Firma Mit Indern zusammenarbeiten: -- Kommunikationsstrategien, Verhandlungsführung, Dynamik des Arbeitsmarktes, Entsendung von Expatriates -- Stolpersteine und Fettnäpfchen vermeiden Modul 3 Investitionsstandort IndienZielgruppe: Eine eigene Niederlassung vor Ort oder ein Joint Venture mit einem indischenGeschäftsführer, Partner. Was ist die richtige Kooperationsform für das Indiengeschäft?Führungskräfte Dieses Modul bietet Ihnen kompakte Informationen zu dem RechtssystemTrainer:Experten aus dem und -rahmen in Indien.bbw-Trainerteam Inhalte:Dauer:1 Tag -- Kurzüberblick: Das indische RechtssystemPreis: -- Rechtliche Aspekte des IndiengeschäftsEUR 360,– -- Mögliche Rechtsformen und Formen des InvestmentsTermin 2013/Ort: -- Steuerliche Aspekte von Investitionen in IndienZS-13125-1 -- Umgang mit Bürokratie und Korruption aus rechtlicher Sicht09. April,Nürnberg -- Indien als Exportplattform oder Produktionsstandort für den Binnenmarkt?ZS-13125-2 -- Arbeitsrecht in Indien21. Juni, -- Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungsrecht für ausländische MitarbeiterMünchen -- Gewerblicher Rechtschutz in Indien Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 121
  • 124. Indien-Reihe Modul 4 Das Indiengeschäft – Berichte aus der Praxis Zielgruppe: Seit der Öffnung Indiens für ausländische Investoren in den 90er Jahren ist das Geschäftsführer, Land längst aus dem Schatten Chinas getreten und offenbart ein immer größeres Führungskräfte Wirtschaftspotenzial. Die schnell wachsende Mittel- und Oberschicht und die ho- Trainer: hen Wachstumsraten der indischen Wirtschaft bieten auch für deutsche Investo- Dr. Wolfgang Messner ren die Möglichkeit, sich Anteile am Umbruch zu sichern. Dauer: In diesem Modul erhalten Sie wichtiges Know-how, um Ihre deutsch-indischen 1 Tag Wirtschaftsbeziehungen aufzubauen und zu stärken. Anhand von Beispielen, Preis: die entsprechend der Interessenlage der Gruppe ausgewählt werden, werden EUR 360,– Sie sensibilisiert für Besonderheiten im Indiengeschäft. Termin 2013/Ort: ZS-13126-1 Inhalte: 12. März, -- Deutsch-indische Wirtschaftsbeziehungen München und Zusammenarbeit in der Praxis ZS-13126-2 15. Mai, -- Fallbeispiel 1 – Export nach Indien Nürnberg -- Fallbeispiel 2 – Investitionen in Indien -- Entsprechend der Interessenslage der Gruppe können auch alternative Schwerpunkte, wie Import aus Indien oder die Zusammenarbeit im Dienstleistungssektor, gesetzt werden -- Diskussion mit den Unternehmensvertretern und Tipps für die PraxisSeite 122 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 125. Interkulturelle Kompetenz 08 und Sprachen Modul 5 Service Offshoring nach Indien Eine praxisnahe Bestandanalyse der Chancen und RisikenZielgruppe: Die wirtschaftlichen Entwicklungen verlangen von vielen Unternehmen eineGeschäftsführer, Verlagerung unternehmerischer Funktionen und Prozesse ins Ausland, wobeiFührungskräfte häufig der Kostenfaktor als ein entscheidender Parameter gilt. Vor allem dieTrainer: unternehmensinternen Dienstleistungen werden bevorzugt ausgelagert, wasDr. Wolfgang Messner nach mehreren Studien zufolge meist nicht nur die Kosten senkt, sondernDauer: auch die Qualität erhöht.1 Tag In diesem Modul erhalten die Teilnehmer einen differenzierten ÜberblickPreis: über Chancen und Risiken, Kosten und Kalkulationen eines Offshoring-EUR 360,– Projekts in Ihrem Unternehmen und die Bedeutung Indiens als führenderTermin 2013/Ort: Offshoring-Standort.ZS-13127-116. Mai, Inhalte:Nürnberg -- Services Offshoring – Definition:ZS-13127-2 vom Bodyshopping zur Industrialisierung18. Juli,München -- Marktdurchdringung -- Indien führender Offshoring-Standort: Entwicklung und Zukunft, Herausforderungen -- Wann eignet sich Offshoring – und wann nicht? Offshoring Readiness Assessment, notwendige Transformationsprozesse im eigenen Unternehmen -- Der Indien Business Case: Wann lohnt sich Offshoring für mein Unternehmen? Nutzen und verborgene Kosten -- Alternativen zu Indien: Andere Offshoring-Standorte, Nearshoring, Closeshoring oder Inhouse? -- Entscheidung über den Provider: Captive Centre, multinationale Provider und indische ‘Pure-players’ im Vergleich; Auswahlkriterien definieren und Selektionsprozess steuern -- Steuerung eines Offshoring Projektes: Offshore Lifecycle und KPI Management -- Bedeutung interkultureller Unterschiede im Offshoring Projekt? Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 123
  • 126. Spezial Wirtschaftskommunikation International Blended Learning Arrangement Zielgruppe: Das Arbeiten in interkulturellen Teams gehört heute ebenso zum Arbeitsalltag Geschäftsführer, Inhaber, wie das Betreuen von internationalen Geschäftskunden. Im Rahmen des Blended Führungskräfte, Fachkräfte Learning Arrangements werden Alltagssituationen aufgegriffen, Lösungsansätze Trainer: aufgezeigt und die Teilnehmer für ein interkulturelles Miteinander sensibilisiert. Experten aus dem bbw-Trainerteam Die Schwerpunkte der Präsenztage liegen auf „Interkulturellem Verständnis“, Diversity Management und „Interkultureller Kommunikation“. Das Basiswissen Dauer: 3 Monate, 25 Online-Stunden wird mittels Online-Lerneinheiten flankierend zu den Präsenztagen vermittelt. teletutoriell betreut plus zwei Präsenztage Inhalte: Preis: -- Kulturelle Prägung, Kulturbegriff, Kulturschock EUR 1.100,– -- Ethnozentrismus Termin 2013/Ort: -- Ethnie Präsenztermine -- Kulturdimensionen ZS-13128 24. Mai/28. Juni, -- Interkulturelle Konflikte, kritische Ereignisse Nürnberg -- Machtdistanz -- Interkulturelle Wirtschaftskommunikation -- Organisationskultur -- Praxisbeispiele Computergestützte Lernprogramme -- Wirtschaftskommunikation International -- Länderkunde – das Land im Profil, interkulturelle Besonderheiten – für die Staaten Südosteuropa, Russland, Türkei und Asien Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.deSeite 124 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 127. Spezial Interkulturelle Kompetenz 08 und Sprachen Sprachreisen und neu Sprachtraining weltweit In Zusammenarbeit mit der iSt Internationale Sprach- und Studienreisen GmbH bietet die bbw-Gruppe Sprachtrainings und Sprachreisen an. Sprachen -- Englisch -- Portugiesisch -- Französisch -- Russisch -- Spanisch -- Chinesisch -- Italienisch -- Arabisch Aus einem vielfältigen Angebot kann das Sprachentraining im Ausland individuell auf die Wünsche und Bedürfnisse der Teilnehmer zugeschnitten werden. Neben Standard-, Intensiv-, Langzeit- und Einzelunterricht werden an ausgewählten Partnerschulen auch spezielle Business- und Examenskurse angeboten. Neben dem allgemeinen Sprachenverständnis werden im Rahmen der Business- kurse auch Themen wie Geschäftskorrespondenz, Präsentation, Meetings, Ver- handlungen und ähnliche berufsnahe Felder behandelt. Fach- und Führungs- kräften wird dabei die Möglichkeit gegeben, ihre fremdsprachlichen Kompetenzen auszubauen und die notwendigen Fertigkeiten zu erwerben, um erfolgreich im modernen Geschäftsalltag zu kommunizieren. An ausgewählten Kursorten können Teilnehmer außerdem spezielle Vorberei- tungskurse für verschiedene international anerkannte Sprachexamen besuchen, wie z.B.: -- University of Cambridge Certificates -- Test of English as a Foreign Language (TOEFL) -- International English Language Testing System (IELTS) -- Test of English for International Communication (TOEIC) -- Diplôme dEtudes en Langue Française (D.E.L.F.) -- Diplomas de Español como Lengua Extranjera (D.E.L.E.) Seminarauswahl -- Sprachentrainings: Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Russisch, Chinesisch, Arabisch -- Minigruppenkurse allgemeinsprachlich -- Businesskurse Englisch, Spanisch, Französisch -- Einzeltrainings -- Examenskurse Weitere Informationen unter www.sprachreisen.de Seite 125
  • 128. Seit 2010 führt das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gGmbH mehrere Projekte mit frauen- spezifischen Angeboten für zukünftige Führungskräfte durch. In den Projekten und Seminaren wird ein direkter Vergleich zu den Angeboten für gemischte Gruppen gezogen. Alle Beteiligten beurteilen die Angebote als sinnvoll und zielführend hinsichtlich folgender Aspekte: Reflektion durch Vertrauen statt Konkurrenz: Die vertrauensvolle Arbeitsatmosphäre bildete eine gute Basis für die individuelle Weiterentwicklung. Reine Frauengruppen ermöglichen eine „machtkampffreie Zone“. Dadurch werden nicht nur berufliche, sondern auch persönliche Themen angesprochen, die die berufliche Rolle beeinflussen. Die Teilnehmerinnen reflektieren sehr direkt und ehrlich die eigenen Stärken, Schwächen und Ressourcen und können mit Hilfe der Gruppe konkrete Handlungsmaßnahmen ableiten. Relativierung durch Austausch unter Gleichgesinnten: Durch den Austausch mit Frauen aus anderen Unternehmen wird den Teilnehmerinnen deutlich, dass viele ihrer Erfahrungen, Themen und Fragestellungen ähnlich sind. Im Verlauf der Seminare werden weibliche Perspektiven, Strategien und Verhaltensmuster analysiert sowie gemeinsam Best Practices erarbeitet, um sich gezielt weiterzuentwickeln. Dieser Austausch ist besonders wertvoll, um die eigenen Themen und Schwierigkeiten besser beurteilen bzw. relativieren zu können.Seite 126
  • 129. Frauenseminare Spezial 09 Selbstmanagement für weibliche Fach- und Führungskräfte 128 neu Konfliktmanagement für Frauen 129 neu Frauen führen anders 130 neu Verhandlungstraining für Frauen 131 neu Entwicklungslinie Professionelle Management-AssistenzProfessionellesOfficemanagement Modul 1: Projekt-, Zeit- und Selbstmanagement 132 Modul 2: Kommunikations- und Konflikt-Management 133 Modul 3: Betriebswirtschaft und Präsentationstechniken 133Spezial Frauen in Leadership und Management 134 neu Seite 127
  • 130. Selbstmanagement neu für weibliche Fach- und Führungskräfte Durchsetzungsstark und souverän Zielgruppe: Oft sind es kleine, entscheidende Momente im Beruf, in denen Souveränität, Weibliche Fach- Positionierung und Durchsetzungsstärke gefragt sind. Die Einschätzung Ihrer und Führungskräfte beruflichen Kompetenzen durch Kollegen, Mitarbeiter und Vorgesetzte wird Trainerin: häufig von diesen Situationen abgeleitet und trägt somit wesentlich zu Ihrer Andrea Rapp, weiteren Karriereentwicklung bei. Sybille Imaschewski Wie souverän wirken Sie auf andere? Welche Qualitäten nutzen Sie bereits und Dauer: 2 Tage welche Potenziale stehen Ihnen noch zur Verfügung? Können Sie sich in den ent- scheidenden Momenten auch gegen Widerstand durchsetzen? Wie wollen Sie Preis: sich zukünftig positionieren? Was ist Ihr wichtigstes Ziel? Was ist Ihr nächster EUR 720,– Entwicklungsschritt? Termin 2013/Ort: ZS-13129-1 Das Ziel des Seminars ist es, Frauen für ihre persönlichen und professionellen 21./22. März Kompetenzen, Ziele und Herausforderungen zu sensibilisieren. Es werden indivi- Augsburg duelle Möglichkeiten erarbeitet, wie die eigenen (weiblichen) Kompetenzen noch ZS-13129-2 gezielter in den entscheidenden Momenten genutzt werden können und der wei- 26./27. September tere berufliche Weg selbst aktiv gesteuert und weiterentwickelt werden kann. Würzburg Die Struktur des Intensiv-Workshops ermöglicht die individuelle Förderung der eigenen Fähigkeiten sowie die Bearbeitung der beruflichen und privaten Ziele jeder einzelnen Teilnehmerin. Inhalte: Individuelle Standortbestimmung -- Die eigenen Kompetenzen kennen und einsetzen können Hindernisse und Chancen für Souveränität und Durchsetzungsvermögen -- Die eigene Leistung überzeugend darstellen -- „Nein“ sagen können -- Harmonie versus eigene Interessen Selbstentwicklungsziele -- Definition der persönlichen und beruflichen Entwicklungsziele Strategien, Methoden und Kompetenzen zur Zielerreichung -- Erweiterung der persönlichen Ressourcen -- Networking gezielt nutzen Entwicklungsplan -- Festlegen der notwendigen Aktivitäten zur nachhaltigen persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.dSeite 128 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 131. Frauenseminare Spezial 09 Konfliktmanagement für Frauen neu Mut zu klaren Worten: Konflikte selbstbewusst und souverän lösenZielgruppe: Männer sind anders – Frauen auch! Das gilt besonders, wenn es um KonflikteWeibliche Fach- geht. Hier sind Frauen in der Regel defensiver ausgerichtet. Natürlich trägtund Führungskräfte niemand gerne Streitigkeiten aus. Doch: Meinungsverschiedenheiten gehörenTrainerin: zum Berufsalltag und ungelöste Probleme blockieren.Andrea Rapp In der „männerdominierten“ Geschäftswelt, in denen Frauen sich bewegen, geltenDauer: oft auch die Regeln männlicher Konfliktlösung. Dort läuft man Gefahr, Positionen2 Tage und Interessen, Macht und Nutzen zu verwechseln. Folge ist oft die Emotionali-Preis: sierung und Eskalation des Konfliktes mit allen nur erdenklichen negativen Merk-EUR 720,– malen wie Drohungen, Mobbing und Kündigungen, ganz zu schweigen von denTermin 2013/Ort: persönlichen Nachteilen wie Ärger, Wut, Misstrauen und Enttäuschung.ZS-13130-118./19. April Einen effektiven Ansatz zur Konfliktlösung bietet die Verlagerung der Perspektive:Nürnberg Das hat Auswirkungen auf die Art und Weise, wie wir unsere eigene Lage ein-ZS-13130-2 schätzen. Unser Horizont erweitert sich und wir können dem Konflikt gegenüber24./25. Oktober offener auftreten, ohne unsere Interessen zu vernachlässigen. Aus KonfliktenMünchen werden Chancen, wenn sie gemeinsam und zu beiderseitiger Zufriedenheit gelöst werden. Die Beispiele und Praxis-Übungen aus diesem Seminar sind genau auf typische Konfliktsituationen aus dem betrieblichen Alltag zugeschnitten. Schritt für Schritt lernen Sie, wie Sie Ihre weiblichen Stärken beim Umgang mit Konflikten gekonnt einsetzen. Inhalte: Konfliktfähigkeit – Schlüsselkompetenz -- Entstehung von Konflikten -- Unterschiedliche Konfliktarten -- Innerer und äußerer Konflikt -- Konfliktsignale und potenzielle Konfliktherde erkennen -- Konfliktsituationen im Unternehmen entschärfen -- Missverständnisse vermeiden Persönliches Konfliktverhalten -- Persönliche Kommunikations- und Verhaltensmuster -- Klassische Konfliktfallen: Verständnisfalle, Helferinnenfalle, Opferfalle -- Warum wir Konfliktgespräche vermeiden -- Innere und äußere Haltung in Konfliktsituationen -- Selbstbewusstes Handeln und Mut zu klaren Worten Unterschiedliche Verhaltensweisen in betrieblichen Konfliktsituationen -- Weibliche und männliche Konfliktmuster -- Psychologische Spiele -- Konflikte mit Kollegen, Mitarbeitern und Vorgesetzten Kreative und konstruktive Konfliktlösungen im Unternehmen -- Konfliktmindernde Verhaltensweisen -- Konfliktgespräche planen und führen -- Wirksame Konfliktstrategien entwickeln Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 129
  • 132. Frauen führen anders neu Frauen im Führungsalltag Zielgruppe: Immer mehr setzen sich Frauen erfolgreich in Führungspositionen durch. Gerade Weibliche Führungskräfte auf der mittleren Führungsebene ergreifen Frauen die Gelegenheit und über- Trainerin: nehmen Führungsverantwortung. Damit müssen sie sich nicht nur gegenüber Stefanie Hofer männlichen Mitarbeitern behaupten, sondern auch für sich selbst einen Weg Dauer: finden, den sie gut gehen können, denn Führung hat viel zu tun mit Macht, Be- 2 Tage einflussung und strategischem Vorgehen. Wie erleben Frauen den Umgang mit der Macht und wie überwinden sie die eigenen und äußeren Blockaden auf Preis: EUR 720,– diesem Weg? Termin 2013/Ort: Dieses Seminar hilft Frauen, ihr eigenes Führungsverhalten zu hinterfragen, ihre ZS-13131-1 Rolle zu klären und ein eigenes Führungsverständnis zu definieren. 25./26. April, Augsburg Sie trainieren genau die Situationen, die Ihnen in Ihrem persönlichen Führungs- ZS-13131-2 alltag immer wieder Schwierigkeiten bereiten, und erlernen neues „Handwerks- 10./11. Oktober, zeug“, so dass Sie selbstbewusst und gestärkt in die Praxis zurückkehren. Nürnberg Sie erhalten im Seminar konkrete Hilfestellung und Unterstützung für ihren Führungsalltag. Inhalte: -- Führungsstile -- Kennzeichen typisch weiblichen Führungsstils -- Das Selbstverständnis von Frauen in Führungsposition -- Psychologische Grundlagen im Führungsprozess -- Die Auseinandersetzung mit wesentlichen Kriterien eines Führungsanforderungsprofils -- Geschlechtsspezifische Stärken und Schwächen -- Typische „Frauenfallen“ -- Selbstdarstellung und Selbstbehauptung -- Rollenklärung -- Strategien für den erfolgreichen Umgang mit Vorgesetzten und Kollegen -- Ausgewählte ProblemsituationenSeite 130 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 133. Frauenseminare Spezial 09 Verhandlungstraining für Frauen neu Frauenpower am VerhandlungstischZielgruppe: Gute Verhandlungsergebnisse erfordern einen individuellen, sicheren undWeibliche Führungskräfte durchsetzungsstarken Verhandlungsstil. Die Berücksichtigung von geschlechts-Trainerin: spezifischen Unterschieden in Kommunikation und Verhandlungstaktik kann zuDr. Agnes Kunkel einer nachhaltigen Verbesserung und Stärkung der eigenen Verhandlungskom-Dauer: petenz beitragen.1 Tag Im Mittelpunkt dieses Seminars für Frauen steht die Analyse von Ursachen undPreis: Wirkung unterschiedlicher Kommunikationsstile von Männern und Frauen. DieEUR 390,– Teilnehmerinnen erweitern ihr Wissen über Gesprächstechniken und StrategienTermin 2013/Ort: zur sachlichen Argumentation und wirksamen Abwehr von Manipulations-ZS-13132-1 techniken. Sie erfahren, wie Sie Ihre weiblichen Ressourcen und Fähigkeiten16. April, erkennen, ausbauen und gezielt einsetzen können.NürnbergZS-13132-2 Sie lernen weibliche und männliche (Erfolgs-)Muster kennen und schätzen.07. November, Sie entscheiden sich für die Verhaltensweisen und Strategien, die Ihre Persönlich-München keit bereichern und Ihren individuellen Verhandlungsstil optimieren. Inhalte: Die Welt der Frau ist kompliziert – Mann macht sich‘s einfach -- Körper und Aussehen -- Denken und Sprechen -- Macht und Verantwortung Die Bereitschaft zuzubeißen – statt des Wunsches „gemocht“ zu werden -- Das Wechselspiel der Geschlechter -- Anziehung, Dominanz und Hingabe -- Befehl und Gehorsam Bereit zum verbalen Konter – Schlagfertigkeiten für Frauen -- Eine kleine Einführung in die Welt der „Sprachmuster“ -- Formulierungshilfen und Muster -- Die kraftvolle Stimme Übungen und Transfer -- Rollenspiele (mit und ohne Video, je nach Teilnehmerwunsch) -- Individuelle Fragestellungen der Teilnehmerinnen Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 131
  • 134. Entwicklungslinie Professionelles Officemanagement Dreiteiliges Kompetenzseminar für Assistentinnen der oberen Führungsebene Professionelle Management-Assistenz Zielgruppe: Die Aufgaben von Management-Assistentinnen der Geschäftsführung erfor- Assistentinnen, dern immer mehr umfangreiche Kompetenzen in unterschiedlichen Bereichen. Sekretärinnen, In den Fokus des Berufsalltags der Assistenten treten selbstständiges und Office-Managerinnen verantwortungsbewusstes Handeln. Die Entwicklungslinie „Professionelle Management-Assistenz“ sensibilisiert Sie, zielfokussiert zu handeln und flexibel zu reagieren, ebenso Ihr Führungswissen und Ihre Sozialkompetenz fördernd einzusetzen. Mit zuverlässiger Kommunikation, Organisation, Informationsweitergabe und Kontrolle agieren Sie souverän im Innen- und Außenverhältnis. Das Ziel der Entwicklungslinie besteht darin, bereits qualifizierten Assistentinnen erweitertes Wissen und Methoden an die Hand zu geben. Führungsebenen und deren Mitarbeiter sollen so kompetent und ganzheitlich unterstützt werden. Sie erhalten während des gesamten Lehrgangs modernes Informations- und Wissens-Management über ein Online-Forum. Für Personen, die alle drei Module besuchen, bieten wir optional einen Abschluss- test an. Er besteht aus einem schriftlichen Test (60 Min.), einer Präsentation der Projektarbeit (15 Min.), Fragen zur Praxisarbeit (10 Min.) und allgemeinen Fragen (10 Min.). In der Projektarbeit zeigt die Teilnehmerin, dass sie in der Lage ist, ein ausge- wähltes Thema inhaltlich und sprachlich so vorzubereiten, dass es für Führungs- ebenen, Kunden und Kollegen verständlich und informativ ist. Das Projekt-Thema wird bereits im ersten Modul – von der Teilnehmerin selbst – ausgewählt. Sie hat somit genügend Zeit, sich auf die Projekt-Arbeit vorzubereiten. Modul 1 Projekt-, Zeit- und Selbst-Management Trainerin: Inhalte: Ilse Sabine Kuhn -- Projektmanagement – eines der wichtigen Instrumente Dauer: für effektives und kostenbewusstes Handeln 2 Tage -- Projektmanagement betriebswirtschaftlich gesehen Preis: -- Projektplanung: Schritt für Schritt zum Erfolg EUR 680,– -- Projekte effektiv organisieren Termin 2013/Ort: -- Terminkontrolle ZS-13133 26./27. Februar, -- Arbeitsplatzoptimierung Nürnberg -- Zeit – hohe Effizienz durch gutes Selbstmanagement -- Termin- und Besprechungs-Management -- Sinnvoller Umgang mit Informationen -- Die Kunst der Selbstorganisation – Planen mit mehr Effizienz -- Zusammenhang von Zeit- und Selbstmanagement -- Routinearbeiten bündeln und Freiräume schaffen -- Schwachstellen in der Arbeitsmethodik -- Recherche im internationalen Kontext – für Messen, Geschäftsreisen und VeranstaltungenSeite 132 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 135. Die bbw-Entwicklungslinie Frauenseminare Spezial 09besteht aus drei Modulen, dieeinzeln besucht werden können.Bei Teilnahme an allen dreiModulen erhalten Sie das ent-sprechende bbw-Zertifikat. Modul 2 Kommunikations- und Konflikt-Management Trainerin: Inhalte: Ilse Sabine Kuhn -- Kommunikation – ein Muss für jede Assistenz Dauer: -- Das Kommunikationsmodell – Grundlage der Gesprächsführung 2 Tage -- Selbstbild-Fremdbild im alltäglichen Arbeitsprozess Preis: -- Körpersprache und Gesamtbild EUR 680,– -- Analyse Gesprächs-/Kommunikationsverhalten Termin 2013/Ort: ZS-13134 -- Wahrnehmung – unterschwellige Signale erkennen 09./10. April, -- Zielorientierte Kommunikation und sprachliche Kompetenz Nürnberg -- Konfliktmanagement – Umgang mit nichtalltäglichen Gesprächspartnern und Situationen -- Konflikterkennung – Signale wahrnehmen -- Typische Konfliktstile und Konfliktstrategien -- Konstruktiver Umgang mit Kritik – Lösungen entwickeln -- Konflikte am Arbeitsplatz richtig lösen -- Konflikte als Chance nutzen, sich selbst und andere besser zu verstehen Modul 3 Betriebswirtschaft und Präsentationstechniken Trainerin: Inhalte: Ilse Sabine Kuhn -- Betriebswirtschaft – von Geschäftsprozessen bis zu unternehmerischem Handeln Dauer: -- Unternehmensführung – Unternehmenskultur 2 Tage -- Unternehmerisches Handeln Preis: -- Strategisches Controlling EUR 680,– -- Instrumente des Marketings Termin 2013/Ort: ZS-13135 -- Qualitätsmanagement 11./12. Juni, -- Managementbegriffe – die Wirtschaft verstehen Nürnberg -- Wirkungsvolle Präsentationen erstellen und selbst präsentieren -- Regeln der Visualisierung – wie aus Zahlen Bilder werden -- Gestaltung: Charts – Folien – Arbeitsunterlagen – Handouts -- Medieneinsatz: was – wann – wofür -- Verständlichkeitskriterien in den Präsentationstexten -- Inhalte adressatenbetont aufbereiten -- Sieben Schritte zur erfolgreichen Präsentation -- Von A bis Z – vom Adressaten bis zum Ziel -- Von der Vorbereitung zur Nachbereitung -- Nutzenargumentation und Überzeugungskraft -- Rhetorik, die ankommt und zu mir passt -- Sicherheit im persönlichen Auftritt -- Freies Reden und Lampenfieber Bei Buchung aller drei Module liegt der Gesamtpreis bei EUR 1.770,– Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 133
  • 136. Spezial Frauen in Leadership und Management neu Führungsrolle und -leben einer weiblichen Führungskraft der Wirtschaft Zielgruppe: Für Unternehmerinnen und weibliche Führungskräfte ergeben sich heute bessere Unternehmerinnen Aufstiegschancen. Die Anzahl weiblicher Führungskräfte nimmt stetig zu und sie und weibliche Führungskräfte besetzen inzwischen zunehmend Top-Positionen. Aber haben sie wirklich „das Trainerin: Zeug zum Führen“? Kann das „weibliche Gehirn“ knallharte Wettbewerbs- und Amida Hemeling Machtkämpfe in dem „rauen“ wirtschaftlich, politischen und sozialen Umfeld für Dauer: sich entscheiden? 1 Tag Können Frauen mit einer jungen Geschichte in Führungspositionen tatsächlich Preis: mit- bzw. gegenhalten? EUR 420,– Studien belegen, dass das Geschäfts- und Führungsverhalten und Führungs- Termin 2013/Ort: ZS-13136-1 verständnis erfolgreicher Business Frauen sich sehr wohl von denen der Männer 27. Februar, unterscheidet. München Die Stärken einer weiblichen Führungskraft setzen erfolgreiche Unternehmen ZS-13136-2 gezielt ein und bringen erfolgreiche Top-Managerinnen hervor. Häufiger im Wirt- 25. Oktober, schaftsleben finden wir jedoch Frauen, die versuchen ein klischeehaftes „Män- München nerverhalten und -verständnis“ zu kopieren. Das führt in der Regel nicht zum Erfolg. Die Gründe sind unterschiedlich, aber grundsätzlich fehlt es an unzureichender Vorbereitung und Mut. Im Seminar werden Sie an einer adäquaten Vorbereitung arbeiten, um so andere Wege zu beschreiten.Seite 134 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  • 137. Frauenseminare Spezial 09 Inhalte: Block 1-- Zielsetzung und Aufgaben-/Rollenverständnis-- „Das Management“ der persönlichen und fremden Erwartungshaltungen?-- Ihr bisheriger Umgang mit Erwartungen, Ihren Fähigkeiten, Kompetenzen und Kapazitäten-- Ihr Verhältnis, Verständnis und Einfluss von Macht, Politik und unternehmerischer Verantwortung auf Sie und Ihre Rollen Block 2-- Stärkung Ihrer Fähigkeiten, Ihrer Kompetenzen und gezielter Ausbau Ihrer Kapazitäten – Balancierung der Lebensbereiche-- Entscheidungen unter Kompromissen, Stress und unzureichender Informationsbasis planen und durchführen-- Entwicklung eines „Investment-Horizonts“ zur Verwirklichung Ihrer mittel- und langfristigen Ziele-- Machtkämpfe, Druck und Burnouts durch einen stabilen Energie- und Kompetenz-Haushalt meistern und vorbeugen Block 3-- Beginnen mit dem Endziel vor Augen – und die Stationen Ihrer persönlichen Veränderungskurve (nach „Change-Curv“)-- Erweiterung des persönlichen „Beeinflussungskreises“-- Schärfung des Blickes, der Wahrnehmung und Intuition-- Tipps und Tricks im Management und Leadership Neben dem methodisch-expertiellen Input und adaptiven Werkzeugen bieten wir nach dem Seminar einen Ad-hoc Support, d. h. Sie können eine ½-stündige telefonische Beratung zu einer konkreten Situation in Anspruch nehmen. Diese Leistung ist bis zu 3 Monate nach der Veranstaltung abrufbar. Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 135
  • 138. „Die Antworten zu unseren Problemen kommen aus der Zukunft und nicht von gestern.“ Frederic Vester, deutscher Biochemiker und Umweltwissenschaftler Der Facharbeitermangel wird sich weiter verstärken – gerade im Bereich der Hochqualifizierten geht jedes zweite Unternehmen von einem zunehmenden Engpass in den kommenden fünf Jahren aus. Diese negative Entwicklung hat ihre Gründe nicht nur im demografischen Wandel, sondern auch in der zuneh- menden Komplexität der Tätigkeiten. Fach- und Führungskräfte können die anspruchsvollen Anforderungen immer seltener mit standardisierten Lösungswegen bewerkstelligen. Wissenschaftliche Weiterbildungen müssen deshalb analytische und umsetzungsorientierte Kompetenzen fördern, indem sie praxisorientierte und wissenschaftlich fundierte Inhalte kombinieren. Um den Anforderungen der Wirtschaft nach hochqualifizierten Führungskräften zu begegnen, hat die bbw- Gruppe Kooperationen mit verschiedenen Hochschulen ins Leben gerufen. Sie bietet Zertifikatslehrgänge (Datenschutz) und international anerkannte Bachelor- und Masterstudiengänge, zum Beispiel im Pflege- management oder in Human Resoures an. Weitere Bachelorstudiengänge in BWL, Wirtschaftsingenieur- wesen und Maschinenbau bietet sie in der eigenen Hochschule der Bayerischen Wirtschaft in München an. Der Gewinn für Unternehmen Dank der wirtschaftsnahen und praxisorientierten Ausrichtung der Angebote können hochqualifizierte Fach- und Führungskräfte das Gelernte sofort im täglichen Arbeitsumfeld gewinnbringend einsetzen. Der Gewinn für Beschäftigte Beschäftigte können ihr Wissen konsequent erweitern und sich parallel und praxisnah auf künftige Führungsaufgaben vorbereiten. Damit sind sie gewappnet für die wachsende Komplexität in ihrem Arbeitsfeld.Seite 136
  • 139. Wissenschaftliche Weiterbildung 10 und Akademien Hochschule der Bayerischen Wirtschaft 138 hrmaster – Executive Master of Leadership in Human Resource Management 140 Gesundheit und Pflegemanagement – Berufsbegleitender Bachelor-Studiengang 142 Datenschutz – Zertifikatslehrgang 143 Operativer Professional (IHK) 144 Seite 137
  • 140. Hochschule der Bayerischen Wirtschaft Berufsbegleitende Studiengänge und Vollzeitstudium an der Schnittstelle zu Management und Technologie – zugeschnitten auf den Bedarf von Unternehmen. Angesichts des wachsenden Bedarfs an qualifizierten Fachkräften gründet das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V. die Hochschule der Bayerischen Wirtschaft mit Sitz in München und weiteren Dependancen in Bayern. Die Bachelor-Studiengänge -- Betriebswirtschaft (Schwerpunkt International Management), -- Wirtschaftsingenieurwesen (Schwerpunkt Logistik und Supply Chain Management) -- Maschinenbau (Schwerpunkt Mechatronik) sind berufsbegleitend auf zehn Semester angelegt. Die Studiendauer kann durch die Anrechnung von Berufserfahrung, beruflichen (Zusatz-) Qualifikationen, Abschlüssen usw. um maximal 50 % reduziert werden. Die Anrechnung der Qualifikationen sowie die daraus resultierende Studienzeit- verkürzung erfolgt individuell und wird fallweise entschieden. Im Vollzeitstudium beträgt die Studiendauer sieben Semester. Studium auch für Meister und Fachkräfte Mit den berufsbegleitenden Studiengängen haben Unternehmen die Chance, erfahrene Meister und Fachkräfte auf akademischem Niveau weiter zu quali- fizieren. Damit steigt nicht nur die Bindung an ihr Unternehmen – gleichzeitig können diese Mitarbeiter bereits während des Studiums neue Aufgaben im Betrieb übernehmen und sie müssen weniger Hochschulabsolventen für ihr Unternehmen gewinnen. 40 Prozent Präsenz – 60 Prozent Blended Learning Alle berufsbegleitenden Studiengänge sind so konzipiert, dass sie die Verein- barkeit von Familie, Studium und Beruf ermöglichen. Zu Beginn des Studiums ist der Präsenzanteil höher als am Ende. Um die Reisezeiten und -kosten mög- lichst gering zu halten, werden die Studiengänge nicht nur in München, sondern auch in Bamberg und Traunstein angeboten – weitere Standorte in Bayern sind geplant. Studium mit höchstem Qualitätsanspruch Den Studierenden stehen modern ausgestattete Forschungseinrichtungen bei Partnerunternehmen zur Verfügung. Sie lernen effizient in kleinen Gruppen, die von Professoren intensiv betreut werden und können im offenen Dialog Frage- stellungen diskutieren. Diese Lernkultur trägt entscheidend zum Studienerfolg bei. Neben der Vermittlung fachlicher Kompetenzen stehen Persönlichkeitsentwick- lung (Soft-Skills) sowie Bewusstseinsbildung in Sachen Nachhaltigkeit und Ethik im Fokus der Ausbildung. Damit wird die Hochschule der Bayerischen Wirtschaft der Anforderung der Wirtschaft gerecht, Studierende zu international verantwor- tungsbewusst agierenden Managern in einem globalen Umfeld auszubilden. Vermittlung von Absolventen Mit dem eigenen CareerManagementCenter und der Vermittlung von (Auslands-) Praktika ist die Hochschule der Bayerischen Wirtschaft auch für Vollzeitstudie- rende attraktiv. Unternehmen profitieren vom Zugang zu Studierenden und der zielgenauen Vermittlung von Praktikanten und Absolventen.Seite 138
  • 141. Wissenschaftliche Weiterbildung 10 und Akademien Attraktiver Campus in München-Riem Allen Studierenden steht ein Campus mit technisch anspruchsvoll ausgestatteten Ge- bäuden und insgesamt 47 Studierräumen zur Verfügung. Die attraktive Architektur ent- spricht modernsten ökologischen Kriterien. Die Eröffnung ist für Sommer 2013 geplant.Auf einen Blick Studiengänge WS 2013/14 Weitere Studiengänge sind in Planung.Anwendungsorien- Betriebswirtschaft Bachelor of Artstierte Bachelor- Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor of EngineeringStudiengänge im Maschinenbau Bachelor of EngineeringVollzeitstudium undberufsbegleitend Standorte München-Riem (Campus), Traunstein, Bamberg Weitere Standorte sind in Planung. Studiendauer Vollzeitstudium: 7 Semester Berufsbegleitend: 10 Semester* *Verkürzung möglich. Studiengebühren inkl. Betriebswirtschaft iPad und Software gesamt 15.900,– Euro Wirtschaftsingenieurwesen gesamt 16.900,– Euro Maschinenbau gesamt 16.900,– Euro Ratenzahlung (monatlich, halbjährlich) möglich. Anmeldungen ab Frühjahr 2013 Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gGmbH Studienleitung: Peter Geier, Infanteriestraße 8, 80797 München, Tel: 089 44108-419, Fax: 089 44108-498, E-Mail: geier.peter@bbw.de Seite 139
  • 142. hrmaster – Executive Master of Human Resource Management Mit dem „Executive Master of Human Resource Management“ (hrmaster) bietet die bbw gGmbH in Kooperation mit der Fakultät für Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der HR Alliance einen innova- tiven Studiengang an. Der berufsbegleitende Weiterbildungsstudiengang hat eine klare Ausrichtung: Im Fokus steht die strategische Bedeutung des Human Resource Managements für den Unternehmenserfolg. Der Studiengang vereint eine wissenschaftlich fundierte und gleichzeitig praxis- orientierte Ausbildung: In Zusammenarbeit mit der HR Alliance, einem Zusam- menschluss innovativer HRM-Praktiker, wurde ein integriertes Lehrkonzept erar- beitet, das sich an der aktuellen Theorie und Erkenntnisentwicklung des wissen- schaftlichen Feldes ebenso wie an den Erfordernissen der HRM-Praxis ausrichtet. Die Dozentinnen und Dozenten des hrmaster sind namhafte Experten auf ihren Gebieten, verfügen über intensive Lehrerfahrung und bürgen für die Qualität des Programms. Fast alle Module werden von renommierten Praktikern abgerundet und ergänzt – Wissenschaft und Praxis gehen Hand in Hand. Darüber hinaus garantiert der Beirat des hrmasters – u. a. mit Dave Ulrich, Ross School of Business, University of Michigan und Vertretern der HR Alliance – eine ständige Optimierung. Zugangs- -- Abgeschlossenes Hochschulstudium voraussetzungen -- Eine mindestens dreijährige, in der Regel fünfjährige qualifizierte Berufstätigkeit -- Positives Ergebnis eines Eignungsverfahrens Sprachkenntnisse Deutsch / Englisch Teilnehmerzahl Maximal 25 Teilnehmer Dauer 24 Monate ECTS 90 Bewerbungsschluss 15. Januar 2013 Programmstart 18. April 2013 Das Studium im hrmaster kann immer zum Sommersemester aufgenommen werden und wird jeweils mit einem feierlichen HR-Symposium an der LMU München eröffnet. Struktur Sieben Themenmodule, die in drei kompakten Seminarwochen und zwölf Wochenendblöcken vermittelt werden. Inhalte Nach der Vermittlung von Grundlagen wird die strategische Bedeutung des HRM herausgearbeitet. Im zweiten Semester werden die neuesten Erkenntnisse und Methoden zu den klassischen Personalfunktionen vermittelt: Mitarbeiterselektion, Führung, Personalentwicklung, Flexibilitätsmanagement, Anreiz- und Aufgaben- gestaltung. Zudem stehen Veränderungs- und Wandlungsprozesse im Vordergrund: Der HR Manager als ChangeAgent. Im dritten Semester wird die Einbettung des HRM in gesellschaftliche Strukturen betont: Globalisierung, Mitbestimmung und Arbeitsrecht. Zudem werden in Vorbereitung auf die Masterarbeit eigenständige Forschungsprojekte erarbeitet. Im vierten Semester wird die Masterarbeit geschrieben.Seite 140
  • 143. Wissenschaftliche Weiterbildung 10 und Akademien1. Semester M1 -- 1.1 Grundlagen der BWL Grundlagen -- 1.2 Theorien und Methoden des HRM M2 -- 2.1 Strategie und Human Resource Management Strategisches -- 2.2 HRM als Business Partner Human Resource -- 2.3 HRM und die Schaffung von Wert Management2. Semester M3 -- 3.1 Personalmarketing und Employer Branding Funktionen des -- 3.2 Compensation & Benefits: Leistungsmessung und -anreize HRM –„State- -- 3.3 Managerial Leadership: Führung als strategischer Erfolgsfaktor of-the-art“ -- 3.4 Personalentwicklung -- 3.5 Kapazitätsmanagement: Flexibilisierung von Arbeit -- 3.6 Arbeitsorganisation, Arbeitsgestaltung und Gesundheitsmanagement Auswahl von 4 aus 6 Themen M4 -- 4.1 Management von Wandel: Führung und Veränderung Leadership und -- 4.2 Organisationale Energie: Unternehmen bewegen Transformation: -- 4.3 Planspiel „Change Management“ Managing Change3. Semester M5 -- 5.1 Trends und Zukunftsszenarien des HRM Umfeld- und -- 5.2 Unternehmensethik, Corporate Social Responsibility und HRM Stakeholder- Management -- 5.3 Internationales HRM -- 5.4 Industrial Relations – Management der Arbeitsbeziehungen -- 5.5 Arbeitsrecht und HRM Auswahl von 2 Themen aus 5.3 bis 5.5. M6 -- 6.1 Qualitative Forschungsarbeit: Fallstudien Praxisprojekte -- 6.2  uantitative Forschungsarbeit: Q von Daten zu Handlungsempfehlungen4. Semester M7 MasterarbeitPreis EUR 28.500,– inkl. Unterrichtsmaterial (Bücher, Skripte), Verpflegung während der Unterrichtszeit (Blockwochen), Netzwerkveranstaltungen Ansprechpartnerin: Silke Biermann, Infanteriestraße 8, 80797 München, Tel: 089 44108-412, Fax: 089 44108-498, E-Mail: biermann.silke@bbw.de Seite 141
  • 144. Bachelor Gesundheit und Pflegemanagement Berufsbegleitender Der Studiengang bietet eine Synthese aus Fachkompetenzen der Betriebswirt- Bachelor-Studiengang schaftslehre sowie speziellen Branchenkenntnissen der Gesundheitswirtschaft. Gesundheit und Der Bachelor-Studiengang richtet sich an Fachkräfte aus dem Gesundheitswesen Pflegemanagement, und insbesondere an Interessenten, die eine Position im mittleren und höheren Bachelor of Arts (B.A.) Management anstreben. Er zeichnet sich durch einen starken Praxisbezug aus. Der Bachelorabschluss bietet als anerkannter akademischer Abschluss den Absol- venten beste Perspektiven für eine erfolgreiche Zukunft. Durch die Anrechnung von Vorleistungen kann sich die Studiendauer von neun Semestern verkürzen. Der Studiengang wird berufsbegleitend durchgeführt. Beginn: 12.11.2012 Kooperationspartner Hochschule Hof bzw. Institut für Weiterbildung (ifw) der Hochschule Hof: Das ifw hat das Ziel, Berufstätigen in der Region eine individuelle Weiterbildung auf Hochschulniveau anzubieten, die wissenschaftliche Forschung und konse- quente Praxisorientierung verbindet. Akademie für Pflege, Gesundheit und Soziales der bfz gGmbH in Marktred- witz: Die Akademie für Pflege, Gesundheit und Soziales bietet Fort- und Weiter- bildungen an, die sich an Fach- und Führungskräfte sozialer, medizinischer, päda- gogischer und pflegerischer Organisationen richten. Führungs- und Pflegekräfte haben die Möglichkeit, ihre Kenntnisse an neue Entwicklungen, Methoden und Forschungsergebnisse anzupassen. So leistet die Akademie ihren Beitrag, die Qualität im Pflegebereich auszubauen. Berufliche Aufstiegschancen Mit dem erworbenen breitgefächerten Wissen und einem akademischen Ab- schluss stehen Ihnen vielfältige Einsatzmöglichkeiten in verantwortungsvollen Positionen offen: -- die Übernahme der Leitung oder Geschäftsführung in einer Einrichtung des Sozial- und Gesundheitswesens -- der Schritt in die Selbstständigkeit -- Tätigkeiten im Qualitätsmanagement -- Leitungsposition im Controlling oder im strategischen Management -- Personalwesen Modul 1 Grundlagen 25 Credits Modul 2 Spezielle Betriebswirtschaftlehre 35 Credits Modul 3 Integrierte Managementsysteme 30 Credits Modul 4 Recht 25 Credits Modul 5 Pflege und Medizin 30 Credits Modul 6 Personalmanagment 15 Credits Modul 7 Anwendungsorientiertes Gesundheitsmanagement 50 Credits Koordinatorin: Elvira Eichhorn, Wölsauer Str. 22, 95615 Marktredwitz, Tel.: 09231 9656-25, Fax: 09231 9656-56, E-Mail: eichhorn.elvira@mak.bfz.deSeite 142
  • 145. Wissenschaftliche Weiterbildung 10 und Akademien Zertifikatslehrgang Datenschutz Datenschutz ist ein Grundrecht. So fordert der Gesetzgeber die Berufung eines Datenschutzbeauftragten mit entsprechender Fachkunde, sobald mehr als neun Mitarbeiter in einem Unternehmen die automatisierte Verarbeitung personenbe- zogener Daten vornehmen. Schlüsselpersonen mit fundierten Fachkenntnissen sind für Unternehmen daher unverzichtbar. Gemeinsam in Kooperation mit der Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg haben wir ein Zertifikatsangebot geschaffen, das wissenschaftliches Know-how mit wirtschaftlichen Denkweisen verbindet. Experten aus Industrie und Forschung bereiten Sie als (künftige) Datenschutz- beauftragte mit Hintergrund- und Spezialwissen auf die vor Ihnen liegende Auf- gabe vor und zeigen Ihnen geeignete Wege zur Umsetzung des Datenschutzes im Betrieb auf. Unser Angebot Unser Angebot ist modular aufgebaut und dadurch besonders flexibel. Sie können aus mehreren Weiterbildungsmodulen (zwei- bis dreitägigen Semi- naren) ganz individuell und zeitlich wie thematisch flexibel auswählen. Je nach Vorkenntnissen und gewünschtem Schwerpunkt können Sie genau die Module buchen, die für Sie nutzenbringend sind. Jedes Modul kann mit einer Prüfung an der Hochschule Augsburg abgeschlossen werden. Module für Basiswissen-- Datenschutzpraxis (Klein- und mittelständische Unternehmen oder Großunternehmen)-- Datenschutzdokumentation-- Datenschutzrecht-- IT-Sicherheit Module für Fortgeschrittene-- Datenschutzrecht-- IT-Sicherheit (Schwerpunkt Datenverarbeitung)-- IT-Sicherheit (Schwerpunkt Netzwerk)-- ITIL Foundation v3 Zertifikat-- CompTIA+ Security Zertifizierung Abschluss Mit erfolgreichem Bestehen bestimmter Module können auch zwei von der Hochschule Augsburg verliehene Zertifikate erworben werden:-- „Datenschutzbeauftragter Kleinunternehmen bzw. Großunternehmen“-- „Certified Data Protection Officer“ Weitere Informationen hierzu unter www.bbwbfz-seminare.de Seite 143
  • 146. it akademie bayern Die it akademie bayern bildet seit ihrer Gründung im Jahr 2000 das Kompe- tenzzentrum für Informations- und Kommunikationstechnologie innerhalb der bbw-Gruppe. Die it akademie bayern konzipiert und vermarktet effiziente und nachhaltige Lernprozesse für Fach- und Führungskräfte der Informations- und Kommunika- tionstechnologie (IKT) und setzt diese in ganz Bayern um. Die Trainings sind qualitativ hochwertig und aktuell. Dazu werden aktiv die Ent- wicklungen des Arbeitsmarktes der IKT und die daraus abgeleiteten Kompetenz- anforderungen an die Fach- und Führungskräfte beobachtet. Die Standardange- bote zielen dabei auf die Niveaustufen 5 (Fachkräfte mit abgeschlossener Aus- bildung) bis 7 (Master) des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) ab. Inhaltlich stehen Lernprozesse zu Methoden, Tools, Strategien sowie Personalführung im Fokus. Alle umfangreichen Lehrgänge und Trainings werden als Blended-Learning-Semina- re angeboten. Blended-Learning-Konzepte nutzen verschiedenste Lernmethoden: Klassenraum-Trainings, Virtuelle Klassenzimmer-Sitzungen, webgestützte Lern- management-Systeme, eLearning-Kurse, Simulations-Software als auch webge- stützte Kollaborationstools. In der Praxis bedeutet dies: -- Erheblich weniger Abwesenheitszeiten vom Arbeitsplatz -- Räumlich-zeitliche Flexibilität -- Punktgenaues und individuelles Lernen -- Nutzung unterschiedlicher Lernwege, -tempi und -schwerpunkte Operativer Die it akademie bayern in der bbw gGmbH führt die Online-Weiterbildung „Ope- Professional (IHK) rativer Professional online“ seit 2008 durch. Mit der stetigen Weiterentwicklung zu einem Blended-Learning-Lehrgang und dem Einsatz von Web 2.0 Lehr- und Lernmethoden bieten wir eine Qualifizierung, welche angehende Fach- und Füh- rungskräfte aus der IT-Welt optimal auf ihre Führungsaufgaben vorbereitet. Für unsere Teilnehmer ist die Art und Weise, wie Inhalte vermittelt werden (z. B. mit Klassenraum-Trainings, Virtuellen Klassenzimmer-Sitzungen, webgestützten Lernmanagement-Systemen, eLearning-Kursen, Simulationssoftware als auch mit webgestützten Kollaborationstools), Grundvoraussetzung dafür, einen solchen Lehrgang belegen zu können. Aufgrund der beruflichen und familiären Situation kommt ein Vollzeitstudium oder ein Lehrgang mit wöchentlichen Präsenzphasen über einen längeren Zeitraum in der Regel nicht mehr in Frage. Voraussetzungen -- eine mit Erfolg abgeschlossene Abschlussprüfung in einem anerkannten IT-Ausbildungsberuf und danach eine mindestens einjährige IT-Berufspraxis -- oder eine mit Erfolg abgeschlossene Abschlussprüfung in einem sonstigen aner- kannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis -- oder eine mindestens fünfjährige Berufspraxis Abschluss Der Blended-Learning-Lehrgang bereitet auf den IHK-Abschluss zum Geprüften IT-Business Manager, zum Geprüften IT-Systems Manager, zum Geprüften IT- Marketing Manager oder zum Geprüften IT Business Consultant vor. Alle aktuellen Trainingsangebote sowie Informationen zum Portfolio der it akademie bayern finden Sie unter www.it-akademie-bayern.de Weitere Informationen zur Online-Weiterbildung „Operativer Professional (IHK)“ finden Sie unter www.it-meister-bayern.de.Seite 144
  • 147. Wissenschaftliche Weiterbildung 10 und AkademienLehrgangsinhalte Karriereberatung IT-Spezialist? Operativer Ausbildung? Studium? Zertifikat? Professional? Qualifizierung Mitarbeiterführung Profilspezifische Projekt und Personal- IT-Fachaufgaben „Betriebliche management IT-Prozesse“ Personalplanung und -auswahl, Projektmanagement, Innerhalb eines Jahres Mitarbeiterbeurteilung, Kommunikationstraining, Erstellung einer Dokumentation Führungsmethoden und -mittel, Projektpräsentation, über ein betriebliches Projekt Entwicklungsplanung, Projektmarketing. oder über betriebliche Konfliktmanagement, IT-Prozesse. Personalmanagement, Arbeitsrecht. Prüfung Mitarbeiterführung Profilspezifische Betriebliche und Personal- IT-Fachaufgaben IT-Prozesse management Zwei schriftliche Situations- Drei schriftliche Situationsauf- Präsentation der Projekte, aufgaben mindestens gaben werden gestellt, davon Dokumentation 20-30 Min., je 90 Min., eine in Englisch (mind. je 150 Fachgespräch 30-60 Min. gesamt max. 240 Min. Min./gesamt max. 540 Min.). + eine praktische Demonstration Als Hintergrund für die Prü- max. 30 Min. Dauer, fungsaufgaben wird jeweils 20-30 Min. Vorbereitung. eine bestimmte Situation vorgegeben.Besonderheit Präsenzphasen finden ca. alle 2 Monate statt; virtuelle Klassenzimmersitzungen mindestens einmal pro Woche (in der Regel von 17:00 bis 18:30 Uhr); durchge- hender Einsatz eines Lernservers. Der Lehrgang ist im Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) auf Niveaustufe 6 anzusiedeln. Ein Abschluss als Operativer Professional ermöglicht Ihnen in immer mehr Bun- desländern eine Zulassung zum Studium bzw. die Möglichkeit der Anerkennung erbrachter Leistungen. Vor-Ort- Unterricht anwenden 30 Tage Fähigkeiten Virtuelle Klassenzimmer- sitzungen einmal pro Woche verstehen 17:00 Uhr bis 18:30 Uhr Fertigkeiten Selbstlernen (Skripte, Wiki, etc.) je nach Vorwissen ca. 1 bis 3 Std./Woche wissen FaktenwissenDauer 18 Monate Lernzeit plus ca. 3-4 Monate ProjektarbeitPreis Euro 5.900,– (mehrwertsteuerfrei) plus ca. 700 Euro IHK-Prüfungsgebühren Ansprechpartner: Stefan Schmid, Max-von-Laue-Straße 9, 86156 Augsburg, Tel.: 0821 56756-13, Fax: 0821 56756-20, E-Mail: schmid.stefan@bbw.de Seite 145
  • 148. 28. Hofer Vliesstofftage Information und Beratung: Die nunmehr zum 28. Mal stattfindenden Hofer Vliesstofftage locken Experten Thomas Müller aus unterschiedlichen Ländern nach Hof. Die zweitägige Veranstaltung wird vom 09281 7254-12 Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e. V., der Hochschule mueller.thomas@ho.bfz.de Hof Fakultät Textil und Design, dem Staatlichen Beruflichen Schulzentrum Textil und Bekleidung Münchberg-Naila sowie dem Beruflichen Fortbildungszentrum der Bayerischen Wirtschaft (bfz) Hof, unterstützt durch das Sächsische Textilfor- schungsinstitut e. V. Chemnitz, veranstaltet. Sie fördert den Austausch zwischen Wissenschaft und Industrie, denn beide gehören zusammen und sind voneinander abhängig. Mit jährlich über 300 Teilnehmern sind die Hofer Vliesstofftage eine der größten Fachtagungen ihrer Art in Europa. Unternehmen und Institute präsentieren sich im Ausstellungsbereich mit innovativen Produkten und zukunftsweisenden Ideen. Abgerundet wird das Programm durch hochkarätige Fachvorträge aus den Be- reichen Industrie, betriebliche Praxis und Forschung. Termin: Unter der Adresse www.hofer-vliesstofftage.de können weitere Informationen November 2013 rund um die Hofer Vliesstofftage abgerufen werden. Bayerische Industriemeistertage Zielgruppe: „Der stetig wachsende Erfolg zeigt, dass die Bayerischen Industriemeistertage Industriemeister, fester Bestandteil der Mitarbeiterförderung im Unternehmen und strategischer Gruppenleiter, Impulsgeber sind", bewertet Anna Engel-Köhler, Geschäftsführerin der bbw gGmbH, Linienleiter, Fertigungsverantwortliche, die Veranstaltungen. „Mit der konsequenten Fortführung leisten wir einen wich- Meister der Instandhaltung tigen Beitrag zur langfristigen Fachkräftesicherung." und Logistik Mit den Industriemeistertagen bieten wir ein Forum für firmenübergreifende Fortbildung. Sie finden jährlich in sechs bayerischen Regionen (Unter-, Mittel- und Oberfranken, Schwaben, Oberbayern und Niederbayern-Oberpfalz) statt. 2012 jährten sich die Bayerischen Industriemeistertage zum 13. Mal. Für viele Unternehmen sind sie fester Bestandteil der Personalentwicklung ihrer technischen Führungskräfte geworden. Fertigungsverantwortliche, Meister, Gruppen- und Linienleiter aus Unternehmen verschiedenster Branchen nutzen die Gelegenheit, sich über den kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP), Mitarbeiterführung und -motivation sowie Kommunikation im Unternehmen zu informieren. Die verschiedenen Foren bieten fachlichen Input durch kompetente Referenten aus der Praxis sowie eine Plattform zum Erfahrungsaustausch der Teilnehmer zu den unterschiedlichsten Themenfeldern. Mit über 1.200 Teilnehmern aus 300 Unternehmen verzeichneten die Bayerischen Industriemeistertage 2012 zum zweiten Mal in Folge einen Besucherrekord mit einem Zuwachs um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Wir empfehlen die Teilnahme von mehreren Meistern aus einem Unter- nehmen, um von möglichst vielen Themen zu profitieren. Neben diesem Forum bietet das bbw eine Entwicklungslinie für Meister an: Führungstrainings, Trainings zur Persönlichkeitsentwicklung sowie fachliche Seminare.Seite 146
  • 149. Fachtagungen 11 10. ndustriemeistertag Oberfranken I in Kooperation mit bayme vbm und der Hochschule Coburg Termin/Ort: 07. März, Coburg Ansprechpartnerin: Helga Kraus, 0911 946295-11, kraus.helga@bbw.de5. Industriemeistertag Unterfranken in Kooperation mit bayme vbm und der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt Termin/Ort: 28. Februar, Schweinfurt Ansprechpartnerin: Mira Bernhart, 09721 1724-43, bernhart.mira@sw.bbw.de5. Industriemeistertag Oberbayern in Kooperation mit bayme vbm Termin/Ort: 18. April, München Ansprechpartner: Daniela Starker, 0821 56756-17, starker.daniela@bbw.de und Stefan Hohmann, 089 44108-414, hohmann.stefan@bbw.de5. Industriemeistertag Schwaben in Kooperation mit bayme vbm Termin/Ort: März/April, Augsburg Ansprechpartner: Mario Streit, 0821 56756-15, streit.mario@bbw.de2. Industriemeistertag Niederbayern-Oberpfalz in Kooperation mit bayme vbm und der Hochschule Landshut Termin/Ort: 21. Februar, Raum Oberpfalz Ansprechpartnerin: Helga Kraus, 0911 946295-11, kraus.helga@bbw.de Seite 147
  • 150. Die zunehmende Technologisierung führt gerade auch in den Stellenprofilen der Fachkräfte zu stetig steigenden Qualifikationsanforderungen. Durch eine kontinuierliche fachliche Qualifizierung halten Sie Ihre Beschäftigungsfähigkeit parallel zum Arbeitsalltag auf einem optimalen Niveau. Durch neue Produktionskonzepte, neue Formen der Arbeitsorganisation und technischen Wandel steigen die Qualifikationsanforderungen an Mitarbeiter auf allen betrieblichen Hierarchieebenen. Dieser zu beob- achtende Qualifikationssprung macht vor den An- und Ungelernten nicht Halt: Auch „einfache Tätigkeiten“ unterhalb der Facharbeiterebene werden anspruchsvoller. Hier bieten kurze modulare Angebote bis hin zu Teilqualifzierungen entsprechende Lösungen. Fachkräfte nutzen die für sie adäquaten Angebote, um sich schnell in neue Themen einzuarbeiten oder ihre bereits vorhandenen Kenntnisse zu vertiefen. Durch Lehrgänge mit anerkannten Abschlüssen und Zertifikaten fördern sie aktiv ihre Karriere in den Unternehmen. In den Kompetenzzentren der bbw-Gruppe wird Wissen verschiedenster fachlicher Bereiche auf hohem Niveau vermittelt. Auszug Industriemeister Kunststoff/Kautschuk (IHK) Industriemeister Metall/Elektro/Mechatronik/Kunststoff (IHK) Maschinen- und Anlagenführer (IHK) Wirtschaftsfachwirt (IHK) Verkehrsfachwirt (IHK) Bilanzbuchhalter (IHK) Technischer Betriebswirt (IHK) Prüfungsvorbereitung Facharbeiter Metall (IHK) Prüfungsvorbereitung Industriekaufleute (IHK) Prüfungsvorbereitung Kaufleute (IHK)Seite 148
  • 151. Fachbereiche 12 Gesundheit & SozialesK o m p e t e n zz e n t r u m Gesundheit und Soziales 150 – 151Technische weiterbildungK o m p e t e n zz e n t r u m Technische Weiterbildung 152 – 153INFORMATIONstechnologie & EDVK o m p e t e n zz e n t r u m Informationstechnologie und EDV 154 – 155Betriebswirtschaft & RechtK o m p e t e n zz e n t r u m Betriebswirtschaft und Recht 156 – 157 LOGIstikK o m p e t e n zz e n t r u m Logistik 158 – 159 Verk auf & vertriebK o m p e t e n zz e n t r u m Verkauf und Vertrieb 160 – 161 Seite 149
  • 152. aus- und Weiterbildung im Gesundheitswesen mit bbw und bfz sind der Grundstein fürGesundheit & Soziales berufliche perspektiven und herausragende Karrieremöglichkeiten. sehr guteK o m p e t e n zz e n t r u m Die pflege und Betreuung von menschen eröffnen interessante tätigkeitsfelder. sie lassen den Beruf zur Berufung werden und tragen zu mehr lebensqualität und lebenszufriedenheit bei. Wir bieten die fort- und Weiterbildungen in unterschiedlichen zeitmodellen an – Kompetenzen vertiefen – Qualität sichern von vollzeit bis teilzeit bzw. berufsbegleitend oder als fernlehrgang. Die Gesundheitswirtschaft ist eine der Zukunftsbranchen mit einem überpropor- tionalen Wachstum. Die demografische Entwicklung und steigende Qualitätsan- sprüche der Patienten erfordern immer mehr qualifizierte Fachkräfte. Auch Unternehmen benötigen gesunde, leistungsfähige und motivierte Mitarbeiter, um erfolgreich zu sein. Die Situation in den Unternehmen und Organisationen ist gekennzeichnet von hohen Anforderungen an den einzelnen Mitarbeiter, einem zu- nehmenden Fachkräftemangel und einer wachsenden Zahl älterer Beschäftigter. Die Ursachen, Folgen und Veränderungen in der Arbeitswelt erfordern zukunfts- gerichtetes und nachhaltiges Handeln von Unternehmen und Mitarbeitern. Die Vorteile eines nachhaltigen „Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM)“ liegen auf der Hand: -- Thematisierung des Wechselspiels von Arbeit und Gesundheit -- Verständnisbildung über betriebliche und gesundheitliche Zusammenhänge -- Mehr Kreativität der Mitarbeiter -- Erhöhung der Handlungskompetenz der Mitarbeiter -- Ein besseres Betriebsklima -- Verringerung der Fehlzeiten und weniger Kosten -- Erhöhung der Eigenverantwortung der Mitarbeiter -- Gutes Image Die bbw-Gruppe wird dem steigenden Weiterbildungsbedarf in einem der personalintensivsten Märkte gerecht. Eine enge Zusammenarbeit zwischen Institutionen, Kostenträgern, Fachverbänden und wissenschaftlichen Ausbil- dungsstätten sichert die Aktualität und hohe Qualität der Angebote. QM-System, zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008 B ER AT U NG U N D I N FO R M AT I O N Gerne beraten Sie die Kollegen an den Standorten über Inhalte, Prüfungsmodalitäten, Finanzierungs- und Förderungsmöglichkeiten. Gesundheit & soziales GESUNDHEIT & SOZIALES K o m p e t e n z z e n t r u m K O M P E T E N Z Z E N T R U M bbw Aschaffenburg bfz Hof bbw Memmingen/ bfz Rosenheim (PDL, GPB) (PA, EL, PDL, GPB) Illertissen (EL, PDL) Lange Straße 14 Schleizer Straße 5–7 (PA, EL, PDL, GPB) Gießereistraße 43 63741 Aschaffenburg 95028 Hof Marktplatz 11 83022 Rosenheim Kompetenzen vertiefen – Telefon 06021 4176-0 Telefax 06021 4176-120 Telefon 09281 7254-0 Telefax 09281 7254-54 89257 Illertissen Telefon 07303 9639-13 Telefon 08031 2073-0 Telefax 08031 2073-628 Qualität sichern E-Mail info@ab.bfz.de E-Mail info@ho.bfz.de Telefax 07303 9639-30 E-Mail info@ro.bfz.de E-Mail info@mm.bfz.de Qualifizierungsangebote für fach- und führungskräfte bfz Augsburg bfz Kempten/Immenstadt bfz München bbw Schweinfurt aus dem sozial- (PA, EL, PDL, GPB) und Gesundheitswesen (PA, GPB) (PA, EL, PDL) (PDL, GPB) Ulmer Straße 160 Haubenschloßstraße 3 Landshuter Allee 8-10 Londonstraße 20 86156 Augsburg 87435 Kempten 80336 München 97424 Schweinfurt Telefon 0821 40802-0 Telefon 0831 52149-0 Telefon 089 1895529-0 Telefon 09721 1724-0 Telefax 0821 40802-39 Telefax 0831 52149-20 Telefax 089 1895529-50 Telefax 09721 1724-50 E-Mail info@a.bfz.de E-Mail info@ke.bfz.de E-Mail info@m.bfz.de E-Mail info@sw.bfz.de bbw Bamberg/Forchheim bbw Landshut bfz Nürnberg bbw Traunstein (PA, EL, PDL, GPB) (PA, EL, PDL) (EL, PDL) (PA, EL, PDL) Konrad-Ott-Straße 2 Schillerstraße 2 Fürther Straße 212 Gewerbepark Kaserne 17 91301 Forchheim 84034 Landshut 90429 Nürnberg 83278 Traunstein Telefon 09191 3205-0 Telefon 0871 96226-0 Telefon 0911 93197-272 Telefon 0861 98651-0 Telefax 09191 3205-20 Telefax 0871 96226-60 Telefax 0911 93197-150 Telefax 0861 98651-30 E-Mail bfs.ap.schulleitung E-Mail info@la.bfz.de E-Mail info@n.bfz.de E-Mail info@ts.bfz.de @ba.bfz.de bfz Bayreuth bfz Marktredwitz bfz Regensburg/Neumarkt bfz Würzburg (PA, PDL, GPB) (PA, EL, PDL, GPB) (PA) (PA, EL, PDL, GPB) Eduard-Bayerlein-Straße 3 Wölsauer Straße 20 Kerschensteinerstraße 2 Mergentheimer Straße 180 95445 Bayreuth 95615 Marktredwitz 92318 Neumarkt 97084 Würzburg Telefon 0921 78999-0 Telefon 09231 9656-0 Telefon 09181 2681-0 Telefon 0931 6150-0 Telefax 0921 78999-30 Telefax 09231 9656-56 Telefax 09181 2681-20 Telefax 0931 6150-177 E-Mail info@bt.bfz.de E-Mail info@mak.bfz.de E-Mail info@r.bfz.de E-Mail info@wue.bfz.de PA = Praxisanleitung · EL = Einrichtungsleitung · PDL = Pflegedienstleitung · GPB = Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung FI N A N ZI ERU NG U N D FÖ R DERU NG Neu! Mit Ausnahme der Praxisanleitung können die Teilneh- Ältere ab 45 Jahren ihre beruflichen Qualifikationen an aktuel- mer über das sog. Meister-BAföG eine Förderung beantra- le Arbeitsanforderungen anpassen. www.arbeitsagentur.de gen. Das von Bund und Ländern finanzierte Aufstiegsfortbil- dungsförderungsgesetz (AFBG) – Meister-BAföG begründet Über die Bildungsprämie übernimmt der Bund 50 Prozent der einen individuellen Rechtsanspruch auf Förderung von berufli- Weiterbildungskosten, maximal jedoch 500 Euro, wenn das chen Aufstiegsfortbildungen. www.meister-bafoeg.info Einkommen eine bestimmte Höhe nicht übersteigt. www.bildungspraemie.info KOMPETENZEN VERTIEFEN – Mit Hilfe des Sonderprogramms WeGebAU (Weiterbildung Ge- ringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in QUALITÄT SICHERN Unternehmen) der Agentur für Arbeit können Ungelernte und Einrichtungsleitung · Pflegedienstleitung · Praxisanleitung · Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung Informationen bfz gGmbH/bbw gGmbH Qualifizierungsangebote nach der neuen Verordnung zur Ausführung Cornelia Janni-Schmid Zentrale – Büro Augsburg des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes vom 27. Juli 2011 Leiterin Produktmanagement Ulmer Straße 160 Gesundheitswesen 86156 Augsburg Stand April 2012 E-Mail: janni-schmid.cornelia@ Telefon: 0821 40802-158 zentrale.bfz.de Telefax: 0821 40802-39 Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Bayerischen Wirtschaft (bfz) gGmbH Berufliche Fortbildungszentren der Wirtschaft (bfz) gGmbH www.bfz.de www.bfz.de Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) gGmbH www.bfz.de Bildungswerk der Bayerischen Bayerischen Wirtschaft (bbw) gGmbH Bildungswerk der Wirtschaft (bbw) gGmbH www.bbwggmbh.de www.bbwggmbh.de Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gGmbH www.bbwggmbh.de 10_4-Seiter ID_4298.indd 2-3 11.04.12 14:00 Weitere Informationen finden Sie in unseren Broschüren „Gesundheit und Soziales"– Kompetenzzentrum. Seite 150
  • 153. Fachbereiche 12 Pflege Menschen zu pflegen und zu betreuen bedarf unterschiedlichster persönlicher wie fachlicher Kenntnisse. Wir bieten sowohl examinierten Pflegekräften als auch Pflegehilfskräften Fort- und Weiterbildungsangebote, damit sie sich fachlich weiter qualifizieren oder beruflich aufsteigen können. -- Betreuungsassistent -- Alltagsbegleiter/Präsenzkraft -- Gerontopsychiatrische Pflege -- Betrieblicher Gesundheits- und Pflegeberater -- Wundexperte -- Palliative Care -- Praxisanleiter in der Altenpflege -- Pflegehilfe für Familien und SeniorenPädagogik Gute theoretische Grundlagen bieten eine Orientierung in der pädagogischenund Betreuung Praxis und ermöglichen die Reflexion der eigenen Arbeit. Unsere Weiterbildungs- angebote bieten interessierten Pädagogen und Betreuern die Möglichkeit, den aktuellen, täglichen Herausforderungen kreativ und professionell zu begegnen. -- Fachkraft für Psychomotorik -- Vorbereitungslehrgang "Staatlich geprüfter/-e Kinderpfleger/-in"Management Erfolgreiches Management im Gesundheitswesen setzt fundiertes ökonomisches, sozialpsychologisches, organisationswissenschaftliches Wissen sowie Führungs- kompetenzen voraus. Mit der entsprechenden Weiterbildung erhalten Sie die Mög- lichkeit, an den gelingenden Rahmenbedingungen Ihrer Organisation mitzuwirken. -- Sozialwirt -- Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen -- Einrichtungsleitung in der Altenpflege -- Verantwortliche PflegefachkraftMedizinischer Der Erfolg der Arztpraxis beruht neben erfolgreichen Therapiemethoden auchFachbereich auf moderner Dienstleistung und entsprechenden organisatorischen Abläufen. Wir unterstützen Sie mit praxisnahen und erprobten Konzepten. -- Praxismanagement -- Medizin Forum Bayreuth -- Medizinische SchreibkraftGesundheit Der Wunsch, gesund zu bleiben, motiviert viele Menschen, selbstverantwortlichund Prävention und aktiv ihre Gesundheit zu erhalten und Krankheiten vorzubeugen. Unsere Qua- lifizierungen befähigen Sie dazu, Angebote zur Gesundheitsvorsorge umzusetzen und selbstständig oder in Kooperation mit Einrichtungen durchzuführen. -- Wellnesstrainer -- GesundheitsberaterFachübergreifende -- Kinästhetik praxisanleiter in der altenpflege Qualifizierung mit 128 Unterrichtseinheiten Weiterentwicklung der pflegequalität Modulares WeiterbildungsangebotThemen -- Qualitätsmanagement > Altenpfleger/-innen, Krankenschwestern und > Pflegekräfte, Berufsanfänger und Krankenpfleger mit mindestens zweijähriger Pflegehilfskräfte Berufserfahrung in der Altenpflege Die Praxisanleitung von Altenpflegeschülern muss – Die Arbeitsfelder in der Altenhilfe und -pflege ver- wie in der Altenpflege-Ausbildungs- und Prüfungs- ändern sich stetig. Teams aus examinierten Fach- -- Mediation und Konfliktmanagement verordnung ausgeführt – von einer Fachkraft mit kräften, berufserfahrenen Pflegekräften, Berufsan- mindestens zweijähriger Berufserfahrung in der fängern und Pflegehilfskräften arbeiten zusammen. Altenpflege und der Fähigkeit zur Praxisanleitung Dies erfordert von allen ein breitgefächertes und ausgeführt werden. Letztere ist in der Regel durch differenziertes Wissen. Die einzelnen Module wer- eine berufspädagogische Fortbildung oder Weiter- den individuell zusammengestellt. Eine Förderung bildung nachzuweisen. über die Agentur für Arbeit ist im Einzelfall möglich. -- Train the Champs Inhalte Inhalte Bei dieser Qualifizierung werden die Teilnehmer be- Dementielle Erkrankungen; gerontopsychiatrische fähigt, die Schüler pädagogisch anzuleiten und Hil- Grundlagen; Grundlagen Kinästhetic; Pflegepla- festellungen zu selbstständigem Handeln zu geben. nung/Pflegedokumentation; kultursensible Pflege; Die Teilnehmer lernen, strukturierte Anleitungen Hauswirtschaft; Kommunikation; spezielle Pflege- -- Disability Manager weiterzugeben und Handlungskonsequenzen ver- themen. ständlich zu vermitteln. alltagsbegleiter/präsenzkraft Qualifizierung mit 120 Unterrichtseinheiten in Theorie und Fachpraxis; Praktikum > Altenpflegehelfer/-innen, Krankenpflegehelfer/ -innen, Hauswirtschaftliche Mitarbeiter/-innen mit Erfahrung in Pflege und Betreuung, Heiler- ziehungspfleger/-innen, Menschen mit Erfahrung Die Angebote im Gesundheit- und in Haushaltsführung Altersbedingte Demenz ist eine schwerwiegende Beeinträchtigung der geistigen Leistungsfähigkeit. Sie fordert soziale wie organisatorische Kompeten- zen der betreuenden Personen. Sozialbereich finden Sie an vielen Standorten, Inhalte Die Teilnehmer lernen das Krankheitsbild „Demenz“ und damit verbundene typische Verhaltensmuster kennen. Darüber hinaus erhalten sie gezielte An- leitungen für einen sicheren und einfühlsamen Um- siehe www.bbwbfz-seminare.de. gang mit den anvertrauten Menschen. 03 Ansprechpartnerin: Cornelia Janni-Schmid, Ulmer Straße 160, 86156 Augsburg, Tel.: 0821 40802-158, Fax: 0821 40802-39, E-Mail: janni-schmid.cornelia@zentrale.bfz.de Seite 151
  • 154. Technische weiterbildungK o m p e t e n zz e n t r u m Neue Technologien und technische Anwendungsformen entstehen in immer kürzeren Entwicklungszeiten. Das erfordert stetig neues Können, denn moderne Fertigungsanlagen werden auf einen ständig wachsenden Automatisierungsstan- dard ausgelegt. Ungewollte Stillstandszeiten ziehen größere Produktionsausfälle nach sich und führen in der Folge zu finanziellen Einbußen. Zur Vermeidung kostenintensiver Ausfallzeiten sind umfassende Kenntnisse zur fachgerechten Bedienung der Maschinen und deren Wartung und Instandhaltung unumgänglich. Unsere technischen Weiterbildungen finden unter Anleitung geschulter, engagier- ter Meister in hochtechnisierten Werkstätten auf neuestem Stand der Technik statt. So ist garantiert, dass Lerninhalte sofort in der Praxis umgesetzt werden können. Für Unternehmen halten wir ein umfangreiches Angebot an Aus- und Weiterbildun- gen bereit. Dabei stehen Formate von der Ein-Tages-Schulung bis zum Lehrgang mit anerkanntem Zertifikat zur Verfügung. Entsprechend Ihres individuellen Bedarfs legen wir die Ziele und konkreten Inhalte der Fortbildung fest und gewährleisten effiziente Qualifizierungen – professionell, bedarfsgerecht, zukunftsweisend. Die modular aufgebauten Kurse ermöglichen eine punktgenaue Weiterbildung – exakt abgestimmt auf die spezifischen Anforderungen Ihres Unternehmens und Ihrer Mitarbeiter. Das optimal angepasste Modulsystem ist ideal für zukünftige Unternehmensentwicklungen und Karriereschritte. Die komplette Planung, Organisation, Vorbereitung und Durchführung der Fort- bildungen übernehmen wir für Sie. Dabei bieten wir Ihnen je nach betrieblicher Situation und Inhalten des Seminars Inhouse-Lösungen an oder führen offene Qualifikationen in unseren Räumen durch. Fort- und für an- und ungelernte Mitarbeiter, Facharbeiter, Meister und Techniker Weiterbildungen CAD-/CAE-/CAM-Programmierung CNC-Drehen und -Fräsen -- Siemens Shop Mill -- Siemens Shop Turn -- Heidenhain iTNC 530 -- Heidenhain iTNC 530 FK Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten Maschinen- und Anlagenführer Fachkraft für Photovoltaik und Solartechnik Lager und Logistik -- Gabelstaplerführerschein -- Ladungssicherung -- Kranführerschein Schweißen – Prüfungen nach DIN EN 287-1 und 9606-2 (DVS/TÜV) -- Gasschmelzschweißen (G) -- Lichtbogenhandschweißen (E) -- Metallschutzgasschweißen (MAG) -- Wolfram-Schutzgasschweißen (WIG) Steuerungstechnik -- Pneumatik -- Hydraulik -- SPS -- Elektropneumatik -- Elektrohydraulik Weitere Informationen finden Sie in unserer Broschüre „Technische Weiterbildung – Kompetenzzentrum. Seite 152
  • 155. Fachbereiche 12 Aufstiegs- Industriemeisterqualifizierungen -- Metallfür Meister und -- Elektro/MechatronikTechniker -- Kunststoff Staatlich geprüfter Techniker -- Fachrichtung Metall bzw. Elektrotechnik -- Kunststofftechniker IT-Berater, IT-Entwickler, IT-Projektleiter Qualitätsbeauftragter DGQ, Qualitätsmanager DGQ, Auditor DGQNachqualifizierungen Nachqualifizierungen (Vorbereitung auf die Externenprüfung) in den Bereichen Metall, Elektrotechnik und Kunststoff sind in den gängigen Berufen möglich, z. B. Industriemechaniker, Maschinen- und Anlagenführer, Verfahrensmechaniker für Kunststoff und Kautschuktechnik, Konstruktionsmechaniker, Mechatroniker, Industrieelektriker Fachrichtung Betriebstechnik, IT-Systemelektroniker.Teilqualifizierung Viele Arbeitsaufgaben, die heute in Betrieben von höher qualifizierten Facharbei-Ihr Weg zur Fachkraft tern ausgeführt werden, müssen nicht zwingend von ihnen übernommen werden. Mit der Teilqualifizierung stehen Ihnen Arbeitnehmer zur Verfügung, die komplexe und anspruchsvolle einfache Tätigkeiten qualifiziert und kompetent erledigen können. Die Teilqualifizierungen richten sich insbesondere an an- und ungelernteInformation und Beratung: Arbeitnehmer, die in ihrem früheren Tätigkeitsbereich als Helfer gearbeitet habenDagmar Gerber und die Anforderungen moderner, industrieller Maschinenarbeitsplätze kennen.0931 79732 -15 Auch branchenfremden Arbeitskräften gibt das Konzept die Möglichkeit, neuegerber.dagmar@zentrale.bfz.de Arbeitsplätze unterhalb der Facharbeiterebene zu besetzen.Teilqualifizierung Elektro … Elektromechanik, … Baugruppen- und Gerätefertigung, … das Prüfwesen,bbw-BayME Fachkraft für … Reparaturen.Teilqualifizierung Metall … Metallbearbeitung, … Montagetechnik, … Zerspanungstechnik,bbw-BayME Fachkraft für … Prüf-, Mess- und Regeltechnik, … Steuerungstechnik, … Industriemechanik. A U F S T I EG S Q U A L I F I Z I E R U N G E N Z U M TECHNISCHE WEITERBILDUNG K O M P E T E N Z Z E N T R E N MEISTER TECHNIKER INDUSTRIEMEISTER Technische Weiterbildung Industriemeister Metall STANDORT DIE KOMPETENZZENTREN DER bbw-GRUPPE ASCHAFFENBURG, HOF, IMMENSTADT, KRONACH, MARKTREDWITZ , MÜNCHEN Industriemeister Elektro/Mechatronik STANDORT KRONACH, MARKTREDWITZ Industriemeister Kunststoff STANDORT KRONACH S TA AT L I C H G E P R Ü F T E R T E C H N I K E R Fachrichtung Metall- bzw. Elektrotechnik STANDORT AMBERG Kunststofftechniker STANDORT WEISSENBURG I T- B E R AT E R , I T- E N T W I C K L E R , I T- P R O J E K T L E I T E R STANDORT HOF, REGENSBURG Q U A L I TÄT S B E A U F T R A G T E R D G Q , Q U A L I TÄT S M A N A G E R D G Q , A U D I TO R D G Q STANDORT AUGSBURG, MARKTREDWITZ Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gGmbH www.bbwggmbh.de Ansprechpartnerin: Birgit Bayartz, Reichsstraße 51, 86609 Donauwörth, Tel.: 0906 705540-10, Fax: 0906 705540-20, E-Mail: bayartz.birgit@don.bfz.de Seite 153
  • 156. INFORMATIONstechnologie & EDVK o m p e t e n zz e n t r u m Die bbw-Gruppe bietet bayernweit vielfältige Möglichkeiten, IT-Kompetenzen zu er- werben und zu vertiefen. Im Fokus stehen gesicherte Aktualität, geprüfte Qualität und fundierte Beratung. Wir begleiten und unterstützen Sie vom Einstieg in die Infor- mationstechnik bis zum zertifizierten IT-Spezialisten. Unser Angebot richtet sich so- wohl an IT-Professionals (Administratoren, Entwickler, …) als auch an IT-Anwender. IT-Administration Highlights Die von der bbw-Gruppe entwickelten Angebote leisten einen wichtigen Beitrag dazu, für Professionals dass sich IT-Administratoren in den Bereichen Change-, Performance-, Fault- und Security-Management sowie rund um die Themen Datensicherung und Benutzer- verwaltung routiniert auskennen und über ein fundiertes Wissen zu den jeweils eingesetzten Produkten verfügen. Neben den klassischen Themen rund um die erfolgreiche Netzwerkadministration profitieren IT-Fachkräfte von unserem Angebot bei dem Aufbau spezifischer Kenntnisse aus dem Bereich IT-Security. Die Fortbildungen gewährleisten, dass zukünftige Administratoren den Aufgaben bei der Betreuung aktueller Netzwerktechnologien und kommender technischer Neuerungen gewachsen sind. Die bbw-Gruppe bietet IT-Fachkräften sichere Wege für die neuen Microsoft Zertifizierungslinien MCSA (Microsoft Certified Solutions Expert) und MCSE (Microsoft Certified Associate). Erfahrene Fachkräfte profitieren von effektiven Umsteigerseminaren, um rasch und zielgerichtet die wichtigsten Änderungen kennenzulernen und bestehende Zertifizierungen auf neuesten Stand zu bringen. MCSE Microsoft Certified Solutions Expert MCSA Microsoft Certified Solutions Associate Windows Server Windows Server 2012 2012 Designing and Implementing an Windows Server Windows Server Windows Server Implementing a Advanced Server 2012 2012 2012 Server Infrastructure Infrastructure Installing and Administering Configuring Configuring Windows Server Advanced Windows Windows 2012 2012 Services Examen Examen 70-413 70-414 Examen Examen Examen 70-410 70-411 70-412 Microsoft Zur Vorbereitung auf die entsprechenden Examina bieten wir u. a. folgende Kurse an: Windows Server Certification -- Installieren und Konfigurieren von Windows Server 2012 -- Administrieren von Windows Server 2012 -- Konfigurieren von Advanced Windows 2012 Services -- Konfigurieren von Microsoft Windows 7 Client -- Designen und Implementieren einer Server Infrastruktur -- Implementieren einer Advanced Server Infrastruktur -- Upgrade auf MCSA Windows Server 2012 -- Upgrade auf MCSE Windows Server 2012 Für viele Unternehmen gewinnt das Thema Workflowmanagement und Zusammen- arbeit mit Office Anwendungen an Bedeutung und Relevanz. IT-Administratoren pro- fitieren von unserem Know-how bei der Implementierung und Anpassung des Share- point Servers 2010 und der Nutzung von Sharepoint Services. Mit weiteren Angeboten zu Themen wie Server- und Client-Virtualisierung, Exchange- oder SQL-Server kön- nen sich IT-Fachkräfte umfassend für ihre Anforderungen von morgen qualifizieren. Seite 154
  • 157. Fachbereiche 12 Microsoft Professional -- Implementieren und Warten eines Microsoft Exchange-Servers 2010Lehrgänge – Beispiele -- MS SQL Server Abfragen mit „Transact SQL“ -- Verwalten einer Microsoft SQL Server 2012-Datenbank -- Implementierung und Administration von Office SharePoint Server 2010 -- Windows Small Business Server 2011Effektive Ressourcen- -- Implementierung und Verwaltung von Windows Server 2008 Hyper-Vnutzung mit Virtuali- -- VMWare ESX 3isierung -- VMWare View 3 (Installation, Konfiguration und Verwaltung) -- VMware vSphere 4 (Installation und Konfiguration) -- VMware vSphere 4 (Advanced Administration)Weitere IT-Professional -- LINUX Einführung und AdministrationLehrgänge -- LINUX Netzwerke und Server -- Konfiguration von Netzwerken (Cisco) -- VolP Grundlagen -- IT-TECH - Zertifizierungslehrgang für Hard- und Software Techniker Qualifizierungen für IT-Entwickler IT-Entwickler müssen in der Lage sein, technisch optimale IT-Lösungen zu planen und zu programmieren, einen Blick auf die aktuellen Technologien haben und regel- mäßig ihre Kompetenzen erweitern. Das Angebot der bbw-Gruppe ist auf diese Anforderungen passgenau ausgerichtet:Microsoft Certified -- Seminare und Workshops zum „Microsoft Certified Application Developer“Application Developer -- Grundlagen-Workshops für Programmiersprachen (VB, C+, Java, …) für IT-Fachkräfte mit neuen Aufgabenfeldern im Bereich Programmierung und Softwareentwicklung -- Seminare zu Spezialthemen für erfahrene Programmierer und Softwareentwickler Qualifizierungen zur IT-ProzessoptimierungITIL – Information ITIL, die „Information Technology Infrastructure Library“, ist eine Sammlung derTechnology Infra- wichtigsten IT-Prozesse für die Definition und den Betrieb von IT-Prozessen in Unter-structure Library nehmen. Die in ITIL beschriebenen Prozesse helfen einen effizienten und effektiven Betrieb der gesamten IT-Infrastruktur zu organisieren. Dies ermöglicht die Einhal- tung von vereinbarten Leistungen zwischen IT-Abteilungen und ihren Kunden. Die bbw-Gruppe bietet in Kooperation mit dem akkreditierten Schulungspartner ncc Management Consultants GmbH Qualifizierungen zu ITIL Foundation, ITIL v3 Lifecycle Stream und ITIL v3 Capability. Highlights für AnwenderEuropäischer Ein fester Bestandteil der IT-Ausbildung sind die Anwender-Lehrgänge und Work-Computerführerschein shops. Die Vorbereitung auf den Europäischen Computerführerschein (ECDL), denECDL führenden international anerkannten Prüfungsstandard für Computerkenntnisse im Anwenderbereich, spielt dabei eine wichtige Rolle; die erforderliche Prüfung kann an mehreren Standorten in Bayern abgelegt werden. Das Beherrschen des Microsoft Office Paketes bildet das „IT-Herz“ vieler Unter- nehmen und wird im Lehrgang „Office-Kompakt“ angeboten. Darüber hinaus werden beispielsweise folgende Anwenderthemen angeboten: -- Office Umsteiger – auf die aktuelle Windows und Office Version -- Effektives Arbeiten mit Word Ansprechpartner: Joachim Bäuml, Rathausstraße 4, 83022 Rosenheim, Tel.: 08031 2073-624, Fax: 08031 628, E-Mail: baeuml.joachim@ro.bfz.de Seite 155
  • 158. Betriebswirtschaft & RechtK o m p e t e n zz e n t r u m Von Fach- und Führungskräften wird erwartet, dass sie wirtschaftliche Situationen ihres Verantwortungsbereiches analysieren und somit den Grundstein für unterneh- merische Entscheidungen legen bzw. Entscheidungen souverän treffen. Dabei sind der rechtsichere Rahmen zu betrachten und rechtliche Vorschriften einzuhalten. Balanced Scorecard – Unter Betrachtung der vier Perspektiven Kunde, Ertrag, Mitarbeiter und Prozesse Strategie mit System werden Maßnahmepläne, Steuerungsinstrumente und Kennzahlen definiert, um die Strategie des Unternehmens zu entwickeln und abzubilden. Inhalte: -- BSE zur langfristigen Ziel- und Strategieentwicklung -- Analysewerkzeuge -- Unternehmerische und betriebliche Kennzahlen -- Die Implementierung von BSC -- Welche Kennzahlen sind wichtig? Kennzahlen vs. Zahlengräber -- Aufwand und Nutzen von Kennzahlenermittlungen -- Bewertungskriterien und Analyse -- Praktische Beispiele Contolling – Crashkurs Das Seminar zeigt die wesentlichen Methoden des Controllings auf, anhand derer die Analyse der betrieblichen Daten und evtl. vorhandener Vergleichsdaten ermög- licht wird. Abweichungen von den definierten Zielen und Maßnahmen können durch die Auswertung der festgelegten Kennzahlen rechtzeitig erkannt werden. Inhalte: -- Erfolgsmessung mit der Bilanz und der GuVRechnung -- Gewinnung von Controlling-Daten -- Verfolgen von Ergebnisentwicklungen -- Frühwarnsysteme -- Beurteilen von Gesamtkostenentwicklung -- Systematische Organisation des Unternehmenscontrollings -- Bewährte Instrumente für das Controllingsberichtswesen BWL für Ingenieure Nichtkaufleute, die betriebswirtschaftliche Kenntnisse erwerben oder ihr und Nichtkaufleute vorhandenes Wissen ergänzen wollen. Inhalte: -- Betriebswirtschaftliche Grundlagen -- Grundlagen der Kostenrechnung -- Vollkostenrechnung -- Teilkostenrechnung -- Kostenkontrolle -- Controlling BWL für In diesem Seminar erarbeiten Sie sich ein grundlegendes Verständnis für be- IT-Professionals triebswirtschaftliche Zusammenhänge und lernen die wichtigsten betriebswirt- schaftlichen Methoden für den Berufsalltag im IT-Umfeld kennen. Sie können Kostenberechnungen sicher einschätzen und erlangen eine erhöhte Sicherheit bei der Planung und Kontrolle von IT-Projekten. Inhalte: -- Grundlagen des Betriebswirtschaftlichen Denken und Handelns -- Haushaltsmodelle -- Kalkulationsmethoden und Berechnungsmodelle -- Aufwandsberechnung und Abschätzung von Projektkosten -- Finanzielle Planung und Kontrolle in IT-Projekten verstehen und anwenden können Seite 156
  • 159. Fachbereiche 12 Vertragsgestaltung Der kompakte Überblick über aktuelle Änderungen in der täglichen Vertragspraxisin der Praxis aus Gesetzgebung, Rechtsprechung und Praxis. Das Seminar bietet eine praxis- orientierte Übersicht über alle aktuellen Anforderungen an moderne Verträge. Inhalte: -- Verschiedene Vertragsarten -- Entstehung und Inhalt eines Vertrags -- Dokumentation -- Abgrenzung Vertrag und Vorvertrag -- Wichtige Klauseln (Fallstricke) -- Vertragsdurchsetzung -- Vertragsanpassung und Vertragsbeendigung -- Praxisfragen und Workshop zur VerhandlungsführungProdukthaftung In diesem Seminar erhalten Sie einen Überblick über die komplexe Rechtslage im Bereich der Produkthaftung. Es werden die rechtlichen Aspekte genauso beleuchtet, wie die Umsetzung in die Praxis, um Haftungsrisiken zu erkennen, besser einzuschätzen und zu vermeiden. Inhalte: -- Neue Rechtslage durch die Schuldrechtsreform und GPSG -- Sachmängelhaftung im neuen Kauf- und Werkvertragsrecht -- Garantieerklärungen -- Haftungsausschlussklauseln -- Richtige Vertrags- und AGB-Gestaltung -- Geräte- und Produktsicherheitsgesetz -- RückrufeOnline-Marketing- Rechtliche Aspekte des Online-Marketings, wie die Gestaltung von Textanzeigen,Recht in der Praxis E-Commerce-Bedingungen oder das E-Mail-Marketing, führen immer wieder zu Unsicherheiten. Auch klassische Rechts-Fragen von Corporate Websites zum Thema Anbieterkennzeichnung, Übernahme fremder Inhalte, Einbindung von Links, usw., können viele Unternehmer und Marketing-Verantwortliche nicht eindeutig beantworten. In diesem 1-Tages-Seminar erhalten Sie ein fundiertes Basis-Wissen rund um das Recht in den Bereichen Internet, Online-Marketing und E-Commerce. Inhalte: -- Rechtliche Grundlagen des Online-Marketings -- Corporate Websites -- Anbieterkennzeichnung -- Übernahme fremder Inhalte und Einbindung von Links -- Online-Werbung -- Rechtliche Bewertung der Einbindung von Display Advertising, Bannern, Pop-Ups, Textlinks und Textanzeigen sowie Video-Ads -- Rechtliche Aspekte von Keyword-Advertising (z.B. Google-AdWords) -- Rechtliche Aspekte der Suchmaschinenoptimierung -- Rechtliche Rahmenbedingungen des E-Mail-Marketings -- Permission-Einholung, BDSG-Anforderungen, etc. -- Social Media-Marketing -- Rechtliche Anforderungen an das E-Commerce Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Infanteriestraße 8, 80797 München, Tel.: 089 44108-430, Fax: 089 44108-498, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Seite 157
  • 160. LOGIstikK o m p e t e n zz e n t r u m Teilqualifizierung von an- und ungelernten Mitarbeitern Der Mangel an gut ausgebildeten Facharbeitern nimmt zu. Um die Schere zwischen Aufgaben für Fachexperten und einfachen Hilfstätigkeiten zu schließen, besteht die Möglichkeit, an- und ungelernte oder branchenfremde Mitarbeiter durch Teilqualifi- zierungen zu sog. Fachkräften zu qualifizieren. Sie übernehmen komplexe, anspruchs- volle einfache Tätigkeiten und entlasten damit die höherqualifizierten Facharbeiter. Durchläuft ein Teilnehmer alle Module einer Teilqualifizierung, kann er zur externen Facharbeiterprüfung zugelassen werden. Alle Module zur Teilqualifizierung werden an den Schulungsorten Augsburg, Landshut, München, Nürnberg, Schweinfurt und Regensburg angeboten. Berufliche Die bbw gGmbH bietet Interessierten die Möglichkeit, in einem Lehrgang den aner- Nachqualifizierung kannten Berufsabschluss Fachlagerist/-in (IHK) oder Fachkraft für Lagerlogistik (IHK) Fachkraft zu erwerben. Der Kurs richtet sich speziell an Mitarbeiter, die keinen oder einen fach- Lagerlogistik (IHK)/ fremden Berufsabschluss haben, aber bereits entsprechende Berufserfahrung im Fachlagerist/-in (IHK) Lager mitbringen. Auf diesem Praxiswissen aufbauend werden die Inhalte der Aus- bildung statt in zwei bzw. drei Jahren in einem kompakten Lehrgang berufsbeglei- tend vermittelt. Im Rahmen dieser Qualifizierung kann die entsprechende Berufsab- schlussprüfung vor der zuständigen Industrie- und Handelskammer (IHK) abgelegt werden. Angesprochen sind Beschäftigte, die schon im Bereich Lager tätig sind und dort mehrjährige Berufserfahrung vorweisen können. Gemäß den Prüfungskriterien der IHK müssen für den Abschluss „Fachlagerist/-in“ mindestens 3 Jahre, für den Abschluss „Fachkraft für Lagerlogistik“ mindestens 4,5 Jahre Berufserfahrung im Lagerbereich zum Zeitpunkt der IHK-Prüfung nachgewiesen werden. Als Nachweise dienen Arbeitszeugnisse bzw. weitere Bescheinigungen des Arbeitgebers. Ziel ist eine passgenaue Qualifizierung, die mit der externen IHK-Prüfung abschließt. Die Inhalte der Weiterbildung sind auf die Prüfung ausgerichtet und garantieren einen kompletten Überblick über die gesamten Prüfungsthemen. Lehrgangsinhalte: 1. Prozesse der Lagerlogistik: -- Grundlagen der Lagerhaltung und Logistik -- Annahme, Kontrolle, Lagerung von Gütern -- Kommissionierung und Verpackung -- Verladung und Versand von Gütern, Tourenplanung 2. Rationeller und qualitätssichernder Güterumschlag: -- Arbeitsorganisation, Information und Kommunikation -- Arbeitsmitteleinsatz und Qualitätssicherung -- Erfassung und Dokumentation des Güterumschlags -- Lager- und Transportorganisation 3. Wirtschafts- und Sozialkunde 4. Vorbereitung auf die Abschlussprüfung Modulares Teilqualifi- Die Mitarbeiter steuern und kontrollieren immer anspruchsvoller werdende Logistik- zierungsprogramm abläufe. Der Lehrgang richtet sich an an- und ungelernte Mitarbeiter aus Speditions- Fachlagerist (IHK), betrieben oder aus dem Lagerbereich von Industrie- und Handelsunternehmen. Teil 1 Kommissionierung, Verpackung und Versand von Gütern Die Inhalte orientieren sich am Ausbildungsrahmenplan für Fachlageristen. Inhalte Kommissionierung: -- Kommissionierung vorbereiten, Güter systematisch entnehmen -- Dokumentation von Bestandveränderungen -- Benutzung von Lade- und Transporthilfsmitteln -- Arbeiten mit dem Warenwirtschaftssystem Seite 158
  • 161. Fachbereiche 12 Inhalte Verpackung und Versand von Gütern: -- Richtige Auswahl und Anwendung von Verpackungen und Hilfsmitteln -- Ladeeinheiten zusammenstellen und verpacken -- Warenausgangskontrollen durchführen -- Warenbegleitpapiere erstellen -- Kennzeichnung und Beschriftung der Güter -- Transportsicherung -- Verladefertige Bereitstellung der Güter -- Erstellung von Ladelisten und Beladeplänen Modulares Teilqualifi- Logistische Prozesse und Versand von Gütern zierungsprogramm Die Inhalte orientieren sich am Ausbildungsrahmenplan für Fachkräfte für Lagerlogis- Fachkraft für Lager- tik. Bei den Themenbereichen „Logistik“ und „Versand von Gütern“ handelt sich um logistik (IHK), durch die IHK anerkannte Qualifizierungsbausteine. Teil 2 Inhalte logistischer Prozesse und qualitätssichernder Maßnahmen: -- Unterscheidung der Güter nach Beschaffenheit -- Beachtung von Normen, Maßen, Mengen- und Gewichtseinheiten -- Anwendung von gesetzlichen und betrieblichen Vorschriften -- Sicherstellung des Informations- und Materialflusses -- Mitwirkung bei logistischen Planungs- und Organisationsprozessen -- Vernetzung logistischer Funktionen -- Logistische Abweichungen feststellen und beseitigen -- Qualitätssichernde Maßnahmen durchführen Inhalte Güterbeschaffung: -- Bedarfsplanung und Wareneinkauf Inhalte Versand von Gütern: -- Lade- und Transporthilfsmittel disponieren -- Ladelisten und Beladepläne unter Beachtung der Ladevorschriften erstellen -- Versand- und Begleitpapiere bearbeiten; außenwirtschaftliche Vorschriften beachten -- Tourenpläne erstellen Fahrerschulung Die bbw gGmbH führt gemeinsam mit ihrem Kooperationspartner SVG AWIBa GmbH nach BKrFQG bayernweit Fahrerschulungen nach dem Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz in Kooperation (BKrFQG) durch. SVG AWIBa GmbH Im Rahmen der 35-stündigen Weiterbildung, die alle 5 Jahre absolviert werden SVG-AWIBa_03.pdf 14.01.2008 15:55:14 Uhr muss, stehen Themen wie wirtschaftliche Fahrweise, erhöhte Straßenverkehrs- C sicherheit, Verringerung von Umweltschäden, Verhalten in Notfällen und Ladungs- sicherheit. Bis Ende 2012 werden über 10.000 Teilnehmer und Teilnehmerinnen M YCMMYCY GmbHCMY AWIBa K diese Tagesschulungen absolviert haben. Aufstiegs- Teilnehmer des seit Jahren erfolgreich durchgeführten Lehrgangs „Gepr. Ver- qualifizierungen kehrsfachwirt (IHK )“ verfügen bereits über praktische Erfahrung im Speditions- und Transportwesen. Das zusätzliche Fachwissen und die organisatorischen bzw. dispositiven Kenntnisse befähigen die Teilnehmer zu qualifizierten Fach- und Führungsaufgaben in der Verkehrswirtschaft. Diese Aufstiegsqualifizierung wird in Kooperation mit dem Landesverband Bayerischer Spediteure (LBS) durchgeführt. Die Lehrgänge werden in Würzburg und München durchgeführt. In Kooperation mit dem Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BEM-Akademie) führt das bfz München die Aufstiegsqualifizierung „Gepr. Fach- kaufmann/-frau Einkauf/Logistik (IHK)“ durch. Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Infanteriestraße 8, 80797 München, Tel.: 089 44108-430, Fax: 089 44108-498, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Seite 159
  • 162. Verkauf & VertriebK o m p e t e n zz e n t r u m Trainer: Die Entwicklungslinie Sales-Training besteht aus drei Kern-Modulen und drei Zu- Norbert Kukula satz-Modulen. Im „Sales-Basis-Training“ können neue Vertriebsmitarbeiter oder Preis pro Modul: Quereinsteiger das „Handwerkszeug“ erlernen. Im „Sales-Advanced- Training“ EUR 360,– werden Instrumente zur Steuerung der Sales-Projekte und zur Führung von Mitar- beitern trainiert. Entwicklungsmodul 1 Strategien für verkäuferische Bestleistung – Potenziale entfalten Termin 2013/Ort: Das Seminar vermittelt Ihnen, wie Sie Ihre Potenziale stärker entfalten und Ihre ZS-13137-1 Verkaufskraft nachhaltig steigern können. Sie lernen Wege kennen, die Ihnen 15. Januar, die Türen zu persönlichen Bestleistungen öffnen. Nürnberg ZS-13137-2 -- Ihr persönliches Sprungbrett zum Spitzenverkäufer entdecken 16. Januar, -- Denk- und Handlungsmuster hocheffektiver Verkäufer Augsburg -- In Druck- und Belastungssituationen zielwirksam agieren -- Richtiger Umgang mit Phasen, in denen es mal „nicht so gut läuft“ -- Trotz enormer Leistungsanforderungen langfristig die eigene Balance halten Entwicklungsmodul 2 Aktive und gezielte Akquise – Umsätze kontinuierlich ankurbeln Termin 2013/Ort: Im Verdrängungswettbewerb gehört es zu den Kernaufgaben vertriebsorientierter ZS-13138-1 Unternehmen, aktiv und systematisch Kontakte zu potenziellen und bestehenden 05. März, Kunden herzustellen. Dabei ist entscheidend, das Interesse Ihrer Zielgruppen für Nürnberg die Leistungen Ihres Unternehmens zu gewinnen. ZS-13138-2 06. März, Im Seminar erarbeiten wir uns Strategien, die Ihnen den Weg zu einer professio- Augsburg nellen und motivierenden Akquisition ebnen. -- Vier effektive Vertriebshebel für die rasche Ankurbelung von Aufträgen -- Persönliche „Hürden“ identifizieren und meistern -- Strategien, die Bedarf und Kauflust potenzieller Kunden anregen -- Anfragen von Kunden und Interessenten richtig qualifizieren -- Ziel- und auftragsorientiert kommunizieren -- Angebote richtig nachfassen und effektiv mehr Aufträge generieren Entwicklungsmodul 3 Überzeugend sein – erfolgreicher Verkauf trotz harten Wettbewerbs Termin 2013/Ort: Vertrieb und Verkauf stehen seit Jahren vor enormen Herausforderungen. Die Märk- ZS-13139-1 te entwickeln sich dynamischer, die Kunden sind informierter und anspruchsvoller, 15. Mai, der Konkurrenzdruck nimmt zu. Daraus erwachsen erhöhte Anforderungen hinsicht- Nürnberg lich der Kundenkommunikation, der Angebotsstrategie und der Auftragsgewinnung. ZS-13139-2 16. Mai, Sie erfahren und trainieren eine Gesprächsstrategie, mit der sich der Kunde Augsburg gleichsam selbst überzeugt. Sie sind in der Lage, Kundengespräche im Sinne des Kaufprozesses ergebnisorientiert zu steuern. Sie schaffen den Spagat zwischen Kunden- und konsequenter Abschlussorientierung. Sie lösen beim Kunden posi- tive Reaktionen aus und vermitteln ihm ein angenehmes „Kauf“-Erlebnis. Grundlagen -- Kunden agieren heute anders, Verkaufsprofis auch -- Erkenntnisse der Hirnforschung und ihre Bedeutung für die Gesprächsführung Der Kunde mit seinen individuellen Bedürfnissen und Anforderungen -- Wie Kunden tatsächlich einkaufen -- Die wahren Kaufmotive des Kunden ermitteln und verstärken -- Die „S.P.A.R.“-Gesprächsstrategie – der Goldene Schlüssel im Kaufprozess -- Wie Sie die Kaufinitiative auf den Kunden übertragen Kunden- und verkaufsorientierte Angebotspräsentation -- Die Wirkung Ihrer Argumente erhöhen -- Kauf-Hindernisse in Kaufargumente umwandeln -- Mit kurzen Sales Stories die Kauf-Motivation des Kunden verstärken Zielsicher zum Abschluss kommen -- Schlüsselsätze, die dem Kunden die Kaufentscheidung erleichtern -- Gegenüber möglichen Mitbewerbern punkten -- Positiv in Erinnerung bleiben Seite 160
  • 163. Fachbereiche 12 Zusatzmodul 1 Begeisterte Kunden sind treue Kunden – was wirklich zähltTermin 2013/Ort: Produkte und Dienstleistungen gleichen sich immer mehr an. Daher reicht es heuteZS-13140-1 nicht mehr aus, Kunden „nur“ zufrieden zu stellen. Denn zufriedene Kunden sind03. Juli, nicht automatisch auch treue Kunden. Gelingt es Ihnen jedoch, den Kunden zuNürnberg Ihrem „Fan“ zu machen, verfügt Ihr Unternehmen über eine starke Anziehungs-ZS-13140-2 kraft. Es ragt – im positiven Sinn – aus der Masse heraus.04. Juli,Augsburg Im Seminar erarbeiten wir uns Strategien für nachhaltige „Win-win-Beziehungen“. Sie erfahren, wie Sie Ihre persönliche Wirkung auf den Kunden erhöhen, einen echten Mehrwert bieten und aus Ihrem Kunden einen aktiven „Werbeträger“ machen können. -- Was wirklich zählt: Kriterien, auf die Kunden besonderen Wert legen -- Ihr Plus im Business: Wie Sie die „Anziehungskraft“ Ihres Unternehmens erhöhen -- Beziehungsmanagement: Gewinnend auftreten als Verkäufer-Persönlichkeit -- Emotionen im Kundendialog: Wie Sie beim Kunden gute Gefühle auslösen -- Die ganz „persönliche Note“ Ihres Unternehmens -- Kundenempfehlungen aktiv steuernZusatzmodul 2 Überzeugen in schwierigen Verkaufssituationen Was langfristig bindet – die Bedürfnisse des Kunden wahrnehmenTermin 2013/Ort: Verkäufer sind häufig mit schwierigen Gesprächssituationen konfrontiert. So ist esZS-13141-1 für viele Kunden ganz normal, in Preisverhandlungen Härte zu zeigen und enormen10. September, Preisdruck zu erzeugen. Im Seminar lernen Sie Strategien und Instrumente kennen,Nürnberg wie Sie auch in Spannungsmomenten sicher, kundenorientiert und unternehmens-ZS-13141-2 wirksam agieren können.11. September,Augsburg -- Souverän agieren auch bei spürbarem Preisdruck -- Bewegung in festgefahrene Verhandlungen bringen -- Überzeugend argumentieren bei (scheinbar) „besseren“ Mitbewerber-Angeboten -- Reklamationen als Chance nutzen -- Einen guten Draht zu unterschiedlichen Kunden-Persönlichkeiten herstellen -- Übungen mit konkreten Problemfällen aus der Praxis der TeilnehmerZusatzmodul 2 Unternehmerisch Denken und Handeln im VertriebTermin 2013/Ort: Unternehmerisch denkende und handelnde Mitarbeiter werden immer stärker alsZS-13142-1 Schlüsselfaktor für nachhaltiges unternehmerisches Wachstum gesehen. Das Be-15. Oktober, wusstsein der Mitarbeiter, selbst „Unternehmer im Unternehmen“ zu sein, steigertNürnberg ihre Leistungsbereitschaft, Effektivität und Effizienz bei der täglichen Aufgabener-ZS-13142-2 füllung. Es setzt wertvolle Energien und Ressourcen frei, von denen nicht nur der16. Oktober,Augsburg Vertrieb, sondern das gesamte Unternehmen und die Kunden profitieren. -- (Rahmen)Bedingungen/Möglichkeiten als Mitarbeiter „unternehmerisch“ aktiv zu werden -- Ausgeprägtes Kostenbewusstsein entwickeln -- Fähigkeiten zur Selbstorganisation verbessern -- Problemlösungskompetenz optimieren -- Externe und interne Kundenorientierung konsequent vorleben -- Unternehmensinteressen angemessen durchsetzen und profitable Preise erzielen -- Bedeutung des internen Unternehmertums für Mitarbeiter und Unternehmen -- Kriterien für den Unternehmenserfolg und mein Beitrag dazu -- Bewusstsein für nützliche Arbeits- und Organisationsprozesse entwickeln -- Kunden echten Mehrwert bieten und hohe Wertschätzung erzielen -- Kalkulierte Preise durchsetzen und Umsatzrentabilität steigern Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Infanteriestraße 8, 80797 München, Tel.: 089 44108-430, Fax: 089 44108-498, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Seite 161
  • 164. Wichtige Informationen zum TrainingTrainer Unsere Trainer sind renommierte Experten und erfahrene Praktiker aus der Wirtschaft in ihrem jeweiligen Fachbereich. Sie arbeiten seit vielen Jahren erfolgreich für die bbw-Gruppe.Methoden Vielfältiger Medieneinsatz, Fallbeispiele aus der Praxis, Einzel- und Gruppenarbeit, Coaching, Kurzreferate, Planspiele, Erlebnispädagogik mit Natur- und Outdoor-Elementen.Teilnehmerzahl Wir arbeiten in der Regel in Gruppen mit sechs bis zwölf Teilnehmern.Veranstaltungsort Unsere offenen Trainings finden an ausgewählten bbw-Standorten z. B. in der it akademie bayern oder in ausgewählten Hotels statt. Spätestens zwei Wochen vor Seminarbeginn erfahren Sie von uns den genauen Veranstaltungsort. Änderungen des Veranstaltungsortes behalten wir uns vor.Unterbringung Die Hotelbuchung übernehmen wir gerne für Sie. Bitte teilen Sie uns bei Ihrer Anmeldung den Zeitpunkt Ihrer Anreise mit.Preise Die Trainings sind in der Regel mehrwertsteuerfrei. Die Preise beinhalten sämtliche Teilnehmerunterlagen. Nicht enthalten sind Übernachtungs- und Verpflegungskosten sowie sonstige Extras.Information Produktmanagement Offene SeminareElke Wailand -- Tel: 089 44108-430 -- E-Mail: wailand.elke@bbw.de -- Selbstverständlich können Sie sich auch an Ihren Ansprechpartner in der Region wenden. Die Kontaktdaten finden Sie auf Seite 174.Anmeldung Es stehen Ihnen verschiedene Anmeldemöglichkeiten zur Verfügung:Doris Pinsker -- E-Mail: offene-seminare@bbw.de oder pinsker.doris@bbw.de -- Unter www.bbwbfz-seminare.de finden Sie unser komplettes Programm sowie die Möglichkeit, sich direkt anzumelden. -- Telefax: 089 44108-498Bestätigung Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie von uns eine Anmeldebestätigung.Programm- Änderungen des Veranstaltungsablaufs aufgrund von Witterungs- undänderungen Umwelteinflüssen oder organisatorische Änderungen behalten sich die bbw gGmbH und die bfz gGmbH vor.Haftung Für Druckfehler und Irrtümer übernehmen wir keine Haftung.Qualitätsmanagement- DIN EN ISO 9001:2008system Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) beraten unsere Beratungsstellen kostenlos und individuell über das passende berufliche Weiterbildungsangebot, den Prämiengutschein und das Weiterbildungssparen.Seite 162
  • 165. Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gGmbH Wie sind Sie auf uns aufmerksam geworden?Offene Seminare · Doris Pinsker Empfehlung VeranstaltungInfanteriestraße 8 · 80797 München Website MailingTelefon 089 44108-418 · Telefax 089 44108-418 Sonstiges AnzeigeE-Mail offene-seminare@bbw.deInternet www.bbwbfz-seminare.de FaxanmeldungAnmeldungzum Seminar Termin/Bestellnummer OrtAnrede TitelVorname NameUnternehmenFunktionStraße/Nr.PLZ/OrtE-MailTelefon TelefaxHotelzimmer Anreise- ja neinerforderlich datumRechnungsanschriftFirmaName/AbteilungStraße/Nr.PLZ/OrtDatum/Stempel/UnterschriftDie Anmeldung wird nach schriftlicher Antwort durch die bbw gGmbH bzw. die bfz gGmbH für beide Teile verbindlich.Die allgemeinen Geschäftsbedingungen haben wir zur Kenntnis genommen. Es gelten die im Programm 2013 ange-gebenen Preise. Übernachtungs- und Verpflegungskosten sind im Trainingspreis nicht enthalten und müssen von denTeilnehmern direkt im Hotel beglichen werden. Seite 163
  • 166. 5S-Methode 109  Absatzmarkt 120-121  Afrika  111-112 Akademie  142, 159 Arbeitsrecht  35, 38, 40, 51, 60-61, 66-67, 121, 140-141, 145, 172 31, Arbeitszeit 58  Arbeitszeugnis 55  Ausbilder  34, 56, 67-69, 70-79, 82, 92, 94, 106-109, 168, 173 7, Ausbildung  4, 29, 51, 63, 69-71, 73-75, 77, 79, 91-95, 97, 106-107, 138, 1, 140, 144-145, 155, 169-173 Ausbildungsmanagement  17, 69, 71, 73, 75, 77, 79, 169 3, Ausbildungsmarketing  69-70, 73 Aus- und Weiterbildungspädagoge  78 69, Auszubildende  7-8, 68-69, 73-75, 79 Besprechungen 8 2 Betriebsrat  57-59 40, Betriebswirtschaft  127, 133, 138-139, 149, 156 26, Bewerberauswahl  71 69, Bildungscontrolling  56, 168 51, Bionik  25 7, Blended Learning  77, 105, 124, 138 Burnout  33-34, 50-51, 64-65, 170 15, Business-Etikette  21, 117-119 19, Changemanagement 1  71 China  111, 118-119, 168 Conflict Competent Coach  91 81, Controlling  103, 106, 133, 142, 156, 171 Datenschutz  136-137, 143 61, Demografie 1  4-15, 15, 23, 32, 73 Einkauf  119, 159, 172 eLearning 7  , 144 Entgeltsysteme 5  5, 171 Entwicklungslinie  35-40, 42-44, 81, 88-89, 127, 132-133, 146, 160 31, Fachkräftemangel 5  0, 150 Fachtagungen  146-147 3, Fehlzeitengespräche  54 51, Fernplanspiel  79 69, Forderungsmanagement  Frauenseminare  127, 129, 131, 133, 135 3, Führung  7, 13-14, 17, 20, 22-23, 30-33, 35-39, 41-49, 60, 71, 74-75, 3, 104-105, 130, 140-141, 160, 169-171, 173 Führungsinstrumente  31, 35, 38, 74, 173 13, Führungskompetenz 3  8, 172 Führungskraft  134 Führungsnachwuchs  36 31, Führungsnavigator  35-37 31, Führungsstil 7 4 Führungsverhalten  35, 38, 42-43, 113, 116, 130, 134, 173 31, Gesprächsführung  35, 37, 42-43, 54, 71, 85, 95, 133, 160, 168-169 31, Gesundheit  34, 149-151 23, Gruppensprecher  42 31, Haftung  67, 162, 167 55, hrmaster  137, 140 Indien  111, 120-123, 171-172 21, Industriemeistertage  146 41, Inhouse  5-6, 8, 123, 152 3, Innovationen 39, 170  Innovationsmanagement  24, 168 19, Interkulturelle Kompetenz  17, 72, 111-113, 115, 117, 119, 121, 123, 125, 168, 172 3, Islam  113-114, 116 it akademie bayern 1  44, 162, 174 Kennzahlen  35, 38, 41, 63, 70, 107, 156 31, Kommunikation  11, 13, 27, 31, 34-35, 38-39, 42, 45, 47, 54, 62-63, 69, 72, 8, 75-77, 85-86, 96, 108, 110, 112-113, 116, 118-119, 124, 131- 133, 146, 158, 169-173 Kompetenzmanagement  14, 56 7, Kompetenzzentren  148 3, Konfliktbewältigung  Konfliktkompetenz  84, 91 81, Konfliktmanagement  38-39, 48, 75, 81, 93-95, 113, 116, 127, 129, 133, 145, 35, 151, 169 Konfliktsituationen 4 3, 46, 66, 129 Seite 164
  • 167. Stichwortverzeichnis Kündigung  59, 62, 66-67 40,KVP  97, 108, 146, 172-173 23,Leadership  120, 127, 134-135, 137, 141 13,Lean 97, 98, 101 Lehrgänge  51, 69, 81, 97, 144, 148, 155, 159 4,Lernverhalten 46 Logistik  17, 96-99, 101, 103, 138, 146, 149, 152, 158-159, 168-169, 3, 171-173Low Performer  62 51,Management-Assistenz  127, 132, 170Maschinenbau  10, 136, 138-139, 169 2,Mediation  84, 92, 94-95, 151, 168 81,Meister  35, 38-42, 60, 137-138, 146, 152-153 31,Methodenkompetenz 2 8Mitarbeitergespräche  31, 35-39, 43 8,Mitarbeitergewinnung 5 2Moderationstechniken 39, 71, 77, 82, 92 Motivation  22-23, 34, 37, 48, 53, 71, 74, 104, 108, 120, 160, 168 14,Nachwuchsführungskraft  35-36Nordafrika 1  11-112Offshoring  111, 123, 171 27,Operativer Professional  137, 144Organisationsmanagement  2519,Personalarbeit 5 5, 60, 62 Personalentwicklung  7, 12, 29, 61, 73, 140-141, 146 4,Personalfachkaufmann 51 Personalmanagement  7, 17, 50-51, 53, 55, 57, 59, 61, 63-65, 67, 145, 169, 172 3,Persönliche Kompetenzen  17, 81, 83, 85, 87, 89, 91, 93, 95 3,Persönlichkeitsentwicklung 138, 146, 170, 172Pflegemanagement  136-137, 142Planspiel  13, 28-29, 31, 47, 79, 97, 101, 105, 141 7,Präsentationstechniken  127, 133, 170Produktionsmanagement  17, 97, 99, 101, 103, 168, 171, 173 3,Projektarbeit  104, 132, 145 78,Projektmanagement  10, 97, 104-105, 120, 132, 145, 168, 170, 172 8,Projektorganisation 104 Prozessmanagement  13, 17, 96-97, 107-109 3,Prozessoptimierung  106-108, 155, 173Qualitätsbeauftragter  153 97,Qualitätsmanager  153 97,Qualitätssicherung  78, 109, 119, 158 15,Recruiting  51-52 8,Resilienz-Konzept  33 31,Rhetorik 133, 171 Russland  111, 117, 124 21,Selbstmanagement  35, 42, 44, 47, 81, 83, 105, 108, 127-128, 132, 168, 170, 172 31,Sim@ge  19, 28 13,Six Sigma  106-107 97,SMED  100 97,Social Media 70, 157 Sprachkompetenz 125 Sprachreisen  111, 125Stress  33, 44, 64, 83, 86, 108, 135 13,Stressbewältigung 3 3, 34, 43 Stressmanagement  34, 169 31,Stresssouveränität 33 Suchtprävention 171 Teamarbeit 13, 21, 38-39, 63 Teamleiter  38-39, 42-45, 60 31,Technik 85 Technologie  26, 138, 168 21,Teilqualifizierung  153, 158 8,Teledozent  77 69,Telefonieren 86 Trainingsmanagement 1 2Train the Trainer  92 81,Türkei  111, 116, 124, 171, 173Unternehmensführung 26-27, 41, 46, 133 Unternehmensplanspiel  19, 28 8,Unternehmensstrategie 2 9Veränderungsmanagement  22, 31, 35, 38-39 13,Verbesserungsprozess 1  08, 146Vergütung 5 8 Seite 165
  • 168. § 1 Begriffsbestimmungen und Geltung der BedingungenLeistungsgeber im Sinne der nachfolgenden Geschäftsbedingungen ist die Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gemein-nützige GmbH. Die Seminarteilnehmer und sonstigen Kunden des Leistungsgebers werden als Leistungsnehmer bezeichnet.Leistungsnehmer ist in jedem Falle ausschließlich der Vertragspartner. Diese Geschäftsbedingungen sind die Grundlage für alleLeistungen und Services zwischen Leistungsgeber und Leistungsnehmer. Sie gelten somit auch für alle künftigen Geschäftsbezie-hungen, auch wenn sie nicht nochmals ausdrücklich vereinbart werden sollten. Abweichungen von diesen Geschäftsbedingungensind nur wirksam, wenn sie vom Leistungsgeber schriftlich bestätigt werden.§ 2 Angebot und Vertragsabschluss, SchriftformDer Leistungsnehmer wird über das Seminarangebot des Leistungsgebers durch entsprechendes Werbematerial informiert. Die darinbenannten Inhalte sind sämtlich freibleibend und unverbindlich. Der Vertragsabschluss kommt bei Weiterbildungen und Seminarenüber die schriftliche Anmeldebestätigung durch den Leistungsgeber oder durch beiderseitige Vertragsunterzeichnung, in dem derindividuelle Leistungsumfang und gegebenenfalls weitere Seminarmodalitäten geregelt sind, zustande. Vertragsergänzungen, -abän-derungen oder Nebenabreden bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für die Änderung des Schriftformerfordernisses.§ 3 LeistungenDer Leistungsgeber wird bei der inhaltlichen Gestaltung der Seminare nach eigenem Ermessen dafür sorgen, dass nach möglichstaktuellen fachlichen und didaktischen Erkenntnissen vorgegangen wird. Gleiches gilt für die Auswahl der Referenten. Der Umfangder individuellen Leistungen ergibt sich vorrangig aus dem Vertrag selbst, nachrangig aus dem Angebot und sonstigen Leistungs-beschreibungen (Flyer, Prospekte). Inhaltliche und/oder organisatorische Änderungen oder Abweichungen von der beschriebenenLeistung (einschließlich einer evtl. Verkürzung oder Verlängerung des Seminars) können vor oder während der Durchführung desSeminars vorgenommen werden, soweit diese Änderungen oder Abweichungen das Seminar in seinem Kern nicht völlig verändern.Der Leistungsgeber ist berechtigt, den vorgesehenen Referenten im Bedarfsfalle durch andere, gleich qualifizierte Personen zuersetzen. Leistungsfristen und -termine sind nur dann rechtsverbindlich, wenn dies ausdrücklich schriftlich vereinbart wurde. Er-bringt der Leistungsgeber eine fällige Leistung nicht, kann der Kunde nur dann vom Vertrag zurücktreten und/oder Schadensersatzstatt der Leistung oder Ersatz derjenigen Aufwendungen verlangen, die er im Vertrauen auf den Erhalt der Leistung gemacht hatund billigerweise machen durfte, sofern er dem Leistungsgeber zuvor schriftlich, per Telefax oder E-Mail eine angemessene Fristzur Bewirkung der Leistung in Verbindung mit der Erklärung gesetzt hat, dass er die Annahme der Leistung nach dem erfolglosenAblauf der Frist ablehnen werde. Nach erfolglosem Ablauf der Frist kann der Leistungsnehmer die Leistung nicht mehr verlangen. ImÜbrigen bestimmen sich die Voraussetzungen für die Geltendmachung der vorbezeichneten Ansprüche des Leistungsnehmers nachden gesetzlichen Bestimmungen. Ein dem Leistungsnehmer wegen verzögerter Leistung etwa zustehender Anspruch auf Schadens-ersatz statt der Leistung oder auf Ersatz vergeblicher Aufwendungen ist in seiner Höhe auf bis zu 50 % des Netto-Rechnungswertesder von der Verzögerung betroffenen Leistung begrenzt. Ein darüber hinausgehender Anspruch ist ausgeschlossen, es sei denn, dieVerzögerung beruht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Leistungsgebers. Ein vom Leistungsnehmer etwa erklärter Rücktrittvom Vertrag wegen verzögerter Leistung berührt nur das von der Verzögerung betroffene Vertragsverhältnis.§ 4 Mitwirkungspflichten der LeistungsnehmerDer Leistungsnehmer hat im vereinbarten Umfang die Mitwirkungshandlungen, die zur vertragsgemäßen Ausführung der von demLeistungsgeber geschuldeten Lieferungen und Leistungen erforderlich sind, vollständig und zeitgerecht zu erbringen, insbesonderedem Leistungsgeber die notwendigen und geeigneten Materialien und Informationen unaufgefordert und rechtzeitig zur Verfügungzu stellen.Ferner ist der Leistungsnehmer verpflichtet, solche Nachfragen des Leistungsgebers umgehend und zutreffend zu beantworten, dieden Zweck haben, die umsatzsteuerliche Relevanz des vertragsgegenständlichen Vorgangs zu klären und eine ordnungsgemäßeRechnung ausstellen zu können.§ 5 Teilnehmerskripten und ZusatzleistungenTeilnehmerskripten, die vom Leistungsgeber zur Verfügung gestellt werden, sind in der vereinbarten Vergütung enthalten, soweitnicht etwas anderes vereinbart ist. Das Urheberrecht an den jeweiligen Skripten und allen weiteren Seminarunterlagen (incl. Soft-ware), gleich welcher Art oder Verkörperung, gebührt allein dem Leistungsgeber oder, sofern entsprechend ausgewiesen, dem je-weiligen Autor oder Hersteller. Dem Leistungsnehmer ist es nicht gestattet, die Skripten oder sonstigen Seminarmaterialien ohneausdrückliche Zustimmung des Leistungsgebers ganz oder auszugsweise zu reproduzieren, in Daten verarbeitenden Medien aufzu-nehmen, in irgendeiner Form zu verbreiten und/oder Dritten zugänglich zu machen. Sämtliche Lernmittel, die nicht ausdrücklich vomLeistungsgeber als Teilnehmerskripten kostenfrei zur Verfügung gestellt werden, sind auf Kosten des Leistungsnehmers von diesemselbst zu beschaffen.Verpflegungs-, Übernachtungs- und sonstige Tagungskosten sind nicht im Seminarpreis enthalten, soweit nicht anders vereinbart.§ 6 Zahlungsbedingungen, Aufrechnung, ZurückbehaltungSoweit im Vertrag nicht ausdrücklich anders geregelt, wird die Seminargebühr nach Erhalt der jeweiligen Rechnung innerhalb von14 Tagen nach Rechnungsdatum ohne Abzug zur Zahlung fällig. Die Rechnungen werden entweder mit Beginn des Seminars oderabschnittsweise, oder nach dessen Beendigung erstellt. In Einzelfällen ist die schriftliche Vereinbarung von monatlichen Ratenzah-lungen möglich, Voraussetzung hierfür ist die Erteilung einer Einzugsermächtigung durch den Leistungsnehmer.Der Leistungsnehmer ist auch Schuldner einer etwaigen Selbstbeteiligung der einzelnen Teilnehmer. Es besteht jedoch die Mög-lichkeit, dass die Teilnehmer ihre Selbstbeteiligung vor bzw. bei Veranstaltungsbeginn direkt an den Leistungsgeber entrichten. DerSeite 166
  • 169. Allgemeine Geschäftsbedingungen Leistungsnehmer hat die vertraglich vereinbarten Seminargebühren und -kosten vollständig zu entrichten, auch wenn einzelne Se-minarveranstaltungen, gleich aus welchem Grunde, von ihm versäumt werden. Inhaltliche und/oder organisatorische Änderungenund Abweichungen wie unter § 3 beschrieben, berechtigen ebenfalls nicht zur Herabsetzung der vereinbarten Seminargebühr. DerLeistungsnehmer ist zur Aufrechnung nur berechtigt, wenn die Gegenforderung unbestritten oder rechtskräftig festgestellt oder vondem Leistungsgeber ausdrücklich schriftlich anerkannt ist. Für die Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts durch den Leistungs-nehmer gilt die vorstehende Regelung entsprechend. Gerät der Leistungsnehmer mit Zahlungen in Verzug, sind die Forderungen desLeistungsgebers mit 5 % (8 %, sofern der Leistungsnehmer kein Verbraucher ist) über dem jeweils gültigen Basiszinssatz zu verzinsen.Unberührt bleibt das Recht des Leistungsgebers, einen höheren Schaden nachzuweisen und geltend zu machen.§ 7 Rücktritt/WiderrufDer Leistungsgeber kann vor Beginn des Seminars vom Vertrag zurücktreten, wenn die von ihm in den Leistungsangeboten fest-gelegte Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht ist oder aus anderen wichtigen Gründen (höhere Gewalt, plötzliche Erkrankungen desReferenten) vor Seminarbeginn von einer Durchführung absehen. Bei Absage einer Veranstaltung durch den Leistungsgeber erhältder Leistungsnehmer unverzüglich eine entsprechende Mitteilung. Entrichtete Seminargebühren werden – bei bereits begonnenemSeminar anteilig – zurückerstattet. Haftungs- und Schadensersatzansprüche des Leistungsnehmers gegen den Leistungsgeber sindin jedem Falle ausgeschlossen. Soweit der Leistungsnehmer Verbraucher i. S. d. § 13 BGB ist und ihm ein gesetzliches Widerrufsrechtzusteht, hat er das Recht, den Vertrag innerhalb von zwei Wochen nach Vertragsabschluss gem. § 355 BGB zu widerrufen. Bei einerAbsage der Veranstaltungsteilnahme durch den Leistungsnehmer werden diesem – sofern individuell nichts anderes vereinbart – vondem Leistungsgeber Stornogebühren i. H. v. 20 % des Rechnungsbetrages berechnet, sofern die Absage bis zu fünf Wochen vorVeranstaltungsbeginn erfolgt. Bei einer Absage bis zu drei Wochen vor Veranstaltungsbeginn fallen 40 % der Teilnahmegebühren an,bei Absagen bis zu einer Woche davor 80 %. Bei einer Absage weniger als eine Woche vor Veranstaltungsbeginn bzw. bei Abbruchder laufenden Veranstaltung werden die vereinbarten Gebühren in voller Höhe fällig. Dem Leistungsnehmer bleibt in diesen Fällenunbenommen, einen geringeren Schaden des Leistungsgebers nachzuweisen. Die Entsendung von Ersatzpersonen ist möglich. Indiesem Falle wird dem Leistungsnehmer keine Stornogebühr berechnet. Er bleibt jedoch Vertragspartner und hat sich hinsichtlich deranfallenden Kosten im Innenverhältnis an die Ersatzperson/-en zu wenden. Der Name/die Namen dieser Ersatzperson/-en ist demLeistungsgeber vor Veranstaltungsbeginn mitzuteilen. Sollten Stornierungsgebühren für die im Auftrag des Leistungsnehmers vorge-nommenen Reservierungen (z. B. Hotelreservierungen, Seminarräume, Referenten) und Verpflegungsleistungen anfallen, so werdendiese dem Leistungsnehmer unabhängig vom Zeitpunkt des Rücktrittes vollumfänglich weiterbelastet.§ 8 HaftungDer Leistungsgeber übernimmt keine Haftung für einen mit dem Seminar beabsichtigten Erfolg und/oder eine gegebenenfalls beab-sichtigte Zulassung zu Prüfungen und/oder das Bestehen solcher Prüfungen, gleich welcher Art diese sind. Soweit die Seminare inden Räumlichkeiten des Leistungsnehmers stattfinden, ist dieser für die Ausstattung der Räume und die Erfüllung der Sicherheits-vorschriften und Unfallverhütungsbestimmungen verantwortlich. Ansprüche auf Schadensersatz des Leistungsnehmers sind ausge-schlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Leistungsnehmers aus der Verletzung des Lebens, des Körpers,der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie die Haftung für sonstige Schäden, dieauf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Leistungsgebers, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungs-gehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist. Beider Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Leistungsgeber nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden,wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Leistungsnehmersaus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit. Die Einschränkungen der Abs. 1 und 2 gelten auch zugunsten dergesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Leistungsgebers, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden. DerLeistungsgeber haftet nicht für die eingebrachten Sachen des Leistungsnehmers (Garderobe; Schulungsmaterial etc.). Die jeweiligeHausordnung ist zu beachten.§ 9 TeilnahmebescheinigungNach Beendigung des Seminars erhält der Leistungsnehmer bzw. die jeweiligen Einzelteilnehmer ein entsprechendes Zertifikat überdie Teilnahme an dem Seminar und die gegebenenfalls erreichte Qualifizierung.§ 10 DatenerfassungFür die Dauer des Vertragsverhältnisses darf der Leistungsgeber die personenbezogenen Daten des Leistungsnehmers zum Zweck derAuftragsabwicklung unter Beachtung der geltenden datenschutzgesetzlichen Regelungen speichern und nutzen. Darüber hinaus dür-fen die Daten zum Zweck der Information über weitere Angebote zu Produkten und Dienstleistungen des Leistungsgebers gespeichertund genutzt werden, sofern hierzu der Leistungsnehmer zuvor ausdrücklich seine Zustimmung gegeben hat. Dieser Speicherung undNutzung personenbezogener Daten kann der Leistungsnehmer jederzeit widersprechen.§ 11 GerichtsstandSoweit der Kunde Kaufmann im Sinne des Handelsgesetzbuches oder juristische Person des öffentlichen Rechts ist, wird Münchenals ausschließlicher Gerichtsstand für alle sich aus dem Vertragsverhältnis ergebenden Streitigkeiten vereinbart. Sollten sich einzelneBestimmungen dieser Vereinbarungen als unwirksam erweisen oder bei Durchführung des Vertrages ergänzungsbedürftige Vertrags-lücken offenbar werden, so berührt dies weder die Wirksamkeit der übrigen Vertragsbestimmungen noch die Wirksamkeit diesesVertrages im Ganzen. Die Vertragspartner verpflichten sich vielmehr bereits heute, die unwirksame Bestimmung so auszulegen, zu er-gänzen, umzudeuten oder zu ersetzen beziehungsweise die Vertragslücke so auszufüllen, dass der mit der unwirksamen Bestimmungverfolgte beziehungsweise der durch die Vertragslücke gefährdete wirtschaftliche Zweck bestmöglich erreicht wird.Stand: April 2012 Seite 167
  • 170. Prof. Dr. Thomas Abele Ingenieur. Langjährige Erfahrung als Berater und Führungskraft bei einem mittelständischen Unter- nehmen im Bereich Technologie- und Innovationsmanagement sowie Unternehmensentwicklung. Seit 2009 Professor für Technologie- und Innovationsmanagement an der German University in Kairo. Durchführung zahlreicher praxisorientierter Seminare. Nabil Al Amry Dipl.-Soziologe und Dipl.-Sozialökonom. Zentrale Themen aus der Beratungs-, Trainings- und Coachingpraxis sind: Interkulturelle Kompetenz, Berufs- und Karriereplanung, Persönlichkeits- entwicklung, Kommunikationspsychologie, Teamentwicklung, Entwicklungszusammenarbeit (Entwicklungshilfe), Train of Trainers. Harald Beck Dipl. Pädagoge, Systemischer Coach, Trainer, Lehrbeauftragter der Universität der Bundeswehr München. Schwerpunkte: Teamentwicklung, Organisationsentwicklung in Change-Prozessen, Sozialkompetenz, Gesprächsführung, Argumentationsstrategien, Führungskultur und -instrumente. Ingo Bollmann Geschäftsführer der Boiwen & Company Ltd. & Co. KG. Langjährige Erfahrung als Trainer, Berater und Coach mit den Schwerpunkten Chinaberatung und -umsetzung, Marketing und Vertrieb sowie Firmengründungen und SetUps in China. Zudem Experten- und Sachverständigengutachten und Technologietransfer Sino-Asien. Dr. Simone Deschler Dr. phil., MA, Beraterin für Lern- und Informationssysteme Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gGmbH., Consultant und Trainer mit den Schwerpunkten neue Medien in der Aus- und Weiter- bildung, Wissensmanagement und Bildungscontrolling. Lehrbeauftragte an der LMU München. Autor des Buches „ Multimediale Lernumgebungen im Weiterbildungsbereich einer Bundesbehörde – Einschät- zung der Akzeptanz, Motivation und des Lernerfolgs einer video- und textbasierten Lernumgebung.“ Markus Ehmann Dipl. Wirtsch.-Ing. (FH). Mitarbeiter am Institut für Produktionsmanagement und Logistik (IPL). Schwerpunkt seiner Tätigkeit ist dort das Einbinden innovativer Technologien in die Produktions- prozesse. Seit mehreren Jahren als Industrieberater tätig. Zu seinen erfolgreich umgesetzten Projekten gehören diverse Optimierungen der Produktionssteuerungen von kleineren bis größeren Unternehmen. Dr. Werner Ehmann Dipl.-Ing., Betriebswirt (ebw). Trainer mit den Schwerpunkten Projektmanagement, Prozess- entwicklung, Selbstmanagement und Büroorganisation. Langjährige Berufserfahrung als Projekt- leiter in der Automobil- und Baubranche. Zertifizierung als Senior-Projektmanager (IPMA, Level B) und Projektmanager-Trainer (GPM). Florien Engel Wirtsch.-Ing., leitet die technische Entwicklung von Kommissioniertechniken am Institut für Pro- duktionsmanagement und Logistik München. Neben umfangreichen Erfahrungen über die aktuellen Technologien bringt er Expertenwissen über in der Entwicklung befindliche Ansätze und ihre Poten- ziale mit. Aufgrund seiner Tätigkeit kennt er die typischen Probleme bei der Einführung neuer Sys- teme in der Kommissionierung und wie sie sich vermeiden oder beheben lassen. Bernd Fechler Diplompädagoge, Ausbilder für Mediation BM und systemischer Organisationsberater. Zehn Jahre pädagogischer Leiter einer Einrichtung zur politisch-historischen Bildung. Lehrbeauftragter der Fach- hochschulen Bern und Luzern. Seine Tätigkeitsschwerpunkte sind die Vermittlung in interkulturellen und politisierten Konflikten sowie der Aufbau von Konfliktmanagementsystemen in Organisationen.Seite 168 Auszug aus dem bbw-Trainerteam
  • 171. Trainerinnen und Trainer Dieter FeulnerTrainer, Coach, Berater für die Bereiche Personal- u. Organisationsentwicklung sowieBetriebliches Gesundheitsmanagement, Kommunikations- und Teamentwicklung, Selbst-management, Stressmanagement. Beratung bei der Ein- und Durchführung von Veränderungs-konzepten in Organisationen.Johann GarnitschnigStrategie-Coach und Softskill-Trainer mit den Schwerpunkten Führung, ChangeManagement,Konflikt & Kommunikation. Gastdozent an der FH Erfurt, Lehrtrainer & LehrCoach DVNLP,Psychotherapie (HPG), Coachment-Professional, Entwickler der Coachment-Methode.Ausbildung und Lizensierung zum Kommunikations- & Organisationsberater sowie NLP.Martin GerlachLangjährige Erfahrung als Trainer, Berater und Coach mit dem Schwerpunkt Führung.Architekt und Designer von Lernprojekten; Begleiter von Veränderungsprozessen;Ausbildung in integrativer Transaktionsanalyse; Führungserfahrung in Vertrieb und Logistik.Florian GoldGeschäftsführer einer Wirtschaftsberatungsgesellschaft; Trainer und Moderator mit den Schwer-punkten Führung, Kommunikation und Personalmanagement. Langjährige Berufserfahrung alsPersonalleiter und Mitglied des Management- und Strategiekreises im Maschinenbau; Betriebswirt;Ausbildungen zum Trainer und Berater; zertifizierter DISG-Trainer.Prof. Dr. rer. pol. Jutta HellerProfessur für Training und Coaching, Promotion in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Lang-jährige Erfahrung als Trainerin, systemische Beraterin und Coach mit den Schwerpunkten Führungs-kräfteentwicklung, Konfliktklärung, Teamentwicklung, Großgruppenmoderation und Begleitung vonVeränderungsprozessen. Zert. NLP-Lehrtrainerin, Autor. Trainerin Persolog-Persönlichkeitsmodell.Amida HemelingSenior Executive Advisor und Trainerin mit den Schwerpunkten: globale Unternehmensentwicklung,Führungskräfteentwicklung und Transformationsmanagement. Sie verfügt über langjährige Erfah-rungen in diversen Führungs- und Projektleitungsfunktionen in nationalen sowie internationalenVorhaben diverser Branchen.Stefanie HoferDiplom-Pädagogin (Univ.), seit 17 Jahren für klein- und mittelständische Unternehmen sowie Groß-konzerne tätig. Kernthemen: Führungskräfteentwicklung, Teamentwicklung und Gesprächsführung.Weiterbildungen zum systemischen Berater und Coach (QRC zertifiziert), zahlreiche Fortbildungenin Transaktionsanalyse, TZI, Focusing, Stimm- und Sprechtraining und Improvisationstheater.Martina HolzCounselor grad. BVPPT, Beraterin und Coach mit den Schwerpunktthemen Gesprächs- undVerhandlungsführung, Mitarbeitergespräch, Besprechungstechnik, Kundenorientierung,Reklamationsbearbeitung, Mitarbeiterführung, Körpersprache/Körperwirkung.Ressourcenorientierte Gesichtspunkte stehen dabei im Fokus.Dr. Sabina IbertsbergerPromovierte Kommunikations-, Medien- und Theaterwissenschafterin. Langjährige Erfahrung als Trai-nerin und Personal Coach für Wirtschaftsunternehmen und Bildungsinstitute. Institutsleitung von SIAMSeminarinstitut für Ausbildungsmanagement in Wien. Zertifizierte Erwachsenentrainerin & Coach mitden Schwerpunkten Kommunikationspsychologie, Konfliktmanagement, Mensch-Tier-Mensch-Kommu-nikation, Präsentation & Moderation, Trainer- und Coachingausbildungen, Einzelcoaching & Supervision. Seite 169
  • 172. Sybille Imaschewski Dipl. Betriebswirtin (BA). Ausbildung zum systemischen Coach und Supervisorin, Zertifizierung zur Burnout-Syndrom- und Antistress-Beraterin. Studium der Psychologie, Ludwig-Maximilians-Univer- sität München. Mehrjährige Tätigkeit als Management-Trainerin, Systemischer Coach und Beraterin im Bereich Soft Skills. Langjährige Berufstätigkeit als Geschäftsführerin und Kaufmännische Leiterin im Mittelstand sowie in verschiedenen Führungspositionen in Großkonzernen. Dr. Bettina Kretschmann Dipl. Psychologin. Langjährige Erfahrung als Trainer, Berater und Coach mit den Schwerpunkten Führung, Kommunikation, Moderation/Präsentation, Teamtraining, Persönlichkeitsentwicklung, Weiterbildung zum ILP ®-Coach. Stefan Krötz Dipl.-Kaufmann (Univ.), Trainer und Dozent für Betriebswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftliche Unternehmensplanspiele sowie Volkswirtschaftslehre mit langjähriger Erfahrung in der Aus- und Weiterbildung für Firmenkunden und Hochschulen. Dr. Udo Küppers Ingenieurwissenschaftler, Bioniker und Systemiker. Gegenwärtige Tätigkeitsschwerpunkte: Bionisches Organisations-Management/Lernende hochachtsame Organisation/Wirkungsnetz- Methode/vernetztes Denken und Handeln/Lernen von der Natur: Produkt- und Verfahrens- innovationen. Universitäre Lehre an verschiedenen Universitäten und Hochschulen. Peter Kürsteiner Diplom-Ingenieur, Innovationsmanager, Unternehmer, Fachbuchautor, Business Coach und Keynote- Speaker. Er gilt als Experte für Mentale Fitness, Ideengenerierung und Präsentationstechniken in Deutschland, schreibt Fachbeiträge und publizierte bislang sechs Fachbücher. Ilse Sabine Kuhn Langjährige Erfahrung als Trainerin, Beraterin und Coach mit den Schwerpunkten: Office-Management, Kommunikation, systemisches Coaching, Persönlichkeitsentwicklung, Projektmanagement, Management-Assistenz, Informations-Management. Norbert Kukula Langjährige Verkaufs- und Führungserfahrung im Vertrieb von beratungsintensiven/erklärungs- bedürftigen Produkten und Dienstleistungen in der Finanzdienstleistungsbranche. Spitzenplätze bei Verkaufswettbewerben bayern- und bundesweit. Selbstständiger Trainer und Coach mit den Schwerpunkten Verkauf, Kommunikation und Selbstmanagement. Dr. Agnes Kunkel Lehrauftrag an der Hochschule Ravensburg-Weingarten für „International Negotiation and Moderation“; langjährige Erfahrung als Führungskraft und als Trainer und Coach mit den Schwerpunkten Internationale Verhandlungsführung, Kommunikation und Moderation. Siegfried Lettmann Dipl.-Kfm., Führungskraft und Marktstratege mit 20-jähriger Praxiserfahrung im internationalen Management, u.a. in den Geschäftsleitungen großer mittelständischer Unternehmen. Schwerpunkte sind Vertrieb, Marketing, Produktmanagement und Innovationen. Gründer und Managing Partner des Beratungsunternehmens cS-Strategies.Seite 170 Auszug aus dem bbw-Trainerteam
  • 173. Trainerinnen und Trainer Prof. Dr. Walter LöselProfessor für Organisation und Wirtschaftsinformatik an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule für ange-wandte Wissenschaften Nürnberg. Mitglied des Vorstands der avicento AG. Langjährige Berufserfah-rung im Bereich der Softwareentwicklung und der betriebswirtschaftlichen Aus- und Weiterbildung.Spezialisiert auf die Entwicklung und Durchführung zielgruppenspezifischer Unternehmensplanspiele.Dr. Franz MachilekDipl.-Psychologe. Langjährige Erfahrung als Trainer, Berater und Coach mit den SchwerpunktenTeamentwicklung, Kommunikation, Rhetorik und Präsentation, Führung und Persönlichkeitsent-wicklung sowie Training der Selbstdarstellung und zur Bewältigung von Redeangst.Ausbildung zum Systemischen Gestaltcoach.Prof. Dr. Klaus-Jürgen MeierNach langjähriger Industrieerfahrung in leitender Position seit 2003 an der Hochschule München,Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen, tätig. Dort leitet er das Institut für Produktionsmanagementund Logistik (IPL), welches im Auftrag von Unternehmen zahlreiche Projekte zur Neuplanung undOptimierung in den Bereichen Produktion und Lager durchführt.Dr. rer. pol. Wolfgang MessnerMBA, Dipl.-Informatiker. Geschäftsführer von GloBus Research Ltd., Consultant und Trainer mit denSchwerpunkten Services Sourcing, interkulturelle Kommunikation und Investitionsentscheidungen.Vier Jahre Erfahrung als Expatriate in Indien. Autor der Bücher „Intelligent IT Offshoring to India“(Palgrave Macmillan) und „Working with India“ (Springer).Franz MiehleDipl.-Soz. Päd. (FH). Trainer mit dem Schwerpunkten Suchtprävention und Führungskräftetraining.Langjährige Berufserfahrung in der Begleitung und Beratung von Unternehmen bei der Umsetzungvon Suchtpräventionsmaßnahmen und in der Ausbildung von betrieblichen Suchtberatern.Ausbildungereignungsprüfung AdA, NLD Practioner.Hermann ModereggerDipl.-Soz. Päd. (FH). Industriekaufmann; Trainer mit den Schwerpunkten anforderungs-, erfolgs-und leistungsorientierte Entgeltsysteme und flexible kunden- und mitarbeiterorientierte Arbeits-systeme. Langjährige Berufserfahrung als Unternehmensberater, Personalleiter, kaufm. Vorstandund Leiter Controlling/Organisation.Dr. Brigitte Moser-WeithmannOrientalistin (LMU München, Istanbul, Teheran), Dozentin und Beraterin für interkulturelle Kommu-nikation mit Schwerpunkt Türkei und Arabischer Kulturkreis. Langjährige Erfahrung als Trainerin,Beraterin und Coach mit den Schwerpunkten Geschichte und Kultur, Religion, Kulturdimensionenund Verhaltensweisen. Inhaberin der Beratungsinstitution Orient-Competence und Autorin ver-schiedener Fachbücher.Kurt PaßreiterDipl.-Betriebswirt (FH). Trainer und selbstständiger Unternehmensberater mit den SchwerpunktenFührung, Kommunikation, Changemanagement und Coaching. Langjährige Führungs- und Projekt-erfahrung in einem Dax 30 Unternehmen, zertifizierter HDI- und DISG-Trainer, EFQM- Assessor,Moderatorenausbildung, Ausbildung zum systemischen Business Coach.Hedi Pruy-LangeDipl.-Pädagogin (Univ.); Dipl.-Sozialpädagogin (FH), Psychogerontologin, Msc. Seit über 20 JahrenManagementtrainerin für die freie Wirtschaft, Kommunen, Non-Profit-Organisationen im sozialenund Gesundheitsbereich, an verschiedenen Universitäten, Fachhochschulen und Instituten für beruf-liche Bildung. Seite 171
  • 174. Alexander Ramsperger Alexander Ramsperger besitzt das Exekutiv Diploma Logistikmanagement der Universität St. Gallen und ist seit Jahrzehnten in der Transportlogistik tätig. Seine Kenntnisse aus dem Beschaffungs- und Logistikbereich hat er in unterschiedlichen Leitungsfunktionen in der Wirtschaft und Beratung einge- setzt. Mit dem Schwerpunkt Einkauf/Logistik ist er seit 2000 als selbstständiger Unternehmensbe- rater bei verschiedenen Unternehmen in Projekten aktiv. Andrea Rapp Dipl.-Psychologin. Universitärer Abschluss in Kommunikationswissenschaften, Systemische Ausbildung für Coaching und Managementberatung. Mehrjährige Erfahrung in der Führungskräfte- entwicklung, Projektleitung und Projektmanagement in den Bereichen Personalmanagement und Organisationsentwicklung für einen internationalen Konzern und für eine Verlagsgruppe. Leitung Personalmanagement, Schulung und Beratung bei einem Health-Management Unternehmen. Dr. Simone Rappel Interkulturelle Trainerin, Diplomtheologin, Religionswissenschaftlerin. Langjährige Erfahrung als Abtei- lungsleiterin Bildung einer der größten deutschen international tätigen Non-Profit-Organisationen. Zahl- reiche Auslandsaufenthalte, v. a. in Asien. Langjährige Erfahrung als Trainerin/Coach mit den Schwerpunk- ten: Indien/interkulturelle Kommunikation, globale Businessethik, Compliance- und Wertemanagement. Mark Reuter Dipl.-Psychologe, Dipl.-Theologe. Langjährige Erfahrung als Trainer, Berater und Coach mit den Schwerpunkten Projektmanagement, Eignungsdiagnostik, Teamentwicklung & Konfliktmoderation. Autorisierter Trainer der GPM, ausgezeichnet als „Best-in-Class-Trainer“ 2009 & 2010. Sachbuchautor „Psychologie im Projektmanagement“. Martin Rößler Fachanwalt für Arbeitsrecht sowie für Bau- und Architektenrecht, mit den Tätigkeitsschwerpunkten Versicherungsrecht und (Arbeits-)Strafrecht. Vorsitzender des Prüfungs- und Aufgabenausschusses für Rechtsfachwirte der Rechtsanwaltskammern München, Nürnberg und Bamberg. Referent für Baurecht (IHK Nürnberg und der Handwerkskammer Nürnberg), Dozent für Arbeitsrecht (Hanns-Seidel-Stiftung). Marina Ronstedt Dozentin und Beraterin für Gesundheitscoaching und Führungskräftecoaching. Sie ist geprüfte Transaktionsanalytikerin und systemische Therapeutin sowie Beraterin zum Betrieblichen Gesund- heitsmanagement. Ihr Schwerpunkt ist weiterhin die Implementierung und Beratung von Change- Prozessen. Werner Schmidt Meisterausbildung, Trainer mit den Schwerpunkten Management, Selbstmanagement, Persönlichkeitsentfaltung, Teamentwicklung und Workshopmoderation. NLP-Master, Coach, Hochseilgartentrainer, KVP 2-Moderator ®, selbstständiger Trainer KVP, Seminarleiter Autogenes Training. Langjährige Industrieerfahrung. Stefan Schönholz Dipl.-Pädagoge, zertifizierter Coach Conflict Dynamic Profile®, zertifizierter systemischer Coach für Führungskräfte, Mitbegründer des Instituts for Conflict Dynamics Europe, Stv. Präsident des Arbeit- geberverbandes M&E Berlin/Brandenburg, Richter am LAG Potsdam. Langjährige Berufserfahrung als internationaler Personalleiter, Geschäftsführer und Arbeitsdirektor, umfassende Erfahrungen in allen wesentlichen HR-Themen. Henry Schubert Dipl.-Wirtschaftsjapanologe (FH). Trainer mit den Schwerpunkten Interkulturelle Kompetenz, Interkulturelle Vorbereitung für Geschäftsreisende, Führungskompetenz und -ethik, Kommuni- kation, Persönlichkeitsentwicklung, Bewerbungstraining, Teamentwicklung und Konflikt- managment. Langjährige Berufserfahrung als Exportbeauftragter für Asien und GB.Seite 172 Auszug aus dem bbw-Trainerteam
  • 175. Trainerinnen und Trainer Peter SkramovskyStaatlich geprüfter Betriebswirt. Trainer und Coach mit den Schwerpunkten Berufs- undArbeitspädagogik, Führung und Kommunikation, Berufsbildungsrecht und Jugendarbeits-schutzgesetz. Langjährige Berufserfahrung in der Aus- und Weiterbildung. Erfahrung in derAufgabenerstellung und Prüfungsdurchführung durch mehrjährige ehrenamtliche Tätigkeit.Frank StrathusMitbegründer und Geschäftsführender Gesellschafter des Institutes for Conflict Dynamic EuropeGmbH. Langjährige Berufserfahrung in internationalen Senior HR-Business Partner bzw. HR Lei-tungsfunktionen in unterschiedlichen Branchen. Ausgewiesener Experte im Talent Management,der Organisations- und Teamentwicklung. Erfahrener Trainer, Berater und Coach für Führungskräfte& Teams. Ausbilder und Mitglied der Prüfungskommission zur Coaching-Ausbildung FU Berlin.Eva StumpfeggerDiplom-Kauffrau (Universität Passau). Dozentin und Beraterin für interkulturelle Kommunikationmit Schwerpunkt Wirtschaft der Türkei und der arabischen Welt. Langjährige internationale Erfah-rung im Finanzdienstleistungsbereich (Brokerage, Asset Management, Bank und Versicherung).Rainer TheileDipl.-Betriebswirt (FH). Trainer mit den Schwerpunkten Führungsverhalten, Führungsinstrumente,Krankenrückkehrgespräche und Fehlzeiten. Langjährige Berufserfahrung als bbw Leiter für Mittel-,Oberfranken, Oberpfalz, vorher verschiedene Führungspositionen in der Industrie für Personal- undOrganisationsentwicklung. Trainerlizenz bei der VWAG, Hans Rhode.Thomas TheilerThomas Theiler M.Sc. ist Geschäftsführer der IPL Beratung GmbH und war vorher viele Jahre inProduktionsunternehmen in verantwortungsvollen Positionen tätig. Er sammelte Erfahrungen alsProduktionsleiter im automotiven Umfeld. Heute berät er Unternehmen in den Bereichen Prozess-verbesserungen, Material- und Informationslogistik. Schwerpunkte der Beratungsleistung sindThemen aus dem Toyota Produktionssystem und Intralogistik.Elvira VolzDipl.-Ökonom, Telecoach®, MediatorinConsultant, Trainerin, ausgebildeter Telecoach® und Autorin im E-Learning. Langjährige Erfahrungals Präsenztrainerin und im E-Learning, auch in der Ausbildung von Teletutoren.Gerhard WartenbergTrainer mit den Schwerpunkten moderne Führung und Kommunikation. Langjährige Berufserfahrungals Process Engineer, Process Center Manager und selbstständiger Berater für Prozessoptimierung,KVP, Organisationsentwicklung und effektive Methoden des Gruppenmanagements.Friedhelm WidullaDipl.-Ing. (FH). Langjährige Industrietätigkeit bei unterschiedlichen Großgeräteherstellern für dieHalbleiterindustrie. Seit 2008 bei der Hochschule München als Lehrbeauftragter und wissenschaft-licher Mitarbeiter tätig. Schwerpunkte an der Hochschule und dem Institut für Produktionsmanage-ment und Logistik sind ERP-Systeme mit dem Fokus Materialwirtschaft, Produktionsplanung undLagerlogistik.Dr. Josef WiggerDipl.-Physiker. Langjährige Erfahrung als Trainer, Berater und Coach mit den SchwerpunktenLean Production und Lean Management. Produktionsleiter in der Automobil- und der Textilbranche.Evelyn E. WildGeschäftsführerin und Trainerin in internationalen Projekten.Master Certifying Instructor of PhotoReading® und Genius Code® (Learning Strategies Corporation,Paul R. Scheele, USA), Senior-Trainerin für STRUCTOGRAM® Trainings-System 1-3, Mastertrainerinfür PrEgo MILDE® Mentaltraining, Akkreditierung für Team Management Systems® (TMS®), Zertifi-zierungen in NLP, System. Coaching, LifeKinetik® Pro. Seite 173
  • 176. Ansprechpartner und StandorteGeschäftsführung Ansbach MarktredwitzHerbert Loebe Susanne Köppl Elvira EichhornE-Mail loebe.herbert@bbw.de Telefon 0981 48890-52 Telefon 09231 9656-25 E-Mail koeppl.susanne@an.bfz.de E-Mail eichhorn.elvira@mak.bfz.deAnna Engel-KöhlerE-Mail engel-koehler.anna@bbw.de Aschaffenburg MemmingenBereichsleitung Petra Simon-Wolf Elke WioraPrivat- und Firmenkunden Telefon 06021 4176-162 Telefon 07303 9639-15 E-Mail simon-wolf.petra@ab.bfz.de E-Mail wiora.elke@mm.bbw.deUrsula SchindlerTelefon 089 44108-410 Augsburg MünchenE-Mail schindler.ursula@bbw.de Patricia Sponheimer Dorothee RauchBereichsleitung Telefon 0821 40802-415 Telefon 089 5454279-34Key Account Management E-Mail sponheimer.patricia@a.bfz.de E-Mail rauch.dorothee@m.bbw.deWerner Hahn Bamberg NürnbergTelefon 0821 56756-32 Ute Endres Irene Mielke-ZeheE-Mail hahn.werner@bbw.de Telefon 0951 93224-36 Telefon 0911 93197-272Produktmanagement E-Mail endres.ute@ba.bbw.de E-Mail mielke-zehe.irene@n.bfz.deAus- und Fortbildung Bayreuth PassauJürgen Weiß Jacqueline Schröppel Michaela RiedlTelefon 0911 93197-90 Telefon 0921 78999-23 Telefon 0851 95625-12E-Mail weiss.juergen@bbw.de E-Mail schroeppel.jacqueline@bt.bfz.de E-Mail riedl.michaela@pa.bbw.deProduktmanagement Bodensee-Oberschwaben RegensburgOffene Seminare Andreas Haas Alexandra StriglElke Wailand Telefon 08382 965-10 Telefon 0941 40207-53Telefon 089 44108-430 E-Mail haas.andreas@bob.bfz.de E-Mail strigl.alexandra@r.bbw.deE-Mail wailand.elke@bbw.de Coburg RosenheimProduktmanagementSozial- und Gesundheitswesen Martin Löhnert Joachim Bäuml Telefon 09561 8623-40 Telefon 08031 2073-624Cornelia Janni-Schmid E-Mail loehnert.martin@co.bfz.de E-Mail baeuml.joachim@ro.bfz.deTelefon 0821 40802-158E-Mail janni-schmid.cornelia@zentrale.bfz.de Donauwörth Schweinfurtit akademie bayern in der bbw gGmbH Birgit Bayartz Mira Bernhart Telefon 0906 705540-10 Telefon 09721 1724-43Volker Falch E-Mail bayartz.birgit@don.bfz.de E-Mail bernhart.mira@sw.bbw.deTelefon 0821 56756-10E-Mail falch.volker@it-akademie-bayern.de Hof TraunsteinOberbayern Doris Müller Christine Unger Telefon 09281 7254-24 Telefon 0861 98651-17Daniela Starker E-Mail mueller.doris@ho.bfz.de E-Mai unger.christine@ts.bfz.deTelefon 0821 56756-17E-Mail starker.daniela@bbw.de Ingolstadt WeidenStefan Hohmann Frank Bienert Birgit Gerlach-KneißlTelefon 089 44108-414 Telefon 0841 9815-334 Telefon 0961 38948-16E-Mail hohmann.stefan@bbw.de E-Mail bienert.frank@in.bbw.de E-Mail gerlach-kneissl.birgit@wen.bfz.deMittelfranken, Oberfranken, Oberpfalz Kempten WeilheimRainer Theile Heidi Eiblhuber Kumari HammerTelefon 0911 946295-11 Telefon 0831 52149-24 Telefon 0881 92496-19E-Mail theile.rainer@bbw.de E-Mail eiblhuber.heidi@ke.bbw.de E-Mail hammer.kumari@wm.bfz.deSchwaben Landshut WeißenburgMario Streit Johann Ramoser Gabriele OlschokTelefon 0821 56756-15 Telefon 0871 96226-35 Telefon 09141 8633-18E-Mail streit.mario@bbw.de E-Mail ramoser.johann@la.bbw.de E-Mail olschok.gabriele@wug.bfz.deUnterfranken WürzburgMira Bernhart Christian LutzTelefon 09721 1724-43 Telefon 0931 6150-303E-Mail bernhart.mira@sw.bbw.de E-Mail lutz.christian@wue.bbw.deSeite 174
  • 177. Herausgeber:Bildungswerkder Bayerischen Wirtschaft(bbw) gemeinnützige GmbHGeschäftsführer:Herbert Loebe (Vorsitzender), Anna Engel-KöhlerBerufliche Fortbildungszentrender Bayerischen Wirtschaft(bfz) gemeinnützige GmbHGeschäftsführer:Herbert Loebe (Vorsitzender), Anna Engel-Köhler, Jörg PleschProduktmanagementOffene SeminareElke WailandInfanteriestraße 880797 MünchenTelefon 089 44108-430Telefax 089 44108-498E-Mail offene-seminare@bbw.deInternet www.bbwggmbh.deKonzeption und Gestaltung:NeuLand Werbeagentur GmbH97286 Sommerhausenwww.neuland-werbeagentur.deQuellenangabe Text(1) Seite 06 „Die Wunderspirale“, scinexx – Das Wissensmagazin, www.g-o.deQuellenangabe Bild Seite 6 MEV-Verlag Seite 19 © Arpad - Fotolia.com Seite 31 © Antrey - Fotolia.com Seite 51 © Pascal Müller - Fotolia.com Seite 69 © danimages - Fotolia.com Seite 81 © iStockphoto.com/ooyoo Seite 97 © iStockphoto.com/Erik Zunec Seite 111 iStockphoto.com/Hans-Joachim Schneider © Seite 137 Nadezda Razvodovska - Fotolia.com © Seite 175
  • 178. Seminarkalender Offene Seminare 2013 SEITE JANUAR FEBRUAR MÄRZ APRIL MAI JUNI JULI AUGUST SEPTEMBER OKTOBER NOVEMBER DEZEMBER MANAGEMENT Unternehmen krisensicher und aktiv managen 20 14.03. Business-Etikette und Öffentlichkeitsarbeit im internationalen Umfeld 21 26.09. Erfolgsfaktor „Management“ bei Veränderung und Neuorientierung 22 21.02. Gesundheit als Wettbewerbsfaktor 23 12.-13.03. 08.-09.10. Effizient Ideen entwickeln – Innovationsmanagement-Methoden 24 23.04. 14.11. Aufbau und Management von Kooperationen 24 07.02. 21.11. Bionisches hochachtsames Organisationsmanagement 25 15.03. 28.09. Managementwissen – kompakt, intensiv, nachhaltig 26 14.-15.03. 13.-14.05. 15.-16.07. Unternehmensplanspiel „Sim@ge“ 28 09.-10.05. 14.-15.10. FÜHRUNG Führung im demografischen Wandel 32 12.07. Führen mit Konsequenz 32 19.-20.03. 23.-24.10. Das Resilienz-Konzept 33 18.-19.06. Stressmanagement und gesunde Mitarbeiter als Führungsaufgabe 34 19.-20.03. 17.-18.10. Fit for Change 34 22.01.ENT WICKLUNGSLINIE Sich selbst führen – Führungspersönlichkeit entwickeln – Modul 1 36 05.-06.03. 18.-19.04.NACHWUCHSFÜHRUNGSKR AFT Mitarbeiter führen mit dem Führungsnavigator – Modul 2 37 10.-11.06. 15.-16.07. Mitarbeitergespräche lösungsorientiert führen – Modul 3 37 14.-15.10. 18.-19.11.ENT WICKLUNGSLINIE Führungsrolle und Führungsinstrumente – Modul 1 38 24.-25.01. 19.-20.09.MEISTER Kommunikation und Mitarbeitergespräche – Modul 2 39 07.-08.03. 17.-18.10. Konflikt- und Veränderungsmanagement – Modul 3 39 09.-10.04. 02.-03.10. Meisterwerkzeug: Arbeitsrecht – Modul 4 40 08.05. 12.11. Meisterwerkzeug: Betriebswirtschaftliche Kennzahlen – Modul 5 41 17.04. 17.10.ENT WICKLUNGSLINIE Grundlagen der Mitarbeiterführung – Modul 1 42 31.01.-01.02. 28.02.-01.03. 14.-15.05. 20.-21.06. 24.-25.10. 15.-16.10.VOR ARBEITER Führungsverhalten und Gesprächsführung – Modul 2 43 25.-26.04. 14.-15.06. 26.-27.09. 21.-22.11. Umgang mit Konflikten und Stresssituationen – Modul 3 43 17.-18.01. 04.-05.07. 10.-11.10. 07.-08.11. Selbstmanagement und Zeitplanung – Modul 4 44 15.-16.03. 12.-13.09. 05.-06.12. Die „Meile“ – Informationstraining für Schichtverantwortliche 45 15.04. 12.06. 23.09. Wolf und Führungskraft – Teams erfolgreich führen 46 18.-19.03. 16.-17.09. Führung live – ein Planspiel 47 10.-11.10. Samurai und Führungskraft 48 15.-16.03. 18.-19.10. Die Führungskraft als Coach 49 24.-25.05. PERSONALMANAGEMENT Recruiting Professional 52 25.-26.04. 07.-08.11. Erfolgreiche Leistungsbeurteilungsgespräche führen 53 12.04. 23.09. (Kranken-)Rückkehr- und Fehlzeitengespräche führen 54 18.03. 30.09. Dynamische, leistungsorientierte Entgeltgestaltung 55 20.06. Arbeitszeugnisse professionell erstellen 55 22.02. 20.09. Professionelles Bildungscontrolling 56 13.-14.05. Betriebsverfassungsrecht für Personalverantwortliche 57 26.02. 17.04. 13.05. 25.09. Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats 58 12.04. 16.07. 12.10. Betriebsratsanhörung 59 12.04. 10.05. Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht 60 28.01. 14.05. 25.06. 17.07. 07.08. 08.10. 20.11. 06.12.
  • 179. Arbeitsrecht für Personalentwickler 61 14.05. 16.10. Beendigung von Arbeitsverhältnissen 62 28.02. 24.04. 27.09. 23.10. Hauptstelle Low Performer – Umgang mit Minderleistern 62 18.03. Außenstelle Human Resource Business Partner-Ausbildung 63 17.-18.01. 19.-20.02. 21.-22.03. 18.-19.04. 07.-08.05. 13.-14.06. 19.-20.09. 22.-23.10. 27.-28.11. 12.-13.12.SEMINARREIHE Grundlagenseminar Burnout-Prävention – Modul 1 64 08.02. 29.09.„BURNOUT“ Umgang mit Burnout für Führungskräfte – Modul 2 65 11.-12.04. 10.-11.10. Das stresskompetente Unternehmen – Modul 3 65 24.05. 18.11. Intensivseminar Arbeitsrecht 66 11.-12.03. 30.09.-01.10. Obernburg Intensiv-Aufbauseminar Arbeitsrecht kompakt 67 13.06. 20.11. Alzenau AUSBILDUNGSMANAGEMENT Effizientes Ausbildungsmarketing mit Hilfe sozialer Netzwerke 70 18.-19.06. 08.-09.11. Marktheidenfeld Passgenaue Bewerberauswahl 71 19.03. 15./27.07. Lohr Lindau Methodenkompetenzen auffrischen – Neues ausprobieren 71 20.04. 16.07. 12.09. Miltenberg Migration, Integration und interkulturelle Kompetenz i. d. Ausbildung 72 19.03. 16.07. Wertheim Demografie und Strategie 73 23./24.09. Aschaffenburg Recht für Ausbildungsbeauftragte 73 12.04. Bad Neustadt/Saale Karlstadt Der Ausbilder als erfolgreiche Führungskraft 74 05.04. 27.07. Immenstadt Auszubildende richtig führen 74 18.07. 13.09. Neu-Ulm Auszubildende richtig beruteilen, Kritikgespräche führen 75 24.05. 17.10. Kitzingen Neustadt/Aisch Wildflecken Kaufbeuren Illertissen Erkennen und Umgang mit Suchtproblemen in der Ausbildung 75 23.11. Bad Brückenau Mindelheim Kommunikation – Erfolgsfaktor in schwierigen Situationen 76 22.02. 12.04. 18.07. Bad Kissingen Dinkelsbühl Reutte Fürth Günzburg Herzogenaurach Haßfurt Kempten Online jederzeit Ausbildung zum eTrainer/Teledozent 77 Schweinfurt Krumbach Memmingen 78 Außenstelle Aus- und Weiterbildungspädagoge/-pädagogin (IHK) Dillingen Aichach Hauptstelle Coburg Füssen Ansbach Fernplanspiel playbizz 79 Würzburg Forchheim Lauf Roth PERSÖNLICHE KOMPETENZEN Optimierung von Präsentation und Rede 82 17.04. 29.09. Marktoberdorf Schwabach Pfaffenhofen Landsberg Donauwörth Kulmbach Pegnitz Besprechungsmoderation 82 16.04. 24.09. Gunzenhausen Bamberg Erlangen Selbstmanagement 83 07.-08.03. 18.-19.07. 21.-22.11. Nürnberg Garmisch- Kronach Freising Weißenburg Konfliktkompetenz 84 21.-22.11. Partenkirchen Gesprächsführungskompetenz 85 26.-27.02. 23.-24.07. 12.-13.11. Weilheim Neumarkt Erfolgreich telefonieren 86 15.04. 07.10. Ingolstadt Moosburg Schongau Rosenheim Wunsiedel Hof Geretsried Bayreuth PhotoReading® – das ganzheitliche Lesesystem 87 13.-14.09. 01.-02.03. 10.-11.05. Amberg Selb Ebersberg 20.-21.09. München Tapfheim Neuburg/Donau LandshutENT WICKLUNGSLINIE Dorfen Die sieben Phasen einer Verhandlung – Modul 1 88 25.-26.02. EschenbachVERHANDELN Mühldorf Schwandorf Verhandeln im Team – Modul 2 89 24.-25.06. Erfolgreich verhandeln im internationalen Umfeld – Modul 3 89 11.-12.11. Weiden Straubing Mitterteich Vilsbiburg Augsburg ErdingFlughafen München Landau Regensburg Zeitmanagement für Führungskräfte 90 19.-20.04. 20.-21.09. Marktredwitz Cham Conflict Competent Coach 91 07.-09.03. 24.-26.10. Traunstein Tirschenreuth Dingolfing Traunreut Trostberg Train the Trainer 92 31.01.-02.02. 21.-23.03. 03.-04.05. 16.-19.10. 21.-23.11. Altötting Mediation und Konfliktmanagement in Unternehmen / inmedio 94 17.-19.01. 13.-16.03. 15.-17.04. 26.-28.06. 25.-28.09. 13.-15.11. Bad Reichenhall Standorte Viechtach 98 11.02. 11.11. Deggendorf PROJEKT-/PROZESSMANAGEMENT LEAN Produktion durch optimierte Prozesssteuerung Vilshofen Eggenfelden LEAN Warehouse –Lagerplanung mit LEAN Management Methoden 98 14.03. 17.10. Freilassing Pfarrkirchen Regen Wertstromanalyse und Betriebsergebnisse 99 25.04. 19.11. SMED – schlanke Rüstzeiten 100 14.02. 24.10. Pocking Planspiel LEAN-Produktion 101 04.-05.03. 30.-31.10. Passau Grafenau Anwendung moderner Kommissioniertechniken 102 04.03. 08.10. Freyung Seite 179 Bestände richtig planen 102 20.02. 27.09. Ringelai / „Gabreta“ Logistik-outsourcing – von der Ausschreibung bis zur Vergabe 103 05.03. 26.09. Qualifizierung zum Projektmanager nach IPMA Level D 104 11.-12.01. 22.-23.02. 15.-16.03. 12.-13.04. 10.-11.05. 08.06.
  • 180. Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gemeinnützige GmbHOffene SeminareInfanteriestraße 8, 80797 München, Telefon 089 44108-430 · Telefax 089 44108-498E-Mail offene-seminare@bbw.de, Internet www.bbwbfz-seminare.de