Your SlideShare is downloading. ×
TRAINING AND DEVELOPMENTSeminarprogramm 2013Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gemeinnützige GmbHBerufliche For...
Seminarkalender Offene Seminare 2013                                                                                      ...
Die Zukunft ist Herausforderung und Chance zugleich.Derselbe Arbeitsplatz von der Ausbildung bis zum Rentenalter– das war ...
Danke für das Vertrauen.328 Support Services GmbH, 82231 Wessling ADVA AG Optical Networking, 82152 MartinsriedAlbéa Deuts...
Inhaltsverzeichnis            	 Wissenswertes                                                         04 – 05 Die bbw-Entw...
Gute Gründe                         für den Erfolg Ihrer Bildungsmaßnahmen Über die bbw-Gruppe     Weiterbildung und Quali...
Wissenswertes	                                             	                     bbw und bfz im Internet:                 ...
Leonardo da Vinci war von der mathematischen Präzision der Schalen fasziniert:                                  „Das Tier,...
Unsere Angebote                                   Die bbw-Entwicklungsspirale Leistungsfelder         Inhalte             ...
Inhouse-Angebote                       Praxisorientiert – kompetent – effektiv                       Kernkompetenz – mit m...
01                                         Lern- und Informationsarchitekturen                            Mit dem Geschäft...
Wissensmanagement                     Beispiel aus der Praxis Das Problem         Ein mittelständischer Zulieferer für Ger...
01	Wartungspläne         Erfahrungen berücksichtigenKonzepterstellung     Nachdem alle wichtigen Informationen für die opt...
Trainingsmanagement Warum externes             Alle Bereiche eines Unternehmens unterliegen heute einem großen Kostendruck...
01	                                            Leadership Competence Program                             Menschen und Unte...
Demografie                                 Lebensphasenorientierte Personalpolitik                                 Aufgrun...
01	                                                                                                      Abschluss der    ...
Wissen verknüpfen Im Center of Excellence verbinden wir fachliche Disziplinen und Soft Skills zu einem erfolgreichen Gesam...
18 -		 29      Management	                               02		 	30 -		 49      Führung und Zusammenarbeit	               03...
„Worin liegt die eigentliche Rolle des Managements? Im intelligenten Reagieren auf Veränderungen.“  Jean-Jacques Servan-Sc...
Management	                                         02                       		   Unternehmen krisensicher und aktiv manag...
Unternehmen krisensicher			                                                  neu                      und aktiv managen   ...
Management	 02                             Business-Etikette und Öffentlichkeits-	                                   neu  ...
Erfolgsfaktor „Management“ in Phasen                     der Veränderung und Neuorientierung Zielgruppe:         Unternehm...
Management	 02                     Gesundheit als WettbewerbsfaktorZielgruppe:          Die sich abzeichnenden demografisc...
Effizient Ideen entwickeln –			                                               neu                               marktorien...
Von der Natur lernen                                Management	 02                    Bionisches hochachtsames 	          ...
Spezial                             Managementwissen –				                                                     neu        ...
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
bbw Training & Development 2013
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

bbw Training & Development 2013

5,824

Published on

Published in: Education
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
5,824
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
45
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "bbw Training & Development 2013"

  1. 1. TRAINING AND DEVELOPMENTSeminarprogramm 2013Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gemeinnützige GmbHBerufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) gemeinnützige GmbHwww.bbwbfz-seminare.de
  2. 2. Seminarkalender Offene Seminare 2013 SEITE JANUAR FEBRUAR MÄRZ APRIL MAI JUNI JULI AUGUST SEPTEMBER OKTOBER NOVEMBER DEZEMBER MANAGEMENT Unternehmen krisensicher und aktiv managen 20 14.03. Business-Etikette und Öffentlichkeitsarbeit im internationalen Umfeld 21 26.09. Erfolgsfaktor „Management“ bei Veränderung und Neuorientierung 22 21.02. Gesundheit als Wettbewerbsfaktor 23 12.-13.03. 08.-09.10. Effizient Ideen entwickeln – Innovationsmanagement-Methoden 24 23.04. 14.11. Aufbau und Management von Kooperationen 24 07.02. 21.11. Bionisches hochachtsames Organisationsmanagement 25 15.03. 28.09. Managementwissen – kompakt, intensiv, nachhaltig 26 14.-15.03. 13.-14.05. 15.-16.07. Unternehmensplanspiel „Sim@ge“ 28 09.-10.05. 14.-15.10. FÜHRUNG Führung im demografischen Wandel 32 12.07. Führen mit Konsequenz 32 19.-20.03. 23.-24.10. Das Resilienz-Konzept 33 18.-19.06. Stressmanagement und gesunde Mitarbeiter als Führungsaufgabe 34 19.-20.03. 17.-18.10. Fit for Change 34 22.01.ENT WICKLUNGSLINIE Sich selbst führen – Führungspersönlichkeit entwickeln – Modul 1 36 05.-06.03. 18.-19.04.NACHWUCHSFÜHRUNGSKR AF T Mitarbeiter führen mit dem Führungsnavigator – Modul 2 37 10.-11.06. 15.-16.07. Mitarbeitergespräche lösungsorientiert führen – Modul 3 37 14.-15.10. 18.-19.11.ENT WICKLUNGSLINIE Führungsrolle und Führungsinstrumente – Modul 1 38 24.-25.01. 19.-20.09.MEISTER Kommunikation und Mitarbeitergespräche – Modul 2 39 07.-08.03. 17.-18.10. Konflikt- und Veränderungsmanagement – Modul 3 39 09.-10.04. 02.-03.10. David J. Herman, amerikanischer Topmanager Meisterwerkzeug: Arbeitsrecht – Modul 4 40 08.05. 12.11. Meisterwerkzeug: Betriebswirtschaftliche Kennzahlen – Modul 5 41 17.04. 17.10.ENT WICKLUNGSLINIE wie die Probleme, die sie lösen sollen.“ Grundlagen der Mitarbeiterführung – Modul 1 42 31.01.-01.02. 28.02.-01.03. 14.-15.05. 20.-21.06. 24.-25.10. 15.-16.10.VOR ARBEITER „Zukunftskonzepte müssen so vielfältig sein Führungsverhalten und Gesprächsführung – Modul 2 43 25.-26.04. 14.-15.06. 26.-27.09. 21.-22.11. Umgang mit Konflikten und Stresssituationen – Modul 3 43 17.-18.01. 04.-05.07. 10.-11.10. 07.-08.11. Selbstmanagement und Zeitplanung – Modul 4 44 15.-16.03. 12.-13.09. 05.-06.12. Die „Meile“ – Informationstraining für Schichtverantwortliche 45 15.04. 12.06. 23.09. Wolf und Führungskraft – Teams erfolgreich führen 46 18.-19.03. 16.-17.09. Führung live – ein Planspiel 47 10.-11.10. Samurai und Führungskraft 48 15.-16.03. 18.-19.10. Die Führungskraft als Coach 49 24.-25.05. PERSONALMANAGEMENT Recruiting Professional 52 25.-26.04. 07.-08.11. Erfolgreiche Leistungsbeurteilungsgespräche führen 53 12.04. 23.09. (Kranken-)Rückkehr- und Fehlzeitengespräche führen 54 18.03. 30.09. Dynamische, leistungsorientierte Entgeltgestaltung 55 20.06. Arbeitszeugnisse professionell erstellen 55 22.02. 20.09. Professionelles Bildungscontrolling 56 13.-14.05. Betriebsverfassungsrecht für Personalverantwortliche 57 26.02. 17.04. 13.05. 25.09. Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats 58 12.04. 16.07. 12.10.
  3. 3. Die Zukunft ist Herausforderung und Chance zugleich.Derselbe Arbeitsplatz von der Ausbildung bis zum Rentenalter– das war einmal. Ebenso wie die gesamte Gesellschaft istdie heutige Arbeitswelt dem strukturellen Wandel unterworfen.Von Arbeitnehmern wird erwartet, dass sie kompetent mit Ver-änderungen umgehen, flexibel reagieren und nicht an Altemverhaften. Die meisten wechseln während ihrer lebenslangenArbeitskarriere immer wieder die Position oder auch dasUnternehmen.Ebenso müssen sich Unternehmen darauf einstellen, dassVeränderungen immer schneller aufeinanderfolgen und in Zu-kunft vielleicht Problemstellungen auftauchen, die man heutenoch nicht einmal erahnt. Ein schlüssiges Konzept von heutekann in wenigen Jahren veraltet sein, eine aktuell belächelteIdee bringt morgen vielleicht den größten Erfolg Ihrer Firmen-geschichte.Deshalb reichen heute eingefahrene, eingleisige Konzepte nichtmehr aus, um sich in der Arbeitswelt zu behaupten oder einwirtschaftlich starkes Unternehmen zu führen. Breitgefächer-tes Wissen, Offenheit im Denken und grenzüberschreitendesHandeln sind unabdingbare Bausteine am persönlichen undunternehmerischen Erfolg.Nicht nur von Managern, sondern von der gesamten Beleg-schaft – vom Facharbeiter zur Führungskraft, vom Auszu-bildenden bis zum Techniker – wird verlangt, sich zeitlebensfortzubilden, um für die Probleme und Chancen der Zukunftgewappnet zu sein.Bildung ist die Konstante in einer sich wandelnden Zeit.Fortschritt ist das Ziel – wie er jedoch aussieht,ist selbst Teil des Wandels.Zukunft ist die Chance, auf die wir hinarbeiten.Nutzen Sie unser Know-how.bbw und bfz.Herbert Loebe Anna Engel-Köhler
  4. 4. Danke für das Vertrauen.328 Support Services GmbH, 82231 Wessling ADVA AG Optical Networking, 82152 MartinsriedAlbéa Deutschland GmbH, 96110 Schesslitz Ambulante Krankenpflegestation, 95666Mitterteich Augsburger Allgemeine Presse-Druck- und Verlags- GmbH, 86167 AugsburgAWO Kreisverband Hof-Stadt e. V., 95032 Hof AWO Kreisverband Tirschenreuth e. V.,95666 Mitterteich BABOCK NOELL GmbH, 97080 Würzburg BayWa AG, 81925 MünchenBelectric Solarkraftwerke GmbH, 97509 Kolitzheim Birke Elektroanlagen GmbH, 95682 WunsiedelBöhn GmbH, 95158 Kirchenlamitz Bolta Werke GmbH, 91227 Leinburg Bosch Rexroth Mecha-tronics GmbH, 97424 Schweinfurt Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH, 89407 DillingenCarl-von-Heßsche Sozialstiftung, 97762 Hammelburg CCV Deutschland GmbH, 84072 Aui. d. Hallertau Continental Automotiv GmbH, 93055 Regensburg Danone GmbH, 83022 RosenheimDEG Deutsche-Elektro Gruppe GmbH, 90451 Nürnberg Delphi Deutschland GmbH, Werk Neumarkt,92318 Neumarkt Diakonisches Sozialzentrum Rehau, 95111 Rehau Diakonisches Werk,95632 Wunsiedel Diehl Aerospace GmbH, 90451 Nürnberg ECKART GMBH, 91235Hartenstein Electrolux Rothenburg GmbH, 91541 Rothenburg E-T-A ElektrotechnischeApparate GmbH, 90518 Altdorf Faurecia Emissions Control Technologies Germany GmbH,86154 Augsburg Federal-Mogul Friedberg GmbH, 86316 Friedberg Fortuna MaschinenbauHolding AG, 96231 Bad Staffelstein Fränkische Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co.,97486 Königsberg/Bayern FTE automotive GmbH, 96106 Ebern Georg Kropf GmbH,96707 Thiersheim Gigaset Communications GmbH, 81379 München GROB-WERKE GmbH & Co. KG,87719 Mindelheim Grünbeckwasseraufbereitung GmbH, 89420 Höchstadt a. d. DonauGrundig Business Systems GmbH, 95448 Bayreuth H. Steinhardt GmbH, 97424 SchweinfurtHELUKABEL GmbH, Werk Windsbach, 91575 Windsbach Hermann Koch GmbH, 96450 CoburgHuhtamaki Forchheim, 91301 Forchheim infra fürth gmbh, 90763 Fürth KAESER KompressorenGmbH, 96410 Coburg KAPP GmbH, 96410 Coburg Kardex Produktion Deutschland GmbH,76756 Bellheim Klinikum Aschaffenburg, 63739 Aschaffenburg Klinikum Fichtelgebirge gGmbH,95615 Marktredwitz KraussMaffei Technologies GmbH, 80997 München Kurt HüttingerGmbH & Co. KG, 90571 Schwaig bei Nürnberg Leistritz AG, 90459 Nürnberg Lieken Brot- undBackwaren GmbH, 89264 Weißenhorn Linde AG, 82049 Pullach LTN Servotechnik GmbH,83624 Otterfing Luitpoldhütte AG, 92207 Amberg Lutherstift, 95145 Oberkotzau Mann + HummelGmbH, 84163 Marktlkofen manroland AG, 86219 Augsburg Medienberatung der Wirtschaft GmbH,80333 München Mekra Lang GmbH & Co. KG, 91465 Ergersheim Mich. Weyermann GmbH & Co. KG,96052 Bamberg MSW Fichtelgebirge, 95559 Arzberg Münchberger Diakonie, 95213 MünchbergOrthopädische Klinik Tegernsee, 83684 Tegernsee PETER BREHM Chirurgie-Mechanik e. K.,91085 Welsendorf Preh GmbH, 97616 Bad Neustadt a. d. Saale ProComp Professional ComputerGmbH, 95615 Marktredwitz PRÖLL KG, 91781 Weißenburg RAPA Rausch & Partner GmbH,95100 Selb Rauschert Steinbach GmbH, 96361 Steinbach/Wald REMA Fügetechnik GmbH,91729 Haundorf Richard Bergner Holding GmbH & Co.KG, 91126 Schwabach RST-Stahlbau GmbH& Co. KG, 97618 Niederlauer Saint-Gobain IndustrieKeramik Rödental GmbH, 96466 RödentalSARM Deutschland GmbH, 97424 Schweinfurt Scheurich GmbH & Co. KG, 83924 KleinheubachSchraml Metallverarbeitung GmbH, 95679 Waldersdorf Senioren- und Pflegeheim Theresianum,95692 Konnersreuth SGB Starkstrom Gerätebau GmbH, 93055 Regensburg SKF GmbHIndustrial Division Schweinfurt, 97421 Schweinfurt Steca Electronic GmbH, 87700 MemmingenSüddeutscher Verlag, 81677 München Swiss Post Solution GmbH, 96103 Hallstadtsystemform MediaCard GmbH, 83209 Prien Takata Petri AG, 63743 AschaffenburgUNIT4 Agresso GmbH, 80807 München VIERLING Holding GmbH & Co., 91320 Ebermann-stadt VIERLING Production GmbH, 91320 Ebermannstadt VITRULAN Textilglas GmbH,95509 Marktschorgast Warema Renkhoff SE, 97828 Marktheidenfeld Wieland Electric GmbH,96045 Bamberg Zahn Pinsel GmbH, 91572 Bechhofen.Auszug aus unserer Referenzliste
  5. 5. Inhaltsverzeichnis Wissenswertes 04 – 05 Die bbw-Entwicklungsspirale 06 – 07 Offenes Programm und Inhouse-Angebote 08 – 15 Center of Excellence 16 – 17- Management 18 – 29- Führung und Zusammenarbeit 30 – 49- Personalmanagement 50 – 67- Ausbildungsmanagement 68 – 79- Persönliche Kompetenzen 80 – 95- Produktionsmanagement/Logistik, Projekt-/Prozessmanagement 96 – 109- Interkulturelle Kompetenz und Sprachen 110 – 125 Frauenseminare Spezial 126 – 135 Wissenschaftliche Weiterbildung und Akademien 136 – 145 Fachtagungen 146 – 147 Kompetenzzentren in der bbw-Gruppe 148 – 161 Wichtige Hinweise 162 Anmeldung 163 Stichwortverzeichnis/Querverweise 164 – 165 Allgemeine Geschäftsbedingungen 166 – 167 Trainer/-innen 168 – 173 Ansprechpartner/-innen und Standorte 174 Impressum/Quellenangaben/Bildhinweise 175 Seminarkalender 176 –178 Bayernkarte 179 Die Inhalte beziehen sich auf Frauen und Männer gleichermaßen. Doch haben wir aus Gründen der besseren Lesbarkeit in der Regel auf die weibliche Form verzichtet.
  6. 6. Gute Gründe für den Erfolg Ihrer Bildungsmaßnahmen Über die bbw-Gruppe Weiterbildung und Qualifizierung Seit mehr als vierzig Jahren entwickelt die bbw-Gruppe Dienstleistungskonzepte für und mit der Wirtschaft und gehört zu den führenden Einrichtungen für beruf- liche Bildung und Qualifizierung. Sie leistet einen entscheidenden Beitrag zum Erfolg von Menschen und Unternehmen. Kompetente Beratung Mit Vielfalt zum Erfolg und individuelle Nutzen Sie die gesamte Vielfalt: Alle Seminare, Entwicklungsreihen, Trainings Lösungen oder Lehrgänge können Sie zur individuellen Kompetenzentwicklung oder zur unternehmensweiten Personalentwicklung einsetzen. Experten aus Wissen- Von den Besten lernen schaft und Praxis Unsere Veranstaltungen werden ausschließlich von anerkannten Experten und erfahrenen Praktikern mit langjährigen Unternehmens- und Branchenkenntnissen geleitet und durchgeführt. Lernen für die Praxis Gewusst wie Alle unsere Veranstaltungen zeichnet Praxisrelevanz aus. Der einfache und nachhaltige Transfer in den Berufs- und Betriebsalltag steht im Mittelpunkt der didaktischen Konzeption. Sie profitieren in unseren Veranstaltungen von der theoretischen Auseinandersetzung mit den Fachthemen sowie von der prak- tischen im beruflichen Alltag. Instrumente Lernmodelle mit Zukunft und Methoden Die eingesetzten Methoden und Instrumente werden permanent weiterentwickelt. Neue Methoden für die Wissensvermittlung sind z. B. Lern- und Informations- systeme: Sie bieten die Möglichkeit, die organisationalen und individuellen Wis- sens- und Lernprozesse durch den Einsatz von innovativen Informationstechniken effizienter zu gestalten. Bildung Bildungs- und Berufsbiografien haben sich in den vergangenen Jahren stark beschleuningt verändert und verändern sich ständig weiter. Berufsbegleitende Weiterbildung Karrieren und lebenslanges Lernen sind deshalb Themen, die sowohl Personalentwickler als auch jeden einzelnen Beschäftigten interessieren sollten. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, bedarf es einer spezialisierten fachlichen Ausbildung sowie problemlösungsorientierter und interdisziplinärer Kompetenzen. Individuelle Weiterbildung macht es möglich, auf diese Anforde- rungen zu reagieren. Auch die Erwartungshaltungen gegenüber Führungskräften steigen, vor allem in stark wettbewerbsorientierten Branchen. Führungskräfte müssen Strategie, Prozesse und Organisation ihrer Abteilung und ihres Unterneh- mens regelmäßig prüfen und gegebenenfalls anpassen. Mit starken Kooperations- partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft konzipieren wir Bildungsangebote, die den vielfältigen Ansprüchen unserer unterschiedlichen Kunden gerecht werden. Hochschulabsolventen verbessern ihre Chancen in der heutigen Wissensgesell- schaft häufig durch ein Zweitstudium. Oftmals nutzen sie dieses, um sich auch fachlich neu zu orientieren. Das bbw reagiert mit der Entwicklung angepasster akademischer Weiterbildungsangebote. Diese entstehen an der eigenen Hoch- schule, der Hochschule der Bayerischen Wirtschaft und in Kooperationen mit anderen Hochschulen und Institutionen.Seite 4
  7. 7. Wissenswertes bbw und bfz im Internet: Unternehmen krisensicher übersichtlich und gezielt neu und aktiv managen Unternehmensmärkte optimal ausrichten Zielgruppe: Innovative und international operierende Unternehmen werden auf dem globalen Geschäftsführer, Marktplatz herausgefordert, hochwertige Lösungssysteme (Produkte und Dienst- Inhaber, Einfach zum richtigen Angebot leistungen) zu günstigen Preisen anzubieten, ihre Wettbewerbspositionierung zu Führungskräfte www.bbwbfz-seminare.de langfristig profitabel zu wachsen. sichern und dabei Trainerin: 1. Veranstaltung im Programm auswählen 2. Buchungsnummer im Web eingeben Amida Hemeling Viele Unternehmen erleben steigenden und härteren Wettbewerb, regelrechte Preiskriege, schwankende Auftragseingänge und steigende Kosten. Hinzu kom- Dauer: 1 Tag men die Engpässe an Fachkräften, Ungleichgewicht zwischen Sonder- und Stan- dardprodukten und hohe Qualitätsanforderungen. Preis: Unternehmen krisensicher neu EUR 480,– Im Workshop werden mit Hilfe von Frameworks Systemlösungen für eine krisen- und aktiv managen Unternehmensmärkte optimal ausrichten sichere Marktaufstellung erarbeitet, um ausballancierte und effektive Unterneh- Zielgruppe: Innovative und international operierende Unternehmen werden auf dem globalen Geschäftsführer, Marktplatz herausgefordert, hochwertige Lösungssysteme (Produkte und Dienst- Inhaber, leistungen) zu günstigen Preisen anzubieten, ihre Wettbewerbspositionierung zu Termin 2013/Ort: Führungskräfte sichern und dabei langfristig profitabel zu wachsen. Trainerin: mensprozesse abzubilden und zu etablieren. Amida Hemeling Viele Unternehmen erleben steigenden und härteren Wettbewerb, regelrechte Preiskriege, schwankende Auftragseingänge und steigende Kosten. Hinzu kom- Dauer: ZS-13020 1 Tag men die Engpässe an Fachkräften, Ungleichgewicht zwischen Sonder- und Stan- dardprodukten und hohe Qualitätsanforderungen. Preis: EUR 480,– Im Workshop werden mit Hilfe von Frameworks Systemlösungen für eine krisen- sichere Marktaufstellung erarbeitet, um ausballancierte und effektive Unterneh- 14. März, Termin 2013/Ort: mensprozesse abzubilden und zu etablieren. Eine intensive 1-stündige „One-To-One“-Impuls-Arbeit mit jedem Teilnehmer ZS-13020 14. März, Eine intensive 1-stündige „One-To-One“-Impuls-Arbeit mit jedem Teilnehmer München unterstützt den Transfer in den operativen Alltag. München Inhalte: unterstützt den Transfer in den operativen Alltag. - Level I Erstellung einer „Corporate Road Map“ - Aktuelle Märkte, Globalisierungstrends und zukünftige Entwicklungspotenziale - Internationale und regionale Unternehmenspositionierung und Produkt-Umsatz-Analyse nach Märkten - Der UPT-Monitor (Umsatz-Opportunity-Tracking-Monitor) zur wirtschaftlichen und nachhaltigen Markt-Umsatz-Segmentierung - Ausgeglichene und solide Kapitalmärkte (Projekt- und Auftragsfinanzierung) Inhalte: - Level II Erstellen eines „Risiko Management Radars“ - Risikoportfolio (Regionen, Produktportfolio, Kundensegmente) - Market Map („Moving Forward“- und „Fall Back“-Szenarien) - Event- und Incident-Indikatoren (Monitor zwischen Zentrale und lokalen Stellen, dem eigenen Unternehmen und Partner-Lieferanten) - Level I - Der Compliance-Prozess (Prävention gegen Korruptionsfallen) - Level III Kunden- und Auftragsmanagement/„Best Practices“ - CRM Radar: Clustering aktueller, potenzieller und Erstellung einer „Corporate Road Map“ emergenter Märkte und Kunden - Process Mapping (Auftragsgewinnung, Alliance Management bis hin zum Entscheidungs- und Abwicklungsschritt) - Portfolio Mapping (Reflexion, Pricing, Finanzierung, Festlegung und Angebotsbestimmung), - Aktuelle Märkte, Globalisierungstrends und zukünftige Entwicklungspotenziale - Führung von internationalen Teams (mit/ohne Weisungsbefugnis) und Projekten (Zusammenarbeit mit Allianzpartnern) - Ausschreibungen und öffentliche Projektvergabe - Fallbeispiele und aktuelle Stolpersteine - Internationale und regionale Unternehmenspositionierung Seite 20 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag und Produkt-Umsatz-Analyse nach Märkten - Der UPT-Monitor (Umsatz-Opportunity-Tracking-Monitor) 3. Veranstaltungsinformationen erhalten zur wirtschaftlichen und nachhaltigen Markt-Umsatz-Segmentierung - Ausgeglichene und solide Kapitalmärkte (Projekt- und Auftragsfinanzierung) - Level II Erstellen eines „Risiko Management Radars“ - Risikoportfolio (Regionen, Produktportfolio, Kundensegmente) - Market Map („Moving Forward“- und „Fall Back“-Szenarien) - Event- und Incident-Indikatoren (Monitor zwischen Zentrale und lokalen Stellen dem eigenen Unternehmen und Partner-Lieferanten) - Der Compliance-Prozess (Prävention gegen Korruptionsfallen) Der ProduktFinder - Level III Kernstück unserer WebsiteAuftragsmanagement/„Best Practices“ Kunden- und ist der ProduktFinder. Mit diesem können Sie rele- vante Angebote gezielt zusammenstellen: nach Schwerpunkten, nach einem bestimmtenCRM Radar:Zielgruppen, nach Branchen und nach Organisations- - Thema, nach Clustering aktueller, potenzieller und emergenter Märkte und Kunden bereichen. Das Ergebnis wird als Liste übersichtlich dargestellt. Und mit nur einem Klick ProcessSie detaillierte Informationen – Anmeldung bei Seminaren, - erhalten Mapping (Auftragsgewinnung, Alliance Management Lehrgängen und Veranstaltungen inklusive. bis hin zum Entscheidungs- und Abwicklungsschritt) - Portfolio Mapping (Reflexion, Pricing, Finanzierung,Unser Tipp Die meisten Angebote können Sie auch als Inhouse-Lösung buchen. Dabeifür Firmenkunden: Festlegung und Angebotsbestimmung), werden die angebotenen Fortbildungsmaßnahmen direkt bei Ihnen vor Ort ab-Inhouse-Training - Führung von internationalen Teams (mit/ohne Weisungsbefugnis) gehalten – maßgeschneidert auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse. Die buchbaren und Projekten (Zusammenarbeit mit Allianzpartnern) Angebote sind mit dem entsprechenden Hinweis auf Inhouse-Lösungen gekenn- zeichnet. - Ausschreibungen und öffentliche Projektvergabe - Fallbeispiele und aktuelle Stolpersteine Seite 5
  8. 8. Leonardo da Vinci war von der mathematischen Präzision der Schalen fasziniert: „Das Tier, das in der Muschel wohnt, baut sich seine Wohnung mit Verbindungen und Fugen, einem Dach mit verschiedenen anderen Teilen, genau wie der Mensch in dem Haus, wo er wohnt. Und dieses Tier vergrößert das Haus und das Dach allmählich, je nach Wachstum seines Körpers und seinem Ansatz an den Seiten dieser Schalen.“ (1) Zukunftssicher arbeitet, wer den Entwicklungen nicht hinterherläuft, sondern sie im Rahmen seiner Möglichkeiten mitgestaltet. Stetiges Lernen und Bildung sind dafür die Basis und werden in den Unternehmen zu einer Notwendigkeit – im Management ebenso wie auf allen anderen Ebenen. Fachspezifisches, aufgabenorientiertes Wissen unterliegt einer schnellen Weiterentwicklung. Übergreifende Kenntnisse und persönliche Kompetenzen im Umgang mit Menschen und fremden Kulturen gewinnen an Bedeutung. Daher erweitern wir unsere Leistungs- und Themenfelder und setzen sie in bewährten und modernen Lernformaten um. Es ist gerade die Vernetzung verschiedenster Wissensgebiete, die neue Lösungen, Entwicklungs- und Lernmöglichkeiten und somit die Grundlage für echten Fortschritt schafft. Das Qualifizierungsangebot der bbw-Gruppe befindet sich in einer sich ständig aufbauenden Bewegung und verbindet verschiedene Disziplinen sowohl im Bereich der Offenen Seminare als auch bei den individuell abgestimmten Inhouse-Angeboten. Auf die Qualität der Angebote legt die bbw-Gruppe seit vielen Jahren besonderen Wert und ist nach den Anforderungen der internationalen Norm DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. Die bbw-Gruppe ist Mitglied im Wuppertaler Kreis e. V., dem Dachverband der Weiterbildungseinrichtungen der Wirtschaft.Seite 6
  9. 9. Unsere Angebote Die bbw-Entwicklungsspirale Leistungsfelder Inhalte Methoden- Personalentwicklung - ergeben sich - Casestudies - Coaching- Organisations- aus dem - Einzelarbeit - eLearning entwicklung individuellen - Gruppen - Lehrbrief- Training Bedarf des Kunden - Planspiel - Praxis- Beratung - Rollenspiel - Theorie- Coaching - Test - Präsenz- Prozessbegleitung - Live - Unterricht- Kompetenzmanagement Lernorte Themenfelder Zielgruppen Formate- im Unternehmen - Management - Assistenz - Nachwuchs- - Seminar- im Hotel - Führung - Ausbilder führungskräfte - Lehrgang- Outdoor - Persönliche - Auszubildende - Projektleiter - Veranstaltung- Kombinationen Kompetenzen - Fachkräfte - Trainer - Blended Learning - Personalmanagement - Führungskräfte - Verbände - Studiengang - Demografie - Geschäftsführer - Lern- und Informations- - Inhaber architekturen ... Seite 7
  10. 10. Inhouse-Angebote Praxisorientiert – kompetent – effektiv Kernkompetenz – mit mehr als 40 Jahren Erfahrung kennen wir die Bedürfnisse unserer Kunden. Aufgrund unserer Nähe zu den Unternehmen wissen wir, welche Inhalte am besten ankommen und vermitteln praxisbezogenes Wissen und indivi- duelle Lösungsansätze. Unser Inhouse-Angebot ist unternehmensspezifisch ausge- richtet und damit so vielfältig wie die Fragestellungen in Unternehmen. Das Angebot ist auf die neuesten lernwissenschaftlichen Erkenntnisse abgestimmt. Wir bieten individuell zugeschnittene und umfassende Lösungspakete im Bereich der Personal- und Organisationsentwicklung, Prozessbegleitung, Recruiting und Outplacement. Zwei Alternativen Variante 1 für Ihre Inhouse- Sie buchen Themen aus den offenen Angeboten inhouse mit der Möglichkeit, Trainings Struktur und Inhalte zu modifizieren und individuell auf Ihre betrieblichen Bedürf- nisse abzustimmen. Variante 2 Sie haben Ihren Bildungsbedarf und Ihre Ziele definiert und suchen nach ad- äquaten Lösungen. Struktur, Inhalt und Umfang Ihres individuellen Bildungs- konzepts werden gemeinsam festgelegt, d. h. Sie bringen Ihre betrieblichen Kenntnisse ein und formulieren, wo Sie Abläufe und Strukturen verändern oder rationalisieren wollen, um Ihre Leistungen effektiver und effizienter zu gestalten. Wir entwickeln Konzepte und initiieren Lernprozesse so, dass sich die erforder- lichen Unterbrechungen und Eingriffe im betrieblichen Alltag kompensieren lassen, indem sich die beteiligten Mitarbeiter in den Trainings mit der Lösung von betrieblichen Problemen befassen. Ein hoher Praxistransfer und Lernerfolg: Die Arbeit an konkreten Praxisfällen sowie die Entwicklung individueller Lösungen gewährleisten eine hohe Umsetzbarkeit in die Praxis. Ihre Vorteile Abteilungsübergreifendes Netzwerken: Inhouse-Trainings fördern in einem Unternehmen die Kommunikation unterein- ander. Akzeptanz, Teamgeist und Zusammenarbeit werden auf breiter Basis verbessert und intensiviert. Flexible Termingestaltung Begleitung und Beratung während des gesamten Prozesses Unsere -- Klärung von Ausgangslage, Zielsetzung und Rahmenbedingungen Vorgehensweise -- Bestandsaufnahme, Planung und Entwicklung eines Grobkonzeptes -- Festlegung der Inhalte, der internen Abläufe und der zu berücksichtigenden Rahmenbedingungen -- Durchführung der Inhouse-Trainings -- Begleitung und Nachbereitung der Trainings Inhouse- Unternehmensplanspiel/ Führungskräfte-Trainings/ Mitarbeitergespräche Verhandlungstraining Beispiele Simulation Entwicklungsprogramme implementieren Projektmanagement Leistungsbeurteilungs- Trainings-Programm für MS Office-Seminare gespräche Hochschulabsolventen Trainings für Interkulturelle Trainings, Business English Teilqualifizierung Auszubildende länderspezifisch gew.-techn./kfm.Seite 8
  11. 11. 01 Lern- und Informationsarchitekturen Mit dem Geschäftsfeld "Lern- und Informationsarchitekturen" in der bbw gGmbH bieten wir Ihrem Unternehmen individuelle Beratung bei der Bedarfsermittlung, Entwicklung und Umsetzung von Lern- und Informationsarchitekturen sowie standardisierte Online-Kurse für die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter an. Mit der Entwicklung zur Dienstleistungs-, Wissens- und Informationsgesellschaft sind für Ihr Unternehmen die Erfahrungen und das Wissen der Mitarbeiter zu einem der entscheidenden Wettbewerbsfaktoren geworden. Hierzu hat die rasante Ent- wicklung der Produktions-, Informations- und Kommunikationstechnologien maß- geblich beigetragen. Um den Wettbewerbsvorteil Ihres Unternehmens zu sichern und auszubauen, gewinnen Lern- und Informationsarchitekturen immer mehr an Bedeutung. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die Einführung von Lern- und Informations- architekturen ist in einer dezidiert geplanten und strukturierten Implementation zu sehen. Der Mitarbeiter steht im Mittelpunkt, eine ganzheitliche Perspektive wird eingenommen und das Unternehmen als Ganzes betrachtet. Somit wird eine optimale Voraussetzung geschaffen, um eine erfolgreiche Ein- bettung von Lern- und Informationsarchitekturen in Ihre Weiterbildungslandschaft, den Arbeitsalltag Ihrer Mitarbeiter und nicht zuletzt in die bestehende technische Infrastruktur Ihres Unternehmens zu gewährleisten. Ganz gleich, in welcher Phase Sie mit Ihrer Planung sind – ein gutes Lern- und Informationsarchitekturen-Projekt braucht einen Partner, auf den Sie sich verlassen und mit dem Sie über jedes Detail reden können. Sie vermeiden Risiken, sparen Zeit und bekommen von uns frische Impulse für Ihre strategische Entwicklung, Konzeption und benutzerfreundliche Umsetzung.Leistungsportfolio Im Rahmen unseres ganzheitlichen Beratungsansatzes unterstützen wir Sie in allenBeratung Schritten Ihres Projekts, um die Einführung von Lern- und Informationsarchitektu- ren erfolgreich zu realisieren – angefangen von der Planung und Konzeption, über die technische Realisierung und die praktische Durchführung bis hin zur Evaluation und dem Rollout im gesamten Unternehmen. Unser Beratungsansatz beinhaltet folgende Stufen und Leistungen: Ë Beratungsgespräche Ë Bedarfsermittlung Ë Projektmanage- Learning-Management-System ment-Konzept Ë Angebot Ë Soll-Ist-Vergleich Ë Technische Ë Freischaltung/ Readiness- Ë Didaktisches Installation Einsatz Ë Auswertung der Workshop Konzept Ergebnisse Ë Testphase Ë Akzeptanz- Ë Angebot auf Konzept Lernprogramm (WBT) Grundlage der Ergebnisse Ë Technologisches Ë Entwicklungsphase Ë Freischaltung/ Konzept & Tools Einsatz Ë Auswahlprozess Evaluation Ë Vertragsgestaltung Ë Qualitätsanalyse Ë Wirkungsanalyse Realisierung Realisierung & Prozess- Konzeption & Prozess- begleitung Readiness- begleitung Initialisierung Workshop Pilotphase Echtbetrieb Ansprechpartnerin: Dr. Simone Deschler, Infanteriestraße 8, 80797 München Tel: 089 44108-416, Mobil: 0151 14823709, E-Mail: deschler.simone@bbw.de Seite 9
  12. 12. Wissensmanagement Beispiel aus der Praxis Das Problem Ein mittelständischer Zulieferer für Geräte und Maschinenbau fertigt mit 160 Mitarbeitern mehr als 4000 Produkte für verschiedene Branchen. Das Unternehmen verliert jedoch enorme Summen durch zu hohe Instand- haltungs- und Reparaturkosten – und gefährdet damit langfristig seine Zukunft. Die Ursache Mangelnde Transparenz und ein Wissensstau in den Bereichen Produktion, Fertigung, Beschaffung und Planung. Das Ziel Eine leistungsstarke, perfekt koordinierte Fertigung und eine Kostensenkung von 20 %. Neben hoher Qualität haben Zuverlässigkeit und Termintreue absolute Priorität. Diese Ziele sollten durch den Aufbau einer konkreten Wartungsplanung und der In- stallation einer speziellen Wissensdatenbank, in der jede Maschine verzeichnet ist, erreicht werden. Das Ergebnis Das Wissen des Unternehmens wurde in allen relevanten Abteilungen gesammelt, gesichert und dokumentiert. Alle Mitarbeiter erhielten anschließend Zugang zu dem neu strukturierten Wissen. Know-how sichern – Prozesse optimieren Optimierung in mehreren Schritten Projektgruppe Verantwortung festlegen Schulungsplanung Mitarbeiter aus allen relevanten Abteilungen werden für die Arbeit am Projekt gewonnen. Die Gruppe erhält Rückhalt von der Geschäftsleitung. In einem Kick- Konzepterstellung off wird das Projekt der Gruppe vorgestellt. Fachbetreuung Nach einer speziellen Projektmanagement-Schulung werden die Struktur und der zeitliche Ablauf des Projekts konkretisiert. Die Mitarbeitermotivation wird gefördert durch Eigenverantwortlichkeit und Vertrauen. Wissenslandkarte Know-how dokumentieren Konzepterstellung Die Wissensträger im Unternehmen werden ausfindig gemacht. Nun beginnt die Sammlung aller wichtigen Daten rund um die Maschinen, anschließend werden Fachbetreuung sie gemeinsam bewertet und in eine Access-Datenbank eingegeben. Das Projekt zieht Kreise. Durch den Dialog mit anderen wird die Akzeptanz erhöht. >Seite 10
  13. 13. 01 Wartungspläne Erfahrungen berücksichtigenKonzepterstellung Nachdem alle wichtigen Informationen für die optimale Instandhaltung aufge- zeichnet sind, werden individuelle Wartungspläne für jede Maschine erstellt, um die Maschinenlaufzeiten zu erhöhen. Dabei werden das Handlungswissen und die Erfahrung der Mitarbeiter in der Pro- duktion berücksichtigt. In einer speziellen Dokumentation werden in Zukunft alle Wartungsschritte beschrieben und für die jeweiligen Teams zugänglich gemacht. Die Kommunikation untereinander wird gefördert. Die Qualität der Zusammenarbeit wächst.Wartungs- Wissen zugänglich machendatenbank Zusätzlich zu den Wartungsplänen wird eine Wartungsdatenbank für jedeKonzepterstellung Maschine erstellt. Sie ist systematisch gegliedert in die vier Bereiche:Fachbetreuung -- Maschinendatenbank: Ergänzung durch nichttechnische Daten wie Verkäufer- und Hersteller-Datenbankstruktur angaben, Typenbezeichnung, StandortSchulungsplanung -- Betriebsstoffdatenbank: alle Betriebsstoffe mit Herstellern, Lieferanten, Ersatzprodukten, Jahresbedarf und betroffenen Maschinen -- Ersatzteildatenbank: alle Ersatzteile gelistet -- Wartungspläne Im letzten Schritt werden eine einheitliche Access-Datenbank erstellt, die dazu notwendigen Eingabemasken sowie Bildschirmoberflächen gestaltet und die Mitarbeiter im Umgang mit der neuen Wartungsdatenbank geschult. Durch Schulungen wird die Lernfähigkeit erhöht.Freischaltung Wissen anwendenPilotprojekt Die neue Wartungsdatenbank einschließlich der Wartungspläne geht onlineProjektcontrolling und wird dem Management präsentiert.Analyse Als Folge des Projekts ist im Unternehmen eine intensivere Kommunikation zwischen den Abteilungen zu beobachten.BewertungPerspektive Ziel erreicht Das Projekt ist erfolgreich und wird auf andere Unternehmensbereiche über- tragen. Auf Basis der bisherigen Erfahrungen finden weitere Workshops auf verschiedenen Ebenen statt. Durch die Produktionsoptimierung und die Sicherung Ihres Know-hows werden die Wettbewerbssituation – und somit der Erfolg Ihres Unternehmens – kontinuierlich gestärkt. Ansprechpartnerin: Dr. Simone Deschler, Infanteriestraße 8, 80797 München Tel: 089 44108-416, Mobil: 0151 14823709, E-Mail: deschler.simone@bbw.de Seite 11
  14. 14. Trainingsmanagement Warum externes Alle Bereiche eines Unternehmens unterliegen heute einem großen Kostendruck. Trainingsmanagement? Dies gilt auch für die Personalabteilungen und die Personalentwicklung. Deshalb ste- hen in vielen Unternehmen das Budget, die Kostenstruktur und die Prozesse der HR- Abteilungen auf dem Prüfstand. Umfragen bei Personalmanagern zeigen, dass die Qualitätsverbesserung von HR-Prozessen als strategisches Ziel hoch im Kurs liegt. Als professioneller Trainingsanbieter gehört es zu unserer Kernkompetenz, nicht nur die Weiterbildungsmaßnahme, sondern auch deren Organisation in einem effi- zienten Prozess zu gestalten. Die häufig noch praktizierte Trennung beider Bereiche führt zu unnötigen Reibungsverlusten und lässt viele technische sowie organisatori- sche Möglichkeiten für Effizienzsteigerungen und Kosteneinsparungen ungenutzt. Profitieren Sie von unserer jahrzehntelangen Erfahrung im Trainingsmanagement und setzen Sie auf eine Komplettlösung für Ihren Weiterbildungsbereich. Ihre Vorteile -- Wir entlasten Ihre Personalabteilung und organisieren für Sie das komplette Trai- ningsmanagement: von der Entwicklung maßgeschneiderter Konzepte über die Orga- nisation und Administration von Weiterbildungsmaßnahmen und Kundenevents bis hin zur Durchführung der Veranstaltungen, ihrer Nachbereitung und Evaluation. -- Sie nutzen unsere modernen Technologien, effizienten Prozesse und professionelle Infrastruktur. Das maximiert Ihren Erfolg und steigert die Zufriedenheit der Mitarbeiter. -- Sie können Teilprozesse oder den Gesamtprozess zu uns verlagern. -- Bereits existierende und bewährte Qualifizierungspartner werden in das neue Trainingsmanagement integriert. Unsere Leistungen Mit unserem individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Angebot bieten wir Ihnen ein komplettes Outsourcing des Bereichs Trainingsmanagement. Unsere Leistung umfasst die komplette administrative Abwicklung der gesamten Seminar- und Trainingsorganisation. -- Trainer-Management -- Location-Management -- Teilnehmer-Management -- Bildungsprodukt-Management (Seminare/E-Learning/Webinare/etc.) -- Ressourcen-Management -- Unterlagen-Management Diese Managementfelder sind modular aufgebaut und können an Ihren Bedarf angepasst werden. Ihr Unternehmen entscheidet, welche einzelnen Managementfelder durch uns übernommen werden. Trainingsmanagementsystem Trainer- Location- Teilnehmer- Bildungsprodukt- Ressourcen- Unterlagen- Management Management Management Management Management Management Ansprechpartnerin: Dr. Simone Deschler, Infanteriestraße 8, 80797 München Tel: 089 44108-416, Mobil: 0151 14823709, E-Mail: deschler.simone@bbw.deSeite 12
  15. 15. 01 Leadership Competence Program Menschen und Unternehmen mussten schon immer auf Veränderungen ihres Um- felds reagieren. Bisherige Veränderungen sind jedoch in der Regel langsamer ein- getreten, als das heute der Fall ist: Der Prozess der Globalisierung, die Beschleu- nigung der Kommunikation, die Zunahme von Information und Wissen, neue Tech- nologien und die demographischen Entwicklungen führen zu einem erhöhten Bedarf an Flexibilität und Veränderungsmanagement von Mensch und Unternehmen. Somit werden die Anforderungen an Führungskräfte zunehmend anspruchsvoller. Das Leadership Competence Program unterstützt die Teilnehmer dabei, diesen Herausforderungen wirksam entgegenzutreten.Nutzen für -- Persönliches Wachstum und Umgang mit Veränderungdie Teilnehmer -- Kommunikation in geschäftstypischen Kommunikationssituationen verbessern -- Führungsrollen entwickeln; Führungsinstrumente beherrschen -- Projekte, Prozesse und Qualitätsmanagement professionell und fundiert handhaben -- Unter Stress und in komplexen Situationen handlungs- und führungsfähig bleibenUmsetzung Startsequenz des Trainings ist eine Projektwoche, in der die Teilnehmer ihr Selbst- und Fremdbild erkennen und schärfen, sowie als Gruppe zusammen agieren lernen. Im Fokus stehen die Führungsperson respektive -persönlichkeit, ihr konkretes Tun sowie ihr Bezugsrahmen und ihre Fähigkeiten. Dazu erhalten die Teilnehmer im Rahmen von täglich neuen Projekten Rückmeldung sowohl als Teammitglied als auch als Team- und Projektleiter (in wechselnden Rollen). In fünf zweitägigen Modulen erhalten die Teilnehmer fundierte Informationen zu Führungsaspekten. Darüber hinaus werden Inhalte zu den Themen Projekt-/ Prozessmanagement, Vertrieb und Qualitätsmanagement vermittelt. Mit dem bbw-Planspiel „Sim@ge“ lernen die Teilnehmer anhand einer ­ nter­ U - nehmenssimulation, in konkurrierenden Teams Unternehmensent­ cheidungen s zu treffen und Strategien zu entwickeln. Die Szenarien werden im Laufe des Spiels verändert. 15 Monate Kick-off Projektwoche Präsenz-Trainings in sechs Blöcken Abschluss- veranstaltung -- Kennen und Anwenden - Führung des Persönlichkeitsmodells „MBTI“ - Prozessmanagement -- Etablieren, Führen, Leiten und Zusammen- arbeiten in einem echten Team - Qualitätsmanagement -- Weiche Faktoren von Projekten; - Vertrieb Umgang mit Komplexität und Stress - Ökonomische Grundlagen -- Analysieren und Optimieren von Geschäftspro- zessen; professionelle Kundenberatung (externe wie interne Kunden) Selfstudies Begleitendes Coaching Gerne erläutern wir Ihnen weitere Details in einem persönlichen Gespräch und stehen Ihnen als kompetenter Partner zur Seite. Ansprechpartner: Mario Streit, Max-von-Laue-Straße 9, 86156 Augsburg, Tel.: 0821 56756-15, Fax: 0821 56756-20, E-Mail: streit.mario@bbw.de Seite 13
  16. 16. Demografie Lebensphasenorientierte Personalpolitik Aufgrund des demografischen Wandels mit einhergehender Alterung der Erwerbs- bevölkerung und gleichzeitiger zunehmender Enge auf dem externen Arbeitsmarkt wird es für die Unternehmen immer wichtiger, frühzeitig die bevorstehenden Risi- ken zu meistern: Sie sollten so früh wie möglich handeln, ihre Mitarbeiterpoten- ziale betriebsintern besser nutzen und gleichzeitig gezielt neue Mitarbeiter akqui- rieren, soweit noch möglich. Mit der lebensphasenorientierten Personalpolitik verfolgen Unternehmen das Ziel, ihre Mitarbeiter durch passende Rahmenbedingungen und Förderstrukturen in jeder Lebensphase leistungsfähig, leistungsbereit und motiviert zu halten. Die Ansatzpunkte für betriebliches Handeln im Rahmen der lebensphasenorientierten Personalpolitik lassen sich in folgende Handlungsfelder einordnen: Gesundheitsförderung Kompetenzmanagement psychische notwendiges und physische Wissen Gesundheit und Können erhalten sichern Leistungs- Arbeitsorganisation fähigkeit Personalgewinnung und -gestaltung Tätigkeit Motivation und -bindung leistungs- und und Eigenver- lernförderlich antwortung gestalten fördern Führung und Unternehmenskultur Exemplarischer Ablauf eines betrieblichen Demografie-Projektes Wir beraten, unterstützen und begleiten Sie in Ihren Projekten. Dabei sind und bleiben Sie als Kunde der Experte für Ihr Unternehmen, das niemand besser kennt als Sie selbst und Ihre Mitarbeiter. Sie profitieren von unserem Expertenwissen und unseren langjährigen Erfahrungen. Wir unterstützen Ihre Problemlösungskompetenz im Unternehmen primär mit den Formaten Workshops und Expertengespräche auf Leitungs- bzw. Projektebene. Im Einzelfall geben wir zur Unterstützung des Prozessverlaufs fachliche Expertise zu konkreten Problemstellungen.Seite 14
  17. 17. 01 Abschluss der Umsetzung und externen Beratung Erstellen und Begleitung des Analyse Besprechen des Betriebskonzepts Vorgespräch mit der des Status quo individuellen Geschäftsführung im Unternehmen Konzepts und Personalleitung Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Kontinuierliche Prozessbegleitung zur QualitätssicherungStufe 1 In Vorgesprächen klären wir mit der Geschäftsführung und PersonalleitungVorgespräch gemeinsam die Situation, Motive und Ziele des Projektes.Stufe 2 Wie sieht die Arbeitskräfteentwicklung in Ihrem Unternehmen aus?Betriebscheck Um ein genaues Bild zu erhalten, ist die Erstellung einer Analyse des Status quo im Unternehmen hilfreich. Eine Altersstrukturanalyse sowie die Analyse aller Konzepte und Instrumente entlang der Prozesskette des Personalmanagements mit Stärken- und Schwächen-Profil tragen zur Verdeutlichung bei.Stufe 3 Gemeinsam mit Ihnen erarbeiten wir ein Handlungskonzept. Dabei wählen wirHandlungskonzept geeignete Maßnahmen für Ihre spezielle Unternehmenssituation aus und passen diese an Ihren individuellen Bedarf an.Stufe 4 Für Ihre ausgewählten Mitarbeiter/-innen führen wir die geplanten MaßnahmenMaßnahmen durch.im Projekt Auszug aus unserem Maßnahmekatalog: -- Gründung eines Gesundheitsteams -- Workshops für Führungskräfte -- Mitarbeiter-Befragung "Psycho-Screening": Durchführung, Auswertung und Ableitung von weiteren Maßnahmen -- Arbeitsplatzanalyse "Ergo-Check" -- Installation eines Bewegungstrainings mit tätigkeitsspefizischem Inhalt -- Schulungen für Linienbetreuer -- Unterstützung bei der Umgestaltung von Arbeitsplätzen -- Workshop zur gemeinsamen Ideenfindung/Einbindung der Führungskräfte zum Thema Demografie -- Strukturierte Arbeitsplatzanalyse/Ergonomielandkarte -- Vorbeugung: Burnout-Konzept -- Gesamtkonzept-Qualifizierungsmatrix, verknüpft mit Einarbeitungsprozess, Demografie, Gefährdungsaspekten -- Sensibilisierung der Führungskräfte unter Einsatz unterschiedlicher Methoden -- Medizinische Vorsorge/Früherkennung/Gesundheitsberatung -- KompetenzmodelleStufe 5 Zusätzlich unterstützen wir Sie bei der Auswahl und Einführung weiterer Maß-Abschluss nahmen, die Sie in Ihre Strukturen und Prozesse integrieren. Dabei kann es sich um Maßnahmen wie z. B. die Einführung eines Arbeitskreises Demografie, die Einführung von Zukunftsgesprächen und die Weiterentwicklung von Verbesserungsteams handeln. Ansprechpartnerin: Mira Bernhart, Londonstr. 20, 97424 Schweinfurt, Tel.: 09721 1724-43, E-Mail: bernhart.mira@sw.bbw.de Seite 15
  18. 18. Wissen verknüpfen Im Center of Excellence verbinden wir fachliche Disziplinen und Soft Skills zu einem erfolgreichen Gesamtkonzept. Denn reines Fachwissen reicht längst nicht mehr aus, um in der komplexen Arbeitswelt voranzukommen. Für diesen Erfolg erstellen wir eine genau Analyse der Bedürfnisse und Problemfelder unserer Kunden und ent- wickeln zielorientierte Lösungen. Mit didaktisch und methodisch adäquaten Trainings und Lehrgängen tragen wir unseren Teil zu einem gesunden und funktionierenden Betriebsorganismus bei.Seite 16
  19. 19. 18 - 29 Management 02 30 - 49 Führung und Zusammenarbeit 03 50 - 67 Personalmanagement 04 68 - 79 Ausbildungsmanagement 05 80 - 95 Persönliche Kompetenzen 06 96 - 103 Produktionsmanagement und Logistik, 104 - 09 1 Projekt- und Prozessmanagement 07 110 - 125 Interkulturelle Kompetenz und Sprachen 08 Seite 17
  20. 20. „Worin liegt die eigentliche Rolle des Managements? Im intelligenten Reagieren auf Veränderungen.“ Jean-Jacques Servan-Schreiber, französischer Journalist und Politiker Der Manager bestimmt den Weg des Unternehmens oder eines bestimmten Bereichs, er plant und sichert dessen Zukunft. Er muss klar und schnell entscheiden und gleichzeitig so unterschiedliche Faktoren wie die gesamtwirtschaftliche Entwicklung, den Wettbewerb, die Ressourcen und die Mitarbeiterverantwortung im Auge behalten. Denn die Konkurrenz schläft nicht und die Geschwindigkeit, mit der Wissen in Ergebnisse transformiert wird, ist ein entscheidender Wettbewerbsfaktor. Darüber hinaus ist der Manager im Spannungsfeld von Mitarbeitern, Lieferanten, Kunden und Banken oft enormem Druck ausgesetzt, dem er nur mit entsprechenden Werkzeugen und einem starken Selbst­ bewusstsein standhalten kann. Dabei helfen Management-Instrumente und die Entwicklung emotionaler und psychischer Fähigkeiten.Seite 18
  21. 21. Management 02 Unternehmen krisensicher und aktiv managen 20 neu Business-Etikette und Öffentlichkeitsarbeit im internationalen Umfeld 21 neu Erfolgsfaktor „Management“ in Phasen der Veränderung und Neuorientierung 22 Gesundheit als Wettbewerbsfaktor 23 Effizient Ideen entwickeln – marktorientierte Innovationsmanagement-Methoden 24 neu Aufbau und Management von Kooperationen 24 neuVon der Natur lernen Bionisches hochachtsames Organisationsmanagement 25Spezial Managementwissen – kompakt, intensiv, nachhaltig 26 neu Unternehmensplanspiel „Sim@ge“ 28 Seite 19
  22. 22. Unternehmen krisensicher neu und aktiv managen Unternehmensmärkte optimal ausrichten Zielgruppe: Innovative und international operierende Unternehmen werden auf dem globalen Geschäftsführer, Marktplatz herausgefordert, hochwertige Lösungssysteme (Produkte und Dienst- Inhaber, leistungen) zu günstigen Preisen anzubieten, ihre Wettbewerbspositionierung zu Führungskräfte sichern und dabei langfristig profitabel zu wachsen. Trainerin: Amida Hemeling Viele Unternehmen erleben steigenden und härteren Wettbewerb, regelrechte Preiskriege, schwankende Auftragseingänge und steigende Kosten. Hinzu kom- Dauer: 1 Tag men die Engpässe an Fachkräften, das Ungleichgewicht zwischen Sonder- und Standardprodukten und hohe Qualitätsanforderungen. Preis: EUR 480,– Im Workshop werden mit Hilfe von Frameworks Systemlösungen für eine krisen- Termin 2013/Ort: sichere Marktaufstellung erarbeitet, um ausbalancierte und effektive Unterneh- ZS-13020 mensprozesse abzubilden und zu etablieren. 14. März, Eine intensive einstündige „One-To-One“-Impuls-Arbeit mit jedem Teilnehmer München unterstützt den Transfer in den operativen Alltag. Inhalte: -- Level I Erstellung einer „Corporate Road Map“ -- Aktuelle Märkte, Globalisierungstrends und zukünftige Entwicklungspotenziale -- Internationale und regionale Unternehmenspositionierung und Produkt-Umsatz-Analyse nach Märkten -- Der UPT-Monitor (Umsatz-Opportunity-Tracking-Monitor) zur wirtschaftlichen und nachhaltigen Markt-Umsatz-Segmentierung -- Ausgeglichene und solide Kapitalmärkte (Projekt- und Auftragsfinanzierung) -- Level II Erstellen eines „Risiko Management Radars“ -- Risikoportfolio (Regionen, Produktportfolio, Kundensegmente) -- Market Map („Moving Forward“- und „Fall Back“-Szenarien) -- Event- und Incident-Indikatoren (Monitor zwischen Zentrale und lokalen Stellen, dem eigenen Unternehmen und Partner-Lieferanten) -- Der Compliance-Prozess (Prävention gegen Korruptionsfallen) -- Level III Kunden- und Auftragsmanagement/„Best Practices“ -- CRM Radar: Clustering aktueller, potenzieller und emergenter Märkte und Kunden -- Process Mapping (Auftragsgewinnung, Alliance Management bis hin zum Entscheidungs- und Abwicklungsschritt) -- Portfolio Mapping (Reflexion, Pricing, Finanzierung, Festlegung und Angebotsbestimmung), -- Führung von internationalen Teams (mit/ohne Weisungsbefugnis) und Projekten (Zusammenarbeit mit Allianzpartnern) -- Ausschreibungen und öffentliche Projektvergabe -- Fallbeispiele und aktuelle StolpersteineSeite 20 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  23. 23. Management 02 Business-Etikette und Öffentlichkeits- neu arbeit im internationalen UmfeldZielgruppe: Unternehmen werden zunehmend globaler. Nicht nur die Kunden oder Partner,Geschäftsführer, sondern auch Anteilseigner deutscher Unternehmen stammen längst nicht mehrInhaber, nur aus Deutschland oder Europa. Neben den USA und Japan kommen die PartnerFührungskräfte,Nachwuchsführungskräfte, vieler Unternehmen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi-Arabien,Projektleiter Russland, Indien und vielen weiteren Ländern. Sie machen ihren Einfluss auf die Unternehmensausrichtung geltend. Da die Unternehmen sich auch weiterhinTrainerin:Amida Hemeling global entwickeln werden, brauchen sie Führungskräfte, die multinationale und -laterale Teams zusammenbringen.Dauer:1 Tag Im Seminar lernen die Teilnehmer, internationale Partnerschaften und Gesamt- beziehungen genauso selbstsicher und gewandt zu managen wie in ihremPreis:EUR 480,– heimischen Unternehmensfeld. Sie werden auf vielfältige Märkte, Akteure und Anforderungen eingestellt und erarbeiten gemeinsam einen Fahrplan für ihreTermin 2013/Ort: internationalen Vorhaben.ZS-1302126. September,München Inhalte: -- The Way of Doing international Business -- Aktuelle, bevorzugte Märkte und vorherrschende Business-Etikette -- Screening-Merkmale und Checklisten unter Business-Verantwortlichen -- Eine Frage des Standings -- Beiträge und Vorträge gekonnt auswählen und anbringen -- Lokale und internationale öffentlich-rechtliche Institutionen und deren Bedeutung -- Dos und Donts in Business und Öffentlichkeit -- Negotiations und Agreements finanzieren -- Bedeutung und Umgang mit „Deal Points“ und „Deal Breakers“ -- „Die Welt spricht nicht Deutsch, kauft aber deutsche Technologie“ – Vor- und Nachteile erkennen und zentrieren -- Weg zum Win-win-Ziel Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 21
  24. 24. Erfolgsfaktor „Management“ in Phasen der Veränderung und Neuorientierung Zielgruppe: Unternehmen sehen sich heute großen Herausforderungen gegenüber: Kosten- Geschäftsführer, druck, zunehmender Wettbewerb, anspruchsvollere Kunden u.v.m. machen tief- Inhaber, greifende Veränderungen notwendig. Die damit einhergehenden Wandlungen Führungskräfte, Fachkräfte betreffen nicht nur Strukturen und Abläufe, sondern häufig auch Kultur und Selbstverständnis. Trainer: Michael Zirlik Unternehmen, die diesen Wandel nicht nur als notwendiges Übel, sondern auch Dauer: als echte Chance begreifen, achten dabei nicht nur auf die „technischen“ Aspekte 1 Tag dieser Veränderungen, sondern stellen sich auch die Frage, welche Rolle dem Faktor „Führung“ dabei zukommt. Preis: EUR 480,– Zu diesem Themenkomplex möchte die vorliegende Veranstaltung Denkanstöße Termin 2013/Ort: liefern, zur kritischen Diskussion und Reflexion anregen und die Möglichkeit einer ZS-13022 ersten Standortbestimmung hinsichtlich der eigenen Organisation anbieten. 21. Februar, Augsburg Inhalte: -- Aktuelle Anforderungen an die Veränderungsfähigkeit von Unternehmen heute -- Aktuelle Anlässe für Veränderung -- Veränderungsfähigkeit als Wettbewerbsfaktor -- Von der Struktur zur Kultur – Auswirkung von Veränderung auf verschiedene Managementelemente -- Gesetzmäßigkeiten im Change-Prozess – (wie) sind Veränderungen steuerbar? -- Ein systemisches Verständnis von Veränderungsdynamik -- Erfolgsstrategien für wirksames Change-Management -- Phasen im Veränderungsprozess und deren Implikationen für Führung und Management -- Widerspruchsmanagement -- Führung und Wertschöpfung -- Veränderung, Wertschöpfung, Führung – welche Zusammenhänge gibt es? -- Wie beeinflussen Leitungskräfte Qualität und Produktivität? Welche Entwicklungspotenziale gibt es dabei? -- Welche besonderen Anforderungen entstehen aus Veränderung und Neuorientierung an Führungskräfte? -- Welche Erklärungsmodelle für erfolgreiche Führung sind künftig (noch) geeignet? -- Führung und Veränderungsmanagement -- Von der Organisationsentwicklung zum modernen Transformationsmanagement -- Zur (Psycho-)Dynamik von Veränderungsprozessen – welche Rolle(n) spielt dabei die Führungskraft? -- Förderliche Haltungen für Führungskräfte im Wandel -- Umgang mit De-Motivation und WiderstandSeite 22 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  25. 25. Management 02 Gesundheit als WettbewerbsfaktorZielgruppe: Die sich abzeichnenden demografischen Veränderungen in der Erwerbswelt erfordernGeschäftsführer, eine umfassende Betrachtung der Arbeitsbedingungen zum Ziele der GesunderhaltungPersonalleiter, der Mitarbeiter.BetriebsleiterTrainer: Technische Entwicklungen haben viele Arbeitsabläufe im Betrieb erleichtert.Rainer Theile, Gesundheitsrisiken durch schwere körperliche Arbeit und ergonomisch problema-Dieter Feulner tische Arbeitsplätze sind deutlich reduziert, während GesundheitsgefährdungenDauer: aufgrund schnellerer und komplexerer Arbeitsprozesse sowie durch zeitliche Verdich-2 Tage tungen am Arbeitsplatz markant zugenommen haben.Preis: Maßnahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) sind heute einEUR 890,– wichtiges Thema für eine demografieorientierte Personalpolitik und die Wettbewerbs-Termin 2013/Ort: fähigkeit von Unternehmen. Der Wille und die Bereitstellung der Ressourcen ist eineZS-13023-1 der zentralen Aufgaben des Managements, damit die Umsetzung vor Ort durch Füh-12/13. März, rungskräfte und Mitarbeiter nachhaltig und authentisch stattfinden kann.Nürnberg In diesem Seminar diskutieren Sie Vorteile, Wege und Erfolgsvoraussetzungen fürZS-13023-208/09. Oktober, die Implementierung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements und lernen dasNürnberg Prinzip der „Gesunden Führung“ kennen. Sie können erste Maßnahmen für Ihre Unter- nehmenspraxis ableiten. Inhalte: -- Antizipation des demografischen Wandels -- Ziele und Chancen des BGM und Erfolgsfaktoren für Nachhaltigkeit -- Rolle und Aufgabe des Managements bei der Implementierung und Kontinuitätssicherung von BGM -- Gesundes Führen – Umsetzung und Nutzen dieses Prinzips in Unternehmen -- Einfluss von Führung und Zusammenarbeit auf die Anwesenheitsquote und die Motivation von Mitarbeitern -- Verbesserung der Arbeitsorganisation und der Arbeitsbedingungen (Verhältnisprävention) -- Stärkung des Gesundheitsbewusstseins der Mitarbeiter (Verhaltensprävention) nach dem Prinzip der Selbstverantwortung -- Aktive Beteiligung der Mitarbeiter an betrieblichen Gesundheitsmaßnahmen -- Fehlzeitenstrukturanalyse im Unternehmen: reine Statistik oder ein lebendiges Tool mit systematischen Ableitungen von effektiven Maßnahmen? -- Die Säulen des Anwesenheitsmanagements -- Erfolgsfaktor: Mitarbeiterbeteiligung/Mitarbeiterverantwortung -- BGM und Antworten auf die demografische Entwicklung: Umgang mit älteren Mitarbeitern -- Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM): Die Philosophie dahinter ist entscheidend. Imagegestaltung und Erfolgsfaktoren -- Das BGM-Steuerungsgremium: Arbeitskreis Gesundheit – Aufgaben und Kompetenzen -- Integration des BGM in bestehende Systeme wie QM, Umwelt- und Arbeitsschutz, KVP -- Erfahrungsberichte aus Unternehmen und Projekten zu praktiziertem BGM -- Handlungsfelder und Überlegungen zu ersten Maßnahmen für das eigene Unternehmen Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 23
  26. 26. Effizient Ideen entwickeln – neu marktorientierte Innovationsmanagement- Methoden Effiziente, markt- und kundenorientierte Methoden zur Generierung von Ideen sowie deren Bewertung Zielgruppe: Viele Unternehmen verfügen heute über einen detailliert gestalteten Prozess, um Geschäftsführer, einmal identifizierte Ideen effizient in Produkte zu überführen (Stage-Gate-Prozess). Inhaber, Führungskräfte, Der dabei häufig verfolgte Ansatz, möglichst viele Ideen z. B. mittels Kreativitäts- Nachwuchsführungskräfte, methoden zu generieren („Qualität aus Quantität“), führt allerdings dazu, dass Projektleiter, viele Bewertungen und Entwicklungen bis hin zur Phase der Prototypenentwick- Fachkräfte lung vorgenommen werden müssen, was der Idee eines „leanen Innnovations- Trainer: managements“ widerspricht. Prof. Dr. Thomas Abele Siegfried Lettmann Dieses Seminar widmet sich dem Thema, wie mittels markt- und kundenorien- tierter Methoden Suchfelder für Ideen sinnvoll identifiziert („Wo sollte ich nach Dauer: ½ Tag neuen Ideen suchen?“) und die „besten“ Ideen herausgefiltert werden können. Preis: Mit Hilfe der vorgestellten Methoden können die Teilnehmer den eigenen Inno- EUR 300,– vationsprozess optimieren, um effizient und mit einer hohen Erfolgswahrschein- Termin 2013/Ort: lichkeit überlegene Lösungen anzubieten. ZS-13024-1 23. April, Inhalte: Nürnberg -- Die Teilnehmer lernen und erfahren mehr über ZS-13024-2 14. November, -- VOC – Voice of the Customer München -- Design Thinking -- Outcome-Driven Innovation Integraler Bestandteil dieses Seminars ist die Vorstellung von Best-Practice-Beispielen. Aufbau und Management neu von Kooperationen Zielgruppe: Es ist kein einfacher Weg von einem unverbindlichen Networking zu einer funktio- Geschäftsführer, Inhaber, nierenden Kooperation, in der verschiedene Partner gemeinsam Aufträge abwickeln Führungskräfte, oder Forschungsprojekte durchführen oder Personal qualifizieren. Wenn allerdings Nachwuchsführungskräfte, Projektleiter die Kooperationen funktionieren, sind sie ein Gewinn für alle Beteiligten. Trainerin: Das Seminar bietet Ihnen praxiserprobte Grundlagen für den erfolgreichen Aufbau Dr. Gitte Händel von Kooperationen und deren Moderation. Dauer: ½ Tag Inhalte: Preis: -- Netzwerk versus Kooperation: Unterschiede in Struktur und Verbindlichkeit EUR 300,– -- Aufbau von Kooperationen: von der Zielfindung bis zum Kooperationsvertrag Termin 2013/Ort: -- Moderation von Kooperationen: Beispiele für Highlights, Fallstricke, Konflikte ZS-13025-1 -- Die große Herausforderung für Kooperationen: 07. Februar, Augsburg die Kooperationsfähigkeit der Partner ZS-13025-2 21. November, NürnbergSeite 24 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag
  27. 27. Von der Natur lernen Management 02 Bionisches hochachtsames Organisationsmanagement Komplexe Problem-Zusammenhänge erkennen und fehlervorbeugend lösenZielgruppe: Unternehmen und deren Organisationen sind soziale offene Systeme, die bei derGeschäftsführer, Entwicklung ihrer Ziele mit der komplexen Unternehmensumwelt interagieren!FührungskräfteTrainer: Wie fähig und flexibel ist das vorherrschende Managementsystem, um vernetzteDr. Udo Küppers Zusammenhänge bei zunehmender Komplexität hinreichend genau zu erfassen, um darauf werthaltig und problemvorbeugend zu reagieren?Dauer:1 Tag Das „Unternehmen“ NATUR mit Myriaden von Arbeitern, Gesellschaften, Koope-Preis: rationen, Konfrontationen, Produkten und Prozessen stützt sich auf langzeitbe-EUR 480,– währte Organisationsstrukturen unter Einbeziehung hocheffizienter und hoch- effektiver Kriterien für Qualität und Quantität.Termin 2013/Ort:ZS-13026-1 Welche Prinzipien liegen diesen außerordentlichen Leistungen zugrunde?15. März, Wie können wir in Unternehmen davon vorteilhaft und fehlertolerant profitieren?München Welche technischen und methodischen Instrumente stehen uns zur Verfügung,ZS-13026-2 um achtsame Organisationen zu realisieren, zu stärken und weiterzuentwickeln?28. September,München Diese und weitere Fragen werden diskutiert und durch viele Beispiele veranschaulicht. Inhalte: Bionische hochachtsame Unternehmens- organisation in komplexer Umwelt -- Grundverständnis für Komplexität und ihre Zusammenhänge -- Korrespondenz des Lernens: Ökonomisierung versus Ökosystemisierung -- Kausale kostenorientierte „Reparatur“-Organisation versus systemische wertorientierte „Nachhaltigkeits“-Organisation -- Systemisches Denken und Handeln in problemrealistischen Wirkungsnetz-Organisationen -- Was Unternehmen aus Wirkungsnetzen lernen können -- Der Wirkungsfaktor VERHALTEN in bionischer hochachtsamer Organisation -- Die „O3-Synthese“ Computerunterstützte Präsentation und Modellierung -- Praxisbeispiele bionischer hochachtsamer Organisationen im komplexen Aufgaben und deren Lösungen -- Überblick über verschiedene Computer-Programme zur Nutzung in komplexen Organisationen Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag Seite 25
  28. 28. Spezial Managementwissen – neu kompakt, intensiv, nachhaltig Kompakt in sechs Tagen Zielgruppe: Das Konzept ist maßgeschneidert für ambitionierte Nachwuchsführungskräfte, Führungskräfte, Spezialisten und Ingenieure, die ihr Wirtschaftswissen auffrischen wollen und sich Nachwuchsführungskräfte, für eine höhere Management-Funktion qualifizieren oder – sofern sie diese bereits Fachkräfte innehaben – die Grundlagen noch einmal in systematischer Weise aufarbeiten Trainer: wollen. Dr. Wolfgang Messner Auch wer im Technologie- und Informationsbereich Führungsverantwortung über- Dauer: 3 x 2 Tage nehmen will, braucht neben seinem fundierten Fachwissen noch zusätzliches Managementwissen. Neben Fachkompetenz ist es das souveräne Beherrschen Preis: des Führungs- und Managementhandwerks, das den Unterschied macht: Denn EUR 2.400,– nur wer führen kann, ist in der Lage, seine Konzepte und Pläne wirkungsvoll Termin 2013/Ort: umzusetzen und resultatorientierte Entscheidungen durchzusetzen. ZS-13027 Block 1 Das Programm beinhaltet in einem kompakten, aber sehr intensiven Schulungs- 14./15. März, programm mit dreimal zwei Präsenztagen ausgewählte und für die Praxis rele- München vante Grundlagen der Betriebswirtschaft und des Managements. Sie werden die Block 2 erlernten Methoden sofort bei der Diskussion von Fallstudien und Praxisbeispielen 13./14. Mai, einüben und damit verinnerlichen. Ein Herausstellungsmerkmal erfolgreicher Füh- München rungskräfte ist die Fähigkeit, das Unternehmen und das Marktumfeld stets aus Block 3 wechselnden Perspektiven und disziplinübergreifend zu analysieren. Nur wenn 15./16. Juli, man Herausforderungen aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet, können München wichtige Zusammenhänge erkannt, die richtigen Maßnahmen abgeleitet und die richtigen Entscheidungen getroffen werden. Die Teilnehmer -- erkennen Zusammenhänge einer modernen Unternehmensführung, die auf Zukunftssicherung und Gegenwartsoptimierung ausgerichtet ist -- verstehen die Prinzipien und Mechanismen des Strategischen Managements und des modernen Marketings und lernen die den Markterfolg bestimmenden Faktoren kennen -- durchschauen die Zusammenhänge des Finanz- und Rechnungswesens -- steigern ihre soziale Kompetenz und verbessern ihre Kommunikationsfähigkeit Die Teilnehmer sind in der Lage -- auf der Basis des Verständnisses von Märkten, Kunden, Technologien und Wettbewerb sinnvolle Konzepte und Geschäftsmodelle zu entwickeln -- eigene Beiträge zur Umsetzung strategischer Vorgaben zu leisten -- Marketing-Pläne zu erstellen und Programme zur Kundenbindung zu entwerfen -- wirkungsvolle Beiträge zur Erreichung finanzieller Ziele zu formulieren -- Bedingungen zu schaffen, die effektives, zielgerichtetes Arbeiten und Effizienz ermöglichenSeite 26 Preise zzgl. EUR 40,– bis 60,– Tagungspauschale pro Tag

×