Your SlideShare is downloading. ×
0
Vo6 2010neu
Vo6 2010neu
Vo6 2010neu
Vo6 2010neu
Vo6 2010neu
Vo6 2010neu
Vo6 2010neu
Vo6 2010neu
Vo6 2010neu
Vo6 2010neu
Vo6 2010neu
Vo6 2010neu
Vo6 2010neu
Vo6 2010neu
Vo6 2010neu
Vo6 2010neu
Vo6 2010neu
Vo6 2010neu
Vo6 2010neu
Vo6 2010neu
Vo6 2010neu
Vo6 2010neu
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Vo6 2010neu

528

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
528
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide
  • Begrüßung Woher? Semester? Alle KSA? Geschichte? Methoden? Was sind Methoden der KSA?? Wozu gibt es die/woazu braucht man Methoden?? Welche gibt es?? 2 Probleme Nicht wirklich weiss was KSA iast … Methoden? Ziel der Einheit: Organisation und Überblick?? Lernplattform?
  • Ein Beispiel ist die Nutzung von MMS. Eine mögliche Trichterfrage wäre, ob die Person ein Handy besitzt, wenn ja, vielleicht welcher Anbieter und letztendlich, ob damit SMS oder MMS versandt werden. Erst dann ist die Testperson in der Lage, verwertbare Daten zu liefern. Filterfragen werden ähnlich eingesetzt, nur werden durch sie Testpersonen in Kategorien eingeteilt, wie zB "o2 Kunden, vodafone Kunden, eplus Kunden", wo in separaten Frageblöcken mehr spezifische Details erfragt werden können. Filter- und Trichterfragen machen den Aufbau eines Fragebogens kompliziert, da Teile übersprungen werden müssen und vielleicht ganz andere Voraussetzungen gelten, die Fehleranfällig sind (z.B. neue Seiten zücken etc.)
  • Transcript

    • 1. VO Einführung in die Methoden der Kultur- und Sozialanthropologie 6.Einheit Methoden der Datenerhebung und Arten von Daten: Einführung und Überblick
    • 2. Qualitative Qualitätskriterien <ul><li>Transparenz und Nachvollziehbarkeit </li></ul><ul><li>Dies meint den Forschungsprozess explizit zu machen , die einzelnen Schritte und zentralen Entscheidungen zu verdeutlichen. </li></ul><ul><li>Prozesshaftigkeit und Offenheit </li></ul><ul><li>Ein zentrales Kriterium qualitativer Forschungsprozesse ist der nicht im Vorfeld festgelegte Forschungsablauf, sondern die offene Prozesshaftigkeit der Forschung in Auseinandersetzung mit dem untersuchten Feld. Offenheit bezieht sich allerdings nicht nur auf den Forschungsprozess, sondern auch auf die Ergebnisoffenheit Theorie und Hypothesen entwickelnder Forschung. </li></ul><ul><li>Flexibilität </li></ul><ul><li>Aus diesen beiden Kriterien ergibt sich die Notwendigkeit der Flexibilität im Rahmen qualitativer Sozialforschung im Sinne einer permanenten Anpassung an neue bzw. veränderte Bedingungen und Erkenntnisse. </li></ul><ul><li>Kommunikation als Basis </li></ul><ul><li>Im Rahmen qualitativer, insbesondere ethnographischer Forschung werden das Ausmaß und die Intensität der kommunikativen Beziehung zum untersuchten Feld zu einem zentralen Qualitätskriterium. Diese kommunikative Beziehung kann im Sinne einer kommunikativen Validierung auch zu einer Überprüfung der Ergebnisse durch die Untersuchten vor Ort führen. </li></ul><ul><li>Authentizität </li></ul><ul><li>wurde mit den Äußerungen der Untersuchten und deren Wertstrukturen sorgfältig umgegangen, wurden die multiplen Konstruktionen der Untersuchten angemessen erhoben, und diese kommunikativ validiert. </li></ul>
    • 3. Qualitative Qualitätskriterien <ul><li>Triangulation </li></ul><ul><li>Der Einsatz verschiedener Methoden, Theorien und Daten wurde lange Zeit als ein Kriterium zur Erhöhung der Gültigkeit (Validität) betrachtet. Dabei ging man davon aus, dass Daten die mittels verschiedner Methoden (z.B. quantitativer Fragebogen, teilnehmende Beobachtung) erhoben wurden und auf die gleichen Phänomene und Besonderheiten verweisen, besonders gültig seien. Eine andere Auffassung, die insbesondere auch für die ethnographische Feldforschung relevant ist, geht im Gegensatz dazu davon aus, dass Triangulation zu einer breiteren Dokumentation und zu einem umfassenderen Verständnis des Untersuchungsgegenstandes führt. </li></ul><ul><li>Plausibilität </li></ul><ul><li>Plausibilität wird in der qualitativen Sozialforschung im Sinne einer intersubjektiven Nachvollziehbarkeit des Forschungsprozesses und der daraus folgenden Bewertung der Ergebnisse verstanden. Dies steht im Gegensatz zu einer Überprüfbarkeit und Replizierbarkeit quantitativer Untersuchungen und trägt dem Umstand Rechnung, dass eine identische Wiederholung einer Untersuchung wegen der begrenzten Standardisierbarkeit qualitativer Forschungsvorhaben nicht möglich ist. </li></ul><ul><li>Gegenstandsangemessenheit </li></ul><ul><li>Das Kriterium der Gegenstandsangemessenheit bezieht sich nicht nur auf die Datenerhebung und die Methodenauswahl, sondern auf den gesamten Forschungsprozess und besagt, dass Forschungsprozesse insbesondere dann qualitätsvoll sind, wenn sie sich auf eine angemessene und verständnisorientierte Art und Weise dem Feld annähern. </li></ul><ul><li>Limitation </li></ul><ul><li>Unter Limitation versteht man die Notwendigkeit die Grenzen der Aussagen anzugeben, die in Forschungsberichte Eingang finden. Es geht also darum, den Geltungsbereich und das Ausmaß der Verallgemeinerbarkeit von Aussagen, Hypothesen und Theorien explizit zu machen. </li></ul>
    • 4. Kernbereich eines Forschungsprojektes besteht in der In-Beziehungsetzung von Theorien Begriffe Methoden Daten
    • 5. „ Methode“ „Methodik“ „Methodologie“ <ul><li>Methoden der Datenerhebung </li></ul><ul><li>Analysemethoden </li></ul><ul><li>Methodik : Gesamtheit der Techniken der wissenschaftlichen Vorgehensweisen </li></ul><ul><li>Methodologie: ist die Lehre von den wissenschaftlichen Methoden . </li></ul><ul><ul><li>Kriterien, welche Methode für eine bestimmte Anwendung geeignet ist </li></ul></ul><ul><ul><li>warum eine bestimmte Methode angewandt werden muss </li></ul></ul><ul><ul><li>wieso eine bestimmte Methode angewendet wird und keine andere. </li></ul></ul><ul><li>Methodologie wird auch unpräzise für „Methodik“ gebraucht ( Die vorliegende Studie bedient sich folgender Methodologie…) </li></ul><ul><ul><li>Diese Unterscheidung existiert im Englischen nicht </li></ul></ul>
    • 6. Kernbereich eines Forschungsprojektes besteht in der In-Beziehungsetzung von Theorien Begriffe strukturiert Methoden offen quantitativ Daten qualitativ
    • 7. Methoden der Datenerhebung <ul><li>Welche gibt es? Was kann tun um zu Daten zu kommen? </li></ul>
    • 8. &nbsp;
    • 9. Methoden der Datenerhebung <ul><li>Spezifische Anwendungen und Weiterentwicklungen von Alltagsstrategien </li></ul><ul><li>Befragen </li></ul><ul><li>Beobachten </li></ul><ul><li>Teilnehmen  teilnehmende Beobachtung </li></ul><ul><li>Fotografieren </li></ul><ul><li>Filmen </li></ul><ul><li>Zeichnen </li></ul><ul><li>(Be-)Schreiben </li></ul><ul><li>Experimentieren </li></ul><ul><li>Testen </li></ul><ul><li>Sammeln von Objekten/Artefakten </li></ul><ul><li>Lesen </li></ul>
    • 10. Methoden im Rahmen der Feldforschung <ul><li>Feldforschung </li></ul>Befragen Beobachten Teilnehmen  teilnehmende Beobachtung Fotografieren Filmen Zeichnen (Be-)Schreiben Experimentieren Testen Sammeln von Objekten/Artefakten Lesen
    • 11. Methoden der in-Beziehung-Setzung zum Feld <ul><li>Dauer </li></ul><ul><li>Intensität </li></ul><ul><li>im natürlichen Feld/schaffen eines künstlichen Kontextes </li></ul>
    • 12. Methoden der in-Beziehung-Setzung zum Feld <ul><li>Welche gibt es? Was kann tun um zu Daten zu kommen? </li></ul><ul><li>Spezifische Anwendungen und Weiterentwicklungen von Alltagsstrategien </li></ul><ul><li> Dauer/Intensität Natürlich/Künstlich </li></ul><ul><li>Befragen </li></ul><ul><li>Beobachten </li></ul><ul><li>Teilnehmen </li></ul><ul><li>Fotografieren </li></ul><ul><li>Filmen </li></ul><ul><li>Zeichnen </li></ul><ul><li>(Be-)Schreiben </li></ul><ul><li>Experimentieren </li></ul><ul><li>Testen </li></ul>
    • 13. Non-Reaktive Verfahren Methoden der Nicht-In-Beziehungsetzung <ul><li>Verfahren bei denen Forscher und Betroffene nicht Kontakt treten </li></ul><ul><li>Der Forscher beeinflusst nicht das Verhalten anderer </li></ul><ul><li>Physische Spuren </li></ul><ul><li>Schilder, Wegweiser </li></ul><ul><li>Archive, Verzeichnisse </li></ul><ul><li>Statistiken </li></ul><ul><li>Einzeldokumente </li></ul><ul><li>reine Beobachtung </li></ul><ul><li>Lesen </li></ul>
    • 14. Daten <ul><li>Was sind Daten? </li></ul><ul><li>Im Allgemeinen </li></ul><ul><li>&amp;quot; aus Messungen, Beobachtungen und Ähnlichem gewonnene Angaben und Informationen .&amp;quot; </li></ul><ul><li>Daten sind kein &amp;quot;Ding an sich&amp;quot;, sondern entstehen erst als dokumentierte (z.B. verschriftlichte) Beobachtungs-leistung. </li></ul>
    • 15. Primär-/Sekundärdaten <ul><li>bereits vorliegende oder von anderen erhoben Daten die einer (Sekundär-) Analyse unterzogen werden. </li></ul><ul><li>Dazu gehören z.B.: </li></ul><ul><li>Dokumente, </li></ul><ul><li>Akten, </li></ul><ul><li>Artefakte, </li></ul><ul><li>Tagebücher, </li></ul><ul><li>historische Quellen </li></ul><ul><li>Teilbereiche unterschiedlicher Medien, wie Zeitungen, Fernsehen, Filme, aber auch das Internet, </li></ul><ul><li>aber auch vorliegende Daten aus anderen wissenschaftlichen Untersuchungen, die einer Re-Analyse unterzogen werden können. </li></ul>
    • 16. Die Befragung <ul><li>Was ist eine Befragung? </li></ul><ul><li>Grundlage einer Befragung ist mittels sprachlicher Interventionen (mündlich bzw. schriftlich) Reaktionen bei den Interviewten auszulösen, mit dem Ziel, bestimmte inhaltlich thematische Angaben und Informationen zu gewinnen. </li></ul><ul><li>Welche Formen gibt es? </li></ul>
    • 17. Wie können Arten von Befragungen unterschieden werden? <ul><li>Zentrale Dimensionen, die diesen verschiedenen Befragungsarten zu Grunde liegen sind: </li></ul><ul><li>Art und Ausmaß der Standardisierung </li></ul><ul><li>Stil der Kommunikation </li></ul><ul><li>Einzel- vs. Gruppeninterview /-diskussion </li></ul><ul><li>Form und Medium der Kommunikation </li></ul><ul><li>Zielsetzung des Interviews </li></ul>
    • 18. Standardisierung <ul><li>nichtstrukturierte </li></ul><ul><li>teilstrukturierte </li></ul><ul><li>vollstrukturierte Interviews </li></ul>
    • 19. Art der Fragen bei standardisierten Erhebungen <ul><li>offen </li></ul><ul><li>geschlossen </li></ul><ul><li>halboffen </li></ul><ul><ul><li>(&amp;quot;Sonstiges, bitte angeben _____&amp;quot;) </li></ul></ul>
    • 20. Ziel der Frage <ul><li>Einstellungs- und Meinungsfragen </li></ul><ul><ul><ul><ul><li>erwünscht/unerwünscht </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>lehne ab/stimme zu </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>gut/schlecht </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>sollte/sollte nicht </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>richtig/falsch </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>wahr/falsch </li></ul></ul></ul></ul><ul><li>Verhaltensfragen </li></ul><ul><ul><ul><ul><li>nie/selten/gelegentlich/oft/immer </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>nicht/wenig/mittelmäßig/ziemlich/sehr </li></ul></ul></ul></ul><ul><li>Wissensfragen </li></ul><ul><li>Fragen nach Eigenschaften </li></ul>
    • 21. Die „10 Gebote“ der Frageformulierung bei der Fragebogenkonstruktion <ul><li>1. Du sollst einfache, unzweideutige Begriffe verwenden, die von allen Befragten in gleicher Weise verstanden werden! </li></ul><ul><li>2. Du sollst lange und komplexe Fragen vermeiden! </li></ul><ul><li>3. Du sollst hypothetische Fragen vermeiden! </li></ul><ul><li>4. Du sollst doppelte Stimuli und Verneinungen vermeiden! </li></ul><ul><li>5. Du sollst Unterstellungen und suggestive Fragen vermeiden! </li></ul><ul><li>6. Du sollst Fragen vermeiden, die auf Informationen abzielen, über die viele Befragte mutmaßlich nicht verfügen! </li></ul><ul><li>7. Du sollst Fragen mit eindeutigem zeitlichen Bezug verwenden! </li></ul><ul><li>8. Du sollst Antwortkategorien verwenden, die erschöpfend und disjunkt (überschneidungsfrei) sind! </li></ul><ul><li>9. Du sollst sicherstellen, daß der Kontext einer Frage sich nicht auf deren Beantwortung auswirkt! </li></ul><ul><li>10. Du sollst unklare Begriffe definieren! </li></ul>
    • 22. Zweck der Fragen <ul><li>Trichterfragen </li></ul><ul><ul><li>Von allgemeinem Inhalt zu besonderen Fragestellungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Bsp: Was halten Sie prinzipiell von Weihnachtsdekoration? </li></ul></ul><ul><li>Tunnelfragen </li></ul><ul><ul><li>Von ganz konkretem Inhalt zu allgemeineren Aspekten </li></ul></ul><ul><li>Filterfragen </li></ul><ul><li>Fragebatterien </li></ul><ul><ul><li>Sollen gemeinsame Zieldimension messen, wenn einzelne Frage nicht ausreichend ist. Bsp.: Überzeugungskraft </li></ul></ul><ul><ul><li>„ Klarheit“, „Glaubwürdigkeit“ oder „vertrauenswürdig“, Stringenz der Argumentation, Ansprechend … </li></ul></ul><ul><li>Paarvergleichsfragen </li></ul><ul><ul><li>Paarvergleich vs. Skalierung </li></ul></ul><ul><ul><li>Ein Vergleichstest, bei dem den Probanden die zu bewertenden Aspekte paarweise vorgelegt werden, verbunden mit der Aufforderung, sich jeweils entlag bestimmter Dimensionen (z.B. Schönheit) für eine der beiden Alternativen zu entscheiden. </li></ul></ul><ul><li>Kontrollfragen </li></ul><ul><ul><li>zur Überprüfung und Absicherung bereits vorher im. Fragebogen gewonnener Informationen. </li></ul></ul>

    ×