0245738134 43    9
!!
#
%     $ % ()* -./0123 57,-.6/976 5.6 :.; * /-.6=4,/ 8    +,-.* * *456 8* -.* 47/ 7,-.,-4/* *6 ?6@ A ?6 B @ .,.)* ?,*7)* .,...
b dee_B 5M B4E K C48 * *,; )48?,/ 84:7,:* -.* ,  .* /G B 5.* 76-.6A ?6 B `J.66 976 .B           / 456 8E 4,:.,?)).,2+B fM ...
b                                 ]%^ 5h7;:*)* 6 -./gh7:.8../@ G        %* B B v.5B,* * B6 *?6?)).,2    *+B 4,-.6 fM 5./ `...
bc y%^ e-B A ?6 B @     0123 946* /b ^ e e x
* .*,; )48?,*?,.B C.76 D .,.)* .,* [6* 6gM .* 84:.,201z0  ,.)* ?,*7*B 4,-.6 4)* 8-.* ,4/ `J.66 *.5B 8-B .* ?8 .* 6 5*?,* Y...
]%*?,@A @ B J.E .6.B = * K .7,B * f.6/5E * * . ,,.648?,.,* B 8* ,*M J./5E :8-.,* DK 4:-.64,-.6              .;@ 6B 6*5,2• ...
* .8 K B /* ,*6 )B864,* * ,4/ D /5.,                   ,*C.6* 7/ .E* .6J.9BG*6-B +6.:7,:* F?,84GB -./    @7,-* G 2fB * 68...
0245738134 439
!  $
%                                    #        ( )* # 9+ , (
#   -  ./          0
(( 2 #
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Kapitel 5

722

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
722
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
9
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Kapitel 5

  1. 1. 0245738134 43 9
  2. 2. !!
  3. 3. #
  4. 4. % $ % ()* -./0123 57,-.6/976 5.6 :.; * /-.6=4,/ 8 +,-.* * *456 8* -.* 47/ 7,-.,-4/* *6 ?6@ A ?6 B @ .,.)* ?,*7)* .,* / D.E ?,*,; )48?,*?,*B C.76 D 4,-.6 4,*. B E .,F?,8 8 8 /48;,-.8* :4J* * BK L5M B ?:.* R 4G?6.,*8 8B 20H1I* -.6.,:E 5.* /?E NOPQST /UOSQV ZW* ./ [6.,*56 C4).,-B ]%^%2_.*6 ./* QWXY -B .,* 8 B .,* * .* * 6L?D /-.6A ?6 B `J.66 5.B * ,; )48?,/ 84:7,:* a8]%^ c %#
  5. 5. b dee_B 5M B4E K C48 * *,; )48?,/ 84:7,:* -.* , .* /G B 5.* 76-.6A ?6 B `J.66 976 .B / 456 8E 4,:.,?)).,2+B fM 5./ J./ .* /.E 6/5.63 57,-.6*4,:* * ,.* ?8 .* 4:8-4/* .G8BKg8?)*?,* ,.)* ?,*7)* 5/.,*E * .* /.,D@ / K 6 @ .B C.76 D ,hK 8 ;B _B +iB8 *?,*?E5., .a.2.E 8BK gM .,* -.*68 /01j1*?,* WnpQOqPWn .G6/5.,* ,4/ 976 ./)4E* @ klmV o T 7,-rPsV tZYS* 5:.9B .,2f.78 9B/ 9B* / e^ c ln YQ,4K ./ * .* /.,* 6-4/* u
  6. 6. b ]%^ 5h7;:*)* 6 -./gh7:.8../@ G %* B B v.5B,* * B6 *?6?)).,2 *+B 4,-.6 fM 5./ `J.* .* 76-.*M,48/5.,* 66 47/ ,.* .* ?8 .* 6-B C48 * 6/ BK wJ.84:7,:*-.)* *f* -4/*cx
  7. 7. bc y%^ e-B A ?6 B @ 0123 946* /b ^ e e x
  8. 8. * .*,; )48?,*?,.B C.76 D .,.)* .,* [6* 6gM .* 84:.,201z0 ,.)* ?,*7*B 4,-.6 4)* 8-.* ,4/ `J.66 *.5B 8-B .* ?8 .* 6 5*?,* Y } / .6 * * 6 .E* ./ fM 5./ {7/ 7K @ |YZnZSmV*h8 .6F?;-.6546 .78/5.,* .B 4,* * @ /8 *,* 4D* )4D BK (J8 E 7,:* -.6~,B.6Bh8B v6 2€‚ …„‚ † ˆ‡‰Š‹ŒŽ‚ ‚ “‡” ƒ„ ‚€†‡‚ ‚ Ž‰‘’Œ“ † ”[8?*?.9BD :8 * /-B / ,48/5.* 84:7,:*9BK ,* @7,- 8 • *.B .-4/* .*M BK wJ.66 D /5. C.6*f.6*5.)BK @ )B8 89B-2_4/f.D9B-* – DK /5*.6 8.E* 6 * * 6* 6 x
  9. 9. ]%*?,@A @ B J.E .6.B = * K .7,B * f.6/5E * * . ,,.648?,.,* B 8* ,*M J./5E :8-.,* DK 4:-.64,-.6 .;@ 6B 6*5,2• D.66:./5B * K -.,* %e * .6,:.8B *.88 .* K .58-765* —^ ˜2• */ B 8 .B ™?/55.6* E -4J.B-B @ .*,,.@ B B 4G8 ?.9BB?E .* ,*6 K D7,-*B .6 .a* * .*4:4E A 648?,*,8 /B B 8 -.,* @.E 8BK 7,-* 58 .* .946.8 +;.G 8)7E .* C.6* .G6/5* J.?J4K .8 -.,*6 8 .,* ; 8 .6-B š.64,:/ .* E 4)7,:* * DK 4:/* ,45)* * .• 7,:B -.) -./f.6/5E 2_4,,* .6-B*›/ *,*-4/™?/55.D.B .:89467,-*. 8 /.* * ,* ./™?/55.62 *6 K 6* ,:.E * * E.6.*B `J.6.B 4,-.6 *6 K D_4J.BJ.?J4K .8 .-4/*B5* 5* .* 5E -B ./f.D * 58 .*6* //K 47K -B gK h:.* ./ * 6.,/E 4).* -.,24,:/ 6976_4/4GB.* /5-4/• 9B—^ œ,4,,8 *.,,8)4,* .* / * 8@ v.)BK * *?. * ^^yœ* .G * 5.78 4Eb ]cy%2(K ME5?E B8.B =4,/ 8.* -.6gM .*9BK b
  10. 10. * .8 K B /* ,*6 )B864,* * ,4/ D /5., ,*C.6* 7/ .E* .6J.9BG*6-B +6.:7,:* F?,84GB -./ @7,-* G 2fB * 68.* .* 6 7,-* 6 8?,*7/ .E2 G/ ž
  11. 11. 0245738134 439
  12. 12. ! $
  13. 13. % # ( )* # 9+ , (
  14. 14. # - ./ 0
  15. 15. (( 2 #
  16. 16. -3 0 1 ( # #
  17. 17. 4564
  18. 18. 89 ;= ?
  19. 19. @+ (
  20. 20. 7 :; .
  21. 21. A
  22. 22. B C(+ #
  23. 23. (
  24. 24. # # D?9B + )* D
  25. 25. A +
  26. 26. A 9 #
  27. 27. - # , # FG J 2 E1 % HIKL OPG N
  28. 28. # ( A MN PMQORP3. S/ # A % 9+ (
  29. 29. D?9 ( ( T
  30. 30. A -3U( 9+ ( V V( ( W
  31. 31. 9+ 3 0 E X*
  32. 32. (
  33. 33. # # 3
  34. 34. + )* 1 ,Y3E1 # + (1 #% V [
  35. 35. 11
  36. 36. A
  37. 37. A Z XXV ( V A $ (
  38. 38. A (3 # V
  39. 39. ] _`aPbc e`bHaI ^ dObc PbS 9+ ,
  40. 40. 2 # ?
  41. 41. * - T ? D+,Y30 B1
  42. 42. 3 1 , ,
  43. 43. !
  44. 44. [
  45. 45. A ? , D g 1
  46. 46. 3Z f [ 1 D W
  47. 47. 3Z
  48. 48. ?
  49. 49. * + D
  50. 50. (3
  51. 51. (% D g
  52. 52. + h iG NI kPc PMQLj e`bHaI PbS
  53. 53. 9+
  54. 54. A[ ( 1
  55. 55. 1 1( -l 9
  56. 56. *
  57. 57. [ ( 1 9
  58. 58. [
  59. 59. m#
  60. 60. T
  61. 61. A ( A , 1( D 3S
  62. 62. 9+ 1 ,n% FHaJpbjL #
  63. 63. -%A 3. 9
  64. 64. o QObI 0* , D (3q #
  65. 65. - # D-
  66. 66. .( [#, C
  67. 67. % (
  68. 68. A rObbPsL #
  69. 69. -
  70. 70. (1
  71. 71. U/ bI %X* 39 * * ! rObbPsOb3D-U/ % - * FHaJpbjL tHbHG vL c y3 { o QObJ 3u w]x] z#
  72. 72. Z!m# (
  73. 73. A D+ D , f 1
  74. 74. D+ D , #3Z C
  75. 75. #
  76. 76. Vg | !
  77. 77. , ( W4g B -(
  78. 78. #
  79. 79. g # } % , # 0 (3 f A 1 ( 1X ~
  80. 80. 0245738134 439 %
  81. 81. !#$ ( ) * - 01 %2 +, /
  82. 82. . 3 4+ + 5 6 )+ 79;=?@ BCC78 % %78 : A79 :, , .D E),+,
  83. 83. +F %2 , 6 . 9 G
  84. 84. ( 1 H H I+
  85. 85. G
  86. 86. +H ( I+ .9 ((2 2) %2 +
  87. 87. J 4 6 . K ,H , 6 /) + H ) %
  88. 88. 5 J 3I ( 1+,1+-, 6
  89. 89. ((.L NOQO M P RO/ I+ ,
  90. 90. %)2
  91. 91. S
  92. 92. G
  93. 93. H (%( 1 I+
  94. 94. T, ( U) ,V+ 01 (+- 5 V I+ - .D W!XX [ P ] W_W` H I+ 6 .D Y#Z X XW! #$^ (2 (
  95. 95. +
  96. 96. ) %2 (I+ aa H .T b
  97. 97. +, aa
  98. 98. I+ ,.D * 6 b , H
  99. 99. 6 4 H 4 c 5 + , 6 .3+( 6 ) 4V+6 + V 3 .defghijlmnj qpsdt xz |uj k op rj uvwy{ i}~€z ‚ƒ?„78…††ˆ7‰‰7: u~j @ @ ‡@ :D D
  100. 100. + +(
  101. 101. ( E) , ,+, )Š‹ŒŒ+
  102. 102. H U .9 , ,+(%
  103. 103. (+)+ ,+( ( H ( . H% %
  104. 104. +, 21 G+(
  105. 105. (UGŽ ,+,+,% 21 - (U ) +
  106. 106. ,+ - . 1 9 H
  107. 107. (% + E) 2
  108. 108. ( 2 +
  109. 109. + +, ,+, (+ 1 ) + +- + *U
  110. 110. .D T
  111. 111. ( U)+, T ( +- , H + , % ( ,+,( E) .J Ž % 1 )%
  112. 112. 2 6 . 2 + ) ,) +( G 2 6 1 ) )+b.D I (6 , H
  113. 113. ,
  114. 114. E),+, H,
  115. 115. 1 - c
  116. 116. 9 +,U .9 2 1 G
  117. 117. 1H F ,
  118. 118. + 6 + ‘
  119. 119. 0245738134 439
  120. 120. 9 9 !
  121. 121. # $%(* ,-./0) ) %+ .1 9 9
  122. 122. 91 23 4
  123. 123. 95
  124. 124. 75
  125. 125. 5
  126. 126. !9 69 9 99 9 9 9
  127. 127. -./08) %.+ 8 9 9; ) (* ,0/9 : !
  128. 128. 19 9 5 79 ; 9
  129. 129. ! 9 9 9 3 6 = 9 79 9 9 1 9 9 :9
  130. 130. 75 6? 99 9 1
  131. 131. ! 9 A) (* 69 9 ! :
  132. 132. 90@ -./08) %B9 .8: 9 CD HI FLM 5 9
  133. 133. EFG JK 14 99 1 : 75
  134. 134. 9 4 5 5
  135. 135. 9 P )-./08) Q)R9 9 NO 159 (*%.+ ( 1 S 5 5
  136. 136. S 9 : 5 99 9 55 T 5
  137. 137. WOO U 23 T9 V 5159X 8 (* Z@ / I EI_ LFaM X
  138. 138. 9 : )R@ Y@) %+ /.[9 VH]HG ^`I H 9 5299= 95 1
  139. 139. :99 9 9 :9
  140. 140. 7
  141. 141. 9 9b 5 HdEI e KM 5
  142. 142. cHF ] H_H]H ghi f ji1 6 =
  143. 143. : 75 ; 99 9 !
  144. 144. ! 9 3k@ l(m .8 (
  145. 145. ! /.+ m@ /8Y.) 69 9 = 9n 9 94 9 6 5 5 g6
  146. 146. 5 9 g = P5
  147. 147. 9 9 51 5 9 =5 75:9 o 9 /R8p S 5 3 (qY..1 9 9 n9
  148. 148. T9 95 5 nf ri ghi6 9= 99 9 9
  149. 149. 75 0Y)) (* s(%8 V G^ K_ K^1 3 8 -./08) %+ * .tE FLtG]cHFGX 9 S 5 ? 6
  150. 150. 9 9 u : 9 5
  151. 151. ! 6 5
  152. 152. 9
  153. 153. 99! 99 9n 51 S 9 9 9: 99
  154. 154. 6 4 :5 9 5 9= 9 S 5 v
  155. 155. 0245738134 43 9
  156. 156. # () * ( ! $% + $% , $ # %/+ # -. # ,$ ) () ($+ ) % 345% () ($ %# 0 12 %% %# 67+8% 9 ( :;=?=@BC % %-%% * AADE345%() ($ -%% ( %# 67 +8 ( * !:;:;?AD $(0 /+ 9 C E3 # % )-7% %* ( + $% =?=@BC % -% F =?=@ AADE* ( F H ) * ( % ! 39% G +) /* % 3I H53JK % JK/* ( ! * $,%L % + % -% +8 +# % 0 5) , $% ( + ($ % 39% M# NO () %# 67 7 P# +5% %$ $ +$ )%# $% 0 5# 7%Q# +5 # ! $6% ! ( % 67 +8() ($ !) )(3* -% %#*% # +8( ($ F RSSBADE %! % N %# *%-$% :C @CTR?:UC ) Y 3[ * ( % ? VW X Z -% 67 5 # %! FRSSBAD TR?:UC? %$ # % $% C @C E ]^WVW X _ %# * ( % %# Y 31 $ % %2 )$,N$ %# % 7%)$% $$% %# 3 9 `a bW d fW gW ^bi ]cb be ha* ($ 7% %# j +5 % +# +F 7 ) 2% $ $ /*312 + $ 7%(% 9 -5 ))%# / ,%5 k 6+ + 03m$%# * ( ! ! l $ ) $,%# +# 0 $ )) ) ) ! ! 6+ 3 12 6) + nk# + ! )*)$ ( SoC r@ s@ ?=o?uv # % * ?o@ poq tA % $ + m$ %! # $ ( % /*3I % +! !%)$%# * wA xK uKJK/+ !+ ($ %$++ 53P% )+ N %# y75+5# 0 N% 1!% () % ) ) % % 1!% () % ) 0% 6) 2 7,%! ) 0% 6+ 5,%39% N% %+$ ! 0 % 5 + 5! % # % - *(0 % +5 )+ + 7% 5573 +!+ % % + ! N j +5 9% ,%$5 % %% +5$ G 5 # % *(0 %% F-% %% F * ( % L 39( ($ 7% $ ( N %# % $+# %j% 0 ) )31+F 78%$ $ !% % # % z
  157. 157. 0245738134 439 ! ()* , .0
  158. 158. 9
  159. 159. #$% +$-./1234 7/ 56 189
  160. 160. ;
  161. 161. := =?@ 9 B A 9
  162. 162. ; C ;
  163. 163. =
  164. 164. 9 = D=
  165. 165. E
  166. 166. F
  167. 167. 9
  168. 168. 9 =
  169. 169. G 9
  170. 170. ?@
  171. 171. ;= E
  172. 172. F H :
  173. 173. BI9=
  174. 174. = D= J= B 9 A
  175. 175. ;
  176. 176. B 9D
  177. 177. KI? L B= = A M 9D 9A9= = H CE: : K ;= D 9
  178. 178. 9 KK N K
  179. 179. B?E B=
  180. 180. 99 H
  181. 181. A M 9 = O
  182. 182. B@ ; B 9PQ
  183. 183. 9 R
  184. 184. I 9
  185. 185. SB
  186. 186. : KB B
  187. 187. 9? B QI TU WX)$% %#$ ! #$% V ($ !Y+)! Z[$ #$% +] ^ _$] $ +! : 9 9
  188. 188. N
  189. 189. 99
  190. 190. S
  191. 191. B ; E
  192. 192. R
  193. 193. H?`
  194. 194. 9:
  195. 195. B
  196. 196. 9
  197. 197. = ! $ E
  198. 198. a Q
  199. 199. c d] b_$] $% $% +! $](% ($ +! ec _$] % W$)_$] $ gUhU jk :
  200. 200. B ? +! ?f % iU
  201. 201. E
  202. 202. ` = 9 = D= @ ` A B B _ $+
  203. 203. K MB =P 9
  204. 204. =9=
  205. 205. 9 99? l J B 9= 99 9
  206. 206. 9 = D= 9
  207. 207. ! $ ! #$% +]* o1q1/ rt0 1ps $m n +p 0 .0s 72u6 vK?:B
  208. 208. R 9
  209. 209. =
  210. 210. = MB =`w =?l w
  211. 211. =
  212. 212. 9
  213. 213. = `w ` A =?@ `
  214. 214. ; E
  215. 215. K
  216. 216. O
  217. 217. 99 99? M 9
  218. 218. E R ; E
  219. 219. ?: = 9
  220. 220. :9 K = N
  221. 221. 99
  222. 222. CE: 9
  223. 223. ] n++x
  224. 224. ` A n* ++ ! $%nczcV Y?@` `
  225. 225. c []$ d] y n*
  226. 226. ==
  227. 227. {
  228. 228. 0245738134 439
  229. 229. 9
  230. 230. 9
  231. 231. 9
  232. 232. 9
  233. 233. 9
  234. 234. #$% !
  235. 235. 9
  236. 236. (
  237. 237. 9 9
  238. 238. $% ) 9
  239. 239. * +,-. 02 56708 9:-2 :.6-1 .08 /01 3-42 3-72 ;038 8 =. - 9 ? @9
  240. 240. 9 9
  241. 241. 9
  242. 242. 9$ 9
  243. 243. A 9 B 9 $ 9
  244. 244. 9 ?
  245. 245. 9 9
  246. 246. EF
  247. 247. B
  248. 248. 9 CD GHGF
  249. 249. CDJL 9
  250. 250. B :. -Q I K 9 9 9
  251. 251. M NO
  252. 252. 9
  253. 253. @ P8 0=RS V0 9
  254. 254. # 9)X
  255. 255. TU W9 9
  256. 256. 9Y
  257. 257. $
  258. 258. ZA [
  259. 259. C] HK
  260. 260. [
  261. 261. @[
  262. 262. L^
  263. 263. $
  264. 264. 9
  265. 265. @ 9 $
  266. 266. 9 A W
  267. 267. A _
  268. 268. A @ $ [ 9
  269. 269. 9
  270. 270. 9B9 9?
  271. 271. 9 % 9 ?
  272. 272. 9
  273. 273. 9 ? 9
  274. 274. W _
  275. 275. A A
  276. 276. `B
  277. 277. 9 @ [
  278. 278. B A Ba 9b9 (
  279. 279. 9 9 ?
  280. 280. 9
  281. 281. 9
  282. 282. ` c
  283. 283. 9 B dIef
  284. 284. 99 9 B
  285. 285. F eD9Ba
  286. 286. 9 9
  287. 287. f LGgFfh^Li K^D ?
  288. 288. @`9
  289. 289. [
  290. 290. I KJ j^fk L
  291. 291. A
  292. 292. K^D GL
  293. 293. 9
  294. 294. %
  295. 295. @ j^fk H^Hlm
  296. 296. 6-1 . p
  297. 297. @9
  298. 298. ` )
  299. 299. A n8 o:808 ?
  300. 300. $ 99 9
  301. 301. 9
  302. 302. #% 9
  303. 303. [
  304. 304. ^k^F KJ Cm G
  305. 305. !
  306. 306. f m emfh^Li GLED [ 9 q 9 [
  307. 307. c ) N r
  308. 308. @ B @
  309. 309. 9
  310. 310. s
  311. 311. X 9
  312. 312. [ 9 9#
  313. 313. t
  314. 314. $ 9
  315. 315. [
  316. 316. _su
  317. 317. @9 _s 9 @ CeD GggGm
  318. 318. 9
  319. 319. 9
  320. 320. vK GF9
  321. 321. 9
  322. 322. = w8
  323. 323. _
  324. 324. P0o.4Q 670-.
  325. 325. [ 09 $ 9
  326. 326. M $
  327. 327. 9 % u
  328. 328. @ u
  329. 329. (
  330. 330. 9 9
  331. 331. a 9 9
  332. 332. A Ba
  333. 333. w= 2 {|y % 9
  334. 334. x 7yzy }
  335. 335. !
  336. 336. B
  337. 337. 9
  338. 338. 9
  339. 339. A 9
  340. 340. B $
  341. 341. $
  342. 342. 9
  343. 343. ~
  344. 344. 0245738134 43 9
  345. 345. !#$ #(!$) ( +, - , $/ ( % *( $ ,. $0 $)/ 1#( ) 4 * 3 ( 1#3 !(#$ (#$) $2!3* #$( $!3!) 5)6 !) ,7 * ** +/ 0 #$9
  346. 346. $!3 !$ (, 80$$ :;
  347. 347. = ?;= ,$ ( @#$$6 !$/!$B3 )$, $ !/$ ) A* ,$C#, */!$B3 ) .D!E,!) ,.3 ) FGHI $.B.$3 )) - B) 0 J -!$)!(F%! L )$,6M)).( ) (!0 ( (0 K#$ ( $ #E$$ $( /!0N!O $( $!3 P#$2 P!3 #$$* )!$,) K6 $(!(#$#$ 2* Q.2 ( () $ $SD *AU .!3 N!O ,!)@V#13 *! . R SSST D+) K ( !) ,4 $!3 ) 3 3 $ #!$ 2*/!$B3 #$( * #!$ F0( +,D) 3 , P!3 0 3!( W KX)
  348. 348. = ), !#$ 50$()$,6!)Q) ( $N!O (,!)Y D,!) % *( ,. V - Z)/ +/6 #(!$) ($ - , ) $!1().$ 3 ( Z)/ $. L ( ,. $$ #2 ) _ 3 $.!3 - [ )D,]^ $!$$(+,D!6 A* ,V$!1().$ 30 (* !$ ) - Z)/ )#$ (,1 V - A* ,!/$ $, *5 3.() (, B) $!1().$ !$$ ( @#$ #* -)- ( $.!3),V - Z)/ $ ) $!1().$ ).F($ ,)L ( ) $!1().$ 3 ,$V -C1!36(C( $ $ CV * $) )* $)7 $0).) , #E$ $!1) % V ( $( -2 ( )`a de g) - 3!0 $!$$ .!3 SD $D,!) bc bf .).$3 (( / h$$ #$ T *) 3 K$ 7 $!3 $!1) CB -0 N!O ,$* 6CV $$ ($D, E($# + 7 !( $! ( D)$, .- 3 6 *!3 ) .5.$*1 i $j $#- ).$3 M4 V#) ().$3 3N!O $! ( , !/( @#$ #- ( )- 3+ K ,#$ D $D+# V - Z)/ !0+! . L ( $(( , ) $!1().$ 3,! ($D $$.!3!)).F($6L , 3 !3 i ? 2 - ( $ ) #/ $k l;j* , !/( @#$.*D/ P!3 ) P#$2 .$ !3 m !$$ 2*..#. $(!(#$$ - R 5E )SD*AU 61 .!$*) - ,$N!O , M4 V#) ) D B2) A- ) D,. W KX #2 ( (*3 ( +0 . $ D$, $#- +0 ).( ($#- 3 n! !0 +, . ( #- 6C- 3 / (, !#$ #(!$) ( ,( ), .$3 % *( $ (!$D,!) #3$ 3, 3 )$,D+ o , )!$ ($ ( Z)/ ) $ $ ( ,!/$@#$ ,#- ()$,6 )l^ / $( !/ 2 ). !$ / ) ?5$$( L (#$$+- $,$ #( $$$ !$ ) $!1().$ 3$, $ [ ,A* ,V - Z)/ ,!/(@#$ $.!3$6 [ $2 .#.*N!O +/$ ) ( B) #$ W KX ( , $[ B$,$ . )!3D) ), ,r )..( #( $$ $ p ( (#,!) q1 #113- - $, 3 !$ , 1 V$!1(). !$)#$ $D Z)/ ** $, B) - A* 0 $,*) $ # #(!$) ( 3 .( ,$ (2 s 0 *$D, )% *( $ *5 $ C1!3 - 3 $6M !$ ) # . ( D !$ $ , [ ,.$()- +!) ),Z)/ ** 3( $ B) $!1().$ !$ $ !(( 3 !$#3 B$, ,1 V - A* ) )R
  349. 349. uvu 6 Z)/ ** +,1B( - ,$ #2 ), t wxU 3 !$ ) ,. [ ) y
  350. 350. 0245738134 439
  351. 351. # $ %$ ! $!$ %$ !)* - //0 ! ( +,., 1 234 5 ! 7%! $ $!6 $ 6 6 3 $ $ # $ 8 ; :?@@AC %$ %9: := B D ! EF !GC%G$1H$ EGG # $! 4 $ ! $ $ 6 $ D $ $ G ! ! 4E $ 6 DC$ ! 4 $JK $ N1 6 6 I LM ! O: @;T:U WXA G ! YY ZF P:Q RS V W G ! $ 4 [ GC $ $ !$ [%G43$ ECGY$ $$4 $ 4 6D1 $ G!4 $4! YY $ $ E E$ Y $ C !$4 [! ] %$ CG ^ G1H $ $ _ WXA ab d@; _C ` :U @c Q : 6 JK Z$ $ $ EGG L G17 65 $ $ 4e $ g [! Y %! 4 f 6 E$ Y $ C I LM% % ] %$ h !G 4 JK $$ ! 6 $ $ $ EGG $ C!4 C% 6 6D [ N ! EGG ! 1$4 $ G$4! 6E%$ 3 C $ ij E%$ 5[ G$ YYk; ! 1 :S3 l
  352. 352. Kapitel 5/2.Teil: synaptische ÜbertragungRückgewinnung und Abbau von NeurotransmitternNeurotransmitter müssen aus postsynaptischen Spalt entfernt werden, damit weiteresynaptische Übertragungen möglich sind Diffusion der Transmittermoleküle aus der Synapse Wiederaufnahme in die präsynaptische Axonterminale Erfolgt durch Transportproteine für Neurotransmitter Enzymatischer Abbau der Neurotransmitter im Spalt selbst o Bsp: Entfernung von Ach aus der neuromuskulären Endplatte durch Acetylcholinesterase (AChE) o Desensitisierung: Es schließen sich, trotz Vorhandenseins von Ach die transmitterabhängigen Kanäle Der schnelle Abbau von Ach durch die Enzyme AChE verhindert eine Desensitisierung. Bei Hemmung von AChE Ach-Rezeptoren werden detensitisiert neuromuskuläre Signalübertragung bricht zusammen • Bsp: NervengaseEXKURS: Umkehrpotenziale:(Vm = Membranpotenzial!)Es gibt: • Spannungsabhängige Kanäle, die NUR für Na+ durchlässig sind • Andere transmitterabhängige Kanäle: sind für Na+ UND Ka+ durchlässig (permeabel) Bsp: ACh-abhängige Ionenkanäle o Vm Wert wäre zwischen: ENa und EK = ca. 0 mV (millivolt) o 2 Möglichkeiten vor Einwirkung von ACh: Membranpotenzial 0 mV: Nettostrom verläuft nach innen Depolarisierung Membranpotenzial 0 mV: Nettostrom verläuft nach außen Membranpotenzial ist weniger positivI-V-Plot: grafische Darstellung des Ionenstroms für verschiedene MembranspannungenI = Stromstärke, V = SpannungUmkehrpotenzial: kritischer Wert bei dem sich die Richtung des Stromflusses umkehrt Im vorigen Fall ist das Umkehrpotenzial 0 mV! Exzitatorische Neurotransmitter:verschieben Vm zu einem Wert der positiver ist als der Schwellenwert des AktionspotenzialNeurotransm. die einen Na+ durchlässigen Kanal öffnen Inhibitorische Neurotransmitter:Vm wird durch sie zu einem Wert der negativer ist als Schwellenwert verschobenNeurotransm. die einen CI- permeablen Kanal öffnen
  353. 353. NeurophamakologieSchritte der synaptischen Übertragung sind chemischer Natur Beeinflussung durch Medikamente, ToxineNeuropharmakologie = Untersuchung der Wirkung von Drogen und Medikamenten auf dasNervensystemEXKURS: Bakterien, Spinnen, Schlangen und MenschenBotulismus: Vergiftung durch verdorbene Lebensmittel durch Botulinumneurotoxinen verursacht blocken die neuromuskuläre Übertragung zerstören bestimmte SNARE-Proteine in präsynaptischen Terminalen aber für Erforschung der SNARE-Proteine ausschlaggebendSpinnengift: beeinflusst Freisetzung von Transmittern: 1. Erhöht die ACh-Freisetzung an der neuromuskulären Endplatte 2. Schaltet sie dann aber wieder abKobragift:α-Bungarotoxin bindet sich an ACh-Rezeptoren Atemmuskulator wird gelähmtOrganophosphate: chemische VerbindungenAbbau von AChE wird verhindert Desensitisierung der ACh Rezeptoren Tod Verwendung von geringen Mengen in InsektizidenInhibitoren: Wirkstoffe bei denen die normale Funktion der Proteine gehemmt wird Rezeptorantagonisten blockieren die normale Aktivität von Transmittern Bsp: Curare, Pfeilgift: blockiert die Aktivität von AChRezeptoragonisten: bilden Aktivität von natürlich vorkommenden Neurotransmittern nach Bsp: Nikotin: ACh-abhängige Kanäle in den Mukseln = nitkotinische ACh-Rezeptoren weil sie durch Nikotin aktiviert werdenMurphy’s Gesetz: Wenn etwas schiefgehen kann, wird es schiefgehen Wenn die chemische Übertragung an den Synapsen fehlschlägt, kommt es zu einer Fehlfunktion des NervensystemsGrundlagen der synaptischen IntegrationSynaptische Integration = Prozess, durch den zahlreiche synaptische Potenziale in einempostsynaptischen Neuron kombiniert werdenIntegration von EPSP Quantelungsanalyse von EPSPVesikel enthalten allesamt dieselbe Anzahl (mehrere Tausend) an Transmittermolekülen
  354. 354. Postsynaptische EPSP sind gequantelt: Sie sind Vielfache einer nicht mehr teilbaren Einhei (= Quantum) Das Quantum : beschreibt die Menge an Transmitter in einem einzigen Vesikel Und die Anzahl der postsynaptischen Rezeptoren an der SynapsePostsynaptisches MinipotenzialUmfang der postsynaptischen Reaktion auf spontan freigesetzte Neurotransmitter (alsokeine präsynaptische Stimulierung)Quantelungsanalyse:Verfahren um Amplituden von Minis und größeren postsynaptischen Potenzialen zuvergleichenPatch-Clamp-Messung:Wenn Kanäle geöffnet sind, fließen Ionenströme hindurchBei einem Neurotransmitter wechseln sie schnell zwischen geöffnet und geschlossen Man kann so die Anzahl der Vesikel bestimmen die bei einer normalen synaptischen Übertragung Neurotransmitter freisetzenUnterschied neuromuskuläre Endplatte – ZNS: Viele Synapsen im ZNS: der Inhalt eines einzigen Vesikels freigesetzt – EPSP gering mit nur wenigen Millivolt Synapsen an neuromuskulärer Endplatte: Inhalt von ca 200 Vesikel freigesetzt – EPSP hoch EPSP-SummationZwei Arten:Räumliche Summation:Addition von EPSP, die GLEICHZEITIG von vielen VERSCHIEDENEN Synapsen an einemDendriten ausgelöst werdenZeitliche Summation:Addition von EPSP, die von DERSELBEN Synapse erzeugt werden, wenn sie in schnellerFolge nacheinander eintreffenEigenschaften der Dendriten und synaptische IntegrationWirksamkeit einer exzitatorischen Synapse ein Aktionspotenzial auszulösen hängt ab von: Eigenschaften der Dendritenmembran Länge des Dendriten Kabeleigenschaften der Dendriten:Für den synaptischen Strom sind 2 Wege möglich: 1. Im Inneren des Dendriten entlang 2. Durch die Dendritenmembran (hier geht viel vom Strom verloren Bsp löchriger Gartenschlauch) Depolarisation nimmt mit zunehmender Entfernung ab Lässt sich mit einer Gleichung darstellen:
  355. 355. Vx = V0 / ex/Vx = Depolarisation der Membran in einem bestimmten AbstandVo = Depolarisation am Ursprung, also direkt unter der Synapsee (= 2,718..) die Basis des natürlichen Logarithmusx Entfernung von der Synapseλ Konstante, die von den Eigenschaften des Dendriten abhängt:Wenn: x = λ -- Vx = V0 / eLängskonstante: Vλ = 0,37 V0Längswiderstand (Ri): Widerstand gegen den Strom, der den Dendriten entlangfließtAbhängig von: - Durchmesser des Dendriten - Elektrischen Eigenschaften des CytoplasmaMembranwiderstand (Rm): Widerstand gegen Strom, der durch die Membran fließtAbhängig von: Anzahl der geöffneten Ionenkanäle Längskonstante eines Dendriten ist stark variabel- Wert λ nimmt zu wenn Rm zunimmt (hoher Rm wenig offene Membrankanäle mehrWiderstand)- Wert λ nimmt ab wenn Ri zunimmt (niedriger Ri breiter Dendrit wenigerWiderstand gegen Strom) Erregbare Dendriten Dendritenmembran passiv: einige Dendriten im Gehirn, im Rückenmark Dendritenmembran aktiv: dient als Verstärker um Aktionspotenziale zu erzeugenElektrische Signale können auch in die andere Richtung – also von Soma die Dendritenentlang- transportiert werden.HemmungInhibitorische Synapsen: Hemmung des Aktionspotenzials IPSP und shunting inhibitionUnterschied zwischen exzitatorischen und inhibitorischen Synapsen: Werden durch andere Transmitter gebunden Sind für andere Ionen durchlässigInhibitorische Synapsen: für Cl- durchlässigNeuron gehemmt auch wenn es kein sichtbares IPSP gibt:
  356. 356. Shunting inhibition – Kurzschlusshemmung: Exzitatorische Synapse auf distalen Abschnitt Inhibitorische Synapse auf proximalen Abschnitt (in der Nähe des Somas) Grafik siehe Buch S. 143:Physikalische Grundlage: nach innen gerichtete Bewegung negativ geladener ChloridionenRm und damit λ: stark verringertVgl: Loch in einem Gartenschlauch: Wasser folgt dem geringsten Widerstand, fließt also ausdem Schlauch.Exkurs: Erschreckende Mutationen und GifteHyperekplexie: „Schreckkrankheit“ Leiden an übersteigerten Schreckreaktionen zB bei Händeklatschen oder nur die Berührung der Nase können Angst auslösen bis zum Kreislaufzusammenbruch Erbkrankheit Weltweit verbreitet Namen für Betroffene: „Jumping Frenchmen of Maine“, „myriachit“, „latah“, „ragin cajuns“ Defekt der inhibitorischen (hemmenden!) Glycerinrezeptoren, Der Transmitter Glycerin ist bei der Hemmung von Neuronen im Rückenmark und Stammhirn weniger wirksam Zwei Formen von Schreckkrankheit: o Chloridkanal öffnet sich weniger häufig (spasmodic Mausmutante) o Normale Glycerinrezeptoren werden zwar exprimiert, aber in zu geringer Anzahl Behandlung: Medikamente die die Hemmung verstärken Hyperekplexie-Wirkmechanismus ähnelt einer Strychninvergiftung Strychnin: verhindert das Binden von Glycerin an den Rezeptor Starke Strychninvergiftung führt bis zum Tod durch Ersticken Geometrie der exzitatorischen und inhibitorischen SynapsenInhibitorische Synapsen im GehirnVerwenden GABA oder Glycerin als NeurotransmitterMorphologie nach dem Gray-Typ II symmetrische MembrandifferenzierungExzitatorische Synapsen im Gehirn:Verwenden GlutamatMorphologie (Form, Gestalt) von Gray-Typ-I asymmetrischInhibitorische Synapsen kommen gehäuft auch auf dem Soma und Axonhügel vorModulation= Veränderung der Wirkung der postsynaptischen Potenzialen, die von anderen Synapsenerzeugt werdenBsp: Modulation durch den β-adrenergen Rezeptor
  357. 357. Grafik siehe Seite 145: 1. Die Bindung von NA an den Rezeptor aktiviert ein G-Protein in der Membran 2. Das G-Protein aktiviert das Enzym Adenylatcyclase 3. Die Adenylatcyclase wandelt ATP in den Second Messenger cAMP um 4. cAMP aktiviert eine Proteinkinase (Enzym) 5. Die Proteinkinase bringt eine Phosphatgruppe dort an (chemische Reaktion: Phosphorylierung) und bewirkt, dass sich ein Kaliumkanal schließtDie Abnahme der K+- Leitfähigkeit erhöhr den Widerstand der Membran und somit dieLängskonstante!! Zelle wird erregbarer!Vgl: löchrigen Gartenschlauch mit Dichtungsband einwickeln

×