• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
4 Geschäftsfelder und was sie bedeuten
 

4 Geschäftsfelder und was sie bedeuten

on

  • 380 views

 

Statistics

Views

Total Views
380
Views on SlideShare
380
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    4 Geschäftsfelder und was sie bedeuten 4 Geschäftsfelder und was sie bedeuten Presentation Transcript

    • nach Peter Grimm, „Der verratene Verkauf“ Geschäftsfeld-Segmente + - W A u u n s s t c a h u + Know How der Kunden s Know How der Kunden - - Innovationserwartung n c Innovationserwartung + a h c b h a r N k ä e h i e t - +
    • nach Peter Grimm, „Der verratene Verkauf“ Geschäftsfeld-Segmente + - Beziehungs- Beratungs- orientierter W A orientierter u u Verkauf n s s t Verkauf c a h u + Know How der Kunden s Know How der Kunden - - Innovationserwartung n c Innovationserwartung + a h c b h a Verkauf nach N r k Abschluss- einfachem orientierter ä e h i e t Muster Verkauf - +
    • nach Peter Grimm, „Der verratene Verkauf“ Geschäftsfelder und Strategien + - Beste Beziehung Beste Lösung W A Beziehungs- u u Beratungs- orientierter n s orientierter s t Verkauf c a Verkauf h u + Know How der Kunden s Know How der Kunden - - Innovationserwartung n c Innovationserwartung + a h Verkauf nach c b Abschluss- einfachem h a orientierter Muster r Verkauf N k ä e h i e t Niedrigster Preis Durchsetzen - +
    • nach Peter Grimm, „Der verratene Verkauf“ Geschäftsfelder und Verkäufer G E Kontakter S Entwickler T A L T Beziehungs- E Beratungs- Beste Beziehung orientierter N orientierter Beste Lösung Verkauf Verkauf Bedarf Bedarf lenken formen Verkauf nach Abschluß- Bester Preis einfachem orientierter Durchsetzen Muster U Verkauf M S E Verwalter T Z Jäger E N
    • nach Peter Grimm, „Der verratene Verkauf“ Verkäufer und Eigenschaften Emotion Ratio G E S T A L Entwickler Kontakter T Beziehungs- E Beratungs- Beste Beziehung orientierter N orientierter Beste Lösung Verkauf Verkauf Bedarf Bedarf lenken formen Verkauf nach Abschluß- Bester Preis einfachem orientierter Durchsetzen Muster U Verkauf M Jäger Verwalter S E T Z E N
    • nach Peter Grimm, „Der verratene Verkauf“ Alleinstellungsmerkmale aus Sicht des Kunden Wenige Qualitätsmerkmale + - Sehr viele Qualitätsmerkmale Klare Entscheidungssituation Diffuse Entscheidungssituation Primär emotionale Kriterien Primär rationale Kriterien W A Beziehungs- u u Beratungs- n s orientierter orientierter s t Verkauf c a Verkauf h u + Know How der Kunden s Know How der Kunden - - Innovationserwartung n c Innovationserwartung + a h c b Verkauf nach Abschluss- h a einfachem r orientierter Muster N k Verkauf ä e h i Wenige Qualitätsmerkmale e t Viele Qualitätsmerkmale Eindeutige Entscheidungssituation klare Entscheidungssituation Primär rationale Kriterien Emotionale, unbewusste Kriterien - +
    • nach Peter Grimm, „Der verratene Verkauf“ Die Rolle von CRM + - • Kunden Typ-gerecht • Projekt-orientierte ansprechen Vertriebsunterstützung • individuelle Vorlieben kennen W A • Buying-Center analysieren • Die Historie genau kennen Beziehungs- u u • Know-How verfügbar machen Beratungs- n s orientierter orientierter s t Verkauf c a Verkauf h u + Know How der Kunden s Know How der Kunden - - Innovationserwartung n c Innovationserwartung + a h c b Verkauf nach Abschluss- h a einfachem r orientierter Muster Verkauf N k • Saisonale Kaufanreize ä e • Schnell h i • Just-in-Time • Einfach e t Ergänzungs-/Ersatzangebote • Verlässlich • Individualisierte Sonderangebote - +
    • © Stephan Heinrich (nach Peter Grimm) Wettbewerbsfokus Wirtschaft & Konjunktur Markt Wettbewerb Bedarf Kunde Der Punkt des Wettbewerbs Verkauf Marketing Produkte / Leistungen Produktion Logistik Unternehmenskonzept
    • nach Peter Grimm, „Der verratene Verkauf“ Geschäftsfelder und Marketing-Ideen Emotion Ratio G Events mit E S Fallstudien, Fach-PR und Erinnerungscharakter T A Referenzberichte L T Beziehungs- E Beratungs- Beste Beziehung orientierter N orientierter Beste Lösung Verkauf Verkauf Bedarf Bedarf lenken formen Verkauf nach Abschluß- Bester Preis einfachem orientierter Durchsetzen Muster U Verkauf M Einfache, schnelle klare S E Starke Bilder, die zum Information T Z Handeln anspornen mit Preisschwerpunkt E N