Hotel

406 views
365 views

Published on

Published in: Investor Relations
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
406
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • Hotel

    1. 1. TAFELSILBER Pilotprojekt
    2. 2. TAFELSILBERAgentur für Kommunikation Pilotprojekt
    3. 3. Pilotprojekt für und mit Aktiv & Vital- Hotel Thüringen Schmalkalden
    4. 4. Pilotprojekt THEMA PR-/Marketing-Strategie bis zur Eröffnung des Hauses
    5. 5. Pilotprojekt ZIEL
    6. 6. Pilotprojekt ZIEL Das Hotel ist Weihnachten/Silvester ausgebucht!
    7. 7. Pilotprojekt AUSGANGSLAGE Das Hotel befindet sich nach umfangreichen Um- und Ausbaumaßnahmen im letzten Bauabschnitt vor der Fertigstellung, die Eröffnung ist für Herbst 2011 geplant. Ansätze für Öffentlichkeitsarbeit sind vorhanden (Webseite, Facebook).
    8. 8. Pilotprojekt IDEE Das Hotel wird noch vor der Eröffnung potentiellen Partnern und künftigen Gästen vorgestellt.
    9. 9. Pilotprojekt PROBLEM Das Hotelmanagement hat in der jetzigen Phase keine Zeit für umfangreiche PR- Maßnahmen.
    10. 10. Pilotprojekt PROBLEM Das Hotelmanagement hat in der jetzigen Phase keine Zeit für umfangreiche PR- Maßnahmen. Was tun?
    11. 11. Pilotprojekt PROBLEMLÖSUNG Auslagern aller Kommunikationsaufgaben und PR- Maßnahmen, die vor der Eröffnung des Hotels anfallen.
    12. 12. Pilotprojekt PROBLEMLÖSUNG Auslagern aller Kommunikationsaufgaben und PR- Maßnahmen, die vor der Eröffnung des Hotels anfallen. Und dabei die Chance nutzen, eine neue Qualitätsstufe zu erreichen.
    13. 13. WIE IST DAS GEMEINT?
    14. 14. WIE IST DAS GEMEINT? Das Zauberwort heißt Social Media Marketing (Web 2.0) und meint:„Nutzung sozialer Netzwerke für Marketingzwecke“
    15. 15. Pilotprojekt LÖSUNGSANSATZ Über die Notwendigkeit einer Präsenz im Internet ist alles gesagt. Der Trend in der Außendarstellung von Unternehmen hat sich mit großem Tempo in eine Richtung entwickelt:
    16. 16. Pilotprojekt
    17. 17. Pilotprojekt „Web 2.0“ ist das Marketinginstrument der Zukunft. Damit wird der Webauftritt des Unternehmens modifiziert und erweitert. Die Zauberworte sind dabei Kommunikation und Interaktion. Das bedeutet:
    18. 18. Pilotprojekt KOMMUNIKATION UND INTERAKTION
    19. 19. Pilotprojekt KOMMUNIKATION UND INTERAKTION sagt: „Soziale Medien bezeichnet digitale Medien und Technologien, die es Nutzern ermöglichen, sich untereinander auszutauschen und mediale Inhalte einzeln oder in Gemeinschaft zu gestalten.“ Es ist das...
    20. 20. MIT MACH WEB das muss noch konkretisiert werden! Dazu gehören nicht nur eine dazu passende moderne Webseite, sondern auch der aktuelle Newsletter, der hauseigene Weblog und die Präsenz via Facebook, Twitter und Xing. Die Leistungen des Betriebes werden an die Öffentlichkeit übermittelt – und zwar ständig aktualisiert.
    21. 21. Die Gastro-und Hotelbranche beginnt gerade, diesen Trend für sich zu nutzen – in Thüringen steckt diese Art der Kommunikation noch in den Kinderschuhen.Ein derartiges Projekt hätte eine Vorbild- und Sogwirkung aufandere Betriebe.
    22. 22. Die Gastro-und Hotelbranche beginnt gerade, diesen Trend für sich zu nutzen – in Thüringen steckt diese Art der Kommunikation noch in den Kinderschuhen.Ein derartiges Projekt hätte eine Vorbild- und Sogwirkung aufandere Betriebe.
    23. 23. Pilotprojekt STRATEGIE konkret Text
    24. 24. Pilotprojekt STRATEGIE konkretPhase 1: Erstellen eines hauseigenes Weblogs – das„BAUTAGEBUCH“ für die letzten Wochen vor derEröffnung . Phase 2: Vervollständigen der Web 2.0-Strategie Text mit Auftritten in Facebook, Twitter, Xing, Mailing über Newsletter und Pressemitteilungen. Phase 3: Entwickeln einer Corporate Identity für das Aktiv & Vital Hotel Thüringen. Erarbeiten einer Webseite und konventioneller Werbemittel (Flyer, Prospekte, Einladungen, Gutscheine etc.) - auch parallel zu Phase 2 möglich. Phase 4: Kontinuierliche Pflege und Aktualisierung der in Phase 1 bis 3 entwickelten Angebote bis zur Eröffnung.
    25. 25. Pilotprojekt NUTZEN• Präsentation des Objekts in der Öffentlichkeit noch vor der Eröffnung• Erhöhung des Bekanntheitsgrades eines noch unbekannten Hauses• Nutzen des „Schlüssel-Loch-Effekts“: der künftige Gast kann – wie in einer Doku-Soap - das Werden eines neuen Hotels unmittelbar mitverfolgen..• Möglichkeit für die Personal-Aquise• Werbeeffekt für die am Bau und an der Ausstattung beteiligten Firmen• Plazieren von Eröffnungsangeboten und anderen „konventionellen“ Werbemaßnahmen (Synergieeffekte!)•
    26. 26. ZEITRAUM• Bis zur Eröffnung 2011, mit Option auf weitere Zusammenarbeit•
    27. 27. ANGEBOT• Wir bieten ein RUNDUM-SORGLOS-PAKET:Wir übernehmen ALLES in Sachen Öffentlichkeitsarbeit, das Ziel (siehe oben) zuerreichen.Nun gut, fast alles: der Part des Hotel-Managements besteht darin, uns 1x pro Woche für ein 30minütigesTelefongespräch zur Verfügung zu stehen. Dabei erfragen wir gezielt alle relevanten Informationen fürunsere Arbeit - und legen los.•
    28. 28. WAS IST DRIN IM„RUNDUM-SORGLOS-PAKET“ ?
    29. 29. WARUM SOLLTEN SIE UNSER ANGEBOT ANNEHMEN?Wir sind eine Agentur, die mit Sachkenntnis, Phantasie & Herzblut an die Projekte herangeht.Wir sind Medienprofis – mit den besten Kontakten zu regionalen, überregionalen Medien, zur Fachpresse.Wir wissen auch, wie man im weltweiten Web das jeweilige Angebot bestmöglich platziert!Wir sind ein Team aus kreativen Arbeitern – jeder sicher im Umgang mit seinem Handwerkszeug. UnsereTexte, Fotos und Videos können sachlich sein, emotional oder frech.Wir setzen die Philosophie Ihres Hauses um: wir können Reportage-, Business- oder Glamour-Style – wirkönnen Bescheidenheit ebenso darstellen wie Extravaganz.Und: immer mit einer Extraportion Leidenschaft.Letztendlich machen wir Ihnen ein Angebot, dass Sie unmöglich ablehnen können:
    30. 30. Sollten SieWeihnachten oder Silvesternicht „volles Haus“ haben,zahlen Sie nur 50 % des vereinbarten Preises.
    31. 31. NEUGIERIG? Weitere Informationen über die Kommunikationsagentur TAFELSILBER unter www.agentur-tafelsilber.dePS: Gern arbeiten wir auch mit vorhandenen Partnern zusammen.
    32. 32. PREISGESTALTUNG Vereinbaren wir im persönlichen Gespräch.Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Heike Opitz

    ×