2011 10 05 16-00 margarete nuber
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

2011 10 05 16-00 margarete nuber

on

  • 377 views

 

Statistics

Views

Total Views
377
Views on SlideShare
336
Embed Views
41

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

3 Embeds 41

http://www.stegervideo.ch 17
http://www.topsoft.ch 13
http://www.steger-video.ch 11

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

2011 10 05 16-00 margarete nuber 2011 10 05 16-00 margarete nuber Presentation Transcript

  • Tipps für IT-Projekte:
    von der Krise zum Erfolg
    5. Oktober 2011
  • 05.10.2011
    Projekt
    In einem Projekt kommen Menschen mit verschiedenen Rollen für eine bestimmte Zeit zusammen, um gemeinsam ein festgelegtes Ziel zu erreichen. Die dafür einzusetzenden Ressourcen werden üblicherweise zu Beginn bestimmt und sind begrenzt.
    Einflüsse der Organisation
    Ende
    Start
    Ziel überprüfen
    Zieldefinition
    Übergabe an Org.
    Auflösung Proj.team
    Ressourcen-Zuordnung
    Detailplan erstellen
    Einflüsse von aussen
  • 05.10.2011
    3
    => 68% der Projekte geraten in Schieflage oder scheitern
    Projekte in Schieflage
    Wieviele Projekte scheitern?
    "This year's results show a marked decrease in project success rates, with 32% of all projects succeeding which are delivered on time, on budget, with required features and functions" says Jim Johnson, chairman of The Standish Group, "44% were challenged which are late, over budget, and/or with less than the required features and functions and 24% failed which are cancelled prior to completion or delivered and never used."
    Quelle: The Standish Group, „CHAOS Summary 2009“
  • 05.10.2011
    4
    Projektmanagement
    Risk Management
    Fehlende Erfahrung
    Technik /
    IT
    Change Management
    „unausgereifte“Technik
    SW-Bugs
    „Chemie“
    Mensch
    HW-Fehler
    Kommunikation
    Interessen-konflikte
    Ursachen für Projekt-Schieflagen
    Technik
  • 05.10.2011
    5
    Projekt in Schieflage
    Typische Reaktionen
    • Nicht-Wahrnehmen
    • Ignorieren
    • Vertuschen
    • Kritiker ausschalten
    • Schuldige suchen und benennen
    • Mehr Ressourcen (Zeit, Geld, Personen) beantragen
    • Anforderungen ändern / kleiner machen
    • Projekt in weitere Phasen aufteilen und Unerledigtes in nächste Phase verschieben
    • Projektleiter austauschen
  • 05.10.2011
    6
    Frühwarnsystem
    Von den Ampelfarben im Projekt...
  • 05.10.2011
    7
    Frühwarnsystem
    Quelle: manager magazin „Stille Post bei Airbus“ [http://www.manager-magazin.de/fotostrecke/fotostrecke-16868-6.html]
  • 05.10.2011
    8
    Warum es oft 'Grün' ist...
    Optimistic bias:
    Überoptimismus bezüglich der Zukunft
    • Studenten erwarten bessere Noten, als sie dann bekommen (vor allem bei Examen, die noch weiter in der Zukunft liegen)
    • Nahezu alle Frisch-Verheirateten glauben, dass ihre Ehe ein Leben lang halten wird, auch wenn sie die Scheidungszahlen kennen
    • Raucher glauben, dass sie persönlich ein geringeres Risiko haben, Raucher-Krankheiten zu bekommen als andere Raucher
  • 05.10.2011
    9
    Ampelfarben im Projekt
    Keine Planabweichungen / keine kritischen Punkte
    Planabweichungen / kritische Punkte vorhanden; Lösungen dafür bekannt und in Arbeit
    Planabweichungen / kritische Punkte vorhanden; Massnahmen noch nicht bekannt oder noch nicht gestartet oder waren nicht erfolgreich
  • 05.10.2011
    10
    Frühwarnsystem
    Grundpfeiler des Projektes überwachen:
    „magisches Dreieck“
    Zeit
    Kosten
    Genügt das??
    Inhalt
  • 05.10.2011
    11
    Zeit
    Kosten
    Risiken
    Menschen
    Frühwarnsystem
    Grundpfeiler des Projektes überwachen:
    Inhalt
  • 05.10.2011
    12
    Zeit
    Kosten
    Inhalt
    Risiken
    Menschen
    Frühwarnsystem
    Risiken:
    • Risiken identifizieren und analysieren
    • Antwortstrategien bestimmen:akzeptieren, eindämmen, eliminieren, transferieren (versichern)
    • Regelmässig überwachen und überprüfen
    • Überoptimismus vermeiden
    Menschen:
    • Zuhören und Hinsehen!
    • auf non-verbale Signale achten
    • Emotionen wahrnehmen und zulassen
    • Hypothesen bilden und bewusst gegen Vorurteile vorgehen
  • 05.10.2011
    13
    Empfehlungen für Projekte
    • Ampelfarben nach klaren Kriterien einsetzen
    • Alle 5 Grundpfeiler im Auge behalten
    • Lage regelmässig mit Aussenstehenden reflektieren
    • Überoptimismus bewusst machen
    • Kritiker ernst nehmen
    • Hypothesen bilden und in Alternativen denken
    • Bedenken, dass Projekt ein komplexes System ist
    • Projekt führen statt verwalten
    • Keine reine Zahlengläubigkeit, auch „Bauchgefühl“
  • 05.10.2011
    Einflüsse der Organisation
    Projekt
    In einem Projekt kommen Menschen mit verschiedenen Rollen für eine bestimmte Zeit zusammen, um gemeinsam ein festgelegtes Ziel zu erreichen. Die dafür einzusetzenden Ressourcen werden üblicherweise zu Beginn bestimmt und sind begrenzt.
    Ende
    Start
    Ziel überprüfen
    Zieldefinition
    Übergabe an Org.
    Auflösung Proj.team
    Ressourcen-Zuordnung
    Detailplan erstellen
    Einflüsse von aussen
  • 05.10.2011
    15
    Organisation
    Einflüsse der Organisation:
    • Zusätzliche Aufgaben als Projektteam-Mitglied: Doppelbelastung Tagesgeschäft / Projekt
    • jede Abteilung hat andere Vorstellungen, Bedürfnisse und Wünsche -> Interessenkonflikte im Projekt
    • Projekt hat auch Auswirkung auf Organisation: veränderte Abläufe / Prozesse / Applikationen
    • Organisation wehrt sich gegen Veränderungen
    • Erfolg des Projektes hängt von Umsetzung in der Organisation ab: geplantes Ziel vs. gelebte Wirklichkeit
  • 05.10.2011
    16
    Raum derSelbst-zufriedenheit
    Raum derErneuerung
    Sonnen-balkon
    Raum derVerwirrung
    Raum derAblehnung
    «Haus der Veränderung»
    In Anlehnung an J.N. Fry & J.P. Killing
  • 05.10.2011
    17
    Empfehlungen zur Organisation
    • Offenen Austausch zwischen den Abteilungen ermöglichen
    • Abbau von Feindbildern fördern
    • Vorbildfunktion der obersten Führungsebene
    • Hierarchische Macht genügt nicht, Verstehen und Überzeugen notwendig
    • Gesammelte Intelligenz der gesamten Belegschaft nutzen
    • (temporäres) Change Management genügt nicht, ständige Arbeit am 'Haus d. Veränderung' nötig
  • 05.10.2011
    18
    Fragen und Diskussion willkommen!
    Mitigo GmbH
    Holderbachweg 6
    8046 Zürich
    043 299 03 94
    www.mitigo.ch
    Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme!