0
Bilden eCommunication, eCollaboration und andere Web-Tools eine Alternative zur Geschäftsreise?<br />topsoft - Winterthur,...
Kurzvorstellung<br />Institut für Business Engineering<br />SpinOff der FHNW / 2007<br />ICT-Lösungen für die "Verteilte Z...
Frage<br />Bilden - eCommunication- eCollaboration- …Web-Tools <br />eine Alternative zur Geschäftsreise?<br />Ausgeschlos...
 Welche Tools haben Sie eingesetzt?</li></li></ul><li>Produkte im Bereich WebConferencing<br />…nicht abschliessende Aufzä...
Offensichtlich ein grosses Potenzial<br />Quelle: www.webconferencing-test.com<br />
Antwort<br />Bilden eCommunication,  eCollaboration und andere Web-Tools eine Alternative zur Geschäftsreise?<br />JA und ...
 Kostenvorteile sprechen für sich!
Verkehrssituation wir immer schwieriger!
 Umweltfaktoren!
Weshalb also kaum alltägliche Nutzung?</li></li></ul><li>eCollaboration Virtuelle Zusammenarbeit<br />Verschiedene Formen...
relativ statische Konstellation
ERP-Systeme / Schnittstellen
"E-SCM"</li></ul>"dynamische Netzwerke"<br /><ul><li>Projektbezogene Zusammenarbeit
Experten-Teams
Workgroup-Lösungen
"eCollaboration"</li></li></ul><li>Moderne Organisationen bestehen immer mehr aus "Professionals", anstelle formaler Hiera...
Es gibt eine Vielzahl paralleler Aktivitäten, für die jeweils ein Spezialistenteam verantwortlich sind<br />AUFGABEN-ORIEN...
Eine solche Dynamik bedeutet neue Herausforderungen für Mitarbeiter und Führung<br />Herausforderungen bei dynamischen Arb...
Mitarbeiter müssen schnell miteinander koordiniert und motiviert arbeiten
Die Führung und die Mitarbeiter brauchen aktuellen Überblick über laufende Aktivitäten und deren Status
Kommunikation muss effektiv sein und zu Ergebnissen führen - auch wenn das Team örtlich verteilt ist
Die richtigen Informationen zur rechten Zeit an der richtigen Stelle – ohne Suchen oder Informationsüberlastung / -Redunda...
+ Kulturelle Unterschiede, Sprachen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

2010 09 30 11-00 r schoch

360

Published on

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
360
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "2010 09 30 11-00 r schoch"

  1. 1. Bilden eCommunication, eCollaboration und andere Web-Tools eine Alternative zur Geschäftsreise?<br />topsoft - Winterthur, 29.9.2010<br />Roger Schoch<br />
  2. 2. Kurzvorstellung<br />Institut für Business Engineering<br />SpinOff der FHNW / 2007<br />ICT-Lösungen für die "Verteilte Zusammenarbeit"<br />Webcorp3 - VirtualCollaboration Suite<br />Wissenschaftlicher Mitarbeiter15 Jahre<br />Kooperationsnetzwerke<br />Kommunikationsmanagement<br />Netzwerke:<br />  KMU-Kooperations- & Innovationsnetzwerk (22 Partnerfirmen)<br />  Der Verein Netzwerk Logistik Schweiz bildet eine neutrale Plattform für logistisches Wissen (17 Partnerfirmen)<br />
  3. 3. Frage<br />Bilden - eCommunication- eCollaboration- …Web-Tools <br />eine Alternative zur Geschäftsreise?<br />Ausgeschlossen sind Meetings, bei denen der persönliche "Face to Face - Kontakt" wichtiger Bestandteil ist!<br /><ul><li>Wer hat bereits Erfahrungen gemacht?
  4. 4. Welche Tools haben Sie eingesetzt?</li></li></ul><li>Produkte im Bereich WebConferencing<br />…nicht abschliessende Aufzählung<br />Webkonferenzen bieten eine praktische, schnelle und preisgünstige Möglichkeit, “virtuelle“ Meetings ad hoc oder terminiert anzusetzen und per Desktop Sharing vom eigenen PC oder Mac aus durchzuführen.<br />
  5. 5. Offensichtlich ein grosses Potenzial<br />Quelle: www.webconferencing-test.com<br />
  6. 6. Antwort<br />Bilden eCommunication, eCollaboration und andere Web-Tools eine Alternative zur Geschäftsreise?<br />JA und NEIN!<br /><ul><li> Technologie / Tools vorhanden!
  7. 7. Kostenvorteile sprechen für sich!
  8. 8. Verkehrssituation wir immer schwieriger!
  9. 9. Umweltfaktoren!
  10. 10. Weshalb also kaum alltägliche Nutzung?</li></li></ul><li>eCollaboration Virtuelle Zusammenarbeit<br />Verschiedene Formen virtueller Zusammenarbeit:<br />"starre Wertschöpfungsketten"<br /><ul><li>Lieferanten OEM  Kunde
  11. 11. relativ statische Konstellation
  12. 12. ERP-Systeme / Schnittstellen
  13. 13. "E-SCM"</li></ul>"dynamische Netzwerke"<br /><ul><li>Projektbezogene Zusammenarbeit
  14. 14. Experten-Teams
  15. 15. Workgroup-Lösungen
  16. 16. "eCollaboration"</li></li></ul><li>Moderne Organisationen bestehen immer mehr aus "Professionals", anstelle formaler Hierarchien<br />TYPISCHE ORGANISATION VON „PROFESSIONALS“<br />Interne Dienstleister<br />MarketingSpezialist <br />Sales Manager <br />SalesManager<br />Assistent<br />DirektorMarketing<br />MarketingSpezialist<br />ProduktManager<br />BusinessController<br />Assistent<br />LeiterBusiness Unit<br />ProjektManager <br />ProduktSpezialist<br />ProduktManager<br />ProjektManager <br />DirektorProject Delivery<br />CustomerService Spezialist<br />CustomerService Spezialist<br />CustomerService Spezialist<br />Assistent<br />ExterneDienstleister<br />
  17. 17. Es gibt eine Vielzahl paralleler Aktivitäten, für die jeweils ein Spezialistenteam verantwortlich sind<br />AUFGABEN-ORIENTIERTE TEAMS<br />Interne Dienstleister<br />Angebot für Projekt<br />Preisstrategieneues Produkt<br />MarketingSpezialist <br />Sales Manager <br />SalesManager<br />Assistent<br />DirektorMarketing<br />MarketingSpezialist<br />ProduktManager<br />BusinessController<br />MesseAuftritt<br />LeiterBusiness Unit<br />ProjektManager <br />ProduktManager<br />ProjektManager <br />DirektorProject Delivery<br />CustomerService Spezialist<br />CustomerService Spezialist<br />Assistent<br />KundenTask Force<br />ExterneDienstleister<br />
  18. 18. Eine solche Dynamik bedeutet neue Herausforderungen für Mitarbeiter und Führung<br />Herausforderungen bei dynamischen Arbeitsweisen<br /><ul><li>Eine Vielzahl von Aufgaben und (Mini)-Projekten laufen parallel
  19. 19. Mitarbeiter müssen schnell miteinander koordiniert und motiviert arbeiten
  20. 20. Die Führung und die Mitarbeiter brauchen aktuellen Überblick über laufende Aktivitäten und deren Status
  21. 21. Kommunikation muss effektiv sein und zu Ergebnissen führen - auch wenn das Team örtlich verteilt ist
  22. 22. Die richtigen Informationen zur rechten Zeit an der richtigen Stelle – ohne Suchen oder Informationsüberlastung / -Redundanzen
  23. 23. + Kulturelle Unterschiede, Sprachen
  24. 24. + Verschiedene Zeitzonen</li></ul> spezifische Anforderungen an eCollaboration Lösungen<br />
  25. 25. So reagieren virtuelle Teams auf die Herausforderung<br />TRADITIONELLE KOOPERATIONSMODELLE<br />Hierarchisches "Top-Down" Management<br />Formale Planung und Zuweisung"Command andcontrol"<br />Tools: MS Project / ERP und ähnliche<br />Viel Administration<br />"Ad-hoc" Management<br /><ul><li>Wenig Planung und Koordination
  26. 26. Geringe Transparenz
  27. 27. Tools: eMail</li></ul>+ Partieller Einsatz von webbasierten Kommunikationslösungen effizient?<br />KÜNFTIGEKOOPERATIONSMODELLE<br />Agile "aufmerksame" Zusammenarbeit<br /><ul><li>Transparentes Aktivitäts-Management
  28. 28. Flexibilität gepaart mit guter Koordination
  29. 29. Motivation basierend auf Commitments
  30. 30. Synchrone Kommunikation
  31. 31. Tools: "Integrierte Kooperationswerkzeuge"</li></li></ul><li>Webcorp2<br />www.webcorp2.ch<br />Integrierte Kooperationswerkzeuge – Situation heute<br />Synchrone Kooperation <br />Asynchrone Kooperation <br /><ul><li> VoIP, Telefonie, Chat
  32. 32. Videoübertragung
  33. 33. Screen- Applicationsharing
  34. 34. Groupware, Workflows, eMail
  35. 35. Dokumente
  36. 36. Aufgaben, Termine, News
  37. 37. Projektmanagement
  38. 38. Wissensmanagement
  39. 39. SocialWeb</li></ul>Integration?<br />
  40. 40. Webcorp2<br />www.webcorp2.ch<br />Integrierte Kooperationswerkzeuge – Situation heute<br />Synchrone Kooperation <br />Asynchrone Kooperation <br /><ul><li>Mühsames Handling / viele Logins
  41. 41. Unterschiedliches Handling
  42. 42. Redundante Daten
  43. 43. Oft eingeschränkte Nutzung</li></ul>Integration = "Collaboration Suite"<br />
  44. 44. Webcorp2<br />www.webcorp2.ch<br />Collaboration Suite – Anforderungen<br />Synchrone Kooperation <br />Asynchrone Kooperation <br /><ul><li>Alle notwendigen Funktionen in einer Plattform
  45. 45. Nutzung der Potentiale in den Bereichen: - Meeting - Aktivitätsmanagement
  46. 46. Einfache, verständliche Handhabung</li></li></ul><li>Besseres Informationsmanagement<br />f<br />f<br />f<br />f<br />f<br />f<br />f<br />f<br />f<br />f<br />Funktionsorientierte <br />Informations-Silos<br />Meeting-Prozess<br />i<br />i<br />i<br />i<br />i<br />i<br />i<br />Vorbereitung<br />Durchführung<br />Abschluss<br />i<br />i<br />i<br />i<br />i<br />i<br />i<br />i<br />i<br />i<br />i<br />i<br />i<br />i<br />i<br />i<br />i<br />i<br />i<br />i<br />i<br />i<br />i<br />Prozessorientierte Informations- & Funktionsanordnung<br />Die relevanten Informationen (und nur die) am richtigen Ort zum richtigen Zeitpunkt<br />Schafft Transparenz<br />Verhindert Redundanz<br />Funktionen und Informationen im Einklang!<br />
  47. 47. Bsp.: MeetingSpace – Vorbereitung (Webcorp3-vcs)<br />Termin-Findung<br />Skype-Status und Kommunikation<br />Definition der Agenda mit relevanten Informationen<br />Mind-Mapping für Agenda<br />Ein-Klick für dieTelefonkonferenz<br />Ein-Klick für die Vorbereitung & Teilnahme anWebconference/Application Sharing<br />
  48. 48. Innovative Planung und Zusammenarbeit<br />Zwei Grundprinzipien sind elementar für Wissensarbeit und Innovation:<br /> Ziele und Ergebnisse sind die wichtigsten Führungsgrössen!<br /> Planung, Koordination und die inhaltliche Arbeit lassen sich nicht trennen.<br /> <br />
  49. 49. Bsp.: ActivitySpace (Webcorp3-vcs)<br />f<br />f<br />f<br />f<br />f<br />f<br />f<br />ToDo's<br />Dokumente<br />News<br />Wiki,…<br />i<br />i<br />i<br />i<br />Fortschritt sichtbar machen<br />Gemeinsam Vorgehen planen<br />Zusammen-arbeit koordinieren<br />Ergebnisse definieren<br />Ergebnisse erzielen<br />i<br />i<br />i<br />i<br />In grösseren Projekten geht schnell der Überblick verloren. Durch die aktivitätsbezogene Sicht auf relevante Dokumente, Termine, Aufgaben und Resultate ist eine rasche Orientierung möglich.<br />
  50. 50. Bsp.: ActivitySpace (Webcorp3-vcs)<br />f<br />f<br />f<br />f<br />Das "Bottom-Up" Prinzip<br />z.B: Arbeitspaket eines Projekts<br />Ergebnisproduktion / Inhalt-Controlling<br />Activity<br />i<br />i<br />i<br />gemeinsam vereinbart<br />i<br />Ergebnis<br />Meilenstein<br />Beitrag<br />Ergebnisse<br />Meilenstein<br />Beitrag<br />Beitrag<br />Ergebnisse<br />Meilenstein<br />i<br />Beitrag<br />Ergebnisse<br />Meilenstein<br />i<br />i<br />Zeitliches -Controlling<br />Projektmanagement / Aktivitäts-Controlling<br />Konsequente Ergebnisorientierung und klare Vereinbarungen<br /><ul><li>Alles für die Arbeit Notwendige ist direkt im Kontext verfügbar – ohne redundante Daten</li></ul>Transparenz für alle Anspruchsgruppen<br />Mitgestaltung der Ergebnisse fördert die Motivation sich einzubringen<br /> <br />
  51. 51. ActivitySpace – Resultate zählen!<br />Auf einen Blick:<br />Information im Kontext meiner Arbeit <br />Was ist das zu erreichende Ergebnis<br />Wann muss was erledigt sein (Meilensteine)<br />Wer liefert welche Beiträge – bis wann, wer arbeitet mit<br />Resultate werden ebenfalls hier gesammelt<br />
  52. 52. WorkSpace – Gesamtübersicht<br />Wo steht das Projekt wirklich? Wie kann man Probleme schnell erkennen und angehen? Webcorp3-VCS ermöglicht echte Transparenz - nahtlos integriert:<br />Schneller Projektüberblick mit Signalfarben zur Statusanzeige<br />"Drill-down" um Prozessdetails zu analysieren  <br />Messung über Meilensteine und Ergebnisse<br />
  53. 53. Verlinkte Objekte<br />Alles für die Arbeit Notwendige ist direkt im Kontext verfügbar<br />Alle Informationen sind zugleich in der zentralen Ablage gespeichert - für schnelle Suche und Wiederverwendung<br />Keine Redundanten Daten<br />Leistungsfähiges Versionsmanagement und History ist überall verfügbar<br />Information-Tagging ermöglicht effizientes Finden<br />
  54. 54. Webcorp3-VCS bietet ein überlegenes Verbesserungs-potential in der virtuellen Zusammenarbeit<br />Verbesserungen*<br /><ul><li>15-25% verglichen mit bisherigen Arbeitsweisen
  55. 55. 10-20% verglichen mit Nutzung anderer Systeme</li></ul>Bessere Ansätze für Führung und Zusammenarbeit<br />Dokumente<br />Neueste Forschung und Best Practices<br />Projekte<br />+<br />* Verbesserung: Zeit- und Kostenreduktion, bessere Ergebnisqualität, neue Ideen<br />Leistungsfähige, flexibleIT-Plattform<br />Kommunikation<br />+ MeetingSpace<br />+ ActivitySpace<br />Webcorp3-VCS<br />
  56. 56. Virtual Collaboration Suite<br />Webcorp3-VCS<br />Dokumente<br />Projekte<br />Kommunikation<br /> +Produktivität in der Kooperation<br /> +Effizienz in Meetings<br /> +Transparenz in Projekten<br />+ MeetingSpace<br />+ ActivitySpace<br />
  57. 57. Antwort<br />Bilden eCommunication, eCollaborationund andere Web-Tools eine Alternative zur Geschäftsreise?<br />JA!<br />Sie bringen zudem mehr Effizienz in die virtuelle Zusammenarbeit<br /><ul><li>Wenn die Tools den Anforderungen entsprechen!
  58. 58. Wenn alle über die notwendige Zusammenarbeitskultur verfügen!
  59. 59. Wenn die Tools strategisch und nicht nur punktuell eingesetzt werden</li></li></ul><li>Danke für Ihre Aufmerksamkeit<br />…wir helfen Ihnen beim Sprung in die virtuelle Welt<br />axxanta gmbh<br />eMail: info@axxanta.ch<br /> Web: www.axxanta.ch<br />
  60. 60. Wir kennen alle diese Art von Meetings...<br />TYPISCHE MEETING-SITUATIONEN<br />8 Teilnehmer sind 1 Stunde im Meeting, aber keiner hat 5 Minuten in die Vorbereitung gesteckt<br />Jetzt haben wir doch noch ein Datum gefunden, bei dem wenigstens 2/3 der Leute können(Nach 25 Emails)<br />Wir sind 5 Stunden hingefahren für 1 Stunde Meeting, dann wieder zurück... <br />Ich habe schon letzte Woche meine Präsen-tation rundgeschickt, suchen Sie mal in der Email ...<br />Das haben wir so nicht entschieden!!!<br />Gehen Sie jetzt auf Seite 24, ich meine den 4. Punkt ...<br />Aber das war Ihre Aufgabe vom letzten Meeting!<br />
  61. 61. Effektive Meetings<br />f<br />f<br />f<br />f<br />f<br />f<br />ToDo's<br />Dokumente<br />News<br />Wiki,…<br />i<br />i<br />i<br />Termin finden<br />Meeting vorbereiten<br />Meeting durchführen<br />Ergebnisse sichern<br />Umsetzung unter-stützen<br />i<br />i<br />i<br />i<br />i<br />i<br />MeetingSpace<br />Meetings sind wichtige Elemente in der Zusammenarbeit, um so schlechter, wenn sie unproduktiv verlaufen. Webcorp3-VCS unterstützt effektive Meetings, prozessgestützt und umfassend, von der Terminfindung bis zur Ergebnissicherung.<br />
  62. 62. MeetingSpace – Vorbereitung<br />Optimale Vorbereitung mit Agenda und allen Präsentationen<br />Verlinkung mit bestehenden oder neuen Objekten <br />Visualisierung der Meeting-Ziele<br />Funktionen zur Terminfindung<br />Einladung der Teilnehmenden<br />Definition der Kommunikationsmittel<br />
  63. 63. MeetingSpace – Durchführung<br />Teilnahme per Mausklick ohne zusätzlichen Login<br />Agenda-Handling<br />Erfassung von Protokoll-Elementen (Entscheidungen, Aufgaben und Informationen)<br />Effizienzsteigerung auch bei physischen Meetings!<br />
  64. 64. MeetingSpace – Abschluss / Nachkontrolle<br />My Desk<br />Σ als Protokoll<br />Objekte erscheinen automatisch in personalisierten und allgemeinen Ansichten und stehen dort zur weiteren Bearbeitung zur Verfügung<br />Print-Funktion für Protokoll (PDF)Content: Ziele, Agenda, Entscheidungen, ToDo's, Informationen<br />
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×