Your SlideShare is downloading. ×
Tools zur Leistungssteuerung und zur Einbindung aller Berufsgruppen in ein gemeinsames Unternehmensziel unter SwissDRG
Tools zur Leistungssteuerung und zur Einbindung aller Berufsgruppen in ein gemeinsames Unternehmensziel unter SwissDRG
Tools zur Leistungssteuerung und zur Einbindung aller Berufsgruppen in ein gemeinsames Unternehmensziel unter SwissDRG
Tools zur Leistungssteuerung und zur Einbindung aller Berufsgruppen in ein gemeinsames Unternehmensziel unter SwissDRG
Tools zur Leistungssteuerung und zur Einbindung aller Berufsgruppen in ein gemeinsames Unternehmensziel unter SwissDRG
Tools zur Leistungssteuerung und zur Einbindung aller Berufsgruppen in ein gemeinsames Unternehmensziel unter SwissDRG
Tools zur Leistungssteuerung und zur Einbindung aller Berufsgruppen in ein gemeinsames Unternehmensziel unter SwissDRG
Tools zur Leistungssteuerung und zur Einbindung aller Berufsgruppen in ein gemeinsames Unternehmensziel unter SwissDRG
Tools zur Leistungssteuerung und zur Einbindung aller Berufsgruppen in ein gemeinsames Unternehmensziel unter SwissDRG
Tools zur Leistungssteuerung und zur Einbindung aller Berufsgruppen in ein gemeinsames Unternehmensziel unter SwissDRG
Tools zur Leistungssteuerung und zur Einbindung aller Berufsgruppen in ein gemeinsames Unternehmensziel unter SwissDRG
Tools zur Leistungssteuerung und zur Einbindung aller Berufsgruppen in ein gemeinsames Unternehmensziel unter SwissDRG
Tools zur Leistungssteuerung und zur Einbindung aller Berufsgruppen in ein gemeinsames Unternehmensziel unter SwissDRG
Tools zur Leistungssteuerung und zur Einbindung aller Berufsgruppen in ein gemeinsames Unternehmensziel unter SwissDRG
Tools zur Leistungssteuerung und zur Einbindung aller Berufsgruppen in ein gemeinsames Unternehmensziel unter SwissDRG
Tools zur Leistungssteuerung und zur Einbindung aller Berufsgruppen in ein gemeinsames Unternehmensziel unter SwissDRG
Tools zur Leistungssteuerung und zur Einbindung aller Berufsgruppen in ein gemeinsames Unternehmensziel unter SwissDRG
Tools zur Leistungssteuerung und zur Einbindung aller Berufsgruppen in ein gemeinsames Unternehmensziel unter SwissDRG
Tools zur Leistungssteuerung und zur Einbindung aller Berufsgruppen in ein gemeinsames Unternehmensziel unter SwissDRG
Tools zur Leistungssteuerung und zur Einbindung aller Berufsgruppen in ein gemeinsames Unternehmensziel unter SwissDRG
Tools zur Leistungssteuerung und zur Einbindung aller Berufsgruppen in ein gemeinsames Unternehmensziel unter SwissDRG
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Tools zur Leistungssteuerung und zur Einbindung aller Berufsgruppen in ein gemeinsames Unternehmensziel unter SwissDRG

770

Published on

Präsentation des Paianet-Teams für die Schweizerische Gesellschaft für Medizincontrolling SGfM im Mai 2012: Tools zur Leistungssteuerung und …

Präsentation des Paianet-Teams für die Schweizerische Gesellschaft für Medizincontrolling SGfM im Mai 2012: Tools zur Leistungssteuerung und
zur Einbindung aller Berufsgruppen in ein gemeinsames Unternehmensziel unter SwissDRG

Published in: Health & Medicine
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
770
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
5
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. PräsentaJon  angepasst.  Originalversion  im  Namen  und  mit  dem  Logo  der  Firma  Newtone  Associates  SA.  Paianet  ist  ein  Spin-­‐Off  des  Healthcare  Teams  der  Firma  Newtone  Associates  SA.   • Tools  zur  Leistungssteuerung  und   • zur  Einbindung  aller  Berufsgruppen     in  ein  gemeinsames   Unternehmensziel  unter  SwissDRG   •  Schweizerische  GesellschaE  für   Medizincontrolling   •  Bern,  2.  Mai  2012   •  Stefan  Stefaniak  
  • 2. Wir  möchten  die  Qualität  der  medizinischen  Leistungen  langfris7g  sicherstellen     indem  wir  die  Direk7onen  sta7onärer  Leistungserbringer     mit  den  rich7gen  Tools  unterstützen.   A   B   Verbessern     Einbeziehen     des  Unternehmensergebnisses   der  medizinischen  Berufe  www.paianet.com  www.paianet.com   2  
  • 3. Trotz  zunehmendem  Finanzdruck  durch  das  SwissDRG-­‐System,    ist  eine  effiziente  und  rentable  Unternehmensführung  möglich    Unterschiedliche  Entwicklung  des  Finanzergebnisses  nach  G-­‐DRG  Einführung     2005   2006   2007   2008   2009   2010   2004   2005   2006   2007   2008   2009   x  10   /  10  Quelle:  Restrukturierungsprojekt  in  Deutschland                                              Universitätsklinikum  Hamburg  Eppendorf  (Jahresberichte)  www.paianet.com  www.paianet.com   3  
  • 4. Die  Zusammenhänge  werden  in  ZukunJ  wich7ger  –    Bereiche  sind  von  einander  abhängig  und  drehen  sich  um  die  Medizin   Vertrags-­‐   Business  Plan   Analy7sche     verhandlungen   3-­‐5  Jahre   Buchführung   mit  Simula7on   KPIs   Monatliche   pro  Projekt   KPIs   Strategie  und   Projekte   Benchmarking   Zielvorgaben   Posi7onierung   (Toolbox)   und  Referenzen  www.paianet.com  www.paianet.com   4  
  • 5. Die  Vertragsverhandlungen  legen  häufig  den  Grundstein    für  WirtschaJlichkeit  und  Leistungsentwicklung   Vertrags-­‐   Business  Plan   Analy7sche     verhandlungen   3-­‐5  Jahre   Buchführung   mit  Simula7on   KPIs   Monatliche   pro  Projekt   KPIs   Strategie  und   Projekte   Benchmarking   Zielvorgaben   Posi7onierung   (Toolbox)   und  Referenzen  www.paianet.com  www.paianet.com   5  
  • 6. Der  Ablauf  des  Verhandlungsprozesses  ist  allerdings  komplex,  wenig  koordiniert,  und  für  viele  Beteiligte  unklar    Schrice  zur  Verhandlung  des  Basisfallwerts:  Beispiel  für  Komplexität   Charges   Charges  totales   Necoyage   d’exploitaJon   selon  PP  2010   perJnentes   1      Charges  CPB   Baserate    Benchmarking   technique    naJonal      Cas  pondérés   Nombre  de  cas   Cas  codés     Groupage   pondérés   de  l’année  2010   (Σ  CMP)   2   Baserate   benchmark:   valeur  naJonale   ValidaJon   4   3   Baserate    Business  Planning   Baserate   NégociaJon   de  la  clinique   AdaptaJon   2012   préliminaire  2012   pour  négociaJon   Compléments  à  4  verschiedene  Basisfallwerte  in  der  Rechnung  Quelle:  Projekt  Newtone  Associates  2011  (Vorbereitung  Spitalliste  und  Vertragsverhandlungen)  www.paianet.com  www.paianet.com   6  
  • 7. Durch  die  Vielzahl  der  Einflussgrössen  ist  es  schwierig    ein  "Gefühl"  für  die  wesentlichen  Faktoren  zu  finden   Vertrags-­‐   Business  Plan   Analy7sche     verhandlungen   3-­‐5  Jahre   Buchführung   mit  Simula7on   KPIs   Monatliche   pro  Projekt   KPIs   Strategie  und   Projekte   Benchmarking   Zielvorgaben   Posi7onierung   (Toolbox)   und  Referenzen  www.paianet.com  www.paianet.com   7  
  • 8. Die  Entscheidungsträger  der  Einrichtung  sollten  mit  den  Zahlen  "spielen"  können,  um  sie  zu  verinnerlichen  SimulaJon  des  Business  Plans  über  3  bis  5  Jahre  Gewinn-­‐  und  Verlustrechnung   Hypothesen  /  Einflussgrössen   2011      -­‐-­‐-­‐          2015   Hypothèses 2012 Hypothèses principalesRésultat final (pos = profit; nég = perte) 5000 10000 10000 9533 9033CLINIQUE XYZBudget 2012-2014 (en m illiers de Francs) 2011 Budget 2012 Sim ulé 2012 Sim ulé 2013 Sim ulé 2014 Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Baserate (KCHF) 10.000PRODUITSClinique Pensions et taxes soins infirmiers 25000 35000 35000 35300 35603 CMI 1 Part médicale 20% Pensions hospitalisés 15000 18000 18000 18180 18362 Pensions ambulatoires 1000 1000 1000 1010 1020 Soins inf. hospitalisés 5000 7000 7000 7070 7141 Soins inf. ambulatoires 1000 1000 1000 1010 1020 Forfait SUVA et divers Forfait DRG (mandats) (AOS pur) Taxes opératoires, salle de réveil, soins intensifs 3000 20000 3000 5000 25000 3000 5000 25000 3030 5000 25240 3060 5000 25482 Part des factures LCA hors mandat pour lesquelles la Taxes opératoires hospitalisés Taxes opératoires ambulatoires Salle de réveil hospitalisés 15000 1000 3000 20000 1000 3000 20000 1000 3000 20200 1010 3030 20402 1020 3060 complémentaire ne paie pas les 55% du DRG (ex: Surpa) 0% Soins intensifs 1000 1000 1000 1000 1000 Pharmacie, matériel de soins, centre laser, divers (médical) 15000 20000 20000 20200 20402 Cafétéria, téléphones, parking, divers (non-médical) 1000 2000 2000 2000 2000Total Clinique 61000 82000 82000 82740 83487RadiologieMédecine nucléaireLaboratoire 10000 2000 1000 15000 5000 2000 15000 5000 2000 15150 5050 2020 15302 5101 2040 Nombre de patients AOS pur dans le mandat 500 Nombre de patients LCA dans le mandat: 0Produits financiers (int. sur c/c et divers) 1000 1000 1000 1000 1000Total radiologie et autres produits 14000 23000 23000 23220 23442TOTAL PRODUITS 75000 105000 105000 105960 106930 _ dont nouveaux cas 0CHARGESSalaires et charges socialesPersonnel Salaires secteur médical 20000 25000 25000 25250 25503 _ dont anciens cas LCA hors mandat 0 _ dont anciens cas LCA dans le mandat 0 Salaires secteur hôtelier 5000 10000 10000 10100 10201 Salaires administration 5000 5000 5000 5050 5101Total salaires brut 30000 40000 40000 40400 40804Charges sociales (AVS LPP LAA APG) 5000 5000 5000 5000 5000Autres charges de personnel 1000 2000 2000 2020 2040Total charges sociales et divers 6000 7000 7000 7020 7040Total salaires et charges sociales 36000 47000 47000 47420 47844RadiologuesMédecins / gardesRétrocession DRG chirurgiens & anesthésistes 3000 1000 5000 2000 1000 5000 2000 1000 5050 2020 1000 5101 2040 1000 Variation nombre de cas LCA hors mandat: 0 _ dont nouveaux cas 0Total radiologues & m édecins garde 4000 8000 8000 8070 8141Total salaires & honoraires & charges sociales 40000 55000 55000 55490 55985Autres charges dexploitationMatériel et fournitures médicales 10000 15000 15000 15750 16537LaboratoireAliments et boissonsEnergie et eau 2000 2000 1000 2000 2000 2000 2000 2000 2000 2100 2020 2020 2205 2040 2040 _ dont cas entrés dans le mandat (<0) 0Matériel exploitation, entretien, renouvellements 4000 5000 5000 5050 5101Amortissements acquisitions 1000 2000 2000 2020 2040Leasing 2000 3000 3000 3000 3000 DRGFrais généraux dadministration 2000 3000 3000 3030 3060Loyer 3000 3000 3000 3030 3060Autres frais financiers 1000 1000 1000 1010 1020Impôts 2000 2000 2000 1907 1807Total autres charges dexploitationTOTAL DES CHARGES 30000 70000 40000 95000 40000 95000 40937 96427 41911 97896 Montant tot par Sw issDRG 38750Résultat final (pos = profit; nég = perte) 5000 10000 10000 9533 9033 Part assurance AOS 45%www.paianet.com  www.paianet.com   8  
  • 9. Die  Einführung  einer  leistungsstarken  Analy7k  ist  wich7g  –    ihr  Hauptziel  ist  aber  die  Generierung  der  monatlichen  Kennzahlen   Vertrags-­‐   Business  Plan   Analy7sche     verhandlungen   3-­‐5  Jahre   Buchführung   mit  Simula7on   KPIs   Monatliche   pro  Projekt   KPIs   Strategie  und   Projekte   Benchmarking   Zielvorgaben   Posi7onierung   (Toolbox)   und  Referenzen  www.paianet.com  www.paianet.com   9  
  • 10. Die  monatlichen  Kennzahlen  bilden  wiederum  die  Basis    für  konkrete  Zielvorgaben  pro  Abteilung   Vertrags-­‐   Business  Plan   Analy7sche     verhandlungen   3-­‐5  Jahre   Buchführung   mit  Simula7on   KPIs   Monatliche   pro  Projekt   KPIs   Strategie  und   Projekte   Benchmarking   Zielvorgaben   Posi7onierung   (Toolbox)   und  Referenzen  www.paianet.com  www.paianet.com   10  
  • 11. DRG-­‐Struktur  und  verbesserte  Datenlage  ermöglichen  Berechnung  wesentlicher  Kennzahlen  –  häufig  aber  wenig  zielorien7ert  Beispiele  für  monatliche  Cockpits  und  Kennzahlen  WirtschaJlichkeit  der  DRGs   Aufnahme-­‐  und  Entlass-­‐Tage  /  Verweildauern  Auslastungen  (Beden,  ICU,  OP)   Kodierung  und  Verweildauern   5.0 4.5 4.0 Nombre  de  code 3.5 3.0 Nombre  code   2.5 100.0% CIM  moyen 2.0 90.0% 80.0% 1.5 Nombre  code   1.0 70.0% CHOP  moyen 0.5 60.0% 0.0 50.0% F39B I20E I23A I32E I24Z I53Z I30Z I47Z I29Z J10B C20B I76B B05Z I43B I74C I75B I27C I12C I08D 40.0% 30.0% 20.0% DRG 10.0% 0.0% I24Z I47Z I76B I43B C20B I53Z I20E I23A I29Z I74C F39B I75B I27C I32E I12C I30Z B05Z I08D J10Bwww.paianet.com  www.paianet.com   11  
  • 12. Medizinisches  Personal  erwartet  häufig    viel  konkretere  und  greiharere  Kennzahlen  Monatliche  Steuerungsgrössen  einer  chirurgischen  Abteilung  Reales  Projektbeispiel  www.paianet.com  www.paianet.com   12  
  • 13. Die  persönlichen  Zielvorgaben  müssen  allerdings    akzep7ert  werden  –  Kennzahlen  sind  gemeinsam  zu  erarbeiten   Vertrags-­‐   Business  Plan   Analy7sche     verhandlungen   3-­‐5  Jahre   Buchführung   mit  Simula7on   KPIs   Monatliche   pro  Projekt   KPIs   Strategie  und   Projekte   Benchmarking   Zielvorgaben   Posi7onierung   (Toolbox)   und  Referenzen  www.paianet.com  www.paianet.com   13  
  • 14. Gemeinsam  erarbeitete  Zielgrössen  sollten  konkret  genug  sein,    um  immer  als  Handlungsvorschlag  dienen  zu  können  Beispielvorgehen:  Preisvergleiche  KooperaJonsmodelle  Herzinfarkt   Scénario  1 Scénario  2 Traitement  ambulatoire  au  CHUV Transfert  temporaire  au  CHUV GHOL Kunde   CHUV Uniklinik   GHOL Kunde   CHUV Uniklinik   Durée  de  séjour  (jours) 6 6 1 SwissDRG F41B F60B F41B Costweight 1.25 0.72 0.51 Facture  (CHF)                                          12156                                            10000                                                  7030                                                4970     Frais  (CHF)                                          15500                                                        -­‐                                                    5000                                                      500     Recette  nette  (CHF)                                            -­‐3344                                          10000                                                  2030                                              4470    Quelle:  SwissDRG  AG  www.paianet.com  www.paianet.com   14  
  • 15. Benchmarks  und  externe  Referenzen  sind  nur  dann  sinnvoll,    wenn  die  Vergleichbarkeit  gegeben  ist  UND  akzep7ert  wird   Vertrags-­‐   Business  Plan   Analy7sche     verhandlungen   3-­‐5  Jahre   Buchführung   mit  Simula7on   KPIs   Monatliche   pro  Projekt   KPIs   Strategie  und   Projekte   Benchmarking   Zielvorgaben   Posi7onierung   (Toolbox)   und  Referenzen  www.paianet.com  www.paianet.com   15  
  • 16. Die  SwissDRG  AG  bietet  Ihnen  zahlreiche  kostenlose  Auswertungen  und  Benchmarks  –  derzeit  sogar  Hilfe  bei  der  Datenbereinigung  Webfeedback  SwissDRG  Quelle:  SwissDRG  AG  (hcps://webapps.swissdrg.org/webfeedback/user_sessions/new?locale=de)  www.paianet.com  www.paianet.com   16  
  • 17. DRGs  mit  Ertragsüberschuss   DRGs  mit  Ertragsverlust   DRGs  mit  höchsten  Kosten  Quelle:  Benchmarking-­‐Partner  von  Newtone  Associates  www.paianet.com  www.paianet.com   17  
  • 18. Benchmarks  sollten  immer  Konsequenzen  haben  –    Mitarbeiter  benö7gen  konstruk7ve  und  konkrete  Projekt-­‐Vorschläge   Vertrags-­‐   Business  Plan   Analy7sche     verhandlungen   3-­‐5  Jahre   Buchführung   mit  Simula7on   KPIs   Monatliche   pro  Projekt   KPIs   Strategie  und   Projekte   Benchmarking   Zielvorgaben   Posi7onierung   (Toolbox)   und  Referenzen  www.paianet.com  www.paianet.com   18  
  • 19. Benchmark-­‐Ergebnisse  müssen  rich7g  interpre7ert  werden,  um  standardisierte  Projekte  an  die  besonderen  Bedürfnisse  anzupassen     Vollständige   DokumentaJon     PaJentenakte   PaJentenakte   der  Behandlung   Fallschwere   PaJentendaten   Hauptdiagnose   Nebendiagnosen   OP-­‐Kodes  und   Prozeduren   •  Alter   •  …   Anzahl  Fälle   •  Geschlecht   ICD-­‐10   ICD-­‐10   CHOP   Ambulante   Leistungen   Kodierung   Strategie/Projekte   Kultur   Kodierte  Daten   Gruppierung   Kosten   Betriebsergebnis   SwissDRG   Punktwert  (BFW)   Fallpauschale  www.paianet.com  www.paianet.com   19  
  • 20. Drei  Eindrücke   1   2   3   Leistungsorien7erte     Medizincontroller   Zusammenhang  und     Vergütung   in  Schlüsselstellung   Konsequenzen   Unternehmensergebnis   Medizinische  Berufe   Ärzte  und  Pflege  sollten   Das  Medizincontrolling   Kennzahlen  sollten  Sinn   eng  in  die  Kennzahlen   kann  wesentlich  zur     haben  und  in  konkrete   eingebunden  werden   erfolgreichen  Zusammen-­‐   Handlungsvorschläge   und  diese  unterstützen.   arbeit  beitragen.   übersetzt  werden.  www.paianet.com  www.paianet.com   20  
  • 21. Paianet  sàrl  Voie  du  Chariot  3    CH  –  1003  Lausanne    www.paianet.com  info@paianet.com   21

×