• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Projektmanagement Vorarlberg 2006
 

Projektmanagement Vorarlberg 2006

on

  • 4,240 views

 

Statistics

Views

Total Views
4,240
Views on SlideShare
2,956
Embed Views
1,284

Actions

Likes
1
Downloads
83
Comments
0

7 Embeds 1,284

http://pm-blog.com 735
http://projektmanagement.wordpress.com 537
http://www.netvibes.com 3
url_unknown 3
file:// 2
http://www.slideshare.net 2
https://projektmanagement.wordpress.com 2
More...

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

CC Attribution License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Projektmanagement Vorarlberg 2006 Projektmanagement Vorarlberg 2006 Presentation Transcript

    • Zusammenfassung der Studienergebnisse Projektmanagement in Vorarlberg Entwicklungsstand im Projektmanagement am Beispiel der Vorarlberger Wirtschaft Kooperationspartner
    • Einleitung Qualifizierung. Das Management von Projekten ist eine anspruchsvolle (Führungs-) Die Anforderungen an Unternehmen und öffentliche Organisationen sind in den vergangenen Jahren dramatisch gestiegen. Globalisierung, technologischer Fortschritt, Aufgabe. Fachliches Know-How reicht oft nicht aus, um Projektteams erfolgreich zu zunehmende Innovationsdynamik oder Wandel vom Verkäufer- zum Käufermarkt sind koordinieren und zu leiten. Zusätzlich sind insbesondere methodische und soziale nur einige Gründe hierfür. Kompetenzen erforderlich. Software. Die professionelle Planung und Steuerung von Projekten, Programmen und Projektmanagement ist in diesem Zusammenhang ein Schlüsselinstrument für die nachhaltige Wettbewerbs- und Überlebensfähigkeit vieler Unternehmen. Komplexe, Projektportfolios kann durch eine leistungsfähige Projektmanagement-Software neuartige und innovative Aufgabenstellungen können häufig nur noch in Projektform wesentlich erleichtert werden. Trotzdem löst eine Software alleine noch keine effektiv und effizient gelöst werden. Probleme. Es ist oft erst ab einem gewissen „Reifegrad“ im Projektmanagement sinnvoll und empfehlenswert, die Projektabwicklung durch eine Software zu Diverse internationale Studien und Untersuchungen zum Thema Projektmanagement optimieren. belegen, dass ein beträchtlicher Anteil der durchgeführten Projekte nicht von Erfolg Kultur. Die bisher genannten „harten Faktoren“ sollen nicht darüber hinweg gekrönt ist. Terminverzögerungen, dramatische Kostenüberschreitungen oder unbefriedigende Projektergebnisse sind nur einige der Probleme, mit denen täuschen, dass sich das wohl größte Erfolgspotenzial hinter einem „weichen Faktor“ Projektmanager/-innen zu kämpfen haben. verbirgt, nämlich der Projektmanagement-Kultur. Erst wenn die Führungskräfte die strategische Bedeutung von Projekten erkannt haben, ist erfolgreiches Ursachen für die genannten Probleme sind zumeist in folgenden Bereichen zu finden: Projektmanagement in einem Unternehmen überhaupt möglich. Organisation. Projekte verlaufen oft horizontal über die verschiedenen Fachbereiche und Abteilungen in einem Unternehmen. Es entstehen typische Matrixkonflikte, was in unklaren Rollen, Verantwortlichkeiten und Kompetenzen resultiert. Das der Studie zu Grunde liegende theoretische Konzept basiert im Wesentlichen auf den genannten fünf Veränderungsdimensionen im Projektmanagement (Organisation, Methodik & Prozesse. Um in Projekten systematisch und zielgerichtet vorzugehen, Methodik & Prozesse, Software, Qualifizierung, Kultur). Die durchgeführte ist der Einsatz entsprechender Methoden und Instrumente unablässig. In der Praxis Untersuchung soll als Basis für Unternehmen und öffentliche Organisationen dienen, sind oft zwei Extrembeispiele anzutreffen. Projektmanagement wird bürokratisiert und um Entwicklungspotenziale und mögliche Schwachstellen im Projektmanagement zu überreglementiert, oder es bestehen so gut wie keine Methoden, Instrumente, identifizieren, zu analysieren und gezielt zu lösen. Standards und Prozesse zur Initiierung, Planung, Abwicklung, Steuerung und dem Abschluss von Projekten. Stefan Hagen, März 2006 März 2006 Studienergebnisse | Projektmanagement in Vorarlberg 2
    • Theoretisches Modell Projekt- Management- Kultur März 2006 Studienergebnisse | Projektmanagement in Vorarlberg 3
    • Befragte Unternehmen März 2006 Studienergebnisse | Projektmanagement in Vorarlberg 4
    • Branchen 69% Industrie Gewerbe und Handwerk 23% Information und 5% Consulting Transport und Verkehr 3% März 2006 Studienergebnisse | Projektmanagement in Vorarlberg 5
    • Unternehmensgröße 46% <100 101–300 28% 301–600 15% >600 10% März 2006 Studienergebnisse | Projektmanagement in Vorarlberg 6
    • Funktionen der befragten Personen 35% Geschäftsführer 48% Bereichsleiter Projektleiter 8% 3% Stabstelle Teammitglied oder 3% Mitarbeiter Andere Funktion 3% März 2006 Studienergebnisse | Projektmanagement in Vorarlberg 7
    • Anzahl der Projekte pro Jahr 56% 26% 15% 3% <20 21–40 41– 60 >60 März 2006 Studienergebnisse | Projektmanagement in Vorarlberg 8
    • Gebundene Finanzmittel 49% 38% 8% 5% <100.000€ <500.000€ <1.000.000€ >1.000.000€ März 2006 Studienergebnisse | Projektmanagement in Vorarlberg 9
    • Projektarten Produktentwicklungsprojekte 80% IT-Projekte 69% 56% Kundenprojekte Investitionsprojekte/ Bauprojekte 56% Organisationprojekte 51% Marketingprojekte 44% 39% Forschungsprojekte Strategieprojekte 28% Logistikprojekte 28% 18% Veranstaltungsprojekte März 2006 Studienergebnisse | Projektmanagement in Vorarlberg 10
    • Wichtigkeit von PM 70% 59% 60% 49% 50% 38% 40% 31% 30% 20% 8% 7% 10% 5% 3% 0% sehr wichtig wichtig eher unwichtig unwichtig Wichtigkeit für das Unternehmen Wichtigkeit persönlich März 2006 Studienergebnisse | Projektmanagement in Vorarlberg 11
    • Kriterien für die Arbeitsform PM 71% 21% klare Zielsetzung 8% 45% 49% zeitliche Befristung 3% 3% 39% 28% Neuartigkeit/ Innovativität 23% 10% 23% 77% hohe Komplexität 45% 34% fachübergreifende Zusammenarbeit 16% 5% 32% 34% strategische Bedeutung 26% 8% 11% 54% Planung der Ressourcen 23% 12% sehr relevant relevant weniger relevant nicht relevant März 2006 Studienergebnisse | Projektmanagement in Vorarlberg 12
    • Scheiterungsgründe 59% interner/ externer Termindruck 46% zu optimistische Annahmen zu Projektbeginn 41% unklare Projektziele unklare Rollenverteilung 36% 36% unstrukturiertes Vorgehen 33% Überlastung Projektleiter Schnittstellenproblematik 28% 23% zukomplexe Aufgabenstellung 23% veränderte Kundenanforderungen mangelhafte Projektplanung 23% 10% ineffizent Zusammenarbeit im Team 5% Konflikte im Team März 2006 Studienergebnisse | Projektmanagement in Vorarlberg 13
    • Organisatorische Einheit für PM 35% 27% 22% 16% trifft voll zu trifft zu trifft eher nicht zu trifft nicht zu März 2006 Studienergebnisse | Projektmanagement in Vorarlberg 14
    • Projektrollen sind klar geregelt 36% 36% 23% 5% trifft voll zu trifft zu trifft eher nicht zu trifft nicht zu März 2006 Studienergebnisse | Projektmanagement in Vorarlberg 15
    • Instrumente der Projektplanung und –steuerung 10% 46% Integrations Mgt. 21% 5% 49% 36% Scope Mgt. 8% 0% 44% 36% Time Mgt. 10% 0% 36%38% Cost Mgt. 13% 0% 41% 31% Quality Mgt. 8% 3% 15% 44% Communications Mgt. 26% 3% 13% 38% Human Resource Mgt. 31% 5% 18% 23% Risk Mgt. 33% 8% 8% 10% Procurement Mgt. 15%18% sehr relevant relevant weniger relevant nicht relevant März 2006 Studienergebnisse | Projektmanagement in Vorarlberg 16
    • Projektmanagement-Standards nein 26% ja 41% teilweise 33% März 2006 Studienergebnisse | Projektmanagement in Vorarlberg 17
    • Grundlagen für den PM-Standard 71% firmeninterner PM-Standard 3% PMBOK (PMI) 3% PM Baseline (IPMA) 14% ISO Standards 7% Andere März 2006 Studienergebnisse | Projektmanagement in Vorarlberg 18
    • PM-Hilfsmittel 54% Projektauftrag Lastenheft/ Pflichtenheft 54% Statusberichte 49% Projektabschluss/ Lessons learned 39% PM-Prozesse/ Vorgehensmodelle 33% Projektantrag 31% 28% Projekthandbuch 28% PM-Handbuch/ PM-Leitfaden 21% Änderungsberichte 18% PM-Richtlinien März 2006 Studienergebnisse | Projektmanagement in Vorarlberg 19
    • PM-Software nein 31% ja 46% teilweise 23% März 2006 Studienergebnisse | Projektmanagement in Vorarlberg 20
    • Eingesetzte Software-Tools 22% MS Excel 17% MS Project MS Outlook 15% 15% MS Word 13% MS Power Point ERP-System 7% 5% Lotus Notes 4% Andere Mind Manager 3% März 2006 Studienergebnisse | Projektmanagement in Vorarlberg 21
    • Multiprojekt- & Projektportfoliomanagement 36% 39% … die Anzahl der laufenden Projekte? 15% 5% 21% … die in Projekten gebundenen Ressourcen (personell, 36% 26% finanziell)? 10% 21% … den aktuellen Status der einzelnen Projekte (Leistungen, 49% 10% Kosten, Termine)? 15% 44% 33% … die Ziele und Inhalte der aktuellen Projekte? 18% 0% spontan möglich teilweise spontan möglich eher nicht möglich spontan nicht möglich März 2006 Studienergebnisse | Projektmanagement in Vorarlberg 22
    • PM-Qualifizierung interner 56% Erfahrungsaustausch 54% externe Seminare 46% Selbststudium 15% PM-Coaching 13% PM-Lehrgänge PM-Zertifizierung 5% derzeit keine 15% Qualifizierungsmaßnahmen März 2006 Studienergebnisse | Projektmanagement in Vorarlberg 23
    • Relevante PM-Kompetenzen 70% 61% 49% 51% 41% 41% 26% 23% 18% 13% 5% 2% Fachliche Kompetenz Methodische Kompetenz Soziale Kompetenz Führungskompetenz sehr relevant relevant weniger relevant nicht relevant März 2006 Studienergebnisse | Projektmanagement in Vorarlberg 24
    • Qualifizierungsniveau Projektleiter/-innen 62% 49% 35% 30% 13% 8% 3% trifft voll zu trifft zu trifft eher nicht zu trifft nicht zu Projektleiter Qualifizierung notwendig Projektleiter ausreichend qualifiziert März 2006 Studienergebnisse | Projektmanagement in Vorarlberg 25
    • Attraktivität & Anreize 41% 36% 32% 30% 30% 17% 8% 6% trifft voll zu trifft zu trifft eher nicht zu trifft nicht zu Attraktivität Anreize März 2006 Studienergebnisse | Projektmanagement in Vorarlberg 26
    • Projekterfolg Alle in Ihrem Unternehmen gestarteten und durchgeführten Projekte sind erfolgreich und entsprechen den Erwartungen des Auftraggebers bzw. des Kunden. 70% 62% 60% 50% 40% 30% 22% 20% 8% 8% 10% 0% trifft voll zu trifft zu trifft eher nicht zu trifft nicht zu März 2006 Studienergebnisse | Projektmanagement in Vorarlberg 27
    • Ansätze und Potenziale • Mindest-Standards (Rollen, Methoden, Formulare, PM- Prozesse, Dokumenten-Management) • Anlehnung an internationale PM-Standards • Kombination von Prozess- und Projektmanagement • PM als strategisches Führungsinstrument (Multiprojekt- & Projektportfoliomanagement) • PM-Qualifizierung (intern, Seminare, Zertifizierung) • PM-Optimierung ist ein mehrjähiger Veränderungsprozess • Förderung der PM-Kultur  MANAGEMENT COMMITTMENT März 2006 Studienergebnisse | Projektmanagement in Vorarlberg 28
    • Kontakt und weitere Informationen startup euregio Management GmbH Rheinstraße 26-27 A-6890 Lustenau Ansprechpartner: Stefan Hagen Tel: +43 (0)5577 87118 e-Mail: hagen@startupeuregio.com www.startupeuregio.com März 2006 Studienergebnisse | Projektmanagement in Vorarlberg 29