Potenziale des Social Networking im B2B Umfeld

987 views
924 views

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
987
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
17
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Potenziale des Social Networking im B2B Umfeld

  1. 1. Potenziale desSocial Networkingim B2B Umfeld
  2. 2. Soziale Netzwerke 1. Mega-Trend soziale Netzwerke 2. Soziale Netzwerke als Infrastruktur 3. Soziale Netzwerke als Oxytocin-Quelle 4. Potenziale für Unternehmen: Bereiche und GrundvoraussetzungenPotenziale des Social Networking im B2B Umfeld, Robert Beer, Winterthur, 6.9.2011 3
  3. 3. Soziale Netzwerke: Reichweitengiganten Soziale Netzwerke dominieren die Internetnutzung Internetnutzung in Europa im Vergleich 16% 14% 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% Soziale Netze Instant Messaging Entertainment Email Games News Quelle: Comscore Data Passport, 2010Potenziale des Social Networking im B2B Umfeld, Robert Beer, Winterthur, 6.9.2011 4
  4. 4. Business Netzwerke: Dialog oder Branding? Firmen wollen wachsen, Nutzer wollen persönlichen Erfolg Firmen t Dialog Marketing Präsenz Nutzer Kontakte Beziehungen „Ich-Marke“Potenziale des Social Networking im B2B Umfeld, Robert Beer, Winterthur, 6.9.2011 5
  5. 5. Soziale Netzwerke sind zur Infrastruktur geworden APIs, soziale Plugins, AppsSoziale Netzwerke | Dr. Stefan Groß-Selbeck | Zürich, 24.08.2011 6
  6. 6. Soziale Netzwerke als „Oxytocin-Trigger“ Netwerke als Plattform für emotionale KommunikationPotenziale des Social Networking im B2B Umfeld, Robert Beer, Winterthur, 6.9.2011 7
  7. 7. Soziale Netzwerke bilden eine neuartigeInfrastruktur, die nicht nur das Internet,sondern auch Wirtschaft und Gesellschaftdurchdringt und unser Denken und Fühlenbeeinflusst.Für Unternehmen bedeutet dies: Wer dieseInfrastruktur versteht und sich zunutzemacht, gewinnt.
  8. 8. Potenziale für Unternehmen in sozialen Netzwerken Darauf kommt es beim Engagement in den Netzwerken an Fünf Bereiche 1. Unternehmenskommunikation (WS1) 2. Human Resources und Employer Branding (WS4) 3. Customer Service 4. Community Marketing (WS2) 5. Sales und Akquise (WS3)Potenziale des Social Networking im B2B Umfeld, Robert Beer, Winterthur, 6.9.2011 9
  9. 9. Potenziale für Unternehmen in sozialen Netzwerken Darauf kommt es beim Engagement in den Netzwerken an Fünf Bereiche 1. Unternehmenskommunikation (WS1) 2. Human Resources und Employer Branding (WS4) 3. Customer Service 4. Community Marketing (WS2) 5. Sales und Akquise (WS3)Potenziale des Social Networking im B2B Umfeld, Robert Beer, Winterthur, 6.9.2011 10
  10. 10. Potenziale für Unternehmen in sozialen Netzwerken Darauf kommt es beim Engagement in den Netzwerken an Fünf Bereiche 1. Unternehmenskommunikation (WS1) 2. Human Resources und Employer Branding (WS4) 3. Customer Service 4. Community Marketing (WS2) 5. Sales und Akquise (WS3)Potenziale des Social Networking im B2B Umfeld, Robert Beer, Winterthur, 6.9.2011 11
  11. 11. Potenziale für Unternehmen in sozialen Netzwerken Darauf kommt es beim Engagement in den Netzwerken an Fünf Bereiche 1. Unternehmenskommunikation (WS1) 2. Human Resources und Employer Branding (WS4) 3. Customer Service 4. Community Marketing (WS2) 5. Sales und Akquise (WS3)Potenziale des Social Networking im B2B Umfeld, Robert Beer, Winterthur, 6.9.2011 12
  12. 12. Potenziale für Unternehmen in sozialen Netzwerken Darauf kommt es beim Engagement in den Netzwerken an Fünf Bereiche 1. Unternehmenskommunikation (WS1) 2. Human Resources und Employer Branding (WS4) 3. Customer Service 4. Community Marketing (WS2) 5. Sales und Akquise (WS3)Potenziale des Social Networking im B2B Umfeld, Robert Beer, Winterthur, 6.9.2011 13
  13. 13. Potenziale für Unternehmen in sozialen Netzwerken Darauf kommt es beim Engagement in den Netzwerken an Fünf Bereiche 1. Unternehmenskommunikation (WS1) 2. Human Resources und Employer Branding (WS4) 3. Customer Service 4. Community Marketing (WS2) 5. Sales und Akquise (WS3)Potenziale des Social Networking im B2B Umfeld, Robert Beer, Winterthur, 6.9.2011 14
  14. 14. Potenziale für Unternehmen in sozialen Netzwerken Darauf kommt es beim Engagement in den Netzwerken an Fünf Bereiche 1. Unternehmenskommunikation (WS1) 2. Human Resources und Employer Branding (WS4) 3. Customer Service 4. Community Marketing (WS2) 5. Sales und Akquise (WS3)Potenziale des Social Networking im B2B Umfeld, Robert Beer, Winterthur, 6.9.2011 15
  15. 15. Potenziale für Unternehmen in sozialen Netzwerken Darauf kommt es beim Engagement in den Netzwerken an Fünf Bereiche 1. Unternehmenskommunikation (WS1) 2. Human Resources und Employer Branding (WS4) 3. Customer Service 4. Community Marketing (WS2) 5. Sales und Akquise (WS3)Potenziale des Social Networking im B2B Umfeld, Robert Beer, Winterthur, 6.9.2011 16
  16. 16. Potenziale für Unternehmen in sozialen Netzwerken Darauf kommt es beim Engagement in den Netzwerken an Fünf Bereiche 1. Unternehmenskommunikation (WS1) 2. Human Resources und Employer Branding (WS4) 3. Customer Service 4. Community Marketing (WS2) 5. Sales und Akquise (WS3)Potenziale des Social Networking im B2B Umfeld, Robert Beer, Winterthur, 6.9.2011 17
  17. 17. Potenziale für Unternehmen in sozialen Netzwerken Darauf kommt es beim Engagement in den Netzwerken an Fünf Bereiche 1. Unternehmenskommunikation (WS1) 2. Human Resources und Employer Branding (WS4) 3. Customer Service 4. Community Marketing (WS2) 5. Sales und Akquise (WS3)Potenziale des Social Networking im B2B Umfeld, Robert Beer, Winterthur, 6.9.2011 18
  18. 18. Potenziale für Unternehmen in sozialen Netzwerken Darauf kommt es beim Engagement in den Netzwerken an Fünf Bereiche 1. Unternehmenskommunikation (WS1) 2. Human Resources und Employer Branding (WS4) 3. Customer Service 4. Community Marketing (WS2) 5. Sales und Akquise (WS3)Potenziale des Social Networking im B2B Umfeld, Robert Beer, Winterthur, 6.9.2011 19
  19. 19. Potenziale für Unternehmen in sozialen Netzwerken Darauf kommt es beim Engagement in den Netzwerken an Fünf Bereiche 1. Unternehmenskommunikation (WS1) 2. Human Resources und Employer Branding (WS4) 3. Customer Service 4. Community Marketing (WS2) 5. Sales und Akquise (WS3)Potenziale des Social Networking im B2B Umfeld, Robert Beer, Winterthur, 6.9.2011 20
  20. 20. Potenziale für Unternehmen in sozialen Medien Darauf kommt es beim Engagement in den Netzwerken an Drei Grundvoraussetzungen 1. Das Netzwerk nutzen: Mitarbeitende motivieren statt blockieren, Schlüsselkunden und – lieferanten aktivieren! 2. Doing the right things right – weniger ist mehr – und in Krisensituationen oft anspruchsvoll genug! 3. Geben kommt vor nehmen – aber bitte mit Relevanz!Potenziale des Social Networking im B2B Umfeld, Robert Beer, Winterthur, 6.9.2011 21
  21. 21. Potenziale für Unternehmen in sozialen Medien Darauf kommt es beim Engagement in den Netzwerken an Drei Grundvoraussetzungen 1. Das Netzwerk nutzen: Mitarbeitende motivieren statt blockieren, Schlüsselkunden und – lieferanten aktivieren! 2. Doing the right things right – weniger ist mehr – und in Krisensituationen oft anspruchsvoll genug! 3. Geben kommt vor nehmen – aber bitte mit Relevanz!Potenziale des Social Networking im B2B Umfeld, Robert Beer, Winterthur, 6.9.2011 22
  22. 22. Potenziale für Unternehmen in sozialen Medien Darauf kommt es beim Engagement in den Netzwerken an Drei Grundvoraussetzungen 1. Das Netzwerk nutzen: Mitarbeitende motivieren statt blockieren, Schlüsselkunden und –lieferanten aktivieren! 2. Doing the right things right – weniger ist mehr – und in Krisensituationen oft anspruchsvoll genug! 3. Geben kommt vor nehmen – aber bitte mit Relevanz!Potenziale des Social Networking im B2B Umfeld, Robert Beer, Winterthur, 6.9.2011 23
  23. 23. Potenziale für Unternehmen in sozialen Medien Darauf kommt es beim Engagement in den Netzwerken an Drei Grundvoraussetzungen 1. Das Netzwerk nutzen: Mitarbeitende motivieren statt blockieren, Schlüsselkunden und –lieferanten aktivieren! 2. Doing the right things right – weniger ist mehr – und in Krisensituationen oft anspruchsvoll genug! 3. Geben kommt vor nehmen – aber bitte mit Relevanz! • http://www.youtube.com/watch?v=JLdA1ikk oEc&feature=emailPotenziale des Social Networking im B2B Umfeld, Robert Beer, Winterthur, 6.9.2011 24
  24. 24. Thank you for your kind Robert Beer Country Manager Schweiz XING: xing.to/robert_beer attention! Twitter: beersocialBildquellen:http://www.flickr.com/photos/kryten/125710155/http://www.flickr.com/photos/jeffersondavis/1807465362/sizes/o/in/photostream/http://www.flickr.com/photos/alfreddiem/3681480020/sizes/o/in/photostream/ The Professional Network www.xing.com

×