Ein Riese wird sauber

620 views

Published on

Cleantech und Umwelt Jobs weltweit. Wo ist der Markt für Erneuerbare Energie?

Published in: Career, Technology, Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
620
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
8
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Ein Riese wird sauber

  1. 1. Ein Riese wird sauber Kein Land investiert mehr in saubere Energien als China. Die asiatische Wirtschaftsgroßmacht, zugleich einer der größten Schadstoffproduzenten der Welt, gibt nach einer am Donnerstag in Washington veröffentlichten Studie der amerikanischen Forschungsorganisation Pew inzwischen doppelt so viel Geld - 34,6 Milliarden Dollar - wie die zweitplatzierten USA für Energiekonzepte aus, die die Umweltverschmutzung und globale Erwärmung bremsen sollen. Deutschland folgt unter anderem hinter dem drittplatzierten Großbritannien, Spanien und Brasilien mit 4,3 Milliarden Dollar auf dem siebten Platz. Weltweit werden 162 Milliarden Dollar in diesen Bereich investiert. Europäische Staaten - vor allem Deutschland, Spanien und Großbritannien - gehören in die Spitzengruppe. In Relation zur Größe seiner Wirtschaft investiert Spanien zum Beispiel fünfmal so viel in erneuerbare Energien wie die USA. Aber auch die Europäer sind nicht in allen Bereichen so konsequent aktiv wie China, das nicht nur Milliarden in erneuerbare Energien - Installation sowie Produktion der Anlagen im eigenen Land - , sondern auch in die Umstellung der Energieversorgung von Kohle auf Erdgas investiert. In den vergangenen Tagen haben chinesische Unternehmen Verträge über Gaslieferungen oder die Erschließung von Gasfeldern über rund 15 Milliarden Dollar geschlossen. China hat inzwischen Anlagen zur Produktion sauberer Energien mit einer Kapazität von 49,7 Gigawatt (Stand 2009) installiert. In diesem Bereich führen die USA noch mit 52,2 Gigawatt. Deutschland folgt an dritter Stelle mit 30,9 Gigawatt, die aus Windkraft, kleinen Wasserkraftwerken, Biomasse und aus Müll produziert werden. Apn Süddeutsche Zeitung, 26.03.2010

×