Your SlideShare is downloading. ×
0
Top-Fit statt Burn-Out
Top-Fit statt Burn-Out
Top-Fit statt Burn-Out
Top-Fit statt Burn-Out
Top-Fit statt Burn-Out
Top-Fit statt Burn-Out
Top-Fit statt Burn-Out
Top-Fit statt Burn-Out
Top-Fit statt Burn-Out
Top-Fit statt Burn-Out
Top-Fit statt Burn-Out
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Top-Fit statt Burn-Out

505

Published on

© Günter Spiesberger, 2011 …

© Günter Spiesberger, 2011

"Unser Bewusstsein ist so begrenzt, dass wir das, was außerhalb der Norm ist, als Wunder bezeichnen! Im Grunde gibt es keines, aber unser begrenzter Verstand nimmt das Außergewöhnliche als Wunder wahr" (Baldur Preiml)

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
505
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
10
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. TOP-FIT STATT BURN-OUT! BEI STRESS UND DRUCK INNERLICH AUSGEGLICHEN BLEIBEN SCHNELLER ABSCHALTEN UND RUHE FINDENCopyright 2011 by Günter Spiesberger, alle Rechte vorbehalten. www.spiesberger.cc 18.10.2011 1
  • 2. Burnout wird als Krankheit wahrgenommen „Ist Burnout-Syndrom eine echte Krankheit?“ auf jeden Fall eine echte Krankheit 42.2% eher eine echte Krankheit 32.4% weder noch 6.6% eher ein "in Mode gekommenes Leiden" 16.0% Umfrage. Fast drei Viertel der Österreicherinnen undauf jeden Fall ein "in Mode gekommenes Leiden" 2.8% Österreicher nehmen Burnout als Krankheit wahr. Nur für knapp drei Prozent ist Burnout ein „in Mode gekommenes Leiden“. Quelle: Marketagent Quelle: marketagent.com (aus: FORMAT, Nr. 18, 6. Mai 2011, S. 88) Copyright 2011 by Günter Spiesberger, alle Rechte vorbehalten. www.spiesberger.cc 18.10.2011 2
  • 3. Reisedauer für eine Strecke von 40 075 km – Ausgebranntdas entspricht der Länge des Äquators rund 4 Mio.1500 bis 1840 Bundesbürger leiden unterSegelschiff und Pferdekutsche: 104 Tage behandlungsbedürftigen Depressionen.1850 bis 1930 Die Fehlzeiten aufgrund psychiatrischerDampfschiff: 29 Tage Erkrankungen haben von 1998 bis 2009Dampflokomotive: 16 Tage um 76 % zugenommen.Fünfziger Jahre des 20. JahrhundertsPropellerflugzeug: 3 Tage 38 % der Frühverrentungen 2009 wurden aufgrundSeit den sechziger Jahren von seelischen Krankheiten bewilligt.Düsenverkehrsflugzeug: 2 TageQuelle: DER SPIEGEL, Nr. 30/25.7.2011, S. 63) Quellen: Robert Koch-Institut, AOK, Deutsche Rentenversicherung (aus: DER SPIEGEL, Nr. 4/24.1.2011, S. 106) Copyright 2011 by Günter Spiesberger, alle Rechte vorbehalten. www.spiesberger.cc 18.10.2011 3
  • 4. Druck von außen (Markt, Geld, Zeit ...) Führungskraft Führungskraft gibt erhöht den Druck Druck 1:1 weiter (oder erhöht ihn noch) weiter Mitarbeiter sind Leistungs- überlastet, veruns fähigkeit sinkt ichert, de- motiviert ... Körperliche und mentale Gesundheit leidetCopyright 2011 by Günter Spiesberger, alle Rechte vorbehalten. www.spiesberger.cc 18.10.2011 4
  • 5. Copyright 2011 by Günter Spiesberger, alle Rechte vorbehalten. www.spiesberger.cc 18.10.2011 5
  • 6. STADIUM 12 STADIUM 1Breakdown, der Zwang,Völlige Erschöpfung sich zu beweisenSTADIUM 11 STADIUM 2Depression, verstärkter Einsatz,Verzweiflung, IdealismusSuizidgedankenSTADIUM 10 STADIUM 3innere Leere, Vernachlässigung eigenerMutlosigkeit Bedürfnisse, reduziertes Die 12 Stadien von Engagement, erster FrustSTADIUM 9Depersonalisation, BURNOUT STADIUM 4 Verdrängung vonpsychosomatische Konflikten, Schuld-Beschwerden zuweisung an andereSTADIUM 8 STADIUM 5beobachtbare Umdeutung von Werten,Verhaltensänderung, Aggression/DepressionApathieSTADIUM 7 STADIUM 6Rückzug, Leugnung der Probleme,Kritikunfähigkeit Angst, Panikattacken, Sarkasmus Quelle: Freudenberger & North (aus: FORMAT, Nr. 21, 28. Mai 2010, S. 106)Copyright 2011 by Günter Spiesberger, alle Rechte vorbehalten. www.spiesberger.cc 18.10.2011 6
  • 7. 262 Mio. € +155,4% 1.506.412 250 Pillenkick Kranke Seelen Der Psychopharmakakonsum in Drastischer Anstieg bei Frauen: Österreich ging steil nach oben. die Entwicklung der Krankenstände aus psychiatrischen Gründen. 200 1 Mio. Frauen +88,3% 914.668 150 147,7 Männer 589.915 485.783 0,5 Mio. 100 2000 2002 2004 2006 2009 Quelle: Hauptverband der Sozialversicherungsträger profil/infografik-noa Quelle: Hauptverband (aus: profil, Nr. 8, 21. Februar 2011, S. 71) (aus: profil, Nr. 8, 21. Februar 2011, S. 71)Copyright 2011 by Günter Spiesberger, alle Rechte vorbehalten. www.spiesberger.cc 18.10.2011 7
  • 8. In welchen Symptomen äußert sich zu viel Stress? Gesundheit 75% Nervosität 58% Verspannung 55% Schlafstörung 50% Lustlosigkeit 45% Kopfschmerzen 40% Hyperaktivität 35% Magenschmerzen 30% Lust auf eine Zigarette 21% Heißhunger 20% Lust auf Alkohol 10% Quelle: StatistikaCopyright 2011 by Günter Spiesberger, alle Rechte vorbehalten. www.spiesberger.cc 18.10.2011 8
  • 9. Krankenstände nach Altergruppen 2,5 25 Krankenstandsfälle je Versicherte/Jahr Krankenstandsfälle Krankenstandstage 2,0 Männer Frauen Männer Frauen 20 Krankenstandstage je Fall 1,5 15 1,0 10 0,5 5 0,0 0 Bis 19 20 - 24 25 - 29 30 - 34 35 - 39 40 - 44 45 - 49 50 - 54 55 - 59 60 - 64 65 und älter JahreGESUNDHEIT & ALTER. Während die Zahl der Krankenstandsfälle im Quelle: Hauptverband, WIFO-Berechnungen (aus: FORMAT, Nr. 17, 29. April 2011, S. 69)Lauf des Berufsleben ab Mitte 20 relativ stabil bleibt, steigt die Dauer dereinzelnen Krankenstände mit zunehmendem Alter deutlich an.Copyright 2011 by Günter Spiesberger, alle Rechte vorbehalten. www.spiesberger.cc 18.10.2011 9
  • 10. Senkung des Krebsrisikos durch regelmäßige Bewegung. 50% 40% 40% 30% 30% 30% Bewegung gegen Krebs Wer sich fünfmal die Woche mindestens 30 Minuten flott bewegt, senkt sein Risiko für eine Vielzahl von Krebsarten beträchtlich. Quelle: Evidence-based Complementary and Alternative Medicine, 2004: Cancer Causes and Control, 1997: Medicine & Sience in Sports & Excercises 2000 The Journal of Nutrition, 2002 (aus: profil, Nr. 33, 13. August 2007, S. 83)Copyright 2011 by Günter Spiesberger, alle Rechte vorbehalten. www.spiesberger.cc 18.10.2011 10
  • 11. WAS KÖNNEN FÜHRUNGSKRÄFTE VON SPITZENSPORTLERN LERNEN? ‣ Ein natürliches Verhältnis von An- und Entspannung ‣ Eine sehr gute Beziehung zum eigenen Körper ‣ Großes Vertrauen zum Umfeld, sind sehr große Teamplayer ‣ Sind sehr zielorientiert, fokussiert ‣ Verarbeiten und analysieren Niederlagen sehr gut ‣ Vertrauen der mentalen Stärke, sind sehr intuitiv, haben hohes BewusstseinCopyright 2011 by Günter Spiesberger, alle Rechte vorbehalten. www.spiesberger.cc 18.10.2011 11

×