Your SlideShare is downloading. ×
Der Wolf im Nerdpelz - Gunter Dueck (econo)
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Saving this for later?

Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime - even offline.

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Der Wolf im Nerdpelz - Gunter Dueck (econo)

107
views

Published on

Beitrag zum Vortrag von Gunter Dueck bei der Marketing Community Freiburg/Südbaden 2014 im Wirtschaftsmagazin econo.

Beitrag zum Vortrag von Gunter Dueck bei der Marketing Community Freiburg/Südbaden 2014 im Wirtschaftsmagazin econo.

Published in: Leadership & Management

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
107
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Management . Marketing-Community Freiburg/Südbaden §v-L*r,c*:tf " "';gr '4€-'.}F.'3- ',?:Bffi,,Wenn es Sie zu sehr aufwühlt, sagen Sie einfach: der spinnt!" - Anleitung zu Gunter Dueck IDerWolf im Nerdpelz Brauchen wir Verkäufer, die nur Fragebögen am Bildschirm wegklicken? Gunter Dueck stellt noch andere unbequeme Fragen Sein erster Auftritt lässt die scharfen Gedanken nicht ganz ah nen, die da in ihm stecken. Wei che Stimme, kleine Statur. Er machi den Eindruck, als hätte er noch nie vor mehr ais fünf Leuten gesprochen. Es ist seine Tarnung Er gibt den Wolf im Nerdpelz, der dann schonungslos analysiert, wie die Welt sich verändert. Wofür man Menschen braucht, und was Computer genauso gut oder sogar besser erledigen können. Einfache Beratungen? Geschenkt! Dort, wo Service-Mitarbeiter nur noch dazu da sind, einen einfachen Fragebo gen lvegzuklicken, damit man am Ende zur definierten Dienstleis tung oder einer Kaufempfehlung rauskommt, da werden sie bald redundant sein. Dueck nennl die se Art des Verkaufens ,,Flachbild schirmrückseitenberatung" - ein sicherer Lacher vot einem techno sem Tag in Rekordzahl anwesend ist. Mehr als 200 Zuhörer drän- geln sich in den Verkaufsraum der Freiburger Mercedes-Niederlas- sung. Und nachdem die lvlarke- ting-Community im Vormonat bei BMW zu Gast war, um ein Auto kennenzuletnen, das quasi keine Werkstatt mehr braucht, spricht Dueck heute über Autos, die kein Mensch braucht. Er, der Vieifahrer mit einem Pensum von 25 000 Kilometern im Jahr, habe mal aus- gerechnet, dass er sein Auto nur zu sechs Prozent der Zeit nutze. Heißt das nicht, dass wir einen Großtell der Autos gar nicht brau- chen?", fragt Dueck. Und so wle man in Groß Him- stedt des Jahres 1960 vor allem zupackende Landarbeiter brauch- te, so braucht man im Deutsch- land des nächsten Jahrzehnts viel- leicht keine Mechaniker, Reifen- händler oder Autoverkäufer mehr. Als ich noch ein Kind war. hingen 45 Prozent der Jobs an der Land- wirtschait. Heute hängen 30 Pro- zentam Auto. Aber die 60er-und 70er-Jahre lv; le Zeit unter dem Tod der I wirtschaft", flndet Dueck. Wandel auf dem Arbeitsmarkt werde man schon hinbekommen, Und ganz verschwinden würden die Autos ja doch nicht. Es wird nur anders sein. Philipp Peters I MACS lJ marKe.ng communrry I freiburg/iudbaden lst das schick? Service-Design - wieder so eil schicker Modebegriff aus der Theorie oder steckt wirk- lich was dahinter, das mehr Umsatz bringt? Antworten gibt es von Birgit Mager von der Fachhochschule Köln. Wo Angell-Akademie, Freiburg Wann Montag, 28. April Mehr lnformationen unter www.macs-online,de ner Heimat gesorgt. ,,lch war der erste Abiturient von Groß Him- stedt." Den Orl kennen Sie nicht? Macht nichts. Groß Himstedt ist wie Klein Himstedt, Hoheneggel- sen und Mölme einer von neun Ortsteilen der Gemeinde Söhlde, irgendwo im geograflschen Nie- mandsland zrvischen Hildesheim, Peine und Wolfenbüttel. Nord- deutsche Tiefebene. Dueck hat seine Herkunft über- standen und es zu einem Techno- logieriesen geschafft. Der ehema- lige Mathe-Professor wechselte Ende der 1980er"Jahre zu IBM, wurde dort später CTO und durfte slch IBM Master Inventor nennen. Seit seinem Ruhestand vor drei Jahren reist er als Vortraggeber übers Land, lmmer ein neues Buch im Gepäck. eGOnO 16/2014. 25. April 2o'l Publikum, das an die Den Foto: Stefan Gihring