• Like
Präsentation internationale Urheberrechtskonferenz Bundesministerium der Justiz (BMJ) Berlin
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

Präsentation internationale Urheberrechtskonferenz Bundesministerium der Justiz (BMJ) Berlin

  • 568 views
Published

Präsentation internationale Urheberrechtskonferenz Bundesministerium der Justiz (BMJ) Berlin

Präsentation internationale Urheberrechtskonferenz Bundesministerium der Justiz (BMJ) Berlin

Published in News & Politics
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
568
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
4

Actions

Shares
Downloads
2
Comments
0
Likes
1

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Wie spielt die Musik? Matthias Spielkamp iRights.info - Urheberrecht in der digitalen Welt ms@iRights.info
  • 2. Musikwirtschaft ‣ Herausforderung: gewaltige Umwälzungen durch Digitalisierung und Internet (CD-Brenner, Tauschbörsen)
  • 3. Musikwirtschaft ‣ Reaktion: Urheberrechts-Maximalismus
  • 4. Musikwirtschaft ‣ Ergebnis: kein bis minimaler Erfolg
  • 5. Zahlen
  • 6. Zahlen ‣ Schaden durch Verletzung von Immaterialgüterrechten (nach Angaben der Rechteinhaber): ‣750.000 verlorene Jobs ‣200 - 250 Milliarden US-Dollar verlorene Einnahmen
  • 7. Zahlen ‣ Aber: keine Belege (quot;I have said it thrice: What I tell you three times is true.quot;) s. Ars Technica: 750,000 lost jobs? The dodgy digits behind the war on piracy
  • 8. Zahlen ‣ Umsatzrückgänge z.T. quot;virtuellquot; ‣ US-Tonträgerumsatz: ‣ 1998: 13,72 Mrd. US$
  • 9. Zahlen ‣ Umsatzrückgänge z.T. quot;virtuellquot; ‣ US-Tonträgerumsatz: ‣ 1998: 13,72 Mrd. US$ ‣ 2007: 10,32 Mrd. US$
  • 10. Zahlen ‣ Umsatzrückgänge z.T. quot;virtuellquot; ‣ US-Tonträgerumsatz: ‣ 1998: 13,72 Mrd. US$ ‣ 2007: 10,32 Mrd. US$ ‣ 1990: 7,54 Mrd. US$ RIAA: Key Statistics - Consumer Trends
  • 11. Zahlen ‣ 2007: 10,32 Mrd. US$ ‣ 1990: 7,54 Mrd. US$ = ca. Stagnation des Umsatzes (inflationsbereinigt)
  • 12. Medienbudget ‣ Online-Zugang ‣ Funktelefon/SMS ‣ Klingeltöne ‣ Videospiele etc.
  • 13. Tauschbörsen ‣ völlig ambivalente Einschätzungen
  • 14. Musikwirtschaft ‣ Ergebnis: kein bis minimaler wirtschaftlicher Erfolg ‣ enorme Belastungen für Nutzerinnen und Nutzer: • DRM • Abmahnungen und Verfahren • Überwachung • Internetsperren
  • 15. Balance der Interessen ‣ Wie lässt sich der Schutz des Kreativen und des Verwerters mit dem gesamtgesellschaftlichen Interesse an (freiem) Zugang zu Informationen und der langfristigen Sicherung und Bewahrung von kulturellem Erbe vereinbaren?
  • 16. Balance der Interessen ‣ Kein Schutz technischer Maßnahmen
  • 17. Balance der Interessen ‣ Kein Schutz technischer Maßnahmen ‣ bestraft ehrliche Nutzer, ist kein Hindernis für unehrliche Nutzer
  • 18. Balance der Interessen ‣ Kein Schutz technischer Maßnahmen ‣ bestraft ehrliche Nutzer, ist kein Hindernis für unehrliche Nutzer ‣ BORA - „break once, run anywhere“
  • 19. Balance der Interessen ‣ Kein Schutz technischer Maßnahmen ‣ bestraft ehrliche Nutzer, ist kein Hindernis für unehrliche Nutzer ‣ BORA - „break once, run anywhere“ ‣ groteske Probleme für Bibliotheken und Archive, zum Schaden aller - auch der Künstler
  • 20. Balance der Interessen ‣ Wieviel Schutz benötigt ein Verwerter, damit er bereit ist, weiterhin in die Verwertung des vom Urheber produzierten Werkes zu investieren?
  • 21. Balance der Interessen ‣ Ist jemand im Raum, der diese Frage beantworten kann?
  • 22. Schutz der Kreativen ‣ Inwieweit trägt der urheberrechtliche Schutz zum finanziellen Auskommen des Kreativen bei?
  • 23. Schutz der Kreativen ‣ Erschreckend wenig
  • 24. Schutz der Kreativen ‣ Erschreckend wenig ‣ das Einkommen von Kreativen hängt nicht in erster Linie vom Schutz ab, den das Urheberrecht gewährt, sondern von den Verträgen mit Verwertern
  • 25. Was tun?
  • 26. Was tun? ‣ Keine Ausweitung des Schutzes ohne unabhängigen empirischen Beleg dafür, dass dadurch Kreativität angespornt wird, Kreative davon profitieren.
  • 27. Was tun? ‣ stärkere Differenzierung von Schutzrechten
  • 28. Was tun? ‣ Entkoppelung von Persönlichkeitsrechten und Vermögensrechten
  • 29. Was tun? ‣ Kulturflatrate
  • 30. Vielen Dank! CC-by-nd/3.0/de/