Präsentation internationale Urheberrechtskonferenz Bundesministerium der Justiz (BMJ) Berlin
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share

Präsentation internationale Urheberrechtskonferenz Bundesministerium der Justiz (BMJ) Berlin

  • 1,150 views
Uploaded on

Präsentation internationale Urheberrechtskonferenz Bundesministerium der Justiz (BMJ) Berlin

Präsentation internationale Urheberrechtskonferenz Bundesministerium der Justiz (BMJ) Berlin

More in: News & Politics
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
1,150
On Slideshare
868
From Embeds
282
Number of Embeds
7

Actions

Shares
Downloads
1
Comments
0
Likes
1

Embeds 282

http://irights.info 176
http://immateriblog.de 46
http://kulturmanagement.wordpress.com 38
http://localhost 11
http://dev.irights.info 9
http://www.netvibes.com 1
http://deploy.irights.info 1

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Wie spielt die Musik? Matthias Spielkamp iRights.info - Urheberrecht in der digitalen Welt ms@iRights.info
  • 2. Musikwirtschaft ‣ Herausforderung: gewaltige Umwälzungen durch Digitalisierung und Internet (CD-Brenner, Tauschbörsen)
  • 3. Musikwirtschaft ‣ Reaktion: Urheberrechts-Maximalismus
  • 4. Musikwirtschaft ‣ Ergebnis: kein bis minimaler Erfolg
  • 5. Zahlen
  • 6. Zahlen ‣ Schaden durch Verletzung von Immaterialgüterrechten (nach Angaben der Rechteinhaber): ‣750.000 verlorene Jobs ‣200 - 250 Milliarden US-Dollar verlorene Einnahmen
  • 7. Zahlen ‣ Aber: keine Belege (quot;I have said it thrice: What I tell you three times is true.quot;) s. Ars Technica: 750,000 lost jobs? The dodgy digits behind the war on piracy
  • 8. Zahlen ‣ Umsatzrückgänge z.T. quot;virtuellquot; ‣ US-Tonträgerumsatz: ‣ 1998: 13,72 Mrd. US$
  • 9. Zahlen ‣ Umsatzrückgänge z.T. quot;virtuellquot; ‣ US-Tonträgerumsatz: ‣ 1998: 13,72 Mrd. US$ ‣ 2007: 10,32 Mrd. US$
  • 10. Zahlen ‣ Umsatzrückgänge z.T. quot;virtuellquot; ‣ US-Tonträgerumsatz: ‣ 1998: 13,72 Mrd. US$ ‣ 2007: 10,32 Mrd. US$ ‣ 1990: 7,54 Mrd. US$ RIAA: Key Statistics - Consumer Trends
  • 11. Zahlen ‣ 2007: 10,32 Mrd. US$ ‣ 1990: 7,54 Mrd. US$ = ca. Stagnation des Umsatzes (inflationsbereinigt)
  • 12. Medienbudget ‣ Online-Zugang ‣ Funktelefon/SMS ‣ Klingeltöne ‣ Videospiele etc.
  • 13. Tauschbörsen ‣ völlig ambivalente Einschätzungen
  • 14. Musikwirtschaft ‣ Ergebnis: kein bis minimaler wirtschaftlicher Erfolg ‣ enorme Belastungen für Nutzerinnen und Nutzer: • DRM • Abmahnungen und Verfahren • Überwachung • Internetsperren
  • 15. Balance der Interessen ‣ Wie lässt sich der Schutz des Kreativen und des Verwerters mit dem gesamtgesellschaftlichen Interesse an (freiem) Zugang zu Informationen und der langfristigen Sicherung und Bewahrung von kulturellem Erbe vereinbaren?
  • 16. Balance der Interessen ‣ Kein Schutz technischer Maßnahmen
  • 17. Balance der Interessen ‣ Kein Schutz technischer Maßnahmen ‣ bestraft ehrliche Nutzer, ist kein Hindernis für unehrliche Nutzer
  • 18. Balance der Interessen ‣ Kein Schutz technischer Maßnahmen ‣ bestraft ehrliche Nutzer, ist kein Hindernis für unehrliche Nutzer ‣ BORA - „break once, run anywhere“
  • 19. Balance der Interessen ‣ Kein Schutz technischer Maßnahmen ‣ bestraft ehrliche Nutzer, ist kein Hindernis für unehrliche Nutzer ‣ BORA - „break once, run anywhere“ ‣ groteske Probleme für Bibliotheken und Archive, zum Schaden aller - auch der Künstler
  • 20. Balance der Interessen ‣ Wieviel Schutz benötigt ein Verwerter, damit er bereit ist, weiterhin in die Verwertung des vom Urheber produzierten Werkes zu investieren?
  • 21. Balance der Interessen ‣ Ist jemand im Raum, der diese Frage beantworten kann?
  • 22. Schutz der Kreativen ‣ Inwieweit trägt der urheberrechtliche Schutz zum finanziellen Auskommen des Kreativen bei?
  • 23. Schutz der Kreativen ‣ Erschreckend wenig
  • 24. Schutz der Kreativen ‣ Erschreckend wenig ‣ das Einkommen von Kreativen hängt nicht in erster Linie vom Schutz ab, den das Urheberrecht gewährt, sondern von den Verträgen mit Verwertern
  • 25. Was tun?
  • 26. Was tun? ‣ Keine Ausweitung des Schutzes ohne unabhängigen empirischen Beleg dafür, dass dadurch Kreativität angespornt wird, Kreative davon profitieren.
  • 27. Was tun? ‣ stärkere Differenzierung von Schutzrechten
  • 28. Was tun? ‣ Entkoppelung von Persönlichkeitsrechten und Vermögensrechten
  • 29. Was tun? ‣ Kulturflatrate
  • 30. Vielen Dank! CC-by-nd/3.0/de/