• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
1.Blogbeitrag
 

1.Blogbeitrag

on

  • 948 views

 

Statistics

Views

Total Views
948
Views on SlideShare
790
Embed Views
158

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

2 Embeds 158

http://knowledge-site.de 157
http://www.slideshare.net 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    1.Blogbeitrag 1.Blogbeitrag Presentation Transcript

    • “ Mitarbeiter in der Krise halten und motivieren” (Erfahrungen aus den USA) by Dana Barz, CEO www.danamics.net
    • 1. Situation in den USA
      • Erste Auswirkungen der Wirtschaftskrise spürte man im Herbst 2007
      • Rezession begann im Dezember 2007 und extreme Verschlechterung begann im November 2008 mit einhergehendem Börsencrash
      • USA-weite Arbeitslosigkeit ist im April von 8.5% auf 8.9 % gestiegen; seit Dezember 2007 sind 5.7 Millionen Jobs verloren gegangen; in danamics’ s Wohnbezirk gibt es 14.8% Arbeitslosigkeit
      • Obwohl weitere Entlassungen stattfinden, verspürt man hier generell eine etwas positivere Geschäftsstimmung seit April 2009 und zuverlässige Studien untertsützen diese Aussage (siehe: http://www.tatumllc.com/perspectives/survey-of-business-conditions.asp )
      • Man prognostiziert, das wir im zweiten und dritten Jahresquartal ein Plateau erreichen werden (hoffentlich!) , so das der “Freifall” ein Ende hat. Man nimmt an das wir bis Ende 2009 im Plateau bleiben werden und ab 2010 soll wieder ein Wachstum eintreten, wenn auch sehr minimal
      • Natürlich nehmen gegenwärtig immer weniger Angestellte Urlaub, weil sie Angst haben entlassen zu werden; viele Angestellte klagen darüber, das sie völlig überarbeitet sind und man hört öfters von Geschäftsleuten, dass sie heute für viel weniger Geld viel härter arbeiten als früher
    • 2. Now what?? Back to the Basics…. In guten wie auch in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten ist es wichtig, das Unternehmenselemente richtig ausgerichtet sind um wettbewerbsfähig zu bleiben, motivierte Angestellte zu haben und um letzendlich profitabel zu sein.
      • In den folgenden Folien finden Sie:
      • Business Basics-- Traditionelles vs. New Business Model
      • Surviver Syndrome
      • Strategien
    • Business Basics Traditionelles Business Model
      • Profitabilität ist der wichtigste Beitragsfaktor zum Geschäftserfolg.
      • Man nimmt an, das Customer Retention (Kundenbindung) und Profitibality (Profitabilität) nicht direkt miteinander verbunden sind.
      • In einer Krise wird betriebswirtschaftlich gespart indem man Angestellte scheinbar planlos entlässt und/ oder das Unternehmen umorganisiert—oft auf Kosten der Angestellten. Sie müssen nun mehr Aufgaben übernehmen, sehen sich mit einer persönlichen Ungewissheit - und einer Ungewissheit ihrer Firma – konfrontiert und sind dadurch demoralisiert und auch nicht sehr produktiv. In den USA spricht man von dem “Surviver Syndrome”.
      • Untersuchungen, z.B. der The Gallup Organization zeigen, dass nur ca. 25% der US- Angestellten wirklich produktiv sind, das kostet ca. 250 Billionen Dollar jährlich (für mehr Info siehe work sample on blog)
      Folgende Auffassungen werden von Unternehmen mit traditionellem Business Model getragen Hier nun die Frage: Geht es wirklich auch anders?
    • …. YES— das neue Business Model
      • Profitabilität und Customer Retention (Kundenbindung) sind direkt miteinander verbunden Untersuchungen haben gezeigt, dass man bei einem 5% -igen Anstieg der Kundenbindung gleichbleibend 25%-100% Gewinnsteigerung erzielt.
      • Das neue Business Model ist fokusiert auf das Gewinnen von loyalen Kunden. Loyale Kunden sind ein wichtiges Element um die Zukunft eines Unternehmens sicher zu stellen.
      • Um loyale Kunden zu gewinnen ist es notwending, dass alle 3 wichtigen Businesselemente direkt miteinander verbunden sind und beachtet werden.
      • Die Businesselemente sind:
      • Personalentwicklung (People Development)
      • Leadership (Systems)
      • Betriebsstrategien (Strategy)
    • Graphic: Neues Business Model
    • Nur wenn Personalentwicklung , Leadership (Systeme) und Strategien aufeinander abgestimmt sind, dann sind auch Angestellte motiviert und produktiv. Sie werden dann in ihrer Zusammenarbeit mit dem Kunden auch alles daran setzen ein loyales Kundenverhältnis herzustellen.
      • Mit dem neuen Businessmodel werden folgende weitere Ergebnisse initiert:
      • Revenue (Erträge) und Market Share (Marktanteile) vergrössern sich da loyale Kunden wiederholt zurückkommen und neue Kunden bringen.
      • 2. Angestellte sind um ein vielfaches motivierter und produktiver und wechseln weniger den Job, da sie ein besseres fachliches Wissen besitzen. Und Kunden bevorzugen mit Angestellten zu arbeiten die sie schon kennen.
      • Wenn die Kosten geringer und Revenue (Erträge) grösser werden, dann kann man diesen Gewinn nutzen, um z.B. den Angestellten weitere Anreize zu bieten. Dadurch bleiben diese dem Unternehmen treu und das Unternehmen kann in neue Kundenprodukte oder Prozesse investieren.
      • 4. Hält man loyale Kunden langfristig, spart man viele Kosten für die Gewinnung von Neukunden.
    • Wie funktioniert das Businessmodel in der Krise?
      • 1. Vermeiden Sie ein voreiliges Einstellungsverbot. Ein effektiv geleitetes Einstellungsverbot (smart freeze) erfordert das man genau analysiert, kommuniziert und weiterhin Neueinstellungen durchführt. Voreilige Einstellungsverbote demoralisieren Angestellte und man läuft Gefahr das man Top Performer (Experten) verliert (Top Performer finden auch in schwierigen Zeiten wieder einen Job, bei Firmen die wissen, wie man smart freeze’s vollzieht.)
      • 2. Wenn ein Einstellungsstop droht, dann sollte man kreativ sein; nachfolgend finden Sie Strategien, die einzeln oder gebündelt angewendet werden können:
      • Arbeitszeitkürzung für alle Angestellten (32 Stunden anstatt von 40 Std.)
      • Lay off dead weight—Entlassen von Angestellten deren Performance unzureichend ist (muss natürlich dokumentiert und rechtlich sein)
      • Temporärer Einstellungsstop für Neueinstellungen oder
      • Hire Star Performers –Einstellen von Top Performern; in einer Krise sind Top Performer leichter zu finden und zu haben
    • Bevor und während eines Einstellungsstop müssen Firmen sicherstellen, dass alle 3 angesprochenen Businesselemente beachtet werden, ansonsten kann es zum “Surviver Syndrome” kommen und Produktivität und Profitabilität sinken — … ..bitte weiterblättern…
    • Folgenden 3 Businesselementen Beachtung schenken
      • People Development (Personalentwicklung)
      • Die Angestellten müssen trainiert werden, um neue Arbeitsprozesse und –aufgaben kompetent übernehmen zu können; sie müssen wissen, wie man Change Prozesse positiv annimmt und verarbeitet; das Management muss lernen wie man effektiv mit Angestellten kommuniziert etc.
      • Strategies (Strategien)
      • Die Unternehmensführung muss einen Einstellungsstop langfristig wirtschaftlich planen und auch dabei berücksichtigen, wie sich durch solche Massnahmen das Marketing / Sales verändern werden; Auch die Zukunftsvision des Unternehmens spielt dabei eine Rollle. >> letzter Ausweg: Einstellungsstop
      • Leadership (Systems)
      • Geschäftliche Betriebsabläufe und interne Prozesse (policies and procedures) müssen an die neuen strukturellen Änderungen angepasst werden und weiterhin kunden- und angestelltenfreundlich sein.
    • Weitere Techniken wie man Mitarbeiter in der Krise hält und motiviert
      • Unternehmen müssen Angestellten 3 V’s geben:
      • Voice (Angestellte müssen ein Mitspracherecht in Unternehmen haben)
      • Vision (Firmen müssen die Angestellten informieren, welche Zukunftsvision das Unternehmen hat und welche Rolle Angestellte dabei übernehmen/haben.
      • Values (Firmen müssen Firmenwerte entwickeln, die dann auch von top to bottom ohne Einschränkung angewendet werden (z.B. Ehrlichkeit, Qualität usw.)
      • 2. Angestellte sollten angeregt werden, Urlaubstage zu nehmen (verhindert Burn-out und unterstützt Work-Life-Balance)
      • 3. Wenn Gehaltserhöhungen nicht möglich sind und Kurzarbeit angesagt ist, müssen Manager Angestellte dazu motivieren, sich Ziele für das persönliche Wohlergehen zu setzen (Bereiche des persönlichen Erfolges: Soziales, Famile, Körperliche Fitness, Mentale Entwicklung, Ethische Werte, Karriere). Es hat sich gezeigt, dass wenn Menschen ein zufriedenstellenderes persönliches Leben haben, dieses sich in der beruflichen Ebene direkt widerspiegelt.
    • Zusammenfassende Bemerkungen Die wichtigste Ressource eines Unternehmens sind seine Mitarbeiter. Leider verstehen es nur wenige Firmen wie man Human Resource wirklich richtig macht. Erfolgreiches HR-Management ist eine Grundvoraussetzung nicht nur in Krisenzeiten, sondern vor allem auch um ein erfolgreiches und zukunftsorientiertes Unternehmen zu gestalten. Erfolgreiche und zukunftsorientierte Unternehmen verbinden und beachten die folgenden Businesselemente: Personalentwicklung, Leadership und Strategien. “ HR matters enormously in the good times. It defines you in the bad.” - –Jack Welch (Business Writer für New York Times und ehemaliger CEO für General Electric Company; erhielt “ Manager of the Century” Auszeichnung bei “Fortune” Zeitschrift in 2000)